Macht, Missbrauch und Bewusstsein

image.png

geschrieben von Steven Black:

In der Ukraine laufen gerade sehr hässliche Dinge ab, ich denke, daß dürfte allen Leuten bewusst sein. Es gibt inzwischen haufenweise “Verschwörungstheorien” dazu, einige davon sind leider nur zu wahr. Viele davon sind allerdings auch “rostiges Blech”, einfach nicht zu gebrauchen.

Wobei wir hier eher mittelbare “Zeugen” sind, ist daß altbekannte und polare Spiel um Macht, Einfluss und Dominanz.

Bevor wir die Dinge und Bilder zusammenfügen, müssen sie zuerst etwas auseinandergezupft werden, danach habe ich vor, die Dinge neu zu ordnen. Aber anders, als der übliche Verschwörungstrog so stimuliert und glaubt.

Zunächst einige Fakten:

Die Mainstream Medienorgane, allen voran daß unsägliche ARD und der Rest der Teilerblindeten Meute,  lassen keine Gelegenheit aus, den Menschen eine Farce von “Berichterstattung” unter die Nase zu reiben.  Die ach so gewaltfreie, demokratisch gesinnte und der hehren Freiheit verpflichtete “Opposition”, würde eine monumentalen Kampf für Gerechtigkeit führen.

Die Gruppierungen vermummter und bewaffneter junger Männer, welche diverse Polizeiabsperrungen angreifen, werden als “Demonstranten” bezeichnet und tragen Schilder, die aus Keltenkreuzen und der Zahl „14 88“ bestehen- einige davon tragen die “Wolfsangel” am Arm.

Es ist ein Code: Die „14“ steht für die „14 words“, einem Satz eines bekannten US-amerikanischen Neonazis, die „88“ bedeutet „Heil Hitler“ (H ist der achte Buchstabe). 

Fourteen Words (‚vierzehn Wörter‘) ist eine besonders in den USA, mittlerweile aber auch in Europa häufig gebrauchte verschleiernde Umschreibung für einen verbreiteten Glaubenssatz weißer Neonazis und Rassisten: „We must secure the existence of our people and a future for White children.“[1] (‚Wir müssen die Existenz unseres Volkes und die Zukunft für die weißen Kinder sichern.‘) Als Erfinder der Fourteen Words gilt der US-amerikanische Rechtsextremist David Eden Lane.

Genau, “gewaltfreie Opposition” mit Zielfernrohren:

image<-Quelle:

Die offizielle Presse verkauft uns hier die Bösewicht Nummer für Senile – Janukowitsch auf der einen Seite, verbündet mit dem Superschurken Putin aus dem Kreml, die lupenreinen Demokraten auf der anderen. Dies alles trägt die bekannte Handschrift der Denkfabriken, wie der Heinrich Böll Stiftung, der Friedrich Ebert Stiftung  und last, but not least, der Konrad Adenauer Stiftung.

image

Die bereits 1991 gegründeten Partei „Swoboda“, die beste Kontakte zur NPD pflegt und deren Programm eine bunte Mischung zwischen Blut und Boden Rhetorik und Antikommunismus beinhaltet, ist für eine Annäherung an die EU und ist pro-amerikanisch, zumindest solange es gegen Russland geht. Geführt wird sie von Oleh Tjahnybok. Ursprünglich ging sie aus einer Vereinigung von studentischen Bruderschaften, lokalen nationalukrainischen Verbänden und Afghanistan -Veteranen hervor.

Auf europäischer Ebene ist „Swoboda“ mit der British National Party (BNP) aus England, der „Jobbik“ aus Ungarn, der „Fiamma Tricolore“ aus Italien und Europaabgeordneten des Front National (FN) aus Frankreich(Le Pen), in der „Allianz der Europäischen nationalen Bewegungen“ verbündet.

image  <- imageQuelle:                                                                                                                                       – > Quelle:  

Vereint mit Witalij Klitschkos “Udar” und der Allukrainischen Vereinigung “Vaterland”, der inzwischen nicht mehr inhaftierten Ex-Ministerpräsidentin Julia Timoschenko, ist Swoboda im westlichen Auge, ein legitimer Teil der „demokratischen Opposition”. Swoboda bildet zudem das Verbindungsglied zu einer Reihe zwar kleinerer, aber weitaus radikalerer Neonazi-Gruppierungen, beispielsweise der paramilitärisch organisierten UNA-UNSO. Diese NeoFaschisten bilden den Großteil der Schlägertrupps, die sich Auseinandersetzungen mit den Polizeitruppen der ukrainischen Regierung lieferten.

Schon sehr interessant, wer sich da aller ins gemeinsame Bett legt ..

Das wird noch zu diversen Streitereien führen und der eine, oder andere Kopf wird dabei wohl noch rollen. Nein, daß ist sicher nicht so schön.

                                                                                                                                                                                                                                          

Klitschko selbst präsentiert auf seiner Website stolz seine Partner:

image<- Quelle:

Hervorstechend ist hierbei das amerikanische “NDI”, daß “National Democratic Institute for International Affairs” , ein Zweig von George Soros “Open Society Institute”, wie das “NED” ( National Endowment for Democracy, vorwiegend über das US-Außenministerium finanziert) und einige andere Institutionen.  Steuerzahler basierte Organisationen der amerikanischen Regierung und erweiterte Arme des amerikanischen State Departments. Um “Demokratie zu fördern”, wo immer sie vorzufinden wäre ..

Und natürlich “IRI”, daß seit 1993 unter der Führung von John Mc Cain stehende “National Republican Institute for International Affairs”, hat 2004 “Spuren” in Haiti, 2009 in Honduras und jüngst in Syrien und Ägypten hinterlassen, genannt  “der arabische Frühling”. Spezialisiert auf “Coup d’ Etat”.

Die Merkelsche CDU kann man da getrost unter “ferner liefen” einreihen und koordiniert am ehesten die Interessen der Zahnlosen EU…

Bereits 2011 warnte die Partei der Regionen (PR), wenn ihm nicht Einhalt geboten würde, werde der globalistische Investor George Soros »libysche Verhältnisse« in der Ukraine Wirklichkeit werden lassen. »Ich besitze sogar Informationen, nach denen Soros Gelder bereit gestellt hat, um eine bestimmte Gruppe junger Männer hier in der Ukraine aufzubauen, die jederzeit bereitstünden, auf der Grundlage der Beispiele in Nordafrika ausgearbeitete Szenarien in Gang zu setzen«, sagte Alexander Jefremow, Fraktionsvorsitzender der Partei der Regionen in der Werchowna Rada, dem ukrainischen Parlament.

In einer Reaktion zu den von Alexander Jefremow erhobenen Vorwürfen erklärte die Soros-Stiftung »in einer Extra-Stellungnahme, alle Gelder, die für die ukrainischen Programme bereitgestellt wurden, werden für die Entwicklung einer offenen und demokratischen Gesellschaft und zur Unterstützung ukrainischer Bürger ausgegeben, die unter den Folgen der internationalen Finanzkrise zu leiden hatten”.

Ja, wirklich gut, nur, daß sie zuvor von exakt diesen neoliberalen Wirtschaftskräften hervorgerufen wurde.

Und wie daß bei diesen Leuten oft der Fall ist, wenn der “Mohr” seine Schuldigkeit getan hat, kann er gehen. Klitschko machte in dieser Sache überhaupt keine gute Figur, keine Ahnung, was sich der Mann dabei gedacht hat. Aber nun ja, des Menschen Wille ist sein “Himmelreich”.

image<- DAS sind nun die neuen, derzeitigen “Ukrainischen Sicherheitskräfte”:

Am Arm die “Wolfsangel”.   Sie wird von Rechtsextremisten und Neonazis in aller Welt benutzt. So trug zum Beispiel schon in den 1930er Jahren die von Hermann Bickler gegründete elsässisch-autonomistische Jungmannschaft zu brauner Uniform, eine Armbinde mit der Wolfsangel. Auch die 1982 als verfassungsfeindlich verbotene “Junge Front” (Jugendorganisation der Volkssozialistischen Bewegung Deutschlands / Partei der Arbeit) benutzte die Wolfsangel als Erkennungszeichen.

Die Wolfsangel steht aufgrund ihrer Geschichte auf der Liste verbotener Zeichen und darf nach § 86a StGB in der Bundesrepublik Deutschland nicht mehr als Kennzeichen dieser Organisation, oder in einer damit zu verwechselnden Form (öffentlich) gezeigt werden.

Wie gut, daß dies in der Ukraine passiert, wie? Da kann Herr und Frau Politiker dann ja so tun, als obs einen nichts angeht.

Kaum ist Julia Timoschenko frei, eine Demagogin aus eigenen Gnaden, debütiert sie erneut in der Ukraine mit ihren anscheinend unwiderstehlichen Ansprachen an das Volk.

Klitschkos Hose hängt jetzt ziemlich unterhalb vom Allerwertesten .. aber wir werden in diesem Spiel noch eine Menge Masken fallen sehen, es ist noch lang nicht vorbei.

In der Ukraine gärt es lange schon, die Unzufriedenheit der Leute ist groß und man kann daß nicht einfach nur Janukowitsch anlasten, der ein desolates Erbe antreten musste. Hinterlassen von der “schönen Julia” Timoschenko und Viktor Juschtschenko, den Anführern der sogenannten “Orangen Revolution” von 2004 und dem wirtschaftlichen Neoliberalismus.

Die Orange Revolution von 2004 (und alle anderen Farbenrevolutionen) basieren auf einem Muster, welches 2000 von OPTOR zuerst in Jugoslawien entwickelt wurde, um die Regierung von Slobodan Milošević zu stürzen. Dieses Konzept wurde weitergeführt in der sogenannten Rosenrevolution 2003 in Georgien, der Tulpen Revolution in Kirgistan 2005 und der “Zedern Revolution” im Libanon. Jede der Umstürze, obwohl scheinbar spontan, war Resultat einer umfangreichen Untergrundtätigkeit und Konspiration, bzw. Zusammenarbeit, innerhalb oppositioneller Gruppen. Jedem Umsturz ging eine Wahl voraus, bei der die prowestliche Opposition verlor, woraufhin Demonstrationen und andere Aktionen erfolgten ..

                    > Quelle:image                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                

Sogar Wikipedia weiß:

Die Aktivisten in jeder dieser Bewegungen, wurden in den Taktiken des nach außen hin gewaltlosen Widerstands ausgebildet – von einer Koalition professioneller westlicher Berater, Helfer und Polster, die durch eine Reihe von westlichen Regierungen, Agenturen und Organisationen finanziert und unterstützt wurden, z.B. von der “Konrad Adenauer Stiftung” und – laut dem “The Guardian” – durch das "US State Department" und USAID zusammen mit dem "National Democratic Institute", dem "International Republican Institute", der "Freedom House NGO" und dem Milliardär George Soros – mit seinem "Open Society Institute". Die deutsche Wochenzeitung “Die Zeit”, behauptete so unter anderem, Juschtschenko und seine Kreise erhielten allein aus den USA mindestens 65 Millionen Dollar über verschiedene Kanäle. Weiterhin stellte die Zeit die These auf, die USA wollen auf diese Weise die NATO ausdehnen und die EU schwächen.

Neeeein, is nich wahr?

Oh, und der Hintergrund, warum Janukowitsch jetzt öffentlich zum Abschuss freigegeben wurde, steht im Zusammenhang damit, daß er 2004 der erbitterte Gegner von Timoschenko, Juschtschenko und ihren Partnern war. Er gewann damals die Wahl, nur die von Timoschenko geschürten “Proteste” führten zu diversen Komplikationen und zur Aberkennung des Ergebnisses. Die können seine Gegenwart jetzt überhaupt nicht brauchen ..

Okay, was bisher aufgelistet wurde, kann in diversen Portalen detailliert nachgelesen werden. Sowas erzählt dir deine Tageszeitung nicht, aber die Sichtpunkte diverser “Verschwörungstheoretiker”, die gerne glauben, sie wüssten jetzt alles, haben ebenfalls ihre “Tunnelblicke”. 

Lasst uns jetzt einige andere Fakten betrachten:

Ja, sicher, wir brauchen gar nicht diskutieren, daß es sich hier um eine großteils orchestrierte Situation handelt. Dessen Haupt Nutznießer in Amerika zu suchen sind, deren Know How in diesen Dingen und ihr Geldfluss sie befähigt, diese Situationen zu beeinflussen – zumindest weitgehend.  Es ist eine recht gut geölte Maschine, um unzufriedene Menschen in ihre Interessen einzubinden.  Und welcher politischer Gesinnung die sind, daß ist völlig zweitrangig – wie auch diesmal wieder ersichtlich wurde –  nachdem erstmal einige politische Tatsachen geschaffen wurden, hat sich die “Geschichte” meist erledigt.

Aber bevor wir wieder zum schreien anfangen, wie ungerecht daß alles ist, sollten wir uns auch vor Augen halten, daß diese Vorgehensweise einen Nährboden braucht. Schaut man sich unvoreingenommen an, in welchen Gegenden der Welt die OPTOR Strategie eingesetzt wurde, wird man entdecken, daß es sich grundsätzlich um Staaten handelte, die in einem mehr oder weniger von inneren Unruhen und von Unzufriedenheit erfüllten, begriffenen Zustand waren. Ob die Unzufriedenheit mehrheitlich berechtigt war, mag punktuell dahingestellt bleiben .. 

Aber es bildet daß Menschenmaterial, um Dinge in Bewegung zu versetzen und Potentiale auszuschöpfen.

Die Mächtigen nutzen oft die Politik, um die Mehrheit kurz zu halten, während die wenigen, sie selbst, an den Futtertrögen sitzen. Nun, daß war immer schon so, aber manche Politikerkasten machen halt noch viel weniger draus, was ihre Völker so bekommen. Mal abgesehen von der jeweiligen Kultur, deren Temperament und ihren Ansichten dazu .. und wo manchmal nicht viel ist, kann nicht viel gegeben werden.

Es ist so einfach den Finger anklagend auszustrecken und auf die jeweiligen “Bösewichte” zu zeigen. Viel zu einfach, es wird dem “größeren Bild” einfach nicht gerecht.

Natürlich, ich hab auch Anteile in mir, die sagen – “lasst doch verdammt nochmal, daß Volk selber entscheiden was es will”. Mir gefällt daß auch nicht! Mein inneres Kind fühlt sich, als hätte man ihm grade sein Lieblingsspielzeug weggenommen und möchte, “gib daß sofort wieder her” brüllen. Ja! Mein inneres Kind ist empört – aber es hat halt keinen wirklichen Plan, es ist ja ein Kind.

Nun, um politisch zu Wissen was man will, braucht es zuvor mal eine feste Überzeugung. Über die Vorteile und Nachteile Bescheid zu wissen, um die Differenzierung von gesäuselten Versprechen, und um eine konkrete Vorstellung um die Zukunft, wohin man will. Aber meist sind die Völker nur in ihrer Unzufriedenheit mit den bestehenden Nachteilen geeint, weniger darüber, was sie als Gemeinschaft tun wollen und könnten. Dazu braucht es halt Bewusstsein, Organisation und eine gewisse Form von Führung, die wohlwollend wäre.  Ohne Führung und Organisation läuft das nicht – und dies ist keine Instant Angelegenheit!

Und da sind leider die Mehrheit, nicht nur der Ukrainer, sondern die Menschen Weltweit, soweit davon entfernt, wie man nur denken kann.

Die faschistischen, kommunistischen, sowohl grundsätzlich alle radikalen politischen Gesinnungen, gedeihen auf einem Resonanzboden von bedrohender Arbeitslosigkeit, Armut, schlechten staatlichen Strukturen, wenig Bildung und Wut, Unzufriedenheit, Hass und vor allem durch Zukunftsangst. Sowie der Untätigkeit jener, die es besser wüssten und ihrem Schweigen. Je mehr davon vorhanden ist, desto größer der Zulauf an Menschen, die, anstatt selber die Ärmel hochzukrempeln, sich jemanden suchen, der ihnen Rettung vor den Bösewichten verspricht. 

Dies ist nunmal seit jeher, der einfachere Weg, seinen Unmut auszudrücken. Aber wenn derartige, globale Großereignisse ablaufen, dann haben sie ihren guten Grund. Sonst wäre es ja nicht dazu gekommen, nicht wahr?

Bedenken wir dazu die universalen Gesetzmäßigkeiten: “Wie oben, so unten, wie innen, so außen, wie im großen, so im kleinen”. 

Wir leben jetzt nunmal in einer Epoche großer Veränderungen, die beschleunigte Energie kurbelt Bewegung an – und zwar in allen möglichen Bereichen. Daß diese Bewegungsenergie zuerst die Gewaltbereiten Kräfte stimuliert sollte nicht überraschen, sie sind eben bereit gewesen und warteten nur auf einen Katalysator. Aber so, wie daß 9/11 Szenario zuerst negativer Natur gewesen ist, aber einen Quantensprung im globalen Bewusstsein auslöste und zu, wer weiß, noch alles diente, sollten wir die Ereignisse um die Ukraine nicht voreilig abwerten.

Niemand weiß, was sich daraus im weiteren entwickeln wird. Die ganze Geschichte ist längst noch nicht gegessen.

Auch wenn uns daß nicht gefallen mag, auch rechte Parteien mit stark reduzierten Blickfeld, sind auf den Zustrom von Menschen angewiesen, die ihnen zujubeln. Die jetzigen Ereignisse dürften noch ziemliche Auswirkungen im Gepäck haben, aber sie sind erst ein Anfang. Es kann ein “Wake up call” sein,“das arme Volk” zu sagen, wäre der falsche Blickwinkel.

Klar, ich möcht auch gerne, daß die Dinge schöner anzuschauen sind, daß wohlwollende Interessen die Oberhand haben und das Volk, right now, in den Genuss von wirklicher Freiheit und Entscheidungsmöglichkeiten ist. Aber daß muss in der Polarität erstritten und erkämpft werden, wie alle anderen wertvollen Dinge auch. Wenn die eigentlich positiveren Leute nur zuschauen, oder sich weigern da überhaupt mitzumachen, dann ist da ein Vakuum, daß halt von “anderen Kräften” genutzt wird.

Man kann den Leuten an den Schalthebeln der Powerstrukturen nicht gut vorwerfen, ihre Möglichkeiten auszuschöpfen. Die sind einfach so gestrickt, sich alles einzuverleiben was in Reichweite ist. Und ihr Versuch, Russlands geostrategische Interessen, Putins Plan einer “Eurasischen Union” zurückzudrängen ist vorerst erfolgreich, aber halt noch nicht der letzte Punkt dieser Entwicklung.

„Für den Triumph des Bösen reicht es, wenn die Guten nichts tun!“ (Edward Burke)

Der Vorwurf sollte sich auch an diejenigen richten, die als “Zaungäste” beobachten, aber nicht einschreiten. Und da dürfen wir uns alle an die Nasen fassen!  Mit “wir sind alle so lieb”, erreicht man auf dem politischen Parkett nichts, etwas Streitlustigkeit und Kampfbereitschaft ist vonnöten. Es braucht persönlichen Einsatz, ein gewisses Bewusstsein, wie die Dinge funktionieren und eine funktionierende Abwehr von lancierten Falschnachrichten.

In gewisser Weise sehen wir hier viele “Eisenspäne”, die auf einen starken Magnetismus reagieren. Und ganz offensichtlich war Janukowitsch nicht in der Lage, diesem Ansturm standzuhalten. Wenn solche Angriffe erfolgen, muss ein Führer des Volkes bereit sein, auch unschöne Dinge auszuhalten und nicht zurückzuschrecken. Eine Regierung kann nur so stark sein, wie die Führung selbst Stärke besitzt. Aber in der Ukraine ist soviel ausgehöhlt worden, daß Vakuum wurde immer stärker, selbst der Innenminister (Awakow) usurpierte das Parlament und half, die Rechten zu bewaffnen -  und Janukowitsch hat eigentlich viel zu spät seine Entscheidung zugunsten Putins getroffen.

Polarität bedeutet unter anderem auch, Entscheidungen zu treffen, die manchmal unangenehm sind. Es bedeutet eindeutig Stellung zu beziehen und Verantwortung mitzutragen, der “New Age Blumenschmus” ist leider zu wenig ..

Man kann die aufgewühlten Emotionen derzeit verstehen, aber wir müssen lernen, daß Ereignisse, die grade passieren, oft nicht der Weisheit Schlussstein sind. Wir dürfen auf die weitere Entwicklung gespannt sein, aber dies ist halt keine Sache von wenigen Tagen. Und Optimismus mag vielleicht noch keiner aufkommen, aber sollte als grundsätzliche Haltung geübt werden.

PS.: Diejenigen, die derzeit ernsthaft annehmen, wir wären schon in einer sogenannten “5. Dimension”, sollten angesichts der Ereignisse, mal eine kleine Meditationsrunde dazu einlegen ..

Until next time, same station ..

 

Quellennachweise:

http://hinter-der-fichte.blogspot.co.at/2014/02/ukraine-ard-verharmlost-die-braune.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Fourteen_Words

https://www.facebook.com/media/set/?set=a.578714335502092.1073741825.185216734851856&type=1

http://de.wikipedia.org/wiki/Wolfsangel

http://klichko.org/en/about/partners

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/kurt-nimmo/george-soros-finanzierte-das-libysche-szenario-das-nun-in-der-ukraine-gestalt-annimmt.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Orange_Revolution

_____________________________________________________________________________________________________

© Steven Black

Alle Artikel auf meiner Website dürfen bei Nennung des Autors und Linksetzung der Website, gerne und jederzeit kopiert und weiterverteilt werden. Ausgenommen davon sind Gewerbliche Interessen, wie etwa einen dieser Artikel in diversen Medienpublikationen zu veröffentlichen, dies bedarf der Genehmigung des Autors.

40 Kommentare

  • Lieber Stefan,

    danke für diesen informativen und klärenden Artikel.

    LG Christa

    Gefällt mir

  • Hallo Steven,

    vielleicht hättest du noch erwähnen sollen, dass Janukowitsch wohl ziemlich korrupt war und mit Scharfschützen auf sein Volk schießen ließ. Insofern ist es sicher eine positive Entwicklung, wenn er jetzt weg ist.
    Jede Nation hat die Führer, die sie verdient. Wenn sich das kollektive Bewusstsein schneller entwickelt als das der Führer, dann müssen diese durch solche ausgetauscht werden, die eher das kollektive Bewusstsein repräsentieren.
    Das A und O ist also die Entwicklung des kollektiven Bewusstseins, d.h. die Summe der individuellen „Bewusstseine“. Damit wären wir wieder bei der Schlüsseltechnologie des Bewusstseins – die Gruppenpraxis der TM und Fortgeschrittenenprogramme, durch die man den Maharishi-Effekt erzeugen kann. Ein US-Army-Veteran wirbt seit Jahren für die Invincible Defense Technology, konnte aber bisher im Westen und Eurasien keine Resonanz finden.
    http://www.lebensqualitaet-technologien.de/artikel1/unbesiegbare_verteidigung3.html
    Zur Zeit wird versucht, mit privaten Spenden eine Gruppe auf die Beine zu stellen http://www.invincible-ukraine.org/
    Ich stelle mir vor, dass den destruktiven Kräften (Otpor!) erlaubt ist, korrupte, gewalttätige Diktatoren zu beseitigen. Wenn sie diese Aufgabe erledigt haben, werden sie sich selbst zerstören. Dann kommt das Goldene Zeitalter.:-))

    LG Klaus

    Gefällt mir

    • Hallo Klaus,


      vielleicht hättest du noch erwähnen sollen, dass Janukowitsch wohl ziemlich korrupt war und mit Scharfschützen auf sein Volk schießen ließ. Insofern ist es sicher eine positive Entwicklung, wenn er jetzt weg ist.

      DAS ist falsch! Janukowitsch mag sich von anderen Politikern in dieser Hinsicht nicht großartig unterscheiden, aber er gab NICHT den Befehl dazu. Im Gegenteil, wurde von „gewissen Kräften“ auf BEIDE Seiten geschossen, um Öl ins Feuer zu gießen.

      Janukowitsch hat versucht die Eskalation zu vermeiden.Die Regierung machte Angebote, sogar mit Regierungsbeteiligung.
      Alles wurde von der “Opposition” abgelehnt. Die Gewalt wurde seitens einiger reaktionärer Kräfte der “Opposition” eskaliert.

      Teile der “Opposition” rief zur Bewaffnung auf und von dort gingen die ersten Schüsse mit scharfer Munition aus.
      Selbst dann mahnte Janukowitsch die Truppen an – zurückhalten zu agieren. Ein Beispiel ist der Rückzug der Sicherheitskräfte in den Park.
      Janukowitsch hat seine Möglichkeiten bei weitem nicht ausgeschöpft ..

      Das A und O ist also die Entwicklung des kollektiven Bewusstseins, d.h. die Summe der individuellen „Bewusstseine“.

      Ganz genau!

      lg,

      Gefällt mir

      • Sevitio Stefanos,😀

        ……teile Deine Hintergrund- und (aus meiner Sicht) völlig richtige Analyse…..der „vom Westen, gezielt initierten Eskalationsentwicklung….

        ……..wobei Janukowitsch beileibe auch nicht als höherer „Engel“ durchgehen dürfte…..

        …..ich denke Klaus meinte es so……dass derzeit….zuerst mithilfe uns nicht so gut gesonnener Kräfte (denen des Westens)….ihre eigens zuvor installierten Korruptoren und Diktatoren wieder entfernt werden (erspart unsere eigene Energie darauf)…..wonach diese sich daraufhin dann auch „selbst“ beseitigen werden……

        …..wäre soweit erfreulich….ob es letztlich auch so kommt, werden wir sehen und bleibt derweil abzuwarten…….aber wenn Ihr und auch ich da eh` keine Energie mehr hineinbuttern……muss sie ja zwangsweise dann von woanders her kommen……

        ……und gegen dieses eigene „Aufreiben“ unter ihnen und gegeneinander, kann und will ich auch gar nichts mehr unternehmen!!!……und hilft es erstmal…..und wenn sie keine Hilfe annehmen wollen……hast Du auch keine Handhabe mehr dabei……

        lg Joe

        Gefällt mir

        • Hi Josie,

          Diese Reibung ist wichtig und vonnöten, da muss noch viel ausgespielt werden.
          Ich geb da insoferne Energie, als daß ich optimistisch bin, was die Endentwicklung betrifft.

          Was willst da „unternehmen“, die Leute müssen eh selber draufkommen!

          lg,

          Gefällt mir

          • ……gelle?!!!…😀

            Gefällt mir

          • Also, lieber Steven, ist Deine Grundeinstellung, dass alles schon werden wird. Ende gut, alles gut. Ich gebe Dir Recht, aber was ist, wenn die Leute eine sehr, sehr lange Zeit brauchen, um zu lernen?
            Jene, die die Weltgeschehnisse kreieren, wissen um die Dumpfheit des Volkes…..
            .
            Meine Frage: Was muessen die Leute erfahren? Geht das aus Deinem Artikel hervor? Ich lese, dass noch viele Reibungen vonnoeten sind. Wie ueberall, richtig? Alle geben Dir Recht und sehen ein, dass Loesungen nur auf der Ebene der Politik stattfinden. Ich hoere von einem Janukowitsch und anderen korrupten Typen… so what?

            Ich denke, die Hauptaufmerksamkeit sollte Alternativen gegeben werden. Und ich habe die links von Klaus Weber aufgeschlagen und gelernt, dass es moeglich ist, die allgemein, ueberall vorherrschende Dumpfheit durch die Anwendung von TM aufzuloesen. Es geht um Aufwachen!

            Die Seattle ‚Seahawks‘ haben die ‚Superbowl gewonnen, weil sie Yoga und Meditation gemacht haben – und nun sehe ich all die
            vielen wissenschaftliche Untersuchungen bzgl den Auswirkungen der TM auf das kollektive Bewusstsein!

            Das bestaetigt meine These, dass Diskussionen und Meinungsaustausch und politische Strategien nicht notwendig sind, das ‚goldene‘ Endergebnis herbeizufuehren.
            Ich denke, es ist effektiver, Klaus‘ links aufzuschlagen und ueber Alternativen nachzudenken als ueber Themen zu diskutieren, deren Einzelheiten von korrupten Medien vorgegeben werden.

            Ich wuerede mich freuen, wenn es hier nicht um Macht und Missbrauch! und deren Details geht, sondern um die beste = effektivste Anwendung des Bewusstseins.

            Vielleicht lese ich ja irgendwann einmal ueber all die Bewusstseinstechniken und deren Effekt auf das kollektive Bewusstsein. Das waere schoen, Steven.

            Lg Guenter

            Gefällt mir

            • Hallo Günther,

              Ich gebe Dir Recht, aber was ist, wenn die Leute eine sehr, sehr lange Zeit brauchen, um zu lernen?
              Jene, die die Weltgeschehnisse kreieren, wissen um die Dumpfheit des Volkes…..

              Ja, darum müssen die Leute sich endlich bewegen – und daß wird halt noch etwas dauern.
              Ich hab über sogenannte Alternativen viel geschrieben, es gibt echt genug, nur, wenige
              engagieren sich wirklich ..

              lg,

              Gefällt mir

      • Hallo Klaus Weber,

        das mit den Scharfschützen … ist gemäß dem auf EAT15 gebrachten Artikel schon eher seeeehr sehr fraglich, ob das von der Regierung Janukowitsch ausging https://stevenblack.wordpress.com/eat-15/#comment-51500

        LG Petra

        Gefällt mir

      • Hallo Steven,

        ich bezog mich dabei auf diese Berichte. https://www.google.com/#q=janukowitsch+Scharfsch%C3%BCtzen. Ob sie stimmen, kann ich natürlich nicht beurteilen. Vielleicht wird der Internat. Gerichtshof das klären.

        LG Klaus

        Gefällt mir

        • Hi Klaus,

          Vielleicht wird der Internat. Gerichtshof das klären.

          Derartiges steht zu befürchten, na klar – von wegen klären.
          Dieser Gerichtshof dient meist nur den westlichen politischen Interessen, da ist nur einseitige
          Verurteilung zu erwarten.

          Sowas dachte ich mir schon, Mainstreampropaganda aka DaNachrichten News..

          lg,

          Gefällt mir

        • Hey Klaus,

          „Vielleicht wird der Internat. Gerichtshof das klären…..“

          ….hast „DER“ schon jemals was zur allg. Zufriedenheit klären können ???……ich kann mich jedenfalls „nicht“ erinnern daran???

          lg Joe

          Gefällt mir

  • Danke dir Steven sehr
    für diesen vorzüglichen Artikel.

    Dadurch daß du einen sehr guten Spürsinn für obligatorisches
    Hintergründwissen hast und Quellen und Fakten bringst,
    habe ich mehr und tiefere Erkenntnisse über die Lage in der Ukraine durch deinen Artikel erfahren.

    Daß du die menschlichen Nöte, die der Boden für diese Saat der EU-NWO
    sind, abschließend bringst, erklärt die geistigen Zusammenhänge „Teilerblindeten Meute“, die ja auch in den Propagandazentralen erforscht wurden.

    Das macht die Notlage für die Menschen nicht besser, weil ja gerade die Globalisierung ein Massenproduzent von existenziellen Problemen sind. Es scheint ein Teufelskreis zu sein und braucht wirklich viele gute Menschen, die etwas machen und anderes nicht mitmachen.

    Die Danachrichten und Informationen sind sehr gut auseinandergezupft.

    Starker Artikel
    Petra

    Gefällt mir

    • Danke dir, liebe Petra!

      Er verdankt dir „sein Leben“, du hast mich stimuliert ..😉

      lg,

      Gefällt mir

      • Na dann,
        erstrecht danke😀
        Petra

        Gefällt mir

        • Pro-amerikanischer Staatsstreich in der Ukraine
          Voltaire Netzwerk |
          français English Español italiano فارسى
          +

          Unter der Aufsicht und in Anwesenheit von US-Diplomaten hat die ukrainische Rada Verkhvna einen Staatsstreich am 22. und 23. Februar 2014 ausgeführt.

          Zuerst nahm das Parlament Kenntnis von dem gezwungenen Rücktritt seines Präsidenten und hat den ehemaligen Chef des Geheimdienstes, Olexander Turtschinow an seiner Stelle gewählt.

          Dann haben 328 Abgeordnete von 450 die Verfassung aufgehoben und sie durch die von 2004 ersetzt [1], das heißt ohne Referendum und in Notsituationen unter Verstoß gegen § 156 und 157 der Verfassung.

          Unmittelbar danach haben die Abgeordneten den Präsidenten der Republik, Viktor Janukowitsch abgesetzt, ohne das Verfahren der Anklage einzuhalten und ohne Kontrolle des Verfassungsgerichtshofs, d.h. unter Verletzung von Artikel 111 der Verfassung.

          Sie stimmten für die Befreiung der ehemaligen Premierministerin und Milliardärin Julia Timoschenko, die zu 7 Jahren Gefängnis für Machtmissbrauch verurteilt wurde, und deren Prokurist Olexander Turtschinow ist.

          Schließlich haben sie am nächsten Tag Olexander Turtschinow, unter Verletzung von Artikel 112 der Verfassung, zum Interim-Präsidenten proklamiert.
          Seine vorläufige Macht überschreitend, hat der „Präsident“ Turtschinow seinen Freund Valentin Nalivaitschenko an der Spitze des Geheimdienstes ernannt, und setzte die Präsidentschaftswahlen für den 25. Mai fest, an denen Julia Timoschenko kandidieren sollte.

          Dieser Coup wurde sofort von den westlichen Mächten als eine „Rückkehr zur Demokratie“ (SIC!) gefeiert.

          Übersetzung
          Horst Frohlich
          ________________________
          http://www.voltairenet.org/article182327.html

          Gefällt mir

          • Erste Erklärung von Wiktor Janukowytsch

            Wiktor Janukowytsch hat in einer ersten Erklärung nach dem Putsch gegenüber der Bevölkerung der Ukraine gesagt, er sieht sich selber als legitim gewählten Präsidenten der Ukraine. „Ich, Wiktor Janukowytsch, spreche zu den Menschen der Ukraine. Ich bin der Meinung, immer noch das legitime Oberhaupt des ukrainischen Staates zu sein, gewählt bei einer freien Wahl durch die Bürger der Ukraine,“ sagte er. Dann hat er Russland gebeten seine Sicherheit zu gewährleisten, da er Angst vor radikalen Aktionen durch Extremisten befürchtet, welche die Macht in der Ukraine an sich gerissen haben. „Ich erhalte Drohungen, muss Russland um meine persönliche Sicherheit bitten,“ fügte er hinzu.

            Dann äusserte Janukowytsch sich darüber was im Parlament stattfindet. „Die Ereignisse im Verkhovna Rada sind illegal wegen der Abwesenheit der Mitglieder der Vertreter der Regionen und anderen Fraktionen.“ Dann sagte er: „Ich glaube die Vereinbarung um die Krise in der Ukraine zu lösen, welche die Anführer der ukrainischen Opposition und ich in der Anwesenheit der westlichen Partner am 21. Februar 2014 unterzeichnet habe bleibt unerfüllt.“

            Er besteht auf die Erfüllung der Kompromissvereinbarung. „Ich erkläre hiermit offiziell meine Entschlossenheit bis zum Ende zu kämpfen, für die Implementierung der wichtigen Kompromissvereinbarung betreffend der Erholung der Ukraine von der tiefen politischen Krise,“ sagte Janukowytsch.

            Wiktor Janukowytsch erklärt die neuesten Entscheidungen des Parlaments als illegal. „Bedauerlicherweise ist was im Verkhovna Rada heute passiert illegal. Viele Parlamentarier sind nicht anwesend, weil sie Angst um ihr Leben haben.“ Einige Parlamentarier sind massiver Gewalt ausgesetzt worden und mussten flüchten, erklärte er.
            _________________________________________________________________________________________________________
            Quelle:http://alles-schallundrauch.blogspot.co.at/2014/02/erste-erklarung-von-wiktor-janukowytsch.html

            Gefällt mir

  • Hallo,

    „In gewisser Weise sehen wir hier viele “Eisenspäne”, die auf einen starken Magnetismus reagieren. Und ganz offensichtlich war Janukowitsch nicht in der Lage, diesem Ansturm standzuhalten.“

    ja, vielleicht ist deswegen Janukowitsch aus der Ukraine geflohen, er ist auch wegen Angst geflohen, aber nicht nur wegen Angst sondern ihm war Klar das er sowieso verlieren wird, es war ihm auch Klar das er nur eine macht ausübende Spielmarionette von Putin ist, und er macht sich die eigene Hände für Putin Blutig, und um so was zu Realisieren, sich über die eigene Taten Bewusst zu werden dazu braucht man eben diese starke “Eisenspäne” die Bewusst Werdung stimulieren.

    lg,

    Gefällt mir

  • Hallo,

    Die Westliche sozusagen Union ist gar nicht damit zufrieden das der Janukowitsch Plötzlich geflohen ist, weil gerade wo man Öl ins Feuer goss ist der Janukowitsch Plötzlich geflohen, ziel war aber richtige Schlachtfelder zwischen Opposition und Regirung zu erzeugen damit Chaos entsteht, weil in einem Chaos kann man einen Westlichen Politischen Machtverhältnis gegen die Ukrainische Regierung ausüben, aber die Situation hat sich jetzt wieder beruhigt, nur jetzt braucht die Ukraine dringend Geld, aber die Westliche Union muss jetzt abwarten bis es zu einem Staatsbankrott kommt, weil das ist der zweite sichere Weg der zum Chaos führen wird, nur in einem Chaos der durch Staatsbankrott und nicht durch geflohenen Janukowitsch entstanden ist, macht einen sehr großen Politischen unterschied aus.

    lg,

    Gefällt mir

  • Hallo,
    „Die Merkelsche CDU kann man da getrost unter “ferner liefen” einreihen und koordiniert am ehesten die Interessen der Zahnlosen EU…“

    Nun, die zahnlose EU bekommt da wahrscheinlich noch andere Probleme…
    Zum Beispiel kann in der EU der Konflikt in der Ukraine die Gasversorgung beeinträchtigen.
    Wie ich gelesen habe, stammen 22% der Gaslieferungen für die EU aus Russland, 20% stammt es aus Norwegen. Ein großer Teil der Erdgaspipelines verläuft durch die Ukraine, gefolgt vom Nordstream durch die Ostsee, und einer weiteren durch Weißrussland.
    Unruhen oder eine Eskalation des Konflikts können somit die Energiesicherheit der EU in Frage stellen.
    Es geht also auch um die Kontrolle von Europa, denn wer die Energieversorgung kontrolliert, kann ebenfalls die Wirtschaft kontrollieren. Die USA möchte sich ihren Platz nicht streitig machen lassen. Sie wollen ihren Einfluss, ihre Vormachtstellung behalten, die dann durch Russland gefährdet ist.

    Noch einen anderen interessanten Punkt habe ich gelesen. Vor allem österreichische und italienische Banken sind massiv in der Ukraine investiert. Das könnte zu weiteren Bankenproblemen und den damit verbundenen Folgen/Krisen führen, was sich ebenfalls zum Schaden der europäischen Gemeinschaft auswirken wird.

    Jetzt sollte man sich fragen, wem nutzt ein destabilisiertes Europa?

    LG

    Gefällt mir

    • Hallo Monika,

      Nun, die zahnlose EU bekommt da wahrscheinlich noch andere Probleme…
      Zum Beispiel kann in der EU der Konflikt in der Ukraine die Gasversorgung beeinträchtigen.

      Da sich die deutsche Regierung so sehr ins Zeug legte, um ihre ureigensten Interessen in dieser Hinsicht zu vernachlässigen,
      und geschlossen den amerikanischen Sermon wiederkäuen, hab ich den Verdacht, daß es da einen Deal geben muss.
      Ob der eingehalten wird, steht allerdings auf nem anderen Papier ..


      Jetzt sollte man sich fragen, wem nutzt ein destabilisiertes Europa?

      Darum kann es derzeit nicht gehen, eher, es von Russland zu isolieren.
      Erinnerst du dich an die jüngste Meldung, wonach die Chinesen ca. 45 Milliarden $
      US Staatsanleihen auf den Markt warfen? Belgien hat sie gekauft, was den Amerikanern
      Luft verschaffte – = EU.

      lg,

      Gefällt mir

      • Zum ersten Punkt:
        Der Spagat zwischen den Großmächten (?)…😉
        Der zweite Punkt:
        Das eine Problem hängt doch mit dem anderen zusammen…😦
        Ich wünsche einen angenehmen Tag.
        LG

        Gefällt mir

  • yeah…geht doch, Steven werden die Kommentare auf EAT nicht in Kommentarleiste angezeigt???

    Gefällt mir

  • Servus Stefan@all,

    „Schon sehr interessant, wer sich da alles ins gemeinsame Bett legt ..“

    Die Russen und ebenso die Ukrainer wissen überwiegend schon recht gut Bescheid, was da wirklich gespielt wird bzw. erkennen die Hintergründe….und zwischen 80-90% der „normalen“ Bevölkerung des Landes, würde diese s.g. Oppositionellen und ganz speziell die Anhänger der Свобода-Partei (deutsch = Freiheit) unter ihrem „Führer“ Oleh Tjahnybok (der dort tatsächlich „nur“ Führer genannt wird), am liebsten schon heute als morgen aus dem Land werfen.

    Kurz nach dem Fall der Berliner Mauer 1991 (Zufall?) gegründet, hatte sie zuerst (bis Februar 2004) auch den Namen Sozial-Nationale Partei der Ukraine und sich später erst und zugunsten besserer politischer Hoffähigkeit in „Swoboda“ umbenannt.

    :http://www.youtube.com/watch?v=XzF16NdEhF4

    …..würde mich nicht wundern, wenn hier wieder einmal, zumindest als eines der Endziele dahinter steht, die Ukraine als Land in Ost und West aufzuspalten, so wie es bisher schon oft in unserer zurückliegenden Geschichte geschehen ist (Korea, Deutschland, Jugoslavien, Tschecheslowakei usw.)……

    …..und Russland damit zu provozieren und letztlich global zu isolieren, ist ganz sicher auch ein Teil ihrer Intension…..Deutschland täte wirklich gut daran, sich Russland endlich wieder anzunähern, aber mit dieser, unserer zionistischen Clique hier am Ruder, bisher leider eher sehr unwahrscheinlich……

    ….wie war das doch gleich:…..“Versicherungsverteter verkaufen Versicherungen. Staubsaugervertreter verkaufen Staubsauger…..und Volksvertreter verkaufen das Volk.“

    :http://www.youtube.com/watch?v=mDIJI_PqJrI&feature=youtu.be

    …..oder noch klarer ausgedrückt: „Die Regierungspolitik kurz und einfach erklärt“

    :http://www.youtube.com/watch?v=US3w–F-r7E

    „Es gibt inzwischen haufenweise “Verschwörungstheorien” dazu, einige davon sind leider nur zu wahr.

    (Tut mir leid, der Mond ist kein Thema ..):mrgreen:

    Einen schönes WE Dir und Euch allen und liebe Grüße in die Runde……..johannes

    Gefällt mir

  • Hi tHw,

    Tut mir leid, Ragnarök ist nicht das Thema ..

    lg,

    Gefällt mir

  • Hallo!!
    Kannst du Stefan oder kann mir jemand anderer hier eine
    „Politische Nachrichtenseite“ empfehlen, die (zumindest halbwegs)
    tatsachengetreu berichtet? (Ukraine/RU).. kann auch eine Russische
    webseite sein, falls sich unter den Lesern russisch sprachige befinden…
    DANKE!
    LG! Lara

    Gefällt mir

    • Hallo Lara,

      http://de.ria.ru
      http://german.ruvr.ru

      DAS sind zwar halbstaatliche Medien, aber immer noch besser als unsere.

      http://nocheinparteibuch.wordpress.com/
      Der Mann betreibt es privat, hat aber einen ziemlich guten Durchblick –
      okay, nicht immer, aber man kann ja mitdenken, nicht?😉

      Und wirklich sehr gut, ist der hier:
      Zwar viel über Syrien und Krieg – aber wens interessiert:

      http://www.chartophylakeion.de/blog/category/blog/

      Und natürlich: http://www.net-news-express.de/

      lg,

      Gefällt mir

      • Pressekonferenz – Putin äußert sich zur Lage in der Ukraine (deutsche Vertonung)

        :http://www.youtube.com/watch?v=k_9ZK31a86k&feature=youtu.be

        lg,

        Gefällt mir

      • “Vor unseren Augen”
        Moskau kehrt die Rollen in Kiew um
        von Thierry Meyssan

        Während die NATO-Führer über den Staatsstreich von Kiew jubeln, den sie immer mehr vor ihrer öffentlichen Meinung als eine Revolution ausgeben, kehrt sich die Situation auf dem Terrain um. Statt einer Regierung voller Schläger, die die Spannung zwischen Washington und Moskau anhebt, sind es jetzt amerikanische Agenten, die die Macht ausüben und die von ihnen geschaffenen Unruhen verwalten. Das Land ist aber ruiniert, und niemand, wer auch immer, wird es schnell wieder hochbekommen. Russland kann jetzt seine eigenen Interessen durchsetzen, ohne die Schulden der Korruption der letzten zwei Jahrzehnte zu übernehmen.
        Voltaire Netzwerk | Damaskus | 4. März 2014
        français عربي Português русский English فارسى Español Armenian italiano ελληνικά
        +

        JPEG – 33.3 kB

        Russland reagierte während der Olympischen Spiele in Sotschi nicht auf die ukrainischen Ereignisse [1]. Die Presse machte weiter ihre Titel über die Heldentaten der Athleten, während man sich in Kiew und in mehreren Landeshauptstädten schlug. Nach Auffassung des Kremls hätten die Feinde Russlands jederzeit noch sein Sportfest in Blutvergießen verwandeln können.

        Wie vorgesehen, war die Macht in Kiew, als die Spiele endeten, schon in anderen Händen [2]. Der sehr irregeführte Westen hatte den Eindruck einer pro-europäischen Revolution. Die Veröffentlichung eines Telefongesprächs zwischen der Stellvertreterin des US-Außenministeriums Victoria Nuland und ihrem Botschafter Geoffrey R. Pyatt, lässt jedoch keinen Zweifel über die amerikanische Verschwörung.

        Mit Hilfe von falschen Bildern hat man dem Westen eine Regierung von Schlägern und Korrupten [3] für eine russenfreundliche Folterbande verkauft [4]. Wie in allen diesen « Farbenrevolutionen » haben mysteriöse Scharfschützen von Dächern auf die Manifestanten und die Polizei zugleich geschossen und die Regierung wurde dafür zur Verantwortung gezogen. Der Westen hatte in der Verwirrung den Eindruck, dass die Bevölkerung die offiziellen Gebäude eingenommen habe. In Wirklichkeit, während die hauptsächlich nazistischen Manifestanten auf dem Maidanplatz über die internationalen TV-Kanäle in live kämpften, besetzten Politiker diskret Ministerien in einem anderen Teil der Stadt. Darüber kann der Westen beruhigt werden: es sind nicht die Nazis, die die Macht erbeutet haben.

        Die ukrainischen Nazis haben nichts mit den west-europäischen Rechtsextremen zu tun, normalerweise offen zionistisch (außer dem französischen Front National). Sie sind während des Kalten Krieges in die stay-behind Netzwerke der NATO eingegliedert worden, um die sowjetische Wirtschaft zu sabotieren und wurden dann von Polen [5] und Litauen betreut. Sie wurden während der dreimonatelangen Proteste durch islamistische Tataren verstärkt, die dafür speziell aus Syrien, wo sie den Dschihad praktizierten, zurückgekommen sind [6]. Die Tataren, die historischen Einwohner der Krim, die von Stalin wegen ihrer Unterstützung der Nazis während des zweiten Weltkrieges vertrieben wurden, sind heute hauptsächlich in der Ukraine und in der Türkei ansässig. Sie konnten auf dem Maidanplatz ihre in Syrien gewonnene Erfahrungen zeigen. Sie haben den Polizisten die Augen ausgestochen und haben sie verstümmelt [7].

        Die Revolution vom Maidanplatz verbirgt einen klassischen Staatsstreich [8]. In Anwesenheit von US-„Diplomaten“ hat die Rada gegen die Verfassung verstoßen, die sie ohne ein Referendum abgeschafft hat. Sie hat ohne Debatte und Prozess den amtlichen Präsidenten abgesetzt und Olexander Turtschinow, dem ehemaligen Leiter der Geheimdienste die legislativen und exekutiven Befugnisse erteilt.

        Der neue Diktator ernannte Arseniy Yatsenyuk zum Premierminister, was oh Wunder, den im Voraus ausgesprochenen Wünschen von Victoria Nuland entsprach. Der neue Premierminister hat ein Kabinett gebildet, das er den Demonstranten auf dem Maidan-Platz präsentierte. Sie waren jetzt viel zahlreicher als die Nazis, die nur mehr ein Drittel ausmachten und haben viele von ihnen ausgepfiffen, weil sie Juden waren.

        Auf der Krim, wo die Mehrheit der Bevölkerung Russisch ist und wo die russischen Marine stationiert, hat das regionale Parlament in einem „revolutionären Schwung“ die Kiew-treue Kommunalverwaltung umgekehrt und ihre (prorussische Verwaltung) ausgerufen. Gleichzeitig nahm Militär in Uniform aber ohne Flagge oder Abzeichen die öffentlichen Gebäude und den Flughafen ein, um die neue Regierung von Kiew zu hindern, ihre Truppen zu senden.

        In Kiew prangerte die Rada eine russische Einmischung an und verlangte die Einhaltung des Memorandum von Budapest. 1994 hatten die USA, Großbritannien und Russland ein Abkommen gezeichnet, mit dem die Integrität von der Ukraine gegen den Verzicht der Atomwaffen ausgehandelt wurde [9]. Aber für Moskau gilt dieses Memorandum nicht mehr, weil es durch Washington und London seit der „orangen Revolution“ von 2004 gebrochen wurde [10] und noch mehr, seit dem Staatsstreich der letzten Woche.

        Was wird jetzt passieren ? Am 25. Mai organisiert Brüssel die Wahl des europäischen Parlaments, Kiew eine Präsidentschaftswahl, während die Krim ein Referendum für eine Selbstbestimmung abhält. Wenn die Krim selbstständig sein wird, kann sie immer noch für einen Anschluss an Russland wählen, dem sie bis 1954 angehörte. Die EU wird allein den Hoffnungen, die sie heraufbeschworen hat, gerecht werden, und folglich einen Teil der 35 Milliarden der ukrainischen Schulden zahlen müssen, mit Geld, das sie nicht hat. Die Nazis vom Maidanplatz werden nicht im Untergrund verschwinden, sondern ihren Anteil an der Regierung verlangen.

        Aber die Geschichte wird deshalb noch nicht zu Ende sein, weil für den Kreml die Probleme des östlichen Teils der Ukraine (die eine russische Bevölkerung und eine Rüstungsindustrie beherbergt) und von Transnistrien (das ehemalige Bessarabien, das einst das Forschungs-Zentrum für sowjetische Raketen war) bestehen bleiben. Dieses kleine Land mit russischer Bevölkerung, das auf keiner Karte enthalten ist, weil es kein Mitglied der Vereinten Nationen ist, hat seine Unabhängigkeit nach der Auflösung der UdSSR genommen, gilt aber als Teil der Republik Moldawien. Es kämpfte tapfer gegen einen Krieg, den ihm Moldawien, die rumänische Luftwaffe und Berater der NATO im Jahr 1992 machte [11]. Es hat es seither geschafft, das sowjetische Modell der sozialen und demokratischen Institutionen zu behalten trotz der Annahme demokratischer Institutionen. Seine Sicherheit wird durch eine Russische „Friedenstruppe“ [12] gewährleistet. Mindestens zwanzig ukrainische Quadratkilometer könnten sich erheben und Transnistrien beitreten, um ihm einen Zugang zum Schwarzen Meer zu bieten, aber die Ukraine wäre dadurch von ihrem westlichen Teil abgeschnitten. Die Verbindung von der Krim mit Transnistrien jedoch, würde zumindest mehrere hundert Kilometer Küste, einschließlich der Stadt Odessa erfordern.

        Die Unruhen werden sich daher weiter in der Ukraine fortsetzen, aber das wird zu ihren Lasten sein – der Vereinigten Staaten und von der Europäischen Union -. Abgesehen von der finanziellen Belastung, wie werden sie mit ihren siegreichen alliierten Nazis und Dschihadisten umgehen? Die Demonstration der Stärke von Washington erweist sich als Fiasko [13].
        Thierry Meyssan

        Übersetzung
        Horst Frohlich

        Quelle
        Al-Watan (Syrien)
        Facebook Twitter Delicious Seenthis Digg RSS

        [1] „Nach Jugoslawien, die Ukraine?“, von Thierry Meyssan, Voltaire Netzwerk, 6. Februar 2014.

        [2] „Gespräch zwischen Vize-Staatssekretär und Botschafter der USA in Ukraine“, Oriental Review, Voltaire Netzwerk, 8. Februar 2014.

        [3] « L’Ukraine brade son secteur énergétique aux Occidentaux », par Ivan Lizan, Traduction Louis-Benoît Greffe, Однако, Réseau Voltaire, 2 mars 2013.

        [4] „Falsche Bilder aus der Ukraine“, Voltaire Netzwerk, 7. Februar 2014.

        [5] „ Polen, der neue Brückenkopf eines Destabilisierungsplans der NATO“, von Andrew Korybko, Oriental Review, Voltaire Netzwerk, 1. März 2014.

        [6] „Dschihadisten gewährleisten den Ordnungsdienst der Demos in Kiew“, Voltaire Netzwerk, 5. Dezember 2013.

        [7] « Евротвари выкололи глаз и отрубили руку пленному бойцу », You Tube, 21 février 2014.

        [8] „Pro-amerikanischer Staatsstreich in der Ukraine“, Voltaire Netzwerk, 24. Februar 2014.

        [9] “Memorandum on Security Assurances in connection with Ukraine’s accession to the Treaty on the Non-Proliferation of Nuclear Weapons”, Voltaire Network, 5 December 1994.

        [10] « Washington et Moscou se livrent bataille en Ukraine », par Emilia Nazarenko et la rédaction, « Ukraine : la rue contre le peuple », Réseau Voltaire, 1er et 29 novembre 2004. (Auch auf spanisch)

        [11] « En 1992, les États-Unis tentèrent d’écraser militairement la Transnistrie », par Thierry Meyssan, Réseau Voltaire, 17 juillet 2007. (Auch auf spanisch)

        [12] « Tiraspol, base avancée de l’armée russe ? », par Arthur Lepic, Réseau Voltaire, 15 août 2007.

        [13] „Kann Washington zu gleicher Zeit drei Regierungen stürzen?“, von Thierry Meyssan, Al-Watan (Syrien), Voltaire Netzwerk, 23. Februar 2014.
        Thierry Meyssan

        Thierry Meyssan Französischer Intellektueller, Präsident und Gründer des Réseau Voltaire und der Konferenz Axis for Peace. Er veröffentlicht Analysen über ausländische Politik in der arabischen, latein-amerikanischen und russischen Presse. Letztes, auf Französisch veröffentlichte Werk : L’Effroyable imposture : Tome 2, Manipulations et désinformations (hg. JP Bertand, 2007).

        Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

        Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quelle anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne sie für geschäftliche Ziele zu benützen (Lizenz CC BY-NC-ND).
        ___________________________________________________
        Quelle: http://www.voltairenet.org/article182478.html

        Gefällt mir

        • Wer sind die Nazis in der ukrainischen Regierung?
          von Thierry Meyssan

          Die Regierung der Ukraine, die aus dem Staatsstreich entstand, wurde von den Westmächten anerkannt. Sie umfasst mehrere, ausdrückliche Nazi Organisations-Mitglieder, wovon drei Leader sich durch falsche Bilder von Aggression und Foltern gebrüstet hatten, um die öffentliche Meinung im Westen von der Grausamkeit des demokratisch gewählten Präsidenten, Viktor Janukowitsch zu überzeugen. Der stellvertretende Sekretär des Nationalen Sicherheitsrates behauptet seine Beziehungen zu Al-Kaida.
          Voltaire Netzwerk | Damaskus | 6. März 2014
          français Español English italiano Português
          +

          Der von der CIA organisierte Putsch in Kiew hat Oligarchen und extremistische Gruppen als Regierungsvertreter an die Macht gebracht. Unter seinen Mitgliedern ist die Gegenwart von mehreren Nazi-Führern zu bemerken. Es ist das erste Mal seit dem zweiten Weltkrieg, dass Politiker, die sich direkt auf das Dritte Reich berufen, in Europa an die Macht kamen.

          Zwei der Mitglieder behaupten ihre Beziehungen mit dem islamischen Emirat des Nordkaukasus, einer Organisation, die nach UNO-Angaben im Zusammenhang mit Al-Qaida steht. Und einer von ihnen ging nach Russland, um es in diesem Rahmen zu bekämpfen.

          Drei ihrer Mitglieder nahmen an Manipulations-Operationen teil, indem sie vortäuschten, Opfer des demokratischen Regimes von Janukowitsch gewesen zu sein.

          JPEG – 11.2 kB
          Andriy Parubiy (Андрій Парубій)

          Andriy Parubiy (Андрій Парубій) Sekretär des nationalen Rates der Sicherheits- und Verteidigungspolitik (die Stelle, die das Ministerium für Verteidigung und Streitkräfte überwacht). Mitbegründer der nationalen Sozialistischen Partei der Ukraine (mit Oleh Tyahnybok).

          Dmytro Jarosch (Дмитро Ярош)

          Stellvertretender Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates (die Stelle, die das Ministerium für Verteidigung und Streitkräfte überwacht).
          Führer von Stepan Bandera Treezoob und dem Rechten Sektor.

          Jarosch kämpfte in Tschetschenien an Seiten der Islamisten. Am 1. März 2014 rief er den Emir des Nordkaukasus, Dokka Umarov (Доку Умаров) zu Hilfe, der von den Vereinten Nationen als Mitglied der Al-Kaida angesehen wird.

          Das unter der Regie von Andriy Kozhemyakin gemachte falsche Video, worin Andrei Dubovik die Rolle des bösen Bullen spielte, spielte ersterer den armen Aktivisten, den man im Schnee demütigte [1].

          Oleksandr Sych (Александр Сыч)
          Stellvertretender Ministerpräsident.

          Mitglied der Partei der Freiheit (Svoboda/Свобода). Anti-Abtreibungs-Aktivist (auch bei Vergewaltigung).

          Ihor Tenyukh (Игорь Тенюх)
          Verteidigungsminister

          Obwohl seine formale Mitgliedschaft an der Partei der Freiheit (Svoboda/Свобода) nicht sichergestellt ist, nahm er an ihren Sitzungen teil. Ausgebildet in den Vereinigten Staaten, leitete er gemeinsame Manöver der Ukraine und der NATO. Während des Krieges in Georgien (2008) organisierte er die Blockade von Sewastopol und wurde zum Admiral der Flotte ernannt. Seine Ernennung zum Minister der Verteidigung hat die ukrainische Marine überzeugt, die neue Regierung nicht anzuerkennen, und die russische Flagge zu hissen.

          Serhiy Kvit (Сергей Квит)
          Minister für Bildung

          Mitglied der Partei der Freiheit (Svoboda/Свобода).

          Andriy Mokhnyk (Андрей Мохник)
          Minister für Ökologie und natürliche Ressourcen.

          Mitglied der Partei der Freiheit (Svoboda/Свобода)

          Ihor Shvaika (Игорь Швайка)
          Minister für Landwirtschaft und Ernährung

          Mitglied der Partei der Freiheit (Svoboda/Свобода).

          Dmytro Bulatov (Дмитрий Булатов) Minister für Jugend und Sport Mitglied der ukrainischen Selbstverteidigung (UNA-UNSO). Er behauptete vom 22. bis zum 31. Januar 2014 entführt, eingesperrt und schrecklich gefoltert worden zu sein.

          Darauf ging er nach Deutschland um dort behandelt zu werden, ohne Journalisten getroffen zu haben.

          Allerdings sagte Außenminister Leonid Kodschara, dass der Mann bei guter Gesundheit wäre und dass es sich um eine Inszenierung gehandelt hätte. Schließlich kehrte er ein Monat später in ausgezeichneter Form zurück.

          Oleh Makhnitsky (Олег Махницкий)
          Generalstaatsanwalt der Ukraine

          Mitglied der Partei der Freiheit (Svoboda/Свобода).

          Tatiana Tschornovol (Татьяна Черновол)
          Vorsitzende der nationalen Anti-Korruptions-Kommission

          Mitglied der ukrainischen Selbstverteidigung (UNA-UNSO).
          Thierry Meyssan

          Übersetzung
          Horst Frohlich

          [1] „Falsche Bilder aus der Ukraine“, Voltaire Netzwerk, 7. Februar 2014.
          Thierry Meyssan

          Thierry Meyssan Französischer Intellektueller, Präsident und Gründer des Réseau Voltaire und der Konferenz Axis for Peace. Er veröffentlicht Analysen über ausländische Politik in der arabischen, latein-amerikanischen und russischen Presse. Letztes, auf Französisch veröffentlichte Werk : L’Effroyable imposture : Tome 2, Manipulations et désinformations (hg. JP Bertand, 2007)
          __________________________________________
          Quelle: http://www.voltairenet.org/article182518.html

          Gefällt mir

          • Die anti-ukrainische Propaganda und geheimnisvolle Scharfschützen
            Voltaire Netzwerk |
            Der TV-Sender Russia Today hat eine Telefonabhörung von dem estnischen Außenminister Urmas Paet veröffentlicht, in dem er aufzeigt, dass die geheimnisvollen Scharfschützen vom Maidanplatz mit der pro-europäischen Opposition verwandt waren.

            :http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=ZEgJ0oo3OA8

            Ohne persönlich Stellung zu nehmen telefoniert der liberale Minister hierüber mit der hohen Vertreterin der Europäischen Union, Lady Catherine Ashton, um sie über seine Sorgen zu informieren. Die beiden Protagonisten bestätigten die Echtheit der Konversation. Sie datiert von einer Woche.

            Der entrüstete Minister erklärt, darüber eine Bestätigung von Dr. Olga Bogomolets (berühmte Dermatologin die an den Protesten am Maidan beteiligt war) bekommen zu haben, dass die mit der pro-europäischen-Opposition verbundenen Personen – und nicht die dem Präsident Janukowitsch loyalen Mitglieder der Sicherheitskräfte, – auf Polizei und Demonstranten gefeuert haben, um Unruhen zu provozieren und die Regierung zu stürzen.

            Die aus dem Putsch hervorgegangene Verwaltung hat einen internationalen Haftbefehl gegen Präsident Viktor Janukowitsch erstellt, worin sie ihm vorwirft, angeordnet zu haben, auf seine Gegner zu schießen und in erster Linie für die Gewalttaten vom Maidan verantwortlich zu sein.

            Das Voltaire-Netzwerk hat seit Beginn der Auseinandersetzungen darauf hingewiesen, dass geheimnisvolle Scharfschützen sowohl auf die Demonstranten als auch auf die Polizei geschossen haben, so wie es gleichfalls in jeder „farbigen Revolution“ oder in jedem „Arabischen Frühling“ seit 1989 beobachtet wurde. Im Falle der Bengasi-Unruhen (2011) haben vier Mitglieder der italienischen Spezialeinheiten nach dem Sturz des Regimes gestanden, von der NATO geschickt worden zu sein, um einen Bürgerkrieg zu provozieren.

            Übersetzung
            Horst Frohlich
            ____________________
            Quelle: http://www.voltairenet.org/article182606.html

            Gefällt mir

      • DANKE Stefan für die Links!!!
        LG Lara

        Gefällt mir

  • Nazi-Organisationen brechen auf europäischer Ebene ein

    Von den Mainstream-Medien gekonnt schlecht informiert, wissen die Nordamerikaner und Europäer nichts von der Realität des Putsches von Kiew. Wenn sie im internationalen Fernsehen „[Konter]-Revolutionäre“ in Battle-dress gesehen haben, dann wissen sie nichts über die Organisationen, denen sie angehören und die in Westeuropa keines Gleichen haben. Sie sind jetzt bereits Mitglieder der ukrainischen Regierung und durch die NATO-Mächte anerkannt.
    Voltaire Netzwerk | Moskau (Russland) |

    „Viele sind Faschisten, die es nicht wissen,
    werden es aber entdecken, wenn es an der Zeit ist“
    Ernest Hemingway, „Wem die Stunde schlägt“

    Am 22. Februar sind Aktivisten und Schläger vom Euromaidan zur Aktion übergegangen: Mit Waffengewalt, gegen alle Verfassungsbestimmungen verstoßend, gegen alle internationalen Gesetze, die europäischen Werte mit Füßen tretend, haben sie einen Neo-Nazi-Putsch verübt. Um den geopolitischen Interessen des Westens zu dienen haben Washington und Brüssel — die lautstark in der Welt verkündeten, dass der Euromaidan der friedliche Ausdruck der Hoffnungen der Menschen in der Ukraine war – einen Nazi-Putsch angefacht, dessen Umsetzung durch die Rückgratlosigkeit von Janukowitsch und seiner Regierung erheblich erleichtert wurde.

    Nach dem offiziellen Abschluss vom Freitag in Kiew eines kreditlosen Abkommens für das Ende der Krise, entkam die Situation in dem Land sehr schnell der Kontrolle der Unterzeichner und ihrer „Zeugen“. Keine der Klauseln des Abkommens wurde eingehalten. Die Vertreter der gesetzlichen Macht flohen ins Ausland (oder versuchten, es zu tun). In Kiew wurden die offiziellen Gebäude von Randalierern gestürmt. Es waren die radikalsten Elemente, die ihre Regeln den „Müllköpfen“, die verzweifelt versuchten Maidan im Zaum halten, aufdrängten.

    Was in der Ukraine am 22. Februar 2014 geschah ist nichts anderes als ein Staatsstreich, der von radikalen Gruppen, Anarchisten und Nazis, die in den vergangenen zwei Jahrzehnten durch eine facettenreiche Unterstützung von westlichen Lobbys profitiert hatten, ausgeführt wurde: finanzielle Großzügigkeit, militärische und diplomatische Unterstützung und auch die Hilfe der Religion für den spirituellen Trost und den Ansporn zum Kampf. Viele Städte der Ukraine kennen nun Plünderungen und Angriffe von Seiten der Randalierer bis zu politischer Unterdrückung und versinken jetzt im Chaos.

    Man hat die Vorzeichen des kommenden Chaos durch die Verschleppung der ukrainischen Behörden während der drei Monate langen, durch Brigaden von galizischen radikalen Elementen und mit Hilfe von kriminellen Banden ausgeführten Belagerung von Kiew schnell erkannt; sie kamen um Stadtguerilla zu treiben. Die Vertreter des Staates schwiegen, als tollwütige Fanatiker vor ihren Augen entwaffnete (Berkut) Polizisten lebendig verbrannten, sie schlugen und ihnen die Augen ausstachen. Sie haben nichts getan, um die tollwütigen „Freedom Fighters“ zu stoppen, die Verwaltungszentren in den Provinzen einnahmen, die lokale Beamte demütigten, die Arsenale der Polizei und der Armee im westlichen Teil des Landes plünderten. Sie haben nicht den kleinsten Finger gerührt, als nicht identifizierte, auf den Dächern der Gebäude in Kiew versteckte Heckenschützen kaltblütig die Milizen, Demonstranten und jene, die hier zufällig vorbeigingen, niederschossen. Sie gingen sogar soweit, dass sie ein Amnestie-Gesetz (und dann noch eins!) erließen, das diejenigen, die sich der Gewalt und schwerer Straftaten gegen die öffentliche Ordnung schuldig gemacht hatten, amnestierte. Auf diese Weise öffnete das Regime von Janukowitsch selbst die Türen der Ukraine dem drohenden Gespenst des Verfalls und der im Zuge des Libyen-Krieges gemachten Verwüstung.

    Sind Gruppen die Stadtguerilla machen, wirklich der Ausdruck einer Volksbewegung, die ihre Organisation und Rede beherrscht? Man ist weit davon entfernt.

    Seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion haben internationale Lobbys Milliarden von der Federal Reserve geprägte Dollar verwendet, um Verbände und ukrainische Politiker zu berieseln, um sie für die „Sache der Demokratie“ zu gewinnen. Obwohl sie über die Unmöglichkeit der vom Westen angestrebten historischen Gesamtpolitik genau Bescheid wussten, nämlich die Ukraine in kurzer Zeit von Russland abzuspalten, forderten sie die Ukrainer dennoch auf, «sich entschlossen in Richtung Europa und seiner demokratischen Werte zu bewegen». Deshalb haben sie auf die extremistischen, nationalistischen Gruppen und die Uniaten-Kirche gesetzt [1] (eine griechisch-katholische, vom Heiligen Stuhl im sechzehnten Jahrhundert erstellte Kirche mit orientalischem Ritus), in einem verzweifelten Versuch, die Beziehungen der orthodoxen Christen mit Moskau, die von der heute nicht mehr existierenden Republik beider Völker (Rzeczpospolita) geerbt wurden [2], zu schwächen.

    Seit 1990 haben die Uniaten von der diskreten Unterstützung der neuen, seit kurzer Zeit unabhängigen Regierung in Kiew profitiert. Um den Einfluss von Russland zu mindern, war die eingeschlagene Taktik, die brutale Besetzung der orthodoxen, offiziell mit dem Moskauer Patriarchat verbundenen Kirchen. Der Aufruf zur Buße und zum Frieden ist wohl die letzte Sache, die in den von den Uniaten investierten und kontrollierten Kirchen in all diesen Jahren gepredigt wurde. Vielmehr handelte es sich um Aufrufe für den Kreuzzug gegen die Orthodoxen, die zu rassistischen Übergriffen aufmunterten und sogar Morde rechtfertigten. Gibt es hier den geringsten Unterschied mit den Tiraden der radikalen Dschihad-Prediger, die sich schamlos zum Islam bekennen? Um das herauszufinden, braucht man nur an einer der Predigten von Mikhailo Arsenych teilnehmen, dem Priester einer unierten Kirche des Gebietes Ivano-Frankivsk und ihn predigen hören: „Nun, wir sind bereit für die Revolution. Die einzig wirksamen Kampf-Methoden sind Ermordung und Terror! Wir wollen sicher sein, dass kein Chinese, kein Neger, kein Jude, kein Moskauer noch morgen kommen wird, um unser Land zu konfiszieren.“

    Die Ergebnisse von so einer Gehirnwäsche haben nicht lange auf sich warten lassen. Mehrere NATO-Ausbildungszentren wurden in den Gebieten der baltischen Staaten im Jahr 2004 für die Ausbildung der ukrainischen extremistischen nationalistischen Aktivisten eröffnet. Siehe hierzu (original-Texte in russischer Sprache) die Fotografie-Reportage von 2006, über eine von einer ukrainischen Gruppe gefolgte Ausbildung in Techniken der subversiven Aktion, in einem NATO–Ausbildungszentrum in Estland.

    JPEG – 30.4 kB
    Olexander Muzychko. Heute in Kiew und 1994 in Tschetschenien.

    Es wurde nicht mit finanzieller Unterstützung oder mobilisierten Männern gespart, um die paramilitärischen Einheiten der radikalen ukrainischen UNA-UNSO, Svoboda Gruppen [3] und andere extremistische nationalistische Verbände im Land zu verstärken. Anfang der 90er Jahre haben diese Schläger am Tschetschenienkrieg und an den Balkan-Kriegen neben wahhabitischen Kriegern teilgenommen und Kriegsverbrechen gegen serbische und russische gefangene Soldaten, und gegen Zivilisten begangen. Einer der scheußlichsten Tschetschenien-Kämpfer, Olexander Muzychko, (auch an der Spitze einer Bande von Straftätern unter dem Namen „Sasha Biliy“ bekannt) leitet heute eine der Brigaden des „Pravyi Sektors“ [4], die prominenteste radikale Gruppe, um den Putsch von Kiew zu organisieren. Seiner amtlichen Biographie entsprechend (siehe den Link auf Russisch), erhielt er 1994 von Dschokhar Dudajew, damals Kommandant der tschetschenischen Terroristen in der Enklave von Itschkeria [5], den Orden des Helden der Nation, als Anerkennung für „seine brillanten militärischen Siege gegen russische Truppen“. Seine militärischen Fähigkeiten waren ganz besondere: er organisierte Guerilla-Operationen, die russische Einheiten in fernen Gebieten von Tschetschenien in den Hinterhalt lockten. Er nahm dann persönlich an Folter und Enthauptungen von den gefangenen russischen Soldaten teil. Nach seiner Rückkehr nach Ukraine im Jahr 1995 übernahm er die Führung einer kriminellen Bande in Rowno. Er wurde schließlich angeklagt und zu acht Jahren Haft wegen der Entführung und Ermordung eines ukrainischen Geschäftsmannes verurteilt. Er trat nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis am Ende der 2000er Jahre in die Politik ein.

    Sobald die Tschetschenienkriege und die auf dem Balkan zu Ende waren, nahmen diese Dienstleister, Subunternehmer von Operationen vonseiten der USA und Großbritannien, die Gewohnheit an, ukrainische Söldner für Operationen in Afghanistan, im Irak, Syrien und anderswo zu rekrutieren. Der Skandal in Großbritannien rund um die Aktivitäten in Syrien eines dieser Unternehmen, Britam Defense [6], hat die Verwendung von in der Ukraine rekrutierten Kriegern offen gelegt- und ihren Umfang – um geheime punktuelle Aktionen im Nahen Osten im Dienst der politischen Ziele des Westens durchzuführen. Viele von ihnen wurden nach Kiew geschickt, um die Aufgabe auszuführen, wofür sie bezahlt wurden: sowohl die Polizei als auch die Euromaidan-Demonstranten von den Dächern der umliegenden Gebäude aus, aufs Korn zu nehmen.

    Die echten Führer der ukrainischen Protestbewegung haben sich wiederholt in der europäischen Presse geäußert und ihre radikalen Ziele ohne die geringste Unklarheit dargelegt. Lesen Sie dazu das Interview von Dmitro Jarosch, dem Pravyi Sector Leader, und mehrere andere Echos zum gleichen Thema im Guardian hier und hier.

    Das sind die Personen, mit denen sich europäische Politiker ohne Begeisterung vorbereiten, zusammenzuarbeiten. Heute in Kiew, sind es diese Fanatiker, die die wirkliche Macht in einer Stadt haben, die in die Hände einer Horde von Plünderern gefallen ist. Die Tinte war noch nicht ganz trocken, als sie bereits das am Freitag von vier ukrainischen ’Anführern’ und drei Beamten der Europäischen Union unterzeichnete Abkommen zerrissen.
    Ihr Verhalten gegenüber Julia Timoschenko, nach ihrer pathetischen Rede am Samstagabend am Maidan, kann nicht klar genug zeigen, dass nur sie, nur sie allein, über ihren möglichen Amtsantritt als Leiter des bankrotten ukrainischen Staates entscheiden. Der vor kurzem im Westen gehörte Aufruf für finanzielle Unterstützung der Ukraine von Seiten der EU und des IWF, gibt zu denken, dass eine Entscheidung getroffen worden ist:

    der Kauf der extremen Nationalisten für ihre Fügsamkeit für die Zeitspanne, solange der Übergang dauert. Offenbar unterscheidet sich die aktuelle Nachsicht des Westens gegenüber den radikalen Aufständischen von Kiew wenig von den angloamerikanischen Absprachen während der Machtergreifung Hitlers in 1933 und dann nach dem Aufkommen des Nationalsozialismus
    Falls die westlichen Bürokraten glauben, dass es ihnen gelingen wird, das seit Jahrzehnten gepflegte ukrainische Neonazi-Projekt politisch steuern, und es auch gegen Russland richten zu können, irren sie sich gewaltig.
    Wenn der durch seinen Erfolg in Kiew geblendete Nazi-Aufmarsch den Widerstand des Ukrainer Ostens und Südens zu spüren bekommt, wird er zwangsläufig die Grenzen überschreiten und in der europäischen politischen Landschaft erscheinen, wo die von den Nazis und Hooligans vorbereiteten Feuerbrünste bereits ein wichtiger Faktor der Destabilisierung sind.

    Die Kontakte, die diese Banden mit radikalislamistischen Gruppen auf europäischem Gebiet pflegen, werden sicherlich nicht dazu beitragen, einen ausgesprochen düsteren Horizont aufzuhellen.

    Ist das der Preis, den Europäer bereit sind zu zahlen, um ihre östlichen Nachbarn in den Schoß der „Familie der zivilisierten Nationen“ einzugliedern?

    Übersetzung
    Horst Frohlich

    Quelle
    Oriental Review
    Facebook Twitter Delicious Seenthis Digg RSS

    Um mehr zu erfahren, siehe: „Wer sind die Nazis in der ukrainischen Regierung?“, von Thierry Meyssan, Voltaire Netzwerk, 6. März 2014.

    [1] Die unierte Kirche ist eine griechisch-katholische Kirche östlichen Ritus, seit 1596 mit Rom verbunden. Sie wurde der Zusammenarbeit mit den Kräften des Dritten Reiches während des zweiten WELTKRIEGS beschuldigt, und ihre Bischöfe wurden von den sowjetischen Behörden inhaftiert und 1945 zu Zwangsarbeit verurteilt. 1946 wurde der unierte Klerus in die orthodoxe Kirche integriert. Die Bindungen mit Rom wurden während des Pontifikats von Johannes Paul II. im Jahr 1989 restauriert.

    [2] „Rzeczpospolita“, der polnische Name der Republik der beiden Nationen, 1569 aus dem Königreich Polen und dem Großfürstentum Litauen gebildet. Sie umfasste vieles von der Ukraine, von Belarus und die Region Smolensk in Russland. Sie zerfiel 1795 nach der Teilung von Polen.

    [3] Über die ukrainischen politischen Parteien, siehe: „Nach Jugoslawien, die Ukraine?“, von Thierry Meyssan, Voltaire Netzwerk, 6. Februar 2014.

    [4] Der „rechte Sektor“ ist eine Organisation von ungefähr 3000 besonders aktiven Kämpfern am Maidan Platz

    [5] Itschkeria: eine andere Bezeichnung für Tschetschenien

    [6] Britam Defense: Diese Firma war von der Daily Mail beschuldigt worden, an der Versorgung von Chemiewaffen in Homs, Syrien, beteiligt gewesen zu sein. Der Fall wurde im Juni 2013 untersucht. Die Daily Mail wurde für falsche Anschuldigungen verurteilt und musste eine Entschädigung von 110.000 Pfund Sterling an diese Firma zu zahlen. Die von der Daily Mail vorgebrachten Beweise wurden als gefälschte E-Mails betrachtet.
    _______________________________
    Quelle: http://www.voltairenet.org/article182574.html

    Gefällt mir

Alle Kommentare sind herzlich willkommen. Kommentare, die sich nicht annähernd auf das Thema beziehen werden gelöscht. Dafür wurde die Seite EAT bereitgestellt.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s