Al-Manar Interview mit Bashar al-Assad – Deutsche Übersetzung

Liebe Leute, Baschar al Assad ist zu bewundern, mit welcher Nonchalance er mit den Fragen umgeht. Dieser Kerl hat sein Bewusstsein durch die Krise gestärkt, was jeder beim lesen entdecken kann. Und er ist ein sehr kluger Kopf, der nicht so schnell ein X für ein U ansieht ..

Unsere Ösi BILDZeitung(KRONE) titelte heute:

2013-06-01 14.53.20<- der Mann hat NICHTS dergleichen gesagt!  Wie ihr euch gleich selbst überzeugen könnt. Aber daß kennen wir eh schon, aus dem Kontext reißen ist beliebt ..

PS.: Die Ansprache zu Beginn ist fürs TV Publikum gedacht. Das Video selbst ist ganz am Ende eingebettet.

__________________________________________________________________

image

Übersetzung von Steven Black:

Al-Manar: Im Namen Allah, des Mitleidsvollen, des Barmherzigen. Assalamu Alaikum. Das Blutvergießen in Syrien geht unvermindert weiter. Das ist die einzige Konstante, über die es wenig Unstimmigkeit zwischen denjenigen gibt, die gegenüber dem syrischen Staat loyal sind, und denjenigen  die sich ihm entgegenstemmen.

Jedoch gibt es keinen Übereinstimmungsbereich über die anderen Konstanten und Details, der zwei Jahre dauernden, gegenwärtigen Krise. Zurzeit wurde sehr viel über den nahe bevorstehenden Fall der Regierung gesagt. Fristen wurden gesetzt und verpasst; und alle jene Wetten wurden verloren. Heute sind wir hier im Herzen von Damaskus, die Gastfreundschaft eines Präsidenten genießend, der eine Quelle der Betroffenheit, vieler seiner Gegner geworden ist, die noch außer Stande sind, die Gleichungen zu verstehen, die  ihre Berechnungen zerstörten und seine Entfernung aus der syrischen politischen Szene verhinderten. .

Dieses unangenehme und unerwartete Ergebnis für seine Gegner, warf ihre Schemas und Anschläge um, weil sie eine selbstverständliche Frage nicht in Betracht zogen: was geschieht, wenn die Regierung nicht fällt? Und wenn Präsident Assad die syrische Szene nicht verlässt? Natürlich gibt es keine klaren Antworten; und das Ergebnis ist mehr Zerstörung, Tötung und Blutvergießen. Heute ist die Rede von einem Scheideweg für Syrien. Die syrische Armee hat sich von der Verteidigung wegbewegt um anzugreifen, einen Erfolg nach einem anderen erreichend. Auf einem parallelen Niveau erschütterten stagnierende,  diplomatische Diskussionen über die Genf 2 Konferenz, die ein wiederkehrendes Thema, in den Verlautbarungen aller Parteien wurde.

Es gibt viele Fragen, die Antworten brauchen: politische Lösungen, auf die Militärische Option zurückgreifen, um das Ergebnis, der direkten Störung, des israelischen Feindes in der gegenwärtigen Krise, mit dem Kurs von Ereignissen, welche die neuen Gleichungen auf den Golan Höhen betreffen zu entscheiden, das Verhältnis zu den Gegnern und zu den Freunden. Wie ist der Plan der syrischen Führung für einen Weg aus einer komplizierten und gefährlichen Krise, deren Implikationen angefangen haben sich in die Anliegerstaaten zu ergießen? Es ist unser großes Vergnügen heute Abend, um diese Fragen dem Präsidenten von Syrien, H. E. Bashar al-Assad zu stellen. Assalamu Alaikum, Herr Präsident.

Präsident Assad: Assalamu Alaikum. Sie sind herzlich in Damaskus willkommen.

Al-Manar: Herr Präsident, wir sind im Herzen des Volkspalastes, zweieinhalb Jahre in der syrischen Krise. Damals war die Wette, dass der Präsident und sein Regierung, innerhalb von Wochen gestürzt würden. Wie haben Sie es geschafft, die Anschläge Ihrer Gegner und Feinde zu vereiteln? Was ist das Geheimnis hinter dieser Standhaftigkeit?

Präsident Assad: Es gibt mehrere beteiligte Faktoren. Einer ist der syrische Faktor, der ihre Absichten zunichte machte; der andere Faktor bezieht sich auf diejenigen, die hinter diesen Szenarien stehen und sich am Ende selbst besiegen, weil sie Syrien nicht kennen oder die Situation nicht im Detail verstehen. Sie fingen mit dem Ausrufen der Revolution an, aber eine echte Revolution verlangt greifbare Elemente. Sie können keine Revolution schaffen, indem  Sie einfach Geld bezahlen. Als diese Annäherung scheiterte,  arbeiteten sie mit sektiererischen Slogans, um eine Front innerhalb unserer Gesellschaft zu erschaffen. Wenn sie  auch im Stande waren,bestimmte Zonen der syrischen Gesellschaft zu infiltrieren, in Zonen der Ignoranz und wo Mangel an Bewusstsein herrscht einzusickern, die in jeder möglichen Gesellschaft existieren, waren sie dennoch nicht in der Lage, diese sektiererische Abteilung zu schaffen.

Wären sie erfolgreich gewesen, wäre Syrien von Anfang an zerteilt worden. Sie fielen auch in ihre eigene Falle, indem sie versuchten, den Begriff zu promoten, dass es ein Kampf um die Macht war, aber kein Kampf um die nationale Souveränität aufrechtzuerhalten. Keiner wird kämpfen, selbst Märtyrer nicht, um die Macht für irgendjemanden anderen zu sichern.

Al-Manar: Im Kampf um das Heimatland scheint es, dass die syrische Führung, nach nun zweieinhalb Jahren Fortschritte auf dem Schlachtfeld macht. Und hier, wenn ich Sie fragen darf, warum haben Sie beschlossen, sich von der Verteidigung wegzubewegen, um nun anzugreifen? Und denken Sie nicht , dass Sie sich beim Treffen der Entscheidung, zum Angriff überzugehen verspäteten und folglich schwere Verluste übernommen haben, wenn wir Al-Kuseir als Beispiel nehmen.

Präsident Assad: Es ist keine Frage der Verteidigung oder des Angriffs. Jeder Kampf hat seine eigene Taktik. Vom Anfang an befassten wir uns mit jeder Situation, nicht allein von einer militärischen Perspektive aus. Wir haben auch die sozialen und politischen Aspekte ebenso einbezogen-  viele Syrier ließen sich am Anfang irreführen, und es gab viele freundliche Länder, die die innere Dynamik nicht verstanden. Deine Aktionen werden sich unterscheiden, je nachdem, wieviel Konsens es über ein bestimmtes Thema gibt.

Es gibt keinen Zweifel, dass, während sich die Ereignisse entfaltet haben, sind die Syrier im Stande gewesen, die Situation besser zu verstehen, und was wirklich auf dem Spiel steht. Das hat den Streitkräften geholfen ihre Aufgaben besser auszuführen und Ergebnisse zu erreichen. Also, was jetzt geschieht, ist nicht eine Verschiebung in der Taktik, von der Verteidigung, um anzugreifen, sondern eher eine Verschiebung im Gleichgewicht der Macht für die Streitkräfte.

Al-Manar: Was hat den Ausschlag gegeben? Syrien wird dafür kritisiert, die Hilfe von ausländischen Kämpfern anzunehmen, und um völlig aufrichtig zu sein, es wird gesagt, dass die Hisbollah-Kämpfer ihre Unterstützung verlängern. In einem vorherigen Interview sagten Sie, dass es 23 Millionen Syrier gibt; wir brauchen keine Hilfe von irgendjemandem. Was tut die Hisbollah in Syrien?

Präsident Assad: Der Hauptgrund dafür, das sich das Gleichgewicht verschoben hat, ist die Meinungsänderung von Leuten, in den Bereichen der bewaffneten Gruppen, die nicht unbedingt aufgrund mangelndem Patriotismus ihrerseits mitmachten, sondern weil sie getäuscht wurden. Sie wurden dazu gebracht zu glauben, dass es eine Revolution gegen die Mängel des Staates gab. Das hat sich geändert; viele Personen haben diese Terroristengruppen verlassen und sind zu ihren normalen Leben zurückgekehrt.

Bezüglich, was über Hisbollah und die Teilnahme von ausländischen Kämpfern, neben der syrischen Armee gesagt wird, ist das ein ungeheuer wichtiges Problem und es hat mehrere Faktoren. Jeder dieser Faktoren sollte klar verstanden werden. Hisbollah, die Schlacht bei Al-Qseir und des jüngsten israelischen Luftschlags – diese drei Faktoren können nicht isoliert von den anderen betrachtet werden, sie sind alle Teil des gleichen Problems. Seien wir ehrlich.

In letzten Wochen, und besonders nach der Rede von Hasan Nasrallah, haben arabische und ausländische Medien gesagt, dass Kämpfer von Hisbollah in Syrien kämpfen, um den syrischen Staat , oder, um ihre Wörter zu verwenden, “das Regime” zu verteidigen. Logisch gesehen, wenn die Hisbollah, oder der Widerstand, Kämpfer sendet um Syrien verteidigen zu wollen, wie viel könnten sie – einige hundert, eintausend oder zweitausend senden? Wir sprechen über eine Schlacht, in der Hunderttausende von syrischen Truppen beteiligt sind, gegen Zehntausende von den Terroristen, wenn nicht mehr, wegen des ständigen Zustroms an Kämpfern aus den benachbarten Anrainerstaaten und fremden Ländern, die diese Terroristen unterstützen.

Klarerweise, die Zahl von Kämpfern, welche die Hisbollah beitragen könnte, um den syrischen Staat in seinem Kampf zu unterstützen,  würden im Vergleich zur Zahl von syrischen Soldaten, die mit den Terroristen kämpfen, nur ein Tropfen im Ozean sein. Auch die riesengroße Weite Syriens in Betracht ziehend, werden diese Zahlen weder einen Staat, noch ein “’Regime” schützen. Das ist die eine Perspektive.

Von einer anderen Sicht aus gesehen, wenn sie sagen, dass sie den Staat verteidigen, warum jetzt? Die Kämpfe fingen 2011, nach dem Ramadan an und eskalierten 2012, im Sommer 2012, um genau zu sein. Sie fingen den Kampf an, um Damaskus "zu befreien" und setzten zur  Stunde X, ein  erstes Mal, ein zweites und ein drittes Mal an; die vier Generäle wurden ermordet, mehrere Personen flohen aus Syrien, und viele Menschen glaubten, dass das die Zeit reif war, daß der Staat zusammenbrechen würde. Er  tat es nicht.

Dennoch, während aller dieser schweren Zeiten ging die Hisbollah nie dazwischen, also warum würde sie jetzt intervenieren? Noch wichtiger ist, warum haben wir Hisbollah nicht  in Damaskus und Aleppo kämpfen gesehen? Die bedeutenderen Kämpfe sind in Damaskus und in Aleppo, nicht in Al-Qseir. Al-Qseir ist eine kleine Stadt in Homs, warum haben wir Hisbollah nicht in der Stadt von Homs gesehen?

Klar, alle diese Annahmen sind ungenau. Sie sagen, dass Al-Qseir eine strategische Randstadt ist, aber alle Grenzen sind für die Terroristen strategisch, um Waffen für ihre Kämpfer einzuschmuggeln. Also, alle diese Behauptungen haben nichts mit der Hisbollah zu tun. Wenn wir das Ächzen und Stöhnen der arabischen Medien in Betracht ziehen, die Erklärungen von arabischen und ausländischen Beamten kolportieren, auch Ban Ki-Moon äußerte sich besorgt über die Hisbollah in Al-Qseir- – all dies ist für das Ziel des Unterdrückens und um den Widerstand zu ersticken. Es hat nichts, mit dem Verteidigen des syrischen Staates zu tun. Die syrische Armee hat bedeutende Ergebnisse in Damaskus, Aleppo, dem ländlichen Damaskus und vielen anderen Gebieten erzielt; jedoch haben wir nicht dasselbe Jammern gehört, wie wir in Al-Qseir hörten.

Al-Manar: Aber Herr Präsident, die Natur des Kampfs, den Sie und Hisbollah in Al-Qseir führen, scheinen Ihren Kritikern einen sicheren Korridor zu nehmen, der das Küstengebiet mit Damaskus verbindet. Folglich, wenn Syrien geteilt werden sollte, oder wenn geografische Änderungen beachtet werden sollten, würde das für einen Alawitischen Staat den Weg ebnen. Also, was ist die Natur dieses Kampfs, und wie ist er verbunden mit dem Konflikt mit Israel.

Präsident Assad: Erstens werden die syrischen und libanesischen Küstengebiete nicht durch Al-Qseir verbunden. Geografisch ist das nicht möglich. Zweitens würde niemand einen Kampf führen, um in Richtung einer Trennung zu gehen.

Wenn Sie die Trennung wählen, gehen Sie an dieses Ziel heran, ohne Kämpfe im ganzen Land zu führen, nur um in eine besondere Ecke gestoßen zu werden. Die Natur des Kampfs zeigt nicht an, dass wir auf Trennung, sondern eher das Gegenteil zugehen, damit stellen wir sicher, dass wir ein vereinigtes Land bleiben. Unsere Vorfahren wiesen die Idee von der Trennung zurück, als die Franzosen dies, während ihrer Besetzung Syriens vorschlugen, weil sie sich seinerzeit der Folgen sehr bewusst waren.

Ist es möglich oder sogar nachvollziehbar, dass Generationen später, wir, ihre Kinder, weniger bewusst oder aufmerksam sind? Wieder sind der Kampf in Al-Qseir und das ganze Beklagen danach mit Israel verbunden. Das Timing des Kampfs in Al-Qseir, wurde mit dem israelischen Luftangriff synchronisiert. Ihr Ziel ist, den Widerstand zu ersticken. Das ist dieselbe alte Kampagne, die verschiedene Formen annimmt. Was jetzt wichtig ist, ist nicht al-Qseir als eine Stadt, aber die Grenzen; sie wollen den Widerstand vom Land und vom Meer ersticken. Hier wirft sich eine Frage auf – einige haben gesagt, dass der Widerstand dem Feind ins Gesicht sehen und folglich im Süden bleiben sollte.

Das wurde am 7. Mai 2008 gesagt, als einige von Israels Agenten im Libanon , am Kommunikationssystem des Widerstands herumzubasteln versuchten; sie behaupteten, dass der Widerstand seine Waffen nach innen wendet. Sie sagten dasselbe Ding über die syrische Armee; dass die syrische Armee an den Grenzen mit Israel kämpfen sollte. Wir haben sehr klar gesagt, dass unsere Armee mit dem Feind kämpfen wird, wo auch immer es ist. Wenn der Feind im Norden ist, bewegen wir uns nach Norden; dasselbe gilt, wenn der Feind aus dem Osten oder dem Westen kommt. Das ist auch der Fall für die Hisbollah. So besteht die Frage darin, warum ist die Hisbollah auf den Grenzen, innerhalb Libanons oder innerhalb Syriens aufmarschiert? Die Antwort ist, dass unser Kampf, ein Kampf gegen den israelischen Feind und seine Vertretungen innerhalb Syriens oder innerhalb Libanons ist.

Al-Manar: Herr Präsident, wenn ich nach Israels Beteiligung an der syrischen Krise, durch den neuen Luftangriff gegen Damaskus fragen dürfte. Israel fügte sofort bestimmte Nachrichten an diesen Luftangriff bei, behauptend, dass es Eskalation nicht will oder nicht vorhat, sich in der syrischen Krise einzumischen. Die Frage ist: Was will Israel und welche Art von Einmischung?

Präsident Assad: Das ist genau mein Punkt. Alles, was im Moment geschieht, ist in erster Linie, der Erstickung des Widerstands gewidmet. Israels Unterstützung der Terroristen war zu zwei Zwecken. Das erste ist, den Widerstand zu ersticken; das zweite soll die syrischen Luftverteidigungssysteme in Stücke schlagen. Es interessiert sich für nichts anderes.

Al-Manar: Herr Präsident da Israels Ziele klar sind, wurde der syrische Staat für seine gedämpfte Antwort kritisiert. Jeder erwartete eine syrische Antwort und die syrische Regierung gab an, dass sie sich das Recht vorbehält, zur passenden Zeit und an geeigneter Stelle zu antworten. Warum kam die Antwort nicht sofort? Und genügt es aufgrund einer älteren Quelle zu sagen, dass Raketen auf den israelischen Feind gerichtet wurden und dass irgendein Angriff sofort vergolten wird, ohne dazu einen Armeebefehl zu erteilen?

Präsident Assad: Wir haben alle arabischen und ausländischen Parteien – größtenteils ausländische informiert – die sich mit uns in Verbindung setzten, dass wir das nächste Mal antworten werden. Natürlich hat es mehr als eine Antwort gegeben. Es hat mehrere, versuchte israelische Übertretungen gegeben, zu denen es auch unmittelbare Vergeltung gab. Aber diese Kurzzeitantworten haben keinen echten Wert; sie sind nur politischer Natur. Wenn wir nach Israel antworten werden, wird die Antwort von strategischer Bedeutung sein.

Al-Manar: Wie? Zum Beispiel, die Front des Golan aufzumachen?

Präsident Assad: Das hängt von der öffentlicher Meinung ab, ob es eine Einigkeit zur Unterstützung des Widerstands gibt, oder nicht. Das ist die Frage.

Al-Manar: Wie ist jetzt die Situation in Syrien?

Präsident Assad: Tatsächlich gibt es einen klaren populären Druck, um die Front des Golan  für den Widerstand zu öffnen. Diese Begeisterung ist auch auf dem arabischen Niveau; wir haben viele arabische Delegationen empfangen, die alle wissen wollen, wie junge Leute aufgenommen und eingeschrieben werden könnten, um zu kommen und mit Israel zu kämpfen. Natürlich ist der Widerstand nicht leicht. Es ist nicht bloß eine Frage, die Front geografisch zu öffnen. Es ist ein politisches, ideologisches und soziales Problem, mit dem Nettoergebnis militärischer Handlung.

Al-Manar: Herr Präsident, wenn wir das Ereignis auf den Golan Höhen und Syriens Vergeltung bezüglich dem israelischen, militärischen Fahrzeug in Betracht ziehen, das die Kampflinie überquerte, bedeutet das, dass sich die Kriegsregeln geändert haben? Und wenn sich die Regeln des Spiels geändert haben, wie ist, sozusagen, die neue Gleichung?

Präsident Assad: Eine echte Änderung in den obligatorischen Regeln geschieht, wenn es einen populären Zustand, wegen der bedrängten Bedingungen des Widerstands  gibt. Jede mögliche Änderung ist kurzfristig, es sei denn, dass wir in Richtung zum Krieg vorangehen. Jede mögliche Antwort,  irgendeiner Art, scheint eine Änderung an den obligatorischen Vorschriften zu sein, aber ich denke nicht, dass sie es wirklich ist. Die echte Veränderung passiert, wenn das Volk sich in Richtung Widerstand bewegt; das ist dann die wirklich dramatische Änderung.

Al-Manar: Denken Sie nicht, dass das dafür ein wenig spät ist? Nach 40 Jahren der Ruhe und des Zustandes des Waffenstillstands auf den Golanhöhen, gibt es jetzt Gespräche einer Bewegung auf dieser Front, über neue Gleichungen und über neue Spielregeln?

Präsident Assad: Sie sprechen immer über Syrien, das die Front öffnet oder die Front schließt. Ein Staat erzeugt keinen Widerstand. Widerstand kann nur so genannt werden, wenn er öffentlich und unwillkürlich ist, er kann nicht geschaffen werden. Der Staat kann entweder den Widerstand unterstützen oder sich ihm entgegensetzen, – oder Hindernisse schaffen, wie dies in einigen arabischen Ländern der Fall ist. Ich glaube, dass ein Staat, der sich dem Willen seiner Leute für den Widerstand entgegensetzt, rücksichtslos ist. Das Problem ist nicht, daß Syrien sich nach 40 Jahren dafür entschieden hat, in diese Richtung zu bewegen. Die Gemütsverfassung und geistige Zustand der Öffentlichkeit ist es, dass unsere Nationale Armee ihre Aufgaben ausführt, unser Land zu schützen und zu befreien.

Hätte es keine Armee gegeben, wie damals, als die Situation im Libanon war, als die Armee und der Staat während des Bürgerkriegs geteilt wurden, hätte es bereits vor langer Zeit Widerstand gegeben. Heute, in den gegenwärtigen Verhältnissen, gibt es mehrere Faktoren, die in diese Richtung stoßen. Erstens, dort werden israelische Aggressionen wiederholt, die einen Hauptfaktor bilden, im Schaffen dieses Wunsches und die erforderliche Anreize verlangten. Zweitens hat die Verpflichtung der Armee in den Kämpfen, in mehr als einem Ort in Syrien, ein Gefühl auf Seiten vieler Bürger und Zivilisten geschaffen, dass es ihre Aufgabe ist, sich in diese Richtung zu bewegen, um die Streitkräfte auf dem Golan zu unterstützen.

Al-Manar: Herr Präsident, Benjamin Netanyahu sagte, dass Israel nicht zögern würde, Syrien anzugreifen, wenn es entdecken würde, dass Waffen zur Hisbollah, in den Libanon befördert werden. Wenn Israel seine Drohungen ausführt, und ich will eine direkte Antwort von Ihnen: Was würde Syrien tun?

Präsident Assad: Wie ich bereits sagte, haben wir die relevanten Staaten informiert, dass wir in dieser Art antworten werden. Natürlich ist es schwierig, die militärischen Mittel zu spezifizieren, die verwendet dazu würden, unseren militärischen Befehl zu entscheiden. Wir planen für verschiedene Drehbücher, abhängig von den Verhältnissen und dem Timing des Schlags, um die  Methode oder welche Waffen zu bestimmen sind.

Al-Manar: Herr Präsident, nach dem Luftangriff der Damaskus ins Visier nahm, gab es Gespräche über die S300 Raketen, und dass dieses Raketensystem das Gleichgewicht kippen wird. Beruhend auf dieses Argument, besuchte Netanyahu Moskau. Meine direkte Frage ist das: Sind diese Raketen auf dem Weg nach Damaskus? Ist Syrien jetzt im Besitz dieser Raketen?

Präsident Assad: Es ist nicht unsere Politik, öffentlich über militärische Probleme diesbezüglich zu sprechen, was wir besitzen, oder was wir erhalten. So weit Russland betroffen ist, haben die Verträge nichts mit der Krise zu tun. Wir haben mit ihnen über verschiedene Arten von Waffen, schon seit Jahren verhandelt, und Russland ist verpflichtet, diese Verträge zu Ehren. Was ich sagen will ist, dass weder Netanjahus Besuch, noch die Krise und die Umgebungsbedingungen die Einfuhren beeinflusst haben. Alle unsere Abkommen mit Russland werden umgesetzt, einige wurden in letzter Zeit umgesetzt und zusammen mit den Russen, werden wir weiterhin, solche Verträge in der Zukunft umsetzen.

Al-Manar: Herr Präsident, wir haben über die Standhaftigkeit der syrischen Führung und des syrischen Staates gesprochen. Wir haben den Fortschritt besprochen, der auf dem Schlachtfeld  erreicht wurde, und daß die Verbindung zwischen Syrien und dem Widerstand gestärkt ist. Dies ist alles innerhalb derselbe Seite. Von einer anderen Perspektive aus, gibt es jetzt diplomatische Aktivitäten, die seit zweieinhalb Jahren stillgestanden sind. Bevor wir darüber und über die Genfer Konferenz und die roten Linien dazu sprechen, die Syrien gezogen hat, gab es einen einfachen Vorschlag, oder eine einfache Lösung, die vom ehemaligen Kopf der Koalition, Muaz al-Khatib angedeutet wurde. Er sagte, dass dem Präsidenten, zusammen mit 500 anderen Würdenträgern erlaubt würde, das Land innerhalb von 20 Tagen zu verlassen, und die Krise würde zu Ende sein. Warum entsprechen Sie dieser Bitte nicht und bereiten der Krise ein Ende?

Präsident Assad: Ich habe immer über das Kernprinzip gesprochen: Dass die syrischen Leute allein das Recht haben zu entscheiden, ob der Präsident bleiben oder abreisen sollte. Also, irgendjemand, der zu diesem Thema spricht, sollte festsetzen, welchen Teil der syrischen Leute er vertritt, und wer ihm die Autorität gewährte, in ihrem Interesse zu sprechen. Bezüglich dieser Initiative habe ich es nicht wirklich gelesen, aber ich war sehr glücklich, dass sie mir 20 Tage und 500 Menschen erlaubten! Ich weiß nicht, wer die Initiative vorschlug; ich interessiere mich nicht sehr für diese Namen.

Al-Manar: Er sagte tatsächlich, dass Ihnen 20 Tage, 500 Menschen und keine Garantien gegeben würden. Ihnen wird erlaubt abzureisen, aber ohne Garantiedarauf, ob überhaupt gerichtliches Vorgehen gegen Sie unternommen würde oder nicht. Herr Präsident, das bringt uns zu den Verhandlungen, ich beziehe mich auf Genf 2.

Die syrische Regierung und Führung haben anfängliches Einverständnis bekannt gegeben, an dieser Konferenz teilzunehmen. Wenn diese Konferenz abgehalten wird, wird es einen Tisch mit der syrischen Fahne auf einer Seite, und der Fahne der Oppositionsgruppen auf dem anderen geben. Wie können Sie die syrischen Leute nach zweieinhalb Jahren der Krise überzeugen, dass Sie von Angesicht zu Angesicht, an demselben Verhandlungstisch mit diesen Gruppen sitzen werden?

Präsident Assad: Zuallererst, bezüglich der Fahne, die ist ohne die Leute bedeutungslos, die sie verteidigt. Wenn wir eine Fahne auf einen Tisch, oder anderswo stellen, sprechen wir über die durch diese Fahne vertretenen Leute. Diese Frage kann denjenigen gestellt werden, die Fahnen erheben, die sich Syrier nennen, aber von der offiziellen syrischen Fahne verschieden sind. Also, diese Fahne hat keinen Wert, wenn sie die Leute nicht vertritt. Zweitens, werden wir dieser Konferenz als die offizielle Delegation und legitimen Vertreter der syrischen Leute beiwohnen. Aber, wen vertreten sie? Wenn die Konferenz zu Ende ist, kehren wir nach Syrien zurück, wir kehren nach Hause zu unseren Leuten zurück. Aber wenn die Konferenz zu Ende ist, wohin gehen sie in – Fünfsterne-Hotels zurück?

Oder zurück zu den fremden Ministerien der Staaten, die sie vertreten – welcher  Syrien natürlich nicht einschließt – um ihre Berichte vorzulegen? Oder kehren sie zu den Geheimdiensten jener Länder zurück? Also, wenn wir dieser Konferenz beiwohnen, sollten wir sehr klar die Positionen von einigen derjenigen kennen, die beim Tisch sitzen – und ich sage einige, weil das Konferenzformat noch nicht klar ist und daher haben wir keine Details festgelegt, betreffs, wie die patriotische syrische Opposition betrachtet wird, oder die anderen Oppositionsparteien in Syrien. Bezüglich der Oppositionsgruppen auswärts und ihrer Fahne wissen wir, dass wir die Konferenz nicht mit ihnen, sondern mit den Staaten verhandeln, die dem beiwohnen; es wird erscheinen, als ob wir mit den Sklaven verhandeln, aber im Wesentlichen verhandeln wir mit ihren Meistern. Das ist die Wahrheit, wir sollten uns nichts vormachen.

Al-Manar: Sind Sie, in der syrischen Führung überzeugt, dass diese Verhandlungen im nächsten Monat abgehalten werden?

Präsident Assad: Wir nehmen an, dass sie geschehen, es sei denn, dass sie durch andere Staaten versperrt werden. So weit wir an Syrien beteiligt sind, haben wir vor ein paar Tagen bekannt gegeben, dass wir im Prinzip bereit sind , uns darum zu kümmern.

Al-Manar: Wenn Sie im Prinzip sagen, scheint es, dass Sie dabei auch an andere Optionen denken.

Präsident Assad: Grundsätzlich befürworten wir die Konferenz als ein Begriff, aber es gibt noch keine Details. Zum Beispiel, werden dort vor der Konferenz Bedingungen sein? Wenn ja, diese Bedingungen könnten unannehmbar sein, und wir würden dann nicht teilnehmen. So ist die Idee von der Konferenz, von einer Sitzung, im Prinzip eine gute. Wir werden abwarten und sehen müssen.

Al-Manar: Sprechen wir über über die Bedingungen, Herr Präsident,  welche die syrische Führung fordert. Wie sind Syriens Bedingungen?

Präsident Assad: Einfach ausgedrückt, besteht unsere einzige Bedingung darin, dass jede Vereinbarung, in jeder Sitzung, innerhalb oder außerhalb des Landes, einschließlich der Konferenz, der Billigung der syrischen Leute, durch ein öffentliches Referendum unterworfen ist. Das ist die einzige Bedingung. Irgend etwas anderes hat keinen Wert. Deshalb sind wir mit dem Gehen zur Konferenz entspannt. Wir haben keine Komplexe. Jede Seite kann irgendetwas vorschlagen, aber nichts kann ohne die Billigung der syrischen Leute durchgeführt werden. Und so lange wir die legitimen Vertreter der Leute sind, haben wir nichts zu befürchten.

Al-Manar: Lassen Sie uns klar sein, Herr Präsident. Es gibt viel Zweideutigkeit in Genf 1 und Genf 2, über die Übergangsperiode und die Rolle des Präsidenten Bashar al-Assad, in dieser Übergangsperiode. Sind Sie bereit, alle Ihre Behörden, dieser Übergangsregierung zu übergeben? Und wie verstehen Sie diesen zweideutigen Begriff?

Präsident Assad: Das ist es, was ich in der Initiative verständlich machte, die ich im Januar in diesem Jahr vorschlug. Sie sagen, dass sie eine Übergangsregierung wollen, in der der Präsident keine Rolle spielt. In Syrien haben wir ein Präsidentensystem, wo der Präsident daß Haupt der Republik ist und der Premierminister die Regierung anführt. Sie wollen eine Regierung mit breiten Behörden. Die syrische Verfassung gibt die vollen Regierungsbehörden. Der Präsident ist der Oberbefehlshaber der Armee- und Streitkräfte und das Haupt des Höchsten Gerichtlichen Rates. Alle anderen Einrichtungen berichten direkt der Regierung.

Das Ändern der Behörden des Präsidenten, ist dem Ändern der Verfassung unterworfen; der Präsident kann nicht seine Behörden einfach aufgeben, er hat das Grundrecht dazu nicht. Das Ändern der Verfassung verlangt ein öffentliches Referendum. Wenn sie solche Probleme vorschlagen wollen, könnten sie in der Konferenz besprochen werden, und wenn wir uns über etwas einigen – wenn wir zustimmen, kehren wir nach Hause zurück und stellen sie einem öffentlichen Referendum und dann gehen wir weiter. Aber eine  Änderung der Verfassung im Voraus zu verlangen, kann weder vom Präsidenten noch von der Regierung getan werden.

Al-Manar: Offen gesagt sagte Herr Präsident, alle internationalen Positionen, die gegen Sie und alle Ihre politischen Gegner eingenommen sind, wollen keine Rolle für al-Assad, in Syriens Zukunft. Das ist es, was der saudische Außenminister Saud al-Faisal sagte und das ist es, was die Türken und die Qataris, aber auch die syrische Opposition sagten. Wird Präsident Assad sich für die bevorstehenden Präsidentenwahlen 2014 nominieren?

Präsident Assad: Was ich weiß, ist, dass Saud al-Faisal ein Spezialist in amerikanischen Angelegenheiten ist, ich weiß nicht, ob er irgendetwas über syrische Angelegenheiten weiß. Wenn er es erfahren will,fein, in Ordnung! Betreffs der Wünsche von anderen wiederhole ich, was ich schon früher gesagt habe: Die einzigen relevanten Wünsche sind diejenigen des syrischen Volkes. Hinsichtlich der Nominierung haben einige Parteien gesagt, dass es vorzuziehend wäre, dass der Präsident für die 2014 Wahlen nicht nominiert werden sollte.

Dieses Problem wird Zeitnah zu entscheiden sein; es ist noch zu früh, um das zu besprechen. Wenn die Zeit kommt, und ich, durch meine Sitzungen und Wechselwirkungen mit den syrischen Leuten fühle, dass es ein Bedürfnis und einen öffentlichen Wunsch nach mir gibt, mich zu berufen, werde ich nicht zögern. Jedoch, wenn ich finde, dass die syrischen Leute nicht wollen, dass ich sie führe, dann natürlich werde ich mich nicht vorbringen. Sie vergeuden ihre Zeit an ein solches Gespräch.

Al-Manar: Herr Präsident, Sie erwähnten den saudischen Außenminister Saud al-Faisal. Das lässt mich nach Syriens Beziehung mit Saudi-Arabien mit Qatar, mit der Türkei im besonderen fragen, wenn wir in Betracht ziehen, dass ihre neue Position im arabischen ministeriellen Komitee relativ gemäßigt war. Sie verlangten nicht direkt nach der Enteignung von Präsidenten Assad  und nicht öffentlich. Fühlen Sie irgendeine Änderung oder Unterstützung seitens dieser Länder für eine politische Lösung zur syrischen Krise? Und ist Syrien bereit, sich noch einmal mit der Arabischen Liga zu befassen, in Betracht ziehend, dass die syrische Regierung um eine Entschuldigung von der Arabischen Liga bat?

Präsident Assad: Bezüglich der arabischen Staaten, sehen wir kurze Änderungen in ihrer Redekunst, aber nicht in ihren Handlungen. Die Länder, die den Terroristen unterstützen, haben sich nicht geändert; sie unterstützen den Terrorismus noch mit demselben Ausmaß. Die Türkei hat auch keine positiven Schritte gemacht. Bezüglich Qatars ist ihre Rolle auch dasselbe, die Rolle des Geldgeber – die Bank, die die Terroristen finanziell unterstützt und sie durch die Türkei unterstützt. Also, insgesamt keine Änderung.

Bezüglich der Arabischen Liga in Syrien haben wir unsere Hoffnungen über die Arabischen Liga nie befestigt. Sogar in den letzten Jahrzehnten waren wir kaum im Stande, die Minen zu zerschlagen, die für uns in den verschiedenen Sitzungen, ob in den Gipfeln oder in Sitzungen der Außenminister gelegt wurden. So im Licht davon und seinen neuen Handlungen können wir wirklich annehmen, dass es eine Rolle spielt? Wir sind für jeden offen, wir schließen nie unsere Türen. Aber wir sollten auch realistisch sein und der Wahrheit gegenüberstehen, dass sie außer Stande sind, irgendetwas besonders anzubieten, da eine bedeutende Anzahl der arabischen Staaten ziemlich abhängig ist. Sie erhalten ihre Tagesordnungen von außen. Einige von ihnen sind zu uns in ihren Herzen mitfühlend, aber sie können nicht ihren Gefühlen folgen, weil sie nicht im Besitz ihrer eigenen Entscheidungen sind. Also, nein, wir befestigen keine Hoffnungen auf die Arabische Liga.

Al-Manar: Herr Präsident, das bringt uns dazu zu fragen: Wenn die arabische Umgebung als solche, und die Entwicklungen auf dem Boden und der Standhaftigkeit, der Genfer Konferenz und den Verhandlungen in Betracht zu ziehen ist, ist die grundlegende Frage: Was, wenn die politischen Verhandlungen scheitern? Wie sind die Folgen des Misserfolgs von politischen Verhandlungen?

Präsident Assad: Das ist ziemlich gut möglich, weil es Staaten gibt, die diese Sitzung im Prinzip versperren, und sie nur dabei sind, um Unbehaglichkeit zu vermeiden. Sie wirken jedem Dialog, ob innerhalb oder außerhalb Syriens entgegen. Sogar die Russen, in mehreren Behauptungen, haben die Erwartungen von dieser Konferenz gedämpft. Aber wir sollten auch im Definieren dieses Dialogs, besonders in Bezug darauf, genau sein, was auf dem Boden passiert. Die meisten Splittergruppen beschäftigten sich mit der Unterhaltung darüber, was in Syrien geschieht, sie haben keinen Einfluss auf dem Boden; sie haben nicht einmal direkte Beziehungen mit den Terroristen.

In einigen Beispielen, werden diese Terroristen direkt mit den Staaten verbunden, die sie in anderen Fällen unterstützen, sie sind bloße Banden, die bezahlt worden sind Terroristenaktivitäten auszuführen. Deshalb wird der Misserfolg der Konferenz, die Wirklichkeit in Syrien nicht bedeutend verändern, weil diese Staaten nicht aufhören werden, die Terroristen, Konferenz oder keine Konferenz zu unterstützen, und die Banden werden ihre umstürzlerischen Aktivitäten nicht aufhören. Deshalb hat es keine Wirkung auf sie.

Al-Manar: Herr Präsident, die Ereignisse in Syrien ergießen sich in die Anliegerstaaten. Wir sehen, was im Irak, den Explosionen in Al-Rihaniye, in der Türkei und auch im Libanon geschieht. In Ersal, Tripoli, Hisbollah, die an den Kämpfen in Al-Qseir teilnimmt. Wie nähert sich Syrien der Situation im Libanon, und denken Sie, dass die libanesische Politik der Trennung noch angewandt oder akzeptiert wird?

Präsident Assad: Lassen Sie mich einige Fragen stellen, die auf der Wirklichkeit in Syrien und im Libanon, über die Politik der Trennung basiert sind, um nicht angeklagt zu werden, ein Werturteil darauf zu machen, ob diese Politik richtig oder falsch ist. Wollen wir mit einigen einfachen Fragen anfangen: Ist Libanon im Stande gewesen, libanesische Einmischung in Syrien zu verhindern? Ist es im Stande gewesen, den Schmuggel von Terroristen, oder Waffen in Syrien oder die Versorgung eines sicheren Hafens für sie, im Libanon zu verhindern? Er war nicht; tatsächlich weiß jeder, dass der Libanon negativ zur syrischen Krise beigetragen hat.

Ist der Libanon  kürzlich im Stande gewesen, sich gegen die Folgen der syrischen Krise zu schützen, die am deutlichsten in Tripolis und den Raketen zu Tage trat, die über verschiedene Gebiete Beiruts oder seine Umgebungen gefallen sind? Es war nicht. So über welche Trennung sprechen wir? Für Libanon, um sich von der Krise zu distanzieren, ist ein Ding, und für die Regierung, um sich zu distanzieren, ist ein ganz anderes. Wenn sich die Regierung von einem bestimmten Problem distanziert, das die Interessen der libanesischen Leute betrifft, distanziert sie sich tatsächlich von den libanesischen Bürgern.

Ich kritisiere die libanesische Regierung nicht – ich spreche über allgemeine Grundsätze. Ich will nicht, dass es gesagt wird, dass ich diese Regierung kritisiere. Wenn sich die syrische Regierung von Problemen distanzieren sollte, die von Bedeutung für das syrische Volk sind, würde es auch scheitern. So, als Antwort auf Ihre Frage, hinsichtlich Libanons Politik der Trennung, glauben wir nicht, dass das realistisch möglich ist. Wenn das Haus meines Nachbars brennt, kann ich nicht sagen, dass es keines meiner Geschäfte ist, weil früher oder später, wird sich das Feuer bis zu meinem Haus ausbreiten.

Al-Manar: Herr Präsident, was würden Sie den Unterstützern der Achse des Widerstands sagen? Wir feiern den Jahrestag des Siegs des Widerstands und der Befreiung des südlichen Libanons, in einer Atmosphäre von Versprechungen des Siegs, über den Herr Hasan Nasrallah gesprochen hat. Sie sagen mit großen Selbstvertrauen, dass Sie aus dieser Krise triumphieren  werden. Was würden Sie all diesem Publikum sagen? Sind wir im Begriff, das Ende dieses dunklen Tunnels zu erreichen ?

Präsident Assad: Ich glaube, dass der größte Sieg, der durch die arabischen Widerstandsbewegungen, in den letzten Jahren und Jahrzehnte erreicht wurde, in erster Linie ein intellektueller/geistiger Sieg ist. Dieser Widerstand wäre nicht im Stande gewesen, militärisch erfolgreich zu sein, wenn sie nicht auch im Stande gewesen wäre, erfolgreich und schnell gegen eine Kampagne zu sein, die auf das Verzerren von Konzepten und Grundsätzen in diesem Gebiet gerichtet hat. Vor dem Bürgerkrieg im Libanon, pflegten einige Menschen zu sagen, dass Libanons Kraft in seiner Schwäche liegt; das ist dem Ausspruch ähnlich, dass die Intelligenz eines Mannes, in seiner Absurdität liegt, oder dass Ehre durch die Bestechung aufrechterhalten wird.

Das ist ein unlogischer Widerspruch. Die Siege des Widerstands an verschiedenen Zeitpunkten bewiesen, dass dieses Konzept nicht wahr ist, und es zeigte, dass Libanons Schwäche in seiner Schwäche liegt und Libanons Kraft in seiner Kraft liegt. Libanons Kraft ist in seinem Widerstand und in seinen Widerstand-Kämpfern, auf die Sie sich bezogen. Heute mehr als je zuvor, sind wir im Bedürfnis nach diesen Ideen von dieser Mentalität, dieser Standhaftigkeit und ausgeführten Handlungen von diesen Widerstandskämpfern.

Die Ereignisse in der arabischen Welt, während der letzten Jahre haben Konzepte im Ausmaß verdreht, dass einige Araber vergessen haben, dass der echte Feind noch immer Israel ist und stattdessen innere, sektiererische, regionale oder nationale Feinde geschaffen hat. Heute befestigen wir unsere Hoffnungen auf diesen Widerstand-Kämpfern, um die arabischen Völker durch ihre Ergebnisse daran zu erinnern, dass unser Feind noch derselbe ist. Bezüglich meines Vertrauens zum Sieg, wenn wir nicht so überzeugt wären, wären wir nicht im Stande gewesen, schnell zu stehen oder diesen Kampf nach zwei Jahren eines globalen Angriffs fortzusetzen. Das ist nicht ein Dreierangriff, wie derjenige 1956; es ist tatsächlich ein globaler Krieg, der gegen Syrien und dem Widerstand geführt wird. Wir haben absolutes Vertrauen zu unserem Sieg, und ich versichere ihnen, dass Syrien mehr als je vorher,  den Widerstand – und die Widerstand-Kämpfer, überall in der arabischen Welt unterstützen wird.

Al-Manar: Abschließend ist es  mir eine große Ehre gewesen, dieses Interview mit Ihrer Exzellenz, dem Präsidenten der syrischen arabischen Republik, Bashar al-Assad, zu führen. Vielen Dank.

Präsident Assad: Bitte, Sie sind immer willkommen. Ich möchte Al-Manar-Kanal, dem Kanal des Widerstands, am Jahrestag der Befreiung danken und dem libanesischen Volk und jedem Widerstandskämpfer im Libanon gratulieren.

______________________________________________________________

Quelle der Abschrift: http://alles-schallundrauch.blogspot.co.at/2013/05/al-manar-interview-mit-bashar-al-assad.html

12 Kommentare

  • Pingback: Interview mit Bashar al-Assad – Deutsche Übersetzung | Nama´Ba´Ronis

  • Dank dir, Freund, für die ehrbare Übersetzung dieses Artikels! Da der besagte Kanal in Deutschland wegen Zensur nicht zu sehen ist, und viele zuwenig gut Englisch können, hast du damit einen wichtigen Dienst erwiesen! Falls die babylonisch-kazarischen Juden (=Herrscherklasse der Zionisten) das Ganze eskalieren lassen zu einem Flächenbrand, wird es wichtig sein für den öffentlichen Diskurs, was Assad hier genau gesagt hat. Assad macht wirklich alles äusserst klever, möglicherweise hat es ihm Weisheit gebracht, dass sich seine ehemaligen Logenbrüder (Kerry & Co) gegen ihn gewendet haben. Wahrheit und Erkenntnis können aufwecken und sogar Luziferaner zu echtem verantwortungsvollem Handeln führen. Die Wege des Herrn sind unergründlich😀

    Herzlichst, der Chaukee

    Gefällt mir

    • Glück auf, Freund Chaukee😉

      Da der besagte Kanal in Deutschland wegen Zensur nicht zu sehen ist, und viele zu
      wenig gut Englisch können, hast du damit einen wichtigen Dienst erwiesen!

      Du meinst, du konntest das Video nicht ansehen? Dann merke dir künftig
      das folgende, toller „Fluchtweg“ entdeckt ..

      Gib dann, wenn du ein YT Vid nicht ansehen kannst, in den YT Link –
      beispielsweise vom Al Manar Interview: (Die Raute gehört nicht dazu, ich hab sie nur verwendet,
      damit das Video nicht eingefügt wird!)
      Damit du den Unterschied siehst, der obere Link ist das Original.
      Der untere funktioniert, daß kannst du mit JEDEM YT Link machen, dessen Sendung dir vorenthalten wird!
      #http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=G35mtpNjmRw#t=0s#
      #http://ssyoutube.com/watch?feature=player_embedded&v=G35mtpNjmRw#t=0s#

      Auf diese Weise kannst du jedes Vid entweder gleich angucken, oder auch runterladen,
      auf dieser Website gibt’s weitere Ideen dazu: http://de.savefrom.net/

      Danke an Bernd dafür!

      lg,
      PS.: Es gibt Lösungen, die können uns mal „gerne haben“ .. 😛

      Gefällt mir

  • Vielen Dank für die Übersetzung!

    Gefällt mir

  • Lieber Stefan,

    herzlichen Dank für die Übersetzung., eine mehr
    als wertvolle Arbeit.

    LG Christa

    Gefällt mir

  • Herzlichen und aufrichten Dank an Steven Black für die Mühe, dieses Interview zu übersetzen. Ich hab es vorsichtshalber natürlich auch gesichert und werde es noch oft weiterempfehlen und verbreiten!

    Gefällt mir

  • Pingback: Syrien - Seite 143

  • Besten Dank für die Übersetzung. Ist das freies Material, welches man auf einer anderern Netzseite so einbinden kann? Ich würde es gerne weiter verbreiten. Danke

    Gefällt mir

  • Pingback: Al-Manar Interview mit Bashar al-Assad – Deutsche Übersetzung |

  • Pingback: Aktionsgruppe Nordhausen – Interview mit Assad

Alle Kommentare sind herzlich willkommen. Kommentare, die sich nicht annähernd auf das Thema beziehen werden gelöscht. Dafür wurde die Seite EAT bereitgestellt.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s