Hast du eine Verbindung mit dir selbst?

geschrieben von Steven Black:

Durch dieses Retreat habe ich einiges zum Nachdenken bekommen und da sind durchaus ein paar Dinge dabei, die ich nicht unbedingt wissen wollte. Aber so scheint daß bei mir immer wieder zu laufen. Irgendwie lenkt mich mein Spirit auf Fahrbahnen, die ich stets neugierig und begeistert erkunde. Ich erfahre dann, was ich wissen und verstehen will, kriege aber auch die Dinge um die Ohren geklatscht, die ich lieber nicht hätte sehen wollen, die aber nunmal vorhanden sind.

Inzwischen habe ich verstanden, daß ich auf diese Weise gelehrt werde, nicht nur die diversen Thematiken zu verstehen, sondern auch meine eigenen Schwachpunkte, oder Stärken dabei zu begreifen. Stärken? “Super, will haben .. “ Schwachpunkte? Die will ich mir nicht so gerne anschauen, da unterscheide ich mich nicht ein bisschen von anderen Menschen. Die wollen wir natürlich alle nicht so gerne sehen, geschweige denn, vor uns selbst zugeben.

Wir übertünchen es lieber, pinseln es mit diversen Illusionen zu und kleistern sie auf unsere persönlichen “Innentapeten”. So schaut die Welt dann gleich viel schöner aus und es ist wesentlich einfacher, im “Sein” zu sein. Das ist zwar menschlich nachvollziehbar, aber bringt es mich weiter? Nein, nicht wirklich ..

Diese 12 Frauen haben mich dazu gebracht, tiefer in die Mann/Frau Kiste einzusteigen, als ich es ursprünglich beabsichtigt habe. Nicht, weil ich die Geschichte nicht verstanden hätte, intellektuell hatte ich das bald heraus. Es ist nicht weiter schwierig, die Verletzungen der Frauen zu begreifen, welche eine Mehrheit von ihnen Jahrtausende hindurch von den Männern erdulden mussten. Mentales verstehen ist nicht unbedingt umfassendes verstehen, dies kommt eher durch Verstand und Herz – und Herz ist hier letztlich eine Metapher für den Emotionalkörper.

Hmmm, lasst es mich so sagen:

Da ich ein Kerl bin, versuche ich natürlich beide Seiten zu sehen, die Weibliche und Männliche. Beider Verletzungen, all die Handicaps, die Limitierungen, das wie, wer, was, warum und wieso. Wenn ich mal damit anfange, dann bin ich gründlich, aber irgendwie kann ich das gar nicht so bewusst steuern. Ist wie ein Film, wenn ich da einsteige, dann läuft und läuft und läuft der, bis ich es einigermaßen verstanden habe, und oft einige Ebenen tiefer als mir eigentlich Recht ist.

Ihr wisst, wie das so ist mit Wissen und Verständnis – hat man es erst einmal, dann kannst du nicht mehr auf alte Bilder davon zurückgreifen. Du weißt es, und damit beeinflusst es deine Wahrnehmung und Realität. Du kannst es nicht mehr leugnen .. 

Oh, of course, du kannst natürlich versuchen in die Leugnung zu gehen, dich selbst sozusagen auszutricksen. Aber funktionieren wird es nicht wirklich -zumindest nicht bei mir.

Und das bedeutet dann meistens, ich muss mich persönlich eingehender damit beschäftigen. Ich habe mich also gefragt, was ist der Kern der Mann/Frau Problematik? Was wollen und suchen diese Frauen, was erwarten sie von uns Männern? Und was sind meine persönlichen Anteile dabei?

Es ist eigentlich ganz einfach, soweit ich es verstanden habe – sie möchten Männer, die wirklich Liebes– und Empfindungsfähig sind, Männer, die in ihre innere Kraft gekommen sind und aufgehört haben, jedem zeigen zu wollen, was ne “Harke” ist. Männer, die zu sich selbst gefunden haben, die durchaus Verletzlichkeit und Emotionen zeigen können, die Nähe zulassen können, aber eine Klarheit in sich selbst besitzen. Und die gute Nachricht ist, immer mehr Männer wollen sich in diese Richtung bewegen.

Wir leben in einer ziemlich nervenaufreibenden Epoche, einer Zeit vieler Gelegenheiten und Möglichkeiten. Vieler Herausforderungen, Chancen und Wachstumsmöglichkeiten. Im Grunde sind beide Parteien, Männer wie Frauen, aufgerufen in ihre eigene Kraft zu kommen. Im Laufe unserer Erdeninkarnation haben wir alle vielfältigste Verwickelungen mit anderen Menschen und diversen Lebenssituationen hinter uns, wodurch wir einiges von uns selbst verloren haben.

Wo wir gesellschaftlich damit stehen, kann man an den verhärteten, vermännlichten Frauen sehen, wo sie in ihrem Kampf um Gleichberechtigung gelandet sind. Und an den verweichlichten Männern, die zu lamentierenden “Frauenverstehern” degeneriert sind und hilflosen, soften Kopfnickern. Auf beiden Seiten hat eine Entwurzelung von sich Selbst stattgefunden.

Und das müssen wir wieder finden, es wieder aus uns selbst herausholen und dann leben. “Hey, ich bin inzwischen 49 Jahre hier und habe vieles verstanden, bin im SEIN –  reicht das denn nicht?” Nö, nicht wirklich, das Alter sagt gar nichts über die persönliche Entwicklung aus. Es ist lediglich eine physische Markierung, welche besagt, daß man halt einige Jahre schon auf dem Buckel hat. Natürlich hat man einiges gelernt, sich diverse Strategien zugelegt und auf dem Planeten mehr oder weniger gut überlebt.  

Aber über Persönlichkeitsentwicklung und Selbstdifferenzierung sagt das leider wenig aus. Und die “spirituelle Geschichte” alleine ist zu wenig, um die menschliche Identität wirklich zu erfüllen. Fülle kommt von Innen, sie liegt im Kern all unserer männlichen, wie weiblichen Anteile, welche bei den meisten Menschen teilweise brachliegen. Und es ist niemals zu spät, sich diese Dinge wieder zurückzuholen. Oder hat jemand etwas wichtigeres vor?

Zu einem starken, intaktem Individuum, gehören stets beide Kräfte, die weiblichen, wie die männlichen. Im besten Falle ergänzen sie einander, und kommen halt unterschiedlich zum Ausdruck. Und damit stecken wir schon tief im Thema Beziehung –  und der Frage: “Welche Beziehung habe ich zu meinen männlichen und weiblichen Anteilen?” Was nahtlos zur Erweiterung führt, welche Beziehung ich mit mir selbst habe ..

Wenn wir keine echte, wirkliche Beziehung mit uns selbst haben, wie sollten wir dann fähig sein, echte und persönliche Beziehungen mit anderen Menschen zu haben? Das Internet kann kein ernsthafter Ersatz dafür sein, in Beziehung mit anderen Menschen zu treten. Und damit meine ich jetzt gar nicht unbedingt Liebes-bzw. Partnerschaftsbeziehungen, sondern allgemein den Austausch mit anderen Leuten. Wir brauchen andere Menschen, die uns “spiegeln”, um uns selbst zu erkennen.

image

Okay, klar kann man auch in der Einsamkeit der eigenen vier Wände einiges erkennen und vieles verstehen. Aber die wirkliche, tiefere Herausforderung sind andere Menschen, die stets aus uns hochspülen, was wirklich in uns ist, das Gute und weniger Gute. Unsere Lichten und unsere Schattenseiten .. 

Interessanterweise sind heute, im Informationszeitalter des Internet, die Leute einsamer und leben zurückgezogener denn je. Unsere Schwächen und Stärken werden durch andere Menschen für uns sichtbarer, und wer daran interessiert ist, sich selbst zu erfahren, der wird um den Austausch mit anderen Menschen nicht herumkommen.

Meine bisherigen Beziehungen im Leben waren nicht grade von Tiefgründigkeit geprägt. Das betrifft sowohl meine Erfahrungen mit Frauen, wie mit Männern. Ich habe nur wenige Menschen wirklich an mich “herangelassen”.  Und wo ich das zugelassen hatte, wurde ich oft tief verletzt. Und so kam es natürlich dazu, daß ich Nähe zu anderen Menschen mied, und mich nur an der Oberfläche dessen bewegte, was man Freundschaften nennt. Dort, wo ich mich sicher fühlen konnte, und wie ich mit der Zeit herausfand, wuselten fast alle Leute dort herum.

Ich bin viele Jahre meines Lebens von mir selbst geflohen und habe mich mit diversen Drogen zu-gedröhnt und mir ein ein “heimeliges Nest” von Illusionen über das Leben gezimmert. Es brauchte erst einige drastische Erlebnisse, Schmerz und Leid-Erfahrungen, bis ich endlich dazu bereit war aufzuwachen und mir selbst in den Allerwertesten zu treten.

Aber was dem einen sein Heroin, ist dem anderen sein Sex, sein Fernseher, sein Beruf, sein Auto und sein Image, all die verschiedenen emotionalen Surrogates, an denen man sich festhält und wie eine Krücke benutzt, um durchs Leben zu kommen. Inhaltslose und Sinnleere Bilder über das Leben selbst, ohne Bezug zu unseren inneren Tiefen, die wir nicht mal wirklich verbalisieren können, die wir fühlen, aber fast sterben an der Sehnsucht und dem Unvermögen, sie im Leben ausdrücken zu können.

image

Eine tiefe Unsicherheit hat mich im Leben immer begleitet, und es brauchte einige Zeit, um meinen eigenen Wert zu erkennen. Nun ja, da wir alle die Kluft zwischen Erkenntnis und dem Weg der Realisierung kennen, hatte ich nicht die Illusion, daß diese Geschichte “ad hoc” und bald erledigt wäre. Drogenfrei zu sein ist eine Geschichte, ein neues Leben zu beginnen, eine ganz andere.  Aber soll ich euch was sagen? Das Leben selbst ist die kraftvollste Initiation die es gibt.

Was es dazu braucht, um es wirklich annehmen zu können ist “nur” eine Verbindung mit dir selbst. Eigentlich ganz einfach, nicht wahr? Aber um es zu realisieren, es zu erfahren und nicht nur oberflächliches Geschwätz über Selbstwert zu dreschen, muss man seine “Schattenseiten” genau anschauen. Man muss daran arbeiten, sie integrieren und annehmen. Da sind manchmal keine lustigen Berge und Täler zu durchwandern, aber das Tolle daran ist, das Gefühl von aufkeimender und stetig wachsender Ganzwerdung.

Das Gefühl mich selbst wieder zu mögen, den Wert anderer Menschen wieder schätzen zu können, hat mich irgendwie in das Leben von Menschen gezogen, die mich auf diesem Weg mehr als unterstützen. Schon interessant, wie sich die Perspektiven so extrem verschieben können. Während ich mich früher gerne in Gefühlen als “unverstandene Seele” wälzte, und mich von anderen Menschen eher fernhielt, kann ich heute Austausch haben und habe Freude an meinem Leben. Was zwar nicht bedeutet, ich hätte keine Baustellen mehr, aber ich arbeite daran. 

Und wenn ich das schaffen kann, dann kann das jeder andere auch.

Männer müssen wieder zu Männern werden und Frauen wieder wirkliche Frauen, die Menschen müssen wieder zu sich selbst finden. Da meckern wir über die Umweltzerstörungen, die Bankenmanipulationen, die vielen Ungleichgewichte überall, in Politik, Wirtschaft und Sozialem – aber wie soll sich das ändern? Die Mehrheit der Leute haben keine Beziehung mehr mit der Erde, der ganzen Ökologie, weil sie sich selber fremd sind und keine Beziehung zu sich selbst kennen, die nennenswert wäre.

Wir müssen die Stärken unseres eigenen, definierten Geschlechts zum Vorschein bringen und unsere Schwächen integrieren. Müssen aufhören damit, uns gegenseitig in Rollen zu drängen, die uns langfristig nicht gut tun.

Die Frage ist – wie stark lässt man sich auf sich Selbst ein? Man wird nicht immer alles mögen, was man so findet. Aber das bist du, lass dich auf dich ein. Ergründe deine Gefühle, benenne sie und sprich sie ruhig aus. Trete in Beziehung zu dir selbst, hab den Mut zu Emotionen und schau wie du sie ausdrücken kannst.

Ich glaube, die nächsten Jahre über dürfte eine starke Veränderung eintreten, wo einiges über den Haufen geworfen wird, wie Frau oder Mann, zu sein hat. Gut, ich bin Optimist, aber wir brauchen auch nichts dringender als Menschen, die in sich Selbst ruhen und geerdet sind. Nichts dürfte schneller für eine wirkliche Veränderung in der sichtbaren Welt sorgen, die sich auch in vielen anderen Dingen niederschlagen wird. 

Die selbstzerstörerischen Zustände überall, sind eigentlich nur die sichtbare Manifestation der menschlichen Wege an Selbstzerstörung, ihres eigenen Innenlebens. Die Abgeschnittenheit von sich Selbst und den Raubbau, den wir als Menschheit an uns gegenseitig betreiben, zeigt sich auch in der rücksichtslosen Weise mit der wir die Erde ausplündern und uns nicht um die Folgen scheren. Bereits jetzt stehen wir an einem gähnenden, riesigen ökologischen Abgrund, der nur zurückweichen wird wenn die Menschheit als Ganzes wieder eine Verbindung mit der Welt spürt, in der sie lebt.

Wer eine Verbindung hat, der fühlt sich auch dafür verantwortlich und zuständig. Je mehr Menschen aus dieser “Geschichte” rausgehen, desto besser für uns alle. Jeder einzelne der sich wieder seinen Gefühlen stellt und sich Selbst zuwendet, macht die Tür weiter auf.

Until next time same station ..

image

______________________________________________________

@Steven Black

Alle Artikel auf meiner Website dürfen bei Nennung des Autors und Linksetzung der Website, gerne und jederzeit kopiert und weiterverteilt werden. Ausgenommen davon sind Gewerbliche Interessen, wie etwa einen dieser Artikel in diversen Medienpublikationen zu veröffentlichen, dies bedarf der Genehmigung des Autors.

99 Kommentare

  • Steven: sehr ehrlicher Artikel. Bravo.

    Solange wir suchen, sind wir alle süchtig, wie das Wort ja schon selbst sagt. Da spielt es keine Rolle, ob es sich um Sugar, Mary Jane oder den samstäglich blitzplankpolierten Jaguar in der Garage handelt. Selbst in den Spiegel schauen, seine Fratze anzusehen, die Masken abzulegen und JA zu sich selbst zu sagen. Denn wer sollte JA zu uns sagen können, wenn nicht wir selbst? Wenn wir wie Süchtige in eine Partnerschaft gehen (süchtig nach Liebe, Wärme, Anerkennung…), missbrauchen wir den Partner und saugen ihn aus wie ein Vampir und wundern und dann, dass die Partnerschaft leblos wurde. Ich sage bewusst ‚Partnerschaft‘, denn das Wort ‚Beziehung‘ kommt von beziehen….doch was bitteschön soll ich vom anderen beziehen, dies würde ja heissen, dass ich defizitär bin? Der Partner ist weder Tanksäule noch Kiosk, sondern sollte eine in sich ruhene Kraft sein. Wenn beide dies sind, können beide zusammen kraftvoll sein und gemeinsam für eine neue lichtvolle Welt einstehen.

    Gefällt mir

  • Lieber Steven, diesen Artikel finde ich ganz großartig und finde mich in vielem wieder.
    ————————————————————————-

    Zitat: „….Die Frage ist – wie stark lässt man sich auf sich Selbst ein? Man wird nicht immer alles mögen, was man so findet. Aber das bist du, lass dich auf dich ein. Ergründe deine Gefühle, benenne sie und sprich sie ruhig aus. Trete in Beziehung zu dir selbst, hab den Mut zu Emotionen und schau wie du sie ausdrücken kannst….“
    ————————————————————————-

    Ich glaube, ich war immer sehr ehrlich zu mir selbst und habe vieles ergründet und zugegeben, doch manches, was ich an mir nicht mag, nach außen hin zu zeigen, zu beschreiben etc. ( gar im Internet) fällt mir immer noch schwer. Ich neige dazu, immer alles im „Alleinsein“ zu lösen. Angst vor allzugroßer Nähe, ja die habe ich auch.

    ————————————————————————-

    Zitat: „…Wenn wir keine echte, wirkliche Beziehung mit uns selbst haben, wie sollten wir dann fähig sein, echte und persönliche Beziehungen mit anderen Menschen zu haben? ……und— Wir brauchen andere Menschen, die uns “spiegeln”, um uns selbst zu erkennen „…
    ———————————————————————–

    Auch diese Sätze finde ich wunderbar. Und Du hast mit folgenden Sätzen den Nagel auf den Kopf getroffen:
    ———————————————————————–

    Zitat: “ Okay, klar kann man auch in der Einsamkeit der eigenen vier Wände einiges erkennen und vieles verstehen. Aber die wirkliche, tiefere Herausforderung sind andere Menschen, die stets aus uns hochspülen, was wirklich in uns ist, das Gute und weniger Gute. Unsere Lichten und unsere Schattenseiten ..“
    ———————————————————————–

    Doch auch in Foren und Blogs im Internet kann man diese Spiegelung erfahren, wenn man sich selbstkritisch drauf einlässt und dann darüber ehrlich reflektiert. Habe ich oft erfahren können.

    Ein wundervoller, authentischer Artikel, danke dafür!

    Liebe Grüße von LUMINA

    Gefällt mir

    • Liebe Lumina,

      Doch auch in Foren und Blogs im Internet kann man diese Spiegelung erfahren, wenn man sich selbstkritisch drauf einlässt und dann darüber ehrlich reflektiert. Habe ich oft erfahren können.

      Ja klar, da pflichte ich gerne bei. Wie du sagst, kommt drauf an, ob man sich drauf einlässt.
      Aber der persönliche Umgang mit Menschen ist eine kleine Steigerung, wie ich bemerke ..

      Danke auch für deine Mail, und für die Bilder ..😉
      Vielen Dank für deine Unterstützung des Blogs!

      einen wunderschönen Tag für dich,

      Gefällt mir

  • Eigentlich gibt es ja nur das „ICH BIN DAS ICH BIN“ bzw. „ICH BIN“. Alles andere sind Worte bzw. daraus resultierende Konzepte. Die Vorstellung von deinem „ICH“ ist Träger deiner Zustände. Es gibt daher auch nichts, was es nicht gibt.

    Gefällt mir

    • Der Satz ist gut bekannt, aber was nützt er dir, ganz praktisch gesehen, in deinem
      persönlichen Leben? Was für ein ICH schreibt mir hier? Etwa keines .. ?🙂

      Auch das „Ich Bin“, Spirit, braucht eine Persönlichkeit, was „Ich Bin“ ausdrücken kann.
      Ansonsten ist da nur Substanzlosigkeit, ein wuscheliges Etwas, was nur im „Sein“ als
      Möglichkeit existiert, doch ohne Definition, was es hier tun soll. Es wird langsam Zeit,
      daß „Ich Bin“ real und mit Commitment ganz auf der Erde inkarniert. Wir sollten
      aufhören damit, über die „Ich Bin“ Ausrede die Flucht zu ergreifen und uns mit der
      Erde und Materie wirklich einlassen.

      lg,

      Gefällt mir

      • Das kann ich Dir sagen! Der Satz gibt MIR die Freiheit, die ICH gesucht habe. Das ICH zeigt das JETZT. Natürlich kann das jeder interpretieren, wie er möchte. Ich habe auch Erinnerungen und Gefühle, doch sagen sie mir JETZT NICHTS.

        ICH existiere als Körper und Seele genau wie DU. Das ist klar. Es gibt ein paar Gedanken, Prägungen sowie Normen und Werte. Ich bin kein Asket, kein Mönch und kein frommer Mensch sonder nur ICH. Ich gehe ganz normal arbeiten und führe sonst auch ein „durchschnittliches“ Leben.

        Ja, das EGO quasi die Persönlichkeit lässt uns leben. Daher passe ich gut drauf auf, dass es keine Dummheiten macht. Zudem passe ich auf meinen Körper auf, da mein EGO ihn ja als Transportmedium braucht. Ich habe ähnliche Erfahrungen mit Hilfsmitteln (Drogen, Geld, Arbeit, Familie etc.). gemacht, aber auf Dauer glücklich gemacht hat MICH NICHTS. Hier steckt wohl die geflügelte Doppeldeutigkeit.

        Ja, die Persönlichkeit ist quasi Schuld an dem Leid der Natur bzw. dem ICH. Ausrede hin oder her.

        PS. Schöner Blog – mag ihn sehr und wollte mich mal zu Wort melden.

        Gefällt mir

  • Guten Morgen,

    „Beziehungen“ –> Saint Germain durch Meline Lafont, 22.08.2014

    Wie finde ich denn das jetzt? Normalerweise lese ich diese Seiten nicht oder kaum…😉
    Ich hatte einen Link von Johannes angeklickt und bin neugierig weiter bei Saint Germain hängen geblieben.
    Das hier gesagte zu Beziehungen passt zu deinem Text, Stefan, wie die sprichwörtliche Faust auf das Auge…
    http://bm-ersatz.jimdo.com/startseite/botschaften/st-germain/

    LG🙂

    Gefällt mir

    • Hi Monika,

      Nicht zu fassen, I am speechless – Nebadonia ..:mrgreen:
      Aber hast Recht, ich bin auch beeindruckt von der St. G. „Geschichte.“
      Ich wollte, ich hätte es so hingekriegt .. (Aua, mein Auge ..😉 )

      Was beweist, es gibt nützliche Channelings.

      schönen Tag,🙂

      Gefällt mir

    • liebe Monika,

      Danke dafür ..link…,habs nur erst quer gelesen aber wie !!!
      passt einfach wie ein puzzle.

      Danke Dir nochmal fürs Rezept (Knäcke) schmeckt ( erinnernd an dich),
      so lecker auch in Variationen😉

      lg dir
      Susanne

      Gefällt mir

      • Danke liebe Susanne,
        es freut mich, dass das Rezept dir zusagt, Vielleicht kannst du auf EAT deine Lieblingsvariante mal mitteilen.😉
        Einen wunderschönen Tag dir.
        LG

        Gefällt mir

    • Gib hier Deinen Kommentar ein …Hallöchen Monika, Stefan, Susanne und @ all🙂

      1. Wie finde ich denn das jetzt? Normalerweise lese ich diese Seiten nicht oder kaum…Das hier gesagte zu Beziehungen passt zu deinem Text, Stefan, wie die sprichwörtliche Faust auf das Auge…

      2. Nicht zu fassen, I am speechless – Nebadonia ..:mrgreen:
      Aber hast Recht, ich bin auch beeindruckt von der St. G. “Geschichte.”
      Ich wollte, ich hätte es so hingekriegt

      3. Danke dafür ..link…,habs nur erst quer gelesen aber wie !!!
      passt einfach wie ein puzzle.

      nun denn, ein channeling, eine Botschaft von einem gewissen mysteriösen St. Germain ? jener der sooo oft “ zerissen und verspottet “ wurde in manchen ESO Kreisen.
      Doch diese seine Botschaft DECKT sich so authentisch mit viel Herz und Liebe gesprochen und sehr tiefer Weisheit und Wissen. – Hmmm, echt, ist es dieser St. Germain. Was wissen wir denn über diesen “ Menschen “ (Wesenheit) ??? – Na hoppla, was hab ich denn hier über ihn:

      Der franz. Aufklärungsphilosoph Voltaire nannte IHN “ den Mann der alles weiß und niemals stirbt „. Der Graf von St. Germain war in der Tat ein Mann “ ohne Geburtsurkunde und Totenschein „. Er war Alchemist, Philosoph, Literat, Komponist und ein Geigenvirtuose im 18 Jhdt. Seine Herkunfz war niemanden bekannt. Nachweisbar ist das er um 1710 erstmals in venedig auftauchte. 1758 begegnete ihm die Gräfin de Georgy am Hofe von Ludwig dem XV. anlässlich eines Balles zu dem Madame Pompadour geladen hatte.
      Sie “ erinnerte “ sich diesen Mann schon vor 48 Jahren “ gesehen zu haben “ als sie ihren Mann, den damaligen Gesannten des Königs, nach Venedig begleitete. Sie fasste sich ein Herz und fragte den Grfen, ob sein “ Vater “ um 1710 in Venedig gewesen sein könnte.
      “ Aber nein Madame, es ist sehr viel länger her das ich meinen Vater verlor, doch lebte ich selbst
      Ende des vergangenen und Anfang dieses Jhdt. in Venedig und htte die Ehre, Ihnen damals vorgestellt zu werden.“
      “ Vergebt mir ABER DAS KANN NICHT MÖGLICH SEIN denn der Comte de St.Germain , den ich damals kannte, wr mindestens 45 Jahre alt und Sie scheinen dieses ALTER noch nicht einmal erreicht zu haben. Madame, antwortete der Graf lächelnd, ICH BIN SEHR ALT . Aber…dann müssen Sie beinahe 100 Jahre alt sein.. ja das ist durchaus denkbar „.

      Dieser Dialog wurde von der verwitweten Gräfin de B., einer Hofdame, aufgezeichnet. Sie beschrieb den Grafen in allen einzelheiten u. u. a. das er fließend Französ., Deutsch, Italien., Spanisch und Portug. sprach, vollkommen PERFEKT, sowie höchste Kenntnisse in Latein, Griesch., Sanskrit, Chinesisch und Arabisch. Außer ein großer Geigenvirtuose beherschte er ebenfalls das Klavier und war Meister auf einer Reihe anderer Instrumente sowie ein großer Maler. Von 1737 bis 1742 war er am Hofe des Schahs von Persien.
      Auch danach folgte ER vielen Einladungen von Staatsoberhäuptern, u.a. nach Wien und in Frankreich. Er war Gesprächspartner, Berater und Freund von Ludwig des XV und vielen anderen.
      Baron Charles-Henry de Gleichen, dänischer Diplomt in Frankreich berichtete ebnfalls über Ihn und seine Treffen mit ihm.
      Etwa um 1755 unternahm St.G. zum zweiten mal eine ausgedehnte Reise nach Indien.
      1760 wurde er von frnz. König zu einer diplomtischen Mission nach Den Haag gesandt und arrangierte dort den sensationellen Frieden zw. Preußen und Österreich.
      Ein Brief der bis heute der Nachwelt erhalten ist von Voltaire an St.G. vom 6.Juni 1761 in dem Brief “ Edelmann des Königs „. beschreibt St.G. als einen Menschen mit OFFENBARUNGEN.
      1762 war er in Russland, 1769 in Berlin, 1774-76 in Triesdorf, Leipzig und Dresden, 1779 in Hamburg. In und nach dieser Zeit lebte er auf Schloß Luisengrund bei Eckernförde denn dort hatte er seinen “ Alchimistenturm “ der heute noch besucht werden kann und eine Webseite der Stdt Eckernförde belegt dies HEUTE noch.
      Comtesse d’Adhemar erzählt in ihren Souveniers schier unglaubliches.Angeblich sollte er 1784 Verstorben sein was aber b nicht sein kann denn er “ tauchte noch vielerorts auf „.
      Es ist so vieles über diesen “ geheimnissvollen St.G. schriftlich festgehalten “ und unbestritten ist sein GROßER EINFLUSS auf die Politik des 18. Jhdt. die er maßgeblich “ beeinflusst hat „.
      Doch WER WAR UND IST DIESER MENSCH ?
      In seinen “ kleinen Memoiren “ (Wien 1846 ) schildert Franz Gräffen seine letzte Begegnung mit
      St. G. und schließ mit folgenden Worten ab:
      “ Suche mich nicht.Irgendwann wirst du mich wiedersehen. Ich muss auch nach England um zwei Erfindungen vor zu bereiten die im nächsten Jahrhundert gebraucht werden – EISENBAHN UND DAMPFSCHIFFE. Die ZEIT wird sich “ wandeln“ und der jetzige ZYKLUS wird enden.
      Ich sehe dies alles. Glaube mir, Astrologen und Meteorlogen wissen nichts, man muss die PYRAMIDEN studiert haben wie ich es getan habe. Zu ende dieses Jahrhunderts werde ich aus Europa verschwinden und in die Regionen des Himalajas sein.Ich muss ausruhen. Genau in 85 Jahren werden die Menschen ihren Blick wieder auf mich richten, lebewohl mein Freund
      Ich könnte noch mehr über St.G. hier bringen denke es reicht in soweit, zu “ erkennen und wahrzunehmen „, einen mehr als außergewöhnlichen GÖTTLICHEN MENSCHEN der heute zu den
      aufgestiegenen Meistern der himmlischen Bereiche gehört und seine Aufmerksamkeit und Hilfen der Menschheit anbietet.

      so nun habt ihr etwas mehr Hintergrundwissen 🙂

      Lg Helmut

      Gefällt mir

      • Lieber Helmut,
        hast du das etwa alles abgeschrieben?
        DANKE, ich fand es interessant, das wieder mal zu lesen, kannte es schon…
        Die historische Person ist schon eine bemerkenswerte Erscheinung.
        Bei Channelings achte ich immer sehr auf den Inhalt, also ich würde nichts ungeprüft übernehmen, nur weil es von Saint Germain stammt, denn neben der Wesenheit, die dabei den Namen benutzen kann, haben immerhin auch der Empfänger, also das Medium und selbst der Übersetzer Einfluss auf den Inhalt.
        Herzliche Grüße und einen schönen Tag…

        Gefällt mir

  • el eremitaño loco

    moin,moin stefan
    wenn dies aus deiner feder stammt, ist die hoffnung auf HEILUNG GEWISSHEIT
    ganz liebe grüsse ins osiland uwe

    Gefällt mir

  • „… rücksichtslosen Weise mit der wir die Erde ausplündern “ ist dieselbe rücksichtslose Weise, wie ich meinen Körper (analog Erdenkörper) ausgebeutet hatte. Folge: Burnout bis zum Bodenblech. So gesehen bin ich kräftig mitinvolviert und kann leider nicht von mir behaupten, an der Misere verantwortungslos zu sein. Wie ich auch durch all meine inneren Widerstände kräftig mitverantwortlich für Krieg auf Erden war. Auch die Chemtrails etc. sind eine Manifestation unserer eigenen Gedankenverschmutzung, auch dazu hatte ich beigetragen.
    Die Ausbeutung der Erde ist nur eine Folge von der eigenen ausbeutung, es ist eine Manifestation vom Mikro- zum Makrokosmos.
    Ich persönlich meine, daß die Balance zwischen männlich und weiblich in mir selbst, die aus dem burnout dann langsam erwuchs bzw. noch erwächst, DAS Projekt unserer Zeit überhaupt ist.
    Es ist in meinen Augen das Wichtigste.
    Ich bin sehr dankbar für das burnout, welches meine Widerstände weitgehend weggebrannt hatte und welches in der Folge dafür sorgte, daß ich meinen Geliebten fand.
    Wir sind seit fast 7 Jahren ein glückliches Paar.
    Leanie in love

    Gefällt mir

  • Hej Steven!

    Ich habe den Verdacht, dass ich noch sehr wenig von mir kenne. Ob männlich oder weiblich, was ich finde, das kann ich nicht zuordnen und ist mir noch recht egal. Ist vermutlich noch ein weiter Weg .. .. also nehme ich halt mal dankbar zur Kenntnis, was Du so erfährst😉

    Liebe Grüße
    Veron

    Gefällt mir

  • Hätte ich nur nicht das St. Germain Zeugs gelesen…. fast hätte ich zu einer HB gegriffen, um wieder herunterzukommen…

    Steven, Du schreibst: „Ich wollte, ich hätte es so hingekriegt ..“ – nein, Dein Artikel hat mehr Substanz. Ich las nicht einen St. Germain-Satz, der Substanz gehabt hätte – alles zusammengewürfelte, wohlklingende Worte ohne jede Bedeutung. Und ohne jeden Nutzen.

    ICH BIN Saint Germain …….. immer in diesen Channelings dieses ICH BIN (großgeschrieben natürlich – ICH, ICH, ICH) – ob Gabriel, Uriel, Michael, Fabelix, Schwätznix oder Mir-graut-vor-garnix.

    Nein, ihr seid Desinformanten, falsche Propheten. Der echte St. Germain würde sich wahrscheinlich im Grabe umdrehen.

    Macht es Euch nicht nachdenklich, wie ähnlich diese Channelings aufgebaut sind?

    Vielleicht irre ich mich. Aber dann nennt mir einen Satz aus dem St. Germain Artikel, der wirklich Tiefgang hat.

    Noch kurz ein Gedanke zu einem Abschnitt:

    sie möchten Männer, die wirklich Liebes– und Empfindungsfähig sind

    Als Provokation gesagt – ich denke, Frauen wissen im allgemeinen nicht, was sie wirklich brauchen. Sie haben ihre Vorstellungen – wie Liebes- und Empfindungsfähigkeit – aber so richtig das auch ist, dies liegt alles auf einer „normalen“ Ebene. Im Grunde möchten Frauen erlöst werden. Und sie werden erlöst, wenn sie erkannt werden.
    Und dies kann nicht auf der „normalen“ Ebene geschehen.

    Stopp.

    Normalerweise lesen wir so einen Satz und das war’s dann. Auf zum nächsten Satz, zur nächsten Information. Ich hörte vor Jahren einmal: „Eine Frau ist in ihrer Weiterentwicklung davon abhängig, daß sie wenigstens einmal von einem Mann ERKANNT wird, und ein Mann ist in seiner Weiterentwicklung davon abhängig, daß er wenigstens einmal eine Frau ERKENNT.

    Ich schrieb den Satz hier bereits, keiner nahm Bezug darauf. Dies ist normal.

    Dieser Satz beschäftigt mich seit Jahren und langsam, langsam begreife ich ihn. Wir lernen nicht (wirklich), wenn wir von einem Modell zum anderen gehen, wenn wir Wissen „anhäufen“ – wir lernen, wenn wir einen Punkt nehmen und daran in die Tiefe gehen.

    Wenn ein Mann eine Frau erkennt, gibt er ihr das größte Geschenk, was möglich ist. Die Frau wird nie mehr dieselbe sein. Indem sie erkannt wird, erkennt sie sich.

    Es muß viel beseite geräumt werden, ehe wir dazu imstande sind. Es liegt jenseits der Worte und der Beschreibung. Aber ist nicht das, wonach wir uns sehnen, ebenfalls jenseits jeder Beschreibung?

    Es ist gut, wenn wir das Beschreibbare lernen. Aber es ist auch gut, wenn wir nicht dabei stehen bleiben, wenn wir lernen, das Unbeschreibbare durch uns hindurchzulassen. Es ist das eigentlich Wirkende. Die Liebe, die benannt werden kann, ist nicht DIE LIEBE. Und das Erkennen, was beschrieben werden kann, ist kein ERKENNEN.

    Um mit einer offenen Frage zu schließen: Wie bemüht man sich um etwas, was man weder kennt noch beschreiben kann?

    (lacht) Wie ihr seht, habe ich heute meinen Lao-Tse Tag.

    Liebe Grüße
    Matthias

    Gefällt mir

    • Lieber Matthias,

      bei deinem Kommentar wird mir klar, dass hier „Welten“ aufeinander treffen.
      „Wir lernen nicht (wirklich), wenn wir von einem Modell zum anderen gehen, wenn wir Wissen „anhäufen“ – wir lernen, wenn wir einen Punkt nehmen und daran in die Tiefe gehen.“

      Wir lernen, wenn wir einen Punkt nehmen und daran in die Tiefe gehen. Und haben wir das gemacht, vielleicht sogar eine ganze Inkarnation lang, was kommt dann? Dann kommt der nächste Punkt und dann wiederum der nächste, bis viele Punkte abgearbeitet und in der Tiefe verstanden sind, so hoffe ich doch….😉
      Sollten wir dann aber nicht irgendwann einmal soweit sein um mehrere Punkte zusammenzusetzen, und sei es in einem Modell? Die Vorstellung Modell halte ich hier für angebracht, da immer Punkte fehlen werden, es also „nur“ eine modellhafte Betrachtung sein kann.

      „Eine Frau ist in ihrer Weiterentwicklung davon abhängig, daß sie wenigstens einmal von einem Mann ERKANNT wird, und ein Mann ist in seiner Weiterentwicklung davon abhängig, daß er wenigstens einmal eine Frau ERKENNT.“

      Mir ist dein Satz sehr gut in Erinnerung, weil ich damals bereits darüber stutzig wurde, allerdings beschloss, ihn erst einmal setzen zu lassen.
      Grundsätzlich erkenne ich den Inhalt als richtig, wozu ich gleich komme, aber ich empfinde ihn als überheblich. Für mich spiegelt er das Mann-Frau-Verhältnis der letzten Zeitperiode wider.
      Die Kernaussage ist, die Frau soll/will erkannt werden, der Mann soll/will erkennen.
      – Frau, weibliche Anteile sind vorwiegend passiv, abwartend, nach Innen gerichtet, also aufnehmend,
      – Mann, männliche Anteile sind vorwiegend aktiv, handelnd, nach Außen gehend, also abgebend,
      soweit so gut…😉
      Hier werden also Grundausdrücke von männlich und weiblich dargelegt.

      Der Satz den du bringst, suggeriert mir allerdings auch, dass die Frau passiv abwarten MUSS, bis ein Mann sie erkennt. Sie also, wie es die letzten Jahrhunderte üblich war, sich dem Manne unterzuordnen, anzupassen hat. Diese Zeit, lieber Matthias ist vorbei, wie gesagt, im patritätischen Nebeneinander sollte sich die Zukunft gestalten.
      Unterschwellig wirkt in dem Ausspruch, bei mir zumindest, die Unterordnung der Frau unter den Mann mit, selbst dann, wenn es heißt, dass auch der Mann in seiner Entwicklung abhängig ist, eine Frau zu erkennen.

      Und ganz allgemein, nicht auf das Mann-Frau Thema bezogen:
      „Es ist gut, wenn wir das Beschreibbare lernen. Aber es ist auch gut, wenn wir nicht dabei stehen bleiben, wenn wir lernen, das Unbeschreibbare durch uns hindurchzulassen. Es ist das eigentlich Wirkende.“
      Nicht dabei stehen zu bleiben…
      Ich habe immer wieder den Eindruck, dass genau diejenigen, die ein Leben im Sein, ein Leben im Jetzt, die einen Beobachterstatus ausüben wollen und wie du schreibst, das Unbeschreibbare durch sich hindurch fließen lassen, genau auf diesem Punkt stehen bleiben und nichts mit ihren Beobachtungen anfangen können.

      Um auf Saint Germain einzugehen, fehlt mir die Zeit…

      LG und schönes WE dir, lieber Matthias und allen anderen…

      Gefällt mir

      • Hallo, Matthias !

        Deine Ansichten über Channelings teile ich voll und ganz.

        Doch dies hier: “ ….Im Grunde möchten Frauen erlöst werden. Und sie werden erlöst, wenn sie erkannt werden……..“
        und dies : „…….„Eine Frau ist in ihrer Weiterentwicklung davon abhängig, daß sie wenigstens einmal von einem Mann ERKANNT wird, und ein Mann ist in seiner Weiterentwicklung davon abhängig, daß er wenigstens einmal eine Frau ERKENNT…“

        kann ich, wie Monika, wenn ich sie recht verstehe, – überhaupt nicht nachvollziehen.

        Eine Liebesbeziehung zwischen einem Mann und einer Frau dient m.E. im Grunde nur dazu, den Weg zu seiner eigenen (göttlichen) Quelle zu finden. ( Für BEIDE Geschlechter) Aus dieser äußeren Beziehung heraus kann man Hinweise bekommen, aber das Endziel ist die Liebesbeziehung mit der eigenen inneren Frau oder dem eigenen inneren Mann.

        Der äußere Partner dient demnach nur als eine großartige Lernsituation. Der wahre Schatz befindet sich innen in jedem Menschen und muss nicht vom jeweils anderen Geschlecht „erkannt“ werden. Der Andere ist nur ein Wegweiser. Deshalb kommen mir Deine oben genannten Sätze etwas abwegig vor.

        Liebe Grüße von Lumina

        Gefällt mir

      • Hi Monika,
        Also den Satz empfinde ich nicht als überheblich, im Gegenteil.

        „Eine Frau ist in ihrer Weiterentwicklung davon abhängig, daß sie wenigstens einmal von einem Mann ERKANNT wird, und ein Mann ist in seiner Weiterentwicklung davon abhängig, daß er wenigstens einmal eine Frau ERKENNT.“

        Ich denke, hier ist das Göttliche Selbst gemeint, welches in einer Frau ist.
        Ich neige allerdings dazu, dies für beide Seiten anzuwenden. Auch Mann will erkannt sein,
        ebenso wie Frau, und beide müssen erkennen.

        lg,😉

        Gefällt mir

    • Hallo Matze….

      „Wenn ein Mann eine Frau erkennt, gibt er ihr das größte Geschenk, was möglich ist. Die Frau wird nie mehr dieselbe sein. Indem sie erkannt wird, erkennt sie sich.“

      Meine erste Frage dazu…..wie oft ist Dir dies selbst schon so passiert???……

      ….meine zweite Frage dazu….wenn es Dir schon….auch nur mindestens einmal so geschehen uns passiert sein soillte…..

      ……warum hat diese „Frau“…..sich dann trotz alledem…..für den sie regelmäßig auf sie „einprügelden“ Macho entschieden……als für eine etwas bessere und zärtlichere Variante???

      Ich…….Sitzpinkler…JA…..(sonst stinkt`s zu sehr im Bad……aber Frauenversteher …NEIN !!!……noch…..laaange, lange nicht !!!!!!!🙂

      lg Joe

      P.S.

      Hatte sehr gehofft…..Dich diesjahr auch einmal kurz sehen und sprechen zu können…….na …ja….was noch nich` is`….kann ja noch werden……oder ???🙂

      lg

      Gefällt mir

  • Hallo…. Sarah muss auch mal wieder etwas dazu sagen:

    Zu Matthias Satz: „Eine Frau ist in ihrer Weiterentwicklung davon abhängig, daß sie wenigstens einmal von einem Mann ERKANNT wird, und ein Mann ist in seiner Weiterentwicklung davon abhängig, daß er wenigstens einmal eine Frau ERKENNT.“

    Mit „Erkennen“ denke ich, meint Matthais das Göttlich in der Person zu sehen (siehe Kommentar Steven). Wieso dies, wie es fast aussehen mag, einseitig geschieht, kann ich wie folgt darlegen: FRAU ist für den Mann eine Quelle und jeder Mann verspürt tief in sich, von dieser Quelle – und somit dem Göttlichen, kosten zu dürfen. Was gibt es Schöneres, wenn FRAU erfahren darf, dass MANN ihre Göttlichkeit erkannt hat? Dann fühlt sie sich als Frau, als Quelle, als Ursprung. Daher auch die Vereinigung. Da gehts nur in erster Linie um Arterhaltung und ums Animalische, wenn man dies transformatorisch auslegt, dann holt sich MANN bei der FRAU die Lebenskraft. Übrigens…das Menstruationsblut strotzt nur so von Energie und ein Mann, der darum weiss, wird alles dafür geben, sich dann mit einer Frau vereinigen zu wollen. FRAU selbst muss sich lediglich dem Mann hingeben (Hingabe! an ihn UND an sich selbst!) und sie muss ihn dabei akzeptieren, dass er da ist. MANN ist lediglich Basis, Schale für die Frau, er trägt die gemeinsame Energie und so können sie sich gegenseitig tragen.

    Amen…. 😉
    Schwester Sarah – nur halb so keusch wie sie tut

    Gefällt mir

  • Guten Abend ihr Lieben,

    der Kern-Satz von Matthias zu Mann / Frau „die Frau will vom Mann erkannt werden“ – verstehe ich voll und ganz.
    Ich habe nicht den Eindruck, daß es für diese Situation ein Rezept gibt, daß es stattfindet – es ist sicher nicht das Bild einer auf den Prinzen wartende, passive Prinzessin. Es hat weitgehend auch mit dem Energiezustand der Frau zu tun und mit Loslassen, im Nachgang, daß SIE sich selbst schonungslos ehrlich sieht.

    Die Geschichte, die ich aus der Bibel „Baum der Erkenntnis“
    https://stevenblack.wordpress.com/2014/07/09/geboren-um-zu-transformieren/#comment-55592 anders interpretiere:
    in Zusammenhang, wo es immer heißt vorallem im Alten Testament: „Der Mann y erkannte sein seine Frau x und sie gebar ihm …“ hat sicherlich auch mit göttlichen Feuer zu tun, aber auch gewiss mit dem ganz gewöhnlichen Schwachsein als Mensch, eben die ganze Frau. Das spielt sowohl auf einen reifen erwachsenen Mann an als auch auf eine reife erwachsene Frau, die nun REIF sind, Kinder zu haben.

    Euch allen ein schönes Wochenende – habe gerade viele zu tun, z.B. Apfelkompott, Wintervorräte einzumachen.

    Gefällt mir

    • Ach ja…liebe Petra….

      Wenn nur alle „Frauen“ schon so derart gut „LOSLASSEN“ könnten……wie Du es bereits für Dich und in allen seinen Tiefen verinnerlicht hast…….seufz !!!…..

      lg Joe

      Gefällt mir

      • Mal ne ganz dumme Frage Joe. was verstehst du eigentlich unter loslassen.
        Und was verstehst du unter loslassen, in diesem Zusammenhang was terramesa schreibt.

        lg

        Gefällt mir

        • Hey Veronika…..

          „was verstehst du eigentlich unter loslassen.“

          ….“ZU LEBEN“…..selbst und wirklich „FÜR SICH SELBST“ zu leben………dass verstehe ich darunter!!!!!….

          …..und sich unter keinen Umständen…..von NIEMANDEM und KEINEM…..bzw. von WEM auch immer…..dabei in eine irgend eine geartetee Abhängigkeit zu begeben oder sich darin gefagen nehmen zu lassen…..“EINFACH NUR FREI ZU SEIN“!!!!!!….,

          …….“DASS“ verstehe ich darunter !!!!!……aber wie oft denn nun noch ????!!!!!

          lg

          Gefällt mir

          • Hey ….

            Garnicht mehr oft, bist mich gleich los.

            Hast aber trotzdem meine Frage nicht beantwortet.

            „….”ZU LEBEN”…..selbst und wirklich “FÜR SICH SELBST” zu leben………dass verstehe ich darunter!!!!!….“

            Du meinst also mit loslassen ….. alleine leben ohne Partner?
            Und ne Partnerschaft ist für dich Abhängigkeit?

            Terramesa schreibt ….“ Das spielt sowohl auf einen reifen erwachsenen Mann an als auch auf eine reife erwachsene Frau, die nun REIF sind, Kinder zu haben.“

            Sind dann reif, Kinder zu haben ….. wie jetzt …….. ohne Partnerschaft? Aber dazu (Kinder) …… dazu kommst man aber noch zusammen …… oder „passiert das dann per Windbestäubung ….. ach, ich weiß per Teleportation?
            Ja, das Vergnügen haben wollen und dann schnell wieder weg und “FÜR SICH SELBST” zu leben ….

            Na dann, deine Zielstellung 2-3-4 Jahre ist ja bald ran. Dann wünsch ich dir viel Spass dabei. Ichbin jetzt schon auf die Schlagzeilen neugierig „Kind gezeugt durch …..“ ha ha ha

            lg

            P.S. „….”ZU LEBEN”…..selbst und wirklich “FÜR SICH SELBST” zu leben………dass verstehe ich darunter!!!!!….“

            Nur für sich selbst leben, kann man das wenn man Familie hat? Das klingt für mich nach Egoismus.

            Gefällt mir

            • Hallo….

              „Gar nicht mehr oft, bist mich gleich los.“

              Punkt 1 ) …..Das ist pure „Erpressung!!!….aber Danke auch dafür !!!

              ……………………………………………………………………………….

              Du meinst also mit loslassen ….. alleine leben ohne Partner?

              ……………………………………………………………………………….

              Du hast es leider immer noch nicht richtig verstanden…..in „diesem Leben“…JAAAA….korrekt…“NEIN“!!!!!!!!!!!!

              ………………………………………………………………………………

              ….“ohne Partner“……dass hab` ich alles schon zuvor durch…….und auch all` meine wichtigen „Erfahrungen“ dabei sammeln können….

              …….und in diesem Leben……“NICHT MEHR“…….weil ich sonst selbst nicht weiter vorankomme……verstehst Du dass eventuell !!!!!

              …………………………………………………………………………….

              Sorry….Du kennst mich jetzt schon lange genug……aber heute hast Du eine große „rote“ Linie überschritten und dass auch noch öffentlich…..was wir intern wohl besser hätten klären können…..

              „Ja, das Vergnügen haben wollen und dann schnell wieder weg und “FÜR SICH SELBST” zu leben ….“

              Wenn Du mich tatsächlich, für einen „solchen“ Menschen hälst……war es mein größter Fehler…..je auch mit Dir geredet zu haben…..merkst Du eigentlich gar nicht…..welche Ungerechtigkeit Du hier in die Welt streust……und mit Herz-Denken……kann hierbei wohl nicht viel sein……ich bin echt sowas von erschüttert !!!!!!!!!!!!

              Gefällt mir

              • Warum, Johannes, nimmst Du diese Diskussion so persönlich?Wahrscheinlich spielt da viel Privates mit hinein.

                Ich sehe es als eine Begriffs-Klärung. „Loslassen“ bedeutet ganz einfach für mich : Alles Tun, alles genießen, alles erleben, auch durchleiden, ABER „Nicht-Anhaften“- frei sein, weiterzugehen, wenn eine Erfahrung zur Weisheit führte. Hermann Hesses Siddhartha z.B. kann „Denken-Warten-Fasten“- und geht von einer Erfahrung zu nächsten auf dem Weg zur endgültigen Befreiung…..

                Der Satz „des Anstoßes“ hieß doch : “ …….„Eine Frau ist in ihrer Weiterentwicklung davon abhängig, daß sie wenigstens einmal von einem Mann ERKANNT wird, und ein Mann ist in seiner Weiterentwicklung davon abhängig, daß er wenigstens einmal eine Frau ERKENNT…”

                Selbst wenn es sich um „Das Göttliche“ in der Frau handelt, verstehe ich immer noch nicht, WARUM die Weiterentwicklung einer Frau oder eines Mann vom Erkennen des jeweils anderen abhängt? Ich zitiere mich hier noch mal: “ Der wahre Schatz befindet sich innen in jedem Menschen und muss nicht vom jeweils anderen Geschlecht “erkannt” werden. Der Andere ist nur ein Wegweiser.“…

                Liebe Grüße von Lumina

                Gefällt mir

                • Hallo Lumina….

                  „….warum nimmst Du diese Diskussion so persönlich?

                  Wahrscheinlich spielt da viel Privates mit hinein.“

                  …………………………………………………………………………….

                  Gute und intuitive Erkenntnis von Dir…..leider kann ich die letzten 2,5 Jahre diesbezüglich…..auch nicht in „nur“ einem Vierzeiler abfassen und möchte es auch gar nicht !

                  …..hätte mir nur auch gewünscht…..dass dies dann auch „“privat“ und nicht „offiziell“…..abgehandelt worden wäre…..habe jedoch, auch damit kein Problem……weil ich nichts zu verbergen habe !!!!

                  ……………………………………………………………………………………

                  „LOSLASSEN“ bedeutet für mich persönlich……aber auch rein gar NICHTS „Materiellem“ mehr anzuhaften !!!!!!!!

                  Eine ganz große „Bedrohung“……für die meißten Menschen, die ich so kenne!!!!!!!!!!!

                  …….obwohl Ihnen dieser Gedankengang…….auch so gut wie noch „NIE“……..auch selbst gekommen ist…..🙂

                  ….aber kommt Zeit…..kommt auch Rad (t)……ein sehr blöder Witz, gebe ich zu……jedoch nicht, auch ohne entsprechenden Hintergrund !!!🙂

                  Gute Nacht Dir…….johannes

                  Gefällt mir

  • Liebe Monika,

    wir müssen doch zwei Dinge unterscheiden – geht es darum, herauszufinden, was wirklich ist oder geht es um unsere Befindlichkeiten? Niemand hört gerne, daß er abhängig sei, aber ändert es etwas an Tatsachen?
    Die Grundbausteine von Mann und Frau haben sich nicht verändert, nur die Moden, die Kleider, die man sich anzieht, verändern sich dauernd. Wenn altes Wissen allerdings Arroganz ist, bekenne ich mich dessen für schuldig. Ich habe die Dinge nicht erfunden – teilweise erlebte ich sie, teilweise übernahm ich sie von Menschen, welche Wissen besitzen. Damit ist natürlich nicht gesagt, daß dieses Wissen die Wahrheit wäre, aber ich denke doch, daß es sich lohnen könnte, bei Erfahrungen, welche sehr, sehr alt sind, genauer hinzuschauen, ehe man sie intellektuell hinwegbügelt.

    Mit keinem Wort habe ich gesagt, daß sich die Frau dem Mann unterordnen soll. Das Weibliche soll sich dem Männlichen unterordnen – auch in der Frau – aber das ist etwas ganz anderes.

    Falls dies stimmt, daß die Frau in ihrer Entwicklung von dem Erkennen eines Mannes abhängig ist, dann ist dies keine Gnade vom Mann, sondern der Mann ist auch nur als Werkzeug zu sehen. Du kannst es als Bild so betrachten, daß, wenn die Zeit für die Frau gekommen ist, erkannt zu werden, Gott es so einrichtet, daß ein Mann ihr begegnet, der dazu imstande ist. Und wenn der Mann dies ablehnt – womit er sich selbst schadet oder eine Chance verpasst – dann kommt eben ein anderer.

    Wir ALLE sind erstmal in Abhängigkeiten, welche allerdings bei Mann und Frau verschieden liegen, und ich möchte aus eigener Erfahrung den Satz unterstreichen, daß niemand in schlimmerer Knechtschaft ist wie der, welcher sich frei wähnt.
    Wir müssen Abhängigkeit, welche als Tatsache besteht, streng von Mißbrauch von Abhängigkeit trennen, sonst kommen wir in Teufels Küche.
    Wenn ein Mann imstande ist, zu erkennen, und eine Frau auf der Stufe, erkannt zu werden, dann spielen diese Kindergartenspiele vom Abhängigkeit, Emanzipation und ähnlichem sowieso keine Rolle mehr. Auch nicht, ob bestimmte Anschauungen „überwunden“ sind oder nicht – Wahrheit ist zeitlos. Nach meinen Begriffen ist man mit dem heutigen Wissen über Mann und Frau eher ziemlich weit von der Wirklichkeit entfernt.
    Um eine Antwort an Johannes vorwegzunehmen, ja, ich habe mit dem Thema Erfahrungen. Und, Johannes, nein, falls Du einmal eine Frau erkennen solltest, dann wird sie nicht zu einem Macho gehen und Dich sitzenlassen. Weil das eine Frau nie vergessen wird.

    Aber nochmal, was ist Erkennen? Ich schrieb, daß das auf einer ziemlich hohen Stufe spielt und eigentlich mit Worten nicht ausgedrückt werden kann. Und ich möchte einfach dazu ermuntern, sich mal über längere Zeit mit einer offenen Frage zu beschäftigen anstatt von einer Sache zur anderen zu gehen.

    Liebe Monika, Du schreibst noch:
    Ich habe immer wieder den Eindruck, dass genau diejenigen, die ein Leben im Sein, ein Leben im Jetzt, die einen Beobachterstatus ausüben wollen und wie du schreibst, das Unbeschreibbare durch sich hindurch fließen lassen, genau auf diesem Punkt stehen bleiben und nichts mit ihren Beobachtungen anfangen können.

    Lies‘ mal Lao-Tse, der in etwa diesen Standpunkt ausdrückt und sage mir, daß der ein Depp war. Gut, kann man machen, aber wäre es nicht eine Idee, bevor man vorschnell urteilt, einfach mal eine Sache stehenzulassen? Vielleicht gibt es ja doch etwas über dem intellektuellen Verständnis. Und – wissen wir, was ein „Leben im Sein“ ist?

    Das Kreuz, Monika, scheint mir zu sein, daß der Verstand und „anderes“ bei Dir nicht gleichberechtigt nebeneinander steht – dagegen hätte ich ja nix – sondern daß Du alles mit dem Verstand kontrollieren willst. Nichts dagegen, aber könnte es nicht sein, daß man sich ein wenig selbst damit beschränkt?
    Genauso mit diesem: Bei einer Sache in die Tiefe gehen. Ich brachte schon einmal das Bild – Du stehst vor einer Wand und glaubst, daß dahinter das Paradies sei. Und Du hast einen Elekrobohrer. Nach Deiner Version bohrt man jetzt an verschiedenen Stellen der Wand Muster rein und fügst die zu einem Modell zusammen. Alles schön und gut, kann man machen, man kann sogar eine Philosophie der Symbolik der Bohrlöcher entwickeln. Wird alles übrigens gemacht, das ist das tägliche Brot der westlichen Philosophen. Nur – was HINTER der Wand ist, wirst Du so nicht sehen.
    Wenn Du Deine Zeit hingegen verwendest, EIN Loch in die Wand zu bohren, dann siehst Du ALLES, was dahinter ist. Du brauchst keine weiteren Löcher zu bohren, es zeigt sich überall das gleiche Bild. Verstehst Du?

    Verstehst Du auch, daß jemand, der durch die Wand durchgebohrt und hindurchgeschaut hat, nie mit Dir darüber diskutieren wird, ob es sinnvoller ist, die Wand an verschiedenen Stellen nur anzubohren und über die (im übrigen dann sinnlosen) Bohrlöcher zu diskutieren?

    Deswegen sagen z.B. die Zenleute, einen Punkt nehmen und in die Tiefe gehen. Das sind Praktiker, keine Idioten.

    Irgendwie müssen wir mit unseren alten Anhaftungen zurechtkommen, mit unseren Verletzungen, sonst werden wir die Wirklichkeit immer gefärbt sehen. Nochmal Abhängigkeit – Abhängigkeit ist was ganz Natürliches, nur durch den Mißbrauch sind wir auf die andere Seite geschwenkt: „Nie wieder Abhängigkeit…“ Und so verzerren wir unsere Wahrnehmung.

    Liebe Lumina,

    was Du schreibst, ist natürlich zum Teil durchaus richtig, was aber mein Geschriebenes nicht ausschließt. Ich kann nur sagen – ich rede von Praxis. Von Dingen, die ich oder andere erlebt haben.
    Von Dingen, die geh- und erfahrbar sind – man muß allerdings schon einen Weg dazu gehen.

    Es sind sehr, sehr wenige Frauen, die erkannt wurden, und sehr wenige Männer, die erkennen. Leider. Aber diejenigen, welche dies erlebt haben, vergessen es nie – und es verwandelt das ganze Leben. Ich kenne solche Frauen, und für mich weiß ich deswegen, daß es wahr ist.

    Der wahre Schatz befindet sich innen in jedem Menschen und muss nicht vom jeweils anderen Geschlecht “erkannt” werden.
    … und falls doch? Ein Lehrer von mir sagte einmal: „Ihr wisst zwar innen alles, aber ihr wißt nichts, wenn man es euch (von außen) nicht sagt.“
    Die Energie des Mannes ist nicht ohne Grund von der der Frau verschieden. Er kann nichts dafür, genausowenig wie die Frau, aber in gewisser Weise bilden wir die Schlüssel füreinander.

    Nochmal gefragt – warum ist allgemein so ein sich dagegen wehren feststellbar, daß man den Anderen brauchen könnte? Und daß dies bei Männern und Frauen unterschiedlich liegt?

    Lieber Steven,

    Ich neige allerdings dazu, dies für beide Seiten anzuwenden. Auch Mann will erkannt sein,
    ebenso wie Frau, und beide müssen erkennen.

    (lacht) – Ich bin ja von Deinem Toleranzbemühen wirklich berührt – aber… nein, es ist nicht dasselbe. In diesem Fall muß der Mann erkennen, die Frau hat andere Aufgaben. Ich muß es so stehenlassen, dies zu begründen würde einen halben Tag kosten. Aber in meinen Skripten habe ich Näheres dazu geschrieben, wenn die nicht gelesen wurden, kann ich halt auch nix machen.

    Liebe Sarah,

    Mit “Erkennen” denke ich, meint Matthias das Göttlich in der Person zu sehen

    Etwas zögern muß ich sagen, es geht in die Richtung – wobei der Ursprung (!) der Frau einen anderen Aspekt Gottes wiedergibt wie der des Mannes. Zögernd deshalb, weil Worte viel kaputtschlagen. Das Wort Göttliches könnte dazu verführen, daß man meint, etwas verstanden zu haben und die Türe zu dem Erleben des Erkennens damit zuschlägt. Wissen wir wirklich, was Göttliches ist? Kurz gesagt – obwohl wie alle die Möglichkeiten in uns drinnen haben, werden wir erst dann wissen, wenn wir erleben – und dieses Erleben wird immer ganz anders sein, wie wir uns vorher vorgestellt haben. Das ist auch die Gefahr mit Gott und dem Göttlichen – wenn wir es erleben ist völlig anderes wie gedacht oder geglaubt.

    Allgemein – ich brachte früher kleine Übungen, die mit Erkennen zu tun haben – natürlich gingen diese Übungen gegen das Konkurrenzangebot von farbigen Strahlen durch Chakren zu leiten oder anderen Großartigkeiten völlig unter. Aber diese „kleinen“ Übungen verändern den Menschen mehr wie die spektakulären. Ich beschreibe sie nochmal:

    Nehmt einen Menschen, den ihr gut kennt. Beobachtet ihn. Werdet still, habt keine Gedanken mehr, keine Schlußfolgerungen. Und nun schaut ihn so an, wie wenn ihr ihn das erstemal sehen würdet – räumt alles weg, was ihr von ihm zu kennen glaubt. Und schaut ihn „wie zum ersten Mal“ wieder an.

    Wenn in Euch eine tiefe Liebe entsteht, während Ihr das übt, dann habt ihr es richtig gemacht.

    Liebe Terramesa – ja, es gibt kein Rezept dafür. Man kann nur die Bedingungen in sich herstellen, daß etwas geschehen kann – das Geschehen selbst kann man nicht erzwingen. Ein Gast kann nicht herbeigezwungen werden, aber er wird sicher eher kommen, wenn das Haus aufgeräumt und liebevoll hergerichtet ist.

    Lieber Johannes,

    Du schreibst:

    “FÜR SICH SELBST” zu leben………dass verstehe ich darunter!!!!!….
    …..und sich unter keinen Umständen…..von NIEMANDEM und KEINEM…..bzw. von WEM auch immer…..dabei in eine irgend eine geartetee Abhängigkeit zu begeben oder sich darin gefagen nehmen zu lassen…..”EINFACH NUR FREI ZU SEIN”!!!!!!….,

    Wäre es auch eine Idee, für andere zu leben? Und… über Abhängigkeit schrieb ich ja weiter oben – merkt Du nicht, daß Du abhängig davon bist, unter allen Umständen frei sein zu wollen? Was eine der schlimmsten Abhängigkeiten ist?

    Jemand, der wirklich frei ist, kümmert sich nicht darum, ob er äußerlich abhängig ist oder nicht – genau DAS ist Freiheit. Solange Du nur in Freiheit frei bist, bist Du von der Freiheit abhängig – also gebunden. Dem Freien ist Abhängigkeit und Unabhängigkeit das Gleiche.

    (lacht) – das scheint ein bischen Dein Problem zu sein – Du suchst die Freiheit im Äußeren, in der 5. Dimension oder bei Gott. Wie wäre es denn mal, sich in Freiheit zu etwas zu verpflichten?

    Tut mir übrigens auch leid, daß der Tag mit dem Camp nicht geklappt hat – leider. Aber genau da kam noch die Mutter meiner Partnerin aus Holland zu Besuch.

    Liebe Grüße
    Matthias

    Gefällt 1 Person

    • Hallo lieber Matthias,

      ein sehr schöner Beitrag!
      …habe ihn gerne und mit offenen Augen und offenen Gedanken gelesen.

      erinnernte mich an grundlegende Diskussionen über Abhängigkeit und was Freiheit für mich bedeutet.
      Erfahrenes,Gelebtes,Durchlebtes,Bedachtes …..Gedachtes.
      Du hast so viele Beispiele gebracht die es gut wiederspiegeln.
      Danke!

      Dir einen schönen Sonntag
      Susanne

      Gefällt mir

    • Hallo Matthias,

      Vielen vielen Dank DIR für dieses für mich kristallklare Aufräumen innerhalb dieser so eminent wichtigen Thematik. Ich kann gar nicht schreiben, wie sehr Du für mich (hoffe auch für viele Andere) damit so einiges dbzgl. sehr treffend auf den Punkt gebracht hast !!!

      Insbesondere deine GeDANKEn zu
      >>“Aber nochmal, was ist Erkennen? Ich schrieb, daß das auf einer ziemlich hohen Stufe spielt und eigentlich mit Worten nicht ausgedrückt werden kann. ‚

      >>“Jemand, der wirklich frei ist, kümmert sich nicht darum, ob er äußerlich abhängig ist oder nicht – genau DAS ist Freiheit. Solange Du nur in Freiheit frei bist, bist Du von der Freiheit abhängig – also gebunden. Dem Freien ist Abhängigkeit und Unabhängigkeit das Gleiche.“

      &
      >>“ Wie wäre es denn mal, sich in Freiheit zu etwas zu verpflichten?“

      geben mir in meiner derzeitigen Existenzproblematik als Vater zweier noch junger wundervoller Kinder und einer bis dato Noch-Ehefrau im LebensKontext des Trennungsjahrs enorme Kraft !
      Nicht das ich DAS im Selbstbild meiner eigenen Spiritualität nicht schon wußte…..aber was nutzt das Wissen schon für sich allein genommen,handeln muß Mensch dementSPRECHEND und dabei hapert es bei mir derzeit ganz gewaltig und nachvvollziehbarer Weise haben Frauen ein Problem wenn nicht sogar eine Aversion damit am Laufen.
      …DAS HIER jedoch sooo von DIR verfaßt lesen zu dürfen im Sinne von >DA erkenne ich mich im Spiegel eines Mitmenschen (explizit Mann) wieder“ schenkt mir soooooo viel HandlungsEnergie !!!

      DANKE DANKE DANKE ….so innerlich allein durch Worte tief bewegt wie schon lange nicht mehr…
      Axel al. b4aeion

      :http://www.youtube.com/watch?v=55qbQU2U4ew&list=PL8A72A300E0BF31FF
      :http://www.youtube.com/watch?v=0aFKgi5D6eU&list=PL733B4782548329CF

      Gefällt 1 Person

      • Hallo Axel,

        Danke Dir für deine Offenheit hier,dich lesen zu dürfen.

        zitat:
        „Nicht das ich DAS im Selbstbild meiner eigenen Spiritualität nicht schon wußte…..aber was nutzt das Wissen schon für sich allein genommen,handeln muß Mensch dementSPRECHEND und dabei hapert es bei mir derzeit ganz gewaltig“…….den Teil klar verstanden ……..
        zitat:
        „und nachvollziehbarer Weise haben Frauen ein Problem wenn nicht sogar eine Aversion damit am Laufen.“ …darf ich dich fragen was du genau damit meinst?

        lg Susanne

        Gefällt mir

        • Hallo Susanne ,

          >>“ …darf ich dich fragen was du genau damit meinst?“

          Hmmm… genau Das “genau“ gestaltet sich ein wenig schwierig, möchte mich nicht zu derzeit persönlich betroffen und somit subjektiv befangen dazu äußern.

          Nur soviel dazu : mein lebenspartner kommt grundsätzlich auf Ihre eigene gesunde weise mit meiner art des loslassens klar……vielleicht erinnert Du dich an unseren austausch bzgl. der frage“Was benötigt Mensch unabdingbar zum bewußten Leben “ (‚tschuldigung Steven,iss evtl. zu intern ich weiß )…..jedoch die dimension meines ausklinkens incl. meiner auch materiellen konsequenzen sind Ihr viel zu weitreichend weil keine leeren Worthülsen mehr …und Das trotz innigen (Er-) Kennens nach 11-jährigem Zusammenlebens.
          Ich lese jetzt schon deinen Einwand ‚Verantwortung und deine Kinder !! ‚ & sage jetzt nicht als Rechtfertigung vorab dazu….ich tue mein derzeit im LebensKontexts evtl. nicht Bestes aber Möglichstes.
          Bin eben nunmal ein Mensch, der sich von Zeit zu Zeit das unerbärmliche Klima der inneren+äußeren Wüste ersehnt, um klare Sicht zu gewinnen & damit dann spirituelles Wachstum zu realisieren.

          Allgemeiner dazu bzw. Coming Out :meine sichtweise auf den aspekt ‚zeugen & gebären‘ hat in meinem leben dazu geführt, daß ich mich als Mann mehr auf geistiger /spiritueller Ebene Selbst & damit verbunden das Leben selbst erlebe .
          Dieses Lebensgefühl darf mit Sicherheit keiner verantwortungsvollen Attitüde bzgl. allem Materiellem entbehren….Kurzum ich sehe Frauen schon auf Grund evolutionärer+biologischer Prämissen für viel besser geeignet, sich hier auf unserer Erde zu erden….tja & Männer sollten versinnbildlicht ‚ Himmel+ Erde‘ verbinden….und Das schreibe ich ohne patriarchaische Konditionierung.

          …und diese meine sichtweise läßt halt oft weibliche Aversionen entstehen.
          Für mich durchaus nachvollziehbar….ändert aber nichts, weil !My World !.

          Herzlichst +LG Axel al. b4aeion

          Gefällt mir

          • Danke🙂

            „vielleicht erinnert Du dich an unseren austausch bzgl. der frage”Was benötigt Mensch unabdingbar zum bewußten Leben ”
            …..ja ich erinnere mich.

            „Ich lese jetzt schon deinen Einwand ‘Verantwortung und deine Kinder !! ‘ & sage jetzt nicht als Rechtfertigung vorab dazu….ich tue mein derzeit im LebensKontexts evtl. nicht Bestes aber Möglichstes.“

            darf ich ein wenig grinsen😉
            woher nimmst du diese Annahme,das ich Einwände haben könnte?

            wieso sollte ich darüber urteilen auch wenn ich Frau bin und
            Kind (groß) selbst habe?
            Erstmal kenne ich dich und deinen Lebenskontext nicht wirklich, nur deine Worte hier,das ist ein minimaler Ausschnitt deiner selbst.
            Scham, Rechtfertigungen…vor einem selbst oder vor wem?

            Das Möglichste ist für mich erstmal das Beste,
            so hoffe ich für dich auch.

            „Bin eben nunmal ein Mensch, der sich von Zeit zu Zeit das unerbärmliche Klima der inneren+äußeren Wüste ersehnt, um klare Sicht zu gewinnen & damit dann spirituelles Wachstum zu realisieren.“
            ….das kann ich gut nachvollziehen….kommt mir vertraut vor,
            wie auch immer dieses dann bei dir sich lebt.

            Männer sollten versinnbildlicht ‘ Himmel+ Erde’ verbinden…
            Frauen nicht?!

            …ich verbinde ebenso 😉

            lieben Gruß Dir Axel

            Gefällt mir

            • Hallo Susanne,

              Ja…Du durftest fragen und auch grinsen…ich grinse mit.

              zu
              >>“Scham, Rechtfertigungen…vor einem selbst oder vor wem?“
              weder noch ..lediglich als ganz nüchterne Feststellung meines gesellschaftlichen Status Quo’s als ein ‚Niemand‘ ohne eigene materielle Mittel zu verstehen.

              >>“Das Möglichste ist für mich erstmal das Beste,
              so hoffe ich für dich auch.“
              Danke ! Stimmt…da hätte ich ne menge gedankenkraft sparen können (grins).

              >>..Frauen nicht?!
              >>…ich verbinde ebenso
              Frauen ebenso!….na klar & auf jeden Fall.
              Hab mich dbzgl. zu verallgemeinernd geäußert…DU bist aber auch ne aufmerksame skalpellARTige KorrekturFrau (grins schon wieder,grinste mit ?)….korrekter Weise schreib ich’s dann besser so____ICH sollte versinnbildlicht noch besser “Himmel & Erde“ verbinden aus derzeitig dbzgl.sehr gutem Lebensgefühl + mich gleichzeitig noch mehr erden.

              IroniCALLy
              :http://s7.gb-pics.com/userpics/85261cb117.jpg

              Ciao Axel al.b4aeion

              Gefällt mir

    • Hallo lieber Matthias,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Viel Kopfnicken und viele Tränen bei mir. Dein Kommentar hat mir heute Morgen sehr geholfen doch wieder auf meine Beine zu kommen ….. meinen Weg doch noch weiter zu gehen. Danke.

      Seit langer Zeit versuche ich nun schon meine „Abhängigkeit(en)“ los zu werden. Ich habe immer deutlicher gemerkt, das dies sehr viel Kraft und Energie kostet und das es, jedenfalls für mich, nicht möglich ist, vollkommen Abhängigkeitsfrei zu werden. Es fühlte sich immer an wie ein Kampf gegen Windmühlen. Und nun schreibst du, dass Abhängigkeiten etwas natürliches sind. Was für eine Befreiung für mich. Hab ich es doch schon immer so in mir gefühlt. Ich sollte mehr auf meine Gefühle hören als auf das was mir sagt und versucht einzureden.

      Eine Frage von mir. Du schreibst ….

      ……. daß Du abhängig davon bist, unter allen Umständen frei sein zu wollen? Was eine der schlimmsten Abhängigkeiten ist?

      Ich weiß ja nun aus eigener Erfahrung, das der Kampf gegen Abhängigkeiten viel Kraft kostet. Unter allen Umständen frei sein zu wollen ist also auch eine Abhängigkeit? Eine der „schlimmsten“?
      Dann „kämpfen“ ja diese Menschen, die von sich behaupten soooo frei zu sein, ja auch einen Kampf. Wenn sicherlich unbewusst im Inneren, aber sie kämpfen. Sie stecken dann also all ihre Kraft und Energie den ganzen Tag da hinein, immer auf der hut zu sein …… unter keinen Umständen von niemanden und keinem … von wem auch immer …. in eine irgend geartete Abhängigkeit gefangen zu werden? Dann „leiden“ diese Menschen doch sicherlich auch oft unter Kraft- und Energielosigkeit, oder? Kann ich mir jedenfalls gut vorstellen, das dass sehr anstrengend ist. Na das erklärt ja einiges.
      Ich danke dir Matthias.

      lg Veronika

      Gefällt 1 Person

      • @ Matthias und Veronika

        Diese Sätze: “ …. >>”Jemand, der wirklich frei ist, kümmert sich nicht darum, ob er äußerlich abhängig ist oder nicht – genau DAS ist Freiheit. Solange Du nur in Freiheit frei bist, bist Du von der Freiheit abhängig – also gebunden. Dem Freien ist Abhängigkeit und Unabhängigkeit das Gleiche.”… “

        finde ich sehr gut getroffen!

        Im Grunde hängt Jeder fast immer von irgend Jemandem ab. Das muss ja nichts Materielles ein. Jeder Mensch benötigt Gesellschaft, Zuneigung, Sicherheit und braucht demzufolge Menschen um sich, die diese drei Bedürfnisse befriedigen.

        Dagegen gibt es gar nichts zu sagen, problematisch wird es m.E. nur, wenn diese Bedürfnisse ein gewisses Maß überschreiten, wenn man sein „Alleinsein“ nicht mehr annehmen und genießen kann.

        Dann beginnt nämlich die eigentliche Abhängigkeit, z.B. von der Gesellschaft oder der Zuneigung Anderer. In dem Fall versucht man nämlich, den Anderen nicht zu missfallen, widerspricht ihnen nicht, will den oder die Anderen immer zufriedenstellen. Und damit verliert man seine Freiheit und seine Authentizität, und letztendlich sich selbst.

        Zitat Veronika: „… Unter allen Umständen frei sein zu wollen ist also auch eine Abhängigkeit? Eine der “schlimmsten”?
        Dann “kämpfen” ja diese Menschen, die von sich behaupten soooo frei zu sein, ja auch einen Kampf….“

        Genau, so sehe ich es auch, deshalb finde ich den eingangs zitierten Satz von Matthias auch so gut!

        Liebe Grüße von Lumina

        Gefällt 1 Person

        • grüß dich Lumina 🙂

          du sagst:
          Dagegen gibt es gar nichts zu sagen, problematisch wird es m.E. nur, wenn diese Bedürfnisse ein gewisses Maß überschreiten, wenn man sein “Alleinsein” nicht mehr annehmen und genießen kann.

          Dann beginnt nämlich die eigentliche Abhängigkeit, z.B. von der Gesellschaft oder der Zuneigung Anderer. In dem Fall versucht man nämlich, den Anderen nicht zu missfallen, widerspricht ihnen nicht, will den oder die Anderen immer zufriedenstellen. Und damit verliert man seine Freiheit und seine Authentizität, und letztendlich sich selbst.

          so ist es, und es trifft auf viele oder gar alle Gesellschftsbereiche zu (Arbeit,Familie,Freundschaften etc).

          Wenn ich aber anfange die Welt, die Menschen “ mit anderen Augen zu sehen “ und z.b Kompromisse eingehe die “ keinen Schaden anrichten “ wie bei einer Meinungs-verschiedenheit, dann ist beiden oder mehreren positiv damit geholfen, man lernt sich zu arrangieren.
          Und geschieht dies in Liebe und Frieden ist es der bestmöglichste Weg eine Gemeinschaft zum Leben zu erwecken 🙂

          dir auch einen schönen Sonntag, Helmut

          Gefällt mir

        • DAANKKE liebe Lumina !!!!!!!!!!

          ….in einem kurzen Comment ,…..hast DU „ALLES“ wirklich auch „Wichtige“ dazu gesagt !!!!!!

          „Jemand, der wirklich frei ist, kümmert sich nicht darum, ob er äußerlich abhängig ist oder nicht – genau DAS ist Freiheit !!!!“

          ……was gibt`s da noch mehr wissen zu wollen???…..rein gar „NICHTS!!!“…..außer…..“es auch begrifflich zu erfassen“!!!!…..Dass war`s dann aber auch schon !!!!!🙂

          ,,,,,,,Verry Thank`s and Good Night Dear……..lg Joe🙂

          Gefällt mir

      • Hallo Veronika,

        zu
        “Hallo lieber Matthias,
        vielen Dank für deinen Kommentar. Viel Kopfnicken und viele Tränen bei mir.“

        Mein Kopf beim Lesen der Worte von Matthias war plötzlich wie leergefegt… & mit leerem Kopf läßt sichs bekannterweise auch leichter demütig-erhaben nicken.
        …..ich auch >> FREUDENTRÄNEN !

        Danke auch Dir !
        Axel al. b4aeion

        Gefällt mir

      • Liebe Veronika,

        natürlich gibt es auch Abhängigkeiten, welche „unnötig“ sind – aber was soll man machen, wenn die einfach nicht gehen wollen und man das richtige Rezept nicht findet? Ehe man sich aufreibt ist es am besten, zu akzeptieren – ja, sie ist da. Intellektuell kommt man so einer Sache sowieso nicht bei.

        Ich lese gerade ein Buch von Barron ein (Es gibt keine negativen Gefühle), und obwohl der Gedanke eigentlich nicht neu ist, fiel es mir doch noch einmal wie Schuppen von den Augen. Wir können gefühlsmäßige Traumata nicht durch den Willen, nicht durch irgendwelche mentalen Übungen, auch nicht durch Esoterik, sondern nur mit ebenfalls dem Gefühl heilen – indem wir mit dem verletzten Teil mitfühlen. Quasi mit dem Gefühl zuhören.
        Steven, korrigiere mich bitte, falls ich da was falsch verstanden habe.

        Wenn Du magst – in ein oder zwei Wochen habe ich das Buch eingelesen – schicke ich es Dir.

        Mein Satz: daß Du abhängig davon bist, unter allen Umständen frei sein zu wollen. Was eine der schlimmsten Abhängigkeiten ist. war nun erstmal zu Johannes gemeint. Wenn man nur in einer idealisierten Welt, wo alle Menschen lieb sind und alles gut läuft frei sein kann (oder in der 5. Dimension – glücklicherweise wird über diesen Scheiß nicht mehr so viel geschrieben), dann ist man in der schlimmsten Sklaverei. Wir werden dann immer gegen die seienden Zustände anrennen und Energie und Lebenszeit vergeuden. Was ich schon ausgiebig getan habe.

        Es gibt allerdings eine andere Freiheit, die man sich sogar wünschen sollte. Dies ist – die Freiheit von sich selbst. Von den eigenen Routinen, welche einen verslaven, von den unerlösten Subpersönlichkeiten, die einen glauben lassen, daß sie man selber wäre.
        Psychologie kommt vor der Esoterik, erstmal sollte man versuchen, seine Subpersönlichkeiten zu heilen. Zu verstehen, zuzuhören, zu lieben. Und was eben nicht geht, zu akzeptieren. Und selbst, wenn der Schmerz über einem zusammenbricht, zu wissen, daß man dies nicht selbst ist. In dem Sinne: „Ja, ich verstehe, daß es Dir schlecht geht, ich fühle mit dir. Aber obwohl ich dich verstehe, muß ich nun abwaschen – wenn ich kaum kann, dann eben nur eine Gabel.“

        Aber die eine Gabel sollte man abwaschen, damit nicht das ganze Ich von der Subpersönlichkeit verschluckt wird. Und wenn es mal verschluckt wird – auch nicht schlimm. Dann am besten das Ganze Gott übergeben – aber – und nun kommt etwas sehr Schweres – ohne Erwartungen. Gott reagiert nicht auf Erwartungen, er hilft auf seine Art – wenn man ihm alles übergibt. Und diese Reaktion ist meist anders wie man erwartet…

        Viele Gebete sind keine, weil es Erwartungen sind. Vereinfacht ausgedrückt: „So, lieber Gott, jetzt hast du bitte das und das zu tun, damit es mir besser geht.“
        Ich kenne das Thema auswendig… wie oft ich mit Gott geschimpft habe, ist sagenhaft. Und dann wurde ich natürlich noch saurer, weil der Kerl nicht reagiert hat.

        Aber es ist einfach so. Mit Erwartungen macht man jede Liebe kaputt, und mit Erwartungen erreicht man auch in höheren Welten nichts. Aber das ist wieder ein eigenes Thema…

        Liebe Grüße Dir
        Matthias

        P.S. Jemand, der den ganzen Tag nur rumläuft und schaut, wie er Abhängigkeiten vermeiden kann, muß aufpassen, daß er nicht krank wird und so in eine Abhängigkeit gezwungen wird. Wir müssen lernen, das Seiende zu akzeptieren – und wenn jemand absolut nicht will, dann kann es sein, daß das Schicksal dafür sorgt.

        Gefällt mir

        • Danke lieber Matthias……

          …..aber „diesbezüglich“, könnte es mir selten „noch“ besser gehen !!!…..🙂

          …bei Dir hoffentlich auch alles „Easy“ & „Green“ soweit ???…..

          …..lieben Gruß vom Joe !!!

          Gefällt mir

    • Hallo Matthias,

      (lacht) – Ich bin ja von Deinem Toleranzbemühen wirklich berührt – aber… nein, es ist nicht dasselbe. In diesem Fall muß der Mann erkennen, die Frau hat andere Aufgaben.

      (Grins ..) Okay, sind wir halt anderer Ansicht, find ich nicht weiter tragisch.

      Wir ALLE sind erstmal in Abhängigkeiten, welche allerdings bei Mann und Frau verschieden liegen, und ich möchte aus eigener Erfahrung den Satz unterstreichen, daß niemand in schlimmerer Knechtschaft ist wie der, welcher sich frei wähnt.
      Wir müssen Abhängigkeit, welche als Tatsache besteht, streng von Mißbrauch von Abhängigkeit trennen, sonst kommen wir in Teufels Küche.

      Yep, obs uns gefällt oder nicht, niemand ist wirklich „frei“. Und ich kann da nur Kopfnickend beipflichten, man ist immer
      von was abhängig. Beim einen sind es staatliche Zahlungen, bei anderen Arbeitgeber – und Selbstständige sind von ihren Kunden abhängig,
      ob ihr Angebot genützt wird.

      Ein Lehrer von mir sagte einmal: „Ihr wisst zwar innen alles, aber ihr wißt nichts, wenn man es euch (von außen) nicht sagt.“

      Wie sagte Mario Simmel (vermutlich längst verstorben) einmal? Niemand ist eine Insel ..
      Ja, wir brauchen andere Menschen, die uns Feedback von außen geben.
      Die Spiritualität ist unter anderem auch die Suche nach inniger Verbindung.
      Echte Spiritualität flüchtet nicht nach „oben“,sondern findet – right now, gleich hier Verbindungen.

      schöner Text, i love it😉

      Gefällt mir

      • he Steven,

        “Niemand ist eine Insel ..“
        sollte Mensch aber wirklich weitreichendst öfter mal erfahren haben…dieses Lebensgefühl…hat fundamentaler Weise was mit gesundem Alleinsein können zu tun.
        Eine Oase in der wüste verbildlicht meine Gedanken was das angeht noch besser.
        …iss meiner Einsicht nach absolute Grundvorraussetzung für die Fähigkeit der “right now“ Verbindung !

        :http://fc05.deviantart.net/fs70/i/2011/264/5/f/die_oase_by_pewob-d4aie8f.jpg

        LG Axel

        Gefällt mir

        • Hi Axel,

          ”Niemand ist eine Insel ..”
          sollte Mensch aber wirklich weitreichendst öfter mal erfahren haben…dieses Lebensgefühl…hat fundamentaler Weise was mit gesundem Alleinsein können zu tun.
          Eine Oase in der wüste verbildlicht meine Gedanken was das angeht noch besser.
          …iss meiner Einsicht nach absolute Grundvorraussetzung für die Fähigkeit der ”right now” Verbindung !

          Es gibt Zeiten des gesunden AlleineSeins, die ich selbst nicht missen möchte. Denn man sollte sich mit sich selbst anfreunden,
          und es ist tatsächlich ne Grundvoraussetzung, um sich mit anderen wirklich anzufreunden.
          Aber eine „Insel“ sollte man meiner Ansicht nach nicht bleiben ..

          lg,

          Gefällt mir

    • Lieber Matthias, Auch ich finde Deinen Beitrag sehr gut und vieles darinnen leuchtet mir sofort ein. Nur zu einer Sache fühle ich mich noch innerlich gedrängt, etwas zu schreiben:

      Zitat Matthias : ..“Ein Lehrer von mir sagte einmal: „Ihr wisst zwar innen alles, aber ihr wißt nichts, wenn man es euch (von außen) nicht sagt.“
      & „…… Nochmal gefragt – warum ist allgemein so ein sich dagegen wehren feststellbar, daß man den Anderen brauchen könnte? Und daß dies bei Männern und Frauen unterschiedlich liegt?“….

      Zu Deinem ersten Satz fällt mir die Aufgabe eines „Gurus“ ein. Und zwar, BEVOR dieses Wort einen so schalen Nebengeschmack bekam! Ein großer geistiger Lehrer, vielleicht ein Erleuchteter, ein Zen- Meister etc. ist in meinen Augen FÄHIG , den Anderen zu erkennen.
      Aber ein x-beliebiger Mann, nur weil er Mann ist ???

      Da sträubst sich bei mir alles. Vielleicht hast Du es mal so erlebt, und machst dann daraus eine allgemeine Regel .

      Auch ein Mann ist dann zumeist in seiner geistigen Weiterentwicklung auf das ERKENNEN eines Anderen angewiesen, wenn man Deinen Worten folgt, dass „man nichts weiß, wenn man es nicht von außen gesagt bekommt.“ Das bezweifle ich ohnehin.

      Und ich denke, wenn schon , dann ist in diesem Punkt ein Mann noch viel bedürftiger, da er nicht so stark mit seiner inneren ( göttlichen) Intuition verbunden ist, wie eine Frau. Wenn man das mal verallgemeinern will, was ich eigentlich nicht mag.

      Zu dem, was Du über Abhängigkeit und Freiheit schreibst, habe ich ja schon etwas geschrieben, im allgemeinen stimme ich Dir da zu.

      Liebe Grüße von Lumina

      Gefällt mir

      • Liebe Lumina,

        nein, ein x-beliebiger Mann schafft das nicht – leider. Er muß schon auf das gestoßen sein, was man den WEG nennt.
        Eine Funktion oder eine Eigenschaft in sich zu tragen heißt nicht, daß man sie verwirklicht hat. Genauso, wie Gott in jedem Menschen ist – aber was hat der Mensch daraus gemacht.
        Sagen wir es so – genausowenig, wie der Mann ohne das Weibliche inkarnieren kann, kann die Frau ohne das Männliche weiterkommen. Und wir sind nun einmal die Stellvertreter für diese Prinzipien – oder besser gesagt, wir sollten es sein. Wenn wir nicht diese Negativbilder durch die Jahrhunderte voneinander hätten (auch die Männer haben unter Frauen, insbesondere unter Müttern, einiges zu erleiden gehabt), dann hätten wir nicht diese Probleme damit, daß wir den anderen zu einigen Dingen brauchen. Dieses „da sträubst sich bei mir alles“ kommt ja daher, daß Männer ziemlich weit davon entfernt sind von dem, was sie eigentlich sein sollten. Und daß die Frauen das Vertrauen durch Mißbrauch der Männer verloren haben.

        Liebe Lumina, wie schon gesagt bräuchte ich wirklich einen halben Tag, um das Thema auch nur zu umreißen. Die Aussage war eher als Impuls gemeint, um mal dem nachzuspüren, was Erkennen bedeuten könnte. Jenseits des Intellekts.

        Vielleicht noch dazu…. wir Männer können ohne Frauen uns nicht erden, und ohne die Erdung kommen wir nicht weiter. Es gibt einige Männer, die in transzendentalen Gefilden herumschwirren, aber sie sind nicht verankert. Und in Verkennung der Sachlage meinen sie, sie müßten noch mehr herumschwirren. Und – provokativ gesagt – sie sind völlig nutzlos.

        Liebe Lumina, es geht nicht um einen Wettstreit. Mann UND Frau werden benötigt, um vollständig zu werden. Aber die Intuition, die Du beim Weiblichen verortest, gehört zum Männlichen. Schon immer. Frauen sind näher beim Gefühlshaften.

        Wenn die Männer dies selbst nicht mehr wahrnehmen, dann liegt dies – wieder – daran, daß sie überhaupt nicht mehr wissen, wer sie sind. Den Berichten nach gab es einmal eine Hoch-Zeit um das 11. Jahrhundert herum, wo Männer wirklich geistig waren und eher wußten, wer sie sind. Der MATERialismus hat den Männern viel geraubt.

        Falls Dich andere Betrachtungsweisen interessieren, verlinke ich hier nochmal zwei Kapitel, die ich mit meiner Partnerin schrieb. Einige Punkte sind darin näher erklärt.
        Die kosmische Herkunft
        https://dl.dropboxusercontent.com/u/68024668/01a%20Die%20kosmische%20Herkunft.pdf
        01b animus-anima
        https://dl.dropboxusercontent.com/u/68024668/01b%20animus-anima.pdf

        Liebe Grüße
        Matthias

        Gefällt mir

        • LIeber Matthias !

          Zitat Matthias: „….nein, ein x-beliebiger Mann schafft das nicht – leider. Er muß schon auf das gestoßen sein, was man den WEG nennt“….

          Genau, DAS meinte ich ja und in meinen Augen kann das ein „Erleuchteter“ , ein sogenannter „Meister“ am besten. ( Das „Erkennen“)

          Ich denke inzwischen, Du meinst eigentlich den Ausgleich der Polaritäten und der findet IN jedem Menschen statt, wenn dieser zur Reife kommt.

          Dieses Mann/Frau Beispiel wirkt aus den schon von Dir genannten Gründen der seelischen Verletzungen über Jahrhunderte hin, verwirrend.

          Zitat: “ … Aber die Intuition, die Du beim Weiblichen verortest, gehört zum Männlichen. Schon immer. Frauen sind näher beim Gefühlshaften….“

          Das bezweifle ich. Es gibt ganz sicher Männer mit großer Intuition, Aber im allgemeinen leben Männer mehr aus dem Verstand , der linken Gehirnhälfte, und Intuition liegt jenseits des Verstandes . Und was haben wir für eine Welt, die durch Menschen, ich sage bewusst NICHT Männer, welche mit dem Kopf handelten und regierten, geschaffen wurde.

          Intuition wird durch das Herz empfangen. Das Herz weiß um die Liebe und Intuition wird durch Liebe empfangen. Und wenn man schon eine Einteilung machen will, so würde ich Liebe viel eher dem Weiblichen zuordnen.
          Meiner Ansicht nach gilt für jeden Menschen, vom Denken zum Fühlen überzugehen und dann ist der Übergang zur Intuition nicht mehr weit.

          Liebe Grüße von Lumina

          P.S. Zu Deinen Links bin ich noch nicht gekommen, werde sie aber noch lesen.

          Gefällt mir

          • Liebe Lumina,

            ich schrieb eine ausführliche Antwort – und ließ sie dann doch bleiben. Nein, ich meine mit Erkennen nicht den Ausgleich der Polaritäten. Ich war mir der Gefahr bewußt, daß meine Aussage sofort in ein Kästchen gesteckt wird und schlug daher vor, mal einfach als offene Frage darüber nachzusinnen.
            Es gibt viele Sachen, wo sich etwas in uns innerlich wehrt, aber deswegen müssen diese Sachen nicht falsch sein. Aber könnten wir eine offene Diskussion noch führen, wenn ich sage, nein, die Liebe muß vom Mann kommen und Intuition war schon immer vom Prinzip her männlich? Was komplett im Gegensatz zu Deiner Anschauung steht?

            Ich kann manche Betrachtungsweisen nur anbieten und dazu sagen, daß oft eine jahrelange, oft praktische Beschäftigung damit dahintersteht. Ob es wahr ist, muß jeder in sich selber beurteilen.

            Als meine Partnerin und ich über eine ziemlich andere Art des Verständnisses von Mann und Frau lernten, waren wir beide ziemlich erledigt. Manche Aussagen erschienen uns geradezu ungeheuerlich, und an anderen hatten wir ziemlich zu kauen – weil sie weder für mich als Mann noch für Celeste als Frau zu denen gehörten, die man gerne hört. Andererseits klärten sich für uns Dinge über Mann und Frau, die uns bisher verschlossen waren.

            Jahrelang übten wir für uns alles durch, was wir gelernt hatten. Es stimmte alles, obwohl manches hart war. Aber es ist immer wieder die Frage – möchte ich meine eigenen Vorstellungen bestätigt wissen oder möchte ich lernen? Auch, wenn ich Illusionen verliere?

            Die beiden Skripte, die ich nochmals verlinkte, geben den Anfang dessen wieder, was wir lernten. Sie nehmen keine Rücksicht auf „moderne“ Anschauungen und auch keine darauf, was Mann/Frau gerne hören würde. Es ist einzig und allein der Versuch herauszufinden, was ist wahr.

            Liebe Grüße
            Matthias

            Gefällt mir

            • Lieber Matthias !

              Ich habe heute morgen Deine beiden Links gelesen und bin beeindruckt. In sehr vielen Punkten stimme ich aus meiner Erfahrung heraus zu. Da sieht man wieder mal, wie Missverständnisse aus kürzeren Kommentaren entstehen können. Jeder hat da so seine eigenen Bilder, aber Du hast die „offene Frage“ in Deinen Texten sehr gut erläutert.
              Danke dafür.

              Liebe Grüße von Lumina

              Gefällt mir

              • Liebe Lumina,

                ich danke Dir auch. Na, vielleicht hätten wir, wenn wir uns noch ein bischen gezofft hätten, auch ohne die Texte eine Einigung gefunden. (lacht) – Ich liebe ja konstruktive Streitgespräche…

                Liebe Grüße
                Matthias

                Gefällt mir

        • Lieber Matthias,

          Vielen Dank nochmal für Das von Dir Hier auch für mich anFassbare Verfasste, insbesondere die beiden verlinkten Betrachtungsweisen !!!

          Das hat zunächst einmal ne ganze menge inneres restleid (Aha-Effekt) bei mir aufgewühlt, fühlt sich aber sehr gesund an…mal schaun wie lange es braucht ,um wirklich tief verinnerlicht zu sein bzw, ich das dadurch Erkannte im Leben mit mehr Vermögen integrieren vermöge. hab echt Viel zu tun, was DAS angeht.

          @Euch Alle,

          ich ersehne AugenBlickLich(t) nichts mehr denn je, mir wieder ein Zuhause im Außen zu gestalten,mein Innen ist mehr als ausreichendst geklärt…..meine lieben hier gefundenen Mitmeschen ! Vielen lieben Dank für Alles,auch für Das was ich nicht sagen kann,weil mir die worte dafür im moment fehlen.
          Auf Grund äußerer Umstände werde ich in nächster zeit meine Präsenz hier bei Steven (auch DIR ein Merci von ganzem Herzen !) einschränken.
          Ich gehe dann mal los… existenzielle WurzelBäume in der Geburtsstadt meiner beiden Kinder pflanzen.

          by all ways>>>heute ist nicht alle tage….ich komm wieder,keine frage.

          Alles,Alles Gute & Schöne & Wahre an EUCH ALLE !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

          :https://www.dropbox.com/s/s1lfpw5lhpzsynd/UnTitled.mp3?dl=0

          Gefällt mir

          • Lieber b4aeion

            Dir nachträglich noch alles Gute für Deinen Weg.

            Liebe Grüße
            Matthias

            Gefällt mir

            • Hallo Matthias,

              Du hast mir die fehlenden 2-4% eines HandlungsDilemmas geschenkt & (im) NU warl /bin ich im Flow .
              Das Essentielle im Außen klärt sich seitdem von selbst sozusagen selbstlaufend ….genial einfach + einfach genial.

              DIR auch Alles Gute für Deinen gemeinsamen Weg mit Allem !!

              Liebe Grüße
              Axel

              Gefällt mir

    • Hallo Matthias,
      ich habe nun 2 mal über deinen Kommentar geschlafen und stehe ihm immer noch …. (mir fehlt selbst hier das Wort mein Gefühl entsprechend auszudrücken)… gegenüber.

      Um dir zu zeigen, dass ich im Thema männlich – weiblich tiefer Einblick habe, hatte ich eine Kurzfassung dazu eingebracht, allerdings war das wohl zu wenig…..
      (– Frau, weibliche Anteile sind vorwiegend passiv, abwartend, nach innen gerichtet, also aufnehmend,
      – Mann, männliche Anteile sind vorwiegend aktiv, handelnd, nach außen gehend, also abgebend)
      Deine Ausführungen zur Abhängigkeit sind aber von allgemeinem Interesse, also insofern nicht sinnlos.

      Ich könnte so vieles antworten. Aber würde ich dies tun, würde ich dich in deiner Meinung bestärken. Wenn ich schweige kommt es dem ebenfalls Gleich.
      Ein Mailschreiber machte mich auf das folgende Wort, welches nicht zu meinem Sprachgebrauch gehört, in anderem Zusammenhang aufmerksam, aber mir fällt kein besserer Ersatz hier ein: Ich habe hierbei die A-Karte gezogen.

      Die direkte Übertragung von Bildern und Gefühlen ist uns noch nicht gegeben, Worte transportieren zu schwach oder falsch, sie bringen Urteile…

      Alles Gute

      Gefällt mir

      • Liebe Monika,

        hier an dieser Stelle möchte ich doch einmal sagen, daß ich Dich sehr schätze. Und ich beiße mir immer auf die Fingernägel, wenn ich in einem Kommentar anderer Meinung bin. Ich tue es nicht gerne, aber ich meine nie den Menschen damit – jedenfalls nicht in einer Diskussion.
        Das Dumme ist einfach – ich kann nur das vertreten, was ich gefunden habe. Und ich weiß von mir, daß ich da ziemlich konsequent – aber nicht unbelehrbar bin. Es ist so ein verflixter Mechanismus bei uns Menschen, daß man sich oft persönlich betroffen fühlt, wenn Meinungen härter aneinanderprallen. Auch ich bin nicht frei davon.

        Aber laß‘ mich Dir bitte nochmals sagen, daß meine Wertschätzung Dir gegenüber immer da ist – auch wenn unsere Gedanken einmal härter aufeinanderprallen. Ich möchte Deine Kommentare nicht vermissen.

        Von Herzen Dir liebe Grüße
        Matthias

        Gefällt mir

  • Hmmmmm….. um noch etwas Pfeffer reinzuschmeissen und mal wirklich was Wichtiges loszuwerden:
    „Terramesa schreibt ….” Das spielt sowohl auf einen reifen erwachsenen Mann an als auch auf eine reife erwachsene Frau, die nun REIF sind, Kinder zu haben.”

    Kinder zu haben. Ok…. Ich habe keine und möchte auch keine, denn: Unsere Erde ist für 1 Mrd. Menschen ausgelegt. Aktuell leben 7 Mrd. darauf und im Jahre 2100 schätzungsweise 28 Mrd. JETZT sind bereits alle Ressourcen aufgebraucht, der Planet blutet…und doch interessiert es keine S…, denn man macht Recht davon, einfach Kinder haben zu dürfen. Aber wieso will man Kinder? Weil sie einem einen Sinn geben, sie dich als etwas darstellen lassen? Oder um die Rente zu sichern? Oder dass man im Alter nicht allein ist…… Das nenn ich dann Egoismus.
    Wenn der Mensch nicht zur Be-Sinn-ung kommt, rottet er sich selbst aus.
    Schon mal darüber nachgedacht?
    Gruss Sarah

    Gefällt mir

    • Hmmmmmm ….. Sarah,

      kann sein, dass ich jetzt deinen Kommentar in den falschen Hals bekommen habe.
      Aber für mich klingt es fast so, dass ich mich jetzt schuldig fühlen müßte, das ich mich jetzt entschuldigen müßte das ich Kinder habe und somit am bluten des Planeten mitschuldig wäre.
      Ich werde aber beides nicht tun ….. mich nicht schuldig fühlen und mich auch nicht entschuldigen denn ich bin stolz darauf drei Kinder großgezogen zu haben. Und ich bin stolz darauf nun dreifache Oma zu sein.
      Ja, warum wohl wollte ich nur Kinder? Wegen der Rente …. um im Alter nicht alleine zu sein …. oder um gar etwas darzustellen? Mal kurz überlegen …… nein, nichts von alledem. Einfach nur deswegen, weil Kinder etwas wunderbares sind, weil es nichts schöneres als ein Kinderlächeln gibt.
      Ich weiß ja nicht wo du diese Zahlen her hast ….. dass unsere Erde nur für 1 Mrd. Menschen ausgelegt ist.
      Wenn die Menschen aufhören den größeren Teil ihrer Produktion, z.B. an Lebensmittel, auf die Halde zu schütten, dann bräuchte die Erde auch nicht zu bluten. Es reicht für aller Bedürfnisse. Nur durch die Gier, einiger weniger, wird es „eng“ für so viele.

      lg

      Gefällt mir

    • Hey Sarah……

      Kennst Du event. die Studie…….dass ca. „8 Milliarden“ Menschen…..allein in „NUR“ dem Gebiet von Texas überleben könnten…….wenn ein Jeder von ihnen nur einen einzigen Quadratkilometer an „bebaubarem Land“! kostenfrei erhalten würde ?????

      ……und die „DERZEITIGE“ WELT……, global gesehen…..bis zu 64 Milliarden Menschen, völlig problemlos ernähren könnte……wenn wir nicht die Hälfte davon…..täglich auch „venichten“ und wegwerfen würden????……..

      ….“recherchiere“ selbst mal` darüber…..und Denk` auch mal extrem drüber nach…..vielleicht ändert sich dann auch Deine Meinung zur „Überbevölkerung“ oder auch zu deren „Reduktionsansichten“ der Bevölkerung…..was den Eliten-Bewegungen“ bisher so vorschwebt… (mal selbst darüber nachzudenken….ist hierbei echt cool und auch happy angesagt bei der Jugend !!!🙂 ).

      …..und Mathe….ist doch nun wirklich……auch gar nicht echt so schwer ???!!!….. oder ??? 🙂 🙂 🙂

      lg Joe………..

      Gefällt mir

      • Hey Joe….
        „(mal selbst darüber nachzudenken….ist hierbei echt cool und auch happy angesagt bei der Jugend !!! )“

        Lieb von dir….fühle mich tatsächlich noch richtig jugendlich, auch mit 42😉
        Und zum Resten deines Textes, verweise ich gerne auf Matthias Antwort weiter unten… er kann das besser in Worte fassen als ich.
        Herzlichst, Sarah

        Gefällt mir

      • Grüß dich Matthias, Sarah und wer immer dies hier lesen wird,

        nun, wie ich es richtig deute scheint ihr beiden der Theorie einer ÜBERBEVÖLKERUNG der Erde
        ja zuzustimmen. Sicherlich, was all die sinnlosen, elendigen Kriege und Formen aller Art von Gewalt betrifft, also auch der Raub-bau innnerhalb der Schöpfung (Ressourcen etc….) , ja da könnte man auf die Idee kommen „ nee hier sind zuviele Menschen auf der Erde“.

        Johannes hat schon ein Beispiel gebracht mit der Fläche von Texas, ich meines mit der 2maligen Fläche von Berlin u.s.w. Lassen wir das mal im Raume stehen !

        Was mich aber brennend interessiert IST woher nehmt ihr eine solche Diffamierung des Menschen
        „ es sind eindeutig zu viele hier, also müssten konsequnterweise einige viele weg“.

        Meine Frage dazu WIE SEHT IHR EUCH SELBER DARIN ? SEHT IHR EUCH AUCH ALS „ ZUVIEL“ AN ??? als Mit-träger zur Überfüllung, Übervölkerung der Erde ???
        Oder sind es „ immer nur die anderen“ ???

        Meine feste unumstößliche Meinung dazu ist ds ist reinstes Elitendenken – NWO Ideologie – Eugenikerdenken –
        Geopolitisch-strategegisches MIST-denken und verbreiten. Das hört sich für mich so an als wenn eine eurer liebsten Lektüren die Georgia Guide Stones wären.

        IWF,WHO,UNO,WWF und Konsorten spielen mit diesen Gedanken einer „ Überbevölkerung“ reinste Massen-propaganda.

        WER ist denn allergrößtenteils der VERURSACHER all dieser menschen und schöpfungs-verachtenden Probleme ??? – Die Antwort muss ich euch nicht erklären, ihr wisst es selber.

        Und ich glaube auch nicht das ihr in euch ganz tief wirklich diese „ Verblendungstheorie“
        glaubt und befür-wortet !!!

        Mehr sag ich dazu nicht. Entsetzt bin ich schon ein wenig.

        Lg Helmut

        Gefällt mir

        • Hallo Helmut
          „ es sind eindeutig zu viele hier, also müssten konsequnterweise einige viele weg“….

          Hallo? Wer sagt denn sowas?
          Aber zu deiner Beruhigung….es gibt tatsächlich ‚jemand‘ der dies sagt: Mutter Natur…und die regelt diesbezüglich ja alles vollumfänglich selbst. Mal ein Erdbeben da, mal ein Tsunami dort, Dürre und Eis, Hochwasser…. Alle Elemente regieren und regeln, was aus dem Lot gebracht. Die Natur bringt Harmonie in alles.
          Ich trage als Sarah einen klitzen kleinen Teil dazu bei, dass ich auf Nachwuchs verzichte, weil ich das Arterhaltungsprogramm erkannt habe. Ich stelle nicht Kinder auf die Welt, wo ich nicht weiss, wie es ihnen später ergehen wird. Nie war die Rede davon, den IST-Bestand zu dezimieren. Aber wenn keiner anfängt ’neu‘ zu denken, passiert doch nichts! Und immer nur darauf warten, dass andere anfangen und etwas ändern, ist doch unsinnig.
          All das andere Zeugs, wo du da aufzählst: Elitedenken, NWO und solche Dingens: Es interessiert mich nicht…ich lese kaum über solche Dinge, ich schaue kaum fern, lasse mich nicht blenden und bilde mir meine eigene Meinung. Aber ich spüre und fühle es…..intuitiv. Und daraus leite ich mein Handeln ab.

          Herzlichst, Sarah

          Gefällt mir

          • Hallo Sarah 🙂

            hier stimme ich voll und ganz mit dir überein:

            “ Aber zu deiner Beruhigung….es gibt tatsächlich ‘jemand’ der dies sagt: Mutter Natur…und die regelt diesbezüglich ja alles vollumfänglich selbst. Mal ein Erdbeben da, mal ein Tsunami dort, Dürre und Eis, Hochwasser…. Alle Elemente regieren und regeln, was aus dem Lot gebracht. Die Natur bringt Harmonie in alles.“
            So traurig und schwer es dennoch ist, gewisse “ Wesenheiten “ pfuschen hierbei Mutter Natur ins Handwerk indem Jene die Erde manipulieren wie z.b. mit “ Wetter-Waffen “ indem sie z.b auch “ künstliche Erdbeben etc.. erzeugen “ und bringen damit das GLEICHGEWICHT von Mutter Erde gehörig durcheinander und das der ganzen Schöpfung (Menschen,Tiere,Pflanzen…).

            Doch meine Kern-frage ist diese gewesen:

            Meine Frage dazu WIE SEHT IHR EUCH SELBER DARIN ? SEHT IHR EUCH AUCH ALS „ ZUVIEL“ AN ??? als Mit-träger zur Überfüllung, Übervölkerung der Erde ???

            wenn ihr schon behauptet (Matthias und du) es “ sind viel zu viele Menschen auf Erden “ ???
            Und überhaupt wie sehen sich Menschen weltweit die dies ebenso von sich aus behaupten ?
            Die anderen sind zuviel “ nur ich nicht “ ?

            Was ich sehr schätze ist das du sagst :

            “ All das andere Zeugs, wo du da aufzählst: Elitedenken, NWO und solche Dingens: Es interessiert mich nicht…ich lese kaum über solche Dinge, ich schaue kaum fern, lasse mich nicht blenden und bilde mir meine eigene Meinung. Aber ich spüre und fühle es…..intuitiv. Und daraus leite ich mein Handeln ab „.

            Ds finde ich gut, ja sehr gut von dir. Ich habe dies seit längerer Zeit wie auf einer Liste “ abgehakt „, mache es ebenso.
            Nur wissen wir alle hier das es gewisse “ Dunkelspieler “ gibt die genau all das in die Menschheit projeziert haben wovon du und ich hier sprechen. Und es gilt jene “ nicht mehr zu füttern “ um unsrere Aufmerksamkeit ihnen entgegen zu bringen weil sie alle irgendwie
            wie “ Energie-Vampire “ sind.

            Lg

            Gefällt mir

            • Lieber Helmut
              „Meine Frage dazu WIE SEHT IHR EUCH SELBER DARIN ? SEHT IHR EUCH AUCH ALS „ ZUVIEL“ AN ??? als Mit-träger zur Überfüllung, Übervölkerung der Erde ???

              Natürlich! Ich lebe auch auf Mutter Erde und verbrauche auch ihre wertvollen Güter.
              Ich bin entbehrlich und ich halte nicht verkrampft am Leben fest. Ich trage, wie erwähnt, meinen ganz persönlichen Beitrag dazu bei, dass Mutter Erde – zukünftig – wieder etwas mehr atmen kann. Das ist das Mindeste, was ich tun kann. Es fängt immer bei einem selbst an.Und darum gehts mir doch. Hinschauen. Niemand auf diesem Planeten muss deswegen sterben, aber wäre es nicht schön, wenn man sich Gedanken darüber machen würde? JETZT? Dass die Ressourcen knapp sind, ist nicht an den Haaren herbeigezogen. Der Mensch will einfach nicht sehen. Im Ozean schwimmt ein Elektromüllteppich von der Grösse Europas. Wenn wir mal oben sind, an unserem ersehnten Ziel😉, können wir den dann sehen und ihm zuwinken und uns ordentlich schämen.

              Der Planet blutet schon lange, doch keiner möchte ihn verarzten.

              LG, Sarah

              Gefällt mir

              • grüß dich Sarah🙂

                ich denke da “ unterscheiden “ wir uns ein bisserl.

                du: Natürlich! Ich lebe auch auf Mutter Erde und verbrauche auch ihre wertvollen Güter.
                Ich bin entbehrlich und ich halte nicht verkrampft am Leben fest.

                NEIN du bist nicht entbehrlich.Jeder Mensch, jedes Seelenwesen, jede Geistseele, ob nun hell,lichtvoll und voller Liebe wie auch die “ dunklen Wesen “ , sie alle haben ihren “ momentanen Platz eingenommen wo sie jetzt sich befinden „, und die Hoffnung stirbt zuletzt das auch Dunkelwesen irgendwann in sich ankommen und umkehren von ihren “ dunklen Wegen „.

                Natürlich ver-brauchen, miss-brauchen wir die Menschheit all die guten Güter von Mutter Erde, doch viele, wohl die allermeisten un-bewusst.
                Beispiel: Auch ich muss Wäsche waschen hier zu hause und schmeiße irgendwelche chem.Substanzen ins Waschwasser welches dann durch die Kanäle zum Klärwerk fließen. Also verschmutze ich auch die Gewässer mit (Grundwasser, etc) . Echtes reines Wasser gibts wohl kaum noch in Städten und Dörfern.
                Da hängen wir alle mit drin. Doch ganz BEWUSST, also mit Absicht will ich nicht meine Mitwelt verderben und verschmutzen.
                Doch wie leider sooo vieles in dieser Welt ist fast alles vom GELD abhängig gemacht worden. Also auch das einfache “ Einkaufen gehen “ was man halt so in seinem Haushalt benötigt.
                Das halte ich für einen großen Unterschied gegenüber all den Konzernen und Firmen (Industrie) die um ihres Profit willens Stadt,Land,Fluss verderben. Und Politiker tragen ebenfalls hier eine Mitschuld bei indem sie nur die “ Kopfnicker der Wirtschaft sind „.

                Lg Helmut

                Gefällt mir

                • Lieber Helmut

                  Du: „NEIN du bist nicht entbehrlich.Jeder Mensch, jedes Seelenwesen, jede Geistseele, ob nun hell,lichtvoll und voller Liebe wie auch die ” dunklen Wesen ” , sie alle haben ihren ” momentanen Platz eingenommen wo sie jetzt sich befinden “, und die Hoffnung stirbt zuletzt das auch Dunkelwesen irgendwann in sich ankommen und umkehren von ihren ” dunklen Wegen “.

                  Ja, ich weiss…Licht und Liebe…… Du meinst es nur gut Helmut. Ich weiss. Danke.

                  Wenn ich sage, ich bin entbehrlich, so ist dies tiefe Demut ans Leben und Mutter Erde gegenüber.

                  Erkläre mir, wieso ich, wo mich entberhrlich finde, mich so für den Planeten einsetze und mir Gedanken mache, und andere, die ja so voller Licht und Liebe sind und jeden lieben, ob dunkel die Seele oder hell, sich dann in Sätze wie: „und die Hoffnung stirbt zuletzt das auch Dunkelwesen irgendwann in sich ankommen und umkehren von ihren ” dunklen Wegen “…..“….. verlieren?

                  Ich klink mich aus. War nett mit euch zu plaudern. Dankeschön!

                  Liebe Grüsse auch an dich Matthias, war interessant.

                  Danke Steven für diese Plattform und dass ich mich einbringen durfte.

                  Herzlichst, Sarah

                  Gefällt mir

        • Danke Dir lieber Helmut,
          Du sprichst mir aus der Seele! Bei mir haben schon die Alarmglocken geläutet, als zum Beweis der „Überbevölkerung“ ausgerechnet Statistiken der WWF heran gezogen wurden.
          lg Frieda

          Gefällt mir

          • Es ist einfach eine Frage der Logik – wir sind zuviele Menschen, und ich bin mir
            ebenfalls sicher, die nächsten 50 Jahre werden wir einen rapiden Rückgang haben.
            Die persönliche Lebensqualität leidet, es ist zu laut, zu voll, zu dreckig,
            zu ungesund, etc., etc., etc;

            lg,

            Gefällt mir

        • Grüß Dich, Helmut

          Ich bin auch ein wenig entsetzt – darüber, wie interpretiert wird, wie Sätze unterstellt werden, die ich nie so schrieb oder auch nur andeutete.

          Es scheint mir fast ein Pawlow’scher Reflex zu sein, bei dem Wort Überbevölkerung an Euthanasie, Elite, Massenmord usw. zu denken. Das heißt, man kann bei Euch überhaupt nicht mehr unbelastet über bestimmte Themen reden, weil sofort dieser Reflex anspringt.

          Wenn ich zufällig mit einer Elite einig sein sollte, daß die Erde soviele Menschen nicht trägt, dann befürworte ich naürlich keineswegs Mord. Sag‘ mal – wie kommst Du denn auf diesen Gedanken?

          Man diffamiert also Menschen, wenn man sagt: „Leute, kriegt nicht allzuviele Kinder.“? Ich diffamiere also ungeborene Kinder? Ja, wie denn das?

          Im Grunde, lieber Helmut, machst Du genau dasselbe wie diese Moderatoren im Fernsehen, welche nicht auf sachliche Argumente eingehen, sondern den anderen damit verunglimpfen, indem sie Verbindungen zu Rechtsradikalen oder ähnlichem herstellen. Du gehst ÜBERHAUPT nicht auf meine Argumente ein, sondern verzerrst meine Meinung, indem Du sie mit der einer mörderischen Elite gleichsetzt.

          Du unterstellst Sarah und mir, wir würden das Gedankengut: „es sind eindeutig zu viele hier, also müssten konsequnterweise einige viele weg“ unterstützen. Haben Sarah oder ich davon auch nur ein Wort geschrieben?

          Und jetzt kommt schon wieder das mit dieser Fläche, wo die Erdbevölkerung hineinpassen würde! Das hat überhaupt nichts zu sagen. Es geht um den Ressourcenverbrauch, um die Vergiftung der Erde, um den Raubbau. Du bist also der Meinung, noch mehr Menschen, noch mehr Unverantwortlichkeit, und dann nehmen wir die Erde am Henkel und schmeißen sie weg? Wir haben ja noch eine zweite im Keller.

          Lieber Helmut, in einer guten Diskussionskultur unterstellt man nicht Dinge, die der andere nie gesagt hat. Warum gehen weder Du noch Johannes noch Frieda auf die Argumente ein? Immer diese Metaebene, diese Beurteilung über etwas, anstatt auf die Argumente einzugehen.

          Deine Frage: „Seht ihr euch selbst als zuviel an“ ist vollkommen irrelavant, da ich nie etwas darüber geschrieben habe, was mit den jetzigen Menschen geschehen soll, sondern davon, daß man seine Verantwortung für die Zukunft wahrnehmen sollte. Die jetzige Überbevölkerung wird – leider – die Natur regeln. Die ist in solchen Dingen nicht sonderlich sentimental.

          So, und nun erwarte ich eine Antwort auf meine Aussagen, daß wir zuviel Dreck produzieren, daß die Erde am Kippen ist und daß von daher weniger Menschen wünschenswert wären.

          Zum zweiten frage ich Dich, WEM wird eigentlich geschadet, wenn eine Frau z.B. im Schnitt nur noch zwei Kinder bekommen würde? Die Erde könnte sich regenerieren, wir hätten mehr Platz usw. Und WAS hat Kinderplanung mit Euthanasie, Massenmord und der Elite zu tun?

          Etwas verärgert, aber trotzdem mit lieben Grüßen
          Matthias

          Gefällt mir

          • Hi Matthias , die Antwort bekommst du gerne 🙂

            so wie ich euch beide “ gefühlt empfunden habe “ das ihr die Überbevölkerung als u.a. einen “ Schuldigen ausgemacht habt “ weil Ressourcen , Verschm. u. Vergiftung Mutter Erde fast an den Abgrund führen, deshalb war es meine Frage Wie seht ihr euch…….nämlich deswegen weil ich empfinde das ihr die Übv. für mich so dargestellt habt als wenn diese wie ein Krebsgeschwür dafür verantwortlich wäre das diese Erde soooo KRANK gemacht wurde.
            Die wahrhaft Verantwortlichen sind ganz woanders zu finden und das weist du ja auch.
            Ob nun eine Frau sich entschließt keine Kinder zu wollen (oder nicht mehr zu wollen ) ist für mich vollkommen in Ordnung ( bin ja nicht blind und sehe wie die Welt sich zeigt ). Und außerdem gäbe es u.U. auch eine
            Adoptierung eines Kindes, aber auch ein heikles Thema.

            Ich sehe an und in dir und auch bei Sarah nichts “ böses “ das hast du dann leider in den falschen Hals bekommen 🙂

            Also wie immer bei mir “ Umarmung, drücken und in Frieden einander begegnen “ 🙂 Helmut

            Gefällt mir

            • Lieber Helmut,

              Du schriebst:
              weil ich empfinde das ihr die Überbevölkerung für mich so dargestellt habt als wenn diese wie ein Krebsgeschwür dafür verantwortlich wäre, daß diese Erde soooo KRANK gemacht wurde.

              Helmut, Dein Empfinden ist vollkommen richtig. Der Mensch, wie er sich gegenwärtig verhält, IST ein Krebsgeschwür für diesen Planeten. Wer anders als wir hat die Erde so krank gemacht?

              Die wahrhaft Verantwortlichen sind ganz woanders zu finden und das weist du ja auch.

              Hierauf möchte ich etwas genauer eingehen, weil es mir wichtig erscheint. Als ich mit den Büchern „Geheimgesellschaften“ die erste Berührung mit den sogenannten Illuminaten hatte, war ich nur noch entsetzt. Und die Schuldigen waren klar definiert.

              Erst viel später erkannte ich, daß WIR, das Volk, die Elite und die Illuminaten gezüchtet haben – es ist nichts wie die Summe unserer eigenen Egoismen, unserer eigenen Mitleidslosigkeit, unserer eigenen Unbewußtheit.

              Der Mensch hat, indem er sich dem eigenen Bösen nicht stellte, diese Schattenwelt in sein Unbewußtes verdrängt. Was dabei herauskommt, kann man bei dem Milgram-Experiment nachlesen – oder bei den Kommentaren in den Zeitungen, wo immer mehr Menschen nach kaum einem Monat Bearbeitung von den Massenmedien Putin für eine Art von Hitler halten. Und nicht einmal realisieren, daß Amerika Europa in einem Atomsturm verheizen würde – ohne mit der Wimper zu zucken.
              Die Masse hat jetzt über Jahre erlebt, daß sie nur noch belogen wurde – und wählt dieselben Parteien weiter. Man kann fast nur noch von einer Geisteskrankheit der Massen sprechen.

              Die Elite mag der Kopf sein, aber die ausführenden Glieder, die Soldaten, welche andere töten, das sind wir, das Volk.

              Genauso mit dem Konsum, der die Erde durch den Raubbau verwüstet. Das ist nicht die Elite, das sind wir. Die Elite stellt nur die Möglichkeiten bereit. Wer denkt denn immer, daß er „Anrecht“ auf dies oder jenes hat, ohne auch nur im geringsten zu realisieren, daß für dieses „Anrecht“ andere Völker versklavt, ausgebeutet oder zu Hungerlöhnen arbeiten muß? Oder daß dieses „Anrecht“ die Erde vergiftet?

              Und wer hat alles ein Handy, ohne zu realisieren, daß im Schwarzwald Menschen in Funklöchern leben, weil sie sonst sterben würden? Weil sie auf die Strahlung übersensibel reagieren? Ich kenne nicht EINEN, der deswegen sein Handy abschaffen würde – oder deswegen, weil die seltenen Erden für diese Dinger von Kindern in Bergwerken herausgebuddelt werden.

              Ich schrieb schon einmal von dem Film: „Im Auftrag des Teufels“, wo der jemand dem Teufel Vorwürfe machte, er habe ihn ins Unglück gestürzt. Der Teufel antwortete ihm: „Ich? Du hattest jederzeit die freie Entscheidung, ob Du meinen Vorschlägen folgst oder nicht, alles, was erfolgte, war eine Folge deiner freien Entscheidung. Ich habe nur die Bühne bereitgestellt – ob du sie betrittst, war deine Wahl.“

              Genauso die Elite – sie hat nur die Bühne bereitgestellt. Daß sie jetzt die Welt vernichten kann, liegt an UNSEREM Einverständnis – an nichts sonst.

              Die Welt ruiniert hat nicht die Elite – diese paar Menschen wären dazu garnicht in der Lage – sondern einzig und alleine wir. Natürlich hat die Elite uns dahin geleitet – aber wer hat denn von uns verlangt, daß wir ihr folgen sollen?

              Es gibt eine Dummheit, die schon fast nicht mehr erlaubt ist – wobei ich nicht den IQ meine – und der immer noch den größten Teil der Völker beherrscht. Ob wir als Menschheit unsere Möglichkeiten benutzt haben, oder ich möchte fast sagen, unseren Auftrag ernst genommen haben, darf bezweifelt werden. Wenn wir aus diesem Schlamassel wieder herauskommen, dann ist dies mehr als Gnade. Es sieht sehr ernst aus.

              Du schreibst öfters: „Wenn mehr Liebe da wäre“… ja, aber das ist es doch gerade. Sie ist zuwenig da, das ist einfach Fakt. Wobei Liebe nicht genügt – meist ist damit ein mehr oder weniger sentimentales Gefühl gemeint, und das ist das Gegenteil von Liebe. Mein Lehrer sagte oft: „Liebe ohne Wissen ist nutzlos“ – wobei mit Wissen das Wissen um sich selbst gemeint ist. Ein sehr, sehr hoher Anspruch.

              Liebe – um das nochmal zu sagen – hat nichts mit Sentimentalität zu tun. Sie kann auch sehr klar und hart erscheinen. Liebe ist auch nicht, daß man sich vornimmt lieb zu sein, aber wenn man die notwendige Stufe nicht hat, entsteht parallell zu der Liebe ein Groll, der dann ins Unbewußte abwandert. Und von dort aus Schaden anrichtet.

              Auch ich bin beteiligt. Wieviele Mainboard ich schon verheizt habe, ist sagenhaft. Ich kann in dieser Welt kaum anders leben, wie meinerseits auch die Erde zu belasten. Und deswegen – und zu der harten Logik muß man sich (ohne jede Sentimentalität durchringen) wäre es besser, wenn die Menschheit freiwillig den Nachwuchs begrenzen würde. Sonst werden wir begrenzt, und das wird unangenehmer. Idealismen sind da nicht hilfreich.

              Ich schrieb jetzt ein wenig ausführlicher, aber es war mir ein Bedürfnis, zu den „wahrhaft Verantwortlichen“ etwas zu sagen.

              Liebe Grüße
              Matthias

              Gefällt mir

              • grüß dich Matthias 🙂

                ein gelungener Rundumschlag von dir🙂 – Um es mal auf einen Nenner zu bringen: Die Eliten haben die “ Weltbühne “ erschaffen damit sich das dumme Volk darin austoben kann. Die Eliten haben sozusagen die Schlinge die sie ums Volk gelegt haben selbst in der Hand und ziehen diese, während sich das Volk innerhalb der Schlinge befindet, nach ihrem Gutdünken und ihren Zielen immer weiter zusammen.

                du sagst:
                oder bei den Kommentaren in den Zeitungen, wo immer mehr Menschen nach kaum einem Monat Bearbeitung von den Massenmedien Putin für eine Art von Hitler halten. Und nicht einmal realisieren, daß Amerika Europa in einem Atomsturm verheizen würde – ohne mit der Wimper zu zucken.
                Die Masse hat jetzt über Jahre erlebt, daß sie nur noch belogen wurde – und wählt dieselben Parteien weiter. Man kann fast nur noch von einer Geisteskrankheit der Massen sprechen.

                Die Elite mag der Kopf sein, aber die ausführenden Glieder, die Soldaten, welche andere töten, das sind wir, das Volk.

                Genauso mit dem Konsum, der die Erde durch den Raubbau verwüstet. Das ist nicht die Elite, das sind wir. Die Elite stellt nur die Möglichkeiten bereit.

                Man kann fast nur noch von einer Geisteskrankheit der Massen sprechen.
                das sage ich schon seit Jahren so! – diese Verblendungen, durch MassenMedien,Politik,DummBildung,blinde Religionen u.s.w haben die Menschheit quasi “ infiziert “ u.a. nur noch dem Geldmammon hinterher zu rennen um “ leben zu können “ sowie dem Schein auferlegt
                soviel Materielles wie es möglich ist haben zu wollen.
                Und wenn dann Menschen zu wenig Geld oder fast gar kein Geld haben
                dann schöpfen sie alle Möglichkeiten aus um dennoch “ alles haben zu wollen, egal wie…“ – Dann fängt der Raubbau in der Natur an, ein wahlloses ab und weg-holzen ganzer Wälder, ein achtloses und nicht wertschätzendes verschmutzen und vergiften innerhlb der Natur und des eigenen Lebensraumes (Plastikmüll wird an jeder Ecke weggeworfen!!!), Wälder,Felder und Wiesen, Bäche, Flüsse und Seen, gar ganze Meeresgebiete wirklich mit allem SCHEIXX zugemüllt, dazu die geistige Verschmutzung und Vergiftung, die viele selber gar nicht an sich wahrnehmen wollen weil viele einfach noch mehr und immer mehr haben wollen (Konsumieren!!!) sowie all die zu Gewalt aufrufenden Filme und PC Spiele “ ach ist doch nur ein Film , ein Spiel „, indem viele sich selber betrügen und die Bereitschaft zu Gewalt damit nur noch gefördert wird. Dazu dann in all seiner Summe all das BLINDE
                Vertrauen auf all das Gelabbere,Geblubbere, Lügen und IntrigenSpiel samt der immer weiter steigenden Propaganda (Ukr.,Russl.,USA,EU…)
                oder im nahen Osten (IS-RA-EL, ISIS, Syr.,Irak,Iran…) und noch sooo vieles mehr.

                Darin stimme ich mit dir überein das die Menschheit in der Masse so UNGLAUBLICH TOLLERANNT all diese Dinge angenommen hat, und bes. die westliche kapitalistische ( Christliche..ha ha ha ) Welt, die sich schon immer gern als König der Welt aufgespielt hat. Inzw. aber ist der ganze Planet davon “ umschlungen „, traurig traurig elend !!!

                Hier tragen alle Menschen sicherlich ihre “ Mitschuld “ doch immer noch sehe ich hinter allem diese üblen Drahtzieher all dessen weil sie wissen das sie dadurch ihre Ziele erreichen können indem sie die Massen “ füttern“ (Brot und Spiele).
                Sie legen “ die Lunte, zünden sie selber an (oder lassen anzünden) und kommen dann zurück als Hilfe anbietender Messias „, perfekt perfide, zynisch und satanisch wie ich es empfinde.

                Dennoch behaupte ich das ich von 10 Menschen denen ich begegne darunter mind. 1 ist der nicht so “ tollerannt gemacht wurde „.
                Wollen wir das mal hochrechnen auf die ca. 7,5 Milliarden Menschen von heute ?
                1 auf 10 – 100 auf 1000 – 1000.000 auf 10.000.000

                10.000.000 auf 100.000.000

                100.000.000 auf 1.000.000.000 Milliarde Menschen.

                750.000.000 Millionen Menschen ständen 7,5 Milliarden Menschen gegenüber die nicht so “ tollerannt , verblendet , kalt und emotions-los,
                u.s.w sind „, also fast 1 Miiliarde Menschen guten Willens! – nur mal so zur Überlegung.

                D.h diese “ 1.Miiliarde Menschen “ wären bereit eine neue Erde, eine neue Welt mit zu erschaffen und verteilt auf Mutter Erde wäre immer noch genug Platz für über 20. Miiliarden Menschen ( jeder Mensch hätte einen eigenen Lebensraum von der größe eines Fußballfeldes ) und die Natur, die Schöpfung hätte immer noch eine so große riesige
                Lebens-raum Entwicklung das wirklich alles mit und füreinnder paradisisch neu zum leben erwachsen würde.

                Allein das heutige größte Land der Erde, von den HERRSCHENDEN mit GRENZEN festgelegten LANDGEBIETEN, Russland !!! hat eine Fläche von:

                Russlands ist mit 17,075 Millionen Quadratkilometern das mit Abstand flächengrößte Land der Erde. Russland umfasst elf Prozent der Weltlandfläche, das entspricht in etwa der Fläche Australiens und Europas zusammen. Bis auf die Tropen sind alle Klimazonen vertreten.

                Von Westen nach Osten erstreckt sich Russland auf einer Gesamtlänge von 9000 Kilometern, von 19° östlicher bis 169° westlicher Länge über zwei Kontinente. Auf Europa entfallen 25 Prozent der Landfläche, auf Asien 75 Prozent. Von Süden nach Norden beträgt die Ausdehnung bis zu 4000 Kilometer, vom 41. bis zum 81. Grad nördlicher Breite.

                Auf dem Gebiet Russlands befinden sich einige der längsten Flüsse sowie der älteste und tiefste Binnensee der Welt (Baikalsee). Wenn man die Reliefstruktur und die Flusssysteme Russlands miteinander vergleicht, so entsteht ein Gitternetz aus breitenparallel verlaufenden Wasserscheiden bzw. dem Steppengürtel im Süden und den meridional ausgerichteten Stromwegen.

                Allein “ nach Russland verlegt “ würde die heutige Menschheit mehrere hundert male !!!!! in ihrer Bevölkerungsdichte hineinpassen !!!

                Was erkennen wir daraus ? Menschen mit guten Willens, mit HERZ und göttlichem BWS hätten alle Macht und Möglichkeiten diese Erde mit
                LEBENSFREUDE ZU ER-FÜLLEN, das ist meine 1000% Überzeugung 🙂

                Lg Helmut

                Gefällt mir

                • Ein großartiger Kommentar, lieber Helmut. Und heißt es nicht, dass die „kritische Masse“ erreicht werden muss, bevor ein Wandel erfolgt?

                  Insofern ist es m.E. sehr sinnvoll, seine Ansichten zu schreiben, vieles zu hinterfragen und vielleicht damit den einen oder anderen zum Nachdenken , das in Taten mündet, zu bringen.
                  Eines Tages vielleicht ………….. , ist sie erreicht – die kritische Masse….

                  Liebe Grüße von Lumina

                  Gefällt mir

                  • grüß dich liebe Lumina🙂

                    jaaa das ist MEINE große Hoffnung und Wirklichkeit 🙂

                    denn wenn wir MENSCHEN wirklich sooo doofe,dämliche, einfaltslose,ignorannte,gewaltbereite,kriegerische, etc “ Spezies “ wären, dann wäre m.E. der universelle SchöpferGeist und diejenigen
                    Mitschöpfer-Götter in dem Sinne “ noch bekloppter “ und das KANN NICHT SEIN !- es sind wohl nur einige “ wenige “ die sich fast völlig von der Quelle des Lebens abgeschnitten haben und doch, LEIDER, die Macht besitzen, die ERDE so zu be-einflussen (manipulieren) das einem schon übel werden kann. But not FOR EVER 🙂

                    machs gut Lumina, Helmut

                    Gefällt mir

  • Liebe Veronika
    Ich mag dir doch deine Kinder und Enkelkinder gönnen, worauf du so stolz bist. Hast du gut gemacht. Hast somit etwas erreicht, wo du stolz drauf sein kannst…..

    „Einfach nur deswegen, weil Kinder etwas wunderbares sind, weil es nichts schöneres als ein Kinderlächeln gibt.“

    Hmmmmm…. einfach weil? Einfach weil auf der anderen Seite des Planeten Kinder sterben an Hungersnot, einfach weil ganz viele Kinder ohne Eltern aufwachsen müssen und man lieber, statt selbige zu adoptieren, eigene haben will, einfach weil es nichts Schöneres, als ein Kinderlächeln gibt?

    Und ja, unser Planet blutet…und du musst deswegen kein schlechtes Gewissen haben…aber jeder, der Kindern das Leben schenkt, sollte etwas über den Tellerrand hinausschauen, denn die Ressourcen sind nicht unerschöpflich….. und schliesslich will man ja seinen Kindern eine schöne Erde hinterlassen oder ihnen eine schöne Welt bieten. Das Wohl des Kindes sollte vor seinem eigenen Wohl stehen. Daher verzichtete ich. Und werde deswegen als Egoist angesehen. 🙂

    Gruss Sarah

    Gefällt mir

  • Hallo Sarah,

    …..“ Hmmmmm…. einfach weil? Einfach weil auf der anderen Seite des Planeten Kinder sterben an Hungersnot, einfach weil ganz viele Kinder ohne Eltern aufwachsen müssen und man lieber, statt selbige zu adoptieren, eigene haben will, einfach weil es nichts Schöneres, als ein Kinderlächeln gibt? „….

    Du hast recht, mein Satz oben war nicht zu ende gedacht und geschrieben.
    …“Wenn die Menschen aufhören den größeren Teil ihrer Produktion, z.B. an Lebensmittel, auf die Halde zu schütten, dann bräuchte die Erde auch nicht zu bluten. “ …… und es bräuchten auf der anderen Seite des Planeten keine Kinder an Hungersnot zu sterben.

    Warum verhungern auf der anderen Seite des Planeten Kinder? Warum wachsen ganz viele Kinder ohne Eltern auf? Weil ich so egoistisch bin und eigene Kinder habe?

    Erst diese Woche kam bei uns hier in der Nachrichten, dass hiesige Bauern dieses Jahr eine super Weizenernte haben ……. aber damit ein riesen Problem haben und noch nicht wissen was sie mit all dem Weizen machen sollen. Verkaufen lohnt sich nicht ….. weil …. die Weltmarktpreise im Keller sind. Wo wird wohl nun der viele Weizen landen? Bei den hungernden Kindern auf der anderen Seite des Planeten? Oder in der Bioanlage oder im Heizwerk?
    Aber ich mit meinen Kindern und Enkeln bin schuld.

    Eine schöne „Zeit“ ….. Veronika

    Gefällt mir

    • Hallo Veronika und Sarah 🙂

      gutes wichtiges Thema dem allerdings hochwichtige Zusatzinformationen fehlen denn dann würde sich ein gaaanz anderes “ Bild zeigen „.

      Erstmal, wir alle waren einst Babys und wurden Kinder !!! Menschliche Gesellschaften/Familien KÖNNEN NUR SO WACHSEN und gedeihen ? – da fängt nämlich an. In welchem BWS lebt eine Generation, Generationen ? – Und die Heutigen ?

      Das Bluten von Mutter Erde und allen negativen Folgen daraus hat welchen Ursprung ?
      So wie WIR Menschen bis heute (Masse) mit UNS SELBER UM-GEHEN; GEGANGEN SIND, wie wir uns gegenseitig BE-HANDELN; BEHANDELT HABEN geht einzig und allein auf ein “ Kollektiv BWS zurück “ und ds ist, ich muss es so sagen, ganz tief traurig enttäuschend un-menschlich zum teil, ein tief “ gefallennes BWS “ in seiner ganzen Komplexivität (Kriege, Gewalt, Hass,Neid, Gier,Machtgelüste, sich besser fühlen und sehen als andere Menschen, gar Nationen etc…)

      Nur ein “ umdenken und um-fühlen “ ist der einzige Weg aus diesem Alptraumdilemma MENSCHHEIT.

      kurz noch etwas zum Thema Erdenbevölkerung (Platz oder Platzmangel ??? ).
      Vor ca. 4,5 Jahren hat ein kleines Mädchen, damals 8-10 Jahre alt, mit einer Frage dazu das ganze Rätsel auf einen Schlag gelöst. Sie hatte damals in der bekannten “ Sendung mit der Maus “ die Frage gestellt wieviel “ Platz, Lebensraum “ die Menschen hätten WENN ALLES GE-RECHT UND MENSCHLICHKEIT IN FRIEDEN existieren würde.
      Das Ergebniss:
      die erwähnten 7.000.000.000 MIlliarden !!! Menschen , wenn man diese alle NEBEN und VOR und HINTEREINANDER stellen, anreihen würde, diese würden die Fläche einnehmen die die Fläche von 2 MAL BERLIN AUSMACHEN !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      Und jetzt nehmt einen Weltatlas und SCHAUT ! – MIT EINEM SCHLAG HAT DIESES MÄDCHEN DAS MÄRCHEN VON DER ÜBERBEVÖLKERUNG ALS INFARME LÜGE UND MANIPULATION ENT-LARVT !!!

      Wunderbar, nicht wahr. – Die Frage darus ergibt, ja stellt sich nun völlig einleuchtend:

      Wieso und warum ist es dann nicht so. Die Antwort , so denke ich, kennen viele von uns.
      Und doch WIRD AUCH DIES SICH IRGENDWANN POSITIV VERÄNDERN, da glaube ich felsenfest dran.

      schönen Sonntag euch beiden, und allerbeste Besserung dir Veronika 🙂 🙂 🙂

      Gefällt mir

  • Hallo Helmut
    Danke für deine Auseinandersetzung mit dem Thema.
    Es ist kein einfaches Thema. Auch schon deshalb, weil die meisten bereits Kinder haben, bevor sie so bewusst werden, zu hinterfragen, ob es überhaupt sinnvoll ist, Kinder in diese Welt zu stellen. Ups, brisante Aussage, ja! Im Nachhinein kann man nur noch alles schön reden.
    Ja, ich war auch mal Kind. Aber muss ich deswegen auch wieder Kinder in die Welt setzen? Oder bedarf es da nicht zuerst eines kritischen Blickes, bevor das Arterhaltungsprogramm greift? Ich als Frau kann nur bestätigen, dass dieses Programm in uns sehr hartnäckig ist und immer wieder den Wunsch nach Nachwuchs erzeugt. Dies geht soweit, dass Frauen alles tun würden, um zu ihrem Kind zu kommen. Da müssen wir alle mal ehrlich sein. Fällt dann die Ehe auseinander, blutet der Mann. Autsch zum Zweiten.

    Zur Überbevölkerung: Platz mag es genug haben, auf die Fläche bezogen. Aber der Mensch beutet den Planeten aus. In jeder Hinsicht. Man befasse sich mal mit den Studien von WWF oder Greenpeace. Oder aber, man schaut einfach selbst hin! Sand zum Beispiel. (Mein Gott, wer braucht schon Sand??) Ein rares Gut, dass droht, ganz verlorenzugehen. Wieso? Weil alles aus Beton ist. Man beutet ganze Inseln aus, nur um an den Sand zu kommen. Oder in Dubai schüttet man für die Schönen und Reichen künstliche Inseln auf in Palmenform, während der Wasserstand steigt und andere untouristische Inseln langsam versinken. Selbst Teneriffa hat schöne künstliche Strände mit Sand aus der Sahara…Gelber Sand auf dem sonst schwarzsandigen Teneriffa? Yes. In Deutschland mag man es schön und bequem haben, aber wir alle tragen auch etwas dazu bei, dass auf der anderen Seite der Erdenkugel Missstände herrschen. Nach Sand kommt dann Öl, Wald, Wasser….. aber nicht so wichtig…Platz hats ja genug. Man kann auch 20 Fische in einen 10l Eimer tun…geht ohne Probleme.

    Nur wenn Kinder bewuste Eltern haben, kann ein neues BWS enstehen. Und ich frage mich dann, ob jedes der bewussten neuen Kinder wieder so viele Kinder auf die Welt stellt, wenn ihnen bewusst wird, wie es wirklich um die Welt steht.

    Meine Aussagen mögen brisant und in manch Augen unfreundlich scheinen. Aber ich stehe dazu.

    LG Sarah

    Gefällt mir

    • hi Sarah🙂

      Zur Überbevölkerung: Platz mag es genug haben, auf die Fläche bezogen. Aber der Mensch beutet den Planeten aus. In jeder Hinsicht.

      genau und leider, so ist es immer noch! – Doch nur ein echter BWS Wandel kann dies “ verhindern, rückgängig machen und neu orientiert den Weg frei machen für eine neue Welt,Erde „. Nur so ist es möglich.
      Inwieweit diese Welt das WILL, weil das tagtägliche Leben doch “ irgendwie am wahren Leben vorbei läuft “ ( und die Masse nennt es wirklich “ das Leben “ ) ich weiß es auch nicht.
      Am ende unseres Zeitalters werden wir es erleben oder nicht, mal abwarten 🙂

      Lg Helmut

      Gefällt mir

      • Lieber Helmut,

        nur eine Idee – warte nicht auf die neue Erde. Es gibt kollektive Schicksale, und bei dem, was sich die Menschheit eingebrockt hat, bin ich mir nicht sicher, ob das gut ausgehen wird. Es geht nur darum, was Du machst und ob Du Dich entwickelst.

        Es macht auch wenig Sinn sich vorzustellen, wie toll alles wäre, wenn die Menschheit mehr Liebe hätte. Ich verstehe das gut – aber es ist einfach nicht so. Falls die Zeiten schlechter werden, wirst Du sehen, wie sogar brave Familienväter sich teilweise in Tiere verwandeln werden. Wie es immer in schlechten Zeiten war.

        Ich möchte damit nicht deprimieren – obwohl es natürlich deprimierend ist – aber es macht keinen Sinn mehr, Kräfte an Hoffnungen zu binden, daß von außen her etwas besser werden könnte. Auch ich habe damit zu arbeiten, und es fällt mir nicht leicht. Es ist, wie es ist, und wir müssen mit den gegebenen Umständen arbeiten. NIcht mit welchen, die – ganz vielleicht – mal in der Zukunft sein werden.

        Liebe Grüße
        Matthias

        Gefällt mir

    • Liebe Sarah,

      ich bin völlig Deiner Meinung – die Erde ist überbevölkert. Total. Es geht dabei nicht um Rechnungen, daß für die ganze Erdbevölkerung 2x Berlin ausreichen würde, es geht auch nicht darum, ob theoretisch (völlig überdüngte) Nahrungsmittel für die Menschheit ausreichen würden.

      Es geht darum, daß wir innerhalb einer Generation die Ressourcen von mehreren verbraucht haben. Es geht darum, daß wir mit unserer Lebensweise den Planeten inzwischen vergiftet und fast zum Kippen gebracht haben. Oder er ist bereits gekippt – das Fischsterben ist eine geradezu unheimliche Sache.

      Ein Fünftel der heutigen Menschheit würde nur ein Fünftel des Drecks produzieren – so einfach ist das. Und das wäre noch zuviel. Und darauf zu gehen, daß der Mensch vernünftig würde, ist zwar ein netter Gedanke, aber nicht sehr realistisch.

      Wie ich hörte, soll sich die fruchtbare Ackerkrume von durchschnittlich 80 cm auf 10 cm reduziert haben. Wenn man sich eine Großstadt von einer Million Einwohner vorstellt – es müssen jeden Tag hunderte von Lastwagen mit Nahrungsmitteln, Putzmitteln, Plastikteilen, mehr oder weniger schädlichen Reinigungsmitteln, und, und, und hineinfahren.
      Von diesen Nahrungsmitteln kommen zwei Drittel (in Deutschland) aus dem Ausland, die übrigen Produkte kommen teilweise aus Ländern, wo Menschen komplett ausgebeutet werden, damit wir billig einkaufen können.

      Wenn auch nur einmal die Logistik zusammenbricht – was auch gesteuert erfolgen kann – dann verhungert die ganze Stadt. Sie ist komplett vom Außen abhängig, vom reibungslosen Funktionieren von Mechanismen, die fest in der Hand von Konzernen liegen.

      So gnadenlos es sich anhören mag, ein Land sollte nicht mehr Einwohner haben wie es ernähren kann. Die Abhängigkeiten von anderen Ländern werden sonst viel zu groß, die Erpressbarkeit steigt. Und wir sehen ja, wie die Wirtschaft dazu benützt wird, um Einflußnahme auf Länder zu nehmen.

      Natürlich sollte niemand ein schlechtes Gewissen haben, weil er Kinder hat. Aber sollte nicht trotzdem die Vernunft einsetzen, daß man das Kinderkriegen in Grenzen halten sollte? Die Erde wäre gesünder, wir hätten mehr Wohnfläche, könnten mehr biologisch anbauen und überhaupt glücklicher leben.

      Kinder zu bekommen ist ein Trieb, es ist biologisch verankert. Aber vielleicht sollte man manche Triebe steuern, dafür haben wir den Verstand bekommen. Nur leider wird er nicht benutzt.

      Warum dauernd für unbegrenztes Kinderkriegen plädiert wird, ist mir persönlich ein Rätsel. Und wie jemand egoistisch genannt werden kann, der sich darüber Gedanken macht, ist mir ein noch größeres.

      Liebe Grüße
      Matthias

      Gefällt mir

      • DASS IST komplettes ELITEN-DENKEN!!!!!!!……Sorry !!!…….Du weißt ganz genau, wie „die Wahrheit“ in Wirklichkeit aussieht…..und dass dies, so nicht zutrifft und auch nicht stimmt !!!!……..ich bin echt sowas von sehr……von Dir „ent-täuscht !!!!!!

        lg

        Gefällt mir

        • Du hast es leider selbst……immer noch nicht richtig begriffen……..die „Erde“ ist nicht „dazu“ da und geschaffenen worden,……dass „wir“ hier alle glücklich werden sollen?……..

          …..sondern sie ist allein dazu erschaffen worden……dass wir hier „NIEMALS“ glücklich werden können !!!!!……sondern „nur“…..um unsere „Herkunft“ wiedererkennen zu können…..um auch dahin zurückkehren zu können !!!…..!!!!!!!

          ….“andere“ Ansichten dazu…..schließe ich gewiss auch nicht aus !!!

          …..denn dies ist auch wieder nur meine „ganz eigene“ dazu !!!!🙂

          lg Joe

          Gefällt mir

          • Hey Joe
            Darauf muss ich doch noch kurz eingehen. So wie ich deine Worte deute, würde dies bedeuten, dass es sich daher gar nicht lohnt, zu Mutter Erde Sorge zu tragen, denn sie ist ja so oder so nicht dafür gemacht, dass wir hier glücklich werden. Also kann ich getrost meinen Müll ins Meer kippen, Brennstäbe in der Erde versenken und Säure in die Erde kippen. Alles voll easy.
            Vielleicht hast DU noch nicht begriffen, dass alles was im Universum ist, auch hier auf Erden ist. Mikro- und Makrokosmos. Oben wie unten. Wenn wir das hier unten schon nicht hinkriegen, wie willst du das oben den meistern? Das Universum spiegelt sich hier in der Natur wider. In jedem Baum, jeder Blume, jedem Sandkorn. Und solange wir die Natur mit Füssen treten, sind wir es nicht wert, irgendwohin zu kommen. Sprich: welcome back to earth für die nächste Runde.
            LG Sarah

            Gefällt mir

            • Hey liebe Sarah, Helmut, Frieda & Matthias…..

              Dass die Welt…..so wie mit ihr Bisher „noch“ umgegangen wird…tatsächlich schon zu „Viele“ Seelen zu „(er)tragen“ hat…..sorry aber davon bin ich mal wieder leichtsinniger Weise….als Allgemeinwissen aller Beteiligten an dieser Diskussion ausgegangen.

              Diese Werte, einer max. verträglichen Bevölkerungsanzahl für unsere Mutter Erde….bezieht sich natürlich ausschließlich darauf…..mit ihr in harmonischer und nachhaltiger Symbiose zu interagieren…..

              …..da stellt sich doch eigentlich nur die eine Frage „WER“ es denn ist!!!!….der uns diesen zerstörerischen und verschwendungssüchtigen Umgang vorlebt und aufdoktriniert?

              Benutze NIEMALS „mehr“ von Mutter Natur, als Du auch tatsächlich und nur zum „Überleben“ und Leben benötigst…..und multipliziere dies dann mit 7 Milliarden….und wenn sich auch ein Jeder so verhalten und den ganzen „Eliten-Fraß“ konsequent verweigern würde…..tja dann?….

              ….“früher“ habe ich in etwa 3 große Aldi oder Lidl-Tüten in der Woche, voll mit Müll zum Abfall-Container getragen….heute komme ich max. auf 2 davon im Monat…..das rechne man bitte allein für Deutschland einmal aus…..geschweige denn, global!!!

              ….so….und nun, können wir vielleicht noch einmal neu und ganz von vorn berechnen, wieviel verkörperlichte Seelen, Mutter Erde….und ohne dabei so großen Schaden wie derzeit und heute noch davon zu tragen , dann auch wirklich aufnehmen, verköstigen und beherbergen könnte???…..

              ….und damit beende ich auch meine heutige „Mathestunde“…..

              …..und wünsche Euch allen eine geruhsame und selige Nacht🙂 …..lg johannes

              Gefällt mir

              • P.S.

                Nachtrag….

                Den eventuell spirituell bedingten Aspekt…..warum gerade in dieser Zeit, so viele Seelen hier inkarniert sind….habe ich bei meinen Ausführungen, noch nicht einmal mit berücksichtigt…

                …..seit Cristus (ca. 300-600 Millionen) bis 1900 (ca. 1,2 -1,6 Milliarden Menschen)…..in 1900 Jahren angewachsen…..

                …..und dann in nur 114 Jahren über 7 Milliarden?….Was ein Break…oder?…..

                ….nach diesen Gründen zu suchen lohnt ebenfalls sehr…..und eine bessere Hygiene….kann hier alleinig, gewiss nicht als die einzig gültige Ursache dafür eingebracht werden !

                lg

                Gefällt mir

        • Johannes… (lacht) – von wem Du so alles enttäuscht bist… und was, bitteschön, trifft von meinen Aussagen nicht zu? Ich mag es ja immer ganz besonders gerne, wenn man etwas behauptet, ohne es zu belegen. Also – welcher meiner Sätze ist Elitedenken? Und warum?

          Und würdest Du wirklich allen Ernstes behaupten, daß die Erde diese Menge an Menschen, welche die Meere, die Luft und die Böden vergiftet hat, weiterhin ohne Konsequenzen tragen wird?

          Deinen Optimismus hätte ich ja mal gerne….

          lg – Matthias

          Gefällt mir

  • Noch danke für die ganzen Antworten, ich konnte leider zeitmäßig nicht auf alle eingehen. Aber es hat mich sehr gefreut.

    Gefällt mir

  • Eine kleine Geschichte:
    Ein Vater ritt auf seinem Esel durch’s Dorf, neben ihm ritt sein kleiner Sohn.
    Da rief ein Passant empört:
    „Schaut Euch den an. Der läßt seinen kleinen Jungen neben dem Esel herlaufen.“

    Der Vater stieg ab und setzte seinen Sohn auf den Esel.
    Kaum waren sie ein paar Schritte gegangen, rief ein anderer:
    „Nun schaut Euch die beiden an. Der Sohn sitzt wie ein Pascha auf dem Esel
    und der alte Mann muß laufen.“

    Nun setzte sich der Vater zu seinem Sohn auf den Esel.
    Doch nach ein paar Schritten rief ein weiterer Passant empört:
    „Jetzt schaut Euch die beiden an. So eine Tierquälerei, zu zweit auf diesem armen Esel sitzen.“

    Also stiegen beide ab und liefen neben dem Esel her.
    Doch sogleich sagte ein anderer belustigt:
    „Wie kann man nur so blöd sein ? Wozu habt ihr einen Esel, wenn ihr ihn nicht nutzt ?“

    AUS DIESEM GRUNDE – UM DES EIGENEN GLÜCKES WILLEN –
    UND SOMIT AUCH ZUM WOHLE UND GLÜCK GAYAS UND ALLER MENSCHEN:

    S E I D U S E L B S T ; G E H D E I N E N E I G E N E N W E G ;
    F O L G E D E I N E M H E R Z E N !!!

    LG Kerstin

    Gefällt mir

  • Lieber Johannes,

    daß ich jetzt antworte, ist wirklich nur die reine Sympathie für Dich – das ist so durcheinander, was Du schreibst, daß ich mit Dir im Moment gar kein richtiges Gegenüber habe.

    Laß‘ mich kurz auflisten:

    Du bedankst Dich bei Lumina für einen Satz, den ich geschrieben habe (Jemand, der wirklich frei ist, kümmert sich nicht darum, ob er äußerlich abhängig ist oder nicht …). Du merkst nicht, daß ich den Satz eigentlich für Dich schrieb – weil genau Du Dich von äußeren Dingen abhängig machst – und befürwortest den Satz noch. Sag‘ mal, liest Du die Kommentare eigentlich mit geschlossenen Augen oder wie?
    Dann bringe ich logische Argumente für einen Rückgang der Bevölkerungsdichte – wobei ich natürlich nicht meine, daß man Leute dafür umbringen soll. Sondern daß man sich freiwillig mit den Kindern beschränkt. Aber Du hast scheinbar die Stichworte: Elite – Massenmord an 80% der Bevölkerung – Euthanasieprogramm im Kopf und wirfst mir Elitedenken vor. Ja, geht’s noch?
    Und wenn ich nachfrage, kommst Du mit einem ganz anderen Thema – daß die Erde nicht dafür da wäre, damit man glücklich ist. Der Strafplanet der Scientologen läßt grüßen.

    Kurz zur Erde – wie kannst Du Dir erklären, daß hier auch Menschen glücklich wurden? Aber das jeder, der von hier abhauen wollte, gezwungen wird, das solange zu wiederholen, bis er es akzeptiert?
    Du hast ja dann noch einige wundervolle Runden vor Dir…

    Jetzt muß ich gerade lachen – eben kam ein Kommentar von Sarah herein mit dem Satz: Welcome back to earth für die nächste Runde. Wenn das nicht Synchronizität ist…

    Kerle! Du kannst ja denken und meinen, was Du willst, aber Du bist einer der miserabelsten Gesprächspartner, die ich kenne. Und das macht mir Kummer – nicht Deine Anschauungen. Aber die Gespräche mit Dir laufen etwa so, ich sage, der Himmel ist heute aber blau und Du antwortest mir entweder, „ja, ich finde auch, daß die Schokolade gut schmeckt“ oder auch: „Das ist Elitedenken, denn mein Opa wird heute achzig.“ Auf alle Fälle kann ich nur selten Zusammenhänge erkennen.

    (lacht) – was meinst Du nun, soll ich die Hoffnung einfach aufgeben, mit Dir jemand ein vernünftiges Gespräch führen zu können, oder soll ich Dir ab und an in den Hintern treten und Dich dran erinnern, daß es zur Höflichkeit gehört, das Zeugs von einem anderen ein bischen genauer zu lesen, oder was soll ich machen? Ich bin für Vorschläge offen.

    Liebe Grüße
    Matthias

    Gefällt mir

    • Zum Letzten doch noch heute…..

      „Du kannst ja denken und meinen, was Du willst, aber Du bist einer der miserabelsten Gesprächspartner, die ich kenne.“

      Ach`lieber Matthias……dass wird wohl schriftlich nix mehr zwischen uns Beiden🙂

      …..verstehst Du es wirklich nicht?, dass ich „unbedingt innerlich „völlig FREI“ sein muss….um überhaupt eine irgend geartete Verantwortung im Außen übernehmen zu können???…..denn ansonsten wäre ich ja nur dauerhaft, allein und vollends mit mir selbst beschäftigt!…..was natürlich auch sehr wichtig und auch unabdingbar ist !!!

      …Innen sein oder im Außen agieren?…..ja wie denn nun bitte???……Beides, mein Lieber, Beides!!!….

      ……ich „switche“ dazwischen hin und her….aber das eine, bedingt unerlässlich auch das Andere….dass ist „kein“ Stillstand….dass ist ein stetig und sogar reißender Fluss….der jedoch immer wieder alle Höhen als auch Tiefen abdeckt…..

      …..ich verstehe Dich einfach nicht mehr….und Du mich anscheinend auch nicht mehr….es ist….als ob Du Deine Wissens- und Erkenntnisskala von links und ich von recht begonnen hättest….oder auch umgekehrt?…..

      …..was aber die Hoffnung zulässt, sich ab dem Zeitpunkt, der über die Mitte hinaus geht, dann auch wieder auf gleicher Frequenz treffen und begegnen zu können…🙂

      …..momentan, ein eher nicht so erfolgversprechedes Unternehmen…gelle?🙂 …..

      ….macht aber auch ganz und gar nix🙂 …..wenn 50% der Menschen, mit denen ich in diesbezüglichem Kontakt stehe…..zu fast 100% genau verstehen können, was ich meine und auszudrücken vermag…..

      …..die anderen 50%, mich jedoch zu 95% überhaupt gar nicht verstehen…..bestätigt dies nur eindeutig meine eigene These, dass auch hierbei, Micro wie Macro, in Ausgeglichenheit und in Form einer „Waage“ miteinander korrelieren ……und „mein“ Universum, damit wieder voll und ordnungsgemäß, völlig korrekt und richtig funktioniert !!!🙂

      ….und ja mein Guter…..tritt mir jederzeit in den Allerwertesten, wo und wann immer Du möchtest🙂 …..auch wenn ich mir recht sicher bin…..dass Du es jeweils, in völlig falschen und von Dir nicht recht verstandenen Bezügen tust…..bzw. mich dabei….in keinster Art und Weise begrifflich erfassen konntest…..

      …wir zwei „Hüb`schen“….kommen hier ohne ein wenigstens einmaliges „Vis a Vis – Tête-à-Tête…..wahrscheinlich nicht mehr wirklich zu Nenner und Potte….oder was glaubst Du….lacht…🙂

      Ich hoffe, Du erkennst trotzdem auch meine Sympathie für Dich……und dass ich Dir auch in keinster Weise je verübeln könnte, mich leider nur so „undeutlich“ und „weißrauschend“zu verstehen…..liegt ja immer auch nur, an mir selbst…..

      …..warum mich die anderen 50%, jedoch in fast jedem meiner Belange, trotzdem sehr eindeutig und „gut“ nachvollziehbar verstehen können….dass liegt wohl an der „Regelung“ des göttlichen Universums!!!🙂 …..ud ich halte diese „Waage“, auch für weterhi unbedingt erforderlich !!!🙂

      Ganz liebe Grüße und eine Gute Nacht Dir für heute………..johannes

      Gefällt mir

  • Munay sonqo,mein lieber Joc

    ea steht mir mit sicherheit nicht anheim,mich irgendwie einzumischen oder was auch immer zu beurteilen bzgl. Euer Beiden WortKommunikationsDiskrepanz !!
    Du hast ne echt gute verbindung zu DIR &offensichtlicher Weise auch trotz MißVerständnissen und unterschiedlichen Interpationen zum DirGegenüber. DAS bestätigt mich mal wieder in meiner eigenen Sicht des Aspekts vom Ich &= Du /Wir =& sie/Er &= Sie etc. usw……..
    Gefällt mir sehr…Dein Umgang mit dieser Situation !

    lg Axel

    Gefällt mir

    • Hallo lieber Axel,

      ….auch vielen lieben Dank an Dich, für Deine sehr einfühlsamen Worte…..aus denen auch ich…..bei Dir eine sehr „ausgeprägte“ Empathie…..welche Dir innewohnt, herauslesen und empfangen konnte !!!

      Ich ziehe mich, für diesen Monat jedoch erst einmal kurz zurück…..denn meine recht dringende „To Do-Liste“….ist derzeit mittlerweile auf 18 Punkte angewachsen….und sollte ich auch nur Einen davon pro/Tag auch wirklich, mit dem für mich nötigen Abschluss dann klären können…..habe ich fast jeden Tag ab jetzt, auch vollauf damit zu tun !

      Liebe Grüße an Dich…..und auch Deine Comments bzw. Deine Einstellung, gefällt mir bis dato ausgesprochen „gut“ !!!🙂

      ….eine Gute Nacht Dir…..und bis die Tage dann……..johannes

      Gefällt mir

Alle Kommentare sind herzlich willkommen. Kommentare, die sich nicht annähernd auf das Thema beziehen werden gelöscht. Dafür wurde die Seite EAT bereitgestellt.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s