Der MOMO-Effekt … ein Denk-Anstoß der anderen Art

geschrieben von Horst Bauch

Der MOMO-Effekt … ein Denk-Anstoß der anderen Art

Die Öko-/Realo-/Esoterik-/Alternativ-Szene regt sich gerne auf oder amüsiert sich nur allzu gerne über die "Normalos", die als "Streamliner" jeden noch so absurden Unsinn in den Medien willfährig aufnehmen und als Realität akzeptieren und sich so durch gezielte Desinformation steuern lassen – meist aus so niedrigen Beweggründen heraus wie der Bequemlichkeit oder dem Umstand, sich der Realität nicht stellen zu wollen.

Leider reagiert die Masse der Ökos/Realos/Esoteriker/Alternativen absolut genauso – nur eben gegenüber den Argumenten aus der eigenen Szene. Und so verbreitet sich auch hier epidemieartig unlogische Desinformation bar jeglicher Logik und Physik – Hauptsache irgend jemand hat irgend wo irgend einen Unsinn mit entsprechender Überzeugung in die Welt posaunt und es hat sich gut angehört oder "gut angefühlt".

Eines dieser Nonsens-Statements ist: "Wir haben in dieser Welt eine massive Schwingungs-Erhöhung und das merkt man daran, daß die Zeit schneller vergeht und wir nicht mehr so viel an einem Tag schaffen wie früher!"

Die Physik und Logik besagt exakt DAS GEGENTEIL – mit leider absolut beängstigenden Konsequenzen! Dazu nachfolgender Beitrag, der – ganz öko-/realo-/Esoterik-/alternativ-untypisch erst einmal mit logischer und physikalischer Erklärung/Aufarbeitung der Zusammenhänge beginnt.

Im Physikunterricht wird Kindern folgendes Phänomen gezeigt: in ein Reagenzglas wird ein flacher zylinderförmiger Permanentmagnet geworfen und darüber ein gleicher Magnet in umgekehrter Polaritätsausrichtung. Natürlich schwebt der zweite Magnet über dem ersten. Dann fragt der Lehrer die Schüler, wie lange der Magnet den schweben wird und auf die Antwort "bis dem Magneten die Kraft ausgeht" antwortet er mit einem Lächeln, daß physikalisch bewiesen sei, daß keine Arbeit verrichtet wird und der Magnet deshalb unendlich lange schweben wird. Eine darauf folgende Erklärung über die physikalischen Zusammenhänge erzeugt bei den Schülern dann ein physikalisches Verständnis, ohne wirklich intuitiv von ihnen akzeptiert zu werden.

Auf der Straße erleben wir das Gegenteil als "normal", weil wir es gewohnt sind, ohne darüber nachzudenken. Autos verbrauchen fossile Brennstoffe für Tausende von Kilowattstunden, um von A nach B bewegt zu werden, dabei bewegen sie sich beispielsweise auf einer ebenen Straße doch nur im gleichen Abstand vom Erd-Gravitations-Zentrum zwischen zwei Punkten. Der Argumentation der Magneten folgend wird eigentlich keine Arbeit verrichtet, da nicht angehoben, also vom Erd-Gravitationszentrum entfernt wird. Benötigen wir zur Überwindung von Trägheit (nur einmalig am Anfang), Luftwiderstand und Reibung tatsächlich Kilowatt (Durchschnittsauto sagen wir mal 150 kW)? Also nochmal der Reihenfolge nach: wir verbraten Energie, um fossile Brennstoffe aus der Erde zu fördern, zu raffinieren und zu transportieren (die wir die nächsten tausende Jahre dringend für Kunststoffe und Medikamente brauchen würden, um sie einfach zu verbrennen, also) über einen thermodynamischen Prozeß in Bewegung (Arbeitsenergie) umzuwandeln, welche dann letztendlich (ohne uns darüber zu wundern, daß gemäß Energie-Erhaltungs-Satz ja schließlich dann messbare Energie zum Schluß übrigbleiben müßte) in für uns nicht greifbarer/meßbarer/wahrnehmbarer (Zeit-)Energie verpufft. Und das mit vielen Milliarden Kilowattstunden weltweit pro Tag!

Wir sind den Zustand gewohnt und wie wir es ebenso gewohnt sind, über bestehende Sachverhalte nicht nachzudenken, denken wir also nicht weiter darüber nach. Das Einzige, was den Einen oder Anderen dabei wundert, daß ein Pferd mit einer Pferdestärke das selbe Gewicht und die selbe Menge an Personen mit sagen wir mal 15 km/h von A nach B bringt, wozu wir im Auto das Einhundertfünfzigfache (150 Pferdestärken) für gerade mal die 7-fache Geschwindigkeit (105 km/h) brauchen …und wir denken uns, daß das halt einfach an falsch eingeführten Umrechnungsfaktoren liegen muß (was NICHT der Fall ist).

Für uns ist es erst einmal nicht so wichtig, daß wir Missstände sofort bekämpfen – für uns gilt es erst einmal, Mißstände und Ungereimtheiten und schon lange gefühlte uns falsch beigebrachte Zusammenhänge erst einmal zu erkennen und uns bewußt zu machen, denn mit dieser Bewußtheit bildet sich dann von selbst ein Weg zur Lösung. Dazu im nächsten Absatz ein echter Abschweifer, der uns die Macht der Gewohnheit, mit der wir völlig widersinnige Sachverhalte das alltäglichen Lebens als selbstverständlich akzeptieren, verdeutlichen soll – wer jetzt nicht abschweifen will, läßt einfach den nächste Absatz für’s Erste aus.

Als mitteleuropäische Christen betrachten wir die strengere arabische Islam-Gesellschaft, ob ihrer für uns absolut befremdlichen und als geradezu masochistisch einzustufenden Gesellschaftsregeln zumeist gerne als „absurd“. Umgekehrt betrachten uns die Bewohner der arabischen Staaten als völlig absurd – beispielsweise aus nachfolgend beschriebenem Grund:

Vor einigen Jahren haben die GCC-Staaten (Gulf Cooperation Council – alle Staaten auf der arabischen Halbinsel) die Lohnsteuer und die selbsttragende Finanzierung von Gesundheitssystem und Rente eingeführt – was den Bürgern neben dem „Zakhat“ (der Religionssteuer zur Finanzierung der Armen) eine zusätzliche Steuerlast zwischen 7,5 und 12,8 % ihres Einkommens beschert hat (bei sonst NICHT existenter Mehrwertsteuer!) – und damit trägt sich wie gesagt, das luxuriöse Gesundheitssystem, die Finanzierung öffentlicher Aufgaben (Straßen, Schulen, Wasser-Ver- & Entsorgung, etc.) von selbst. Das Grundprinzip ist doch: die Bürger zahlen einen Anteil XX ihres Einkommens an die Gesellschaft, bzw. den sie vertretenden Staat, und der deckt damit alle öffentlichen Aufgaben ab, wie Infrastruktur, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rente, öffentliche Verwaltung, etc.

In Deutschland finden es Arbeitnehmer dabei – mit ein klein wenig Gejammere völlig normal, daß sie 34% Lohnteuer, 15% Krankenkasse, 19% Rente, 2%Pflegeversicherung, 2% Solidaritätszuschlag, 7%Kirchensteuer, 19% Mehrwertsteuer sowie weitere verdeckte Mehrwertsteuer-Aufschläge von durchschnittlich ca. 8% (für beispielsweise Leuchtmittelsteuer, erhöhtem Benzinsteuersatz, Luxussteuer, Alkoholsteuer, Zigarettensteuer, Kurtaxe, etc.) plus nicht zu vergessen, den vom Staat eingezogenen Arbeitgeber-Anteil, der auf den Brutto-Lohn noch drauf zu rechnen ist, zu bezahlen! Hier wird also vom Staat, bzw. der Regierung mit Etikettenschwindel und Verteilung auf viele verschiedene Namen, derzeit ein – von Mathematikern ausgerechnet auf den Bruttolohn mit Arbeitgeberanteil – realer Lohnabzug von 86,4% realisiert. Und wir Mitteleuropäer finden diesen absoluten Wahnsinn zwar etwas überzogen, sonst aber ganz „normal“. Zur Erinnerung: in den letzten Jahrhunderten gab es bei uns in Mitteleuropa viele viele Aufstände und Revolutionen, weil dem Volk plötzlich mehr als „der Zehnte“ – also 10% des Einkommens – abgezogen werden sollte … .

Zurück zum Thema. wenn wir den Magnet-Versuch als eine Lage eines Würfels betrachten, den wir für den Straßen-Vergleich um 180° gedreht haben, dann drehen wir den Würfel noch einmal um 180° in die nächste Richtung. Statt eines Autos nehmen wir einen Blechkasten mit 100 kg Inhalt auf Rollen und schieben ihn an – mit 20 km/h gegen eine Wand. Resultat: es kracht, aber sonst passiert nicht wirklich viel. Nun schieben wir die Blechkiste nochmals an – mit 100 km/h. Resultat: ein riesiger Schaden an Blechkasten und Wand. Was war der Unterschied? Höhere Geschwindigkeit oder umgekehrt formuliert mehr zurückgelegter Weg ( = mehr geleistete Arbeit) pro Zeiteinheit. Der höhere Schaden (= deutlich höhere Energie) ergibt sich aus der geleisteten Arbeit (= selber Weg) in deutlich kürzerer  Zeit. Einmal mit eigenständigem Denken zusammen gefasst, ohne sich sofort der gelernten Stereotype zu bedienen, heißt das doch: bei gleicher Arbeit (Masse x Weg) steckt in der kürzeren Zeit pure Energie – und zwar alles andere als wenig!

Schlussfolgerung: gleiche geleistete Arbeit bei kürzerer Zeit, entspricht höherer geleisteter Arbeit bei gleicher Zeit, entspricht höherer Energie / gleiche geleistete Arbeit bei längerer Zeit, entspricht niedrigerer geleisteter Arbeit bei gleicher Zeit, entspricht niedrigerer Energie.

Jetzt mal zu der unter uns und in der gesamten Esoterik- und Alternativ-Szene so viel beschworenen Schwingungs-Erhöhung. Nun, der Begriff ist schon einmal völlig falsch. Würde sich unsere Existenz-Schwingung erhöhen, würden wir mehr Arbeit pro Zeiteinheit verrichten können und uns würde das Vergehen von Zeit also LANGSAMER vorkommen – oder wir würden feststellen, daß wir plötzlich viel mehr Dinge jeden Tag abgearbeitet bekommen als bisher.

Aber der vielzitierte Begriff der "Schwingungs-Erhöhung" hat hier ja auch nichts mit der tatsächlichen Erhöhung physikalischer Schwingungen zu tun und ist nur als Verbildlichung, eines nicht greifbaren Umstands zu sehen – aber das soll hier nicht Thema der Diskussion sein.

Thema ist, daß die allermeisten Menschen beobachten, daß sie VIEL WENIGER Dinge an einem Tag oder in einer Stunde erledigt bekommen als noch vor ein paar Jahren – uns kommt es also so vor, als würde die Zeit schneller vergehen, und das in ganz und gar nicht unwesentlichem Ausmaß. Hatten wir uns früher vorgenommen, den defekten Motor unseres Autos mit bekanntem Arbeitsaufwand am defekten Vergaser an einem Vormittag oder Tag zu reparieren, brauchen wir zur Zeit aktuell meist gleich zwei bis drei mal so lange dafür.

Tatsache ist aber gleichzeitig auch, daß die Menschheit viel mehr Dinge bewältigen, im gleichem Zeitraum wie früher: Entwicklungs-Zyklen scheinen sich zu überschlagen, tägliche Helferlein (PCs, Tablets, Smart-Phones) werden immer schneller und mit ihrer Hilfe bewältigen wir viel viel viel mehr Routine-Arbeiten am Tag (100 Mails statt 2 Briefe an der Schreibmaschine), wobei wir dann obendrein noch uns für unsere Arbeit viel von A nach B zu bewegen haben und dabei auf brachialste Weise Unmengen von (Zeit-)Energie für uns nicht weiter greifbar/nutzbar quasi „verpuffen“.

Fazit: wir leisten viel viel mehr Output (= Arbeit = Masse x Menge) als zu früheren Zeiten und dabei fällt uns plötzlich auf, daß wir mitten in diesem Performance-Hype, tatsächlich seit ein paar wenigen Jahren dramatisch weniger pro Tag selbst geschafft/erledigt kriegen als noch beispielsweise im Jahr 2000!

Die höhere Arbeitsleistung mit den ganzen Helferlein gegenüber alten Zeiten entspricht der FREQUENZ, die deutlich weniger werdende, persönliche/individuelle Arbeitsleistung pro Tag entspricht der gefühlt kürzer werdenden Zeit, dabei erledigen wir nur persönlich deutlich weniger pro Tag, bewegen uns also quasi in einer Art Zeitlupe, während die Gesamt-Arbeitsleistung über das letzte Jahrhundert sich dramatisch vervielfacht hat.

Wenn also wie Anfangs festgestellt, Zeit = reine Energie ist und für uns gefühlt die Zeit plötzlich SCHNELLER vergeht, dann ist der einzige logische Rückschluß folgender: UNS WIRD ENERGIE ABGEZOGEN IN GROSSEM STIL – und zwar in reinster Form über die Zeit, die für uns (gefühlt) verkürzt wird!

Und ist es nicht unter der für uns Ökos/Realos/Esoteriker/Alternativen als quasi selbstverständlich geltenden Annahme, daß wir sicher außerirdische Besucher auf dieser Welt haben, die von unserer Erde ihren eigenen (Ausbeutungs-) Nutzen ziehen (= exportieren), die einfachste und wirkungsvollste und beste Lösung, die von unserer Welt geborgenen "Schätze" nicht umständlich mit Trägermaterial, sondern gleich direkt als pure Energie einzusammeln und fort zu schaffen? Praktischerweise auch gleich noch so, daß die Menschheit erst einmal gar nicht mitkriegt was hier passiert?

Noch können wir die Langzeitfolgen dieses massiven Energie-Entzuges über die Zeit in keinster Weise abschätzen, quantifizieren und qualifizieren, aber ein Eingriff in solch gewaltigen Dimensionen kann nur entsprechend gewaltige Schäden hinterlassen, denn die Natur läßt sich nicht manipulieren ohne Konsequenzen!

Und wie wir heute mit Entsetzen auf die entstandenen Karstgebiete und Wüsten blicken, die unsere Vorfahren in totaler Ermangelung jeglichen Wissens über die Zusammenhänge und Konsequenzen mit ihren maßlosen Abholzungen verursacht haben, so werden wahrscheinlich unsere Kindeskinder einmal mit maßlosem Entsetzen auf unsere Generationen der Ignoranz und Vogel-Strauß-Politik zurück blicken.

Die kritische Gegenfrage heiß sicher: "aber warum passiert das erst jetzt seit einigen Jahren?". Weil jetzt „die Schwingungserhöhung eingesetzt hat“? Nein, ganz sicher nicht, sondern ganz einfach, weil wir erst weiter entwickelt wurden, bis wir genügend Produktivität (= Arbeitsleistung/Tag) erreicht haben, damit sich die Anstrengungen zum Abschöpfen und Exportieren sich auch lohnen – ganz so wie wir selbst auf der Erde selbst bestimmte Ölfelder ausbeuten, andere aber noch unangetastet lassen, weil sich der Aufwand beim aktuellen Ölpreis noch nicht rentiert … . Unsere übereilte Entwicklung, ohne daß der Mensch mit seiner technologischen Entwicklung geistig mit-gereift wäre, erfüllt so betrachtet wieder einen Sinn gebenden Zweck: uns bereit zu machen, um ausbeutungswürdig zu sein!

Und vielleicht erfahren so ja auch die ganzen, nicht wirklich schlüssigen Theorien zum Grund der Verbreitung von “Chem-Trails” eine neue Bedeutung: ein Teil der Licht-/Sonnen-Energie wird durch die neuen Schwebstoffe in der Atmosphäre so umgewandelt/benutzt, das das Abziehen der reinen Energie (Zeit) möglich wird ... . Da braucht es gar keine weit hergeholten Mutmaßungen mehr zu "Aluminium-Staub, der unser Bewusstsein beeinträchtigt" oder dem "Versuch, die (ja in Wirklichkeit gar nicht so existierende) Erderwärmung aufzuhalten" … .

Hier erinnere ich einfach einmal an die wohl prägnanteste Fabel zu diesem Umstand: Michael Endes Geschichte von der jungen MOMO, die gegen die "grauen Männer" kämpft, welche getarnte ZEITDIEBE sind.

Nun, wahrscheinlich sind wir dem Umstand der getarnten Zeitdiebe wesentlich näher, als wir denken: Uns wird unsere Energie auf dieser Welt über die Zeitverkürzung buchstäblich unter den Füßen weggezogen, ohne daß wir es bewusst wahrnehmen!

Ich möchte nicht behaupten, daß ich hiermit die realen Umstände auf unserer Welt entschlüsselt hätte – es ist nur wie im Titel angekündigt einfach ein neuer weiterer Denk-Anstoß der etwas anderen Art … und selber Denken macht frei !

17 Kommentare

  • Was auch immer das ist, das hat sicher auch einen Effekt auf uns alle, denke ich mal……

    Hat was, oder?
    Gruss Anonymicus

    Gefällt mir

    • Hey Anonymicus,

      Was auch immer das ist, das hat sicher auch einen Effekt auf uns alle, denke ich mal…

      Auf jeden Fall eine berechtigte Annahme ..

      lg,😉

      Gefällt mir

    • Das ist eine Spiegelung der Sonne im Linsensystem der Kamera. Das Objekt, dieser Schattenmond, verschwindet, wenn die Sonne soweit nach links raus gewandert ist, dass ihr Licht die äußerste Linse des Objektivs nicht mehr erreicht. Wenn die Sonne noch im Bild ist und dieser Schattenmond erscheint, kann man eine größere, kreisförmige Schattierung zwischen der Sonne und dem Schattenmond erkennen. Diese wandert mit der Sonne und dem Schattenmond und ist nur eine weitere Spiegelung des Sonnenlichts im Linsensystem.

      Das Auge, der Sinn, auf den wir uns am stärksten verlassen, läßt sich am leichtesten täuschen!
      Kritisch bleiben!
      Gruß, EO

      Gefällt mir

  • Da warst Du aber flott🙂

    LG Mirjam

    Gefällt mir

    • Hallo Mirjam,

      Na ja, dieser Beitrag den Horst geschrieben hat, ist ja auch wirklich interessant.
      Er zeugt nicht nur von eigenen Überlegungen, sondern auch Originalität.
      Ich mag sowas ja ..😉

      schönen Abend,

      Gefällt mir

  • DER MOMOEFFEKT WÄRE ES DIE ZEIT ANZUHALTEN DIESE ANALYSE VON HEUTE ZEIGT DIE HINDERNISSE AUF http://www.youtube.com/watch?v=s9FLyyz_yto#at=244 SO SIND DIE GRAUEN HERREN IN ALLEM WAS SICH TREIBEN LÄSST UND HIER WIRD U.A. DISKUTIERT WIE GETRIEBEN UND HINTERTRIEBEN WIRD – LEISTUNGSSPORT IST DA NUR EIN THEMA
    lg axel

    Gefällt mir

  • Hallo Horst,
    interessante Gedanken, wenn mir auch gerade der Kopf raucht…
    LG

    Gefällt mir

  • Hmm, der Horst glaubt also, daß die Brennstoffe in Autos fossiler Herkunft sind …😦

    Gefällt 1 Person

    • Hey Flo,😉
      In dem Zusammenhang ist das vernachlässigbar, meinst nicht?
      Ich bin schon auch überzeugt von, daß Öl von abiotischen Mikroorganismen erzeugt wird,
      aber Horst macht doch auf etwas essentielleres aufmerksam.

      Wissenschafter der Universität Köln haben die Existenz von Bakterien in 2.000 Metern Tiefe nachgewiesen. Noch nie seien Bakterien so weit im Erdinnern aufgespürt worden, teilte die Universität mit. Zusammen mit Kollegen aus Perth in Australien haben die Forscher Phospholipid-Fettsäuren in Erdölvorkommen entdeckt. Dies weise auf lebendige Bakterien hin, die das Öl biologisch abbauten.“
      Wird Erdöl biologisch abgebaut?: Bakterien erstmals in 2000 Meter Tiefe nachgewiesen -von apa/red 11-08-2008

      „Unsere Daten belegen die bisher tiefste mikrobielle Aktivität in Sedimenten bis zu 2.000 Metern Tiefe und eines Alters bis 145 Millionen Jahre“, so Hallmann.

      Tiefste Lebensform der Erde entdeckt -von NPO 12-08-2008
      scinexx.de/wissen-aktuell-8651-2008-08-12.html

      „In mehr als einem Kilometer Tiefe unter dem Meeresboden des Nordatlantiks stießen sie auf eine überraschende Vielfalt von Mikroorganismen, die fernab von Licht und Luft Gase und Kohlenwasserstoffe im Gestein abbauen.“
      _______________________________________________
      Quelle: http://wir-sind-das-volk.blog.de/2011/11/09/oel-entstehungstheorie-entsteht-oel-abiotisch-erdmantel-12141944/

      Gefällt mir

      • Ja, klar. In dem Artikel geht es ja auch um was ganz anderes.
        Aber das konnte ich nicht so stehen lassen, denn unsere Geschichte zeigt immer wieder wie durch Wiederholung von Propaganda „Fakten“ erschaffen werden.
        Und das „was doch jedes Kind weis“ wird nicht mehr angezweifelt.
        Danke für deinen Link

        Gefällt mir

  • Danke Horst🙂
    für deine Überlegungen. Danke an Stefan, der die Überlegungen
    aufgegriffen hat.

    LG Christa

    Gefällt mir

  • Wenn, nach Einstein, die Zeit immer langsamer vergeht, je näher wir uns der Lichtgeschwindigkeit nähern…
    Vergeht die Zeit dann nicht schneller je langsamer wir werden?

    Wenn nun die Expansion des Universums sich verlangsamt, da es sich dem Umkehrpunkt zur Kontraktion nähert, was dann?

    Nur; würden wir dann subjektiv etwas davon merken in unsererer Raumkapsel?

    Grüße, JA!

    Gefällt mir

  • Hallo ihr Lieben,
    bin erfrischt zurück🙂
    und verweise nochmal au.f den Zusammenhang mit meinem Artikel AU.tsch, Gold,
    Au.sbeuten, Au .sbeuten … http://genialecomunikation.blogspot.de/search/label/Au.ra – da ist wohl mehr dran… meine ich au. ch.
    LG Petra

    Gefällt mir

  • Warum heißt die Uhr … Ur? … und nicht Au, … das ich für das Urwort halte …. dann ist das mit den Zeitdieben … schon ein Aspekt, der in die einen Teil der Technik geht, der Energier.AU.b ist.

    Gefällt mir

  • Pingback: Sprache erkennen: Der Zusammenhang von Schmerz und Gold | Der Mensch - das faszinierende Wesen

Alle Kommentare sind herzlich willkommen. Kommentare, die sich nicht annähernd auf das Thema beziehen werden gelöscht. Dafür wurde die Seite EAT bereitgestellt.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s