Die Letzten der Semiten

Dieser Artikel ist sehr wichtig und außerordentlich aufschlussreich, jeder Geschichtsinteressierte sollte ihn tief verinnerlichen. Er befreit von Dünkel und Unwissenheit bezüglich geschichtlicher Märchenstunden vom “auserwählten Volk” .. einige “Aha Effekte” sind garantiert! Ein mutiger Beitrag ..

_______________________________________________________________________

Palästinenser leisten unerschütterlichen Widerstand gegen den Antisemitismus
Die Letzten der Semiten

Von Professor Joseph Massad

 

Die hier folgende Rede hat Professor Joseph Massad am 5. Mai auf der zweiten Palästina-Solidaritätskonferenz in Stuttgart gehalten. Sie wurde danach, am 14.5., von Al Jazeera veröffentlicht. Am 19.5. fiel dieser Text, einer der meistgelesenen bei Al Jazeera, nach heftigen zionistischen Reaktionen der politischen Zensur des wahhabitischen Diktators von Qatar, Hamad bin Jassim bin Jabr Al-Thani, zum Opfer. Wir haben die von Ken Jebsen organisierte Übersetzung dieses wichtigen Textes mit Dank von http://www.linkezeitung.de übernommen. – Die Redaktion


Professor Joseph Massad

Quelle: Massad

Jüdische Gegner des Zionismus verstanden von Anfang an, dass diese Bewegung genau die Prinzipien des Antisemitismus verinnerlicht hatte, die von nicht-jüdischen Europäern unter der „Jüdischen Frage“ zusammengefasst wurden. Was antizionistische Juden aber maßlos ärgerte, war die Tatsache, dass Zionisten sich auch bei der „Lösung“ der „Jüdischen Frage“ einig waren mit dem, was Antisemiten immer verfochten hatten, nämlich der Ausweisung aller Juden aus Europa.

Die Protestantische Reformation hatte durch die Wiederentdeckung der Hebräischen Bibel zeitgenössische, europäische Juden mit den antiken Hebräern aus Palästina verknüpft. Diese Verknüpfung wurde von den Philologen des 18. Jahrhunderts durch die Entdeckung der „semitischen“ Sprachenfamilie untermauert, die Hebräisch und Arabisch mit einschließt. Während millenaristische Protestanten (1) darauf bestanden, dass zeitgenössische Juden als Nachkommen der antiken Hebräer Europa verlassen müssen, um die Wiederkunft des Herrn zu beschleunigen, führten philologische Entdeckungen dazu, zeitgenössische Juden als „Semiten“ zu bezeichnen. Diesem Gedanken folgend war es für Biologen des 19. Jahrhunderts kein großer Sprung, durch Anwendung von Rasse- und Vererbungsgesetzen zeitgenössische Juden als rassische Nachkommen antiker Hebräer zu erklären.

Weltliche Europäische Köpfe stützten sich auf jene Verknüpfungen, die antijüdische, protestantische Millenaristen hergestellt hatten, als das von ihnen erkannte politische Potential, das darin lag, Juden nach Palästina zurückzuführen, ein Potential, von dem das 19. Jahrhundert nur so strotzte. Diese weltlichen Politiker, von Napoleon Bonaparte, über den Britischen Außenminister Lord Palmerston (1785 – 1865), bis zu Ernest Laharanne, dem Privatsekretär von Napoleon III. in den sechziger Jahren des 19. Jahrhunderts, waren weniger daran interessiert, die Wiederkunft des Herrn zu beschleunigen, sondern sahen die Chance, die darin lag, Juden aus Europa zu vertreiben, um sie als Erfüllungsgehilfen des europäischen Imperialismus in Asien einzusetzen.

Diese Vision sollte von vielen „Antisemiten“ unterstützt werden. „Antisemit“ war ein neuer Begriff, der von europäischen, antijüdischen Rassisten seit seiner Erfindung durch einen Wiener Journalisten, Wilhelm Marr, gewählt worden war. „Der Sieg des Judaismus über den Germanismus“ war der Titel des von Marr veröffentlichten politischen Programms. Religiöser Antisemitismus, die historische Basis des Hasses der Christen auf Juden, wurde von Marr sorgsam abgekoppelt, während er gleichzeitig betonte, dass Unterschiede zwischen Juden und Ariern in Übereinstimmung mit den Theorien des 19. Jahrhunderts rigoros auf die Rasse reduziert werden müssten.

Die Assimilation der Juden in die Europäische Kultur

Wissenschaftlich arbeitende Antisemiten bestanden darauf, dass sich Juden von christlichen Europäern unterscheiden. Dass Juden faktisch keine Europäer sind, und dass ihre bloße Anwesenheit in Europa die Ursache für den Antisemitismus ist. Die Tatsache, dass Juden für europäische Christen ein so großes Problem darstellten, wurde zurückgeführt auf ihre angebliche Wurzellosigkeit und auf die Tatsache, die sie kein eigenes Land hätten und somit auch keine heimatgebundene Loyalität. Während der romantischen Ära des europäischen Nationalismus argumentierten Antisemiten, dass Juden nicht den neuen nationalen Konfigurationen entsprächen und die nationale und rassische Reinheit zerrütten würden, die dem Nationalismus der meisten Europäischen Nationen zugrunde liegt.

Deshalb würden Juden entsprechend der Argumentation von Antisemiten nur für Feindseligkeit zwischen christlichen Europäern sorgen, wenn sie in Europa blieben. Die einzige Lösung bestand für Juden darin, Europa zu verlassen und ein eigenes Land zu haben. Es ist unnötig zu erwähnen, dass religiöse und weltliche Juden diese entsetzliche, antisemitische Gedankenkette ablehnten. Orthodoxe und reformierte Juden, sozialistische und kommunistische Juden, weltbürgerliche und kulturell jiddische Juden, alle waren sich einig, dass es sich um eine gefährliche und feindselige Ideologie handelt, die darauf abzielt, Juden aus ihrer europäischen Heimat zu vertreiben.

Die jüdische Haskalah oder Aufklärung, die auch im 19. Jahrhundert aufkam, bemühte sich um Assimilation der Juden in die weltliche, nichtjüdische Kultur und darum, die eigene jüdische Kultur abzulegen. Die Haskalah versuchte, die Hegemonie der orthodoxen, jüdischen Rabbis der „Ostjuden“ des osteuropäischen „Shtetl“ zu brechen und zugunsten der modernen, säkularen Kultur der europäischen Christen das abzulegen, was als „mittelalterliche“ jüdische Kultur wahrgenommen wurde. Reformierter Judaismus, als christlich-protestantische Variante des Judaismus, entsprang dem Schoß der Haskalah. Dieses Assimilationsprogramm strebte die Integration der Juden in die europäische Moderne an und nicht die Vertreibung aus der europäischen Geographie.

Als die Bewegung des Zionismus anderthalb Dekaden nach der Veröffentlichung des antisemitischen Programms von Marr in Gang kam, erklärte sie all diese antijüdischen Ideen, einschließlich der Thesen von wissenschaftlich arbeitenden Antisemiten, für allgemein gültig. Für Zionisten waren Juden „Semiten“ und somit Nachkommen der antiken Hebräer. In seinem Grundlagenpamphlet „Der Judenstaat“ erklärte Herzl, dass es die Juden sind und nicht die Christen, die den Antisemitismus verursachen, und „dorthin, wo er nicht existiert (der Antisemitismus), wird er von Juden im Laufe der Migration hingebracht“.

Er schrieb sogar: „Die unglücklichen Juden tragen nun den Samen des Antisemitismus nach England, in Amerika haben sie ihn schon eingeführt“; dass die Juden eine „Nation“ seien, die Europa verlassen sollen, um ihre nationale Einheit in Palästina oder Argentinien wieder herzustellen; dass Juden europäischen Christen kulturell nacheifern sollten und ihre lebendigen Sprachen und Traditionen zugunsten von modernen europäischen Sprachen oder einer wieder hergestellten historischen, nationalen Sprache aufgeben sollten.

Herzl war dafür, dass die Juden die deutsche Sprache übernehmen, während die Osteuropäischen Zionisten Hebräisch bevorzugten. Nach Herzl erklärten sich Zionisten damit einverstanden und unterstützten sogar den Gedanken, dass Juden sich durch Rassenmerkmale von Ariern unterscheiden. Was Jiddisch anging, die lebendige Sprache der meisten europäischen Juden: Alle Zionisten waren sich einig, dass diese Sprache aufgegeben werden sollte.

Die Mehrheit der Juden lehnte den Zionismus weiterhin ab und verstand dessen Grundlagen als die des Antisemitismus und als eine Fortsetzung dessen, was die Haskalah anstrebte, nämlich die jüdische Kultur aufzugeben und sich in die weltliche, nichtjüdische Kultur zu assimilieren, nur dass der Zionismus dies nicht innerhalb Europas anstrebte, sondern an einem anderen geographischen Ort, nachdem die Juden aus Europa vertrieben wurden. Der Bund, oder die „allgemeine jüdische Arbeiter Union“ die in Litauen, Polen und Russland im frühen Oktober 1887, nur wenige Wochen nach der Versammlung des ersten Zionistischen Kongresses in Basel von Vilna gegründet wurde, sollte der unerschütterlichste Feind des Zionismus werden.

Der Bund trat der schon existierenden antizionistischen Koalition orthodoxer und reformierter Rabbis bei, die nur wenige Monate zuvor ihre Kräfte gebündelt hatten, um Herzl davon abzuhalten, seinen ersten Zionistischen Kongress in München abzuhalten, und ihn dazu zwangen, den Kongress nach Basel zu verlegen. Der jüdische Antizionismus, der über Europa und die Vereinigten Staaten weit verbreitet war, wurde von der Mehrheit der Juden unterstützt, die den Zionismus weiterhin als eine antijüdische Bewegung verstanden. Bis in die Vierziger Jahre.

Die antisemitische Kette prozionistischer Enthusiasten

Nachdem Herzl erkannt hatte, dass sein Plan für die Zukunft der Juden sich mit dem der Antisemiten deckte, schloss er schon früh ein strategisches Bündnis mit antisemitischen Kräften. Im „Judenstaat“ erklärte er:

„Die Regierungen aller vom Antisemitismus gegeißelten Länder werden brennend daran interessiert sein, unsere Bemühungen um eigene Souveränität zu unterstützen.“

Er fügte hinzu, dass „nicht nur arme Juden“ ihren Beitrag zum Immigrationsfonds für europäische Juden leisten würden, sondern auch „Christen, die sie los werden möchten“. Herzl sah keinen Grund sich zu entschuldigen als er seinem Tagebuch anvertraute:

„Die Antisemiten werden unsere verlässlichsten Freunde, die antisemitischen Länder unsere Alliierten“.

Als Herzl sich ab 1903 mit berühmt-berüchtigten Antisemiten traf, wie dem russischen Innenminister Vyacheslav von Plehve, der die antijüdischen Pogrome in Russland geleitet hatte, handelte es sich um bewusst angestrebte Allianzen. Es war kaum ein Zufall, dass sie auch den antisemitischen Lord Balfour einschlossen, der als britischer Premierminister den „Government’s Aliens Act“ überwachte, der osteuropäischen Juden auf der Flucht vor den russischen Pogromen die Einreise nach England verweigerte, um das Land, in seinen Worten, vor „unbestrittenen Übeln“ einer hauptsächlich jüdischen Immigrationswelle zu schützen.

Balfours berüchtigte Erklärung von 1917, die Palästina zum „nationalen Zuhause“ des „jüdischen Volkes“ erklärte, wurde unter anderem entworfen, um die jüdische Unterstützung der russischen Revolution zu drosseln und den Strom weiterer ungewollter jüdischer Immigranten nach Großbritannien einzudämmen.

Die Nazis waren keine Ausnahme in dieser Kette antisemitischer und prozionistischer Enthusiasten. Zionisten trafen sogar schon sehr früh Vereinbarungen mit Nazis. 1933 wurde die berüchtigte Transfer-Vereinbarung (Ha’avara) von Zionisten und der Nazi-Regierung unterschrieben, die den Transfer deutscher Juden und ihres Vermögens nach Palästina unterstützte und den internationalen jüdischen Boykott brach, der von amerikanischen Juden gegenüber Nazideutschland ausgerufen worden war. In diesem Geist waren Gesandte nach Palästina entsandt worden um über die Erfolge der jüdischen Kolonisation des Landes zu berichten. Adolf Eichmann kehrte 1937 von seiner Reise nach Palästina mit fantastischen Geschichten zurück, über die Errungenschaften des rassisch separatistischen Ashkenazy Kibbuz, den er als Gast der Zionisten auf dem Mount Carmel besucht hatte.

Trotz überwältigender Opposition von Seiten der meisten deutschen Juden war der zionistische Bund Deutschlands die einzige jüdische Gruppe, die den Nürnberger Gesetzen von 1935 zustimmte, nachdem er sich mit den Nazis einig war, dass Juden und Arier unterschiedliche und somit zu unterscheidende Rassen waren. Die Unterstützung war keine Taktik, sondern stützte sich auf ideologische Gemeinsamkeiten. Ursprünglich bedeutete die „Endlösung“ der Nazis die Umsiedlung nach Madagaskar. Dieses gemeinsame Ziel, nämlich die Juden als eigene, unassimilierbare Rasse aus Europa auszusiedeln, hatte von Anfang an eine Basis der Verbundenheit zwischen Nazis und Zionisten geschaffen.

Während die Mehrheit der Juden den Zionismus weiterhin ablehnt, aufgrund seiner antisemitischem Grundgedanken, aber auch wegen seiner Allianzen mit Antisemiten, ermordete der Genozid der Nazis nicht nur 90 Prozent aller europäischen Juden, sondern gleichzeitig auch die meisten jüdischen Gegner des Zionismus, die genau deshalb starben, weil sie sich weigerten, dem Ruf der Zionisten zu folgen, der Aufforderung, ihr Zuhause und ihr Land zu verlassen.


UN-Teilungsplan für Palästina von 1947

Quelle: Wikipedia

Auch nach dem Krieg konnte der Schrecken des jüdischen Holocaust die Unterstützung europäischer Länder für das antisemitische Programm des Zionismus nicht beenden. Im Gegenteil, diese Länder teilten ihr Faible für den Zionismus mit den Nazis. Ihre Ablehnung beschränkte sich lediglich auf den Völkermord der Nazis. Europäische Länder weigerten sich gemeinsam mit den Vereinigten Staaten, Hundertausende Überlebende des Holocaust aufzunehmen. Vielmehr stimmten diese Länder gegen eine UN-Resolution, die von den arabischen Staaten 1947 eingereicht worden war und diese Länder dazu aufforderte jüdische Überlebende aufzunehmen. Dennoch unterstützten genau diese Länder den Partition (Teilungs-)Plan der United Nations vom November 1947, um einen jüdischen Staat in Palästina zu errichten, in den diese Flüchtlinge ausgewiesen werden konnten.  

Die prozionistische Politik der Nazis

Die Vereinigten Staaten und europäische Länder, Deutschland eingeschlossen, setzen diese prozionistische Politik der Nazis fort. Deutschlands Nachkriegs-Regierungen gaben vor, eine neue Seite im Buch ihrer Beziehung zu den Juden aufzuschlagen, aber die Realität sah anders aus. Seit Gründung des Landes nach dem zweiten Weltkrieg hat jede westdeutsche Regierung (und jede Regierung seit der Wiedervereinigung von 1990) die prozionistische Politik weiterhin unvermindert unterstützt. Es gab niemals einen Bruch mit dem Pro-Zionismus der Nazis. Gebrochen wurde nur mit dem völkermordenden Rassenhass auf Juden, dem sich die Nazis verschrieben hatten, nicht aber mit dem Anliegen, die Juden lieber in Asien zu sehen, wo sie ihr eigenes Land errichten sollten, weit weg von Europa. Die Deutschen deklarierten sogar einen Großteil der Zahlungen nach Israel als Kostenausgleich für die Umsiedlung europäischer jüdischer Flüchtlinge in das Land.

Nach dem zweiten Weltkrieg gab es in den Vereinigten Staaten und in Europa einen neuen Konsens, der Juden posthum kulturell als weiße Europäer integrierte, und zudem besagte, dass die Abscheulichkeit des jüdischen Holocaust darin bestand, dass weiße Europäer ermordet worden waren. In den sechziger Jahren begann Hollywood damit, die jüdischen Opfer der Nazis in Filmen über den Holocaust als weiße, christlich aussehende, der Mittelklasse angehörende, gebildete und talentierte Menschen zu zeigen, die heutigen europäischen und amerikanischen Christen nicht unähnlich sind, weil die Zuschauer sich identifizieren sollten und dies auch taten. Würden diese Filme die verarmte, religiöse Bevölkerung von Osteuropa zeigen, (und die meisten osteuropäischen Juden, die von den Nazis ermordet wurden, waren arm und viele waren religiös) dann würden heutige, europäische Christen keine Gemeinsamkeiten finden.

Demnach basiert die nachträgliche Abscheu europäischer Christen vor dem Völkermord an europäischen Juden nicht auf einer Abscheu vor dem Abschlachten von Millionen von Menschen, die sich von europäischen Christen unterscheiden, sondern auf der Abscheu vor dem Mord an Millionen von Menschen, die gleichbedeutend mit europäischen Christen waren. Das erklärt, warum es in einem Land wie den Vereinigten Staaten, das nichts mit dem Abschlachten europäischer Juden zu tun hat, über 40 Holocaust-Mahnmale und ein führendes Museum für die ermordeten Juden Europas gibt, aber nicht eines für Opfer des Holocaust, den die USA zu verantworten haben, den Völkermord an amerikanischen Ureinwohnern und an Amerikanern afrikanischer Abstammung.

Aimé Césaire war mit diesem Prozess vertraut.(2) In seinem berühmten Diskurs über Kolonialismus bestätigte er die retrospektive Sicht europäischer Christen in Bezug auf die Nazizeit:

„Es ist Grausamkeit, aber die Krönung der Grausamkeit, die alle anderen täglichen Grausamkeiten zusammenfasst: Dass es Nazismus war, ja, dass sie (die Europäer) aber, bevor sie Opfer wurden, Komplizen waren; und dass sie den Nazismus tolerierten, bevor er sich gegen sie wendete; dass sie ihn gewähren ließen, ihre Augen vor ihm schließen, ihn legitimierten, weil er bis dahin nur auf nichteuropäische Völker angewandt worden war; dass sie den Nazismus kultiviert haben, dass sie für ihn verantwortlich sind, und dass es, schon bevor die gesamte westliche, christliche Zivilisation in blutrot gefärbten Flüssen versank, aus jedem Riss sickerte, tropfte und triefte.“

Dass Césaire in den Kriegen der Nazis und im Holocaust einen nach Innen gewandten Kolonialismus sah, ist wahr. Seit Naziopfer zu weißen Menschen rehabilitiert wurden, führt Europa in Komplizenschaft mit Amerika die Nazipolitik weiter, indem sie nicht-weiße Menschen global mit dem Schrecken des Krieges heimsuchen, in Korea, in Vietnam und Indochina, in Algerien, in Indonesien, in Zentral- und Südamerika, in Zentral- und Süd-Afrika, in Palästina, im Irak und in Afghanistan.

Die Rehabilitation der europäischen Juden nach dem zweiten Weltkrieg wurde als entscheidender Faktor von der amerikanischen Propagandamaschine im kalten Krieg genutzt, mit dem amerikanische Wissenschaftler und Ideologen die Theorie des „Totalitarismus“ entwickelten, die den Kommunismus der ehemaligen Sowjet-Union mit der Naziherrschaft gleichsetzt. Europäische Juden als Opfer eines totalitären Regimes wurden Teil des Gräuelkabinetts, von dem die amerikanische und westeuropäische Propaganda behauptete, dass sie den Gräueltaten entspricht, die dem Sowjet-Regime in Vor- und Nachkriegszeiten unterstellt wurden. Israel springt mit auf diesen Zug und bezichtigt die Sowjets des Antisemitismus, weil jüdischen Sowjet-Bürgern das Recht auf Ausreise nach Israel verweigert wurde. Das ist Teil der Propaganda.

Der weißen Vorherrschaft bindend verpflichtet

Auf diese Weise wurde der Anspruch der weißen Vorherrschaft bewahrt, nur dass sie jetzt auch Juden als „weiße“ Menschen mit einbezieht und das, was dann unter dem Begriff der jüdisch-christlichen Kultur zusammengefasst wird. Diese Politik Europas und Amerikas nach dem zweiten Weltkrieg, die weiterhin inspiriert und diktiert wurde von Rassismus gegen amerikanische Ureinwohner, gegen Afrikaner, Asiaten, Araber und Muslime, die weiterhin das zionistische, antisemitische Programm unterstützte, nämlich Juden in einem kolonialen Siedlerstaat weit weg von Europa ins „weiß-sein“ zu assimilieren, diese Politik ist eine direkte Fortsetzung der antisemitischen Politik, die dem Krieg vorausgegangen war. Nur, dass sich viel von dem antisemitischen, rassistischen Gift nun gegen Araber und Muslime wendet (diejenigen, die als Immigranten und Bürger in Europa oder in den Vereinigten Staaten leben, als auch bei denen in Asien und Afrika) während die ehemalige antisemitische Unterstützung des Zionismus unvermindert andauert. 

Die Allianz, die Deutschland mit Israel nach dem zweiten Weltkrieg einging, die Israel in den Fünfziger Jahren riesige Wirtschaftshilfen zukommen ließ und seit den Sechziger Jahren auch militärische Unterstützung, die jene Panzer einschließt, mit denen Palästinenser und Araber ermordet wurden, diese Allianz ist ein Fortführen der Vereinbarung, die von der Naziregierung und den Zionisten in den Dreißiger Jahren unterschrieben wurde. Westdeutschland unterstützte die Militärausbildung der Soldaten in Israel, und seit den Siebzigern wird Israel mit nuklearfähigen deutschen U-Booten versorgt, mit denen Israel noch mehr Araber und Muslime zu ermorden hofft. In den letzten Jahren hat sich Israel mit neuesten U-Booten aus deutscher Lieferung bewaffnet, atomar bestückt mit Cruise-Missiles, eine Tatsache, die der amtierenden Regierung wohlbekannt ist.

Israels Verteidigungsminister Ehud Barak sagte 2012 gegenüber dem Spiegel dass die Deutschen „stolz“ darauf sein sollten, dass sie die Existenz des Staates Israel „für viele Jahre“ gesichert haben. Berlin finanzierte ein Drittel der Kosten für die U-Boote, um die € 135 Millionen ($ 168 Millionen) pro U-Boot, und hat Israel eine Stundung der Zahlung bis 2015 eingeräumt. Dass Deutschland dadurch zum Komplizen wird bei der Enteignung der Palästinenser, scheint die amtierende Regierung genauso wenig zu berühren wie den deutschen Kanzler Konrad Adenauer, der in den Sechziger Jahren bestätigte, dass die Bundesrepublik weder das Recht noch die Verantwortung habe, eine Position zu Flüchtlingen aus Palästina einzunehmen.

Dies muss zu dem massiven Fluss an Milliarden addiert werden, der von Deutschland als Kompensation für den Holocaust an die Regierungen von Israel strömt, so als wären Israel und der Zionismus Opfer der Nazis gewesen, und nicht die Antizionisten, die tatsächlich durch die Nazis den Tod fanden. Die amtierende deutsche Regierung kümmert es nicht, dass sogar deutsche Juden, die vor den Nazis fliehen konnten und in Palästina landeten, den Zionismus und sein Projekt hassten und dafür von den zionistischen Siedlern in Palästina ebenfalls gehasst wurden. Als sich deutsche Flüchtlinge in den Dreißiger- und Vierziger Jahren in Palästina weigerten, Hebräisch zu lernen und ein halbes Dutzend deutscher Zeitungen im Land veröffentlichten, wurden sie von der hebräischen Presse, einschließlich der Haaretz attackiert, die 1939 die Schließung ihrer Zeitung verlangte und diese Forderung 1941 wiederholte.

Zionistische Kolonisten griffen ein Café an, das in Tel Aviv in deutscher Hand war, weil die Besitzer sich weigerten Hebräisch zu sprechen, und die Stadtverwaltung von Tel Aviv drohte im Juni 1944 deutsch-jüdischen Anwohnern der Allenby Street 21 Klage an, wegen „Veranstaltung von Partys und Bällen“ in ihrer Wohnung, „auf denen ausschließlich deutsch gesprochen wird, und die Programmpunkte beinhalten, die dem Geist unserer Stadt fremd sind“, und dass dies „in Tel Aviv nicht toleriert wird“ Deutsche Juden, die als Yekkes im Yishuv bekannt waren, organisierten sogar eine Feier am Geburtstag des Kaisers im Jahre 1941.(3)

Zählen Sie dann noch die Unterstützung Deutschlands für die Politik Israels gegen Palästina bei der UN hinzu, fügt sich das Bild zusammen. Sogar das neue Holocaust-Mahnmal in Berlin, das 2005 eröffnet wurde, führt die Rassentrennungspolitik der Nazis fort, weil dieses „Mahnmal für die ermordeten Juden Europas“ nur für jüdische Opfer der Nazis steht, die noch heute, so wie Hitler es verfügte, streng von den anderen Millionen Nicht-Juden abgesondert werden müssen, die ebenfalls Opfer des Nazismus wurden.

Dass eine Tochterfirma der Degussa, die mit den Nazis zusammen gearbeitet und Zyklon B produziert hatte, mit dem Menschen in Gaskammern ermordet wurden, nun für die Errichtung des Mahnmals unter Vertrag genommen wurde, war nicht überraschend, da es Ausdruck der Reue derer ist, die in den Dreißiger- und Vierziger Jahren in Deutschland Juden ermordeten, aber Juden heute als weiße Europäer verstehen, die niemals hätten getötet werden dürfen, weil sie weiß sind. Die deutsche Politik, die Israels Morden an Palästinensern Vorschub leistet, ist diesem Antisemitismus hingegen gar nicht so unverwandt, der noch heute, als aktuell vorherrschender Anti-Islam-Rassismus der Deutschen fortbesteht und sich gegen muslimische Immigranten wendet.

Euro-amerikanische antijüdische Tradition

Der jüdische Holocaust ermordete die Mehrheit der Juden, die mit dem europäischen Antisemitismus und dem Zionismus gerungen und gegen ihn gekämpft hatten. Mit ihrem Tod besteht der letzte, noch lebende Rest von „Semiten“, die noch heute gegen Zionismus und Antisemitismus kämpfen, aus dem Volk der Palästinenser. Während Israel darauf besteht, dass europäische Juden nicht nach Europa gehören und nach Palästina kommen müssen, haben die Palästinenser immer insistiert, dass die Heimat der europäischen Juden die europäischen Herkunftsländer sind und nicht Palästina, und dass die Kolonialpolitik der Zionisten ihren Ursprung im Antisemitismus hat. Während Zionisten darauf bestehen, dass die Juden einer anderen Rasse angehören als europäische Christen, bestehen die Palästinenser darauf, dass europäische Juden nichts weiter sind als Europäer, und mit Palästina, seinem Volk oder seiner Kultur nichts zu tun haben.

Israel hat zusammen mit seinen amerikanischen und europäischen Alliierten über die letzten sechseinhalb Dekaden versucht, die Palästinenser vom Antisemitismus zu überzeugen, davon, dass sie, genau wie die Nazis, Israel und seine westlichen, antisemitischen Alliierten daran glauben müssen, dass die Juden einer Rasse angehören die sich von europäischen Rassen unterscheidet, dass Palästina ihr Land ist und dass Israel im Namen aller Juden spricht. Die zwei größten amerikanischen Pro-Israel-Wählerblocks bestehen aus millenaristischen Protestanten und weltlichen Imperialisten, die genau die gleiche Euro-Amerikanische, antijüdische Tradition fortführen, die bis zur Reformation der Protestanten und zum Imperialismus des 19. Jahrhunderts zurückreichen. Aber die Palästinenser sind nicht zu überzeugen und leisten unerschütterlichen Widerstand gegen den Antisemitismus.

Israel und seine antisemitischen Alliierten beteuern, dass Israel das „jüdische Volk“, dass seine Politik „jüdische Politik“, dass seine Errungenschaften „jüdische Errungenschaften“ und dass seine Verbrechen „jüdische Verbrechen“ seien. Somit hat jeder, der es wagt, Israel zu kritisieren, alle Juden kritisiert und muss somit ein Antisemit sein. Das Volk der Palästinenser kämpft gegen diese antisemitische Verhetzung an. Die Palästinenser versichern ihrerseits, dass die Regierung von Israel nicht für alle Juden spricht, dass die kolonialen Verbrechen gegen das Volk der Palästinenser die Verbrechen Israels sind und nicht die des „jüdischen Volkes“, und dass Israel daher für seine anhaltenden Verbrechen gegen das Volk von Palästina kritisiert, verurteilt und strafrechtlich verfolgt werden muss. Diese Position der Palästinenser ist nicht neu, sondern wurde schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts vertreten und in der Vorkriegszeit des zweiten Weltkriegs im Kampf gegen den Zionismus weiter verfolgt. Die Rede von Yasser Arafat an die UN aus dem Jahr 1974 unterstreicht all diese Punkte vehement:

Genau so achtlos wie die Kolonialpolitik die Elenden, die Armen und die Ausgebeuteten lediglich als träge Masse nutzte um Kolonien zu bauen und zu besiedeln, so wurden auch notleidende und unterdrückte europäische Juden im Auftrag des Welt-Imperialismus und der zionistischen Führer benutzt. Europäische Juden wurden zu Instrumenten der Aggression gemacht; sie wurden zu jenen Elementen der Kolonialpolitik, die aufs Engste mit Rassendiskriminierung verbunden sind… Die Theologie der Zionisten wurde genutzt gegen das Volk der Palästinenser: Die verfolgte Absicht bestand nicht nur im Aufbau einer westlichen Siedlungs- und Kolonialpolitik, sondern auch darin, die Juden von ihren diversen Herkunftsländern abzutrennen und sie dann ihrer Heimatnation zu entfremden.

Der Zionismus ist mit dem Antisemitismus durch seine rückschrittlichen Lehren vereint und letztendlich nur die Rückseite der gleichen Medaille. Wenn vorgeschlagen wird, dass Anhänger des jüdischen Glaubens, unabhängig vom Wohnort, weder der Heimat Treue schulden, noch auf Augenhöhe mit nichtjüdischen Mitbürgern umgehen, wenn das vorgeschlagen wird, dann wird Antisemitismus vorgeschlagen. Wenn vorgeschlagen wird, dass die einzige Lösung für das jüdische Problem darin besteht, dass sich Juden aus Gemeinden und Nationen ausgrenzen, denen sie ein historischer Teil sind, wenn vorgeschlagen wird, dass Juden das jüdische Problem durch Immigration lösen und dadurch, dass sie das Land eines anderen Volkes gewalttätig besiedeln – wenn das geschieht, dann wird genau die gleiche Position vertreten mit der die Juden von Antisemiten genötigt wurden.

Israels Behauptung, dass seine Kritiker Antisemiten sein müssen, setzt voraus, dass diese Kritiker an das glauben, was Israel für sich beansprucht, nämlich „das jüdische Volk“ zu repräsentieren. Indem Israel sich anmaßt, alle Juden zu repräsentieren und für alle Juden zu sprechen, stellt es einen Anspruch, der an Antisemitismus durch nichts zu überbieten ist.

Heute gibt es Bestrebungen von Westmächten und innerhalb Israels, den Antisemitismus zu einem internationalen Prinzip zu erheben, getragen von völligem Konsens als Ziel. Um Frieden im Mittleren Osten zu schaffen, beharren sie darauf, dass Palästinenser, Araber und Muslime, genau wie der Westen, zu Antisemiten werden müssen, die den Zionismus unterstützen und die antisemitischen Ansprüche Israels anerkennen. Mit Ausnahme der diktatorischen arabischen Regime und der Palästinensischen Behörde samt Komplizen, weigern sich das Volk Palästinas und die wenigen überlebenden antizionistischen Juden an diesem 65. Jahrestag der antisemitischen Eroberung Palästinas durch Zionisten – Palästinensern als Nakba bekannt – noch immer, diesem internationalen Aufruf und der Anstiftung zum Antisemitismus zu folgen.

Sie bekräftigen, dass sie, als die Letzten der Semiten, Erben der Juden und Palästinenser sind, die sich schon vor dem zweiten Weltkrieg gegen den Antisemitismus und seine zionistische, koloniale Manifestation gesträubt haben. Nur ihr Widerstand steht dem Endsieg des europäischen Antisemitismus im Weg, im Mittleren Osten und dem Rest der Welt. (PK)

(1) Millenarismus (v. lat.: millennium „Jahrtausend“) bezeichnet laut wikipedia „den Glauben an die Wiederkunft Jesu Christi und das Aufrichten seines tausend Jahre währenden Reichs (genannt „tausendjähriges Reich“ oder „tausendjähriges Friedensreich“), manchmal mit Israel als politisch und religiös dominierender Weltmacht“.

(2) Aimé Fernand David Césaire (* 26. Juni 1913 in Basse-Pointe, Martinique; † 17. April 2008 in Fort-de-France) war ein afrokaribisch-französischer Schriftsteller, Kolonialismuskritiker und Politiker.

(3) Dieses und andere Details über deutsche, jüdische Flüchtlinge in Palästina im Buch von Tom Segev „The Seventh Million“

Professor Joseph Massad (50) unterrichtet zeitgenössische arabische Politik und Geistesgeschichte an der Columbia Universität in New York. Er ist u.a. Autor von „The Persistence of the Palestinian Question: Essays on Zionism and the Palestinians.“

_______________________________

Quelle des Artikels: http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=19072

6 Kommentare

  • na sowas Stefanos🙂

    Heute gibt es Bestrebungen von Westmächten und innerhalb Israels, den Antisemitismus zu einem internationalen Prinzip zu erheben, getragen von völligem Konsens als Ziel. Um Frieden im Mittleren Osten zu schaffen, beharren sie darauf, dass Palästinenser, Araber und Muslime, genau wie der Westen, zu Antisemiten werden müssen, die den Zionismus unterstützen und die antisemitischen Ansprüche Israels anerkennen.

    dazu fällt mir nur noch ein “ überlasst die Antisemiten den Termiten “😉 🙂
    Lg

    Gefällt mir

    • Hey, Helminator😉
      Gehts gut?

      dazu fällt mir nur noch ein ” überlasst die Antisemiten den Termiten

      Mit dir lachen muss, DAS wa witzig ..

      lg,😀

      Gefällt mir

      • Hey Freundos Stefanos😉

        danke der Nachfrage, “ geistig “ gehts mir meistens gut, versuche die Balance immer zu halten. Du weist ja “ das Außen “ macht mir öfters noch zu schaffen, würg würg🙂
        Hatte eine sehr schöne Geschichte gefunden “ ein Koffer voller Leben “ und in den Artikel über “ die Sinnlosigkeit des Lebens “ gepostet. Lässt das Herz doch schon wieder lachen🙂
        Und bei dir ? alles im Lot ? – Du weist ja, ab und zu ne Pause einlegen tut immer wieder gut, immer schön aufpassen “ das der Kopf nicht anfängt zu qualmen “🙂

        tollen Tag dir noch

        Gefällt mir

  • Treblinka heute:
    -Wissenschaftler reisten nach Treblinka in Polen.
    -Sie suchten nach Massengräbern – Zeichen – Beweise
    -Das Camp ist nur 200 x 300 m in Durchmesser
    -860.000 Leichen nebeneinander gestellt würde mehr Raum einnehmen als die gesamte Bodenfläche
    -Das Team benutzte bodendurchdringende Radar-Systems, welche Objekte 30 Meter tief wahrnehmen kann.
    -Das Team verbrachte 3 Wochen mit “scannen” und die Computerbildfläche zeigte was — NICHTS —
    -Die Erde wurde bis zu 5-6m tief untersucht
    -Sie suchten nach Zeichen von Holz, menschlicher Asche, etc
    -3 Wochen Arbeit fanden sie was? —NICHTS—
    -Was nicht gefunden wurde waren: Gräber, Asche, Gebäude, Zäune, Knochensplitter, etc.
    -Ihre Arbeit – die Ablichtungen/Erdproben- an Wissenschaftler auf der ganzen Welt (per CD-Rom) verschickt um deren Meinung dazu zu bekommen.
    -Mit 100% Sicherheit wurde festgestellt: ….. (zensiert)……
    Wir reden reden reden – ohne Beweise. http://www.nafcash.com (national Association for Forensic Historians) – Diese Seite bietet 700.000 Dollar Belohnung für Beweise eines Holocausts in Treblinka wo mit Sicherheit eine Millionen Leute verstarben und der Holocaust aber dennoch stattfand.

    Frage: Wie viele Menschen brauchte man um diese Menschenmenge zu begraben, wieder neu auszugraben und neu zu verbrennen, 50.000 auf eine Fläche von 200 x 300m? Wo lebten die 50.000 Arbeiter?
    Auf jeden Fall aber ist der Holocaust in Treblinka passiert – egal wie – denn wir glauben ja daran. Wir wissen nicht genau wie es alles passierte und zu viele Fragen stehen noch offen – aber er ist passiert. Es war wie ein Wunder, denn obwohl die Fakten und Beweise nichts aussagen, so fand er dennoch statt – weil wir alle fest und innig daran glauben, und der liebe Gott ja will daß wir ehrliche Menschen sind. Also glauben wir alles was sie uns in den Medien predigen damit wir in den Himmel kommen.

    Gojim-Gebet : Lieber Herrgott – die Opfer in Treblinka tun mir wirklich sehr Leid und ich ehre ihr Schicksal aufrichtig und bete für sie jeden Tag. Dafür sind die Deutschen für immer und ewig schuldig zu sprechen und sie haben ihr Recht auf Leben verwirkt wenn sie aufhören zu zahlen. Alle anderen Opfer der Welt sind uninteresant. Sie waren ja keine Juden denn nur die sind wahre Menschen. Also, lieber Gott, bitte bitte bestrafe die Deutschen für alle Zeiten, denn sie können in turbulenten Kriegsjahren mitten im Winter so gut Millionen von Menschen in Luft auflösen. Das war sehr böse. Die haben mit schwarzer Magie gearbeitet und das ist sehr böse. Ich glaube, ich komme in den Himmel wenn ich so bete – denn Du bist ja ganz toll und gerecht – lieber toller Gott. Oh, lieber Gott – Deine Gerechtigkeit ist ja so groß. Ich glaube fest an den Holocaust immerdar, lieber Gott, denn er wird mich in den Himmel bringen – ganz zu Dir. Ich bin Dir so dankbar für die neue Befreiungsreligion – den Holocaust – Lieber toller Gott – Amen.
    Merkel erhält heute Rabbinerpreis für Beschneidung in BRiD
    Ich habe der Frau Kasner mitgeteilt, daß ich sie gerne für den berühmten Mechlis-Preis vorschlagen möchte.
    Lew Sacharowitsch Mechlis / Лев Захарович Мехлис

    Gefällt mir

Alle Kommentare sind herzlich willkommen. Kommentare, die sich nicht annähernd auf das Thema beziehen werden gelöscht. Dafür wurde die Seite EAT bereitgestellt.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s