Jenseitskontakt: Himmel oder Hölle? Dein Inneres entscheidet es!

Hallo Freunde und Mitreisende, dieser Artikel zeigt auf, daß es tatsächlich gute Gründe gibt, bereits JETZT an sich zu arbeiten. Vieles was einige Menschen instinktiv erahnen oder vermuteten, wird hier mehr oder weniger bestätigt.

__________________________________________________________ 

Wenn wir dereinst „drüben“ ankommen, zählt nicht, was wir äußerlich dargestellt haben, sondern allein unser innerer Reichtum. Lesen Sie in der Fortsetzung unseres Jenseits-Reports von ZeitenSchrift Nr. 75, was wir uns unter dem „Jüngsten Gericht“ vorzustellen haben, wie „eheliches“ Zusammenleben aussieht, weshalb man erneut zur Erde „hinunter“ muss, und weshalb Selbstmord das größte Vergehen darstellt. Und kommen Sie schließlich mit auf eine unvergessliche Reise in die höchste Himmelssphäre!

_______________
Von Ursula Seiler

Im Menschen sind Tiefen, die bis in die unterste Hölle hinabreichen, und Höhen, die bis in den höchsten Himmel ragen. Thomas Carlyle

Als seine Frau dem sterbenden Johann Sebastian Bach eine rote Rose reichte, eröffnete er ihr: „Magdalena, da, wo ich hingehe, werde ich schönere Farben sehen und die Musik hören, von der wir, du und ich, bislang nur geträumt haben. Und schauen wird mein Auge den Herrn selbst.“ Was die Musik und die Farben angeht, hatte der Barockkomponist recht – mit dem „Schauen des Herrn“ hingegen nicht ganz. Zwar berichten Menschen, die eine Nahtoderfahrung machten, dass sie von einem leuchtenden Wesen empfangen und begleitet wurden, doch ist dieses nur in ihrer Vorstellung der „Herr selbst“. Vielmehr handelt es sich um einen Engel, der sich des Sterbenden annimmt. Man wird also weder gleich zur „Rechten Gottes“ sitzen (man stelle sich das Gedränge vor…), noch vom Herrn höchstpersönlich gerichtet werden.

Das bedeutet jedoch nicht, dass man überhaupt nicht für die Art und Weise, wie man sein gerade abgelegtes Leben lebte, geradestehen müsste. Viele Verstorbene berichten von einer längeren Unterredung mit erhabenen Geistwesen, die sich als Richterengel vorstellten. „In diesem Gespräch wird das verflossene Erdenleben aufgearbeitet und bewertet. Der ursprünglich zurechtgelegte Lebensplan wird mit dem Buch des Lebens verglichen und die Bilanz gezogen. Entscheidend dabei ist keineswegs die Zugehörigkeit zu einer Konfession oder religiösen Gemeinschaft, sondern allein die im irdischen Dasein gelebte ethische Grundgesinnung. Es geht den Richterengeln nicht in erster Linie um das Aufrechnen alter Schwachheiten und Torheiten, die wir im Leben begangen haben, sondern vielmehr um den Hinweis auf die geistigen Werte, die wir verwirklicht oder versäumt haben“, schreibt Beat Imhof in seinem Kompendium Wie auf Erden so im Himmel – wie das Leben als Mensch das Leben im Jenseits bestimmt.[1]


Ist man durch die Tore des „Todes“ geschritten und in den feinstofflichen Jenseitssphären angelangt, gibt es keine Masken mehr: Der innere Zustand eines Menschen liegt für jeden wie ein offenes Buch da und entscheidet, ob der Verstorbene in eine der dunklen oder lichten Sphären geleitet wird.

Auch T. E. Lawrence („Lawrence von Arabien“) berichtete aus dem Jenseits Ähnliches: „Das ‚Jüngste Gericht‘ ist realistisch genug, hat aber nicht unbedingt nur etwas zu tun mit den Folgen von Sünde und Leid. Was gewogen wird, ist das Wachstum des geistigen Wesens, das durch die Erfahrungen auf der Erde gewonnen wurde.“

Eine Art himmlisches Gericht erlebte ein Kranker bei einem Nahtod-Erlebnis: „Durch große Türen konnte ich zwei lange Tische sehen, an denen Wesen saßen und sprachen – sie sprachen über mich. Schuldbewusst begann ich mit einer Bestandsaufnahme meines Lebens. Sie ergab kein erfreuliches Bild. Die Geistwesen an den Tischen waren mit der gleichen Bilanz beschäftigt, aber das, was mir Kummer machte, schien für sie wenig gravierend zu sein. Die herkömmlichen Sünden, vor denen man mich als Kind gewarnt hatte, wurden kaum beachtet.

Aber es gab ernste Besorgnis wegen solcher ‚Delikte‘ wie Selbstsucht, Egoismus, Dummheit. Wiederholt fiel das Wort Verschwendung – nicht im Sinne von Ausschweifung und Liederlichkeit, sondern als Vergeudung von Energien, Talenten und Gelegenheiten. Auf der anderen Seite wurden lobend geringfügige Dinge erwähnt, wie wir sie alle von Zeit zu Zeit tun, ohne ihnen irgendwelche Bedeutung beizumessen. Die Richter versuchten, die Grundzüge meines Lebens herauszufinden. Es schien, dass mir eine Aufgabe zugedacht gewesen war, die ich nicht erfüllt hatte. Es hat offenbar einen Plan für mein Leben gegeben, den ich nicht begriffen hatte.“

W. T. Stead, der englische Publizist, der beim Untergang der Titanic ertrunken war[2] , berichtete Folgendes: „Sobald man sich in der jenseitigen Welt eingelebt hat, wird man von höheren geistigen Lehrern gewissermaßen ‚examiniert‘. Die gesamten irdischen Erfahrungseindrücke werden anhand der bereits beschriebenen Seelenaufzeichnungen zurückverfolgt und genauestens analysiert. Alles wird eingehend durchdiskutiert: die Gründe, Motive, Wirkungen jeder Handlungsweise. Nichts, nicht die geringfügigste Kleinigkeit, wird übersehen, denn alles ist getreulich in unserem Inneren aufbewahrt. (…) Es folgt eine präzise und umfassende Zergliederung aller Vorgänge, Handlungen und Gedanken. Dann gilt es geradezustehen für alles – die Rechnung muss beglichen, bis auf Heller und Pfennig bezahlt werden. Jede negative Handlung, die reale Wirkungen auslöste, muss nun ihrer Intensität entsprechend gewissermaßen ‚abgedient‘ werden.“

Die Arbeit an sich selbst

Im Jenseits ist der Mensch mit dem konfrontiert, was er aus sich gemacht hat. Seine Gestalt widerspiegelt seine innersten Motive, und auch die Außenwelt entspricht dem, was in seinem Inneren lebt: Hat er es zugelassen, in seinem irdischen Leben seelisch zu veröden, findet er sich in wüstenartiger Kargheit wieder; waren all seine Motive, Gefühle und Handlungen höchst selbstsüchtiger und bösartiger Natur, wird er von genau derselben äußeren Dunkelheit und Scheußlichkeit umgeben sein, wie er sie in seinem vergangenen Erdenleben hervorbrachte. Doch besteht auf jeder Ebene die Chance zur Läuterung und dazu, in höhere, lichtere Gefilde aufzusteigen. Bei manchen bösartig gewordenen Menschen mag es scheinbar Äonen von Zeit benötigen, bis sie den freiwilligen Wunsch nach Läuterung und Besserung verspüren – doch wann immer dieser kommt, ist ein hilfreicher „Geist“ da, der es dem betreffenden Lebensstrom ermöglicht, das große Läuterungswerk anzutreten.[3]

Auch die guten Menschen bedürfen in der Regel der inneren Reinigung. Fast jeder bringt Schlacken und dunkle Strudel mit sich, die durch den Lebenskampf und negative Gefühle entstanden sind. Auf den Läuterungsstufen werden solche Gefühlsansammlungen, aber auch Vorurteile, irdische Abhängigkeiten, absurde Glaubensvorstellungen und Ähnliches gereinigt.

bild

So schön die Vorstellung ist, dass jeder verstorbene Christ vom „Herrn“ persönlich in Empfang genommen wird – so unwahr ist sie. Gute Menschen werden jedoch von wunderbaren Engeln ins Licht geführt.

„Wenn verstorbene Menschen im Jenseits leiden, dann leiden sie an sich selber, nämlich an ihrem schlechten Gewissen, an der Einsicht in die eigenen einstigen Bosheiten, Schwächen und Unterlassungen, verursacht durch ihren Egoismus, durch ihre Überheblichkeit und ihre Unehrlichkeit sich selber und anderen gegenüber. Diese bitteren Einsichten führen mit der Zeit zu schweren Selbstvorwürfen, zum nachträglichen Bedauern und schließlich zum Bedürfnis nach Wiedergutmachung. Dieser Vorgang kann nach irdischem Zeitmaß mehrere Jahrzehnte oder Jahrhunderte in Anspruch nehmen“, schreibt Beat Imhof[4] .

„Hier erwacht bei jenen, die sich im Leben nicht allzu schwer verschuldet haben, die Einsicht in ihr früheres Fehlverhalten und zugleich der Wille zur Wiedergutmachung. Auf dieser Ebene begegnet der Verstorbene solchen, mit denen er sich im Streit entzweit hat, die er ungerecht behandelt, die er belogen, betrogen und bestohlen hat. Dabei geht es nicht um Rache und Heimzahlung, sondern um Verzeihen und Aussöhnung. Ohne diese gibt es keine Leidbefreiung, denn auch hier gilt das Gesetz: Wer nicht lernt, der wird leiden. Daher ist es wichtig, schon im diesseitigen Leben nicht unversöhnlich und nachtragend zu sein. Was wir hier als Last ablegen, wird uns drüben nicht mehr belasten“, rät Imhof.

Ein Jenseitsbewohner – er nennt sich selber Scott – berichtet: „Alle Erfahrungen hier werden gelebt bis ins tiefste Mark des Seins, und in ihrer Schärfe und durchdringenden Realität liegen sie jenseits all dessen, was an Gefühlen auf der Erde denkbar ist. Meine Emotionen schütteln mich noch immer auf gefährliche Weise, und ich muss lernen, auch die emotionale Einwirkung anderer Wesen mit Gleichmut hinzunehmen. Ich bin vorsichtig geworden, was Ungeduld und Ärger betrifft; ihre Manifestationen sind zu abstoßend. Die leichteste Veränderung in der Gefühlswelt bewirkt einen korrespondierenden Wechsel in der Erscheinung ebenso wie im eigenen Wohlbefinden. Es läuft tatsächlich darauf hinaus, dass man sich in dieser Sphäre nicht eher sicher fühlen kann, bis man von allen verdrehten, negativen Emotionen gereinigt ist. Dann wird es möglich sein, ohne Angst und frei zu leben, weil man sicher ist, keine schädlichen Emanationen mehr hervorzubringen. Ich sehe ein, dass diese Lebensweise, die jeden emotionalen Druck entblößt und Aufrichtigkeit und unbedingte Lauterkeit erfordert, ohne Übung nicht erfolgreich bewältigt werden kann. (…)

So wie sich mein eigener Zustand bessert, kehren Mut und Heiterkeit zurück, und gute Laune schimmert immer öfter auf. Ich fange an, die Qualität des Glückes zu erfahren, das hier möglich ist; gleißendes, hell funkelndes Leben, eine Reinheit und Süße, die ein erdgebundenes Bewusstsein niemals begreifen könnte. Alle Freuden und natürlich auch alle Leiden werden leidenschaftlicher empfunden; so wie Freude erstrahlen lässt, so kann Leid durchdringend sein wie ein Schwert. Es ist nicht einfach, die Balance zwischen diesen scharf kontrastierenden Gefühlen zu halten, und es gibt Rückfälle, wenn einer von uns vielleicht für eine Weile verschwindet, um im Alleinsein die Lösung eines persönlichen Problems zu finden oder um das Aufscheinen einer positiveren Einstellung abzuwarten. Aber allen Rückschlägen zum Trotz machen wir Fortschritte, und jeder Sieg bringt uns reicheres, vollständigeres Glück. Immerzu eröffnet das Leben neue Ausblicke freudevoller Erfahrungen, und die Gewissheit über das innewohnende Versprechen hilft uns über die raueren Wegstrecken der Reise hinweg.“

Erst wenn der Mensch sich so vervollkommnet hat, dass er für eine höhere, hellere Sphäre keine Verschmutzung mehr darstellt, darf er dort seinen Wohnsitz nehmen.

Selbstmord – das größte Vergehen

Jeder Selbstmörder wird nach seiner Tat eine für ihn böse Überraschung erleben, wenn er sich nicht „ausgelöscht“ wiederfindet, sondern immer noch existiert – oft in einem noch schlimmeren Zustand. Anton Styger, der hellsichtige Innerschweizer, der viele unerlöst auf der Erde herumgeisternde Verstorbene dorthin geschickt hat, wo sie hingehören, ist der Ansicht, dass auf der jenseitigen Ebene genau unterschieden werde, wie und warum sich jemand selbst umgebracht hat. „Einer, der sich aus purer Verzweiflung oder schierer Ohnmacht das Leben genommen hat, wird nicht in dieselbe Ebene gebracht wie jener, der sich aufgrund einer schlimmen Tat seiner Verantwortung entziehen wollte.“ Berichte aus dem Jenseits klingen jedoch immer ähnlich:

„Ich lebte weiter, das fühlte ich, nur in einem schrecklichen Taumel und unter den furchtbarsten Qualen. Meine Augen waren anfangs umschleiert, es war ganz dunkel um mich her und ich konnte ebenso wenig meine Gedanken sammeln wie etwas von meiner Umgebung unterscheiden. Wie lange diese Höllenqual dauerte, weiß ich nicht. Vielleicht war es nicht lange nach irdischer Zeitrechnung, aber da ich die Zeit nur nach dem endlosen Leiden messen konnte, kam sie mir wie eine Ewigkeit vor. Schließlich kam ein barmherziges Wesen und nahm sich meiner an. Später erfuhr ich, dass es einer der guten Geister war, der es sich zur Aufgabe machte, für die Unglücklichen zu sorgen, welche sich das Leben genommen hatten. Er führte mich in eine Anstalt, wo sich noch viele Unglückliche gleich mir befanden. Ich weiß nicht, ob ich dieselbe mit einem Krankenhaus oder einem Irrenhaus vergleichen soll; sicher ist, dass dort alle möglichen Leidenden waren.“

Fast alle Jenseitsberichte sagen aus, dass jene, die das höchste Geschenk – ihr Erdenleben – achtlos weggeworfen haben, in dunklen und erdnahen Sphären verbleiben müssen, bis der für sie vorgesehene Zeitpunkt ihres natürlichen Todes gekommen ist. Der Theosoph Erhard Bäzner beschreibt es so[5] : „Der Selbstmörder erwacht in der untersten Sphäre der Astralwelt, die ihm grauschwarz erscheint. In dem ihn umgebenden Dunkel erblickt er seine eigenen Gedankenformen als farbig leuchtende Bilder, die gleich lebendigen Persönlichkeiten in lebhafter Bewegung um ihn kreisen. Da die meisten Selbstmörder nicht unterscheiden können, ob es wirkliche Wesen oder Scheingebilde sind, so ergreift sie bei diesem Anblick meist eine heftige Furcht.

Sie hofften, nach dem Tod allen Hindernissen und Widerwärtigkeiten entrückt zu sein, und nun wird ihnen klar, dass diese sich nur fortwährend steigern und vermehren.“ Seine weiteren Schilderungen sind so niederschmetternd, dass wir sie hier nicht wiedergeben möchten. Wichtig zu wissen ist einzig, dass niemand vor sich selber fliehen kann – ganz besonders nicht in den Tod, den es nicht gibt, und dass jeder auf genau jener Ebene im Jenseits erwacht, die seinem eigenen inneren Zustand entspricht. Im besten Fall befindet sich der Selbstmörder in einem Entwicklungsvakuum bis zum Zeitpunkt seines vorgesehenen „natürlichen“ Todes; im schlimmsten leidet er schlimmere Qualen als jene, die ihn zur Verzweiflungstat trieben.

Am besten könne man solch armen, verirrten Seelen helfen, indem man ihnen „reine, erhabene, selbstlose Gedanken, Gedanken des Friedens, der Harmonie, der Liebe und Freude“ zusende, rät Erhard Bäzner. „Diese nehmen leuchtende, reine Farben und Formen an, bewirken das Ausstrahlen höherer Schwingungen und, sofern sie stark genug gedacht werden, umgeben den, dem sie zugesandt werden, gleich schützenden Engeln. Auch können wir den Selbstmördern während der Nacht, wenn unser physischer Körper im Schlaf liegt und wir uns selbst in die höheren Welten erheben, von dort aus große und wertvolle Dienste leisten.“

Liebe und Partnerschaft

„Die Liebesfähigkeit ist auch im Jenseits nicht auf allen Stufen gleich. Diese hängt von der erreichten geistigen Entwicklung ab. In den niederen Astralbereichen befinden sich deren Bewohner noch im Land der Begierden und Täuschungen, die zu allerhand Wirrungen und Irrungen führen. Dem gegenüber ist „die Liebe in der höheren Astralwelt keine leidenschaftlich zügellose, sondern eine beherrschte“, schreibt Beat Imhof in seinem Buch Wie auf Erden so im Himmel.[6]

Eines scheint es im Jenseits jedoch nicht zu geben: Ehen im irdischen Sinne. Sie gehören offensichtlich zum Schulzimmer Erde, wo wir hingehen, um zu lernen, um uns zu vervollkommnen und unsere dafür notwendigen Prüfungen abzulegen. Wer sich jedoch auf Erden innig und aufrichtig liebte, wird auch im „Himmel“ wieder zueinander hingezogen – wenn es die Schwingungen beider denn erlauben. Ist einer der Liebenden vielleicht schon länger gestorben und hat er/sie es im Jenseits auf eine höhere Ebene geschafft, können sie nicht eher zusammenleben, als bis der Nachkömmling ebenfalls dieselbe Ebene erreicht hat. Bei manchen Partnerschaften geschieht das niemals, weil der Entwicklungsstand beider zu weit auseinanderklafft oder einer der beiden auf Erden Taten beging, die ihn/sie sogar in die düsteren Astralgefilde verbannen – so lange, bis er/sie sich aus eigenem Antrieb auf den Läuterungsweg begibt.

Lesen Sie auch diese Artikel:

Medialität: Die Geister, die ich rief…

Jenseitswelten: Eine Reise ins höchst lebendige Reich der ‚Toten‘

Reinkarnation: Auch Helden sind unsterblich

Reinkarnation ist keine Wiedergeburt!

Reinkarnation: Die größte Lüge der Kirche

Paare, die sich unversöhnt voneinander trennten, als sie noch auf Erden weilten, müssen im Jenseits versuchen, sich auszusöhnen. Gegenseitiger Zorn und Hass können ihre jenseitige Aufwärts- und Weiterentwicklung stark hemmen. Besonders Verwünschungen des anderen bilden schicksalhafte Ketten, die man in der Jenseitswelt wieder zu lösen angehalten ist – und das ist dann oftmals keine angenehme Angelegenheit! Daher ist es sehr wichtig, dass ein Partner dem anderen bereits auf Erden vergibt und ihm auch nach dem Tod verzeihende Gedanken zusendet.

Auch im Jenseits gibt es Partnerschaften, und sogar eine höhere Form von „Sex“

_______________________________________

Quelle dieses Artikels: http://www.zeitenschrift.com/magazin/76-Jenseitskontakt-Leben_nach_dem_Tod.ihtml

62 Kommentare

  • Hallo Stefan,
    also ganz ehrlich dieser Artikel entspricht meinem Wissensstand von vor 20 Jahren, mit solcher Art von Literatur hatte ich damals angefangen. Bis zum jetzigen Zeitpunkt habe ich weitaus besseres gelesen und er kommt mir auf der Newe Age Bewegung reitend ziemlich esoterisch angehaucht rüber. Gerade über Selbstmörder hab ich schon anderes gelesen, dieses kommt mir ähnlich indoktriniert wie von der Kirche vor. Für Einsteiger in dieses Thema sicher zu empfehlen.
    LG Michaela

    Gefällt mir

    • Hallo Michaela,

      Für Einsteiger in dieses Thema sicher zu empfehlen.

      Ja, klar, das mag sein, warum auch nicht? Es gibt viele Einsteiger ..😉

      Ich wünsch dir einen wunderbaren Abend

      Gefällt mir

    • Grüß dich Michaela🙂

      habe dieses “ spezielle Thema “ nun seit Wochen und Monaten intensiver “ erforscht “ wie früher, denn wer denkt von uns “ lebenden gerne an den Tod “😉, geschweige FRAG mal egal welchen Menschen “ an welchem Tag er/sie gerne sterben möchte “🙂
      Und all die Infos dazu, woher sie auch kommen mögen, ERINNERN WIR UNS AN UNSEREN ERSTEN TOD AUF ERDEN NOCH ???, hmmmmmmmmm.
      Nun, ich habe vor ein paar Jahren eine Erfahrung selber gemacht, ich habe bewusst “ meinen Körper verlassen, konnte mich von oben, ca. 1,5 m überm Bett liegen sehen “🙂
      Genau seit diesem Zeitpunkt WEISS ich, es gibt viel mehr zwischen “ Himmel und Erde “🙂
      Würde mich übrigens sehr freuen dich aufm Camp auch kennen zu lernen.
      freudigen Abend dir noch, Helmut

      Gefällt mir

      • Hallo Helmut,
        mit dem Camp arbeite ich dran, kann noch nichts versprechen.
        Im übrigen habe ich mit dem Tod fast keinerlei Probleme mehr dank solchen Informationen, ich glaube mittlerweile, das irdische Jammertal hier ist weitaus schlimmer ;-)…….ja ja……seufz, ich hab diesen blöden Inkarnationsvertrag unterschrieben….auf was für einen Trip war ich wohl damals……
        LG Michaela

        Gefällt mir

    • Hallo liebe Michaela,

      Wie Du ja weißt, hat auch mich diese Thematik (schon wieder einmal), für einige Wochen, erneut etwas intensiver in Beschlag benommen.

      „Bis zum jetzigen Zeitpunkt habe ich weitaus besseres gelesen und er kommt mir auf der Newe Age Bewegung reitend ziemlich esoterisch angehaucht rüber. Gerade über Selbstmörder hab ich schon anderes gelesen, dieses kommt mir ähnlich indoktriniert wie von der Kirche vor“.

      Eine Frage an Dich:…..Könntest Du vielleicht etwas präzisieren, welches für Dich, die größten Kritikpunkte bei diesem Artikel sind, welche für Dich, heute „so“ nicht mehr stimmig sind……bzw. auch………welche Literatur, dieses Thema betreffend, Dir hierbei weitaus besser gefallen hat und Du als stimmiger und hilfreich erachtest?

      Auch Deine event. abweichende Meinung, was Selbstmörder betrifft, fände ich sehr interessant……..kann auch nichts dafür……aber von all` den vielen anderen spannenden Themen, die es so zu erkunden und zu erforschen gibt……ist und bleibt dieses, für mich ein permanenter ständiger Dauermagnet……hat es ja auch sehr viel mit unser eigenen s.g. Zukunft zu tun.

      Seine Vergangenheit bzw. eigene Herkunft zu erkennen, ist natürlich ebenso wichtig…..aber hierbei geht es ja um dass, was „Danach“ auf uns zukommen wird und eine gründliche Vorbereitung darauf „schon jetzt“…..aus meiner persönlichen Sicht, die fast noch wichtigere und bedeutendere Aufgabe darstellt……um nicht anschließend, in ein noch größeres Leid hinein zu stolpern, als wir derzeit schon ausgesetzt sind…..und die dunklen Astralen, sind für mich, ein doch recht eindeutiger Beweiß, dass dies sehr wohl möglich sein könnte.

      Ich hätte nur diesmal, doch lieber eine kleine astrale „Erholungsphase“….in weit angenehmer Kulisse als derzeit😀 ….wie auch immer es dann danach weitergehen mag…..oder falls man gar noch einmal wiederkommen muss.

      Einen schönen erholsamen Sonntag Dir noch…..und ganz liebe Grüße…..Joe

      Gefällt mir

  • Grüß dich Stefan🙂

    gedankt sei dir für diesen mir zu Herzen gehenden Artikel🙂 – Dieser deckt sich mit den “ Erfahrungs-berichten bei mir in den letzten Wochen „. Und ja, sie sind sehr stark emotional in mir wirksam. Oben im Text unter (2) wird das kleine Büchlein “ die blaue Insel “ erwähnt, kann ich nur jedem empfehlen der sich “ mit dem Tod beschäftigt “🙂
    Mehr will ich gar nicht dazu sagen, sehr sehr schön.
    Aber wer möchte, schauts euch an “ bewegende, berührende Bilder als Film dargestellt “
    Unser Heim:
    Dieser Film spiegelt alles was im Artikel hier gesagt wird wieder🙂

    tschöööööööööööööööö

    Gefällt mir

  • Warum mag keiner das Wort Esoterik, ich finde es und seine Bedeutung angenehm, haben so viele Angst vor ihrem Inneren, so wie sie gegen die Obrigkeit kämpfen doch kontaktscheu sind? Ich schreibe schon lange beim Honigmann meine Meinung und sprach fast alle Leute an doch bisher antworten mir nur zwei Ossis.
    Meine Mutter hatte 1980 einen Traum, sie war tod und flog durch den Orbit, alle ihre Bekannten, Verwandten und die Familie waren dort nur ihr Sohn Rene nicht, sie wachte panisch auf und erzählte uns den Traum.10 Jahre später nahm sich mein Bruder Rene das Leben und wir wußten was der Traum bedeutet hatte, da der Selbstmord aus Verzweiflung war dachten wir uns er bekommt eine liebevolle Sonderbehandlung.

    Gefällt mir

    • RamRam canislupus

      im SriMatBhagavatam … einem teil der veden … steht dazu eine recht gute geschichte …. in diesem veda werden infos anhand von geschichten vermittelt …

      die geschichte handelt von Maharaja Bharat … der namensgeber von indien das nämlich in wirklichkeit Bharat Varsha heisst ….
      dieser maharaja verunglückte auf der panischen suche nach einem rehkitz welches er trotz einer befreihung von jeglichen dingen tief in sein herz eingeschlossen hat …. in seinem nächsten leben wurde er ebenso ein reh … allerdings mit vollem bewustsein für das er so lange in seinem vorleben gearbeitet hat ….

      diese geschichte .. die natürlich viel viel länger ist … kann eine bedeutung des lebens aufzeigen … das arbeiten an dem eigenen weltbild welches dann als blaupause für das nächste verwendet wird …
      im fall von rene würde die verzweiflung eine rolle spielen … das hat er in sein nächstes leben mitgenommen …. für mich klingt das alles schlüssig … gibt es doch so viele geschichten um die filme die man in seinen todesstunden vom eigenen leben noch mal sehen muss …. deswegen ist es für mich wichtig an meiner weltbetrachtung zu arbeiten … nicht um ein besserer mensch zu werden sondern um mit einem bild von dieser welt abzutreten mit dem ich gerne die nächste runde antreten möchte ….
      wenn ich mit angst oder einem grant in mir gegen was auch immer .. mich auf die reise machen so könnte das einfach heftige ungewollte auswirkungen auf meine mögliche nächste runde haben …

      dir einen schönen tag

      Gefällt mir

      • Sehr logisch, über diesen Film vorm Sterben hatte ich noch nicht nachgedacht, nun weiß ich auch warum meine Urgroßmutter lächelnd im Sarg lag. Dir auch einen schönen Tag

        Gefällt mir

    • Hey Petra😉

      Warum mag keiner das Wort Esoterik

      Ich finde, dies liegt auf der Hand. Die Esoterik hat sich zu einem Jahrmarktzirkus verwandelt,
      viel mit falschem Zauber und bunten Glasperlen vollgestopft. Eso-terik, war einstmals
      DIE geheime Lehre, die Wissenschaft vom INNEREN. Meiner Ansicht nach, ist ziemlich viel
      davon nur mehr EXO-terik, daß äußere bevorzugend, die Substanz wertvollen Wissens
      wurde arg verdünnt .. wobei ich nicht behaupten will, daß es dort keine wertvollen Dinge mehr gäbe,
      aber man muss tief buddeln.

      lg,

      Gefällt mir

      • Ich hatte mich bis 1989 damit beschäftigt, nach der Wende fühlte ich mich von der Literatur der BRD verschaukelt, man kann nicht alles umbenennen nur weil es von Idioten veralbert wird.

        Gefällt mir

  • Hallo Stefan🙂

    Wenn dein Inneres Jenseitskontakt über Himmel oder Hölle entscheidet, dann schicke ich dir ein Segen :

    Sei gesegnet mit der Kraft des Feuers,
    mit seiner Macht zu verbrennen und zu verwandeln.
    Mögest du hell strahlen und Kraft und Wärme geben.
    Sei gesegnet mit der Lebendigkeit des Wassers,
    mit seiner Fähigkeit, zum Fließen zu bringen was erstarrt ist.
    Mögen die Menschen bei dir Ruhe finden und Klarheit.
    Sei gesegnet mit der Leichtigkeit der Luft,
    die weit werden lässt, was eng ist, und leicht macht was bedrückt.
    Möge deine Gegenwart Menschen aufatmen lassen.
    Sei gesegnet mit der Festigkeit der Erde,
    die dir Wurzeln schenkt und dich erinnert an den Kreislauf des Lebens.
    Mögest du Halt finden und Halt geben.
    Die Göttliche Kraft um dich und in dir möge sich zeigen
    in all ihren Formen.

    lg,

    Gefällt mir

    • Für alle meine Freunde Schicke ich jetzt ein Segen🙂

      Sei gesegnet mit der Kraft des Feuers,
      mit seiner Macht zu verbrennen und zu verwandeln.
      Mögest du hell strahlen und Kraft und Wärme geben.
      Sei gesegnet mit der Lebendigkeit des Wassers,
      mit seiner Fähigkeit, zum Fließen zu bringen was erstarrt ist.
      Mögen die Menschen bei dir Ruhe finden und Klarheit.
      Sei gesegnet mit der Leichtigkeit der Luft,
      die weit werden lässt, was eng ist, und leicht macht was bedrückt.
      Möge deine Gegenwart Menschen aufatmen lassen.
      Sei gesegnet mit der Festigkeit der Erde,
      die dir Wurzeln schenkt und dich erinnert an den Kreislauf des Lebens.
      Mögest du Halt finden und Halt geben.
      Die Göttliche Kraft um dich und in dir möge sich zeigen
      in all ihren Formen.

      lg,

      Gefällt mir

  • ich habe den film Noss lar unser heim angesehn der ist echt schön gemacht🙂
    und ich habe auch viele Bücher gelessen über Nahtod und jenseits .ich denke auch so wie wir hier unser leben meistern so wird es dann drüben werden
    man kommt dann auf die ebene die man anzieht, wo man hinpasst zu seinesgleichen eben .
    euch allen einen schönen samstag🙂

    Gefällt mir

  • Zitat: „Dann wird es möglich sein, ohne Angst und frei zu leben, weil man sicher ist, keine schädlichen Emanationen mehr hervorzubringen. Ich sehe ein, dass diese Lebensweise, die jeden emotionalen Druck entblößt und Aufrichtigkeit und unbedingte Lauterkeit erfordert, ohne Übung nicht erfolgreich bewältigt werden kann. (…)“

    Bixie: So empfinde ich mein Leben hier in 3–D inzwischen auch. Nur zeigen sich die Auswirkungen der eigenen Frequenzen hier nicht so schnell und so deutlich, aber deutlich genug dass mir auffällt wenn innen, in mir etwas aus dem Ruder läuft. Es fühlt sich einfach nicht mehr gut an.

    In den späten 90er Jahren sprach ich mit einigen ‚Verstorbenen’ und es ging ihnen sehr gut. Die Eltern einer meiner Freundinnen leben als Ehepaar auf der anderen Seite zusammen.
    Ich sprach auch mit meiner früheren Großmutter, mit meinem verstorbenen früheren Vater und mit meinem verstorbenen ältesten Sohn Markus, wir hatten sehr schöne und interessante Gespräche.
    Damals sprach ich auch mit meinem Onkel Willi und sogar einmal mit Willi Millowitsch.
    Es geht ihnen allen sehr gut – sie sind ja auch eines ‚natürlichen Todes’ gestorben.
    Jedenfalls glaube ich dass wir uns eines Tages alle wiedersehen werden, leben werden wir nicht zusammen weil ich mit meinem Mann auf einer eigenen Insel leben will, aber wir besuchen und wenn wir Lust dazu haben.

    Ja, auf der anderen Seite gibt es auch Krankenhäuser, ich habe eines besucht.
    Mein ältester Sohn war mit 27 Jahren an Krebs gestorben. Einige Tage nach seinem Übergang hatte ich nachts einen Erlebnistraum in dem ich ihn im Krankenhaus besuchte.
    Als er mich sah sprang er fröhlich aus seinem Krankenhausbett, hob sein weißes T–Shirt hoch und sagte: „Guck mal Mama, sie haben mir den Krebs rausgeholt. Ich bin wieder ganz gesund“.
    Sein Vater, seine Schwester und sogar mein 2. Ehemann hatten auch Erlebnisträume mit ihm, aber jede/r einen anderen.
    Bei seinem Vater saß er auf dem Sofa und der Song „Who wants to live forever“ von Queen lief. Sein Vater wunderte sich und dachte: „Hm, seltsam, ich habe diese CD überhaupt nicht“.

    Liebende Grüße
    Bixie 😀

    Gefällt mir

    • Hallo Bixie🙂

      immer wenn ich dieses Lied höre “ empfinde ich ganze tiefe Sehnsucht danach “🙂 – Begleitet mich schon viele Jahre lang.
      Und vor diesem “ Menschen verneige ich mich gerne „, hat mich auch immer begleitet. Habe mich immer wieder gefragt “ Wo kommst du her lieber Bowie “ ???

      In vielen seiner Lieder hat er bezug zum Mars. Habe mal in seine Augen geschaut, ein grünes und ein blaues.
      tschöööööö

      Gefällt mir

    • Liebe Bixie,

      Du bist eine sehr starke Frau! Ein Kinde zu verlieren gehört zu den schlimmsten Seelenschmerzen – egal wieviel man wissen mag.
      Hut ab vor dieser Erfahrung. Hoff Du verstehst wie ich das meine.

      Fühl Dich gedrückt!

      Liebe Evi,

      Durch all diese Verlustschmerzen müssen wir durch! Es nutzt alles nix.
      Wann immer Du an Deinen Lieben denkst, steht er neben Dir und versucht zu kommunizieren!

      Ich schick Dir Energie, verzweifle bitte nicht!

      Sehr gute Autoren über die Existenz nach dem Tod sind Bernd Jacoby und Pascal Voggenhuber. Ältere Literatur ist nat E. Kübler-Ross.

      Diese Bücher möchte ich Dir sehr ans Herz legen! Auf YouTube findest du unzählige Nahtodesberichte von Betroffenen!!!

      Sei stark meine Liebe, es ist nur eine Illusion dein Lieber ist nur unsichtbar und nur einen Flügelschlag von dir entfernt!

      Drück Dich!

      Tanya

      Gefällt mir

      • Liebe Tanya, danke für Deine freundlichen Worte.
        ich wusste von Anfang an dass es ihm und allen ‚Verstorbenen‘ sehr, sehr gut geht.
        Ich habe einen engen Kontakt zu den liebevollen Menschen auf der anderen Seite,
        mein neuer, jetziger Ehemann ’starb‘ 1986, etwa 1/2 Jahr bevor ich erwachte und auf meinem Weg bin.
        Er kam 1997 als Freund in mein Leben und ab etwa 2005 bemerkte ich meine Liebe zu ihm, dann haben wir am 12.07.2007 geheiratet, nur für uns alleine, aber mit einem Ring den ich seitdem trage.
        In der 5. Dimension werden wir zusammen leben auf der BixRon-Galaxie die wir uns gemeinsam erschufen.
        Wir lieben uns heiß und innig, mir wurde gesagt wir seien 2 Persönlichkeiten derselben Seele (ja das gibt es) und ich denke deshalb konnten wir uns nie begegnen als er auch noch in der 3. Dimension inkarniert war.
        Ich weiß nicht genau was dann passiert wäre, aber ich denke dass es Komplikationen gäbe wenn 2 Persönlichkeiten derselben Seele sich mit 3-D-Körpern begegnen.
        In den höheren Ebenen scheint das aber kein Problem mehr zu sein, vielleicht weil wir dann beide ‚geklärt‘ sind, also keine negative Ladung mehr haben.
        Mein Mann ist nicht einfach nur ‚gestorben‘ sondern hatte seinerseits auch schon einen sehr hohen Bewusstseinsgrad erreicht.
        Ich finde mein jetziges, multidimensionales Leben so viel schöner und spannender als das frühere ’nur 3-D-Dasein‘ dass ich es für nichts auf der Welt mehr hergeben würde.
        Sternenschiffe, Engel, Lichtwesen, all dieses Wissen und meine vielen, vielen Erlebnisse mit ihnen bereicherten mein Leben schon so sehr dass ich nur ganz wenig davon überhaupt beschreiben kann.
        Als ich gestern Morgen aufwachte sagte mein Mann zu mir: „Ab ins Museum“.
        Ich musste so lachen und erfreute mich den ganzen Tag daran.

        Grüße aus dem Museum
        Bixie😀

        Gefällt mir

  • Hallo –
    ein sehr grosses Thema was wir alle gerne ausklammern, für mich ist der Zeitpunkt dafür genau jetzt gekommen – da ich gerade den Lebenspartner verloren habe.
    Gut zu wissen, dass es nicht vorbei ist.
    Selbstmordgedanken kommen einem manchmal von ganz allein, aber doch nur um diesem irdischen Schmerz zu entfliehen… Was ist mit den Menschen die ihre Gesundheit so kaputt machen, dass sie sterben – ist das nicht auch Selbstmord?

    Gefällt mir

  • Ja, Evi, so sehe ich es auch.
    Ich denke es ist ‚Selbstmord auf Raten‘ – aber als 3-D-Mensch benutzt jede/r irgendeinen äußeren Einfluss.
    So nimmt sich jede/r eine Krankheit, Katastrophe, Unfall oder Altersschwäche um sich wieder aus 3-D zu verabschieden.
    Ich habe einmal gelesen dass die Amerikanischen Ureinwohner sich noch bewusst verabschiedet und auf die andere Seite begeben hätten. Das gefiel mir.
    Ein tief bewusstloser Mensch aber braucht einen äußeren Anlass um zu gehen, auch wenn die Seele die Inkarnation beenden will.
    So ganz nebenbei – ich würde auch nicht ‚für immer‘ in 3-D bleiben wollen.
    Deshalb muss ich immer so lachen wenn ich im Fernseher Filme sehe in denen Wissenschaftler an der ‚Unsterblichkeit‘ forschen. ~lach~
    Ich frage dann immer „wollt ihr wirklich eure Ewigkeit in 3-D verbringen?“ ~grusel~
    Also ICH habe da andere Pläne wie ich meine Ewigkeit verbringen will ~freu~
    Bixie😀

    Gefällt mir

    • Hallo Bixie🙂
      mal ne Frage. Habe gelesen du hast mal in Engelskirchen gewohnt. Ha, Ich wohne quasi um die Ecke . Wo wohnst du denn jetzt ?
      Lg

      Gefällt mir

      • Liebr Helmut ~lach~ auf der Seelenebene bin ich auch ein Scherzkeks.

        Jetzt wohne ich in Teufelskirchen ~kicher~ eigentlich Euskirchen,
        fühlte sich aber jahrelang an wie T- eu -FEL- skirchen.

        Das lag an all den noch zu erlösenden Anteilen in mir, aber wie gesagt –
        als Seele habe ich auch Humor 😎

        Gefällt mir

      • Nachtrag: Inzwischen ist mein Teufelskirchen längst zu
        FReuskirchen geworden und ich fühle mich pudelwohl.
        Liebe, Licht und physische Glückseligkeit sind erreicht.
        Herzlichst
        Bixie😀

        Gefällt mir

  • das ist doch schöne so Bixie🙂
    ist toll wenn Veränderung positiv verläuft. Nur noch eine Frage an dich, musst sie aber nicht beantworten wenn du nicht weist “ was ich meine “😉
    War da nicht mal was mit “ Apfelbaum oder Birnbaum “ ? 🙂
    tschauieeee

    Gefällt mir

    • Nein, lieber Helmut, ich weiß nicht was Du meinst😀

      Gefällt mir

      • Hallo Bixie,

        Ja, man kann fühlen das Du schon lang dabei bist!

        Ich hatte das Glück schon ziemlich wach auf dieser Erde geboren worden zu sein, na ja, als Kind fand ich es nicht so super, weil dies unweigerlich mit einer gewissen Ausgegrenztheit und völlig andrer Sichtweise einhergeht. Wenn man dann hellfühlend ist, dann bringt das ziemliche Zuständ ins Leben. Was solls, thats the way.

        Es ist aber mit Sicherheit in den 80igern zu einem Bäng gekommen. Spürbar! Da ging es dann auch mit vermehrter Literatur los, die man sonst am Land nicht bekam.

        Finds wunderschön das Ihr euch ein eigenes Universum gebaut habt.!
        Bin da auch grad dabei. Wie gesagt, derzeit von Menschen nicht besucht, aber ich kann ja keinen zwingen!😉

        Falls hier Leute den Kopf schütteln, dieses bauen oder schöpfen funktioniert Imaginär! Jedes Mal kommt ein Teil dazu. Man braucht allerdings eine Regelmäßigkeit und Intensität, sonst verpufft es.
        Stimmst Du mir zu Bixie?
        Das ist übrigens die größte Sorge d. Bösen, das die Menschen sich dieser Fähigkeiten gewahr werdn.

        Schönen Tag!

        Gefällt mir

        • Hallo Lieblingstanya😀

          Das ist übrigens die größte Sorge d. Bösen, das die Menschen sich dieser Fähigkeiten gewahr werdn

          Hmmm, daß Böse – glaubst du, sowas gibt es?
          Wirklich total durch und durch, nur böse?

          Sowas kann ich mie eher schlecht vorstellen, in meinen Augen
          ist das Unbewusstheit und Gefühllosigkeit, das gebärt „Böses“.

          lg,

          Gefällt mir

  • Mein lieber Stefan,

    Ich meinte mit „Bösen“ auch die bewusst Manipulationstypen. Zu 100% bös glaub i net, allerdings dürfte es 99%ige geben. 1% Quellenverbindung. Huch ist das Kompliziert. Grins. Also kurz, an den Gangerl glaub i net!🙂

    Tanya

    Gefällt mir

    • Hey Tanya,😉
      Meintest du mit Gangerl:

      Im bayerischen und österreichischen Raum wird der Begriff Gangerl für Teufel gebraucht. Allgemein ist Gangerl jedoch ein Berggeist, der mit lautem Brausen Felsstücke herabrollen lässt, sich gegenüber frommen und fleissigen Bergknappen jedoch hilfreich zeigen kann und schon manchem zu Reichtum verholfen haben soll.

      Nein, ich auch nicht, aber die Erfindung dieses Wesens hat der
      Amtskirche viel „Kohle“ beschert. Und tuts eigentlich noch ..😦

      lg,😉

      Gefällt mir

  • Liebe Tanya, das Licht ist viel, viel stärker als jede Finsternis denn die ist nur Illusion.

    Als kleines Kind (geboren am 12.12.1952) hatte ich ein ‚Herzgehirn’. Ich bestand darauf „das hat mein Herz mir gesagt“.
    Das Herzgehirn wurde aber dann auch von Verstand überlagert, aber ich hatte einige Wunder–Erlebnisse obwohl ich noch tief und fest schlief.
    Frühling 1968 „ERSTES ICH BIN“
    Ich war gerade 15 Jahre alt und ging in meiner Mittagspause spazieren.
    Da waren all die neuen, grünen Blättchen an den Sträuchern und Hecken,
    ich sah sie an und wusste in dem Moment ganz klar:
    „ICH BIN. Es gibt mich wirklich, ich bin wirklich hier. Es ist kein Traum.“
    Dieser Moment war so bemerkenswert, dass ich ihn niemals vergaß.
    Und mein Tiefschlaf–Leben ging weiter.
    Sommer 1970 „ICH BIN DIE SONNE“
    In diesem Sommer war ich 17 Jahre alt und schwanger mit meinem ältesten Sohn.
    Ich stand in dem Büro, in dem ich meine Ausbildung machte und plötzlich sah ich,
    wie sich die Planeten unseres Sonnensystems um mich herum drehten.
    Ich war hellwach und völlig klar, nicht benommen oder krank,
    sondern mitten in meiner alltäglichen, normalen Tätigkeit,
    sah ich mich als Mittelpunkt unseres Sonnensystems,
    um den sich die Planeten drehen.
    Ich war die Sonne.
    Auch hier ging mein Tiefschlaf–Leben weiter.
    Erst im Sommer 1986 wachte ich wirklich auf, das bedeutet für mich: ich blieb seitdem wach und es wurde mehr und mehr und mehr.

    Halleluja! Ich Bin wieder da!😀

    Hier kannst Du unsere Insel sehen: http://www.lamm-bixie-el.de/
    Bixie (mal schauen ob der Smilie angezeigt wird)Smiley Girl, verliebt steigen Herzchen auf

    Gefällt mir

  • das auch nocht intressant wer es sich mal anschaun mag und nun bin ich auch schon wider weg die sonne kommt gerade raus🙂
    http://equapio.com/de/kultur/reinkarnation-ueber-3000-faelle-sprechen-baende/

    Gefällt mir

    • Hallo MInu,

      Grüß mir bitte die Sonne😉

      lg,

      Gefällt mir

      • Smile, genau ösili, weißt eh was i mit Gangerl gmeint hab!

        Egal welcher Religion, selbst die Veden sind mit falschen Interpretationen durchsiebt! Es ist so schade wieviel Zeit, Jahrtausende der Mensch braucht um da rauszukommen. Cheaukee hat Recht, allein das Hirn mitaktivieren ist für viele schwer. Es wird dem geglaubt und nachgelaufn, der am lautesten und am selbstsichersten schreit. Der Ausdruck Schafe, kommt ja nicht zufällig.

        Helmut, erzähl doch bitte mehr von deiner AKE.

        BIXIE, SOLCHE MOMENTE D. ERKENNENS SIND HERRLICH, GELL!

        Tanya

        Gefällt mir

      • RamRam tanya

        vielleicht sollte mann frau nur das konsumieren was man auch verdauen kann …

        „Egal welcher Religion, selbst die Veden sind mit falschen Interpretationen durchsiebt! Es ist so schade wieviel Zeit, Jahrtausende der Mensch braucht um da rauszukommen“

        wie können denn die Veden mit falschen interpretationen durchsiebt sein … allerdings kann man sie wie alles auf der welt falsch verstehen … das mit dem selberdenken ist der einzige weg der uns letzten endes übrig bleibt … schon weil eine fehlinterpretation drastischere folgen hat als wie unverstanden zu sein in dieser ach so erhellten welt …

        einen schönen und inspirativen tag dir und allen 2beinern hier auf der seite🙂

        Gefällt mir

  • Uijegal jetzt hab ich mich bei Bernhard ins Fettnäpfchen gesetzt…

    Ich arbeite mich gerade zum wiederholten Mal durch die Upanishaden, ich nehme an die sind Dir vertraut. Auch im Upanishaden wird das Weibliche völlig hintenangestellt und DAS lieber Sadhu hat nichts mit Fehlinterpretation zu tun. Dadurch zeigt sich auch das Bild der Weiblichkeit wie es jetzt zu finden ist.

    Dies ist meine rein persönliche Sichtweise! Und, wenn Du Praktizierender bist, dann weißt Du wohin z.b. beim Chanten die Energie geht.

    Ich generalisiere nicht, in den Veden ist viel Wahres, aber ich denke schon, das mein Recht die Sichtweise auszusprechen nicht kleiner ist als das eines Anderen.
    Ich bin ein Verehrer der Einsichten von Sri Aurobindo und vorallem der Mutter, wenn man die jetzten Aufzeichnungen bis zu Ihrem Tod liest, erkennt man wie sogar so eine Große, mir fehlen fast die Worte, in Ihren letzten Momenten noch ringt und zu durchschauen versucht.

    Friede, Friede, Friede, mein lieber Sadhu.

    Tanya

    Gefällt mir

  • RamRam meine liebe tanya

    „Uijegal jetzt hab ich mich bei Bernhard ins Fettnäpfchen gesetzt…“

    neeee … wo denkst du hin …. ich versuche lastenfrei zu sein und schleppe deswegen auch keine fettnäpfchen mit mir rum ….

    vielleicht wird die sache mit dem weiblichen einfach falsch verstanden …

    zufällig kenn ich da auch eine recht gute geschichte dazu …

    da ich allerdings keine datenbank bin kann ich sie dir nur frei nacherzählen ….

    so vor ca 200 jahren gabs in indien eine prinzessin namens Mirabay …. sie hat sich nicht für den von ihrem vater ausgesuchten Guru entschieden sondern einen schuhmacher gewählt … sehr zum missfallen ihres vaters der sogar mehrfach versucht hat sie zu töten … als dann irgendwann mal ein heiliger … die iskon oder HareKrishna jünger verehren diesen mann … in ihrer nähe erschienen ist wollte sie sich diese möglichekit nicht entgehen lassen … sie schickte sofort eine dienerin zu dem heiligen mit der bitte um ein treffen … diese war allerdings so viel heiliger mann das er mit einer frau nichts zu tun haben wollte …. diese meldung hat dann die dienerin Mirabeiy übermittelt … da aber Mirabay selbst schon sehr weit in ihrem sein fortgeschritten war lies sie folgende botschaft an den mann heiligen schicken …. ich habe gar nicht gewusst das es ein anderes männliches wesen ausser Krishna in diesem universum gibt …. danach haben sie sehr entspannt zusammen geplaudert …

    lass dich nicht von dem verwirren was du im aussen erkennen kannst … es gibt keinen unterschied zwischen dir und mir … wir sehen nur anders aus … es gibt was zu erkennen … und das hat sicherlich nichts damit zu tun das es den fraun schlechter geht oder halt den männeren ….

    die Upanishaden lese ich nicht wirklich … ich bin ein fan von der Gita … aber noch mehr liebe ich das leben … Ich Bin … das ist die wahrheit … der rest ist traum …

    wenn mann oder halt auch frau unfrieden in sich entdeckt stimmt was nicht … ist doch toll das du da auf was gestossen bist … ich hab auch solche dinger in mir … und ich bin dran … fraun in ihrer orginalform finde ich einfach nur toll … die die sich verfolgt fühlen von denen halte ich mich fern …

    manche frauen sind viel mehr mann als mancher pimmelträger ….

    dir auch viel frieden … du bist schon richtig so wie du bist … lass dir nichts anderes erzählen … auch nicht von alten büchern

    liebe grüsse
    bernhard

    Gefällt mir

  • Hallo und Grüßlie Tanya🙂

    hab nicht so viel Zeit denn “ stelle mir momentan gute alte Bowie Lieder zusammen “🙂
    AKE, musste erst “ raten “ aber dann hats zoom gemacht. Außer-Körperliche- Erfahrung vermute ich mal😉
    Ich versuchs kurz zu machen. Also erstmal musste ich mir all die “ Puzzleteile “ zurechtlegen, all die Erfahrungen und intensiven Erlebnisse die ich zw. 2007 unnd 2010 hatte. In der Zeit habe ich mein erstes und einziges Buch fertig geschrieben und der Antrieb dazu war damals all die uns umgebenden “ Manipulationen des Systems und ihrer SchattenMeister “ Während ich also “ wie ein Irrer😉 “ mich “ informierte “ bekam ich immer mehr “ Zeichen und Hinweise “ über all die positiven Energien und Kräfte, die ja immer dagewesen sind ! aber von mir und der Masse bis dahin nicht WAHRGENOMMEN wurden.
    Während dieser Zeit erlebte ich vielmals Energie-kräfte, die wie “ Strom durch mich zirkulierten, besonders im Rücken-Wirbel Bereich, aber auch von Kopf bis in die Füße und umgekehrt „. – Hatte ja schon damals auch mit Stefan Kontakt auf dem Blog und der eine oder andere Artikel lieferte sein zu tun. Immer mehr wurde ich mir meines Geistes, meines BWS, meines Herzens und meines (unserem) wunderbaren menschlichen Körpers BEWUSST🙂 – Letztendlich bis zur meiner Seele als Licht-wesen Gottes, des Ur-Schöpfers, der Ur-Quelle allen Lebens. Quantenphysik, alternative Heilungswesen, die unermessliche Kraft der Gedanken und Worte ( leider haut mich das Außen manchmal noch weg, weil ich
    (wir) vergessen sehr schnell duch all den ganzen Alltags-Streß und Hektik und Hamsterrad System-Läufern diese Wahrheiten), unsere fantastisch aufgebauten (erschaffenen) menschl. Körper als Frau und Mann, einfach nur göttlich wunderschön🙂, wie unsere Zellen in Gemeinschaft miteinander “ kooperieren, zusammenarbeiten “ was Krankheit und Gesundheit in Wirklichkeit sind ( Harmonie-Disharmonie ), wie das Außen “ auf uns ein-wirkt “ und das es noch höhere “ Lebens-ebenen gibt außer der Erde „, die aber traumhaft schön ist🙂. Dann nahmen die spirituelle Wahrnehmungen immer mehr zu, auch was unser
    HERZ betrifft und die Bedeutung und MACHT DER GEFÜHLE. Ein stetiger positiver begleiter war und ist bis heute “ meine Musik “ ( Klänge, Frequenzen, Schwingungen,Harmonien). Das Bewusst-werden der Schwingungen und Freqenzen (niedere, höhere und ganz höch schwingend ) nahm mehr und mehr zu.
    So wurden auch “ meine Nächte immer intensiver erlebt “ bis zu einer bestimmten Nacht, ich habe noch mal versucht mich genau zu erinnern und bin mir heute und jetzt im klaren, das es in der zweiten Jahreshälfte 2010 geschehen ist. Um kurz vor 1 Uhr “ wurde ich aus meinem Schlaf “ geholt “ und löste mich von meinem Körper, denn ich konnte mich in ca. 1,5 M höhe über unserem Bett Selber dort Liegen sehen sowie auch Jutta. Und das was ich zuerst dachte war “ bohhh das ist ja irre, das gibts doch nicht, aber DOCH !!!, es ist die WAHRHEIT, es gibt noch viel mehr “ als unseren menschl.physischen dichten 3D Körper🙂
    Da schaute ich nun ca. 1-1,5 gefühlte Minuten auf uns herab, das war sooooooo wunderbar
    und mir wurde augenblicklich KLAR, WIR LEBEN EWIGLICH. Der GEIST des ALL-BEWUSST-SEINS IST EINE UNENDLICHE KREATIVE ENERGIE DIE SICH NACH BELIEBEN FORMEN UND WANDELN KANN. NICHTS GEHT JEMALS VERLOREN.
    Kurz danach, als ich mich so “ wahrgenommen hatte „, verschwand ich wie ein Blitz wieder in meinem Körper hatte aber am morgen “ die totale Erinnerung, meinen total Recall „.
    Eigentlich müssten alle Ängste , Sorgen und “ Probleme “ die ja besonders vom Außen “ projeziert “ werden, völlig weg sein. Doch der DRUCK des Systems versteht es “ einen emotional “ kleinkriegen zu wollen “ nein ihr sollt euch nicht ERINNERN WER IHR SEID, IHR SOLLT NICHT FREI WERDEN, WIR HALTEN EUCH WEITER GEFANGEN und und und……..
    Und der der Menschheit “ verkaufte TOD “ EXISTIERT NICHT, EINE RIESENGROßE LÜGE die die organisierte Religion über Jahrtausende “ programmiert “ hat.

    So, kürzer gings leider nicht😉 liebe Tanya und @ all 🙂

    Gefällt mir

  • Lieber Stefan,

    danke für diesen Artikel.
    Mit dem Leben nach dem Tod habe ich mich längere Zeit
    beschäftigt.und viel dazu gelesen.
    Heute beschäftige ich mich mit dem „Leben“
    LG Christa

    Gefällt mir

  • Lieber Bernhard,

    Danke für die Mühe die Geschichte zu tippen!

    Weißt Du, ich hab kein Problem mit dem Frausein etc. Natürlich sind wir Alle eins.
    Nicht immer hängt das Gerechtigkeitsempfinden mit persönlichen Belangen zusammen! Und, wenn in Religionen die Weiblichkeit unterdrückt, negiert wird, kommt das bei der gläubigen Mehrheit genau so an! Und dann entsteht dieses Ungleichgewicht im Gefüge, wo fast nur Chaos entsteht in der Welt.

    Du würdest doch auch den Schwächeren unterstützen, oder? Würde ich dann sagen, du hast ein Problem mit Schwäche…beides ist in uns…wärs eine ähnliche Sichtweise.

    Hoff es kommt rüber wie ichs mein. Das Tippen am Handy ist mühsam, hab keinen PC zu Hause.

    Alles Liebe du liebe Seele!

    Tanya

    Gefällt mir

    • RamRam tanya

      ja … viele männer fallen auf diesen teilenden schwachsinn rein und glauben was besseres zu sein … na dann halt … hat ja auch eine wirkung so ein weltbild … ich mach da nicht mit … ich nutze z.b. diesen dialog für mich um das was ich sehen möchte wieder anzuklingen … somit hast du mich heute beschenkt …. Sadhusanga nennt sich das … die zusammenkunft von Sadhus um ihrem lebensplan gerecht zu werden ….
      jedesmal wenn man sich der allumfassenden gleichheit bewusst wird bekommt das eigene leben etwas mehr fülle … alles trennende reisst uns in stückchen …

      ich kann mit meinem mann sein auch gut leben … passt scho …

      helfen tu ich auch wenn es das karma von mir verlangt … bin dieses jahr schon so oft um finanzielle hilfe gebeten worden das ich mir im moment meinen ersehnten flug nach indien nicht leisten kann … würde sofort losfliegen … karma halt … flieg ich morgen … und schwach bin ich deswegen nicht .. ist halt so … was soll man machen wenn das leben mit anvorderungen an einen herantritt …
      die momente wo ich mich vom leben gepeinigt fühle sind schon so rar geworden das ich die paar minuten schon aussitzen kann …

      dir einen schönen abend … brech dir deine finger nicht am handy … den gruss bekommst du auf einem anderen kanal

      RamRam
      bernhard

      Gefällt mir

  • Danke Helmut für die Schilderung! Das war ja eine Schnellfeuererwachung bei Dir! Pfff auch net ohne so ein Weg!

    Bei Dir spürt man ganz stark Deine Liebesfähigkeit und Sensibilität.

    Lustiger Weise habe ich, bevor ich auf Stefans Blog stieß, dein Buch gelesen! Zu-fälle gibts…schon spannend!

    Find Dich sehr ok…sogar deine ,Auszucker…zwinker, zwinker.😉

    Tanya

    Ja AKE richtig interpretiert!

    Gefällt mir

    • guten morgen Tanya🙂

      ja “ Zufälle gibts “😉 und viele von denen zeigen mir immer deutlicher das wir alle miteinander “ verbunden sind “🙂
      Hast recht damit war wie ne “ Schnellfeuer-erwachung, quasi von 0 auf 100 “🙂
      Du hast mein Buch gelesen, find ich ja toll. Ist ja schon “ Vergangenheit „, heute würde ich es mit viel mehr “ Spirit “ auffrischen wollen, quasi “ auf den heutigen neuesten Inform-mations Stand bringen, yeppaaaa und yammas !
      Ach ja diese leider noch immer wieder kehrenden “ Auszucker „, wer hat sie nicht von uns allen hin und wieder. Kann sich keiner von frei sprechen, oder ???
      Ich sehe es so. Die “ ZEIT “ und ihre Qualität der sich bewegenden Energien “ lässt uns immer einen kleinen oder auch größeren Schritt voraus sein “ gegenüber der noch nicht erwachten Masse. Ob dies wirklich im GROßEN noch geschehn wird, habe inzw. so meine
      Zweifelchen😉.

      Find Dich sehr ok…sogar deine ,Auszucker…zwinker, zwinker – dito an dich🙂
      Lg Helmut

      Gefällt mir

  • Hey Freund Stefanowitsch,

    Sehr schöner Artikel….und so zeitlos aktuell…😀

    „ Ein Jenseitsbewohner – er nennt sich selber Scott – berichtet: „Alle Erfahrungen hier werden gelebt bis ins tiefste Mark des Seins, und in ihrer Schärfe und durchdringenden Realität liegen sie jenseits all dessen, was an Gefühlen auf der Erde denkbar ist. Meine Emotionen schütteln mich noch immer auf gefährliche Weise, und ich muss lernen, auch die emotionale Einwirkung anderer Wesen mit Gleichmut hinzunehmen. Ich bin vorsichtig geworden, was Ungeduld und Ärger betrifft; ihre Manifestationen sind zu abstoßend. Die leichteste Veränderung in der Gefühlswelt bewirkt einen korrespondierenden Wechsel in der Erscheinung ebenso wie im eigenen Wohlbefinden. Es läuft tatsächlich darauf hinaus, dass man sich in dieser Sphäre nicht eher sicher fühlen kann, bis man von allen verdrehten, negativen Emotionen gereinigt ist. Dann wird es möglich sein, ohne Angst und frei zu leben, weil man sicher ist, keine schädlichen Emanationen mehr hervorzubringen. Ich sehe ein, dass diese Lebensweise, die jeden emotionalen Druck entblößt und Aufrichtigkeit und unbedingte Lauterkeit erfordert, ohne Übung nicht erfolgreich bewältigt werden kann. (…).“

    Das hat mir mit am Besten gefallen…….zumal man genau diese Aufgabe, jetzt schon im „Hier“ in Angriff nehmen kann und auch sollte…..weil man dies dann nicht erst später tun muss und wenn alle unsere Emotionen, sich dann auch noch um ein Vielfaches verstärkt auswirken……ist dies dann, bestimmt keine leichte oder gar angenehme Aufgabe………

    liebe Grüße und einen Super-Tag Dir……Joe

    Gefällt mir

    • Hallo Freund Joe_sinsky:mrgreen:

      Du trifft mal wieder den Nagel, mittig am Kopf!
      Und mein Verdacht ist, es geht NUR hier, in der
      physischen Verdichtung ..

      schönes Tägelchen😉

      Gefällt mir

      • Nun ja Freund,

        Das weiß ich nicht…..er schreibt ja, Er muss es auch „dort“ lernen…..aber ich nehme an, dass es hier in der Dichte, um ein Vielfaches einfacher ist…..auch wenn es uns selbst, mit als das Komplizierteste erscheinen mag…….

        …..also: „Was Du „heute“ kannst besorgen……😀 “

        Bin seit heute auch erst wieder zu Hause online……..hab` am Freitag irgendwo meinen Stick verloren oder verlegt…..und musste Ersatz besorgen………

        ……komisch…..wenn ich aus eigenem Willen einmal 3-4 Tage auf`s Internet verzichte, habe ich keine Probleme damit…..wenn aber äußere Einflüsse mir einen Netzzugang verwehren, werd` ich richtiggehend kribbelig und es muss unbedingt kurzfristige Abhilfe her…….tja, diese „Sucht“, muss ich mir leider vollends eingestehen…😀

        …wenn ich die nicht rechtzeitig ablegen bzw. „loslassen“ kann, bevor für ein paar Sekunden das Licht dann ausgeht…..sitze ich wahrscheinlich „Danach“…..dann darauf, gleich wieder vor der ollen Kiste…😀

        beste Tagesfreude aus Böörlin…..lg Joe

        Gefällt mir

        • Kicher, ja, wie „komisch“ ..

          komisch…..wenn ich aus eigenem Willen einmal 3-4 Tage auf`s Internet verzichte, habe ich keine Probleme damit…..wenn aber äußere Einflüsse mir einen Netzzugang verwehren, werd` ich richtiggehend kribbelig und es muss unbedingt kurzfristige Abhilfe her…….tja, diese “Sucht”, muss ich mir leider vollends eingestehen…😀

          Klar, leuchtet mir ein, weil du ja nicht bewusst entschieden hast, dann kriegst es in den „Nerven“
          und wirst „Unrund“, geht mir ja auch nicht anders ..
          Freitag saß ich vorm „toten Compi“, keine Verbindung mehr möglich.
          nur gut, daß sich der Fehler beheben ließ. Aber ich fühlte mir
          furchtbar ..😳

          schön, daß es dir gut geht ..😉

          Gefällt mir

      • Du auch Probleme am Freitag???…….ja isses nich` mal wieder😀

        …andererseits, mache ich mir jetzt deswegen bestimmt keine wirklichen Selbstvorwürfe…….welche andere Möglichkeit habe ich denn, sonst mit Gleichgesinnten, auch in etwas größerer Runde in Kontakt zu treten und sich auszutauschen zu können.

        Der „Zweck“ heiligt in diesem Fallei allemal die Mittel, oder?…😀

        Bis denne erstmal lieber Freund……die Sonne lockt mich jetzt…..und `ne sehr angenehme Teperatur hier heute……..Grüßli Joe

        Gefällt mir

Alle Kommentare sind herzlich willkommen. Kommentare, die sich nicht annähernd auf das Thema beziehen werden gelöscht. Dafür wurde die Seite EAT bereitgestellt.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s