Brene Brown: "Die Menschen sind es leid, die ganze Zeit in Angst zu sein

übersetzt von Steven Black:

Brene Brown ist eine Texanische Akademikerin und Bestseller Autorin, die glaubt, alle unsere Beziehungen wären besser und glücklicher, wenn wir uns anhaltend Gedanken über uns selbst machen und sinnvoll miteinander beschäftigen würden.

 geschrieben von John-Paul Flintoff

Brene Brown: Ihr Ted Vortrag über Verletzlichkeit wurde von mehr als sechs Millionen Menschen weltweit gesehen.

„Man kann Kindern nicht geben, was Sie selbst nicht haben.“, sagt Brene Brown. „Egal, wie viel Wert man darauf platziert.“ Zum Beispiel können Sie Kinder nicht widerstandsfähiger bezüglich Scham machen, als Sie es selbst sind. ‘Ich kann meine Tochter nur ermutigen, ihren Körper zu lieben’, sagt sie, ‘aber was wirklich zählt, sind die Beobachtungen, die sie über meine Beziehung zu meinem eigenen Körper macht. Verdammt.

“Die Frage ist also nicht, ‘Sind Sie auf dem richtigen Weg der Elternschaft’, sondern, ‘Sind Sie der Erwachsene, als das Ihr Kind aufwächst zu sein?‘ „

Brown, eine Texanerin und akademische Bestseller Autorin, Ehefrau, Tochter, Schwester und Mutter von zwei Kindern, wurde nach der Aufnahme eines Ted Talk bekannt, in dem sie geltend machte, dass ein erfülltes Leben zu leben Mut erfordert – und Mut zu zeigen bedeutet, dass die Dinge die Sie tun, sie anfällig für Verletzlichkeit machen. Es wurde schnell zu einem der erfolgreichsten Ted Gespräche aller Zeiten: Mehr als 10 Millionen Menschen haben es online gesehen und teilten ihre Botschaft, dass wir aufhören sollten, uns darum zu kümmern perfekt zu sein, sondern uns selbst zu akzeptieren, wie wir sind, und dass wir uns bedeutungsvoll miteinander beschäftigen sollten.

Für ein zynisches britischen Ohr, kann dies peinlich nach “New Age” klingen, aber Browns Ted Diskussion wurde sogar vom amerikanischen Militär übernommen und es herrscht eine große Nachfrage bei globalen Konzernen, um sie als Referentin zu bekommen. Doch sie ist kein Modell der Perfektion: In einem Videoanruf von ihrem Haus in Houston, erzählt Brown mir, dass sie Leute weg schnippt, wenn sie Auto fährt, und sie würde jemanden instinktiv eher schlagen, als sich verletzlich zu machen. Aber ihre akademische Forschung zeigte, dass die Scham Kultur in der wir leben, es schwieriger denn je macht Mut zu zeigen und verletzlich zu sein – und jemand musste es laut aussprechen.

Brene Brown

<- Foto: Felix Sanchez

„Die Menschen sind krank und müde vom Wesen der Angst, rund um die Uhr. Menschen wollen wieder tapfer sein. So ist die Botschaft, es zu tun! Holen Sie sich Ihren Mut zurück, aber seien Sie sich klar, dass es nicht einfach ist. Es wird sich anfühlen wie Scheiße.”

Anlässlich der Forschung zu ihrem letzten Buch, führte Brown formelle Interviews mit 1,280 Menschen durch. ‚Eine der stärksten Erfahrungen, die ich dabei hatte, war Mittelschulkinder über den Unterschied zwischen dazugehören und dem einfügen zu befragen. Sie sagten, einfügen besteht darin, wenn Sie ein Teil von etwas sein wollen und das dazugehören darin besteht, wenn die Leute sie wollen, wie sie wirklich sind. Ich komme um ich zu sein, wenn ich dazugehöre, aber ich muss Ihnen ähnlich sein, um mich einzufügen. Was mich schockierte war, als sie sagten, ‚Fräulein, es ist wirklich hart, in der Schule nicht dazuzugehören, aber nichts ist so schmerzhaft, wie Zuhause nicht dazuzugehören.“

Ohne es zu wollen, verursachen die Eltern Schmerzen, wenn Kinder das Gefühl der Enttäuschung, Scham oder Gleichgültigkeit ihnen gegenüber spüren. Das ist etwas, wovon Brown glaubt, dass wir alle lernen können zu minimieren, indem wir gegen die Scham Kultur, die wir bewohnen kämpfen, lehren wir Kinder Widerstandsfähigkeit.

Wir leben in einer Kultur mit einem starken Gefühl der Knappheit. „Wir wachen morgens auf und wir sagen: ‘Ich habe nicht genug Schlaf bekommen.’ Und wir schlagen das Kissen und sagen: ‘Ich habe nicht genug getan.’ Wir sind nie dünn genug, außergewöhnlich genug oder gut genug – bis wir entscheiden, dass wir es sind. Für mich, sagt Braun, ist das Gegenteil von Knappheit nicht Überfluss. Es ist genug. Ich bin genug. Meine Kinder sind genug.“

Wenn wir dies wirklich glauben, hören wir auf uns zu bemühen, alles für sie zu reparieren. „Wenn eines meiner Kinder zu kämpfen hat, fühlt es sich qualvoll an, sie zur Schule gehen und es für sie selbst herausfinden zu lassen. Hoffnung ist eine Funktion des Kampfes. Menschen mit der höchsten Hoffnung haben das Wissen, dass sie durch Widrigkeiten bewegen können. Wenn wir Unglück von unseren Kindern abwenden, vermindern wir ihre Fähigkeit zur Hoffnung.

„Es ist schwer einen Schritt zurückzutreten. Ich würde viel lieber eingreifen und die Dinge reparieren. Wenn sie mit einem Lehrer zu kämpfen haben, kann ich eine E-Mail schreiben und es ist ziemlich beeindruckend, es dauert fünf Minuten. Aber sich hinzusetzen und mit Ellen zu sprechen, diese E-Mail sie selbst schreiben zu lassen und reden darüber, wie sie zu strukturieren ist – das wird 45 Minuten dauern.“

Wenn die Zeit selbst knapp ist, so wird die Versuchung groß sein, die einfache, schnelle Möglichkeit zu wählen. Aber Brown beschreibt diese alltäglichen Möglichkeiten für liebevolle Intervention als ‘Schiebetüren Momente’ (nach dem Film) – Chancen, die wir entweder absichtlich ergreifen, oder vermeiden. Wir können sie gelegentlich vermeiden, aber tun Sie es zu oft, dann leiden die Beziehungen, nicht nur zwischen Eltern und Kind, sondern auch zwischen Paaren.

„‚Wenn Sie jedesmal beschließen sich abzuwenden, dann untergräbt es das Vertrauen in einer Beziehung – ganz allmählich, ganz langsam. Wenn den Menschen, die wir lieben, die Aufmerksamkeit, das Vertrauen zu entgleiten beginnt, sickert Schmerz ein. Nichtengagement löst Scham und unsere größten Ängste aus – die Ängste, verlassen zu werden, unwürdig und ungeliebt zu sein. So kann der verdeckte Verrat viel gefährlicher, als so etwas wie eine Affäre sein, weil wir nicht sofort die Quelle unseres Schmerzpunktes sehen – es gibt kein Ereignis, keine offensichtlichen Anzeichen für Zerrissenheit. „

Jede Gelegenheit zu nutzen, um liebevolles Engagement zu zeigen wäre verheerend – stimmt das nicht? Wer hat wirklich die Zeit? Und was, wenn die andere Person Sie nicht einmal versuchen lässt? Einer von Browns attraktivsten Eigenschaften ist, dass sie offen zugibt, häufig dabei zu versagen, wenn sie andere ermutigt – aber es trotzdem weiterhin versucht.

Mut zu zeigen, im Namen des Sinnzusammenhangs, ist harte Arbeit. „Und wir machen es nicht vollkommen“, sagt Brown. „Wenn wir das nicht tun, entschuldigen wir uns und verbessern uns.“ Menschen, die nicht die Fähigkeit haben, sich zu entschuldigen, so behauptet sie, sind in der Regel Menschen, die nie ihre Eltern dabei sahen sich zu entschuldigen, und in einer Umgebung aufwuchsen, die sich auf Scham statt Schuld verlassen haben. Bei Schuld fühlen wir, dass wir etwas schlechtes getan haben. Mit der Scham fühlen wir, dass wir schlecht sind. „Schuld ist ebenso stark, aber sein Einfluss ist positiv, während Scham destruktiv ist. Scham erodiert unseren Mut und ist der Brennstoff für Nichtengagement“.

Glücklicherweise versteht ihr Mann Steve, ein Kinderarzt, ihre Arbeit und sie unterstützen sich in der Regel gegenseitig. Aber Argumente sind unvermeidlich. „Wir stimmen nicht immer vor den Kindern überein, aber nach einiger Zeit werden wir sagen:“ Dein Vater und ich brauchen jetzt grade einen Moment, um miteinander zu reden „, und bitten um etwas Platz dafür. Wir fühlen uns behaglich dabei, zu sagen, dass wir Schwierigkeiten haben.“

Beunruhigt das die Kinder?

“Ich fragte Ellen neulich, als [Steve und ich]wir ein wenig kalten Krieg hatten, und sie sagte, ‚Nein, ich weiß, dass ihr eure Worte verwendet, um etwas auszuarbeiten.’ In der Tat, ich glaube, dies kann beängstigend sein für Menschen, die ihre Eltern nie argumentieren sahen.“

Als ihre Tochter noch viel jünger war, fand sich Brown bei einer Neuverhandlung der Familienkultur, mit ihren eigenen Vater wieder. „Ellen war drei oder vier. Wir waren im Haus meines Vaters, und ich sagte: ‚Es ist Zeit, den Fernseher ausschalten“, und sie sagte, sie wollte es nicht. Und auch mein Vater sträubte sich. Ich bin nicht so aufgewachsen! Von ihm würde ich einen Blick bekommen haben, der eine Tracht Prügel bedeuten könnte .. Aber ich sagte zu ihr: „Ich verstehe, das du’ Dora the Explorer’ sehen willst, und so weiter, und mein Vater sagte: ‘Verdammt noch mal, was führst du dich auf wie ein Verhandlungsführer?’ Aber am nächsten Tag ging ich wieder zu meinem Vater und ich sah, wie er es versuchte zu tun. Er sagte zu ihr: ‘Du hast ein paar Möglichkeiten …’

„Daher kommt Familienkultur nicht nur über die Eltern. Es sind auch die Großeltern. Sie sind ungeheuer von Bedeutung. Wir müssen mit ihnen sprechen und sie bitten Dinge zu vermeiden, wie ‘Schande über dich’ zu sagen, aber ohne dass es als eine Kritik dessen erhalten wird, wie wir selbst erzogen wurden. Ich habe ein Bild meiner Großmutter, als sie mit einer Zigarette und einem Aschenbecher auf ihrem Bauch schwer schwanger war. Ich mache sie nicht mehr dafür verantwortlich, als ich meine Eltern für das nicht Erklären des Unterschieds, zwischen der Scham und Schuld verantwortlich mache.”

Quelle des Beitrages:

http://www.theguardian.com/lifeandstyle/2013/jul/27/brene-brown-people-sick-being-afraid

_____________________________________________________________________________________________

© Steven Black

Alle Artikel auf meiner Website dürfen bei Nennung des Autors und Linksetzung der Website, gerne und jederzeit kopiert und weiterverteilt werden. Ausgenommen davon sind Gewerbliche Interessen, wie etwa einen dieser Artikel in diversen Medienpublikationen zu veröffentlichen, dies bedarf der Genehmigung des Autors. Kontakt über E-Mail

3 Kommentare

  • Hey Stevie…..

    Tut mir auch sehr leid…..aber wer heute noch in „Angst“ lebt……herrje…..jedoch schon lange zuvor mit dem nötigem Wissen behaftet und ausgestattet ist………welche „Seelen-Massage“, hilft denn da noch???

    Ich kann es nicht oft genug sagen:

    „Der Geist steht weit über der Materie“……..und ich bin mittlerweile, nicht einmal mehr ein expliziter „Materie-Verweigerer“…….habe nur meine Ur-eigene Beziehung zur materiellen Illusion………is`hoffentlich nich` so schlimm, wie es vielleicht klingt???….😀

    Ich drück` Euch, Ihr Lieben…..lg Joe

    Gefällt mir

  • Hey joe,

    Ja, pfeifma auf die angst!
    Angst ist das schlimmste und produziert all die monster!

    Guten8

    Gefällt mir

Alle Kommentare sind herzlich willkommen. Kommentare, die sich nicht annähernd auf das Thema beziehen werden gelöscht. Dafür wurde die Seite EAT bereitgestellt.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s