Wie es ist, ein Empath zu sein

 

leaf-43481

http://www.pixabay.com

http://www.openhandweb.org

Übersetzung: Océane

Entfaltung des Höheren Paradigmas

Trinity: Stellt euch vor, alles um euch herum fühlen und spüren zu können – ob Positives oder Negatives, rund um die Uhr. Ein Empath kann Empathie nicht abstellen (im Gegensatz zu jemandem, der vielleicht „Mitgefühl hat“). Dies ist wahrscheinlich eines der seelischen Talente, die am schwierigsten zu meistern sind. Ich bin ein Empath, der seit seinem Erwachen fast zwanzig Jahre damit verbracht hat, mit diesem empathischen Naturell zurechtzukommen zu lernen. Es ist ein fortlaufender Prozess. Ich bin immer noch nicht perfekt darin und nicht sicher, ob ich es während dieser Inkarnation jemals sein werde. Aber ich bin trotz aller Herausforderungen mit der Integration zufrieden, da ich es als ein unschätzbares Geschenk an die Menschheit betrachte…

Empathen inkarnieren in diese Welt ohne Bedienungsanleitung. Einige scheinen insofern sehr gesegnet zu sein, als sie Erinnerung an ihre Meisterschaft aus vergangenen Leben mit sich bringen. Doch dieses Erinnern allein verursacht oft schon eine sehr holprige Reise. Was die Verwirrung noch vergrößert: Die meisten Empathen können ihre eigene Energie nicht von der Energie der anderen unterscheiden. Auf meiner Reise geschah schließlich etwas, wodurch ich verstand, sie auseinanderzuhalten. Es resultierte aus meiner erhöhten Präsenz. Es gibt einen feinen Schwingungsunterschied, den wir wahrnehmen können, wenn wir vollkommen präsent sind. Ich kann nicht genug betonen, dass innerhalb der spirituellen Entwicklung die konstante Präsenz ein sehr wichtiger Schlüssel ist, um empathische Talente zu meistern.

Alles ist Energie

Alles ist Energie und pulsiert in speziellen Schwingungen. Da ein Empath Energie fühlt wie ein lebender Mensch Luft atmet, kann man verstehen, warum daraus für ein auf der Erde inkarniertes Wesen Probleme entstehen. Die Menschheit (außer vielleicht indigene Kulturen) ist ein einziges großes, verwirrendes, energetisches Schwingungsdurcheinander! Die moderne Welt ist ein Schmelztiegel bruchstückhafter und rasender Energien: z.B. aufgeladene emotionale Projektionen, verborgene Agenden (ob persönliche oder globale), WLAN, Handystrahlung, Strahlung elektronischer Geräte, Multi-Media-Marketing zum Zwecke des Köderns und Fesselns, hochgradig verarbeitete Nahrungsmittel, der dröhnende Lärm der Verbraucherherrschaft… die Liste ist endlos.

Empathen fühlen die Energie in einem Feld, fühlen die Energie der Konversation, fühlen Körpersprache, fühlen die verwendeten (oder nicht verwendeten) Worte ohne intellektuelle Interpretation. Sie wissen intuitiv, worum es bei einer Energie “tatsächlich” geht, egal was an der Oberfläche übermittelt wird. Sie verstehen auch, was ein Mensch wirklich sagt, egal welche Worte er dabei verwendet.

Wegen der Neigung der Menschen, die ganze Wahrheit zu verbergen oder die Situation kontrollieren zu wollen, empfindet ein Empath oft einen gewaltigen inneren Konflikt oder eine Unfähigkeit, das enorme Ausmaß der Betroffenheit verarbeiten zu können. Eines der größten Probleme für Empathen ist der Mangel an Transparenz und Ehrlichkeit in der Welt und die daraus resultierende Verstimmung darüber, all jene Energie verarbeiten zu müssen, die den Blicken verborgen ist. Natürlich kämpfen diese sensitiven Wesen auch mit Dingen, die offen dargelegt sind.

“Mach dass es aufhört!!!”

Die meisten Menschen, die dieses Merkmal aufweisen, betrachten es nicht als Talent. Ich habe viel öfter ihre flehenden Bitten gehört, es möge aufhören. Anfangs bedeutet es oft eine derartige Überwältigung durch die gefühlte Energie, dass es schwierig ist, normal weiter zu funktionieren. Empathen erscheinen einerseits oft überemotional, andererseits kapseln sie sich oft auch emotional ab, um überleben zu können. Es ist nicht ungewöhnlich, dass sie ohne offensichtlichen Grund “ausflippen”. Sie bevorzugen oft das Alleinsein und wollen nicht zu viele persönliche Beziehungen eingehen.

In meinen jungen Jahren schrie ich ins Universum:
“Ich will all diese Energie nicht fühlen – sie gehört mir nicht!”
Das Universum antwortete immer, es sei ein Talent.
“Wie zum Teufel kann das ein Talent sein!!!”

Ich fand es oft schwierig, Menschen in einem persönlichen, alltäglichen Sinne nahezukommen. Es machte mich verrückt, also zog ich es vor, unabhängig oder distanziert zu bleiben. Unabhängigkeit und Zufriedenheit mit nur ein paar nahen Freunden fühlt sich für mich immer noch sehr natürlich an. In gewisser Weise ist das meine Rettung.

Starker Anreiz zum Aussortieren

Die anfängliche, überwältigende Intensität diente einem wundervollen Zweck. Sie provozierte ein machtvolles Verlangen, meine einzigartige Konfiguration als Erdenwesen zu meistern. Sie schuf für mich den Anreiz, mich mit meinen angeborenen empathischen Wesenszügen zu arrangieren und mit ihnen umgehen zu lernen, um schließlich einen hohen Grad an Frieden und Funktionalität darin zu finden.

Die Bedeutung davon, emotionale Anhaftung zu lösen

Emotional Anhaftungen zu lösen ist der wichtigste Schlüssel zur Meisterschaft. Die meisten Empathen leiden grundlos, weil sie ihre persönliche Anhaftung an Gefühle nicht lösen können. Wenn wir Anhaftungen loslassen, bedeutet das nicht, dass wir nichts fühlen. Es bedeutet lediglich, dass wir uns in diesen Gefühlen nicht mehr verlieren. Es bedeutet, dass wir die Dinge, die geschehen, beobachten und wirklich begreifen, dass das nicht zu uns gehört, nicht unser Gefühl ist, und wirklich anfangen zu erkennen, wann es uns GÖTTLICH GEGEBEN ist, in Aktion zu treten oder es nicht zu tun.

Für mich bedeutete dies viele Jahre Arbeit, um bewusst und zentriert zu werden. Sobald ich begann, aus einem zentrierten Ort der Präsenz heraus zu agieren, fing ich an zu erkennen, was ich tun sollte – emotionale Anhaftung lösen – sowohl an das, was nicht für mich bestimmt war, als auch an das, was es ist. Dies ist ein sehr machtvoller Faktor, da es bedeutet, dass wir immer noch mitfühlend empfinden können, ohne uns davon negativ beeinflussen zu lassen. Wir sind imstande, unendlich viel mehr göttlichen Dienst zu leisten, wenn wir emotional nicht anhaften. Tatsächlich ist es so, dass, wenn wir nicht von diesem Ort aus agieren, wir dazu neigen, die Dinge schlimmer anstatt besser zu machen. Das ist das Entscheidende. Es bedeutet, wir fühlen die Energie mit tiefstem Mitgefühl, und doch haben wir auch Raum für eine andere Energie. Indem wir das tun, reflektieren wir das höchste Licht der Nächstenliebe und lassen zu, dass wahre Heilung stattfindet.

Inneren Frieden und Stabilität finden

Tägliches Zentrieren, Meditationsübungen, Yoga, mitfühlendes Essen, ein bewusster Lebensstil, bewusste Entscheidungen, die unser Energiefeld klären und Zentriertheit fördern, helfen sehr dabei, dies zu erzielen. Der Aufenthalt in der Natur dient dazu, sich wieder zu zentrieren und sich mit neuer Energie aufzuladen. Regelmäßig Zeit allein zu verbringen, fern von nutzlosem Geplapper und Drama, ist von unschätzbarem Wert. Ich würde sagen, dass ein Minimum von einer halben Stunde täglicher bewusster Fürsorge für sich selbst von entscheidender Bedeutung ist. Je mehr, desto besser. Diese erwähnten Punkte sind sehr wichtig. Es gibt bestimmt auch viele andere Möglichkeiten wie das Schwimmen im Meer, Bergwandern, ein Bad mit Öl und Salz, sich selbst die Füße zu massieren, die Lieblingsmusik anzuhören, ein Instrument zu spielen, bewusste Körperarbeit oder Massage… Grundsätzlich alles, was dabei hilft, im Gleichgewicht zu bleiben und ein Empfinden von innerem Frieden und Stabilität aufzubauen.

Ein weiterer wichtiger Schlüssel ist Akzeptanz. Wenn ihr die Merkmale eines Empathen aufweist, dann macht ihr Verleugnen alles schlimmer und bewirkt eine Störung eurer spirituellen Entwicklung. Unsere Entwicklung schreitet voran, wenn wir unsere einzigartige Konfiguration annehmen. Wir müssen also zu 100% ehrlich mit uns selbst sein und wissen, dass es immer einfacher wird, je präsenter wir damit umgehen. Der einzige Weg hinaus ist ab durch die Mitte.

Ohne diese Praktiken ist es sehr schwierig (wenn nicht sogar unmöglich), damit umzugehen, ein Empath zu sein. Wenn es also etwas an Motivation fehlt, MACHT ES EINFACH trotzdem, bis ihr in eurem Alltag einen Rhythmus findet, der euch behagt.

Ein wahres Geschenk der Nächstenliebe

Wenn ihr also ein Empath seid oder einen solchen persönlich kennt, wird euch dies hier hoffentlich auf irgendeine Weise helfen.

Ich glaube wirklich, dass die hier erwähnten Herausforderungen da sind, um uns zu klären und dieses wahre Geschenk der Nächstenliebe auf alchemistische Weise zu transformieren. Das Talent der Empathie hat die Macht, in dieser Welt tatsächlich einen Unterschied auszumachen. Danach sehnen sich die meisten Menschen, die den Ruf des Göttlichen Dienstes fühlen – fähig zu sein, anderen in einer lebensverändernden Weise helfen zu können.

Ein entwickelter Empath hat die natürliche Fähigkeit, sich auf Seelenebene zu verbinden und dabei zu helfen, bei einem anderen blockierte Energie zu lösen. Ein Empath kann gegebenenfalls auch gestaute Energie innerhalb eines großen Feldes lösen und unterscheiden, welche wohlwollend ist und welche nicht. Da alles in einer Schwingung vibriert, die unbeabsichtigt alles in ihrem Umfeld beeinflussen kann, kann ein wahrhaft nächstenliebender Empath das Energiefeld wieder in Fluss bringen und sehr viel zur spirituellen Entwicklung beitragen.

Ob Empath oder nicht, wenn wir alle mit unseren Talenten zusammenarbeiten, erlauben wir dem Höheren Paradigma gemeinsam, sich zu entfalten.

Von Seele zu Seele
Trinity

Quelle des Beitrages:

http://wirsindeins.org/2014/01/04/wie-es-ist-ein-empath-zu-sein/

____________________________________________________________________________

17 Kommentare

  • Hallo,und Danke für diesen Beitrag!
    Wenn ich ihn lese wird mir auf der einen Seite ganz ‚übel‘ und ich bekomme eine Gänsehaut.
    Auf der anderen Seite würde ich mir nicht anmaßen wollen mich einen ‚Empathen‘ zu nennen.
    Doch frage ich mich auch bei den anderen Beiträgen hier, wieso ich mich selbst in so vielen der
    Worte und Sätze wieder finde.
    Ehrlich gesagt erschlägt es mich zum Einen und zum anderen genieße ich dieses Bewusstsein zu haben,woher auch immer es kommt.
    Wie ist das sich dessen bewusst zu sein,zu fühlen das mir so vieles so vertraut ist?

    Ich wäre die „Letzte“ die soetwas wissenschaftlich angeht.
    Doch glaube ich ja das ich diese Seite hier nicht einfach so gefunden habe.
    Bestimmte Orte an denen ich war, irgendwie schon enorm gefühlt erlebe und als etwas vertrautes kenne usw.

    “ Ein entwickelter Empath hat die natürliche Fähigkeit, sich auf Seelenebene zu verbinden und dabei zu helfen, bei einem anderen blockierte Energie zu lösen. Ein Empath kann gegebenenfalls auch gestaute Energie innerhalb eines großen Feldes lösen und unterscheiden, welche wohlwollend ist und welche nicht. “

    Wie bewusst oder auch unbewusst läuft dieses aber ab?
    Nehme da gerne auch den Begriff des „Katalysators“.

    Versteht mich überhaupt jemand?

    könnte noch mehr an eigenen Gedanken schreiben,doch finde ich es nicht so leicht mit dem ‚offenbaren‘ der ureigensten Gedanken die sich schon sehr lange in einem bewegen😉

    wir sind alle garnicht so anders und doch so unterschiedlich.
    gerade etwas selbstverunsichert !…mmmmh

    eine Frage habe ich noch,schreibe ich hier immer wieder neu, bekomme ich ein Passswort?
    hab darüber gerade den Überblick nicht wirklich?

    Liebe Grüße Susanne

    Gefällt mir

    • Willkommen Susanne!🙂

      Wie bewusst oder auch unbewusst läuft dieses aber ab?
      Nehme da gerne auch den Begriff des “Katalysators”.
      Versteht mich überhaupt jemand?

      DAS kann wohl wirklich nur ein Empath sagen, aber eigentlich geht das nur bewusst –
      wenn man sich den Beitrag GENAU durchliest, dann sieht man, daß die Frau ihre Arbeit
      mit sich SELBST getan hat, dies ist ein langer Prozess ..
      Jede Art von Fähigkeit oder „Gabe“ muss erlernt werden, will man sie beherrschen ..

      schönen Tag,😉

      Gefällt mir

  • …upps Frage hat sich wohl gerade selbst beantwortet…mich gibt es schon freu….;))

    Gefällt mir

  • Good stuff, danke Stefan!
    Da sieht man eben, dass der seelische Zustand der Empathie nicht zu verwechseln ist mit Emotionen, die naturgemäss Teil der physischen Existenz sind und mit denen man sich nicht identifizieren soll.
    Auf jeden Fall hat der Autor seinen Eckhart Tolle gelesen, und das ist gut so😉

    Grüssle vom Chaukee

    Gefällt mir

  • Hallo Susanne,

    Es ist wahrhaft sehr schön dich auf diese Seite Begrüßen zu können🙂

    Wie ist das sich dessen bewusst zu sein,zu fühlen das mir so vieles so vertraut ist?

    Doch glaube ich ja das ich diese Seite hier nicht einfach so gefunden habe.
    Bestimmte Orte an denen ich war, irgendwie schon enorm gefühlt erlebe und als etwas vertrautes kenne usw.

    nach meiner Meinung : Vertrautheit kann auch etwas sehr warmes, angenehmes aus deinem innerem heraus strahlen, die dein inneres mit Geborgenheit umhüllt, manchmal passiert es auch wenn man sich im richtigen Augenblick und am richtigen Ort befindet und dann sieht man eine sehr vertraute bewegende Situation in dem sich Ereignisse in vielen kurzen Reihenfolgen abspielen die man schon im inneren gewusst hat das es sich auch so eine vertraute Situation auch abspielen wird, dann fühlt man sich selber sehr komisch, man fragt sich selbst : bilde ich mir das alles ein oder ich könnte etwas schon vorhersehen, man denkt eine weile nach und dabei sagt man, mit einem lächeln : es hat sich alles so sehr echt, anvertraut an gefühlt.🙂
    Viele Menschen haben schon so was ähnliches erlebt, aber trotzdem solche Situationen sind im allgemeinem selten, es gibt auch einige ausnahmen in dem einige Menschen so was ähnliches täglich erleben, die können damit einige Zeitaugenblicke vorhersehen aber die Zukunft für einen Tag oder mehrere Tage können sie nicht sehen, und warum das so ist, es ist auch ein Rätsel.

    lg,

    Gefällt mir

  • Danke Steven,
    daß du dieses großartige Thema bringst, das m. Erachtens
    eine Tragik unserer Menschheits-Geschichte birgt:

    … und Em.pathie ist im Grunde eine natürliche me.nschliche Fähigkeit, in einer Gemeinschaft, in einer „Partie“ (mindestens 2 Entitäten) anderer Me.nschen Leid wahrzunehmen. Ungeübt am Anfang, durchaus nicht im Stande zu erkennen, woher diese leidvolle Schwingung kommt, drängt es zu einer Lösung, die eigenen Talente zu stärken. Eine Lösung wäre eng. „patience“ / GEDULD mit sich und anderen.

    Interessant ist, daß „em“ Anagramm zu „me“ ist und Mutter-Essencen mindestens seit den pat.riarchalen Religionen in Verdrängung geraten sind und somit eine Erkrankung der Erde bedeuten. Erklärungen durch unsere Sprache findet der Interessierte auf meinem Blog „Labels: Mutter-Essencen“ http://genialecomunikation.blogspot.de/search/label/Mutter-Essencen – In einer Gesellschaft, die Werte verdreht hat, ist es um so leidvoller zu erkennen, wem diese Mutter-Essencen (em.p.fehlen) fehlen und wie schwierig es ist, sie darauf aufmerksam zu machen, also Em.pfehlungen auszusprechen.

    Spontan-Erinnerung, weil das Fehlen vom Me’s zur Verhärtung einer Gesellschaft führen kann:
    Wolf Biermann – Du, lass dich nicht verhärten, in dieser harten Zeit –

    Meine Erfahrung ist allerdings, daß viele „einfache“ Menschen, ganz mit den Füßen auf dem Boden stehend (ohne daß sie sich selbst spirituell nennen würden) zu echter Hilfe „Em.pathie“ durch einfache Gesten oder Tun fähig sind.

    LG Terramesa

    Gefällt mir

  • Hey lieber Stefan,

    ….heute aber mal `ne ganz dicke Umarmung an Dich….für das Übernehmen und Einstellen dieses Artikels….hatte ebenfalls schon seit einiger Zeit, keine solche Gänsehaut mehr beim Lesen eines Artikels….und der Kopf nickte dabei auch durchweg……lieben Dank dafür!!!!

    Stonebridge schrieb gestern z.B. unter Jahresrückblick 2013:

    „habt Ihr Euch mal überlegt, was der Satz aus der Gita: „der dem Guten und dem Bösen abgeschworen hat, ihn liebe ich, der mir so ergeben ist. (12.17)“

    Der dem Guten abgeschworen hat – klingt das nicht merkwürdig?…..

    Nein, für mich ist er nicht merkwürdig, …….der dem Guten und dem Bösen abgeschworen hat…..der sich dem Gewand des Guten und des Bösen entledigt hat, das Licht ist weder gut noch böse, wer diese Gegensätze überwunden hat….

    ……und, ihn liebe ich, der mir so ergeben ist……und weiß das er Gott ist, Licht ist, erleuchtet ist. Die Liebe ist….die Liebe ist wieder bei der Liebe, der Mensch wieder Gott ist. Wieder bei sich selbst sein und sonst nichts.“

    War gestern für mich die schönste Aussage des Tages….war leider schon zu müde, um darauf auch noch zu antworten….und heute brauche ich es nicht mehr…..denn der Artikel bringt alle Antworten darauf gleich mit:

    „Emotional Anhaftungen zu lösen ist der wichtigste Schlüssel zur Meisterschaft. Die meisten Empathen leiden grundlos, weil sie ihre persönliche Anhaftung an Gefühle nicht lösen können. Wenn wir Anhaftungen loslassen, bedeutet das nicht, dass wir nichts fühlen. Es bedeutet lediglich, dass wir uns in diesen Gefühlen nicht mehr verlieren.

    Es bedeutet, dass wir die Dinge, die geschehen, beobachten und wirklich begreifen, dass das nicht zu uns gehört, nicht unser Gefühl ist, und wirklich anfangen zu erkennen, wann es uns GÖTTLICH GEGEBEN ist, in Aktion zu treten oder es nicht zu tun“

    Sobald ich begann, aus einem zentrierten Ort der Präsenz heraus zu agieren, fing ich an zu erkennen, was ich tun sollte – emotionale Anhaftung lösen – sowohl an das, was nicht für mich bestimmt war, als auch an das, was es ist.

    Dies ist ein sehr machtvoller Faktor, da es bedeutet, dass wir immer noch mitfühlend empfinden können, ohne uns davon negativ beeinflussen zu lassen. Wir sind imstande, unendlich viel mehr göttlichen Dienst zu leisten, wenn wir emotional nicht anhaften.

    Es bedeutet, wir fühlen die Energie mit tiefstem Mitgefühl, und doch haben wir auch Raum für eine andere Energie. Indem wir das tun, reflektieren wir das höchste Licht der Nächstenliebe und lassen zu, dass wahre Heilung stattfindet.

    Der Aufenthalt in der Natur dient dazu, sich wieder zu zentrieren und sich mit neuer Energie aufzuladen. Regelmäßig Zeit allein zu verbringen, fern von nutzlosem Geplapper und Drama, ist von unschätzbarem Wert.

    Wobei ich als die wichtigste Aussage hierbei betrachte, die es ganz klar auf den Punkt bringt:

    „Wenn wir Anhaftungen loslassen, bedeutet das nicht, dass wir nichts fühlen. Es bedeutet lediglich, dass wir uns in diesen Gefühlen nicht mehr verlieren“…..

    „Dies ist ein sehr machtvoller Faktor, da es bedeutet, dass wir immer noch mitfühlend empfinden können, ohne uns davon negativ beeinflussen zu lassen“.

    Wer es schon einmal über gewisse Zeiträume hinweg vermocht hat, sich einzig und allein in einem „Neutralen“ Zustand (Beobachterstatus ; Über-Ich-Zustand) zu befinden und zu verweilen…..hat sich vielleicht anfangs sogar ebenso Selbstvorwürfe gemacht, nun auf einmal sehr „gefühllos“ geworden zu sein, weil einem selbst die schrecklichsten Vorfälle auf dieser Welt nicht mehr aus der Bahn werfen konnten…..und man vielmehr und trotz alledem, in seiner Gelassenheit und Harmonie verbleiben konnte…..

    …..zumindest erging es mir am Anfang, selbst sehr oft so……was aber keinesfalls richtig und wahr ist….man erreichte es hierbei nur….Fremdemotionen nun NICHT mehr zu „übernehmen“ und als die eigenen auszuleben bzw. auszu-leiden…..

    ……….deshalb sehe ich es heute auch völlig identisch, wie in diesem wunderbaren Artikel beschrieben….und freue mich sehr, über die erneute Bestätigung dessen…..welche auch ab und an notwendig ist, da der Mensch zuweilen, auch immer wieder gern ins straucheln und zweifeln verfällt…..😀

    Servus und Willkommen Susanne,

    Wenn Du Dich ebenfalls so gut mit dem Inhalt dieses Textes identifizieren kannst….inkl. der eigenen und starken Wiedererkennung, könnte es schon dafür sprechen, dass ebenfalls so einige empathische Ambitionen in Dir schlummern…😀 ….

    …..ich würde Dir hierbei einfach mal raten, sehr gewissenhaft und konzentriert zu versuchen, alle über den Tag verteilten, so auf Dich treffenden Emotionen sehr präzise zu analysieren….ob es denn wirklich die Eigenen sind, oder doch nur „angenommene“ aus Deinem mittelbaren oder unmittelbaren Umfeld…..bzw. ob Du öfter auch beim Elend Anderer, genauso stark mitleidest, wie diese selbst….. wobei zwischen Mit-Leid und Mit-Gefühl, ja noch ein gravierender Unterschied besteht.

    ….ich konnte z.B. an mir selbst entdecken, dass so ca. 80-90% all` meiner Tages-Emotionen, ganz und gar nicht die Meinen sind, sondern vielmehr rein von außen übernommene…..und seitdem überprüfe ich auch sehr gezielt und genau, eine jede einzelne Emotion und checke erstmal ab, woher sie denn nun wirklich stammt…..

    ….sollte „sie“ sich am Ende dann doch als meine Ureigene herausstellen (in den seltensten Fällen)….kann ich mich dem „Leiden“ ja immernoch ausgiebig hingeben…😀😀😀

    Blockierende Energien anderer, kannst Du natürlich erst willentlich und wissentlich auflösen (helfen), wenn Du Dir dieses Vorganges und der Funktionsweise Deines Tuns hierbei, auch selbst völlig bewusst bist…..zuvor funktioniert es zwar auch….hier aber eben, nur auf die unbewusste Weise, welche bei weitem nicht so effektiv sein wird, wie die ganz bewusste und gezielte Vorgehensweise….

    Grüß Dich lieber Chaukee,

    …schön Dich mal wieder zu sehen und auch Dir nachträglich, meine allerbesten Wünsche für 2014…hoffe es geht Dir gut, lieber Freund….und du hast die Achterbahnfahrt des letzten Jahres, nun auch restlich und gut verdauen können…..

    Du schreibst:

    „Da sieht man eben, dass der seelische Zustand der Empathie nicht zu verwechseln ist mit Emotionen, die naturgemäss Teil der physischen Existenz sind und mit denen man sich nicht identifizieren soll“.

    Ist Empathie letztlich gesehen, nicht auch nur das Sammeln und „Auffressen“ von Fremd-Emotionen?…..wobei wohl jeder „Mensch!“ auf seine spezielle Art empathisch ist, nur halt in sehr unterschiedlicher Stärke und Ausprägung….und was wir heute als Empathen bezeichnen, war vor einigen Tausend Jahren, sicher noch der absolute Normalfall bei so gut wie Jedem…..welcher den Meisten von uns, dann erst durch unseren radikalen Devolutionsprozess in der jüngeren Vergangenheit wieder abhanden gekommen ist……

    …..wer sich nun jedoch wieder rückführend, mit Allem was Ist in Einheit verbindet, wird ganz automatisch bemerken, wie sich dementsprechend auch sein Empathieempfinden massiv erhöhen wird….und hierbei wird nun das Erlernen, der Unterscheidung von Eigen- und Fremd-Emotionen, erst so richtig WICHTIG!!!

    Soweit für heut` mein Tages-Senf dazu…😀 ….habt alle noch einen wundervollen Nachmittag…….Börliner Grüßli vom Joe

    Gefällt mir

  • Danke erstmal an Steven,Stip78 und Joahnnes,die anderen natürlich nicht übersehen!
    Resonanz ….klasse😉 es ‚hallt‘ in mir hell und gut :))

    @stip78
    Vertrautheit kann auch „trügen“,wobei ich glaube das man sich dann selbst benebelt hatte,
    weil man nicht auf seine Wahrnehmung gehört hat;)
    Zeiträume in denen man vorhersehen kann, können auch eine enorme Zeitspanne umfassen und erst Jahre später bewusst auftreten. Da kommt dann im Nachklang dieses ,
    da war doch was,ich wusste es,habe es geträumt usw. ?!

    Emphatie, Emotionen, Gefühle , Mitleiden (halte ich für absolut ungesund),
    Mitfühlen und Analysieren dessen, kein unbekanntes neues Thema,
    gefühlt und erlebt sowie gelebt,
    ein ‚Kann‘ ein ‚Soll‘ ein Lebensgefühl halt auch.
    Tjaaa! umso mehr verstehe ich dich Johannes!😉

    „““Blockierende Energien anderer, kannst Du natürlich erst willentlich und wissentlich auflösen (helfen), wenn Du Dir dieses Vorganges und der Funktionsweise Deines Tuns hierbei, auch selbst völlig bewusst bist…..zuvor funktioniert es zwar auch….hier aber eben, nur auf die unbewusste Weise, welche bei weitem nicht so effektiv sein wird, wie die ganz bewusste und gezielte Vorgehensweise….““““

    da steh ich gerade beim Finden und Verfeinern *augenroll*
    und Abgrenzen und da schlummert noch sicher was aber da LEBT schon Vieles sehr bewusst😉
    …wenn es da ist heraus will,geht es nicht anders!

    so nun will ich für mein „leibliches“ Wohl sorgen……..
    Danke für euer Miteinander!
    TUT GUT :))

    lieben Gruß Euch
    Susanne

    PS:
    vielleicht kennt einer das Lied von Tina Dickow “ No time to Sleep“
    ….nur so gerade von mir favorisiert

    Gefällt mir

  • Hallo Liebe Menschen🙂

    Wie es ist, ein Empath zu sein…

    Ich Denke die Grundlagen der Empathie beinhalten die Lebendigkeit im hier und jetzt, es will das Leben Lebendig im hier und jetzt Erleben, sozusagen neu im hier und jetzt Starten🙂 und wo zum Beispiel die gesamte Welt über die 100 Jährige Vergangenheitsform Spricht in dem wir es in unsere Gegenwartsform wieder zu uns in Erinnerung rufen was sich 1914 ereignet hat, wo der 1 Weltkrieg Angefangen ist, Ausgebrochen ist, wer ist schuld daran usw. , sowie auch wo die Erinnerungszeremonie statt finden wird, kann sich ein Empath von diese Vergangenheitsformen lösen sowie auch sein Leben im hier und jetzt Bewusst neu Ordnen, es will diese unendlichen Ketten aus der Vergangenheitsformen auflösen, es will etwas unterbrechen, weil es sich Bewusst wird das alle Gedankliche Geistliche Vergangenheitsformen die im hier und jetzt zu Erinnerung gerufen werden auch die Zukünftige Ereignisse Projizieren, die eine unendliche Gedankliche Geistliche Vergangenheits – Schleif – Wiederholungs – Verkettungen beinhalten die sich als Injizierte – Vergangenheits – Wiederholungs – Sequenz – Konsequenz mit sich in die neue Zukunftsform ziehen lassen, es sollte sich irgendwann auch selbst Bewust unterbrechen und dazu bracht man mehr Empathe Menschen die anders Denken & Handeln.🙂

    lg,

    Gefällt mir

  • Wünsche noch ein HARMONISCHES neues Jahr … und dieses Jahr dürfte es durchaus in sich haben😉

    “Ob Empath oder nicht, wenn wir alle mit unseren Talenten zusammenarbeiten, erlauben wir dem Höheren Paradigma gemeinsam, sich zu entfalten.“

    Ja, die Zeitalter der Raupe neigen sich dem Ende, die des Schmetterlings zeichnen sich bereits am Horizont ab. Die Metamorphose ist indes in vollem Gange:

    http://faszinationmensch.com/2014/01/05/die-zeitalter-der-immer-gefrasiger-werdenden-raupe/

    Liebe Grüße
    Guido

    Gefällt mir

  • ….ich weiß nicht was kommt,ich weiß was gewesen ist,
    und ich weiß was gerade DA ist!
    ….was wird das weiß ich nicht WIRKlich.

    ja die Raupe und der Schmetterling
    “ empathe Menschen die anders denken, fühlen und handeln“😉

    change it!
    just know here – right here🙂

    lieben Gruß Euch

    Gefällt mir

    • Hallo Miteinander,

      gerade bin ich wieder hier gelandet mit dem Wort “ Mit – Gefühl“
      … dieses ist so tragend wie der Beitrag hier!

      so wünsche ich doch von Herzen…

      Zitat:
      „Ob Empath oder nicht, wenn wir alle mit unseren Talenten zusammenarbeiten, erlauben wir dem Höheren Paradigma gemeinsam, sich zu entfalten.

      Von Seele zu Seele“

      ein Wunsch oder me(h)er 🙂

      …ich bin sehr gerne hier,auch wenn es sich gerade für mich persönlich ein wenig „kraftraubend“ anfühlt, aber auch sicher bedingt durch meine Arbeit.

      …doch entsteht Energie durch Austausch😉

      glg

      Gefällt mir

      • Hi susanne
        Das glaub ich gerne, dass deine arbeit viel kraft verbraucht.auftanken ist da sehr wichtig.

        Ich hoffe,,, du findest hier den sprit, den du brauchst.🙂

        lg,

        Gefällt mir

        • „Ich hoffe,,, du findest hier den sprit, den du brauchst.🙂 “

          jepp🙂 zumindest gerade in der Form von der „Stille“ in „motion“ zu gehen

          kleine ‚Stupser‘ und ‚Verbinder‘ bewirken da ab und an den Schritt zu ‚tiefen Durchamtern‘ Sauerstoff und Himmel und so…

          Danke!

          lg

          Gefällt mir

          • ..sollte ‚durchatmern‘ heißen …*flöt*
            die Tastatur schreibt ab und an schneller als meine Finger😉

            Gefällt mir

            • Oh je…….was habe ich damals noch, für elendig lange Comments verfasst und produziert ???

              ….Empathie = „Leiden“…..wäre hierbei, die sehr viel einfachere Antwort gewesen !!!

              …..aber schön, das wir jederzeit noch dazu lernen….😀

              lg Joe

              Gefällt mir

              • Hey Joe,
                nur kurz, muss weg:
                Empathie = Mitgefühl😉
                LG
                PS: „Ob Empath oder nicht, wenn wir alle mit unseren Talenten zusammenarbeiten, erlauben wir dem Höheren Paradigma gemeinsam, sich zu entfalten.“ Gutes Motto, sehr stimmig!

                Gefällt mir

Alle Kommentare sind herzlich willkommen. Kommentare, die sich nicht annähernd auf das Thema beziehen werden gelöscht. Dafür wurde die Seite EAT bereitgestellt.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s