Weit über 5 vor 12

DIE PATENTIERUNG DER NATUR SCHREITET WEITER VORAN ..

Im Rahmen der “Harmonisierung” und “Vereinheitlichung” von Gesetzen versucht die Pharmaindustrie, quasi über die “Hintertür” und mittels der “Europäischen Richtlinie zur Verwendung Traditioneller und Pflanzlicher Medizinischer Produkte” (THMPD), nun den Verkauf von Heilpflanzen in der EU erheblich einzuschränken. Im Klartext bedeutet das nichts anderes, als eine Reihe von Kräutern und Heilpflanzen einfach zu verbieten!

Ich weiß, für einige von euch, liebe Leser/innen wird das nicht “so neu”sein, erst vor wenigen Monaten diskutierten wir darüber. Aber es gibt auch noch viele, die haben noch nicht einmal etwas davon gehört, wie mir heute in einem Gespräch zu Bewusstsein kam. Es gibt dazu aber auch noch eine “gute Nachricht”:

Eine Initiative hat dazu eine Petition beim Deutschen Bundestag auf den Weg gebracht, um genau das zu verhindern!

Und deshalb, liebe Leute, obwohl ich eigentlich nicht der Typ für derartiges bin und nur ziemlich selten, wenns wirklich wichtig ist und der “HUT brennt”, versuche ich an euch Leser/innen zu appellieren. Um also etwaige mögliche “Gegenmaßnahmen” einzuleiten, habe ich vor heute genau das zu tun:  WIR HABEN NOCH 3 TAGE!

Heilfpflanzen-Verbot

Die Pharmaindustrie versucht schlau zu sein, Anwälte haben sie ja genug, die jeder Schlange Konkurrenz machen würden, jedenfalls wollen sie unter dem Vorwand, nur das “beste” für die armen, armen Kranken und gesunden Konsumenten im Sinn zu haben, auf dass wir nicht auf Betrug und Scharlatanerie hereinfallen, wird die EU jetzt Heilpflanzen(darunter fallen ebenfalls Gewürze) aus dem Lebensmittelrecht nehmen und strengen Sanktionen unterwerfen ..

Künftig sollen nur noch Pflanzen und Kräuter zum Verkauf zugelassen werden, die a) eine nachweisliche Wirkung auf Menschen haben, welches b) nur durch ein aufwendiges Prüfverfahren festgestellt wurde, vergleichbar der Zulassung eines neuen Medikamentes, also eine Menge “Holz” kostet, das sich nur- ja wer wohl – leisten kann? Richtig, unsere lieben “Gesundheitsverbrecher” von der Pharmaindustrie, denen es ganz und gar nicht recht ist, dass immer mehr Menschen nach Kräutern aus Gottes Apotheke greifen. 

Diese sogenannte “Vereinheitlichung des Zulassungsverfahrens für traditionelle Kräuterzubereitungen, die medizinisch eingesetzt werden” – so der Originaltext, versucht unter anderem auch die Problematik zu umschiffen, das man die Natur nicht patentieren darf. Indem sie also natürliche, von Gottes Großzügigkeit geschenkte Kräuter zu medizinischen Produkten und Arzneimittel umdeklarieren,  die selbstverständlich eine Zulassung benötigen, hat man dies geschafft! Diese “Chuzpe” ist unglaublich und verhöhnt jedes Gerechtigkeitsempfinden. Wie bei der Zulassung von genetisch modifizierten Schweinen als PATENT, werden hier Gesetze umkurvt, alles unter dem Vorwand des “Konsumentenservice”. Da bleibt einem glatt das lachen im Halse stecken! 

Vielleicht ist euch aufgefallen, dass ich obig schrieb, wir hätten noch 3 Tage Zeit und nicht etwa, wir haben “NUR” noch 3 Tage Zeit. Der “Nur” ist längst gestorben, heute ist der 8.11. 2010 – und bis zum 11.11.2010, also in 3 Tagen, müssten/sollten/wäre super/kommt, jetzt macht schon ;-)-  50 000 Personen unterzeichnet haben. Ich bin kein Fatalist, ich gehöre grundsätzlich zu den Optimisten. Und wer sich angesprochen fühlt, wer möchte, das er weiterhin in seine Apotheke oder Reformhaus, Drogerie gehen kann, um das Kräuterlein seiner Wahl zu kaufen – der sollte bitte so gut und so schlau sein seine Meinung auch zu vertreten, indem er/sie/es diese Petition unterschreibt! 

Ich kenne die “Gegenargumente”, die meist von Negativität nur so strotzen – in “Wahrheit” gibts keine Gegenargumente, entweder wir tun was oder es wird etwas MIT uns getan! So einfach ist das! Auch ich weiß, wie gering die Aussichten stehen das Ruder jetzt noch herumzureißen, mag sein, wir haben so gut wie keine Chance – aber lasst sie uns nützen! Tatsache ist, es liegt eine Petition auf – es kostet uns was? Kaum mehr als 5 Minuten! Let us do it!

Dazu wird ein Account, Registrierung auf der Bundestagsseite erforderlich sein (2 Minuten). Wie bei anderen Internetportalen auch, bekommt ihr so rasch als möglich eine Bestätigungsmail mit einem Link zugeschickt, den man dann anklicken muss, um seinen Account zu aktivieren. WICHTIG ZU BEACHTEN: “Klickt” bitte durch bis Pet. 14032  um die Petition mitzuzeichen.

Ihr würdet damit zumindest eure Stimme und euren Willen bekundet haben! *FREU* Als ich eben auf die Seite hinschaute, sah ich die Zahl von 73 544 Mitunterzeichneten Stimmen! Ah- ich sehe schon, erfreut legen sich einige zurück –“brauch ich nicht unterzeichnen ..” Ist das so? Meint ihr nicht auch, dass so viele Stimmen als möglich unterzeichnen sollten, um ein deutliches Signal zu hinterlassen?

Ich meine, ich könnte mich da auch “raushalten”, weil es mich eigentlich nicht betrifft. Ja, ist wahr, weil ich mir meine Kräuter meist selbst pflücke, was auch die besseren und stärkeren Kräuter sind. Durch die Erhitzung gehen viele der Wirkstoffe schon verloren .. aber ich lebe nun einmal NICHT alleine auf der Welt, wir müssen uns angewöhnen, auch für andere mitzudenken und füreinander einzutreten. Würden das alle tun – herrje, Paradigma falls ..😀

Es gibt auch eine EU weite Petition: http://e-ol.emailpro.nl/htmlmail.php?a=a&sh=p3j3VSR98rrFk205oGpC8tKBOS2%2FakfTWPMZ80rUxKc%3D

Diese ist für die BRD Gmbh:😦

WEHRT EUCH, TRAGT EUCH MIT EUREM NAMEN IN DIE PETITION EIN!

Text der Petition

Der Deutsche Bundestag möge beschließen …dass das Verkaufsverbot von Heilpflanzen in der EU  ab dem 1 April 2011 in Deutschland nicht greift. Laut Europäischer Richtlinie zur Verwendung traditioneller und pflanzlicher medizinischer Produkte (THMPD) wird der Verkauf und die Anwendung von Naturprodukten stark eingeschränkt.

Begründung

Es handelt sich um eine Richtlinie der EU zur Vereinheitlichung des Zulassungsverfahrens für traditionelle Kräuterzubereitungen, die medizinisch eingesetzt werden. Damit werden Naturprodukte zu medizinischen Produkten umdeklariert, die zugelassen werden müssen. In allen EU Länder wird es dann verboten sein Heilkräuter oder Pflanzen zu verkaufen, die keine Lizenz haben.
Naturstoffe , denen man eine Heilwirkung zuschreibt, werden nicht mehr als Lebensmittel eingestuft, sondern als Arznei. Nur was man patentieren und mit einer Schutzmarke im Handel monopolisieren kann ist erwünscht. Was einfach in der Natur wächst ist illegal.

Unsere Gesundheit wird dadurch nicht geschützt, sondern es werden die Umsätze und Profite der Grosskonzerne gesichert. Wir sollten selber entscheiden was gut für uns ist und welche Mittel wir nehmen, ob chemische Bomben oder sanfte Naturheilmittel.
Dadurch erfahren auch Krankenkassen eine Erleichterung, weil immer mehr Leute dazu übergehen,  Naturprodukte ohne Rezeptschein zu kaufen.

83 Kommentare

  • Danke, Stefan,
    bin ein Kräuterfan -also erledigt

    Gefällt mir

  • Moin,
    ich möchte auch auf die europäische Petition Hinweisen.
    Weitere Informationen z. B. bei http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de
    Zitat:
    „Die deutsche Petition gegen die THMPD-Richtlinien umfasst in diesem Moment (14:30 Uhr, 08.11.2010) knapp über 71.000 Unterschriften! Diese Petition betrifft nur Deutschland.

    Noch wichtiger ist die die “europäische Petition”!
    Diese Petition bei gopetition.com ist die wichtigere! Es gibt bisher nur um die 4.200 Unterschriften, also bitte unterschreiben und weiterleiten! Hier können also auch die Österreicher und Schweizer, die diesen Blog lesen, ihren wichtigen Beitrag leisten!

    Diejenigen, die die deutsche Petition noch nicht unterschrieben haben (und in Deutschland leben), bitte ich hiermit, dies jetzt noch zu tun. Es sind zwar nur 50.000 Unterschriften notwendig, aber je mehr desto besser – je deutlicher ist das Zeichen!

    Und zusätzlich auch die europäische Petition unterschreiben, für alle die es noch nicht getan haben!

    Deutsche Petition gegen die THMPD-Richtlinien:
    https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=14032

    Europäische Petition gegen die THMPD-Richtlinien:
    http://www.gopetition.com/petition/39757.html

    Ich denke dies ist genauso wichtig.
    Viele Grüße
    goodewind

    Gefällt mir

  • Sind schon über 80.000 Super weiter so,

    aber wie man an der Petition Internet – Keine Indizierung und Sperrung von Internetseiten -mit über 134.000 Unterzeichnern- sehen konnte, wird auch diese Aktion leider wenig ändern.

    Gefällt mir

  • schon lang dabei- 2044… jetzt übrigens schon 80963. reicht noch nicht. bitte: https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=14032

    danke

    Gefällt mir

  • Hier ICH.
    Es gibt 2 Peditionen!!! Die eine o.g. ist nur für das Personal der Bananenrepublick BRD GmbH.
    Es gibt aber noch eine für EU.😉
    http://e-ol.emailpro.nl/htmlmail.php?a=a&sh=p3j3VSR98rrFk205oGpC8tKBOS2%2FakfTWPMZ80rUxKc%3D

    Weil doppelt halt besser hällt, steh´ich in beiden. *grins*

    Gefällt mir

  • absolut! habe mich ebenfalls eingetragen u. den link auch weitergeleitet. wir werden schlicht u. einfach am gängelband geführt u. merken es teilweise nicht einmal. letzendlich möchte ich mich selbst entscheiden, ob ich alternative heilmethoden (kräuter, pflanzen) oder für pharazeutische produkte wähle.

    glg

    Gefällt mir

  • Ich glaube, den meisten Leuten ist diese Tatsache mit dem Verbot nicht bewusst, da sie so oder so lieber ihre Pillchen kaufen, statt vernünftige Kräuter die auch wirklich helfen. Dem Großteil wird gar nicht auffallen, dass es dieses Verbot dann gibt. Was ich mich fragen muss; woher bekommen dann die ganzen „Schlangen“ (ich mag Schlangen) ihre Kräuter? Wahrscheinlich selbst angepflanzt .. die haben ja die Kohle. Sauerei.

    Gefällt mir

    • Ich habe am 20.9.10 eine Anfrage bezüglich dieses „Heilplanzenverbots“ an das Dialogbüro der Grünen in Österreich geschickt. Folgend deren Stellungnahme:

      Betrifft Heilpflanzen und Naturheilmittel EU Richtlinien und Restriktionen
      Stellungnahme Kurt Grünewald

      Zahlreiche Wirkstoffe in der Medizin (Pharmakologie) wurden zuerst in Pflanzen entdeckt
      (Fingerhut – Digitalis als Herzmittel) Maiglöckchen, Eibisch, Chinarinde ect).

      Medikamente im engerem Sinn unterlaufen komplexen und komplizierten wie langjährigen Zulassungsverfahren und enthalten immer eine gleiche, exakte, klar definierte Menge von einer oder mehreren Wirksubstanzen.

      Bei Naturprodukten die am Markt erhältlich sind wird zwangläufig (natürlich) keine spezielle Wirksubstanz isoliert. Daher gelangt immer eine Mischung unterschiedlichster Substanzen in den Verkehr die auch unterschiedlichste Wirkungen entfalten können. Unbestritten ist aber, dass hier eine speziell wirksame Substanz dominant sein kann.

      Generell wird die bereits vor Jahrhunderten bekannte Regel akzeptiert, dass die Dosis das Gift (die Wirksamkeit bestimmt). Hier beginnt das Problem:
      Wie Studien an der Veterinärmedizinischen Universität über Phytotherapie (pflanzliche Wirkstoffe) zeigen hängt die Konzentration therapeutischer wir potentiell schädlicher Inhaltsstoffe extrem von der jeweiligen Witterung während des Wachstums, Bodenbeschaffenheit, Zeit der Ernte, getrocknet oder frisch usw. ab. Das bedeutet dass die selbe Pflanze bis zu zehnfache Konzentrationsunterschiede für verschiedenen Substanzen aufweisen kann (was bei Arzneimitteln undenkbar wäre.

      Eine Reihe Heilpflanzen sind bei vernünftiger Anwendung unbedenklich. Da wiederum ein Großteil von diesen seit Jahrzehnten in Gebrauch sind, sehe ich hier keine reale Gefahr kostenintensiver Studien.
      Weiters sind eine Reihe von diesen Pflanzen und Naturprodukten auch seit Jahren ausreichend erforscht und diese Ergebnisse müssen nicht mehr erneut bestätigt werden.
      Es geht hier nicht um das Verbot von Salbei, Kamille und Pfefferminze!

      Trotzdem bleiben hier Problemfälle übrig die meiner Auffassung nach aber lösbar sind.
      Die Subventionen der EU und der Nationalstaaten im Bereich der Landwirtschaft sind außerordentlich hoch. Es wäre unschwer zu schaffen, dass ein Bruchteil dieser Subventionen für derartige Unbedenklichkeitsstudien reserviert werden können. Dass jedes Kräutergärtlein ein wissenschaftliches Labor benötigt und große Studien finanzieren muss wäre so als Unsinn zu entlarven. Studien an einer Pflanze müssen auch nicht in jedem Staat wiederholt werden.

      Zu wenig Aufmerksamkeit wird oft der Dosierung geschenkt. Kräuterteeextrakte in Litern zu sich genommen kann zweifellos zum Risiko werden. Kontrollen von Importen aus fernen Ländern sind keineswegs Unsinn und werden auch bei Medikamenten vorgenommen (Fälschungen, Placebos, Verunreinigungen)

      Hier sollte auch von Seiten der EU wie auch nationalstaatlich Aufklärung betrieben werden. Richtlinien und Verordnungen mehr oder weniger kommentarlos zu verbreiten ist hier nicht zielführend , schürt Verwirrung , Vorurteile und Verdächtigungen.

      Tipp: ein gutes Buch R. Länger und W. Kubelka: Phytokodex –Pflanzliche Arzneispezialitäten in Österreich Verlag für Medizin und Wissenschaft
      —-

      Mein Kommentar: Was soll man da machen, wenn man den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht?

      Gefällt mir

  • Allein schon die ausufernde Länge dieses GRÜNEN-Textes zeigt:
    Durch und durch verlogene Sch….
    Denn es ist doch völlig „wurscht“ welche „Wirkstoffe“ auch
    Wirkungen oder doch eher „Nebenwirkungen“ produzieren,
    wenn man z.B. Medikamente, die eigentlich nur für
    Erwachsene gedacht waren, an Kinder verfüttert… oder
    wenn man eben – so in „BRD“ – das Contergan-Medikament
    (Anfang der 1960ger Jahre zwischen 3 und 6 DM zu haben)
    heute für schweineteures Geld als „Antikrebsmittel“ wieder
    einsetzt: unter anderem Namen, versteht sich… Da interessiert
    doch auch niemanden irgendetwas – außer natürlich die
    Pharma und ihre geschmierten Lakaien der Profit!

    Und ich habe hier nur 2 Beispiele von unendlich vielen
    herausgegriffen! Pfui, Deibel… diese GRÜNEN sind weltweit
    zur Systempartei verkommen…

    L.G.,
    T.G.

    Gefällt mir

    • Liebe Christa,
      die Erklärung des Heilpraktikerverbandes geistert schon seit Tagen im Netz rum und zwar gezielt in Foren, deren User auf sog. Nahrungsergänzungsmittel / Kräuter setzen! MS / MC-Foren, Eso-Foren usw. Der Erfolg dieses Links ist verblüffend = dann kann ich mir ja die Unterschrift sparen…
      lg Frieda

      Gefällt mir

  • Hi Steven!

    Der richtige Link zur europäischen Petiton ist:

    http://www.gopetition.com/petition/39757.html

    Dein Link kam mir komisch vor😉

    Danke für Deinen Artikel. Wir werden sehen, ob die Aktion was bringt und wenn nicht, ob doch nicht so heiß gegessen wird wie gekocht.

    Gruß Timon

    Gefällt mir

    • @ Frieda
      ich zitiere:
      Deshalb ist es besser, sich auf Produkte aus der Apotheke zu verlassen – inklusive Hinweisen zur Anwendung und zu Nebenwirkungen.
      Der Gang in die Apotheke lohnt sich.

      Die wissen was uns gut tut.
      Aber lies einmal das
      http://lupocattivoblog.wordpress.com/2010/11/10/kupfermangel-die-langsame-vergiftung-der-menschheit/#more-77

      Gefällt mir

      • Danke für den Link liebe Christa,
        grins… dann hätten wir uns heute morgen bei Lupo schon wieder über den Weg laufen müssen!
        lg Frieda

        Gefällt mir

      • Meine lieben, dass ist der Grund warum ich schon seit Jahren dieses „Schindele’s MINERALIEN“ Zeugs kaufe! Ich kanns nur jedem empfehlen, wer sich selbst in Schuss halten will und sich selber was W.E.R.T. ist – der SOLLTE sich dies „gönnen“!!Schindeles Mineralien kann in den Apotheken gekauft werden, sollte aber, später DIREKT vom österreichischen Förster Robert Schindele bezogen werden, weil weitaus billiger!

        Der menschliche Körper wird seit langem schon ausgezerrt und seine Blutwerte manipuliert! Zusätzlich kommt erschwerend hinzu, dass unsere Böden ziemlich ausgelaugt sind(Frage: Von wem wohl?) und teilweise, durch unsere ungesunde Ernährung angekurbelt, wie zu viel Zucker, Fleisch, etc. dass unsere Mineralien – wie Kalzium, Kalium, etc.- geradezu aus dem Körper saugt, auf diese heimtückische Weise (selber Schuld ..) wird die Bevölkerung krank gemacht und dem Tode nähergebracht. Schindeles Mineralien lassen sogar graue Haare wieder nachdunkeln .. – zumindest bei mir ..😀

        PS: Mit einer einzigen 1 Kilo Dose „Gesteinsmehl“ kommt man fast n halbes Jahr aus! Kostenpunkt: ca. 15 .-€
        Das lohnt, Leute ..

        Gefällt mir

    • Dein Wort, Timon, in Gottes Ohr, leider sind schon bisher, seit dem Jahr 2000 über 2 500 verschiedene Kräuter und Pflanzen verschwunden und aussortiert worden, ohne dass es viele Leute gemerkt hätten! Die im Rahmen des „Codex Alimentarius“ als legal angesehene verbrecherische Tätigkeit uns Verbrauchern wertlose, entmineralisierte, pestizidverseuchte und verstrahlte Lebensmittel unterzuschieben, ist nicht nur die schnellste und leider auch wirkungsvollste Methode, um einen profitablen Anstieg von Mangelernährung und vermeidbaren degenerativen sowie chronischen Krankheiten zu erzeugen, gegen die die zweckmäßigste Vorgehensweise SELBSTVERSTÄNDLICH eine toxische, pharmazeutische „Heilbehandlung“ ist. Es ist auch die von den wenigsten Menschen registrierte, und/oder geglaubte Form der versteckten Bevölkerungskontrolle – logisch, so etwas WILL natürlich keiner glauben! Auch ich glaub’s nicht gerne, aber sich die Augen zuzuhalten und zu hoffen, dass man dann „nicht gesehen“ wird, hat doch schon im Kindergarten nicht funktioniert! Warum sollte es dann jetzt klappen? ( ^.^)
      Lg,

      Die wohl einzige und vernünftigste Hilfe dagegen, ist die persönliche Wiederaufnahme von SELBSTVERANTWORTUNG!

      Gefällt mir

      • Stefan, danke.
        Hast du da eine Bestelladresse vom Förster Schindele?
        Im Internet habe ich eine Versandadresse gefunden

        http://www.dotterweich-natur.de/shop/catalog/product_info.php?products_id=56
        lacht – mir ist deine lieber.

        Gefällt mir

        • Aber sicher doch, liebe Christa:
          Robert Schindele Gesmbh
          Erzeugung und Vertrieb von Mineralien
          A-3122 Gansbach-Kicking
          http://www.mineralien.co.at
          e_mail:schindele@mineralien.co.at

          Ich favorisiere nicht nur wegen des günstigeren Preises, direkt bei ihm zu bestellen, auch weil ich bei ihm sicher sein kann, dass er einen nicht anlügt, wie inzwischen schon – nur mich – 2 Apotheken, dass scheint aber schon mehrere zu betreffen! SIEHE:

          „Es gibt leider immer wieder Apotheken, welche behaupten, dass wir unser Produkt „Schindele’s Mineralien“ nicht mehr oder nur noch als Kapseln verkaufen. Bitte lassen Sie sich nicht verunsichern. Es gibt weiterhin die 1000g Dose mit dem losen Pulver sowie auch die Mineralien abgefüllt in vegetarische Kapseln“.

          Und das „beste“ in meinen Augen: Dieses lose Pulver ist nach dem Mondkalender feinst vermahlens Mineralienpulver – inkl. mit Dosierlöffel.😉
          Guckt euch doch einfach unverbindlich auf seiner Seite um! Es gibt übrigens auch eine Gesichte dazu zu erzählen, wie er es entdeckt hatte. Interessante Notiz am Rande: Schindele ist ebenso, wie auch der ehemalige österr. Förster Viktor Schauberger „hellsichtig“, sprich, kann die Aura von Bäumen u. a. Menschen wahrnehmen ..

          Gefällt mir

  • hallo Frieda,
    da war ich gestern Abend schon bis ein Uhr und konnte
    trotzdem gut schlafen
    grins habe Blutgruppe RH B positiv
    was mich nicht umhaut macht mich stark
    lG Christa

    Gefällt mir

    • Ich werde auch gut schlafen Christa, weil ich A. nicht mal meine Blutgruppe weiß – dazu müßte ich auf die Suche gehen… und B. einen Fall kenne, der Jahrzehnte mit Sicherheit genug Kupfer abgekriegt hat, dessen Immunsystem aber alles andere als stark ist. Insgesamt mag an der Kupfer-Theorie ja was dran sein, aber ich orientiere mich zunächst mal an Beispielen aus dem richtigen Leben…
      lg und gute Nacht

      Gefällt mir

  • @ Stefan,

    danke. Mondkalender und Hellsicht
    ist eine nicht zu toppende Referenz.

    Gefällt mir

  • Das versteh ich Christa,
    denn dazu müßtest Du einen ganzen Roman schreiben…
    lg Frieda

    Gefällt mir

    • Hm ja, um den Herrn mache ich mir auch kaum Gedanken, hingegen können die Argumente von der „Beobachtologin“ nicht so einfach abgetan werden! Wo der Spiegelfechter jeden als Verschwörungstheoretiker brandmarken möchte, wobei er vergisst, dass er schon selber die eine oder andere Verschwörungstheorie aufstellte – die natürlich gaaanz anders geheissen haben, sind die Email des Fachverbandes deutscher Heilpraktiker geeignet, uns selbst an die Nase zu packen. Ich halt‘ sie jedenfalls mal kräftig! AuA!

      Und deshalb gedenke ich sie sie hier einzusetzen, zur An- und gegebenenfalls Einsicht für jeder/mann/frau!😀

      > PANIKMACHE GILT NICHT
      >
      > In Zeiten des Internets als schnelles Medium, welches zu dem keine
      > Kopier- und Portokosten verursacht, hat es sich leider eingebürgert,
      > alles mögliche an hunderte oder tausende von Menschen weiter zu leiten,
      > oftmals ohne es zu prüfen.
      >
      > Dies konnten wir als Berufsverband in den letzten Monaten immer wieder
      > beobachten und auch leidvoll miterleben: Ob beim Thema
      > Lebensmittelgesetzbuch, Traditionelle Heilpflanzen oder eine neu
      > umlaufende Petition an den Deutschen Bundestag zur Abwendung eines
      > möglichen Verbots von Heilpflanzen. Alles wird reflexartig
      > weiterverbreitet und damit zu einem Selbstläufer, der nur aufgrund
      > seiner hohen Verbreitung plötzlich an Bedeutung gewinnt.
      >
      > Zu dieser Petition und einem Verbot von Heilpflanzen möchten wir
      > nochmals klar stellen: Die EU- Richtlinie zu traditionellen
      > Arzneimitteln ist viele Jahre alt (2004) und sie ist in Deutschland
      > bereits seit Jahren im Arzneimittelgesetz umgesetzt. Ihre europaweite
      > Ratifizierung 2011 wird also bei uns nichts ändern. Damit ist eine
      > Petition an den Bundestag, er möge hier zugunsten der traditionellen
      > Heilpflanzen tätig werden, haltlos.
      >
      > Auch die Möglichkeit der Registrierung von traditionellen europäischen
      > Heilpflanzen, die Zulassung der pflanzlichen Arzneimittel und die
      > individuelle Einzelverschreibung der Heilpflanzen sind im
      > Arzneimittelgesetz geregelt. Es werden aktuell keine Heilpflanzen in
      > Deutschland verboten und jeder Heilpraktiker kann die Pflanzen, die es
      > nicht als Fertigarzneimittel gibt, in einer Rezeptur weiterhin
      > verordnen.
      >
      > Der Bundesvorstand des Fachverband Deutscher Heilpraktiker e.V. bittet
      > deshalb, solche Panikmails nicht einfach ungeprüft weiter zu
      > multiplizieren, sondern bei den verantwortlichen und sachkompetenten
      > Mitgliedern des Bundesvorstandes oder Ihres Landesverbandes erst einmal
      > nach zu fragen. Diese können nachprüfen, ob es einen entsprechenden
      > Handlungsbedarf gibt und Sie umgehend darüber informieren.
      >
      > Im Bundesvorstand stehen neben dem Präsidenten des Fachverbandes,
      > Christian Wilms auch die anderen Vorstandsmitglieder zur Verfügung.
      > Ursula Hilpert-Mühlig zu Fragen des Gesundheits- und Berufsrechts, Arne
      > Krüger zur Thematik Arzneimittel- und Medizinprodukterecht und
      > Franz-Dieter Schmidt zu Wettbewerbs- und Abrechnungsfragen.
      >
      > Der Bundesvorstand des
      > Fachverband Deutscher Heilpraktiker e.V.

      Gefällt mir

      • Stefan, warte mal noch mit an die Nase fassen
        ich habe Bauchweh

        Gefällt mir

        • Warum – Christa? Hast nicht du es gepostet?😉 Zu Recht übrigens:
          Unschlagbar ist das: Es werden aktuell keine Heilpflanzen in Deutschland verboten und jeder Heilpraktiker kann die Pflanzen, die es nicht als Fertigarzneimittel gibt, in einer Rezeptur weiterhin verordnen.

          Dennoch bin ich mir der Gefahr bewusst, die durch den „Codex Alimentarius“ präsent ist. Ich werde mich in nächster Zeit, diesem Thema verstärkt annehmen und versuche geeignete Gesprächspartner dazu aufzutreiben und nachvollzieh- und prüfbare Informationen!

          Gefällt mir

  • Ja ich habe das gepostet. Habe auch den Spiegel und den Focus
    Artikel dazu gelesen und den „Codex Alimentarius“ gegoogelt.

    „Der Codex wird weltweit als de facto bindend betrachtet und wird insbesondere von der FAO und WHO, aber auch von vielen anderen Stellen bemüht“

    Wenn du dir anschaust wie die Lebensmittel „gepantscht“ werden usw. du weißt schon.
    Es mag sein, dass zum jetzigen Zeitpunkt mit der Petition
    offene Türen eingerannt wurden, mein Bauchweh bleibt.

    Gefällt mir

    • „Es werden aktuell keine Heilpflanzen in Deutschland verboten und jeder Heilpraktiker kann die Pflanzen, die es nicht als Fertigarzneimittel gibt, in einer Rezeptur weiterhin verordnen.“

      Liebe Christa,

      ähem, ich finde Du hast völlig zurecht Bauchweh… denn ich habe den oben zitierten Satz hier kommentieren wollen, noch bevor ich gelesen habe, daß Steve ihn schon hervorgehoben hat…
      Komisch, bin ich der einzige – oder ist es wirklich sonst niemandem aufgefallen???

      Wenn man diesen Satz nämlich ganz genau liest, dann heißt er doch – „übersetzt“ – :
      Gibt es eine Heilpflanze als Fertigarzneimittel, dann muß der Heilpraktiker auf dieses zugreifen!
      Das Heilpflanzenverbot gilt nur noch für einen nicht: Die Pharma, die darf anbauen, pflücken,
      ernten – und auch gleich verarbeiten….
      Und das wiederum heißt: Was glaubt ihr, wieviele natürlich gewachsene, also „unfabrizierte“
      Pflanzen werden da noch übrig bleiben? Na…? …darf ich raten?

      LG.,
      T.G.

      Gefällt mir

    • Liebe Christa,
      ich habe auch Bauchweh, denn wir haben in Deutschland Gummiparagraphen, die sich jederzeit zugunsten der Pharma zurecht biegen lassen!
      lg Frieda

      Gefällt mir

  • Jetzt, wo du es sagst, TG
    Auch die Möglichkeit der Registrierung von traditionellen europäischen
    > Heilpflanzen, die Zulassung der pflanzlichen Arzneimittel und die
    > individuelle Einzelverschreibung der Heilpflanzen sind im
    > Arzneimittelgesetz geregelt. Es werden aktuell keine Heilpflanzen in
    > Deutschland verboten und jeder Heilpraktiker kann die Pflanzen, die es
    > nicht als Fertigarzneimittel gibt, in einer Rezeptur weiterhin
    > verordnen.
    ich habe den Absatz mindestens drei Mal gelesen.😦

    Gefällt mir

  • Danke, Christa, für diesen Netzhinweis – er sagt genau das, bei genauerer Recherche – was ich
    weiter oben habe sagen wollen: Mit Hilfe der „EU-Salamitaktik“ wird es am bitteren Ende schon
    darauf hinauslaufen, daß nur noch gut betuchte Pharmakonzerne „geprüfte Heilkräutermischungen“ herstellen dürfen /können… Über uns wird wieder einmal „hochherrschaftlich“ verfügt, genau wie bei der Einführung des Euro, dem Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan
    (70% der „Bevölkerung“ dagegen!), dem Einsatz von Tornados in Afghanistan usw…. Da weder die „BRD“ noch die „EU“ eine Legitimation bestitzen, handelt es sich um nichts anderes als um
    Terrorismus von oben…

    Herzliche Grüße,
    T.G.

    NS: Ich glaube jedoch nicht, daß es zu diesem bitteren Ende noch kommt, denn es gibt immer
    mehr Aufwachende, auch wenn in manchen Bolgs Streitigkeiten ausbrechen: Wer aufpaßt,
    merkt, woher der Wind weht – und läßt sich da nicht hineinziehen.

    Gefällt mir

  • Hallo T.G.
    Aufgrund dessen, dass zugelassene pflanzliche Arzneimittel bereist im Jahr 2005 ins deutsche Arzneimittelgesetz integriert wurden, durften einige Biobauern diverse Kräuter nicht mehr verkaufen.. Das Verkaufsverbot beschränkt sich seit November 2005 auf elf Kräuter, hierunter fallen: Johanniskraut(!), Echte Goldrute, Hirtentäschel, Malvenblüte, Beinwellkraut, Löwenzahnwurzeln, Birkenblätter, Weißdornbeeren, Spitzwegerich, Ackerschachtelhalm und Frauenmantelkraut. Dieses Verkaufsverbot betrifft nicht die Kamille, den Lindenblütentee oder Brennesseltee. Warum die Bauern die vorab genannten Kräuter nicht mehr verkaufen durften, wurde wie folgt begründet: Nach dem Arzneimittelgesetz bräuchten sie dazu eine pharmazeutische Ausbildung.

    da wird es doch schon praktiziert

    Ayurveda ist davon ja auch betroffen, und Pro-Kräuter steht damit in Verbindung, habe ich gesehen. Die Petition mag verfehlt sein und doch ok.

    Gefällt mir

    • Die Petition mag verfehlt sein und doch ok.
      In der Kürze liegt oft die Würze .. dieses „Sätzchen“ von dir, liebe Christa, legt den Finger genau auf die Wunde! Es wurde soviel schon aus dem Weg geräumt, nat- still und leise – da befremdet einen der Heilpraktikerverband schon etwas – es mag ja durchaus richtig gewesen sein, für exakt nun diese Pet. mit Kritik aufzuwarten- meine Nase beweist es ..😦 aber die Frau hats womöglich nur gut gemeint und hat es ebenso verstanden, wovon wir uns auch alarmiert fühlten und angegriffen – da wir uns an den „Codex Alimentarius“ erinnerten ..

      Hast du schön gesagt- und prägnant! (^.^)

      Gefällt mir

  • http://www.buergerstimme.com/Design2/2010-11/der-fall-brokkoli/

    kaufen wir das auch bald in der Apotheke????
    oder wo?????

    Gefällt mir

    • Liebe Christa,

      mit einem Aufruf zum Unterschreiben einer Petition fing es an –
      Jetzt sind wir schon beim absurden Theater gelandet:
      …nur, daß es leider kein Theater ist…
      Wenn man das, was hier „abgeht“ mit dem neuesten Artikel über
      Verfassungen vergleicht (den Steve von einem anderen Autor
      reingesetzt hat), beschleicht einen das Gefühl, daß sich „die Macht“
      immer unverhüllter, sprich: schamloser des sogenannten „Volkswillens“
      einfach bedient – man hat es scheinbar gar nicht mehr nötig, zu beschönigen,
      daß „EU-Recht“ in schwammige „Gesetze“ gefaßtes Unrecht ist….

      Herzliche Grüße,
      T.G.

      Gefällt mir

      • lieber T.G.

        das Gefühl habe ich schon länger.
        Wie Stefan in einem anderen Artikel geschrieben hat
        „tonnenweise Lasten“ „komische Stimmung“
        das drückt es aus. Alles verdichtet sich mehr und mehr
        und das einfach über Nacht.
        Proteste werden einfach übergangen, als gäbe es sie nicht.
        Du hast Recht, wenn du sagst sie agieren offener, denn sie haben bis auf ein paar kleine Schönheitsfehler das Peket längst geschnürt.
        Selbst Proteste dürften dabei eingeplant sein, wahrscheinlich sogar erwünscht.

        Gefällt mir

  • Liebe Christa,

    als Frau bist Du mir mit Deinem Gefühl wohl nicht mehr allzu weit voraus:
    Ich habe inzwischen begonnen, mein Mißfallen öffentlich zu machen,
    d.h. genau dahin zu tragen, wo es hingehört – an die „politischen Stellen“,
    die vorgeben „für uns zuständig zu sein“…
    Nachdem das System meine Familie zerstört hat, … Was hat man sonst
    schon noch „Wertvolleres“ zu verlieren?
    Steven verfügt über den Netzhinweis eines öffentlichen Briefes von
    mir, es entspricht mir nämlich nicht, diesen hier einfach „hineinzusetzen“
    Ich habe ihn per Strompost gebeten, damit zu verfahren, wie er es
    für seine Seite für „passend“ hält – denn ich achte Persönlichkeitsrechte
    sehr hoch und verfüge nicht einfach über seine Zustimmung…
    Mittlerweile gibt es – im Blog eines guten Freundes – schon wieder
    zwei neue Veröffentlichungen, die sich an konkrete Personen wenden:
    Es reicht nicht mehr aus, nur noch zu „bloggen“ und „betroffen zu kommentieren“.
    Meine Meinung.

    Herzliche Grüße,
    T.G.

    Gefällt mir

    • Lieber T.G.
      würde es dir etwas ausmachen, mir den zu schicken?
      Aphrodite151122@aol.com
      Seit einiger Zeit frage ich mich, was ich tun kann.
      Gut ich gebe die Informationen weiter, egal wie schief
      ich angeschaut werde, es ist mir nicht genug.
      Es muss doch einen Sinn haben, warum ich gerade jetzt lebe.

      Gefällt mir

    • Hi, T.G.

      Es tut mir leid, mein Freund, ich habs „vergessen“, ich „ersticke“ momentan an Arbeit, wirklich wahr! Vielleicht kennst du dass ja, manchmal stauen sich die Dinge, dass man kaum noch weiß ob „oben“ oder „unten“, und welches zuerst? So ergehts mir zur Zeit, bitte nich böse sein ..
      Liebe Grüße,

      Gefällt mir

      • Lieber Steven,

        ganz im Gegenteil: Dein Blog hat einen großen Antheil daran,
        daß sich Netzwerke der Information bilden: Weshalb sollte ich Dir da böse sein?😉
        Ja, und meine Arbeit wird gerade auch immer mehr… so ist das: je größer das Netzwerk,
        desto größer der Stapel fälliger Antworten auf Mails…

        LG.,
        T.G.

        Gefällt mir

        • Mann – ich bin froh, dass du das so verständnisvoll siehst! Mich plagt nämlich viel zu schnell das „schlechte Gewissen“, obwohl ich weiß, nichts „verbrochen“ zu haben – es „nagt“ aber dennoch ..
          Und ich sehe, dir gehts ähnlich ..😉

          Gefällt mir

  • @Christa und T.G.
    „Gedankenfrei“ bringt es in seinem Artikel auf den Punkt: „Ein Wille kann nur funktionieren, wenn er ungebrochen und in sich unteilbar ist.“ Die wichtigste Waffe zu unserem Schutz – der eigene Wille – wurde den meisten von uns nicht über Nacht sondern über Jahrzehnte hinweg dank sanfter (da unblutig) Kriegsführung genommen. Ich denke, jetzt können die Generäle sich beruhigt zurück lehnen, denn das Heer von Zinnsoldaten hat bewiesen, wie leicht es zu steuern ist!
    lg Frieda

    Gefällt mir

  • Liebe Frieda,

    natürlich hast Du recht, was den Willen betrifft (die Fluorlüge….),
    doch denjenigen, die noch über ihren Willen verfügen,
    sollte es nun möglichst bald mal einfallen, ihn auch
    zu benutzen – findest Du nicht?

    LG,
    T.G.

    Gefällt mir

  • Lieber T.G.
    Du hast völlig Recht! Ich benutze meinen eigenen Willen – nur… ich finde es nicht richtig, MEINEN Willen anderen einfach aufzuzwingen, solange der Wille, etwas zu ändern, noch nicht vorhanden ist.
    Diejenigen, die noch über einen eigenen Willen verfügen, die benutzen ihn auch, da bin ich mir sicher. Die Frage ist nur, ob dies in jedem Fall dem Wohl der Mitmenschen dient, denn der Wille ist ein mächtiges Werkzeug, das sich hervorragend zur Kriegsführung eignet.
    lg Frieda

    Gefällt mir

  • Liebe Frieda,

    auch darin stimme ich Dir zu, daß Du erkannt hast, wie groß die Macht nur
    eines einzigen Willens sein kann…
    Doch wie Du mitbekommst, verfüge ich nicht einfach über andere:
    Christa hat mich um einen Netzhinweis gebeten – sie hat ihn schon erhalten!
    Zur Freiheit des Willens gehört – selbstverständlich – auch die Achtung der
    Willensfreiheit des anderen….
    Ethisch schwierig wird es, wenn Du siehst, wie jemand „in sein Unglück rennt“,
    z.B. eine Mutter, die ihr Kind hindert, auf die Straße zu laufen:
    Auch sie hat ja in den Willen des Kindes eingegriffen – oder nicht?
    Es ist immer das Maß, das entscheidet – und das bleibt in jeder Situation
    individuell abzuwägen…
    Könnte es nicht sein, daß viele Menschen später dankbar sagen werden:
    „Das war das Größte, was ihr habt tun können – uns nicht länger in
    unser Unglück rennen zu lassen!“?
    Wenn man die einzelnen Individuen einer Gesellschaft mit einem
    menschlichen Körper vergleicht: so hat dieser nur 2 Augen – jedes
    „Teil“ muß aber doch seiner persönlichen Aufgabe gerecht werden,
    damit der Körper funktionieren kann – oder nicht?
    Was glaubst Du, ist zum jetzigen Zeitpunkt zum Zustand des
    Körpers „unerer Zivilisation“ zu sagen?
    LG.,
    T.G.

    Gefällt mir

  • Lieber T.G.

    ich würde das nicht mehr als „Körper“ sondern als Roboter bezeichnen. Die Sinnesorgane wurden fachgerecht ausgeweidet und durch einen Befehlempfänger ersetzt!
    Ich weiß schon, was Du sagen willst – nur… der Vergleich mit einem Kind, das auf die Straße rennt, hinkt ein wenig. Ein Kind erkennt die Gefahr noch nicht und es ist bestimmt NICHT SEIN WILLE, sein Leben unter einem Auto oder einer Straßenbahn zu beenden. In so einer Situation wägt eine Mutter nicht ab sondern tut instinktiv das Richtige.
    lg Frieda

    Gefällt mir

    • Liebe Frieda,

      Vergleiche haben eine Eigenschaft die ihnen allesamt gemein ist: Sie hinken immer;
      es ist jedoch völlig ausreichend, daß Du weißt, was ich sagen will. Deine Freundin
      Christa (ich weiß natürlich nicht, ob sie das tatsächlich ist) hat sich offenbar zu handeln entschlossen, ob sie das nun „instinktiv“ tut oder eher „rational“ ist für mich im Moment nicht wesentlich, sondern wesentlich ist, daß sie beginnt, ihren Willen zielgerichteter einzusetzen: Ich finde Deine Einschätzung
      des „Körpers unserer Zivilisation“ ebenso realistisch wie erschreckend: um so unverständlicher
      bleibt mir Deine Begründung für (vorläufige?) Tatenlosigkeit.

      L.G.,
      T.G.

      Gefällt mir

    • ..“fachgerecht ausgeweidet und durch einen Befehlempfänger ersetzt!“

      Brrr- gruselig, Frieda, aber leider ziemlich treffend charakterisiert!

      Gefällt mir

      • @Stefan, ich fasse mich hier kurz. Das OP-Besteck muß ich hier ja nicht ausführlich beschreiben, da es aufmerksamen Lesern aus diversen Blogs bekannt sein dürfte!
        lg Frieda

        Gefällt mir

  • Lieber T.G.,
    Tatenlosigkeit??? Wie sagt man so schön „Ein jeder „spinnt“ auf seine Weise, der eine laut, der andere leise“. Und das ist gut so, um das Netz zu schließen. Verzeih mir, wenn ich vor mich hingrinse, wenn ich sehe, wie Du mich einschätzt!
    Ich hätte schon längst Deine Infos angefordert – bin aber hier nicht angemeldet, weil ich das NICHT WILL! Aber wo ein Wille ist, findet sich auch ein Weg und den werde ich über Christa nehmen, die ja nun Deine E-Mail (und auch meine) hat und sicher so lieb ist, die Infos (mit Deiner Genehmigung)an mich weiter zu leiten.
    lg Frieda

    Gefällt mir

    • „Verzeih mir, wenn ich vor mich hingrinse, wenn ich sehe, wie Du mich einschätzt!“

      Liebe Frieda,

      niemals würde ich mir herausnehmen, einen Menschen bloß aufgrund von zwei, drei gelesenen
      Kommentaren innerhalb eines Netzblogs einzuschätzen: Nur wirkte Deine vorherige Antwort
      im Ergebnis so auf mich, als wenn Du das Verhalten vieler bzw. Deinen Respekt vor deren „Willen“
      (wobei ja noch äußerst fraglich ist, ob es wirklich ihr eigener ist!) als Begründung für Deine „Tatenlosigkeit“ hernehmen wolltest…
      Ich stimme natürlich Deiner Kontaktaufnahme mit Christa bezüglich meiner Informationen
      sofort zu.
      Mein „Hintergedanke“ ist ganz einfach:
      Je mehr Menschen sich dazu entschließen, nicht bloß zu „bloggen“, sondern ihre Meinung
      mit öffentlichen Briefen an öffentliche Personen öffentlich vertreten, desto schwerer
      wird es innerhalb kürzester Zeit für „das System“, sie alle in Gefängnisse zu buchten…

      LG,
      T.G.

      Gefällt mir

  • Die unfähigkeit der EU und HMCP wird deutlich in diese geschichte
    http://www.europa-nu.nl/id/vi7jgt9nylyp/mededeling_van_de_commissie_aan_de_raad
    Veilleicht kann jemand ein Deutsche version finden???
    Darin stehen nahmlich aussagen die nicht stimmen mit wass in die richtlienen wird behauptet.

    Wenn ich die Mitteilung ins Deutsch habe kann ich es dir zeigen. Leichter wird das wenn ich ein Deutsches exemplar von die richtlienen dabei habe… Ich habe das alles und mehr mehrmahls gelesen, und glaube das ich unregelmäßigkeiten hab gefunden wodurch diesem gesetz undurchführbar ist.

    Wieso schreibst du 3 tage Steven, die termin lauft doch erst am 30 4 2011 ab? …Dan lauft die 7 jaren termin ab. Bestehende krauterheilmittel sind bis dan gestattet, hat man vor diese endtermin kein anfrage getan wie angesagt in richtlinie 2004/24 sind die heilmittel verboten…

    Wie was und wo man die anfragen uberlegen soll ist unklar, und die behorde die damit belastigt sind sind dazu nicht fahig… das schreiben sie selbst… dass und mehr steht im mitteilung

    Gefällt mir

    • Hallo Samson,

      Sorry, habe deinen Kommentar erst jetzt entdeckt!! 3 Tage? Da muss ein Irrtum vorliegen, vielleicht war die Timeline für eine Petition gemeint? Interessantr, was du da sagst, kannst du dass näher begründen?

      Lg,

      Gefällt mir

  • Weil ich hier reagierte hat man hier meine befindungen online gebracht. http://www.argusoog.org/2010/12/nieuwe-brief-naar-d66-inzake-kruidenrichtlijn-april-2011/ Vielleicht ist es zu lesen mit die translate programme die es dafur gibt.

    Gefällt mir

  • Ellwanger-Schmitt, Werner

    Die Einschränkung von Naturheilmitteln und das Bemühen diese gänzlich auszuschalten läuft in Deutschland seit 20 Jahren; Registrierungsnummern usf., Es darf z.B. hier in Bayern in keiner Apotheke eine Mischung von Schindele Mineralien hergestellt und vertrieben werden(sehen sie die Information Ges. für Biophysik; auch Auratherapie Ing. Schneider)
    Weiter ist ein gutes Lehrbespiel das Patent CibaGeigy ca. 1989 hinsichtlich der Erfindungen von Heinz Schürch, Guido Ebner; siehe You tube unter Ur-Codes);
    Ich empfehle Geduld. Jede Aktion führt zu einer Reaktion- das ist die Polarität.

    Gefällt mir

    • Hi, Werner

      Mischung von Schindeles Mineralien? WAS für Mischung? Es gibt NUR Schindeles Mineralien, keine „Mischungen“, keine irgendwas!! Das ist ja „nur“ ein gemahlenes Felsgestein, aber Inhaltlich mit den „Urmineralien“ identisch, welche einst in grauer Vorzeit und unbeschädigt auf Erden vorlagen ..
      Aber es wurde mal verboten, als Grund wurde Tschernobyl vorgeschoben ..

      Lg,

      Gefällt mir

  • Pingback: Um Unterstützung wird gebeten .. « THE INFORMATION SPACE

  • Hallo😉

    @stevenblack: weißt du warum die schindele’s mineralien mittlerweile 20eur kosten? ich habe gelesen, dass der preis zu anfang bei 10eur lag. wie ist der preisanstieg zu erklären und kennst du eine möglichkeit möglichst günstig zu ordern?

    danke dir!

    PS: sorry, dass ich zuvor unter einem anderen beitrag meine frage gepostet habe.

    Gefällt mir

Alle Kommentare sind herzlich willkommen. Kommentare, die sich nicht annähernd auf das Thema beziehen werden gelöscht. Dafür wurde die Seite EAT bereitgestellt.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s