Gesucht – wirkliches Leben ..

geschrieben von Steven Black

In diesen Zeiten zu Leben beinhaltet eine Menge Herausforderungen zu überstehen, das ist manchmal ziemlich anstrengend. Was man früher noch irgendwie wegschieben und unterdrücken konnte, geht heute so gut wie gar nicht mehr. Alles will “gesehen” werden und kommt an die Oberfläche.

Viele Leute sind müde und fühlen sich ausgelaugt, ob der energetischen Strapazen. Und auffallend ist meiner Ansicht auch, das sich nun immer mehr Menschen von der “esoterischen Geschichte” zurückziehen und von den “Blümchen Channelings” genug haben, die einen immer wieder vertrösten.

Grade erst kürzlich hat “Arcadian” seinen WordPress Blog mit einem Artikel “Ich mache Schluss” beendet und damit einen mutigen Schritt getan, den ich übrigens charakterlich sehr passend für ihn finde. Er ist des ganzen Channeling Geschwafels müde geworden.

Soweit ich es sagen kann, hat er immer wieder hinterfragt, man konnte seine Aufrichtigkeit in den Postings herauslesen, aber auch seine Zweifel. Obwohl er persönlich ein Fan der “Cobra Geschichte” gewesen ist, hat er immerhin die “Eier” gehabt, meinen kritischen Beitrag über “Cobra” auf seiner Seite zu posten.

Das ist in der virtuellen Welt nicht grade selbstverständlich und ich persönlich vermisse solches Verhalten auf einigen Websites. Das hebt ihn wohltuend von den üblichen “Internet Esoterikern” ab, die oftmals keine bewusste Entscheidung für eine Sache treffen, aber überall mitreden möchten. Ja, ja, ich weiß, ich bewerte – sei’s drum, aber es stimmt.

Ich verstehe solche Entscheidungen gut, wie Arcadian sie grade getroffen hat und ich verstehe ebenfalls, daß die Leute immer mehr die Schnauze voll haben von diversen und oft fragwürdigen Channelings. So wie ich es verstehe, wird Arcadian sich wieder dem realen Leben zuwenden und versuchen das Gelernte dort umzusetzen.

Doch ich plädiere ebenfalls dafür, die “Kirche im Dorf” zu lassen. Tatsache ist nämlich auch, daß Channelings viele Leute überhaupt erstmal dazu gebracht haben, in die ganze Geschichte mit der Bewusstseinserweiterung “reinzugehen”.

image

Okay, ich gehöre selber zu den Leuten, die manchmal über das “ErzGeflügel” und ihr “Geschnatter” spotten. Und ich frage mich wirklich ernsthaft, welchen Durchblick die tatsächlich über die 3 D Ebene haben. Lassen wir einmal die üblichen Verdächtigungen beiseite, dann drängt sich der Eindruck auf, daß Erdenerfahrungen vermutlich nicht oft in deren Lebenslauf steht. Während versucht wird uns Informationen zu geben, die unser Blickfeld erweitert, haben die ihre eigene Lernentwicklung – und die wird durch uns intensiviert. Dennoch wurde Wertvolles geteilt und es hat viele Menschen in die richtige Richtung bewegt und begeistert. 

In meinen Augen ist es der Einstieg in die “spirituelle Volksschule” gewesen, durch die man aber auch durch muss, will man irgendwohin kommen. Es gibt sehr gute, mittlere, ziemlich seichte und Krampf Channelings, daß ist eine Schulung in Unterscheidungsfähigkeit. Natürlich ist es kein Wunder, daß inzwischen ein gewisser Sättigungspunkt erfolgt ist. Und das ist GUT so, und für diejenigen, die nach uns kommen, wird es ebenso dieselbe Entwicklung sein.

Man geht rein, man geht durch und irgendwann geht man da wieder raus und kneift seine Hinterbacken zusammen. Und das bedeutet, daß Channelings nach wie vor hilfreich für Menschen sein können. 

Es wird langsam Zeit für ein Ende der Konsumierungswellen, die jetzige Zeitqualität fordert Taten von den Menschen und eigenständiges Denken. Denn Wissen tut die Mehrheit genug, aber der existierende Mangel an Bereitwilligkeit, sich seine “Unterwelten” wirklich anzuschauen ist immer noch viel zu groß. Gefragt ist, das spirituelle Wissen auf die Erde herunterzubringen und zwar in Echt. 

Anwendung von Theorien und in der Praxis zu leben tut Not, dann kann man auch eine eigene Meinung dazu bekommen und Kritikloses nachbeten wird aufhören. Es gibt so viele komische Theorien, die ach, so verbreitet sind und nicht wirklich hinterfragt werden. Dazu gehört beispielsweise die Idee, wer Anderen hilft dürfte damit kein Geld verdienen. In dem auf Sein.de erschienen Artikel, “Liebe, frei von Mitgefühl” las ich etwa folgenden Kommentar unter dem Beitrag:

Diese Einstellung ist manipulativ bzw. suggestiv und versucht aus Therapeuten irgendwelche Halbgötter zu kreieren.
Die Autorin erzählt wie sie sich aufgrund einer Herzkrankheit und Traumdeutung von Mitgefühl bewusst getrennt hat und ihre „Klienten“ nur mit Kraft der Liebe behandelt.

Doch ich halte dies für unglaubwürdig, denn solange Therapien und andere Tätigkeiten kommerziellen Hintergrund haben, sind sie doch mehr von Geld und von Akten gesteuert als von Liebe. Es muss klar sein, dass alles was verkauft wird (auch wenn es heilt und beglückt) keine Liebe ist, sondern höchstens eine qualitative professionelle Dienstleistung.

Würde ich wissen, wer diese Person ist, dann könnte ich mir nicht verkneifen nachzufragen, in welcher Realität diese lebt. Es mag eine nette Idee sein, aber geht vollkommen an der Realität vorbei, sich zu sagen, “Ich diene “Gottes Werk” und dafür darf ich kein Geld nehmen”. Please, wake up! Ich denke, hier hat jemand keine Ahnung, wie viel Liebe, Mitgefühl UND Professionalität nötig ist, um diese Berufe wirklich gut auszuüben.

In dieser Wirklichkeit hier muss jeder, der irgendeine Form von Heilarbeit macht eine Steuernummer haben. Und für diese wertvolle Arbeit Geld zu bekommen ist völlig normal, es ist legitim und sollte wirklich gerne gegeben werden. Ich meine, niemand würde einfallen, dem Automechaniker vorzuwerfen für seine Zeit, Arbeit und sein Fachwissen Geld zu verlangen – man bezahlt ihn und fertig. Man will ja, daß das Auto fährt.

Aber bei den Energetikern, Heilpraktikern, oder Psychologen darf man es? Wie logisch ist denn das? Sollen die etwa alle in Lumpen herumlaufen, hungern und dürfen ihren Lebensunterhalt nicht mit ihren Fähigkeiten bestreiten? Also bitte .. 

“Aber Gott gab ihnen doch die Fähigkeiten, Geld würde diese  nur verschmutzen .. “. Ach nee? Der/die/das Gott gab auch dem Mechaniker seine Fähigkeiten, es ist ein Potential und es ist der Mensch, der es verwirklichen muss. Dasselbe trifft auf die Heilberufe zu, fast jeder Mensch könnte das, WENN er die Fähigkeit in sich verwirklicht und sein Potential ausschöpft. Die Mehrheit redet allerdings nur und verwirklicht nicht.

Dazu gehört die persönliche “Müllbeseitigung”, auf mentaler, emotionaler und vor allem auch Körperlicher Ebene. Dann können wir darüber Reden, daß man andere Menschen behandeln könnte. Es ist nicht das Geld, das schmutzig ist, es ist das Denken der Menschen über Geld und den eigenen, persönlichen Wert, der damit zusammenhängt. Wer von seiner Zeit und Arbeit glaubt, sie würde keine Gegenleistung erfordern, der denkt oftmals Geringschätzig über sich Selbst und meint, er habe keinen Wert.

Wer das nicht glaubt, dem lege ich den Artikel von Ronald Engert, dem Chefredakteur von Tattva Viveka ans Herz, wo es um die spirituelle Bedeutung von Geld geht und der vor kurzem auf Mystika.tv erschien. Ronald Engert beschreibt darin, was in einem Seminar über Geld passierte, das von Daniel Stacy Barron veranstaltet wurde. In dem Absatz über “Die Liebe und das Geld” schreibt er:

Wir Menschen haben das Geld geschaffen, und ich glaube, es war ursprünglich genau dieser unmittelbare Ausdruck unseres eigenen Wertes, unseres Vermögens, unseres Verdienstes von dem, was wir mittels unserer kreativen schöpferischen Kraft, mittels unserer Spiritualität erschaffen haben. Nur weil das Geld so wirksam ist, wurde es im Laufe der Geschichte so massiv missbraucht und dazu benutzt, Menschen zu quälen, zu erniedrigen und zu vernichten. Im hellen Spiegel jedoch ist das Geld tatsächlich ein Ausdruck unserer Wertschätzung und unserer gegenseitigen Liebe. Das Geld ist jedoch unbewusst oder auch bewusst extrem negativ besetzt, weil es so massiv missbraucht wurde und im dunklen Spiegel verwendet wurde und wird. Wir können den positiven Ausdruck des Geldes nicht erkennen, geschweige denn fühlen.

Es wird nicht ausreichen, diese negative Haltung gegenüber Geld zu kultivieren und als Ultima Ratio, als letzte Schlussfolgerung zu etablieren, indem wir Geld ablehnen, das Geld abschaffen wollen oder einfach planlos verschenken, als ob es keinen Wert hätte.

Und besonders erhellend fand ich folgenden Absatz, in “Die Diskreditierung des Geldes:

Geld ist eine starke Energie, und nur starke Energien werden missbraucht, denn sie wirken. Wirkungslose Dinge interessieren niemanden. Aber die wirkungsvollen und wertvollen Dinge werden auch Opfer der Begierde und des Missbrauchs. Diese Dinge selbst deswegen in Abrede zu stellen verdreht die Tatsachen und arbeitet den Missbrauchern in die Hände, indem diese wertvollen Dinge herabgesetzt und aufgegeben werden, anstatt sie zu beschützen und zu verteidigen.

Der erste Sieg der bösen Kräfte ist der, dass sie sich des Geldes bemächtigten. Aber es ist ein zweiter Sieg der bösen Kräfte, dass die guten Kräfte das Geld diskreditieren. Denn Geld ist Kraft und so rauben sich die guten Kräfte in ihrer Dummheit selbst ihre Kraft.

Wir merken es oft nicht, aber wir lernen auf der Erde sehr viel, unter anderem jene Schulung, die man “physische, materielle Meisterschaft”nennt. Die ist nirgends sonst, in so komprimierter und herausfordernder Weise möglich und ich denke, der Schlüssel dazu lautet Akzeptanz des eigenen Seins und in die eigene Kraft zu kommen.

Um in die eigene Kraft zu kommen, wird man sein Leben in den Griff kriegen und sich seinen Themen stellen müssen. Es muss Einheit in dir Selbst entstehen, mit dem Verstand, Emotionen/Gefühle, dem physischen Körper und Spirit. Das würde ich dann als verwirklichte Spiritualität bezeichnen und da haben wir alle noch viel zu tun. Prima, dann wird’s wenigstens nicht langweilig .. 

So lasst uns also nicht in die eigenen Füße schießen, sondern ein persönliches, gutes Leben verwirklichen. Wir alle haben ein gutes Leben verdient, wir müssen es nur wirklich Glauben und davon überzeugt sein. Aber das können wir nur, wenn wir diverse unnütze Ideen und die damit verbundenen Emotionen “entsorgen”. Ihr wisst schon, alles raus was keine Miete bezahlt .. 

Niemand verdient es auf Hartz 4, Sozialhilfe oder dem untersten Existenzminimum leben zu müssen, aber es bedarf natürlich einiger Anstrengung, da wieder rauszukommen. Spätestens dann, wenn man soweit kommt sich einzureden, man würde mit diesem Minimum an Geld auskommen, ist es eine gefährliche Gewohnheit geworden. Das kann einen richtiggehend in einen Glaubenssatz festketten, und natürlich haben viele gelernt, damit “auszukommen”, bzw. hinzunehmen, auf dieser Mindestexistenz zu leben.

Noch einmal, JEDER hat ein gutes Leben verdient, aber dafür muss man auch etwas Tun. Von Nichts passiert auch Nichts, aber dafür trägt jeder Selbst die Verantwortung. Ein Millionär zu werden dürfte für die meisten etwas unrealistisch sein, aber darum gehts ja auch nicht. Sondern darum, das eigene Leben Lebenswert zu gestalten.

Jeder von uns trägt ein besonders Talent und Potentiale in sich, die man nur verwirklichen, realisieren muss. Und es gibt mittlerweile viele Leute, die einem dabei behilflich sind und es auch können, weil sie außerhalb vom eigenen Wald stehen, der vor lauter Bäumen wimmelt und wo man gerne die Übersicht und Orientierung darüber verlieren kann.

In die eigene Kraft zu kommen liest sich zwar nett, aber es ist natürlich anstrengend, seinen Hintern in diese Richtung zu bewegen. Ich weiß genau, wovon ich rede. Mir fällt das manchmal auch schwer, aber ich gebe mein Bestes und bewege mich, weil ich keinen Sinn darin sehe, mich Selbst klein zu halten.

Das physische Leben ist Anstrengung und Geschenk zugleich, es ist paradox und doch ist beides wahr. Wir selbst sind die Dramaturgen und Regisseure des eigenen Lebensfilms. Lasst uns einen coolen Film drehen, auf den wir irgendwann einmal zurückschauen, weinen und lachen können. Auf ein wirkliches Leben ..

Until next time same station ..

image

Quellennachweise:

http://namabaronis.files.wordpress.com/2014/10/schluss.png?w=672&h=372&crop=1

https://stevenblack.wordpress.com/2014/05/30/operation-cobra/

http://www.sein.de/spiritualitaet/ganzheitliches-wissen/2014/liebe-frei-von-mitgefuehl.html

http://www.mystica.tv/die-spirituelle-bedeutung-von-geld-ronald-engert/

_________________________________________________________

@Steven Black

Alle Artikel auf meiner Website dürfen bei Nennung des Autors und Linksetzung der Website, gerne und jederzeit kopiert und weiterverteilt werden. Ausgenommen davon sind Gewerbliche Interessen, wie etwa einen dieser Artikel in diversen Medienpublikationen zu veröffentlichen, dies bedarf der Genehmigung des Autors.

39 Kommentare

  • An einem bestimmten Punkt aller Diskussionen ist einfach alles gesagt. Da bemerken wir, wie Arcadian vielleicht, daß alle Worte nicht dazu führen, daß wir Einheit erleben, sondern wir erleben darin die Trennung.
    Beispiele: „Amateur“ bedeutet ursprünglich der Liebende. Ein Zyniker ist dem Ursprung des Wortes nach jemand, der die Wahrheit sagt. Familie rührt her vom Herrscher über sein Vieh und Frau und Kinder….
    Die Welt der Worte wurde eingeführt, um Trennung zu etablieren, zu erfahren.
    Wenn wir eines sagen, ist damit vieles anderes ungesagt, es schwingt mit.
    Doch es wird nur auf dem Gesagten rumgeritten.
    Was ist also das wirkliche Leben? Das was wir sehen oder das was drumherum schwingt?
    Ist es beides? Das was drumherum schwingt, ist in meiner Erfahrung deutlich größer, als das durch Worte Benannte.
    Geerdet im Alltag, im Wissen und Erfahren der Buddanatur in allen und allem seine täglichen Dinge tun, das ist für mich das wirkliche Leben. Jesus nannte es: auf der Welt (ganz) da sein,
    im Wissen, nicht von dieser Welt zu sein (und daß dies genauso auch für alle und alles andere gilt).
    Ich bin gestern über den Flohmarkt gegangen, habe mitten zwischen Grillgerüchen unter dem
    buntesten Haufen von Menschen gesessen und eine Welle von Liebe schwappte über uns alle.
    Ich liebe das.

    Gefällt 1 Person

    • @ Leanie & all

      Mir schwirrt auch oft der Kopf ob der vielen Worte, Rede-Gegenrede, Phrasen und auch viele wirkliche
      Weisheiten, die aber wohl nur wenige erreichen. Es ist einfach ZUVIEL an allem. Genauso, wie einem
      DDR-Bürger wohl zumute gewesen sein muss, der zum ersten Mal durch`s KaDeWe ging. Eine ganze, große Abteilung
      nur mit Senf-Spezialitäten!
      Dabei ist es eigentlich so einfach, und Du, Steven hast es in einem Satz gesagt: “ … Um in die eigene Kraft zu kommen, wird man sein Leben in den Griff kriegen und sich seinen Themen stellen müssen.“…. Punkt. Und das wird tunlichst vermieden, lieber lässt man den Kopf rattern.

      Mich haben die herkömmlichen Channelings eigentlich nie angezogen, schon diese süßlichen Schmeicheleien stoßen mich ab.
      Es gibt allerdings auch gechannelte Wesenheiten, die zwar nichts Weltbewegendes verkünden, aber eine Art spirituelle Psychologie lehren. Dazu zähle ich z.B. P`taah ( Jani King), bei dem ich einige Seminare mitmachte. Man wurde einfach zu sich selbst und den Baustellen in einem hingeführt, und eine Bewusstheit setzte ein. Ich habe viel daraus gelernt.

      Zitat: „…..Es wird langsam Zeit für ein Ende der Konsumierungswellen, die jetzige Zeitqualität fordert Taten von den Menschen und eigenständiges Denken“……
      Genauso sehe ich es auch- und habe auch schon meinen täglichen Konsum an Blog´s und Internet-Seiten auf die ( für mich )WESENTLICHEN reduziert. Welche Erleichterung !

      Liebe Grüße von Lumina

      Gefällt 1 Person

    • Hi Leanie,

      Ein Zyniker ist dem Ursprung des Wortes nach jemand, der die Wahrheit sagt.

      Manchmal, ja, durchaus, doch die Quelle des Zynismus ist Schmerz.

      lg,

      Gefällt mir

      • Stimmt Steven, ich hab es nochmal auf Wiki nachgeblättert. Übersetzt „Hündigkeit“….,
        hmmm… wenn die Menschen wären wie ein Hund, wäre die Welt wohl eine angenehmere…
        Hunde „sagen“ selbst im Schmerz ihre Wahrheit…huch…sind wir ja wieder bei der Wahrheit…scheint wohl wichtig zu sein für mich…:-)

        Gefällt 1 Person

  • Wenn ich mir vorstelle ich wäre „Erzengel“ und würde alle 5 Minuten von einem Channeling-Medium angesülzt werden… es würde mir bald ganz einfach auf die Nüsse gehen.
    Andererseits quellen die Channelings ja nicht grad über von wirklich produktiven Ergüssen… es ist eher ein nichtssagender Brei aus infantil-naivem „verbalem Füllmaterial“ durchsetzt mit den Träumereien und Wunschvorstellungen des „Mediums“. Entweder sind die Medien in Wahrheit keine Medien oder aber sie werden benutzt von niederen Wesenheiten die sich einen Spass daraus machen leichtgläubige Menschen zu verschaukeln.
    Wens interessiert der kann sich das hier mal ansehen:
    :http://blavatskytheosophy.com/the-danger-and-deception-of-channelling/

    Mich hat nichts desto trotz dennoch ein „channeling“ tief beeindruckt. Ich weiss nicht ob es „echt“ ist, der Inhalt ist zumindest „erwachsen“ genug um ernst genommen zu werden, so spielt die „Echtheit“ auch eher eine untergeodnete Rolle:
    ————————————————————-
    „Der Licht-Ver-Körperte Mensch dient einzig und alleine einem Ziel; die Wand der Trennung zum interstellaren Dialog hin zu öffnen und Anerkennung für die Kreation Dualität in allen Ebenen zu finden. Euer Vergessen um die kosmische Seele muss aus dem Missbrauch mit Gott und euren Herzen gelöst werden.“

    „Wie lange wird dies dauern?“

    „Für die einen länger, für die anderen weniger lange; diese Worte zu Menschen-Gemütern zu erstrecken, erlaubt schon das missbrauchen eurer Individualität, zu der ihr euch sehnt, die ihr aber nicht einmal in eurem Gegenüber anerkennen wollt.“

    „Was ist die Sicherheitsleine zu diesem Weg?“

    „Wissen und Weisheit, Autorität und Erinnerung, Vergangenheit und Ausdruck; das war auch unsere Prüfung.“

    „Würdest du, Kuthumi, von deinem Weg berichten und wie du es getan hast?“

    „Ich bin durch den Menschen ins Licht meines Kleides gegangen, beständig im Aufruf durch das Göttliche meine Anerkennung zu manifestieren für den gesamten schöpferischen Ausdruck in der Dualität.“

    „Wie erging es dir?“

    „Es ist wie nach einer Geburt; die Liebe der Mutter atmet die Momente des Schmerzes in das Wunder des Lebens, diese Großzügigkeit teilte ich mit allen Geschöpfen. Das war mein Weg durch den Menschen, der beständig im Niederen durch das Goldene verführt werden wird.“

    „Danke.“

    (Kuthumi in einer Sèance 1928 – aus einem handschriftlichen Tagebuch)
    ————————————————————
    Elke Wolf hat das mal auf ihrer Seite veröffentlicht und ich bin ihr sehr dankbar dafür weil diese wenigen Zeilen mir viele Hinweise gegeben haben. Es dauert allerdings eine Weile bis der Inhalt wirklich verstanden ist. Lesen ist das eine, verstehen das andere.😉

    einen schönen Sonntag nachmittag wünsche ich,

    Andi

    Gefällt mir

  • Ich habe so was vor Jahren über Duft-Qi Gong gehört. Es soll nicht nur Heilung bewirken, sondern auch wunderbare Heilkräfte verleihen, wenn man es lange genug und richtig übt. An deren Nutzung dürfe man sich aber nicht bereichern, sonst würden diese Heilkräfte wieder verschwinden.

    So weit ich weiß, wurde es ursprünglich von Mönchen entwickelt, praktiziert und gelehrt. Wenn die auch selbst kein Geld nehmen durften, wurde sicherlich dem Kloster einiges gespendet. Vielleicht haben sie es sogar selbst geglaubt, dass sie nur so lange heilen können, solange sie es „aus Nächstenliebe“ taten .. ..

    Vermutlich hat dies aber auch dazu beigetragen, dass viele Leute, denen es vielleicht geholfen hätte, niemals davon gehört haben, geschweige denn damit in Berührung kamen.

    Gefällt mir

  • Hallo,

    Die virtuellen Welten mit Bewusstseinserweiterungen miteinander zu verbinden ist eine Allgemeine Herausforderung der Aufmerksamkeiten.

    Zum Beispiel : Heute war ich In Wien mit Sichtrasenbahn unterwegs, der Straßenbahn war halb voll mit Menschen, es waren hauptsächlich Jungendleiche unterwegs und eine ältere Dame war sich nicht ganz sicher wohin dieser Straßenbahn hin fährt, Sie wendete sich höflich zu Jugendlichen und sagte : Entschuldigen Sie Bitte ! Entschuldigen Sie Bitte ! Ich habe eine Frage an Sie !, aber die Jugendlichen ignorierten die ältere Dame, lächelten untereinander und unterhalten sich weiter in Virtuellen Welten, natürlich mit ( i – phones ) , darauf hin ist die ältere Dame verstummt, ich bin zu diese ältere Dame hingegangen und habe gesagt : ja Bitte, und Sie hat gesagt : Gott sei Dank das mich irgendjemand gehört hat, Sie Sind ein Engel, wissen Sie vielleicht wohin dieser Straßenbahn hin fährt ? Ich habe gesagt : ja ich weiß es, und wohin möchten Sie hinfahren ? Nach Informations – Austausch, hat Sie zu mir gesagt : solche Menschen wie Sie sind schon Seltenheit geworden, ich dachte mir : naja jetzt aber braucht man es nicht übertreiben, natürlich gibt es genug solche Menschen aber die muss man nur finden können.

    lg,

    Gefällt mir

    • @ stip 78
      Zitat: „ der Straßenbahn war halb voll mit Menschen, es waren hauptsächlich Jungendleiche unterwegs….“

      Über das Verschreibsel „Jugendleiche“ habe ich ja herzlich gelacht😀.
      Das trifft es wundervoll – kaum wirkliches Leben- nur ein Kopf schwebend im Universum….

      Liebe Morgengrüße von Lumina

      Gefällt mir

      • Ich hab auch darüber gelacht, jedoch …“– kaum wirkliches Leben- nur ein Kopf schwebend im Universum…….“, da kann ich sagen: seit 1 Woche fahre ich tgl. U-Bahn und was da so rumsitzt an älteren Menschen, die sind auch überall, nur nicht hier und wohl auch nicht jetzt. Sie gucken als sähen sie TV, unbeteiligt, den
        das-geht-mich-nix-an-Blick. Die Jugendlichen haben eher den oh-gott-laßt-mich-bloß-alle-in-ruhe-blick. Angst.
        Die U-Bahn, ein Füllhorn des Nicht-da-sein-wollens, am Ende davon steht die Demenz und die Pharmamafia freut sich darüber.

        Gefällt mir

  • Lieber Steven,

    zum Geld – mir scheint auch, daß einige Esofritzen meinen, man könne sich von Licht und Liebe ernähren. Selbstverständlich soll man für die Zeit, die man jemand anderem opfert, Geld verlangen dürfen – man muß ja essen.
    Es ist die Frage des Mittelmaßes. Ich kenne einige Leute mit besonderen Fähigkeiten, welche 150 Euro und weit darüber verlangen. Und hier beginnt der Mißbrauch auf der anderen Seite. Ich selbst denke, so 60 – 100 Euro für einen geistigen Helfer sind ok, und auf alle Fälle sollte der noch einen Sozialtarif für Menschen haben, die mit materiellen Gütern nicht so gesegnet sind.
    Wobei ich natürlich auch diese völlig blödsinnige Anschauung kenne, nach der jeder selbst verantwortlich ist, der zuwenig Geld hat. Diese – Entschuldigung – Rindviecher sollten sich mal mit Astrologie und Schicksal beschäftigen.

    Allerdings mag ich auch nicht so die Anschauungen von wegen gute oder schlechte Energie des Geldes. Ich weiß, das ist auch populär – aber da Geld ein Tauschmittel ist, könnte man genausogut von guter oder schlechter Energie der Güter sprechen. Wem’s Spaß macht…

    Mein Gott, was hab‘ ich mir für Ramsch im Leben angeschafft, wo ich jetzt wieder mehr als die Hälfte rausschmeißen muß.

    In Spanien gibt es Flamencogitarrespieler, die deswegen so gut sind, weil sie außer ihrer Gitarre nichts haben. Also beschäftigt man sich nur damit – und dann lernt man. Und das geht nicht verloren.
    Ich merk’s bei mir selbst – seitdem ich Zeit am Computer totschlagen kann, greife ich immer weniger zur Gitarre. Der Sog von dieser unbegrenzten Zerstreuungsmaschine ist schon gewaltig…

    Vielleicht noch zu zwei Sätzen von Dir:

    Es muss Einheit in dir Selbst entstehen, mit dem Verstand, Emotionen/Gefühle, dem physischen Körper und Spirit. Das würde ich dann als verwirklichte Spiritualität bezeichnen.

    Steven, Du weißt, wie sehr ich es schätze, daß Du so bodenständige Arbeit machst. Aber ein bischen wirkt dieser Satz für mich zu linear. Das, was Du beschreibst, ist der vollständige Mensch, der durchaus auch religiös, ethisch, liebevoll und anderes ist. Er entspricht etwa dem Tierkreiszeichen Schütze. Aber es ist nicht der „gewandelte“ Mensch, der erstmal als derjenige sterben muß, als den er sich kennt, damit dann wie der Phönix aus der Asche der neue Mensch entsteht.
    Dieser „Durchgang“ ist das nächste Tierkreiszeichen, Steinbock, wo alles Subjektive geopfert werden muß, alles Persönliche, um dann im Wassermann, im Himmel, neugeboren zu werden. Dies ist ein Quantensprung und solange nicht vorstellbar, bis man es erlebt – also in gewisser Weise vorher gestorben ist.

    Übrigens bin ich fast mit dem Artikel über die Tierkreiszeichen fertig, wo der Verlauf etwas klarer wird – ich schicke ihn Dir bald. Hätte ich nur meine Klappe nicht so weit aufgerissen… jetzt hing ich doch längere Zeit daran…

    Leider hat eine gewisse Seite es mit Erfolg geschafft, daß man unter Esoterik nur noch Channeling, besondere Fähigkeiten, Liebe, ätherische Düfte und ähnliches versteht. Nein, das ist nicht Esoterik, auch Menschlichkeit und Wohlwollen ist keine, obwohl diese Eigenschaften dringend notwendig in dieser Welt sind.

    Da bin ich auch nicht mit Barron einig, daß quasi entwickelte Spiritualität fast von alleine kommt, wenn man seine Subpersönlichkeiten geheilt hat. Dann ist man gesund, aber noch nicht gewandelt.

    Noch zu dem Satz:
    Wir alle haben ein gutes Leben verdient.

    Hier würde ich jein sagen – es stimmt meiner Ansicht nach soweit, daß wir uns viel selbst blockieren, indem wir noch Muster mit uns herumschleppen, und sicher kann sich einiges ändern, wenn wir es schaffen, diese Muster loszulassen. Andererseits gibt es aber auch Schicksale – übrigens auch schön im Horoskop ersichtlich – wo es aus Gründen des Lernen angezeigt sein kann, daß das Leben eben nicht so gut und eher schwierig ist.

    Liebe Grüße
    Matthias

    P.S. Tschuldigung, die Bücher lagen jetzt eine ganze Weile bei mir rum, ich schicke sie Dir demnächst.

    lg

    Gefällt mir

    • Hi Matthias,

      Da bin ich auch nicht mit Barron einig, daß quasi entwickelte Spiritualität fast von alleine kommt, wenn man seine Subpersönlichkeiten geheilt hat. Dann ist man gesund, aber noch nicht gewandelt.

      Mmh, ich hab schon auch meine eigenen Ansichten zu Barron, aber seine Arbeit find ich nach wie vor
      wertvoll. Und ich bin inzwischen sowieso der Ansicht, daß viele Leute, WENN sie wirklich
      Heilung ihrer Muster erfahren, von Spiritualität dann nicht mehr viel Wissen wollen.

      Die ist oft nur solange interessant, wie man von dort etwas erwartet.
      Und die Wahrheit ist halt, daß du schon was kriegst, aber meistens nicht das
      wie du es a erwartet und b) anders „aussehen“ hätte sollen.
      Mit einem Wort – Herausfordernd ..🙂

      Noch zu dem Satz:
      Wir alle haben ein gutes Leben verdient.

      Hier würde ich jein sagen – es stimmt meiner Ansicht nach soweit, daß wir uns viel selbst blockieren, indem wir noch Muster mit uns herumschleppen, und sicher kann sich einiges ändern, wenn wir es schaffen, diese Muster loszulassen. Andererseits gibt es aber auch Schicksale – übrigens auch schön im Horoskop ersichtlich – wo es aus Gründen des Lernen angezeigt sein kann, daß das Leben eben nicht so gut und eher schwierig ist.

      Man kann sich allerdings auch prima hinter Horoskopen verstecken – ala, das ist eh mein Schicksal, ich kann nichts dagegen machen.
      Es gibt gute Horoskopdeuter, ich weiß das, aber ich denke auch, daß die Mehrheit der „Horoskop Fluffys“ noch viel drüber zu lernen hat. Die Wissen längst noch nicht alles ..
      Aber ich bin mit dir einig in dem Punkt, aus Gründen des lernens kann es viele Beschwerden geben, so auch diese.
      Ich habs selbst erfahren, wenns schwierig ist, lernst du irgendwann – kann halt etwas dauern. Doch
      die Dinge könnenimmer zum Besseren verändert werden, aber natürlich muss man dort angekommen sein.

      Tschuldigung, die Bücher lagen jetzt eine ganze Weile bei mir rum, ich schicke sie Dir demnächst.

      Matthias, ich mache mir keine Sorgen ..😉

      lg,

      Gefällt mir

    • Hej Matthias!

      Ich sehe, dass Du Astrologie/Horoskop erwähnst, und ich hoffe, Steven verzeiht, dass ich hier und jetzt eine Frage anbringe.

      Von Leuten, die sich damit befassen, höre ich immer, das Sternbild zur Zeit der Geburt würde das Leben BESTIMMEN, einer drückte sich sogar so aus: man werde bei der Geburt von den durch das Sternbild hervorgerufenen Energien BELICHTET, wie ein Film.

      Für mich passt das nicht damit zusammen, dass man aus früheren Leben oder von der Seele beabsichtigt Schwierigkeiten/Aufgaben mitbringt. So wäre es ja nur Zufall .. .. oder man richtet es sich als Seele quasi so ein, dass man zu einem bestimmten Zeitpunkt geboren wird, dann würde das Horoskop nichts bestimmen, sondern nur etwas aufzeigen. Wofür das gut ist, verstehe ich allerdings auch nicht.

      Mein Horoskop mit den üblichen Behauptungen passt übrigens so wenig zu mir, dass ich mit Astrologie lange Zeit überhaupt nichts zu tun haben wollte. Erst als ich Leute kennenlernte, die sich mehr ansahen als nur das Tierkreiszeichen, das man am Kalender ablesen kann, wurde mein Horoskop etwas passender. Aber ich habe trotzdem nicht mehr erfahren als Zusammenhänge zwischen einer bestimmten Konstellation und meinen Eigenschaften, also wie ich bin. Lebensaufgabe .. .. darüber hat mir noch nie jemand was sagen können.

      Interessiert mich, wie Du das siehst,
      liebe Grüße
      Veron
      P.S. Eilt nicht, bin erst am Freitag wieder im Netz.

      Gefällt mir

      • Hallo Veron,

        ich mische mich mal hier ein.
        Auch wenn die Chakrenlehre genauso unvollkommen ist, wie andere von vielen aufgegriffenen Lehren, habe ich mehr über Lebensaufgaben durch das Wissen um die Chakren und seine inneliegenden Aufgaben oder Energien, Reife zu entfalten, erfahren.
        Außerdem bist du dann immer im jetzt, da wo du empfindest, daß eine Schwäche ist und eine Blockade auf ein oder bestimmte Chakren hinweisen, das kann dann die momentane Aufgabe sein.
        Liebe Grüße
        Petra

        Gefällt mir

        • Hej Petra!

          Abgesehen von den Büchern von Barbara Ann Brennan kenne ich Informationen über Chakren nur in der Form von Aufzählungen, wie es sich körperlich bzw. psychisch äußert, wenn dieses oder jenes geschlossen ist oder nicht.
          Wenn man erkennt, dass ein Chakra Hilfe braucht, und man in der Lage ist, ihm diese zukommen zulassen, dann erscheint es mir logisch, dass dies die momentane Aufgabe ist.
          Du schreibst aber auch von „inneliegenden Aufgaben“, so was kenne ich nicht.

          Ist jetzt aber nicht so, dass ich versuche meine „Lebensaufgabe“ zu finden. Im Moment bin ich ausgelastet mit der „momentanen Aufgabe“, die vielleicht auch die wichtigste in meinem Leben ist. Wird sich alles noch zeigen .. ..
          Es war einfach der Text von Matthias, der mich von Lebensaufgabe schreiben ließ.

          Liebe Grüße
          Veron

          Gefällt mir

      • Hallo Veron!

        IMHO gilt:
        Das mit „von der Seele beabsichtigt“ ist so ne Geschichte… in der New Age-Ecke wird gerne alles als beabsichtigt oder von „höheren Mächten“ gesteuert dargestellt. New Age ist ne Nebelkerze. Und fast alles was aus dieser Ecke kommt ist halb-wahr.
        Die Seele kann NICHT wirklich bestimmen wann und wo sie inkarniert. Sie MUSS zu bestimmten Zeiten unter bestimmten Umständen inkarnieren um sich zu entwickeln oder sie lässt es einfach bleiben. Und zwar GANZ.
        Kurzfassung: Die Seele „baut“ sich für die Inkanation einen Energiekörper. Die „Blaupause“ dafür trägt sie in sich. Sie spiegelt ihren aktuellen Entwicklungsstand wieder. Das heisst: Der Energiekörper ist nicht komplett. Er hat gewissermassen „Löcher“. Diese Löcher werden mit Erfahrungen gefüllt, die dann ausgewertet werden -> Erkenntniss. Beim Tod werden diese BEWUSST erschaffenen Anteile von der Seele „eingeatmet“ und erweitern die Blaupause. Dort wo die Blaupause entwickelt ist ist die Seele frei, dort wo sie unentwickelt ist ist sie „Opfer“ von Anziehung und Abstossung. Das gilt für Ereignisse im Leben ebenso wie für Ort und Zeit der Inkarnation.
        Die Zusammenhänge und Gesetzmässigkeiten mitsamt ihren Konsequenzen sind der Kern der Geheimlehren an sich. Diese füllen ganze Bibliotheken.

        lg, Andi

        Gefällt mir

        • Hej Andi!

          Vielen Dank für Deine Ausführung. Das klingt nachvollziehbar und bedeutet in Bezug auf das Horoskop offenbar, dass man zu einem bestimmten Zeitpunkt auf die Welt kommen muss.

          Dass alles beabsichtigt sei, was man erlebt, halte ich auch für immens übertrieben.

          Liebe Grüße
          Veron

          Gefällt mir

      • Liebe Veron,

        MIt den vorigen Leben und der Astrologie – keine Ahnung. Es gibt verschiedene Theorien, Andi brachte eine, ich selbst weiß es nicht.
        Döbereiner sagt, daß sich die Themen des vorherigen Leben im 4. Quadranten finden. Aber um das zu erklären müßte ich jetzt weit in die Astrologie hinein gehen.

        Was Du Dein Horoskop nennst, welches nicht paßt, dürften Zeitungshoroskope sein. Das ist natürlich MIst. Das einzige Horoskop, mit dem man arbeiten kann, ist das individuelle.

        Wofür es gut sein soll? MIr hat es schon geholfen – meine Anlagen zu sehen, meine Ausrichtungen und welche Kräfte in mir in Konflikt sind. Auch ist es sehr hilfreich, die Kräftegefüge eines anderen Menschen zu erfassen.

        Ob man seine Lebensaufgabe im Horoskop sieht? Nun, vielleicht die Schwierigkeiten zu überwinden oder zu akzeptieren und die Begabungen zu leben.

        Liebe Grüße
        Matthias

        Gefällt mir

        • Hej Matthias!

          Vielen Dank für Deine Antwort, Deine persönliche Information.

          Horoskope in Zeitschriften, im Internet, in Büchern: Der typische Mensch des Sternzeichens xyz ist so und so .. .. oder im Monat xx werden xyz-Menschen voller Energie sein, weil der Planet soundso dies oder jenes .. .. ja, das sind die Horoskopie, die nicht passen. Auf einen Zeitraum bezogene unabhängig davon, ob ich sie vorher oder im Nachhinein lese😉

          Ein persönliches Horoskop ließ ich mir mal wegen einem Operationstermin machen (das war nicht wirklich meine Idee, aber da ein O.k. für den Termin rauskam, beruhigte es). So nebenbei hat die Person einiges gesagt, was sie rausliest. Leider bekam ich es nicht schriftlich und habe mir auch nichts notiert, das wäre heute interessant. Ich erinnere mich nur, dass ich fand, dass es nicht passt, und dann hat sie es irgendwie zurechtgebogen. Die Energien, die sie rausgelesen hatte, waren dann halt gegen mich selbst gerichtet.

          Selbst erkannt hat sie die Konflikte nicht, und mich hat Astrologie dann nicht weiter interessiert. War trotzdem dann mal in einem Kurs, Astrologie in Zusammenhang mit Jin Shin Jyutsu, da habe ich kaum was verstanden, eben außer ein paar Hinweisen, wie das Horoskop zu meinen Eigenschaften passt.

          Liebe Grüße
          Veron

          Gefällt mir

    • Hallo Matthias,
      ich habe da mal eine Frage, du greifst Stefans Satz auf:
      „Es muss Einheit in dir Selbst entstehen, mit dem Verstand, Emotionen/Gefühle, dem physischen Körper und Spirit. Das würde ich dann als verwirklichte Spiritualität bezeichnen.“

      Und schreibst dazu:

      „Steven, Du weißt, wie sehr ich es schätze, daß Du so bodenständige Arbeit machst. Aber ein bischen wirkt dieser Satz für mich zu linear. Das, was Du beschreibst, ist der vollständige Mensch, der durchaus auch religiös, ethisch, liebevoll und anderes ist.“

      Hier komme ich nun gar nicht mit.😦
      Der Satz wirkt dir zu linear…, aber wie müsste er denn unlinear sich ausdrücken?
      Und weiter sagst du, der vollständige Mensch, der durchaus auch religiös, ethisch, liebevoll und anderes ist, wird von Stefan beschrieben. Aber da sich Stefan deiner Meinung nach linear ausdrückt, und er den vollständigen Mensch beschreibt, schlussfolgere ich, dass dieser linear ist?😯
      Ich komme mit deinen Begriffen linear und demzufolge nichtlinear hier nicht zurecht, bzw. was verstehst du in diesem Fall unter nichtlinear?
      Ist es eventuell möglich, dass Linearität und Nichtlinearität auch eher zu Modeworten verkommen sind?
      LG

      Gefällt mir

      • Liebe Monika,

        Mit „linear“ bezeichne ich in diesem Fall alle Sachen, die noch vorstellbar sind – also mit Verstand, Gefühl und Empfindung eingeordnet werden können.

        Als ziemlich linear würde ich beispielsweise die Bücher von Rudolf Steiner sehen – trotz seiner grausligen Ausdrucksweise baut er die Modelle der höheren Welten ziemlich logisch und begreifbar auf. Für meine Begriffe fast zu logisch – ich erkläre es weiter unten.

        Nicht-linear sind für mich Aussprüche im Zen, wie z.B.: Wenn du den Namen Buddha aussprichst, dann spucke aus und wasche dir den Mund. Oder die Koans, diese Rätsel, die nicht logisch gelöst werden können – und doch gelöst werden müssen.

        Wenn Steven schreibt:
        Es muss Einheit in dir Selbst entstehen, mit dem Verstand, Emotionen/Gefühle, dem physischen Körper und Spirit.
        dann liegt das durchaus noch auf der Ebene des logisch Begreifbaren oder Erfühlbaren. Was – meiner Ansicht nach fälschlich – oft als Esoterik bezeichnet wird, ist eigentlich der entwickelte Mensch im Paradies. Also etwas, was weit, weit über den jetzigen Zuständen liegt. Aber dies ist noch nicht Gott, ist noch nicht der gewandelte Mensch.

        Im tantrischen Modell – ich schrieb bereits darüber – kommt zuerst der namenlose Gott, namenlos deswegen, weil er keine benennbaren Eigenschaften hat – er ist alles. Dann teilte sich Gott in Shiva und Shakti, den Gott und die Göttin mit Namen – da sie eine Polarität bilden, sind sie erstmalig benennbar. Und aus dem Tanz der beiden, aus Hell und Dunkel entstand Akasha, die vollendete Welt, das Paradies.
        Aber über diesem Paradies gibt es noch zwei Stufen…

        Der „vollendete“ Mensch ist im Tierkreiszeichen der Schütze, der „wahre“ Mensch, der mit Gott verschmolzen ist, der Fisch. Dies sind zwei völlig unterschiedliche Prinzipien, die aber oft nicht auseinandergehalten werden.

        Wer nicht durch den Steinbock, dem Tierkreiszeichen nach dem Schützen, geht, wer nicht bereit ist, alles, was er glaubt zu sein, der Wahrheit zu opfern, der bleibt beim Schützen stehen. Dies ist das, was die Sufis meinen, wenn sie sagen: Stirb, bevor du stirbst.

        Beim Bild des Phönix verbrennt sich der Vogel, um aus der Asche wieder aufzuerstehen. Beim Auszug der Kinder Israels aus Ägypten, die durch die Wüste geleitet wurde mit der einzigen Nahrung von Mana – der göttlichen Nahrung – hieß es, daß erst die Kinder das gelobte Land erreichen werden.
        Was ist dieses Kind in uns, welches das gelobte Land erreichen kann? (Natürlich meine ich damit nicht das viel benutzte innere Kind.) Und was sind diejenigen, welche sterben müssen, welche zwar den Anfang der Reise antreten, aber nie ankommen werden?

        Was bedeutet das in uns?

        In gewisser Weise fängt die Wirklichkeit dort an, wo die Logik aufhört. Auch dieses oft benutzte Erfühlen kann sich als Fallstrick erweisen.
        Vielleicht einfach als Frage: Der Krebs ist das Gefühl an und für sich. Das Gegenzeichen Steinbock als der Hüter der Schwelle, auch das Tor zur Esoterik, ist die Überwindung des Gefühls – die Wahrheit richtet sich nicht danach, was das Gefühl dazu sagt.

        Vielleicht zusammenfassend: Wenn man nicht da ist, dann ist es unmöglich, sich eine Vorstellung davon zu machen, was Spiritualität im Grunde ausmacht (Ich habe natürlich auch keine Ahnung). Man begibt sich auf einen Weg ins Ungewisse, man weiß nicht einmal, ob man etwas findet. Einzig und allein die Sehnsucht, die Hoffnung und die Geduld stehen einem zur Seite. Und wenn man das dann gefunden hat – jedenfalls laut Aussagen von denen, die angekommen sind – dann ist es ganz anders, wie man es sich vorstellen konnte.

        Ist es eventuell möglich, dass Linearität und Nichtlinearität auch eher zu Modeworten verkommen sind?
        Also Monika, tz, tz, tz🙂 – seit wann gebrauche ich Modeworte? Wie andere es verwenden, ist eine andere Sache.

        Im Grunde ist meine Ausführung hier ziemlich unnütz, es sind halt Worte. Nur eines ist vielleicht wichtig dabei: Der Mensch hört nicht da auf, wenn er gut ist, sämtliche Probleme gelöst hat und im Paradies weilt. Es geht weiter.

        Liebe Grüße
        Matthias

        Gefällt mir

        • Lieber Matthias,
          danke für deine Ausführung. Da möchte ich drüber „nachdenken“.🙂
          Antwort vielleicht erst am WE.

          „Also Monika, tz, tz, tz🙂 – seit wann gebrauche ich Modeworte?“

          Och, ich dachte auch DU bist „nur“ ein Mensch…😉
          LG und angenehme Tage… 🙂

          Gefällt mir

          • Noch ein PS:
            Wie NETT, was du schreibst, Matthias:
            „Dann teilte sich Gott in Shiva und Shakti, den Gott und die Göttin mit Namen – da sie eine Polarität bilden, sind sie erstmalig benennbar. Und aus dem Tanz der beiden, aus Hell und Dunkel entstand Akasha, die vollendete Welt, das Paradies.“

            Dann sieh dir doch bitte nochmal das Bild von Stefan an:
            WANTED -> Engel mit Durchblick…😛
            Wobei ich aus deinem „entstand“ ein entsteht machen würde…
            LG

            Gefällt mir

        • Lieber Matthias,
          nun endlich zu deinem Kommentar.🙂
          Okay, du beschäftigst dich also gerade mit den Themen der Sternenzeichen. Ich bin sehr gespannt auf deine Ausführungen, möchte meine Betrachtungen aber anders aufbauen.

          Du stellst ganz richtig am Ende fest:
          „Im Grunde ist meine Ausführung hier ziemlich unnütz, es sind halt Worte. Nur eines ist vielleicht wichtig dabei: Der Mensch hört nicht da auf, wenn er gut ist, sämtliche Probleme gelöst hat und im Paradies weilt. Es geht weiter.“

          Es sind halt Worte… nun habe ich auch das Problem… nur Worte stehen uns als Kommunikationsmittel zur Verfügung! Aber sollten wir deshalb die Kommunikation einstellen, bis irgendwann einmal bessere Umstände vorhanden sind? Und wie können wir ohne miteinander zu kommunizieren diese „Zeiten“ eigentlich „herbei schöpfen“?😉

          Du führst Rudolf Steiner an.
          „– trotz seiner grausligen Ausdrucksweise baut er die Modelle der höheren Welten ziemlich logisch und begreifbar auf. Für meine Begriffe fast zu logisch“
          Zwischen uns bestand ja schon einmal zumindest ansatzweise das Thema des östlichen und westlichen Weges. Ich weiß nicht mehr, ob ich dir oder einem anderen Gesprächspartner antwortete, dass ich der Ansicht bin, dass der östliche Weg wichtig und richtig ist, um das Verständnis um Gott und dem „Alles was ist“ hier auf die Erde, ins Bewusstsein der Menschen zu bringen. Für mich stellt der westliche Weg dann aber eine Erweiterung des östlichen Weges dar.

          Ich möchte es an folgendem Beispiel erklären. Du schreibst mir gegenüber als Argument in einem Kommentar:
          „…wie heißt es doch in einem Gebot: Du sollst dir kein Bild von mir (Gott) machen? Was sich in den Zeiten wechselt sind die Bilder, aber nicht Gott.“ Und weiter bringst du den Zusatz „Und alle sind sie falsch.“

          Hier gehe ich mit dir mit, wir sind nicht in der Lage, uns ein endgültiges Bild von Gott zu machen, aber wir können unser Bild von Gott unseren Vorstellungen aufgrund unseres sich ändernden Bewusstseins anpassen.
          Der Ausspruch „Du sollst dir kein Bild von mir (Gott) machen“ stammt aus alten Zeiten, aus einer Zeit, als die Menschen aus welchen Gründen auch immer wahrscheinlich einen personifizierten Gott anbeteten. Unter diesem Gesichtspunkt ist der Hinweis, richtig und weise.

          Unter heutigem Verständnis, auch bedingt durch unsere Vorstellungskraft von Energien, Frequenzen und den Erkenntnissen aus der Quantenphysik, können wir wahrscheinlich erstmals die Richtigkeit dieses Gebotes nachvollziehen. Wir haben also ein klein wenig Linearität in diese Aussage gebracht.😉 Was allerdings nicht bedeutet, dass dies nun die endgültige Vorstellungsvariante wäre…
          Nein, aber sie hat sich ein ganz klein wenig dem Bild, welches du einmal als persönlich und unpersönlich bezeichnet hast, angenähert. Hätte man den Menschen der früheren Zeit, die eventuell noch mit recht greifbaren „Göttern“ konfrontiert wurden oder Erinnerungen daran überliefert bekamen, etwas von unserer heutigen Vorstellung nahe gebracht, so wäre das auf ziemliches Unverständnis gestoßen…

          Ich hatte neulich den Satz formuliert: „Aber auch Leben und Lehren sollten dynamisch sein. Ein wirklich Weiser wird seine Lehren immer ins Verständnis seiner Zeit und seines Gesprächspartners übertragen.“
          Während du mir zur Antwort gabst:
          „Leider sind zu allen Zeiten sämtliche Weisen daran gescheitert, Gott in das Verständnis ihrer Zeit zu bringen.“
          Ja, ist das wirklich so? Oder haben sie in ihrer Weisheit und Geduld lediglich die Gegebenheiten, das Verständnis ihrer Zeit und Mitmenschen beachtet?

          Du schreibst hier zu Beginn deines Kommentares:
          „Mit „linear“ bezeichne ich in diesem Fall alle Sachen, die noch vorstellbar sind – also mit Verstand, Gefühl und Empfindung eingeordnet werden können.“
          Demzufolge ist nicht-linear jenes, was unser Verstand usw. nicht begreift… Aber wir bleiben in unserer Entwicklung nicht stehen und so ringen wir uns zugegebener Maßen in winzig kleinen Schritten ein wenig mehr Linearität, wenn auch in großen Zeiträumen ab, siehe z.B. Rudolf Steiner, der mit seiner Ausdrucksweise allerdings ebenfalls seinen „Zeitgeist“ wieder gibt. 😉
          LG

          Gefällt mir

          • Liebe Monika,

            ich gehe mit fast allem einig, was Du schreibst. Wenn ich von den Weisen schrieb, die gescheitert sind – es war unglücklich ausgedrückt – meinte ich damit nicht, daß es an den Weisen liegt, sondern daran, daß das Volk – bis auf ein Promille – keine Ohren hat.
            Wer Ohren hat, der höre…

            Mit dem linear und nichtlinear… sicher sind linear einige Dinge verständlich, die früher nicht verständlich waren. Aber es wird immer Dinge geben, für die der Verstand nie gemacht war – und nie gemacht sein wird. Dafür sind wir mit anderen Sinnen ausgestattet, die allerdings entwickelt – auseinandergewickelt – werden müssen.

            Mir ist einfach wichtig, die Bereiche zu trennen, wo was zuständig ist.

            Der Mensch – als Entwurf – ist komplett. Vieles, was man als Ent-Wicklung sieht, ist das Reifen von dem, was bereits da ist. Man könnte also sagen, auf der linearen Ebene gibt es Entwicklung und wird es immer geben, während er auf einer ewigen Ebene schon immer war. Man könnte auch sagen, daß sämtliche Entwicklung in Gott zunichte gemacht wird.

            Diese Parallelnatur des Menschen zu verstehen halte ich für wichtig. Der Mensch in seiner „Entwicklung“ wechselt meistens nur seine Kleider und hält es für Fortschritt. Wahre Entwicklung gibt es nur in der Arbeit an sich selbst.

            Es ist die Symbolik des Kreuzes, die in jedem Moment vorhanden ist – auf der Horizontalen ist der lineare Zeitablauf, die Entwicklung, der Fortschritt. Die Vertikale ist der Blitz, der vom Himmel in die Erde schlägt, wo alles in einem Moment vorhanden ist. Der „wahre“ Mensch befindet sich im Kreuzungspunkt – er gibt der Erde, der Linearität, der Materie ihr Recht, während er gleichzeitig laut der Vertikalen nicht mehr davon abhängig ist – als Bürger zweier Welten. Das ist Ewigkeit, die höhere Dimension der Unendlichkeit, wo jeder Moment des Zeitlichen mit der ewigen Gegenwart Gottes verbunden ist.

            Viele gibt es, die nur auf der Horizontalen leben, die „normalen“ Bürger, die „Materialisten“, viele gibt es zwischenzeitlich auch, die viel auf der Vertikalen leben, diejenigen mit übersinnlichen Erlebnissen, Feingefühl, Intuition, die aber die Horizontale ablehnen und von daher genauso einseitig sind. Der Mensch hat eine doppelte Aufgabe.

            Liebe Grüße
            Matthias

            Gefällt mir

            • Hallo lieber Matthias,

              wow ……. ich bin sprachlos…..

              Ich hatte vor ein paar Monaten einem lieben Freund, Helmut, bei einem Telefongespräch von einem Traum erzählt, den ich in den vorangegangenen Wochen immer wieder geträumt habe. Ein Traum, in dem ich immer wieder das gleiche Bild sah und auch tagsüber sah ich dieses Bild immer wieder in mir.
              Es war das Kreuz mit Jesus ….. aber er war nicht am Kreuz mit diesen Wunden und so, sondern er stand im hellen Gewand vor dem Kreuz …… er stand da wie ein Kreuz …… in einer wunderschönen weiten Landschaft ..… das Kreuz und Jesus waren riesengroß …… seine Füße und das untere Ende des Kreuzes waren ein kleines Stück in der Erde und mit sowas wie Wurzeln mit der Erde verbunden …. sein Kopf und das obere Ende des Kreuzes ragten in den Himmel …… seine ausgebreiteten Arme wiesen auf das umliegende Land hin …. und in der Mitte des Kreuzes und in Jesus Brust schlug etwas wie ein Herz.
              Ich wusste nicht wie ich es Helmut erklären sollte, ich fand keine Worte dafür und vor allem nicht dafür, was ich dabei empfand, was ich für eine Wärme im Herzen dabei empfand. Ich konnte ihm und mir nicht genau erklären was dieser Traum bedeutet, was der Traum mir sagen wollte ….. ??? …… ich soll mit den Füßen auf der Erde bleiben wenn ich mit dem Kopf in den Himmel „piekse“ und dort mal schaue? …..  Wie gesagt, ich konnte es mir nicht erklären.

              Und nun kommst du, Matthias, mit diesen Worten hier …

              Es ist die Symbolik des Kreuzes, die in jedem Moment vorhanden ist – auf der Horizontalen ist der lineare Zeitablauf, die Entwicklung, der Fortschritt. Die Vertikale ist der Blitz, der vom Himmel in die Erde schlägt, wo alles in einem Moment vorhanden ist. Der “wahre” Mensch befindet sich im Kreuzungspunkt – er gibt der Erde, der Linearität, der Materie ihr Recht, während er gleichzeitig laut der Vertikalen nicht mehr davon abhängig ist – als Bürger zweier Welten. Das ist Ewigkeit, die höhere Dimension der Unendlichkeit, wo jeder Moment des Zeitlichen mit der ewigen Gegenwart Gottes verbunden ist.

              Und wieder habe ich eine Antwort bekommen und mir wurde etwas (er-) klärt. …… aber verstanden hab ich da noch nicht alles. Doch auch das wird sich mir noch erklären. (Ich würde nur noch zu gerne wissen, warum ich diesen Traum hatte 😀 )

              Danke Matthias.

              LG Veronika

              Gefällt mir

              • Liebe Veronika,

                dieser Traum ist nicht zum Deuten, und er hat Dir auch nicht solche Sachen zu sagen, wie Du solltest usw. Es ist ein unglaubliches Bild und vollkommen.

                Solche Dinge kann man nur in seinem Herzen tragen. Es ist ein Geschenk, von dem man erst weiß, was es ist, wenn man dort angekommen ist.

                LIebe Grüße
                Matthias

                Gefällt mir

            • Horizontally and vertically Wisdom ..😉

              lg,

              Gefällt mir

              • Hallo Steven,

                ich bin erstaunt – genau.

                LG

                Gefällt mir

                • Hallo Matthias,

                  ich bin erstaunt

                  Das steht dir gut ..:mrgreen:

                  Ich verbinde horizontal mit Emotionen (Herz)
                  und vertikal mit Verstand und „höherer Mind“.🙂
                  Naja, Worte, du weisst schon ..

                  lg,

                  Gefällt mir

                  • Hallo Matthias, Steven und auch Veronika,
                    es ist schon interessant, eure beiden unterschiedlichen, in der Balkendefinition gegensätzliche Interpretation des Kreuzsymboles zu lesen. Und ehrlich gesagt, finde ich es sehr sympathisch und stimmig, zeigt es doch, dass dies alles „nur“ hineingelegte (menschliche) Symbolik ist. Also WER bitte möchte von euch die Wahrheit für sich in Anspruch nehmen?🙂
                    Jedenfalls steht unbestritten bei euch beiden der Mensch im Zentrum…😉

                    Und hier liebe Veronika würde ich auch die Bedeutung deines Traumes ansetzen:
                    „Es war das Kreuz mit Jesus ….. aber er war nicht am Kreuz mit diesen Wunden und so, sondern er stand im hellen Gewand vor dem Kreuz …… er stand da wie ein Kreuz …… in einer wunderschönen weiten Landschaft ..… das Kreuz und Jesus waren riesengroß …… seine Füße und das untere Ende des Kreuzes waren ein kleines Stück in der Erde und mit sowas wie Wurzeln mit der Erde verbunden …. sein Kopf und das obere Ende des Kreuzes ragten in den Himmel …… seine ausgebreiteten Arme wiesen auf das umliegende Land hin …. und in der Mitte des Kreuzes und in Jesus Brust schlug etwas wie ein Herz.“

                    Ein wunderschönes Bild!
                    Wie sagt Matthias, „Es ist ein unglaubliches Bild und vollkommen“!

                    Jesus verkörpert für mich den Menschen in seiner gesamten Bedeutung. Die Zeit der Wunden sollte nun langsam (durch die Handlungen der Menschen, nicht aufgrund höherer Wunder) ihrem Ende entgegen gehen, bzw. zu Ende gebracht werden. Der Traum zeigt eine prophezeiende Symbolik, in der ich den Abschluss der alten und den Beginn einer neuen Zeiteinheit sehe, übrigens mit Übergängen von einigen hundert Jahren… (leider…!)
                    Wenn der Mensch im Zentrum des so symbolträchtigen Kreuzes steht, dann sollte er sich endlich seiner eigenen Bedeutung (im positiven Sinne) bewusst werden und lernen sie zu leben.

                    Wie könnte so etwas aussehen? Zum Beispiel in dem man für sich, sein Handeln und Denken die VOLLE Verantwortung übernimmt und dieses mit einem Bewusstsein, was diese Handlungen und Gedanken in der Zukunft bewirken werden…
                    LG

                    Gefällt mir

  • MATERIELLE „Dienstleistungen“ (PC-Support, Filmschnitt, Autowerkstatt-Dienstleistungen, Näharbeiten, Lebens-mittel & Konsumgüter undergl. usw. usw.), sich dann auch mit einem „materiellem“ Gegenwert (also Geld) vergüten zu lassen…..ergibt sich wohl logisch gesehen, von ganz allein…..

    ….spirituell „hochwertiges“ Wissen, jedoch völlig „überteuert“ auf dem „Markt“ anzupreisen und anzubieten, zeugt eher von einer sehr wenig und „wahrhaften“ Erleuchtung…..und geht eher in die Richtung der gezielten „Verblendung !!!……nur meine kleine und „bescheidene“ Meinung dazu….

    lg Joe

    Gefällt mir

    • Hallo Johannes,

      MATERIELLE “Dienstleistungen” (PC-Support, Filmschnitt, Autowerkstatt-Dienstleistungen, Näharbeiten, Lebens-mittel & Konsumgüter undergl. usw. usw.), sich dann auch mit einem “materiellem” Gegenwert (also Geld) vergüten zu lassen…..ergibt sich wohl logisch gesehen, von ganz allein…..

      ….spirituell “hochwertiges” Wissen, jedoch völlig “überteuert” auf dem “Markt” anzupreisen und anzubieten, zeugt eher von einer sehr wenig und “wahrhaften” Erleuchtung…..und geht eher in die Richtung der gezielten “Verblendung !!!……nur meine kleine und “bescheidene” Meinung dazu….

      So so, bescheidene Meinung ..:mrgreen:
      Es gibt keinen Unterschied zwischen materieller oder spiritueller Dienstleistung.
      In beiden Fällen hilft man Menschen,investiert Zeit, Mühe, Wissen und praktische Hilfe.
      Und was würdest du als“ überteuert“ bezeichnen? Der Großteil verlangt zwischen
      50 – 100 € die Stunde, ich glaube, du verstehst den Zusammenhang zwischen Aufwand und Wert nicht.
      Das ist doch nicht viel Geld, wenns dir weiter hilft, oder? Schau doch Mal, wieviel Geld
      für Schmarrn ausgegeben wird ..

      lg

      Gefällt mir

      • Hey Freund Stevie…..

        „Schau doch Mal, wieviel Geld für Schmarrn ausgegeben wird ..“

        …………………………………………………………………………….

        Ja….exakt! dies habe ja auch „erschaut“……und seitdem niemals mehr selbst so getan…..kann trotzdem nur für mich selbst (seit 2007) sprechen…..und nicht auch für so Viele bzw. alle Anderen?…….liebe Grüße nach Innsbruck…..johannes

        Gefällt mir

    • Hej Johannes!

      Wie siehst Du dann die Arbeit von Bürokräften, die verwalten, Rechnungen prüfen etc. – die erzeugen ja auch nichts Materielles?

      Und ich denke, wenn Leute mit speziellen Fähigkeiten diese nicht nutzen dürfen um Geld zu verdienen, dann werden sie dies wahrscheinlich auch nicht tun, und dann hätte ich jetzt auch niemanden, der mir hilft. Wobei ich die Worte „spirituell“ und „Erleuchtung“ dazu nicht wirklich passend finde.

      Aber ja, du schreibst „überteuert“. Schon seltsam. Du stellst nur Bezahlung materieller Güter und überteuerte spirituelle Dienste gegenüber, als ob das alles wäre was es gibt .. ..

      Liebe Grüße
      Veron

      Gefällt mir

  • Hallo Veron…..

    „Wie siehst Du dann die Arbeit von Bürokräften, die verwalten, Rechnungen prüfen etc. – die erzeugen ja auch nichts Materielles?“….

    ……………………………………………………………………………………………………………….

    …..ganz genau!!!…..warum überhaupt etwas „PRÜFEN“….müssen…..wenn das „Vertrauen“ komplett vorhanden ist ???……

    ……ist aber nicht schlimm!!!…..in dieser Sache, versteht mich bis heute, so gut wie noch „Niemand“ bisher….. aber es wird ganz gewiss noch kommen……später!…..leider um so einiges später…..als von mir bislang erwartet!!!!…..

    lg johannes

    Gefällt mir

Alle Kommentare sind herzlich willkommen. Kommentare, die sich nicht annähernd auf das Thema beziehen werden gelöscht. Dafür wurde die Seite EAT bereitgestellt.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s