DIE HUNA LEHREN

huna1

 

Die HUNA Lehren, sind die klarste Form, von Psycholgie, und Religion, die es auf diesem Planeten gibt!

Der Universelle Geist“geschrieben von Paul Solomon

Die Huna Lehren, sind eine uralte, geheime spirituelle Wissenschaft, der Hawaianischen Kahunas, welche sehr lange nur wörtlich weitergegeben wurde.Dies sagt uns auch schon die Übersetzung der Worte KA und HUNA. Das polynesische Wort HUNA bedeutet Geheimnis und das Wort „KA“ Hüter. Demzufolge wurde ein KA-HUNA als Hüter des Geheimnisses bezeichnet. Er musste einen Eid ablegen, dass er niemals dieses Geheimnis preisgibt. Die Gemeinschaft, in denen diese Menschen (KA-HUNAs) lebten, also die Wissenden und deren Familienmitglieder, wurde Essener genannt. Jesus war ein Essener und ein sehr weiser KA-HUNA.

Die jetzt folgende Zusammenfassung, basiert auf die Interpretationen von Max Freedom, und Dr. E.Otha Wingo, welchen es gelungen ist, sie zu entschlüsseln. Wer mehr darüber wissen möchte, wird unten einen Link finden, oder sich das Buch „Twelve Lessons Huna Correspondence Course“ zulegen, den es auch auf deutsch gibt.

Was alle Menschen seit Urzeiten – unabhängig von ihrer Zugehörigkeit zu Religionen und Kulturen – verbindet, ist, dass jeder Mensch nach Liebe, Anerkennung und Glück strebt. Dazu wurden verschiedene Wege beschritten sowie unterschiedliche Methoden und Techniken entwickelt. In der heutigen Zeit, in der die Welt auf mannigfaltige Weise global vernetzt ist, haben sich spirituelle Systeme geöffnet, zu denen früher nur Eingeweihte Zugang hatten. Ihre Lehren werden jetzt weltweit verbreitet. So auch die Weisheit der polynesischen Schamanen, die auch Huna- oder Aloha-Philosophie genannt wird.

Welchen Ursprung hat die Huna-Philosophie?
Die Huna-Lebensphilosophie ist im polynesischen Kulturkreis verwurzelt, der sich als ein Dreieck von Neuseeland im Südwesten des Pazifik nach Hawaii im Norden, dann weiter zu den Oster-Inseln im Südosten und zurück nach Neuseeland erstreckt. Huna kann übersetzt werden mit: Das verborgene Geheimnis. Damit ist aber nicht etwas gemeint, das nicht verraten werden darf, sondern etwas, das dem normalen Alltagsgeist verborgen ist. Die Wurzelsilbe Hu als solche bedeutet: Bewegung, Chaos, das männliche Prinzip. Na ist die Ruhe, die Stille, die Struktur, das weibliche Prinzip.

Über den Ursprung der Huna-Weisheitslehre gibt es mehrere Theorien und Legenden. Eine davon erzählt, dass sie von einer Gruppe von Menschen entwickelt wurde, die Menehune genannt wurden. Sie waren Nachfahren der Sternenmenschen, die lange vor unserer Zeitrechnung, von den Plejaden auf die Erde kamen, und sich auf dem untergegangenen Kontinent Mu, im Pazifischen Ozean ansiedelten. Sie hatten den Auftrag, Harmonie und Frieden in die Herzen der Menschen und in die Welt zu tragen, um auf diese Weise Heilung zu bewirken.

Diese liebevolle, mitfühlende ethische Geisteshaltung wird Aloha Spirit genannt und ist das ethische Kernstück der Huna-Lebensphilosophie. Sie blieb durch mündliche Überlieferung, in Form von Legenden, und mit Hilfe von esoterischen Bedeutungen, die in den Wurzelsilben, der Umgangssprache verborgen sind, bis heute in ganz Polynesien erhalten. Spuren der Huna-Lehre findet man aber auch bis hin nach Asien und Afrika. Gerade in Asien finden sich viele Ähnlichkeiten mit anderen schamanischen Konzepten. So zeigt sich z.B. in der Bedeutung von Hu und Na die Nähe zum chinesischen Konzept von Yin und Yang. Auch andere grundsätzliche Sichtweisen teilen polynesische Schamanen mit anderen Schamanen wie etwa die Vorstellung, dass alles im Universum lebendig, von Geist beseelt und über ein Netz, durch das Lebensenergie fließt, miteinander verbunden ist. Oder die Vorstellung von mehreren Realitäten oder Welten, die zeitgleich und parallel bestehen. Zu diesen Welten haben Schamanen Zugang, wenn sie sich mit verschiedenen Techniken und Mitteln in ver-änderte Bewustseinszustände versetzen, in denen sie mit dem Unterbewussten der Menschen oder ihrem Höheren Selbst, mit Göttern und Geistern, mit Tieren und Pflanzen sowie mit Naturkräften kommunizieren, um heilende Veränderungen zu bewirken. http://www.huna.org/html/intro_huna_german_ad.html

Die Essenz, ihrer Lehren besagt, das sich das menschliche Wesen, aus 3 Selbsten, bzw. Bewusstseinsebenen zusammensetzt. Man kann es einfach, als Unterbewusstsein, Bewusstsein, und Überbewusstsein bezeichnen. Wer jetzt vielleicht denkt, ach das kenn ich schon woanders her, irrt sich gewaltig! Die HUNA Lehren, lassen sich, kaum mit irgendeiner anderen Philosophie, oder Geheimwissenschaft messen, oder vergleichen.

Die Kahunas, nennen das Bewusstsein „uhane“oder mittleres Selbst. Dieses sogenannte mittlere Selbst, ist jener Teil von uns, der sich seiner eigenen Existenz bewusst ist, und die Fähigkeit besitzt, logisch zu denken. Ihm ist der freie Wille gegeben, zusammen mit dem „niederen“Selbst, welches unser Unterbewusstsein darstellt, ganz nach Wunsch, und belieben zu erschaffen, und kreativ tätig zu sein.

Das Unterbewusstsein, wird als „unihipili“oder eben niederes Selbst bezeichnet. Es wird als jener Teil, von uns allen benannt, der dem Bewusstsein, unbewusstes Material präsentiert, und anbietet, so dass, es sich entweder dafür, oder dagegen entscheiden kann.  Das niedere selbst, dient als eine Art von Erinnerungslagerstatt, für sämtliche Erinnerungen, und ist auch als der Sitz, unser EMOTIONEN bekannt. Ich sollte vielleicht noch anführen, das der Begriff „niederes“, nicht als wert, oder Rangordnung, oder vielleicht Wichtigkeit gedacht ist, und nur, auf die Tatsache, das es unter der Ebene des Bewusstseins, des mittleren Selbst liegt, sowie sein körperliches Zentrum, im Solarplexus, und nicht im Kopf angelegt ist, Rücksicht nimmt.

Der dritte Teil, ist das Hohe Selbst, und wird von den Kahunas, als „aumaka“ bezeichnet, und verehrt. Das Hohe Selbst, ist das „ältere, absolut Vertrauenswürdige, elterliche Selbst des Geistes“. Es lebt außerhalb des physischen Körpers, auf einer höheren Bewusstseinsebene, und wird sich nicht, in die Angelegenheiten, des irdischen Lebens einmischen, außer-es wird ausdrücklich darum gebeten. Die wird als ein kosmisches Gesetz verstanden,woran das Hohe Selbst sich halten muss. Es hat eine höhere Bewusstseinsform, als das mittlere, und niedere selbst. Es lenkt Träume, Intuition, Vorahnungen, durch das unterbewusste Selbst. Und HUNA lehrt auch,das unser Hohes Selbst, aus den GEDANKEN, HOFFNUNGEN, und ÄNGSTEN, des mittleren, und niederen Selbst, UNSERE Zukunft erschafft.

Man schreibt ihm zu, in dem Ausmaß, wie wir fähig sind, unsere Gedanken konkrete Form zu geben, in die Zukunft blicken zu können. HUNA lehrt des weiteren auch, das sich die Kommunikation, mit dem höheren Selbst, ganz natürlich, während des Schlafes ereignet.  Leben, Gesundheit, und Zufriedenheit, haben mit der Fähigkeit zu tun, die mit der Verschmelzung, Integration, und Harmonisierung, dieser drei Selbste abhängt.

Ein weiteres, sehr wichtiges Verständnis, von HUNA liegt darin, das sich der Mensch, aus zehn Grundelemeten zusammensetzt.Die ersten Drei kennen wir ja nun, und um das Konzept zu verstehen, bzw. erfassen, muss man die Dreiheit, der GEIST-KRAFT-MATERIE verstehen. Beispielsweise glaubt man, das die grundlegende vitale Kraft, oder auch Energie, die ein Mensch sein eigen nennen kann,in drei verschiedene Spannungen unterteilt ist. Die niederste Spannung, ist die des niederen Selbst, und je nach dem, in welcher geistigen Verfassung wir sind, also welches Bewusstsein, bei uns vorherrscht, ob also mittleres, oder Höheres Selbst, durch uns wirkt, kann diese Energiekraft angehoben werden, und sein. Wir sind dann, „Gut drauf“.

Die nächste Dreiheit, ist das Element der MATERIE. HUNA lehrt nun, das ein JEDES der drei Selbste einen sogenannten Schattenkörper, oder ätherischen Körper besitzt.   Die Schattenkörper, sind metaphysische Körper, welche, so glaubt man, exakte Duplikate aller Dinge sind, die in unserer physischen Realität existieren.   ALLES was jemals erschaffen wurde,hat einen Schattenkörper-ALLES!

Der Schattenkörper, des niederen Selbst, so sagen sie, sei ein Abdruck, eines jeden physischen Gewebes, im Körper. Dementsprechend sieht der Schattenkörper, exakt gleich aus, wie der physische Körper, mit der Ausnahme, das er in seiner Form metaphysisch ist- also Feinstofflich. Der Schattenkörper, des mittleren Selbst, ist ein Energiekörper, in der Region, des physischen Kopfes. Sie durchdringen also unsere physischen Körper, mit ihren Schattenkörpern, das HOHE Selbst jedoch nicht, aber es hat auch, einen Schattenkörper.Das Hohe Selbst, ist mit dem niederen Selbst, durch eine Art Energieband verbunden. Die verschiedensten Lehren, der alten Welt, nannten diese Band, auch die Silberschnur. Die Schattenkörper der drei Selbste, sind aus einer Substanz aufgebaut, die „Aka“ gennant wird.

Über die Funktion der Silberschnur

Die Fluidalsubstanz des Ätherkörpers ist ausschlaggebend für die Vitalität und innere Kraft. Ein Verlust hätte nicht nur ein Gefühl der Schwäche zur Folge, sondern könnte zu schweren gesundheitlichen Schäden führen. Einem Verlust wird deshalb von Natur aus vorgebeugt: Wenn ein Teil der Äthersubstanz den Körper verläßt, so bleibt diese mit dem Körper verbunden, so daß die Substanz jederzeit wieder zurückgeführt werden kann. Die Verbindung der dissoziierten Äthersubstanz, mit dem Körper ist die Silberschnur

image http://www.paranormal.de/para/ballabene/obe/erlebnisse/1-10obe/87obe.htm

Nun kommen wir noch zu letzten, dem Zehntem Element. Es ist unser physische Körper selbst. Jenes „Vehikel“ bzw, Instrument, durch das sich das niedere, und das mittlere Selbst ausdrücken, und wirken. HUNA lehrt, das sich das Hohe Selbst, durch die göttlichen Qualitäten, durch Mitgefühl, Geduld, Liebe, und Vergebung ausdrückt. Alles Qualitäten, die bei uns, im großen, und Ganzen nicht geschätzt werden. Bitte schreibt mir, wenn ich da was falsches sehe….

Das Hohe Selbst, ist das Ideal, das das niedere Selbst anstrebt. Das Hohe selbst, wird auch, als eine perfekte Mischung, von weiblicher, und männlicher Energie betrachtet-als ein androgynes Selbst.

Die Kahunas glauben, das sich alles im Universum, in einem Entwicklungszustand befindet. Elemente, Pflanzen, Insekten, Tiere, niederes Selbst, mittleres Selbst, oder sogar Hohes Selbst eingeschlossen. Das ganze Universum, wird als eine Bewusstseinsabstufung gesehen. Sie denken, GOTT-oder ALLES-was-da-ist, (das kommt nur ein den persönlichen Betrachtungspunkt an) sei ein dreieiniges Wesen, so wie der Mensch auch. GOTT, oder der Große EINE,ist eine Trinität, von Geistebenen, genant Ku, Kane, und Kanola. Wir kennen das unter anderem,. als die heilige Dreifaligkeit. Sie sehen den Evolutionsprozess, als eine Bewegung, durch alle Bewusstseinsebenen, zurück zur Schlussendlichen Vereinigung, mit dem Schöpfer, mit GOTT.

Ein weiterer wesentlicher Aspekt, der HUNA Lehren, ist die Wichtigkeit, von „Mana“oder vitaler Kraft. Mana ist die grundlegende Energie, in allen Dingen. Das niedere Selbst, nimmt sich Mana aus der Nahrung, und der Luft, und wird im Schattenkörper des niederen selbst gespeichert. Und warum auch nicht? Ich finde nichts befremdliches daran. Diese Kraft, wenn sie angehoben wird, etwa durch das mittlere Selbst,bezeichnet unsere moderne Psychologie, als Wille.

Und es gibt Wege, vitale Energie, also Mana zu sammeln:

1) Das niedere selbst zu bitten, und ihm den Befehl zu geben, vermehrte vitale Kraft, für das Gebet zu geben. Denn das Hohe selbet, kann ohne vitale energie, nichts manifestieren.

2) Physische Übungen

3) Tiefes Atmen(die Hauptmethode)um mehr Blutzucker zu verbrennen.

4) Körperhaltung

5) Nahrhafte, biologische Lebensmittel

6) Vitale Kraft, in Form einer Wasserquelle visualisieren, also bildlich vorstellen, die entlang der Wirbelsäule aufsteigt

7) Eine mentale Haltung, von persönlicher Kraft beizubehalten, so als ob man sich auf eine Meisterschaft, oder Wettbewerb, vorbereiten würde.

8) Schlaf und Ruhe

9) Affirmationen laut aussprechen(z.Bsp, „Ich liebe mich“, oder „die universelle Lebensenergie fließt nun in mich hinein“, .“Ich fühle es“ Dabei sollte man sich, mit den Fingerknöcheln, auf die Thymusdrüse klopfen, während man sich das vorsagt.

Anmerkung: Das mit den Fingerknöcheln, sagen NICHT die Kahunas, bloss ich, und ich kenne es, von der Kinesiologie, und kann es uneingeschränkt empfehlen!

Sehr wichtig dabei, ist es „den Weg zu klären“, das bedeutet, jene Gedankenformen zu entfernen, die uns selber sabotieren, als schlechtes Gewissen, oder der Glaube, etwas nicht zu verdienen…. (das hat jeder in sich) und dabei, werden wieder andere negative Gedankenformen aufgebaut, die unsere gute Absichten torpedieren. (Zweifel ist so mächtig)

HUNA lehrt, das die einzige wirkliche Sünde, darin besteht einen Menschen zu verletzten. Man kann sich gar nicht, gegen GOTT, oder das Höhere selbst versündigen.

Ist das geklärt, was wirklich sündhaft ist, zum Vergleich, mit den Dogmen der Religionen, deren Bild von Sünde irrelevant ist, kann man sich daran machen, ein Gebet zu sprechen, einen Wunsch zu manifestieren. Wichtig ist Vertrauen, und den Wunsch, präzisse, und mit positiver Sprache niederzuschreiben, oder zu sprechen. Eine Grundregel besagt, das worum auch immer du bitten willst, keinem andrem Menschen leid zufügen darf, das Anliegen angemessen, und aufrichtigen Herzens, für sich selbst benötigt wird- dann kann alles wahr werden.

Der letzte Punkt, ist das Konzept vom alltäglichen Leben. Die Integration, der drei Körper, war das Ziel, aber die Kahunas dachten, das ein jedes lebendige Ding, auf der richtigen Evolutionsstufe sei, und das es, für alle Seelen ausreichend Zeit, zum wachsen gibt. Sie glauben auch, das Familienleben,und all das gewöhnliche Leben gut sei, so wie es ist. Und sie denken auch, das das niedere selbst, gleich wichtig ist, wie das Höhe, und mittlere, im Wirken des Lebens. Man kann GOTT, oder alles was da ist, NICHT erreichen, indem man Selbstverleugnung, oder Askese betreibt! Und man kann das göttliche , ebenso wenig verstehen, indem man versucht geradewegs nach oben zu gehen, sondern vielmehr, indem man ein angemessenes Leben, in Bruderschaft, zu den anderen lebt.

Huna

Soweit also, die Lehren der HUNAS

Mich beeindrucken, diese Lehren sehr. Es kommt darin zu tragen, anders wie z. Bsp. die NEW AGE Aspiranten, die dauernd von Liebe, und Licht reden, und in einer art Spiritueller Betäubung, über der Erde schweben, und alles irdische, und materielle verleugnen, während aber die Kahunas, weder das eine, noch das andere favorisieren. Es ist idiotisch, meiner Ansicht nach, alles spirituelle zu verleugnen, und sich nur auf die Materiellen Dinge zu konzentrieren! Es erfordert Balance, innere Stabilität, und aktive Willenskraft, um sowohl das eine, wie das anderen anzuerkennen, und sich nicht, von den Eingebungen um uns herum, beeinflussen zu lassen.

All diese spirituellen Konzepte, der Huna’s, haben sich, über Jahrtausende bewährt. Und auch, wenn unsere, ach so moderne Gesellschaft, solche Lehren verlacht, und verspottet, bin ich persönlich davon überzeugt, das die der Grund ist, warum es überall abwärts geht. Für mich, erschließt sich schon deshalb, die Logik des gesagten. Jeder von uns, hat die Freiheit, den anderen als physischen Körper alleine, oder als ein Teil, von sich selbst anzuerkennen, als ein Teil des Selbst, von uns allen. Den die gesamte Menschheit, wie auch Planeten, besitzen ein kollektives Selbst, das uns alle miteinander verbindet, und verwebt. Das ist auch der Grund, warum es geschieht, das manche Menschen, sich noch niemals gesehen haben, aber sofort einen Zugang zueinander haben, als wenn sie sich ewig kennen würden, Meist ist es auch so. Andere Menschen, können weit voneinander entfernt sein, und doch, bekommt man „Fühlung“, und sind sich nahe.

Wir Menschen, bekommen keine Informationen, über unsere wahre Herkunft, noch unsere wahre Geschichte. Das führt zwangsläufig, zu Identitäskrisen, und Trennung, wie es Regierungen wünschen, denn solche Menschen haben ANGST, und das macht uns anfällig für Manipulation. Am Ende sind wir dann mehr Tier, als sonst was…

Wer sich, schon immer gefragt hat, warum manche Menschen, scheinbar spielend Erfolg, und Glück anziehen, kann hier eine Antwort erfahren: Ich bin weder eine spirituelle Autorität, noch glaube ich, was besseres zu sein. Mir ist nur aufgefallen, das Menschen, die sich an ETHIK, und MORAL halten, die sich an spirituelle Konzepte, gebunden fühlen, und sie leben, immer erfolgreich sind, und auch eine positive Ausstrahlung haben. Das kommt, also nicht einfach so, wie mancher glaubt. Diese Leute,- und so viele gibt es -noch-nicht davon,die meisten von uns, müssen hart arbeiten, und sehen kein Spiel, im Leben.

Aber wenn man sich, ein Beispiel nimmt, an solchen Menschen, und sich willentlich dazu entschließt, dem Leben selbst zu vertrauen, sich tragen läßt, und seine negativen EGO Einflüsterungen abbaut, die Zweifel, und Misstrauen auslösen- wird man feststellen, das wirklich WUNDER geschehen können. Natürlich muss man dazu sagen, man muss es auch tun, nicht nur drüber reden. Nachdem ich aufgehört habe Fernzusehen,hat es zwar, noch einige Zeit gedauert, aber nach, und nach, kehrte Ruhe, und Stille ein. Ich kann es nur jedem ans Herz legen, die Kiste weniger zu benützen. All diese Gewalt, und sublimalen Botschaften, die unser Unterbewusstsein aufsaugt, lassen uns nie zur Ruhe kommen. Unser Unterbewusstsein, speichert ALLES, und hält für wahr, was es sieht, und das hat Auswirkungen, auf unser denken, auch wenn es uns nicht bewusst ist.

Ein Internetartikel, von STEVEN BLACK

Weiterführende Literatur, und Links:

HUNA Seminare Österreich: http://www.huna-seminare.at/

http://joy-lilly.blog.de/2007/08/29/die_fabel_vom_tauben_frosch_eine_lektion~2888135

http://www.rejuvenat.de/5.html

http://www.rejuvenat.de/6.html

Alle Kommentare sind herzlich willkommen. Kommentare, die sich nicht annähernd auf das Thema beziehen werden gelöscht. Dafür wurde die Seite EAT bereitgestellt.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s