Dialyse muss nicht sein!

 

Man könnte manchmal echt platzen, besser gesagt, ich könnte manchmal platzen, so sehr ärgern mich einige Dinge. Besonders Dinge, welche verheimlicht werden, im Namen einer “lohnenden Wissenschaft”. Mir gehts seit gestern gar nicht so besonders, ich plag’ mich mit Kopfschmerzen herum, nicht nur deswegen, ich kann mich auch so, in schwer kranke Menschen einfühlen.

Es ist eine “maßlose Sauerei”, was da alles für “Schindluder” mit Schwerstkranken getrieben wird und man fragt sich zu Recht, wieso keiner dieser “ach-so-edlen-Hippokratische-Eide-Auf-Sager”, etwas dagegen unternimmt! Kürzlich erfuhr ich folgendes:

Zuvor jedoch, die unabwendbare “Vorrede”, sprich, Einführung der Dinge, worums geht ..

Wir alle sind heilfroh, weil wir – hoffentlich, Leute – gesunde Organe und 2 einwandfrei funktionierende Hände und 2 normale Füße haben. Wären beispielsweise unsere Nieren nicht unermüdlich am malochen, wären wir in kürzester Zeit vergiftet und so gut wie erledigt – aber nicht tot!

Unsere Nieren  sind “Winzlinge mit Riesenleistung”:

image

Wer von sich behaupten kann, irgendwann hoffentlich alle, 80 Jahre alt geworden zu sein, dann hätten die beiden Nieren aus über 50 Millionen Litern Blut, die in diesem Zeitraum durch uns hindurch geflossen sind, alle Abfälle des Stoffwechsels herausgefiltert, die sonst unseren Körper vergiften würden. Also, dass ist doch ne Leistung?

Doch Ihre Nieren sind weit mehr als nur eine Kläranlage. Sie regulieren den Wasser- und Salzhaushalt im Blut und sorgen für ein Säure-Basen-Gleichgewicht. Darüber hinaus produzieren sie zwei wichtige Hormone: Renin und Erythropoetin. 

Renin hilft, den Blutdruck im Normalbereich zu halten. Sind die Nieren in ihrer Funktion gestört, kann dies zu Bluthochdruck führen. Und der schädigt wiederum die Nieren – ein Teufelskreis! Je länger er anhält, desto gravierender. Die Folge: Schrumpfniere oder gar völliger Ausfall der beiden unentbehrlichen Organe. 

Erythropoetin kurbelt die Produktion der roten Blutkörperchen an, die unter anderem für den Sauerstofftransport in die Zellen verantwortlich sind. Und der wird von den 80 Billionen Zellen des Körpers ständig benötigt. Mangelt es daran, gehen sie zugrunde. Sie sehen also: Es kann schwerwiegende Folgen haben, wenn Ihre Nieren nicht mehr einwandfrei arbeiten.

Daher sollten wir darauf schauen, wenigstens 2 Liter Wasser täglich zu uns zu nehmen!! Dass ist sowas von wichtig, Leute!! Oh, ich höre schon – wir brauchen dass nicht, wir sind ja Gesund. Ja, noch .. Noch sind wir dass, es geht nämlich sehr fix, wenn’s einmal soweit ist … und die Nieren schwächer werden. Es gibt Menschen, deren LEBEN schwer ohne Nieren beeinträchtigt wird, jedes Jahr sind es an die 12. 000 neue Leute, deren Nieren durch eine MASCHINE ersetzt wird! Für sie und für uns, ist dieser Artikel:

Alleine in Deutschland sind es an die 60 000 Menschen, die sich den Dialysegeräten anvertrauen MÜSSEN, viele sterben auch dadurch. Sagenhafte 50% von ihnen, werden voraussichtlich an den Risiken des Verfahrens sterben, wie etwa durch Kontamination des rückgeführten Blutes ..

Denn mittels Hämodialyse (Blutwäsche), werden alle Abfall – und Schadstoffe aus dem Blut entfernt, die der Körper loswerden muss, um sich nicht zu vergiften. Das Blut des Patienten wird von seinem Arm aus in die „künstliche Niere“ geleitet und dort durch eine dünne Membran gepresst, die alle Abfall- und Schadstoffe durchlässt und die “guten Stoffe” zurückhält – wie die gesunde Niere auch. Das gereinigte Blut wird in den Körper zurückgeleitet ..

Jedoch NIEMAND sagt diesen Menschen, das es eine BILLIGE und EINFACHERE Methode gäbe, vor allem OHNE Schulmedizin. Jeder Hausarzt oder sogar der Patient selbst, könnte dies bewerkstelligen .. und diese Alternative existiert seit sage und schreibe 35 Jahren!!

image

Es passiert anscheinend nicht selten dass Patienten nach Nierenstein-Operationen, die Niere versagt. Was das für den betreffenden bedeutet, ist klar: Er kann keinen Urin mehr ausscheiden. Die diversen Ärzte lernen in ihrer Ausbildung, dass man dann Infusionen und sogenannte Diuretika (wassertreibende Mittel) gibt, damit die Nieren wieder “anlaufen” und arbeiten. Das gelingt angeblich häufig, was aber wenn nicht?

Oje, dann sieht’s duster aus ..

Dann kann man sich auf ein solches Bild “freuen”: Zuerst werden die Beine anschwellen, da sich die zugeführte Flüssigkeit ja irgendwo ausbreiten wird. Von dort weg dann, gehts nur mehr “aufwärts” – allerdings nicht für den Patienten, nur für die Flüssigkeit und er läuft Gefahr innerlich zu ertrinken, da es bis zur Lunge hochsteigt. Es steigen auch die “harnpflichtigen Substanzen”(Harnstoff & Kreatin) bis es zur sogenannten Urinvergiftung kommt. Gewebe und Blut werden sauer, weil die ansonsten mit dem sauren Urin ausgeschiedenen Stoffwechselsäuren, sich nun auch im Körper aufzustauen beginnen. Gemeinhin genannt wird das Azidose, oder auch Übersäuerung .. welche Lebensbedrohlich ist.  

image

Diese Gefahr bestand dann auch für einen Patienten, damals rief der einstige Chef der Urologischen Klinik, rechts der Isar nach Dr. Kopp, zu einem Patienten, dessen Nieren nach einer ausgedehnten Nierenstein Operation versagten. Alle oben aufgezeigten Umstände waren schon eingetreten und jener Dr. Kopp, im bemühen wenigstens die Azidose einzubremsen, verabreichte dem Patienten – wie Intensivmedizinisch durchaus üblich ist – eine 8,4 % Natrium Hydrogencarbonat Lösung (oder Natrium Bi Carbonat) eine Substanz, wie sie auch im Blut vorkommt, mit dem der Organismus versucht sein Säure-Basen Gleichgewicht aufrecht zu halten.

Soweit also alles normal .. und damit man sich vorstellen kann, was nun geschah:

Arzt weg vom Patienten und marschiert ins Labor, um die Blutwerte zu kontrollieren. Dabei hatte er übersehen, dass die Rollklemme, ihr wisst schon, dieses Teil an Infusionsleitungen zur Regulierung der Mengen, dass sie offen geblieben war! Nach offiziellem medizinischem Verhaltensmodus, hatte er  auf diese Weise mindestens 200 ml ZUVIEL von der Bikarbonatlösung, in den Patienten hineinlaufen lassen .. 

Ui,Ui,ui,ui, Dr. Dr, Dr, dass ist aber SÄÄHR gefährlisch .. sowas kann man doch nicht machen ..

Ja, zumindest galt es als sehr gefährlich, wenn der Bikarbonat Spiegel über einen gewissen, oberen Grenzwert hinausgeht. Und weil Dr. Kopp anscheinend ein sehr penibler Arzt war (man erzähle mir was anderes über Ärtzte, sind doch alle so) hatte er denn auch gleichzeitig auch den Urin PH Wert des Patienten gemessen.

Wir erinnern uns – Übersäuerung hieß das Problem ..

So wird die Übersäuerung
gemessen:
Die Messgröße ist der pH-Wert.
Er wird in einer Skala
von 1 bis 7 im sauren und
von 7 bis 14 im basischen
Bereich erfasst. Bei einem
pH-Wert von 7,0 ist eine
Lösung oder Körperflüssigkeit
neutral, das heißt es
liegen gleich viel saure und
basische Anteile vor. Reines
Wasser hat einen pH-Wert
von 7,0. Je niedriger der pH-Wert
ist, desto saurer ist die
Lösung!

Nun stellte er fest, dass der bisher saure Urin, den Ph Wert von 8,0 anzeigte und somit basisch war. Das bedeutete, nun musste Bikarbonat im Urin sein, so schlussfolgerte er.

“ Ich habe versucht, mit einem Diuretikum dass überschüssige Bikarbonat aus dem Blut zur Ausscheidung zu bringen.” erklärt Dr. Kopp, im diesem Raum & Zeit Artikel. Zu meinem erstaunen öffneten daraufhin die Nieren ihre Schleusentore und der Patient urinierte plötzlich wie ein Weltmeister, ca. 20 Liter in 24 Stunden.”

Das glaub ich, da wird er gestaunt haben! Das hat diesen Patienten gleich von mehreren Lebensbedrohlichen Zuständen befreit! Alle Giftstoffe wurden ausgeschwemmt und eine DIALYSE ERÜBRIGTE SICH!

Jener Prof. Dr. med Kopp verifizierte in der Folgezeit regelmäßig und konnte nachweisen, dass es bei einer Überschreitung des normalen Bikarbonat Blut- Spiegels zu einem Überlaufmechanismus in der Niere kommt, der übrigens schon 1949 von einem Robert F. Pitts beschrieben wurde. Prof. Kopp konnte über 300 Patienten, in der Zeit von 1974- 2000 helfen und ihnen eine Dialyse ersparen. Mal ganz abgesehen von den horrenden Behandlungskosten, psychische Belastungen und sozialen.

Und nun .. – und nun WAS?

Habt ihr etwa gedacht, nun wird überall diese Methode angewandt? Ja, schön wärs .. ist aber leider nicht so! Typisch für die Schul-und Gerätemedizin, wurde sie ignoriert! Vollständig und seit seiner Pensionierung, im Jahre 2000 kräht keiner mehr danach ..

Nach dem von Prof. Kopp entwickelten Prozedere reicht es anscheinend nicht, nur Infusionen zu verabreichen, wird da in Raum & Zeit behauptet ..(hat er aber doch selbst nicht anders gemacht, oder? War doch nur “Zufall” ..)

Lassen wir die Kirche im Dorf, immerhin, bei akutem Nierenversagen bin ich weder Fachmann noch soll Prof. Kopp unrecht getan werden.  Er sagt, es erfordere kontinuierliche Aufmerksamkeit und eine intensive ärztliche Betreuung, nach seiner Methode werden die – auf das Körpergewicht bezogenen Blut und Urinwerte ermittelt, um dann individuell zu errechnen, ob ORAL oder Intravenös zugeführt werden muss. Bei chronischem Nierenversagen heisst es, reiche meist die “einfache, orale Bikarbonat Zufuhr”!

Die Pharmaindustrie macht aufgrund von Nierendialysen fette Gewinne, die haben ja kein Interesse an Natrium Bi Karbonat als Alternative  .. echt, da kann man wieder sehen, was für Freunde wir in der Medizin haben ….

Dieser Artikel wurde nach Informationen, eines Artikels im neuen Raum&Zeit Magazin geschrieben. Er hieß, “Dialyse Ade?”

Kürzlich wurde hierzu eine Studie erarbeitet, die – zumindest im wesentlichen dasselbe aussagt, man ziert sich zwar etwas, aber doch .. es ist natürlich eine “randomisierte, kontrollierte Studie”.. wo kämen wir sonst hin *Augenverdreh*

STUDIE:

Quellennachweise:

http://www.lebenimoptimum.info/human/ihre_nieren.htm

http://www.raum-und-zeit.com/index.php?Dialyse_alternative

http://www.medicom.cc/medicom/inhalte/nephro-news/entries/NN110/entries_sec/Verzoegert-Bikarbonat-die-Progression-des-chronischen-Nierenversagens.php

———————————————————————————————————————–

Advertisements

56 Kommentare

  • Kann evtl. jemand kurz zusammen fassen was ich tun soll, damit meine Nieren immer gut funktionieren? Ich konnte den Artikel nicht durchlesen, weil ich sonst „hinten rüber kippe“. Das ist glaube ich die größte Horrorvorstellung die es für mich gibt … Ich meine das auch keineswegs als Witz .. Ich trinke täglich mind. 2 Liter Wasser, meist auch mehr und esse wenigstens 2 Kiwis (die sollen gut für Nieren sein). Soll ich noch was beachten? Werde wirklich panisch wenn ich darüber nachdenke, an eine Maschine angeschlossen zu sein. wuah …

    Gefällt mir

    • Schüssler Salze nr. 5, nr. 9 + nr. 10 – zudem müsste man schauen, warum deine nieren (energetisch) nicht funktionieren. die salze nimmst du je 10 stk. in der früh auf nüchternem magen in einem schapsglas in heissem wasser aufgelöst, dann mittags u. zuletzt abends. mach das mal eine woche lang.

      lg

      Gefällt mir

    • He, he, he – Fabi, was’n los mit DU? Lass dich bloß nicht mit irgendwas anstecken! Auch nicht mit dem ganzen Gesabbere von Japan! Ich meine, niemand will ich Abrede stellen, dass viele Leute mächtig leiden müssen, aber deswegen müssen WIR NICHT leiden, die Media Corporation will dass aber definitiv! Und wieviel davon stimmt .. naja, abwarten ..
      Ich schrieb den Artikel auch nicht, weil meien Nieren was haben, sondern zur Information! Sowas ist doch immer gut zu wissen! 🙂
      Lg,

      Gefällt mir

      • ja absolut! apfelessig ist genial! :-))

        Gefällt mir

      • Hey, du hast vollkommen Recht! Ist wirklich gut zu wissen. Den Apfelessig Tip habe ich ja auch von dir und seit dem ziehe ich es auch durch 😉
        Allerdings schaffe ich es nur max. 2 mal am Tag das „Zeug“ runter zu bekommen^^ .. Meistens 1mal täglich und Schindeles Mineralien, misch ich mir auch täglich ins Futter. Achja und „KnobiCit“, das ist flüssiger Knoblauch mit Zitrone, auch je ein Pinnchen pro Tag. War heute wieder beim Arzt (bin nicht krank) und habe den Blutdruck messen lassen, ist wieder alles im grünen Bereich 🙂 Ich denke mit dem „setting“, sollte ich gesund bleiben naja und vielleicht das Rauchen einstellen..
        Ich beklopfe mich nun auch regelmässig und bin mir ziemlich sicher, dass meine Panikattacken dadurch sehr viel besser geworden sind. Und mit Japan, ja da habe ich tatsächlich ein wenig „muffensausen“, weil ich ein Buch rausgekramt habe, von 1987 von Holger Strohm und er beschreibt sehr ausführlich, dass selbst niedrigste „Radioaktivität“ sehr gesundheitsgefährdend sind. Wenn ich einen Scanner hätte, würde ichs ja einscannen, finde das wirklich sehr wichtig. Es geht ja nicht nur um Jod und Cäsium, sondern auch um die anderen Nuklide die immer weiter zerfallen. Ich bin mir sehr sicher, dass Tschernobyl auch hier sehr viel Krebs ausgelöst hat bzw. noch immer auslöst. Wobei man auch da sagt, es war ja „nicht so viel“. Nunja, abwarten.

        Gefällt mir

        • Lieber Fabi,

          Bitte, LASS DICH NICHT KIRRE MACHEN!!
          Das ist es, was sie wollen! Das Buch von 1987 von Holger Strohm mag dem seine gute Absicht gewesen sein, glaube ich unbesehen, bloß: Das war 1987!
          Wir wissen heute sehr viel mehr über die Gefahr von Radioaktivität und wie gefährlich sie wirklich ist! Es ist maßlos übertrieben!! Klar, wenn man in unmittelbarer Nähe ist – dann siehts klar beschissen aus, keine Frage, Fabi. Aber wir sind hier SÄÄÄHR SÄÄÄHR WEIT W. E. C. K. (KKKKK) 😉 Oder, meinst nicht? Und hier ein „Aufruf“ an ALLE:
          Ich habe kürzlich mein normales Jahrespaket bestellt, weil Schindeles Mineralien fertig war und erhielt heute WAS? Eine fast VERDOPPELUNG der Rechnung!!
          Keine Ahnung, was da los ist, aber typisch ist dass für Schindele nicht! Sieht so aus, als ob ER DRUCK von wo kriegt!!

          Es wird leider immer hässlich, wenn Habgier gemeinsam mit ANGST & PANIKmache auftritt, dieses böse TANDEM ist jetzt gut beobachtbar! Daher BESORGT EUCH SO SCHNELL ALS GEHT, eure SCHINDELES MINERALIEN!! Selbst wenn nochmal so teuer, dass Zeug ist es WERT! (Um alleine auf der „sicheren Seite“ zu sein, ich hab zwar keine Sorge von wegen irgendwelcher Strahlung – dass ist lachhaft, mir macht aber was ganz anderes Sorge:
          Ihr werdet dass nicht Wissen, aber anlässlich der „Tchernobyl Katastrophe“ hatte man Schindele damals schon VERBOTEN sein Zeug zu verkaufen(Grund: Es wäre ja verstrahlt … 😕 )
          Dabei wurde EINWANDFREI & NACHWEISLICH festgestellt, dass sein Gesteinsmehl GEGEN Strahlung HILFT. Schindele VERSCHENKTE damals 20 Tonnen davon an die russische Regierung!
          Ihr kapiert? Ich orte also schon diesbezügliche „Probleme“ bei ihm … seid klug, sorgt vor, leute ..
          In den meisten Apotheken wissens ie davon anscheinend noch nichts und geben es daher im Moment billiger ab14.-), als er ab Hof jetzt (18.-)verkauft!

          Also Fabi, et all:
          Mit dem Zeug ist man tatsächlich auf der „sicheren Seite“ – dass „puffert“ sogar ungesunde Ernährung und Zuckerkonsum, weil ja Zucker/Fleisch/etc. Mineralien – unter anderem- entzieht, aus Zähnen, Knochen usw.
          Liebe Grüße ..

          Trotzdem

          Gefällt mir

      • Hi Stefan,
        dann hatte ich ja den richtigen Riecher, dass ich bei Schindele gleich einen Jahresvorrat Kapseln bestellt habe. Eigentlich hat mich dazu der Hinweis „Nahrungsergänzungsmittel“ veranlasst und die sind der Pharmamafia ja bekanntlich schon lange ein Dorn im Auge.
        lg Frieda

        Gefällt mir

      • Danke für die ausführliche Antwort Stefan! Das die Mineralien damals verboten wurden, bestärkt die Annahme doch nur noch mehr, dass es wirklich hilft! Also können wir festhalten, weil schon einige die gleiche Erfahrung gemacht haben: Die Mineralien wirken und sind der Gesundheit enorm förderlich, das reicht doch schon. Ich sollte mich noch mehr damit auseinander setzen, wie „Krankheit“ überhaupt entsteht. Nachdem ich den Artikel von dir über „Die Signatur der Sphären“ gelesen habe, ist mir schlagartig ein „Licht“ aufgegangen, wie die Homöopathie wirklich funktioniert. Als ich die Spährenmuste gesehen habe, habe ich sofort an die Homöopathischen Energiemuster gedacht. (natürlich kann es sein, dass ich da einiges durcheinander werfe), aber zumindest habe ich rein vom „Bauchgefühl“ eine Verbindung dazu hergestellt. Interesannt sind auch die Kornkreise die fast täglich auf der Welt „erscheinen“ und aus heiliger Geometrie bestehen und zwar Millimeter genau! Ich habe mal eine Doku gesehen, wo ein „Kornkreisexperte“ meinte, durch die Kornkreise würde ein Homöopathisches Energiemuster auf das Grundwasser usw gelegt. Worauf ich hinaus wollte: Meine bisherige Meinung zu Krankheiten ist, dass sie im Kopf entstehen und aus „geblockter“ Energie im Geist; die aus dem Gleichgewicht gekommen ist. Aber da bin ich mir halt noch nicht ganz so sicher. Ich hoffe, ich konnte das verständlich rüberbringen. Stimmt das so in etwa wie ich mir das „zusammen gereimt“ habe? Einfach gesagt: Wenn die Energie richtig fliesst, also die Chakren alle „offen“ sind, kann man theoretisch nicht krank werden. Und dass die individuelle „Lebensaufgabe“ eines jeden, eine wichtige Rolle spielt, ich glaube das habe ich schon begriffen. Wenn ich meinem Körper sage: „Ey Kollege, sieh zu dass du Gesund bleibts“; „Du wirst nicht krank“, dann sollte das doch eigentlich gut klappen 😉 Und immer schön auf den Körper hören …

        Gefällt mir

        • Das hört sich wie eine gute Überlegung an, Fabi, ich denke übrigens ähnlich, schwere Krankheit ist -nicht immer- aber oftmals eine Ursache des Geistes, achte auf Pauschalierungen, die gibts nicht, es geht um Menschen und die sind Individuen ..

          Weisst du, so gerne ich dass vielleicht würde, aber ich kann dir nicht sagen, ob du richtig liegst – dass weiß nämlich KEINER richtig, wir alle sind große Rater vor dem „Herrn .“ 🙂
          Aber mit den Chakren bist du definitiv bei was dran ..
          Salü,Gute N8

          Gefällt mir

      • Dann bin ich erstmal beruhigt 🙂

        Gut’s Nächtle

        Gefällt mir

  • Hi Steven,

    übrigens empfiehlt der Ayurveda nicht einfach nur Wassertrinken, sondern das schluckweise Trinken von reinem, (min. 10 Minuten lang) gekochtem, heißen Wasser. Durch das Kochen werden die Molekülketten kürzer und das Wasser besser penetrierfähig. Der Reinigungseffekt wird dadurch größer. Dasselbe gilt für die hohe Temperatur und die Reinheit. (Wir waschen unser Geschirr ja auch nicht mit kaltem Tee oder Kaffee:-;).
    Vielen Dank für den interessanten Hinweis betr. Dialyse!
    Zum Thema Naturheilverfahren: http://www.youtube.com/watch?v=gkKYlk9q2cE
    Aktuelle Info über die „natürlichen“ Ursachen des Erdbebens in Japan:

    LG Klaus

    Gefällt mir

    • Hallo Klaus,
      Jau, ich weiß, ich werde mir demnächst wieder eine Thermosflasche damit hinstellen und über den Tag verteilt trinken! Durchs aufkochen wird dass Wasser mit negativen Ionen gesättigt! Deswegen solltre man eigentlich schon 20 min. lang köcheln lassen .. (sehr guter Vergleich mit dem geschirrspüler) 😉

      Gefällt mir

  • Wieviel Flüssigkeit jemand zu sich nehmen sollte, hängt ab vom Typ (Neigung zum Schwitzen), der körperlichen Aktivität und der Umgebungstemperatur. 2 Liter ist vielleicht ein guter Mittelwert. Solange der Urin hell ist, dürfte der Flüssigkeitskonsum in Ordnung sein.

    Gefällt mir

  • Hallo Stefan, danke
    auch @all
    meine Nieren sind ok -sollte aber mal etwas
    sein damit, weiß ich wohin ich mich wenden kann.
    🙂

    Gefällt mir

  • Hi Steven,

    ich bin selber Dialysepatient, und ich glaube nicht das man das generell pauschalisieren kann.
    Es gibt verschiedene Nierenerkrankungen die eine Dialyse bedingen, in meinem Fall zerstören sich die Nierenkörperchen selber. Quasi Gendefekt, so wurde mir gesagt. Doch ich geh mit dir konform das die Pharmakonzerne und auch Ärzte lieber das Leid der Patienten in kauf nehmen um nochmehr Kohle abzufassen. So verhält es sich auch mit der Organspende, es wird Menschen die Chance auf ein Organ verwert, weil man ja mit Dialyse mehr Geld machen kann.
    Besten dank für die Info, ich werde den Dr. Kopp mal anschreiben, vielleicht besteht ja doch Hoffnung.

    LG Maik

    Gefällt mir

  • Hallo, Leute! Habe alle Kommentare gelesen, sehr interessant.Habe selber einen Sohn, der seit 2 1/2 Jahre an der Dialyse ist( 20 Jahre alt), bin immer auf der Suche nach den Alternativen, den Artikel habe ich auch gelesen, überlege, dass es nicht schlecht wäre zumindest einen von diesen300 von der Dialyse geretetten Patienten zu fragen….

    Gefällt mir

    • Es ist immer bedauerlich, dergleichen hören zu müssen! Sei dir meines Mitgefühls versichert, Mila. Ich kann dir vielleicht nicht dabei helfen, diese Leute zu befragen, aber kann dir raten, wende dich damit, an dass Team der Raum und Zeit Zeitschrift. Dies ist zum einen sehr seriös und wird dir sicher gerne weiterhelfen.
      http://www.raum-und-zeit.com/
      Liebe Grüße(Kopf hoch!)

      Gefällt mir

  • Weitere Infos zu dem in dem Artikel beschriebenen Verfahren finden sich auf der Homepage von Prof. Kopp: http://www.kf-kopp.de/publikationen/die-koppsche-loesung/

    Gefällt mir

  • Herrn Stevenblack,
    Ich bin leider sehr verspätet auf Ihre und die Kommentare der Leser gestoßen. Sie brauchen aber trotzdem nicht zu platzen. Es ist allerdings unbegreiflich, daß Patienten immer weiter an Dialyse-Geräte angeschlossen werden, sei es Akut oder Chronisch, ohne daß die Bikarbonat-Alternative, genau so wie beschrieben, versucht würde .
    Die Informationen finden Sie auf meiner Webseite, die immer noch weiter aktualisiert wird: http://www.kf-kopp.de Ihr Prof.Dr. K.F.KOPP , Samstag, 2. 11. 2013

    Gefällt mir

    • Hallo Professor Kopp,
      Ach, keine Sorge, platzen ist nicht passiert .. 😛
      Ich freue mich über ihren Kommentar und nutze die Gelegenheit, um
      ihnen für ihren Mut und Hartnäckigkeit zu danken, das richtige, weil erkannte
      angewendet zu haben und den Menschen zu vermitteln suchen.
      Wir brauchen viel mehr Menschen wie sie, die aus den Tretmühlen
      dogmatischer Richtlinien ausbrechen, wenn sie erkannt werden.

      alles Gute weiterhin,

      Gefällt mir

  • hi habe ich eine chance von der dialyse weg zukommen? ist meine 10. sitzung fühle mich aber meiner meinung nach zu gut für dialyse was kann ich tun um mein kreatin zu senken?pinkel ca. 2 liter am tag keine wasser einlagerung normales gewicht kalium wert wie von einem gesunden etwas blutarmut und kreatin ca. auf 8,0

    Gefällt mir

    • Hallo Sinan,
      Ich würde erstmal nichts überstürzen – vielleicht wendest du dich um Rat
      an Professor Kopp, den Urheber und Pionier in dieser sache.

      Professor Dr. med. Klaus F. Kopp
      Asslkofener Straße 4
      85560 Ebersberg
      Telefon: (08092) 21546
      Fax: (08092) 853899
      E-Mail: kfkebe(at)online.de

      Auf seiner Seite findest du noch viele wissenschaftliche Arbeiten dazu:
      http://www.kf-kopp.de/wissenschaftliche-arbeiten/das-bikarbonat-mangel-syndrom-bicarbonate-deficiency-syndrome-bds/

      freundliche Grüße und alles Gute

      Gefällt mir

      • Größeres Unsinn habe ich selten gelesen. Mit eine Behandlung der Azidose ( Übersäuerung) kann man das Fortschreiten der Niereninsuffizienz verlangsamen, aber nicht aufhalten. Bicarbonat wird seit Jahrzehnten von der Schulmediziner verordnet. Mit diesem Schreiben, wecken Sie nur unberechtigte Hoffnungen bei viele Dialysepatienten.

        Gefällt mir

        • Hi Peyo,
          Nun, wenn du das als Unsinn bezeichnest, dann kannst du mir sicher sagen, wieso ein Professor für Innere Medizin und Nephrologie so etwas machen sollte.

          Em. Prof. Dr. med. Klaus Friedrich Kopp, ist Facharzt für Innere Medizin mit Teilgebiet Nephrologie. Er studierte unter anderem in Mainz, Paris, Aberdeen, Genf, letztlich Staatsexamen an der Johann-Wolfgang-Goethe Universität in Frankfurt am Main. Dort baute er schon während seiner Facharztausbildung für Innere Medizin das Dialyse-Zentrum an der II. med. Klinik auf und entwickelte selbst eigene Dialysegeräte mit moderner Technologie. Daraufhin erhielt er 1970 eine Professur an der Universität von Utah in Salt Lake City, USA, wo er in der Division of Artificial Organs unter der Leitung des berühmten „Erfinders der Künstlichen Niere“, Willem Johan Kolff, seine Entwicklungs- und klinische Forschungsarbeit noch Jahre nach seiner Rückkehr nach Deutschland fortsetzte. (Kopp’s dortige bekannteste Entwicklung unter vielen anderen: „Single Needle Dialysis“).

          1973 wurde er an die Technische Universität München berufen um dort am Klinikum rechts der Isar das fehlende Nephrologische Zentrum einschließlich Dialyse und Nierentransplantation zu errichten. Dort arbeitete er als Extraordinarius für Innere Medizin in Lehre, Forschung und Patientenversorgung fachübergreifend bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2000.

          Das ist nicht so ein dahergelaufender Alternativer, der versteht sein Handwerk. Warum sollte er sowas behaupten und seinen Ruf aufs Spiel setzen?

          lg,

          Gefällt mir

          • Guten Abend,

            Es ist alles eine Geschäfts Sache, man könnte sich schon Logisch fragen : Welche Medizinische Methode wird sich eher durchsetzen : die mehr Geld gewinnbringende oder eher wenig Geld gewinnbringende Methode ? Darum bracht man sich nicht wundern wenn von Em. Prof. Dr. med. Klaus Friedrich Kopp die Bikarbonat-Alternative gar nicht erwähnt wird, sondern die Patienten werden Automatisch immer weiter an Dialyse-Geräte angeschlossen werden, sei es Akut oder Chronisch, dadurch wissen die Patienten gar nichts von der Bikarbonat-Alternative und was Offiziell nicht anerkannt ist, verunsichert, verängstigt die Patienten ob die Bikarbonat-Alternative doch Lebensbedrohlich sein könnte, man verlässt sich lieber auf die Offizielle-Alternative die sicher erscheint als die Bikarbonat-Alternative, in diesen Psychologischen Lebens Entscheidungen brauchen wir sehr viel Mut, etwas unbekanntes auszuprobieren, und das unbekannte ist zwar in medizinischen kreisen sehr wohl bekannt und Erforscht aber nicht als Offizielle-Alternative anerkannt,angeboten so geht es überall zu, mit unterdrücktem Wissen, Wissenschaften usw.

            lg,

            Gefällt mir

          • Hallo leider wollte oder konnte Herr Kopp bei meiner Cousine nichts tun. Nichtmal einen Rat hatte er. Was soll man da sagen? Nun hängt sie doch an der Dialyse ihr geht es beschissen. Der Shuntarm infiziert sich laufend usw. Ich bin weiter auf der Suche. Könnt Ihr was sagen oder Sie Steve? Lg Mercedes

            Gefällt mir

            • Hi Mercedes,
              Schade, dass Herr Kopp nicht helfen konnte, vielleicht ist er einfach schon zu alt dafür. Soweit ich weiß ist er nicht mehr der Jüngste.
              Nein, ich habe leider keinen Rat für dich. Ich bin ja kein Arzt.

              lg,

              Gefällt mir

            • Wahre. grundlegende, HEILUNG ist IMMER möglich. Weil der Mensch das Potenzial dazu – die KRAFT / ENERGIE und die INFORMATION(en) dafür lebenslang unverlierbar bei sich trägt – mit seiner Seele bzw. in seiner Seele. Die Seele ist „universelle Energie“ / „Seelen-Energie“ / „Geist-Kraft“ / „Seins-Energie“ und die hat so verschiedene Aspekte wie Lebens-Energie, Heilkraft / Selbstheilungskraft („Placebo-Kraft“), Kraft der reinen Liebe und (Lebens-)Freude, Kraft des Friedens, usw.

              Das Aufteten von Symptomen („Krankheiten“) zeigt den Mangel an dieser Energie an – und das liegt an der inneren „Abtrennung“ / „Absonderung“ des körperlich-materiellen (grobstofflichen) Aspekts des Menschen vom geist-seelischen (feinstofflichen) Aspekt. Die Heiligen Schriften nannten / nennen diese „Absonderung“ die „(Erb-)Sünde“ – und das ist kein „Fehler“ des Schöpfers in der Erschaffung des Menschen, sondern eine KRANKHEIT, die geschehen kann / konnte und die vor vielen Jahrtausenden geschehen / eingetreten ist.

              Es ist DIE Krankheit überhaupt. Im Grunde die einzige wahre, echte, Krankheit. Alle medizinisch sogenannten „Krankheiten“ / „Störungen“ sind „nur“ verschiedene SYMPTOM dieser einen Krankheit. Und die ist in jedem Einzelfall grundlegend und auf dem ganz natürlichen Weg HEILBAR.

              Der chronische Mangel an Lebens-Energie / Heilkraft usw., mit dem wir es bei „Krankheiten“ / „Symptomen“ zu tun haben, rührt aus einem „Rückzug“ der Seele im Falle naturwidrig ungeheilt bleibender Traumatisierungen / seel. Verletzungen – und das ist leider die Mehrheitsnormalität (in) der „zivilisierten Gesellschaft“. Diesen Zustand nennt man (kollektive) NEUROSE. Die Soziologie weiß davon, aber die meisten derer, die davon wissen, können die wahre Tiefe und Tragweite des Problems nicht wahrnehmen / erkennen.

              Im Laufe von 20 Jahren (ab 1992) habe ich die wesentlichen Schritte des Heilungsweges herausgearbeitet und 2012 unter „Wahre Heilung“ auf http://www.Seelen-Oeffner.de veröffentlicht.

              Auf Wunsch gern mehr dazu.

              Herzlichen Gruß!

              Wolfgang Heuer

              Gefällt mir

  • Es gibt NOCH WEITER gehende Erkenntnisse: Daß alle „Krankheiten“ im Grunde „nur“ verschiedene Symptome DER – einen, wahren – Krankheit sind.
    Aaron Antonovsky, Medizin-Soziologe, „Erfinder“ der SALUTOGENESE, schrieb, daß ALLE Krankheiten „psychosomatisch“ seien. Ich bin als Laie und Betroffener („Depression“) auf der Suche nach Ursachen (von Krankheit / Gesundheit) zum selben Ergebnis gekommen.
    DIE – eine, wahre – Krankheit könnte man auch als eine „Immun-Schwäche“ beschreiben. Es ist ein Mangel an „Lebens-Energie“, feinstofflicher Bewußtseins-Energie, Seelen-Energie, kosmischer / universeller Energie, usw.
    Diese Energie kann nicht ausreichendbis optimal in / durch uns fließen, wenn es BLOCKADEN gibt. Und solche Blockaden haben all diejenigen Menschen, die mit ungeheilten seelischen Verletzhungen / Traumatisierungen bzw. bewußter oder unbewußter ANGST behaftet sind. Und das ist die GROOSSE Mehrheit – die von der „Kollektiven Neurose“ betroffen ist. Ich nenne sie seit 1992 die „Kollektive ZIVILISATIONS-Neurose“, abgekürzt: KZN.

    Drauf gekommen bin ich nach meiner schweren – depressiven / suizidalen – Krise von 1987. Nach gut zwei Jahren, also 1989/90 hatte ich den Eindruck, es ginge mir „besser als je zuvor“. 1991 wurde mir bewußt, daß man Angst überwinden kann – und wenige Tage danach hatte ich ein „erleuchtungshaftes, befreiendes, Grenzerlebnis“. Im Herbst 1992 gründete ich mein Projekt, das heute Seelen-Oeffner heißt. So heißt auch meine homepage. Und auf dieser HPgibt es einen kurzen Text, der „Wahre Heilung“ heißt. Darin stehen die wesentlichen Schritte der grundlegenden Heilung, der GANZ-Werdung des Menschen. Durch diesen Prozeß gelangt der Mensch zur wahren Herrschaft über sich selbst und sein Leben, über sein wahres Glücklich- und Gesundsein.

    Herzlichen Gruß!

    Wolfgang

    Gefällt mir

  • Hallo Steven ,durch Zufall bin ich hier gelandet.Meine Frage:Meine Cousine soll an die Dialyse.Ich stieß auch zufällig auf Professor Kopp und schickte ihr den Link.Sie nimmt nun Bicarbonat. ihr ARZT meinte,es würde ihr nicht helfen,könne aber auch nicht schaden.Kann nicht helfen,weil es durch einen Virus ausgelöst wurde.Ist das so?Desweiteren bin ich froh,die Adresse von Professor Kopp hier gefunden zu haben.Werde mich auch an ihn wenden.Danke lg Mercedes

    Gefällt mir

    • Willkommen Mercedes,

      Da ich kein Arzt bin, kann ich dazu leider nichts erhellendes beitragen. Ich würde an deiner Stelle, auf alle Fälle mit Prof. Knopp in Kontakt treten.
      schönes Wochenende,

      Gefällt mir

    • Die ältesten Weisheiten der Menschheit besagen, daß wahre – grundlegende – Heilung immer möglich ist. Denn der ausschlaggebende Faktor beim Kranksein ist der Fließmangel der feinstofflichen Energie der Seele, die jeder Mensch in Wahrheit IST. Das Potenzial zur Heilung bleibt dem Menschen, so lange er lebt. Der Fließmangel entsteht durch Blockaden, Ver- bzw. Dauer-An-spannungen, ungeheilte seelische Verletzungen, innere Unfreiheit / Unsicherheit, Selbstzweifel, Vertrauensmängel, usw.
      Siehe meinen Kommentar vom Nov. 2015.
      Herzlichen Gruß!

      Gefällt mir

      • Hier schreibt em. Prof. Dr. K.F. Kopp (www.kf-kopp.de)
        Die Bikarbonat-Methode wie in der website beschrieben, erfordert ein Höchstmaß von Compliance seitens des Patienten. Diese wird selten oder nie über einen längeren Zeitraum erbracht. Ergebnis > Dialyse, leider.
        Erforderlich für Nieren-Patienten ist die dauernde Betreuung und Kontrolle durch einen kompetenten Facharzt, der voll und ganz die Bikarbonat-Methode (BAP) beherrscht.
        WEIL: die therapeutische Wiederherstellung und Aufrechterhaltung einer ausreichenden Funktion der Nieren ist wegen der Vielfalt der pathophysiologischen Zusammenhänge bzw. der komplexen Aufgaben der Nieren so schwierig, daß ein Patient allein daran scheitert.
        Dies erklärt auch die inkompetenten Kommentare zu der BAP-Methode.

        Gefällt mir

  • Moin moin wie finde ich einen Arzt der mich nach Prof. Dr. med. Em. Klaus F. Kopp Methode behandelt?

    Gefällt mir

  • Interessanter Artikel.
    Aber wieso wird die Dialyse immer so verteufelt? Ich bin 18Jahre alt und seit fast 2 Jahren an der Dialyse, da ich an einer chronischen Nierenerkrankung leide. Seit Januar mit transplantierter Niere, da diese zwar nun wieder Urin ausscheidet, aber nicht entgiftet. Das muss immer noch die Dialyse übernehmen, ich habe damit keinerlei Probleme und fühle mich wohl und habe vollste Lebensqualität.
    Die Bicarbonat Methode klingt doch eher abwegig für mich und ich verstehe nicht, wie sie beim entgiften helfen soll. Ich denke auch nicht, dass sie eine Dialyse ersetzen kann. Da das ganze wohl doch etwas komplexer ist. Und ich glaube auch, dass die „ach so böse“ Pharmaindustrie es auch nicht verstecken könnte, wenn etwas besseres gefunden würde.
    Wie stehen sie den der Chemotherapie gegenüber, das würde mich auch mal interessieren.

    Gefällt mir

    • Hallo Lydia,
      Dieser alte Artikel stammt von 2011 – es gibt, wie ich feststelle, eine Gegendarstellung der „Gesellschaft für Nephrelogie“, die lautet:

      „Im Artikel „Dialyse Ade?“ in der Zeitschrift „Raum und Zeit“ für ganzheitliche Medizin (Ausgabe 170/2011) wird propagiert, dass die Gabe von Bikarbonat eine kostengünstige Alternative zu den Nierenersatztherapien (Nierentransplantation/Dialyse) darstellen könne. Diese Alternative sei aber bewusst zurückgehalten worden, da die Lobby der Dialyseanbieter und Pharmaindustrie das unterbunden habe. „Die bahnbrechende Entwicklung von Prof. Kopp würde diese belastenden und teuren Nierenersatz-Therapien in vielen Fällen überflüssig machen“, so heißt es im Artikel.

      Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) verwehrt sich gegen diese sachlich falschen Darstellungen und bedauert, dass Nierenpatienten durch diese unseriöse Form der Berichterstattung falsche Hoffnungen gemacht wurden.

      Bikarbonat wird nahezu jedem Dialysepatienten zur Prävention einer Azidose, einer gefährlichen Übersäuerung, verabreicht. Allerdings wird der PH-Spiegel des Blutes nur in den neutralen Bereich korrigiert, eine massive Zufuhr an Natrium-Bikarbonat, wie von Prof. Kopp propagiert, führt zur Alkalose, die mit (lebens-)bedrohlichen Begleiterscheinungen wie der verminderten Atmung, Herzrhythmusstörungen und Hypotonie einhergeht. Die übermäßige Einnahme von Natrium-Bikarbonat ist also nicht ungefährlich und entgegen der missverständlichen Darstellung im Artikel kann sie bei Patienten, die seit längerer Zeit terminal niereninsuffizient sind, nichts mehr ausrichten. Im Übrigen handelt es sich bei allen im Artikel skizzierten Fälle um ein akutes Nierenversagen, das prinzipiell rückbildungsfähig ist und nur bei knapp der Hälfte der Patienten zur dauerhaften Dialysepflichtigkeit führt.

      Ein wundersamer „Neustart“ der Nierenfunktion bei Patienten mit terminaler chronischer Niereninsuffizienz, die den Großteil aller Dialysepatienten ausmachen, ist hingegen durch die Gabe von Bikarbonat nicht möglich, wie der Artikel fälschlicherweise insinuiert. Daher ist die Dialyse auch nicht durch eine Bicarbonat-Therapie zu ersetzen.“

      Gut, das ist deren Sicht der Dinge. Man muss sich allerdings fragen, wie kommt es, dass ein Universitätsprofessor – was Dr. Kopp ist, solch komplett andere Ansichten hat? Die kommen ja nicht aus der Luft, da stecken Lebenslange Erfahrungswerte dahinter. Da ich kein Arzt bin und gottseidank auch keine Probleme mit den Nieren habe, kann ich beide Seiten so stehen lassen.

      Hier die Webseite von Dr. Kopp: http://www.kf-kopp.de/wissenschaftliche-arbeiten/

      Wie stehen sie den der Chemotherapie gegenüber, das würde mich auch mal interessieren.

      Chemotherapie ist ne heftige Sache, aber bei manchem scheint es leider notwendig. Ich persönlich bin zutiefst davon überzeugt, dass es auch anders geht, aber das hat etwas mit den eigenen Glaubensüberzeugungen zu tun. Wenn da jemand der Ansicht ist und glaubt, dass die Chemo ihm helfen kann, dann wird er das machen müssen. Heilung ist letztendlich immer Selbstheilung, das eigene System ist dazu fähig – aber ich muss tatsächlich glauben, dass das was ich anwende, mir helfen wird. Wenn jemand fest daran glaubt, dass natürliche Pflanzenkräuter oder bspw. Homöopathie ihm hilft, dann kann das passieren. Das Problem ist allerdings, nichts davon garantiert Krebsheilung, weder Schul -noch alternative Medizin – manchmal kommt einfach jede Hilfe zu spät, wenn der Körper zu sehr angegriffen ist. Krebserkrankungen können manchmal einfach eine „erlaubte Form von Selbstmord“ sein – aber das sollte man sicher nicht verallgemeinern. Auf alle Fälle sehe ich Krebs als eine multifaktorische Krankheit – schwierig für jeden, der da durch muss.

      lg,

      Gefällt mir

      • Vielen Dank für die lange Antwort, den Artikel werde ich mir natürlich sofort durchlesen und auch für die Beantwortung der zweiten Frage, auch wenn sie eigentlich nicht wirklich zum Thema passt, ist sie mir beim Lesen doch mit dem Thema in Verbindung gekommen

        LG

        Gefällt mir

      • „Auf alle Fälle sehe ich Krebs als eine multifaktorische Krankheit“:

        Aaron Antonovsky, Medizin-Soziologe und Begründer der „Salutogenese“, soll die Sichtweise vertreten haben, daß ALLE Krankheiten im Grunde psychosomatisch seien.
        Aufgrund eigener Erfahrungen und Recherchen kommt ich zu einer sehr ähnlichen Schlußfolgerung:
        Alle medizinisch sogenannten „Krankheiten“ / „Störungen“ haben ihre wesentliche Ursache im Bereich der SEELE – und zwar durch Mangel an – feinstofflicher – Seelen-Energie. Das ist eine Folge des „Rückzugs“ der Seele bei Traumatisierungen / seelischen Verletzungen. Je länger keine grundlegende Heilung erfolgt, desto gravierender und folgenschwerer wird dieser Energie-Mangel und desto deutlicher zeigt sich die NEUROSE mit ihren diversen typischen Facetten.

        Seelen-Energie ist LEBENS-Energie, Heil-Energie, Selbst-Heilungskraft, Placebo-Kraft, Kraft des Friedens, Aufmerksamkeits-Energie, Konzentations-Kraft, usw.

        Gefällt mir

        • Hallo Heureka,

          Aaron Antonovsky, Medizin-Soziologe und Begründer der „Salutogenese“, soll die Sichtweise vertreten haben, daß ALLE Krankheiten im Grunde psychosomatisch seien.

          Letzten Endes – vermutlich, ja.

          Aber man kann nicht alles auf Seelenebene legen. Innere Konflikte, Trauma, etc., können dort einen Impakt haben, klar. Aber das muss nicht unbedingt sein. Es kann beispielsweise nur das Energiefeld, nur den Emotionalkörper, nur den Mentalkörper belasten, nur den physischen Körper beeinträchtigen – aber kann ebenfalls auch alles davon oder Teile davon beeinträchtigen – kommt auf die Schwere der Erschütterung an. Und daher sollte man das genau untersuchen. Wie soll jemand „Kraft des Friedens, Aufmerksamkeits-Energie, Konzentations-Kraft“ aufbringen, wenn sein Fokus auf den Konflikten, der Depression, das Trauma liegt? Es wäre ein Ding der Unmöglichkeit, in diesen Zuständen Selbstheilungskraft zu erzeugen. Auch Energieübertragungen, so heilsam und förderlich sie sind, können nicht alles heilen. Der Hauptimpakt liegt oft im emotionalen Feld, dass alle anderen Körper mitbeeinflussen kann und deswegen würde ich jedem empfehlen, sich seine ungelösten, aufgestauten Emotionen anzusehen.

          Aber ja, es gibt diesen Rückzug der Seele, keine Frage. Wie schon gesagt, ist ne multifaktorische Angelegenheit.

          lg,

          Gefällt mir

          • Wir sprechen nicht dieselbe Sprache bezüglich der Thematik. Das vorweg.

            „Aber man kann nicht alles auf Seelenebene legen.“:
            Keine Ahnung, welches „alles“ du damit meinst.

            „Wie soll jemand „Kraft des Friedens, Aufmerksamkeits-Energie, Konzentations-Kraft“ aufbringen, …“

            Er / sie muß sie nicht „aufbringen“, denn sie ist ja immer DA.

            „ist ne multifaktorische Angelegenheit.“:
            Manche Menschen „argumentieren“ so oder ähnlich, weil sie noch nicht zu differenzieren in der Lage sind.

            Auf einige weitere Aussagen von dir gehe ich nicht ein, weil sie überflüssig waren / sind.

            Herzlichen Gruß!

            Gefällt mir

            • Hi heureka,

              „Aber man kann nicht alles auf Seelenebene legen.“:
              Keine Ahnung, welches „alles“ du damit meinst.

              Nein, wir sprechen nicht dieselbe Sprache und nein, nicht jede Krankheit liegt oder infiziert die Seelenebene.

              „Wie soll jemand „Kraft des Friedens, Aufmerksamkeits-Energie, Konzentations-Kraft“ aufbringen, …“

              Er / sie muß sie nicht „aufbringen“, denn sie ist ja immer DA.

              Ja, das mag schon sein, nur ist sie „gebunden“, indem der Fokus woanders verortet ist. Erzähl mal jemanden, der beispielsweise Krebs hat – du musst nur deine Aufmerksamkeitsenergie, deine Konzentrationskraft auf die Heilung legen. Das wird ihm kaum helfen. Man kann Menschen durchaus helfen durch Energieübertragungen, aber das alleine wird es kaum richten, aber auf seinem Weg unterstützen.

              „ist ne multifaktorische Angelegenheit.“:
              Manche Menschen „argumentieren“ so oder ähnlich, weil sie noch nicht zu differenzieren in der Lage sind.

              Du scheinst zu übersehen, dass wir in einer Multidimensionalen Welt mit multidimensionalen Körpern leben. Krankheit kann in jedem Körper auftreten, Energiemangel sehe ich nicht als Ursache, sondern als Folge davon. Das wäre beispielsweise differenzieren, stattdessen versuchst du die ganze Problematik auf eine „magelnde Seelenenergie“ zu reduzieren. Ich betrachte dies als eine leichtsinnige Verallgemeinerung, auch wenn du s vielleicht gut meinst.
              Ich hab mir deine Startseite angesehen und deinen Weg durchgelesen. Meinen Respekt. So wie du deinen Weg gehen musstest, so muss dass jeder tun und zwar jeder auf seine Weise. Menschen sind unterschiedlich, sind individuell.

              I totally agree whith your statement about trauma.

              Angefangen von Verdrängung, Aspaltungen, Angst, Verleugnung von Schmerz, bis hin zu schweren Traumatisierungen, verursacht dies unterschiedliche Probleme – und wenn lange genug fortgesetzt, wird es den physischen Körper angreifen. Die Hauptebene von Trauma befindet sich auf der emotionalen Ebene, kann aber auch auf der mentalen Ebene auftreten und oft beides gleichzeitig. Es kreiert ebenfalls „energetische Verstopfungen“. Da kannst du noch so viel „Seelenenergie“ reinschütten, es wird nicht viel nützen, wenn das Trauma nicht „konfrontiert“, bzw. angeschaut und anerkannt wird. Und dann hätten wir da noch den Bereich der Seele, die manchmal ebenfalls angegriffen sein kann. Mein Punkt ist, man kann Krankheiten nicht auf einen einzigen Nenner reduzieren. Das Trauma, welches ich erlebe, wird einen anderen Menschen völlig anders beeinflussen. Also sollte Krankheit auch sehr individuell betrachtet werden, weil Menschen einfach nicht gleich ticken und jeder etwas anderes braucht, um zu gesunden.

              lg,

              Gefällt mir

              • Du hast noch nicht verstanden, wie es wirklich „läuft“. Und auffälligerweise FRAGST du auch nicht, sondern bringst „Argumente“ gegen Dinge, über die wir noch gar nicht gesprochen haben.
                Das ist keine gute, keine wahrhaft erwachsene, Kommunikation.

                „Da kannst du noch so viel „Seelenenergie“ reinschütten, es wird nicht viel nützen,“:
                Analysiere das mal – dann kannst du dir die Diagnose selbst stellen.

                Alles Gute!

                Herzlichen Gruß!

                Gefällt mir

  • Guten Tag Steven,
    habe gerade eine Großpackung von den 4 Sorten Schüssler Salzen bestellt, die Sie bei Nierenleiden empfehlen.
    Mein Vater steht vor der Entscheidung leichte Chemo oder Dialyse.
    Er soll wohl eine Art von Krebs haben. Er redet aber nicht viel darüber.
    Er ist sehr schläfrig, friert, appetittlos und ist abgeschlagen.
    Nun stell ich mir aber die Frage, wie ich ihm die Schüsslersalze am besten verabreichen soll. Er ist leider sehr stur.
    Kann ich auch alle 40 Schüsslersalze in heißem Wasser und einer Thermoskanne zusammenmischen und er trinkt die Thermoskanne über Tag? Könnte man das dann vielleicht noch mit Kräutertee und Zucker mischen?
    So würde er es am ehesten trinken?

    Vielen Dank vorab für die wertvollen Informationen!

    Liebe Grüße!

    Yvonne

    Gefällt mir

Alle Kommentare sind herzlich willkommen. Kommentare, die sich nicht annähernd auf das Thema beziehen werden gelöscht. Dafür wurde die Seite EAT bereitgestellt.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s