Verstörende Desinformation

aliens2

geschrieben von Steven Black:

wowWer auf dem spirituellen Pfad wandert oder zumindest nach Bewusstseinserweiterung strebt, der hat es manchmal nicht so einfach. Da gibt es so viele “falsche Propheten”, verwirrende Aussagen und Interpretationen, die im besten Falle zu Desorientierung, schlimmstenfalls zu noch mehr Angst führen, als eh schon vorhanden ist. Kürzlich entdeckte ich einen Artikel, wo ein Channelmedium seine staunenden Zuhörer mit der Aussage konfrontierte, wonach das menschliche Chakrensystem angeblich eine “Erfindung der Reptilien” sei und dazu entwickelt worden wäre, um die Organe im Körper energetisch so zu beeinflussen, damit die Seele keinen Zugriff darauf habe.

Nachdem ich das gelesen habe, musste ich erst einmal um Atem ringen und ein dickes, fettes WOW entströmte meinem Mund.

Ich kenne mittlerweile viele Channelings die wertlos und Sinnbefreit sind, aber dieses Channeling sollte sich um den “goldenen Aluhut” bewerben. Nun ist es nicht immer einfach, derartige Aussagen – und zwar deutlich – zu widerlegen, weil man im Grunde einen langen Exkurs über das Chakrensystem selbst machen müsste. Das erfordert viel Raum, Zeit und Arbeitsenergie, die in einem Artikel unmöglich geleistet werden kann. Trotzdem will ich das versuchen und zwar ohne langatmigen Chakrenkurs.

Unser Medium Manna hat wieder einmal ihre Quelle befragt und bekam schockierende Antworten auf ihre Fragen. Anfangs ging es nicht um das Thema Chakra/Chakren, sondern um energetische Schilder und Besetzungen, die den Menschen beeinflussen. Unser Medium Manna hatte farbige Schilder als Störquelle wahrgenommen und wollte darüber eine Auskunft aus der geistigen Welt. Diese Schilder zeigten sich ihr in verschiedenen Größen, mit Muster und in verschiedenen Farben. Die Antwort die dann aus der geistigen Welt kam, war mehr als nur beunruhigend. In der geistigen Welt werden Chakren als Schilder bezeichnet, die vorprogrammiert sind, um alle Organe im menschlichen Körper energetisch zu beeinflussen, damit die Seele so wenig wie möglich Zugriff darauf hat und somit den göttlichen Energiefluss der von der Seele kommt, so gering wie möglich zu halten. Um es kurz zu sagen, es geht darum, die Verbindung von Körper und Seele entscheidend zu stören.

Wir hatten uns bei LunaTerraMartis damit eigentlich noch nie so richtig beschäftigt, da diese Chakren (Energiewirbel, wie sie oft genannt werden) uns nicht weiter interessiert hatten. Bei uns ging es immer um die Seele und deren Arbeit mit dem menschlichen Körper. Wir dachten nun immer, das die Chakren zur Seele gehören und ein Teil davon sind. Aber so ist es leider überhaupt nicht! Es ist unglaublich und viele werden es sicher nicht verstehen. Trotzdem wollen wir es hier berichten, damit die Menschen, die es verstehen können, sich ihre eigene Meinung darüber bilden können.

Laut Aussagen aus der Quelle mit der unser Medium Manna kommuniziert, gehören Chakren nicht zum menschlichen Körper und auch nicht zur Seele. Chakren sind von den uns bekannten Reptiloiden Anunnaki, die unsere Erde und uns Menschen leiten, erfunden wurden.

Okay, was hier bedient wird ist ein mögliches Realitätsfeld und wenn du das GLAUBST – well, you are trapped. Es gibt einigermaßen nachvollziehbare Richtlinien, wonach gechannelte Aussagen beurteilt werden können. Die wichtigste davon ist, wie du dich danach fühlst. Die hilfreichen und wertvollen Channelings bemühen sich alle darum, dem Menschen die Idee der Selbstermächtigung zu vermitteln. Ihn wegzubringen von den Konstruktionen angeblicher Gefangenschaft, der Hilflosigkeit, des Opferdenkens oder Glaubensüberzeugungen, wonach Kräfte sein Leben diktieren würden, denen er ausgeliefert sei.

“Die geistige Welt sagt ..” – ist manchmal einfach nur ein Totschlagargument, um deine persönlichen Zweifel an der Richtigkeit von Aussagen und deinen “Bullshit-O-Meter” außer Kraft zu setzen. Erinnere dich, die geistige Welt ist ziemlich groß. Da wimmelt es nur so von Leben und du kannst da alle möglichen Wesen und Lebensformen finden, die von intelligent bis minderbemittelt bis manchmal nur schwach entwickelt reichen. Nur weil jemand “Nachrichten aus der geistigen Welt” bekommt, demonstriert das noch lange nicht irgendeine erhebende Weisheit. Sei kritisch, immer.  

An diesem Artikel und seinen diversen Aussagen ist überhaupt nichts hilfreiches. Er injiziert Angst, Verunsicherung und Opferbewusstsein. Da teilt sich eher eine Energie von “der anderen Seite” mit. Das ist wirklich verstörende Desinformation. Ich halte dies für den Versuch, diejenigen abzuschrecken, die sich für die energetische Arbeit interessieren. Ich wünschte, wer auch immer der Autor dieses Beitrages ist, hätte Chakrenarbeit gemacht! Dann wäre da auch mehr Klarheit vorhanden und es würden nicht so viele Zweifel und Unsicherheit an die Menschen ausgestreut werden. Wer Chakrenarbeit auf regelmässiger Basis macht, dem kannst du keinen solchen Blödsinn auftischen. Dann weisst du nämlich, was das tut – du weisst und bist nicht abhängig von “Weisheiten” aus der “geistigen Welt”. Wer auch immer da angeblich am “Telefon” ist ..  

“Die Seele ist mit dem Körper an jeder Stelle vereint und wirkt mit ihrer Energie und Wissen. Jede fremde Energie in Form von Schildern/Chakren, Bestrahlungen oder Besetzungen anderer Seelen wirkt störend auf die Verbindung zwischen Körper und Seele. Der Mensch mit seiner Seele ist so wie er ist, mit dem Universum und allen anderen verbunden. Es Bedarf keiner extra Öffnung oder eines Kanals an Körper oder Seele um besseren Kontakt mit dem GANZEN zu haben. Das Einzige was der Mensch tun muss, ist sich frei von jeglicher energetischer oder materieller Manipulation zu halten! Jeder Kanal oder Öffnung an Körper und Seele, bedeutet ein Angriffspunkt/offene Tür für andere energetische Wesen!”

imageMan kann deutlich sehen, dass es hier viel an Verständnis und Wissen fehlt. Inkarnation ist eine komplexe Angelegenheit. Indem man annimmt, die Seele müsse einfach nur ihr Licht in den physischen Körper einwerfen, ihn mit “Energie und Wissen” versorgen – zack, Inkarnation, hat ne ganze Menge noch nicht verstanden. Wir sind hier in einer Welt der Dualität und Polarität, es gibt hier für alles ein Gegenteil. Die Chakren wurden nicht von irgendwelchen außerirdischen Volltrotteln erfunden. Es ist ein System, damit die fragmentierte Seele sowohl den Körper bewohnen, fühlen, lenken und damit beleben kann. Die Chakren haben viele Aufgaben, nur ein Aspekt dient auch als Verbindungskanal zu anderen Bewusstseinsdimensionen.

Wenn wir in diese Dichte kommen, muss die Ganzheit aufgesplittert werden – denn Trennung ist das wesentliche 3-D Kennzeichen menschlicher, individueller Erfahrung. Für dieses Erleben der Trennung können wir überall im Leben Entsprechungen finden. Individualität ist die Erfahrung der Ichheit, die in Kontakt mit anderen Ichs tritt, die als “das andere” gesehen werden. Das Ich trifft auf ein Du, welches anders ist, mit zwar ähnlichen, aber anderen Erfahrungen.

Die Seele muss sich dieser Dichte und ihrer dualen Natur anpassen, um das körperliche, animalische Vehikel steuern und nähren zu können. Es ist eine kindliche Vorstellung, wenn man glaubt, dass die Verbindung zwischen Seele und Körper ohne Strukturen möglich ist. Das gesamte Universum ist auf Strukturen und sich selbst organisierenden Systemen aufgebaut. Wir müssen uns bewusst sein, dass wir als feinstoffliche Wesenheiten eine Verschmelzung mit einer dichteren Materie eingehen, wenn wir inkarnieren. Das muss organisiert und strukturiert werden, Kanäle müssen gebaut und gelegt werden, um das Vehikel “fahrtüchtig” zu machen.

Das ist wie beim Hausbau: Es braucht viele einzelne Komponenten, Möbel, Elektroleitungen und Rohre, um es als eine funktionierende Einheit zusammenzubauen, die viele Erfordernisse des täglichen Lebens und einige Annehmlichkeiten abdeckt. Du kannst nicht einfach die rohe Form des Hauses bauen und darin leben. Okay, versuchen kann man das. Viel Spaß damit, darin zu leben.

Chakren sind ein natürliches Design. Die Chakren funktionieren wie Ventile oder Pumpen und regulieren den Energiefluss durch unser gesamtes Energiesystem. Jedes der sieben Chakren (um beim 7er Modell zu bleiben) ist verbunden mit den sieben endokrinen Drüsen, den Organen und dem Meridiansystem. Die Chakren sind sowohl an das Zentralnervensystem (ZNS) angeschlossen, welches im Gehirn und Rückenmark angelegt ist, wie ebenfalls an das periphere Nervensystem (PNS) welches den Teil des Nervensystems umfasst, der – laut herkömmlicher Wissenschaft – teils autonom, teils somatisch arbeitet. Der autonome Teil des PNS gehört zum sogenannten vegetativen Nervensystem.

Die einzelnen Chakren haben zwar alle eine spezielle, genau definierte Aufgabe, sind aber ebenfalls untereinander in einem Gesamtsystem verbunden und beeinflussen sich auch gegenseitig. Grundsätzlich gilt, je mehr von den jeweiligen Chakren sauber sind, desto kraftvoller arbeiten sie zusammen und generieren einen größeren Energiefluß durch das System. In jedem einzelnen Chakra sind psycho-soziale Themen gelagert und seit alters her, wurden die Chakren immer schon als mit der Seele verbunden gesehen. Chakren werden benötigt, um die Verbindungen zwischen Körper und Seele sicherzustellen. Das sind keine “Schilder”, um den Kontakt mit der Seele zu verhindern. Das ist eine unglaublich finstere Sichtweise. Im Gegenteil sind die Chakren ein sehr offenes, rezeptives System und damit natürlich auch verwundbar.

Ein anderer Blog, der “denkeandersblog”, vermittelt eine ähnliche Sichtweise zu den Chakren, in seinem Beitrag: “Missverständnisse über unsere Chakren”.

“Aber es gibt ein Ausweg aus diesem Gefängnis, und es hat nichts mit der Arbeit mit den Chakren zu tun.

Sie haben es doch sicher schon bemerkt, keiner der „großen Meister“, die wir so gerne hören, hat jemals etwas Ausführliches über Chakren-Arbeit gesagt: Lao Tzu, Chuang Tzu, Buddha, Jesus, Ramana Maharshi, Nisargadatta Maharaj, Jiddu Krishnamurti, John Muir, Shantideva, Eckhart Tolle, Adyashanti usw. Die Realisierung des Selbst liegt weit über dem Chakra-System. Man umgeht es ganz! Wenn Sie Ihr Bewusstsein aus dem Geist gleiten lassen, dann trennen Sie sich auch vom Chakra-System. Es gibt keinen Gedanken oder Prozess, das System zu umgehen. Es kommt automatisch. Daher ist es keiner Erwähnung notwendig. Ein automatischer Rutsch nach rechts vorbei an der ganzen Sache! Wenn Sie zurück in die Tiefen des Selbst fallen, werden Sie es wissen, dass das Selbst in der Mitte Ihres Seins ist, viel tiefer als das Chakra-System. Sie umgehen es komplett!”

Auch hier erkennt man, da predigt jemand, der keine Ahnung und seine Arbeit nicht gemacht hat. Laotse, Chuang Tzu und vermutlich jeder andere daoistische Praktiker der Vergangenheit, haben ne Menge über die Energiezentren zu sagen gehabt. Man nennt es da nur nicht Chakren, sondern “Dantian” – damit werden im Daoismus die energetischen Zentren des Körpers bezeichnet. Natürlich wird auch da Wert darauf gelegt, sie zu reinigen. Was Jesus zu Chakren zu sagen gehabt hat oder nicht, können wir nicht wissen. Ich persönlich wäre allerdings sehr erstaunt, wenn er dazu nichts zu sagen gehabt hätte – zumindest im engsten Lehrkreis, seiner Schüler. Ich meine, bekanntlich war Jesus sowohl in Ägypten und in Indien. Er wuchs bei den Essenern auf, die sich tief mit inneren Prozessen auseinandersetzten und da soll er nichts von Chakren gewusst haben? Please give me a break ..    

Ob Buddha dazu was zu sagen hatte? Wer weiß? Die Chakrenlehre wurde immer nur im engsten Kreis gelehrt, durch alle Zeitalter hindurch. Den Eingeweihten, die fähig waren zu verstehen, worum es dabei geht. Es gab kein öffentliches Lehrmaterial darüber. Dies ist uns erst heute imagezugänglich. 

Auch im tibetischen Buddhismus spielen Chakren keine untergeordnete Rolle. Das Energiesystem wird dort allerdings anders als im indischen Yoga und Hinduismus beschrieben. Ja, es gibt unterschiedliche Sichtweisen bezüglich der Chakren. Das tibetische Chakrensystem kam aus der schamanischen Bön Kultur, welche sich später mit dem Buddhismus vermischte. Sie kennen ein sechs Chakren System. Im Chinesischen, aber auch Koreanischen und Vietnamesischen Buddhismus kennt man drei Hauptchakren, das untere, mittlere und obere Dantian. Die Indianischen Schamanen kennen 10 Chakren,  das Chakrensystem der Inkas bestand aus 9 Chakren.

Die Hopis, die Mayas und andere alte Kulturen haben ebenfalls ähnliche, wenn auch unterschiedliche Darstellungen darüber gemacht. Im Human Design System gibt es beispielsweise neun Chakren. Heutzutage ist auch das 12 Chakra Konzept modern geworden, wie es von Cyndi Dale bekannt gemacht wurde. Die ursprüngliche Chakrenlehre und viele andere esoterische Inhalte, die wir heute kennen, kommt aus den vedischen Schriften – den Upanishaden.

Egal welchem System oder Modell heutzutage gefolgt wird, lass dich deswegen nicht verwirren. Im Großen und Ganzen wird auf dasselbe Basissystem Bezug genommen, welches auf die 7 körperbasierten Chakren abgestimmt ist, wie wir sie aus dem alten hinduistischen Kulturkreis kennen. Es mag hier und da kleine Abweichungen geben, aber der Punkt ist, es wird grundsätzlich überall von einem feinstofflichen System ausgegangen, welches in jedem Menschen angelegt ist. Aber der Mensch verändert sich, er ist in einem evolutionären Prozess eingebettet und damit kann sich auch sein Chakrensytem verändern und erweitern.

Ich würde jedem nahelegen, wenn er sich mit Chakrenarbeit beschäftigt, zuerst mit dem bekannten 7 er System anzufangen, wie es auch Barbara Ann Brennan lehrt. Die meisten Leute sind einfach überfordert damit, sich auf mehr als 7 Chakren zu konzentrieren und sie regelmässig zu reinigen. Wenn man das eine Zeitlang regelmässig gemacht hat, kann man sich ja erweitern und die Arbeit an weiteren Chakren aufnehmen – wenn man das denn überhaupt möchte.  

Und ich kann es mir nicht verkneifen anzumerken, dass dieser Artikel des denkeandersblog großteils von einem englischen Artikel, geschrieben 2013 von Greg Calise übernommen wurde und einfach ins Deutsche übersetzt worden ist – natürlich ohne Quellenangabe Smiley.

“If you notice, none of the great masters have ever mentioned that one should work with the chakra system. Neither Lao Tzu, Chuang Tzu, the Buddha, Jesus, Ramana Maharshi, Nisargadatta Maharaj, Jiddu Krishnamurti, John Muir, Shantideva, Eckhart Tolle, Adyashanti, nor any others mention anything about the chakra system. Realization of the Self lies way beyond the chakra system. One bypasses it entirely. If you slip your awareness out of the mind, it is also disconnecting from the chakra system. There is no thought or process to bypass the system. It is automatic. Hence there is no mention of them. One automatically just slips right past the whole thing. If you fall back into the depths of the Self, you will know that the Self is deep within the center of your Being. It is much deeper than the chakra system. You bypass it completely.”

Während Greg Calise der Ansicht war, die Chakren wären von der “verborgenen Hand der Räuber” programmiert – was offensichtlich auf Carlos Castanedas Mist gewachsen ist – und den Menschen damit eingesperrt hätte, addierte der denkeandersblog seine Ansicht hinzu, die darin besteht, dass es “die Archonten” sind, die das getan haben sollen. So, jetzt haben wir drei verschiedene Ansichten, die entweder “die Anunaki”, “die Archonten” oder “den Räuber”, als den Bösewicht ausgemacht haben.

Während ich sicher nicht in Abrede stellen will, dass die Menschen mit einigen feinstofflichen Implantaten “beglückt” wurden und dass von verschiedenen Interessengruppen Einfluss auf die DNS genommen wurde oder andere Manipulationstechniken angewendet worden sind, aber  keiner von denen hat die Chakren entwickelt. Wozu sollten sie dann Implantate oder andere Manipulationstechniken nutzen, wenn doch angeblich die Chakren bereits die Manipulation hätten bewerkstelligen sollen? Eh?

Ich kann nur jedem raten, der sich in solch ein Glaubenskonzept eingekauft hat – geh da wieder raus, es ist Unsinn. Es spielt auch keine Rolle, wer auch immer irgendwelche Implantate verwendet hat – vergiss es, das ist Konzentration auf das Problem. Konzentriere dich auf die Lösung. Man kann all die Stauungen und Blockaden in den Chakren lösen, wenn man daran arbeitet. Ja, ich weiß, das böse Wort. Aber wie den Rationalisten unter uns bekannt ist, nichts wird einem geschenkt, man muss es sich erarbeiten. Wenngleich es Leute gibt, wie etwa Tolle, Bhagwan oder andere, die ihre “Erleuchtung” oder “Selbstrealisierung” einfach so erfuhren, muss uns klar sein, dass Erleuchtung etwas ist, was nicht jedem Menschen “passiert”. Es passiert, wenn die Seele des Menschen soweit ist, nicht vorher, nicht nachher. Auch Erleuchtung ist etwas, was man aushalten muss.

Um das gesamte System wieder auf Vordermann zu bringen, hilft es dir nicht, wenn du mit dem Zeigfinger auf diverse Bösewichte deutest. Auf der “Schau, das sind die Bösen” Trommel kannst du ewig und drei Tage rumhämmern, es ändert gar nichts.

Du fokussierst dich stattdessen darauf, dein System zu klären und zu reinigen – das ist eine lösungsorientierte Vorgehensweise. Und das System des Menschen hat auf jeder Ebene, körperlich, emotional, energetisch und geistig, diverse “Schäden”, Verwirrung und Desorientierunimageg erlitten, die jedoch reparierbar sind. Vergiss nicht, du bist ein unsterbliches, unzerstörbares Wesen. Dein “Betriebssystem” kann wieder in seinen Ursprungszustand zurückgesetzt werden. Nein, es geht hierbei nicht um “Heilung”, sondern Verdauung und Integration. Um den Wiederanschluss an deine eigene Quelle, die Kraft, die tief in dir und unzerstörbar ist. 

Mir persönlich geht es nicht um Erleuchtung. Mein Fokus liegt in der Klärung und Integration meiner Schattenseiten, in der Verdauung meiner emotionalen Ungleichgewichte, der Beseitigung von Angst auf der zellulären und körperlichen Ebene und in der Klärung der Chakren und des feinstofflichen Systems, damit das gesamte Gefüge mit dem meine Seele und mein Körper verbunden ist, wieder reibungsfreier funktioniert. In unseren CoReOn Gruppen haben wir gelernt, dass jede Ebene unsere Aufmerksamkeit und Zuwendung braucht. Wir verwenden unter anderem  “neurogenes Zittern”, oder auch “TRE – Trauma Release Exercices” und Bio-energetische Übungen für die körperliche Ebene, Fühlarbeit (Focusing) für die emotionale Ebene, Aufstellungen, um herauszufinden wo die Probleme liegen, die mit inneren Persönlichkeitsanteilen zusammenhängen und Chakrenclearing, um das energetische System zu reinigen, nebst einer Tonne hochkomplexer Energiearbeit im feinstofflichen System.

Du kannst eigentlich keinen Bereich davon auslassen, wenn du alle deine gesunden Anteile verstärken und sammeln willst. Das ist wie “Bodybuilding” – durch stetiges Gewichtetraining baust du physische Muskeln auf. Bei der mentalen, emotionalen und energetischen Arbeit ist es nicht anders – du trainierst nur eine andere Form, eine andere Art von Muskeln – aber das Ergebnis ist dasselbe. Durch stetige, regelmäßige Arbeit an den verschiedenen Ebenen und Bereichen stärkst du diese – und du wächst. Wenn das menschliche Instrument wieder harmonisch klingen soll, werden wir nicht darum herumkommen, die innere Arbeit dazu zu machen.

imageIndem wir unsere innere Partitur neu aufsetzen und rekalibrieren, verändern wir unsere persönliche Melodie, wie wir das Leben lesen und wer wir im Leben sind. Wir werden klarer und dabei lernt man, in Harmonie mit der uns umgebenden Disharmonie zu sein. Okay, vielleicht nicht immer, aber meistens. Niemand ist perfekt und das ist wirklich gut so. Die Idee ist, in dieser Welt voller Kontraste, von Vielheit und Disharmonie, alles akzeptieren zu können, was ist. Das ist natürlich ein Ideal und sehr, sehr schwierig zu erreichen. Das ist eine Form von Meisterschaft, die irgendwann – vielleicht – gelingt oder auch nicht. Da bin ich persönlich noch weit davon entfernt, denn auch ich habe immer wieder meine Momente, wo ich einfach ausflippen könnte und absolut nicht in Balance bin, mit dem was ist. Aber ich habe jetzt Werkzeuge zur Verfügung, die mir helfen, immer wieder zurück in meine eigene Balance zu finden. Und ich habe entdeckt, wenn ich im Frieden mit mir selbst bin, bin ich viel leichter im Frieden mit den Dingen, die ich im Außen sehe oder wahrnehme.

Doch es kann eine großartige Ausrede sein, Anunaki, Archonten und Co., sämtliche Macht über mich einzuräumen, um die persönliche Arbeit nicht tun zu müssen. An irgendeinem Punkt habe ich begriffen: Solange ich irgendjemand da draußen für irgendetwas verurteile und die Schuld dafür gebe, dass die Welt nicht so ist, wie ich meine, wie sie sein sollte, gebe ich meine Kraft und Energie ab und übergebe sie jenen. Denn damit sage ich, dass sie Macht über mich und meinen Zustand haben. Und das ist nicht der Fall.  Ich kann vielleicht zeitweise meine Verbindung zu mir selbst verlieren, wenn ich aus der Balance falle, aber es ist meine persönliche Verantwortung, wieder in Balance zu kommen. Wir alle fallen mal die Treppe runter, das ist keine Schande. This is a trial and error thing and part of the game ..

Ich kann eigentlich gar nicht genug betonen, wie wichtig Chakrenclearing ist – besonders für diejenigen, die energetisch arbeiten. Und wie schon erwähnt, die Chakren sind ein offenes, rezeptives System und demnach einfach verwundbar. Die eigenen Energien vermischen sich immer wieder mit den Energien anderer Leute. Manches was wir fühlen kommt nicht aus uns, sondern aus den Feldern anderer Menschen. Da hilft nur regelmäßig aufzuräumen, klären und putzen. Speziell die 4 unteren Chakren sind meist in einem bedauernswerten Zustand – was kein Wunder ist. Dort, und in den damit korrespondierenden Bereichen, sind auch die meisten Verletzungen passiert. Die Chakren können diverse Blockaden enthalten oder gestaute, emotionale Energien tragen.

Ihre Drehbewegung kann gestört sein oder verlangsamt. Du als Mensch bist darauf angewiesen, dass dein Chakrensystem die Energien fließend verarbeiten kann. Wenn das nicht gegeben ist, dann steckst du im wahrsten Sinne in Energien fest, oder fühlst dich blockiert. Das kann durchaus zu einem Gefühl von “gefangen sein” führen. Aber das ist dann nicht wegen Anunaki, Archonten & Co. oder sonst wem, sondern wegen dem eigenen Gefühls- oder Gedankensalat, in dem man feststeckt.

Es gibt diese Fälle, wo Leute eine Kundalinierfahrung haben, die ziemlich schmerzhaft ist. Wenn diese Energie aufsteigt und die Kanäle sind nicht halbwegs sauber, bzw. geklärt, dann “bohrt” sich quasi die Kundalinikraft ihren Weg durch Blockaden und gestaute Energien, durch eingefrorene Emotionen – das wird sicher weh tun, wie ein Albtraum. Und es gibt nicht wenige Gurus, die als Erleuchtete über die 3 Stolpersteine gefallen sind – Power, Money, Sex. Das bedeutet nicht, dass sie keine Erleuchtung erfahren hätten – aber ihre unteren Chakren und die damit zusammenhängenden Themen sind nicht bearbeitet worden.

Sie haben keine Schattenarbeit gemacht und es sind die unteren Chakren, die mit Power, Money, Sex zusammenhängen und die Art und Weise generieren, wie wir damit umgehen. Das heisst ebenfalls nicht, dass Power, Money oder Sex etwas schlechtes sei – es ist der Kontext und wie wir damit umgehen, der zählt.   

Als ich vor 3 Jahren mit Chakrenclearing anfing, wusste ich grade einmal, dass Chakren existieren. Also fing ich klein an und lernte zuerst, sie einfach durchzuatmen. Man atmet dabei mit der Nase ein und fokussiert geistig, durch Konzentration, die Stelle des jeweiligen Chakras an und atmet die Chakren durch – und atmet mit dem Mund aus. Das wichtigste ist, ein Gefühl für die Chakren zu entwickeln. Zu fühlen, dass du tatsächlich Chakren hast und dass du sie wirklich durchatmest – was mit der Zeit schon kommt, wenn du am Ball bleibst. Nachdem ich dann versierter wurde mit Energiearbeit, lernte ich mit der Zeit Energien durch die Chakren zu leiten, sie zu klären und zu reinigen. Ich mache das regelmässig, vielleicht nicht jeden Tag – diese Zeit ist vorbei, aber in regelmässigen Abständen, immer wieder. 

Ich habe nicht die Fähigkeit, genau zu sehen, wie die Chakren aussehen. Manchmal “sehe” ich Bilder, aber selten. Ich kann auch nicht Chakren lesen, reparieren, aktivieren und balancieren wie Renate – sie ist DIE Expertin auf diesem Gebiet, aber ich habe die Fähigkeit entwickelt, sowohl die Energien und die Durchlässigkeit der Chakren zu fühlen, wahrzunehmen in welchem Zustand sie sich befinden, sie zu reinigen und wieder aufzuladen. Und ich weiß ganz genau, was ich da tue. Ich habe ebenfalls gelernt, diese Chakrenarbeit bei anderen Menschen durchzuführen. Als ich damit anfing, da sind die Energien kaum durchgekommen, so eng und undurchlässig waren meine Chakren. Heute flutscht die Energie nur so durch, was sich manchmal durchaus anstrengend anfühlen kann. Da ist also eine Entwicklung passiert, die ich Schrittweise durchgegangen bin und die nachvollziehbare Ergebnisse hatte. Deswegen kann mir auch keiner mehr irgendwas drüber erzählen, von wegen, man bräuchte das nicht machen. Nein, müssen tut das niemand, das ist jedem ganz persönlich überlassen, ob er das will. 

Aus meiner Sicht hätte ich all die Schattenarbeit nie so rasch verarbeitet, wenn ich meine Chakren nicht geklärt hätte. Das sind die positiven Konsequenzen dieser Arbeit. Alles arbeitet einfach besser, mit einigermaßen sauberen Chakren. Chakren sind deine Prozessoren, die ständig im Dienst sind, um alles zu verarbeiten, was dir im Leben so passiert und was du erlebst. Sind dienen nicht nur als Sensoren, um uns Informationen über andere Menschen und unsere Umgebung zu liefern, sondern auch als Transformatoren. Je offener, je durchlässiger und geklärter die Chakren sind, desto stärker erweitert sich unsere Wahrnehmung, unsere Einsichts – und Verständnisfähigkeit.

Wer wertvolle Informationen zu den Chakren sucht, dem empfehle ich “Lichtarbeit” von Barbara Ann Brennan. Das ist “old school teaching”, das nachhaltig ist und sich bewährt hat. Old but gold!

Abschließend möchte ich noch anmerken – wer daran interessiert ist, ein Chakrenclearing von mir zu bekommen, soll sich über Kontakt melden.

Until next time same station ..

Quellennachweise: 

http://lunaterramartis.com/2016/09/die-wahrheit-ueber-chakren-eine-erfindung-der-reptiloiden/

https://denkeandersblog.wordpress.com/2016/04/12/missverstaendnisse-ueber-unsere-chakren-ein-spiritueller-blick-darueber-hinaus/

https://de.wikipedia.org/wiki/Dantian

https://realizetheworld.wordpress.com/2008/03/18/about-kundalini-and-sri-ramana-maharshi/

http://philosophie.yoga-bernewitz.de/tag/jiddu-krishnamurti/

http://schuledesrades.org/palme/books/zwischen/?Q=1/2/24/16

http://www.chakren.net/chakrenlehre/chakra-system/

http://riverbankoftruth.com/2013/08/05/beyond-the-chakra-system-by-greg-calise/

http://www.dr-mueck.de/Selbstregulation/TRE-Sich-frei-zittern-Tension-releasing-Exercises-Stefanie-Kretschmer.htm

http://www.renatehechenberger.com/arbeite-mit-mir/energiearbeit-intensives/

https://www.amazon.de/Focusing-K%C3%B6rpers-Anleitungen-%C3%9Cbungen-Selbsterfahrung

http://www.renatehechenberger.com/

https://www.amazon.de/Licht-Arbeit-Energiefeldern-Barbara-Ann-Brennan/

___________________________________________________

@Steven Black

Alle selbst geschriebenen Artikel auf meiner Website, dürfen bei Nennung des Autors und Linksetzung der Website, gerne und jederzeit kopiert und weiterverteilt werden. Ausgenommen davon sind Gewerbliche Interessen, wie etwa einen dieser Artikel in diversen Medienpublikationen zu veröffentlichen, dies bedarf der Genehmigung des Autors.

40 Kommentare

  • Sind wir alle und alles jeder, jede und jedes für sich nicht

    informierende informierte formatierte formative Informant-INN-en und Information

    und was ist, bzw. soll daran falsch sein?

    Kann es überhaupt falsch sein?

    Ist es so, nicht wahr -oder?

    Gefällt mir

  • Wieder ein toller Beitrag. In der „Szene“ wird so viel Käse verbreitet, man weiss gar nicht wo man hinkucken soll. Okay, es gibt verschiedene Ansichten und Meinungen, das meine ich nicht, ich meine so Quatsch, wie den, den du lieber Steven, hier auseinander genommen hast. Chakrenatmung, Chakrenreinigung, einfach das Fühlen den Chakren, Dinge die ich gerne tue und die mir gut tun.🙂

    Gefällt mir

    • Servus Karl,
      Ja klar, unterschiedliche Ansichten und Modelle gehören dazu. Wie ich immer sage, nicht alles ist für jeden – man fühlt sich schon aus gutem Grund zu bestimmten Dingen hingezogen. Und ja, es gibt viel Käse, aber okay, auch wer drauf reinfällt kann draus lernen. Of course, hinterher ..🙂

      Grüße,

      Gefällt mir


  • „Während Greg Calise der Ansicht war, die Chakren wären von der “verborgenen Hand der Räuber” programmiert – was offensichtlich auf Carlos Castanedas Mist gewachsen ist – und den Menschen damit eingesperrt hätte, addierte der denkeandersblog seine Ansicht hinzu, die darin besteht, dass es “die Archonten” sind, die das getan haben sollen. So, jetzt haben wir drei verschiedene Ansichten, die entweder “die Anunaki”, “die Archonten” oder “den Räuber”, als den Bösewicht ausgemacht haben.“

    Da ich gelernt habe, meine Chakren zu spüren und auch zu reinigen, interessiert mich vor allem, wie es zu solchen hier angeführten Channel oder Aussagen kommt. Denn mir erscheint es doch sehr so, als würde mit einer Ablehnung der Chakren das Pferd von der falschen Seite aufgezäumt.
    Ich möchte mit meiner Sicht an Stevens Aussage anknüpfen:


    „Je offener, je durchlässiger und geklärter die Chakren sind, desto stärker erweitert sich unsere Wahrnehmung, unsere Einsichts – und Verständnisfähigkeit.“

    Chakren, die verschmutzt oder verstopft sind, beeinträchtigen die Wahrnehmung, sie wirken wie Blockaden. Diese Energien, die als „Schmutz“ in den Chakren sitzen und sie nur unzureichend funktionieren lassen, gehen nach dem Gesetz der Anziehung mit ähnlich geprägten Energien Resonanzen ein.
    Die im ersten Zitat aufgeführten Wesenheiten wie „Räuber“, Archonten usw. sind also eher Nutznießer verschmutzter Chakren und sollten ein Interesse haben, den jeweiligen Menschen so zu manipulieren, dass er seine Chakren nicht reinigt, diese also in Ruhe lässt, um ihn in der von ihnen gewünschten Richtung zu halten. Denn eine erweiterte Wahrnehmung und höhere Verständnisfähigkeit könnten zu veränderten Ansichten und Handlungen als deren Folge führen.
    Also wäre hier mal wieder die Frage, wem nützt es…
    LG

    Gefällt mir

    • Hi Monika,
      Wow! Very good to the point!
      Siehste, da hab ich das glatt vegessen anzumerken. Herzlichen Dank für deine Aufmerksamkeit. Denn das ist wirklich der Punkt, den ich auch sehe. Logischerweise nützt das genau den Kerlen, die den Bullshit erzählen.

      eine wunderbaren Tag 🙂

      Gefällt mir

  • Letztendlich kann ich das noch nicht beurteilen. Nichts Genaues weiss man nicht.
    Reinkarnation als ständige Wiederholung und Versklavung. Chakren jetzt als Gefängnis, zu dem die Seele nicht durchdringt. Ehrlich gesagt habe ich keine Lust mehr darüber nachzudenken oder nachzuspüren welches der verschiedenen Informationen jetzt unwahr oder wahr ist. Ich kann fast nur noch von Moment zu Moment entscheiden und auch nur noch in meinem unmittelbaren Lebensraum. Ich habe den Gedanken, dass das einfach nicht viel bringt sich den Kopf zu zerbrechen.

    Gefällt mir

    • Hi Cornelia @ Steven,
      ‚Ehrlich gesagt habe ich keine Lust mehr, darüber nachzudenken ..‘

      Gratuliere zu deiner Selbstbestimmtheit. Wir alle sind ‚Cyborgs‘, also selbststeuernde Organismen, die in der Tat gut daran tun, von ‚Moment zu Moment‘ zu entscheiden, weil jeder von uns ein spezifisches Seelenprogramm zu erfüllen hat, was uns immer zur richtigen Zeit an den richtigen Ort zieht, an dem sich seelische Wachstumsmöglichkeiten ergeben. Deshalb muss das, was für den einen richtig ist, nicht auch für den anderen so sein.

      Es gibt auch Antworten zur Frage nach dem vielen Leid bzw. der üblichen Täuschung (u.a. ‚falsche Gurus‘) in dieser Welt. Eine davon ist: Leiden läutert. Wem es allzu gut geht, sieht keine Notwendigkeit für irgendeine Änderung bzw. Verbesserung in seiner Bewusstwerdung. Doch das ist nur die halbe Wahrheit, denn, wen es interessiert, der/die findet dazu noch ergänzende Begründungen, warum alles so ist, wie es ist. Vorausgesetzt, man ist nicht zu sehr mit dem verbunden, was man bisher für wahr hielt.

      Mir hat es in diversen Situationen geholfen, einen Dialog zu meiner Seele und dem damit in Verbindung stehenden Größeren (nennen wir es die schöpferische Urquelle) zu erstreben – und zu erreichen. Allerdings nicht zum Nulltarif.
      Seele und insbesondere das Göttliche als Größeres Ganzes verlangen für ihre Wegweisungen eine Gegenleistung. Die liegt, meines Wissens und meiner Erfahrung nach, ganz einfach in der Reinigung und Optimierung gewohnter Denk- und Handlungsmuster, die wohl (nicht nur bei mir) ganz allgemein mit etwas mehr Toleranz, Liebe und Mitgefühl angereichert werden können. Ich weiß es zwar nicht, vermute aber, dass durch dieses Verhalten auch die Chakren günstig beeinflusst werden.

      liebe grüße,
      vegananda

      Gefällt mir

      • Ja und Grüße zurück.
        ja – die gewohnten Denkmuster
        vielleicht beim ein oder anderen zuviel Toleranz, zuviel Verständnis,
        im Moment scheint bei mir gerade einfach nur beobachten angesagt zu sein..
        Fühle mich gerade nur am Rande involviert.
        Vielleicht aber auch nur eine Atempause, ich finde wir sind fast alle sehr gut im sich belügen, vor sich verbergen, schön oder schlecht reden usw.
        Wie zuvor – ich weiss gerade nichts, zweifle an allem und nehme es einfach so hin.😉

        Gefällt mir

        • @ Cornelia
          ‚Fühle mich gerade nur am Rande involviert.
          Vielleicht aber auch nur eine Atempause, ich finde wir sind fast alle sehr gut im sich belügen, vor sich verbergen, schön oder schlecht reden usw.
          Wie zuvor – ich weiss gerade nichts, zweifle an allem und nehme es einfach so hin.‘

          Egal, ob ‚am Rande‘ oder wie auch immer: ‚Involviert‘ scheint mir die Situation von und für uns alle gut zu beschreiben, denn wahrscheinlich sind wir alle in alles mehr eingebunden, als wir es uns vorstellen können. Deshalb ist erst mal ’nur beobachten‘ sicher eine aufschlussreiche Haltung.

          Besonders interessant scheint mir die Selbstbeobachtung zu sein, gerade dann, wenn damit Licht ins Dunkel von (Lebens)Lügen und angstvollem Verbergen der eigenen Echtheit anderen gegenüber gebracht wird. Wenn der Sinn unserer Existenz in einer Änderung zum Besseren besteht, dann sind Erkenntnisse bezüglich Lüge bei sich selbst und andern nicht mehr und nicht weniger eine Entscheidungshilfe für ein neues, wahrhaftiges Denken und Handeln.

          Wir alle erfüllen immer eine Spiegelfunktion für andere und nehmen diese, was unsere eigene Ausstrahlung betrifft, dann bei anderen wahr. Wer also glaubt, andere zeigen nur ihre Fassade oder geben unwahre Erklärungen ab, könnte nach dem Resonanzgesetz diese Reaktionen selbst bei anderen aktivieren bzw. als Projektion in Form von Schuldzuweisungen adressieren.

          ‚Ich zweifle an allem‘ – halte ich für eine gesunde Einstellung, im Gegensatz zur blinden Gläubigkeit neuen Moden gegenüber. Dinge einfach so nehmen wie sie sind, lässt eine gewisse Lebensklugheit erkennen, finde ich, denn vieles im Außen kann man nun mal nicht ändern, wozu sich darüber aufregen ? Da ist es doch gewinnbringender, sich selbst zu ändern, z.B. mit etwas mehr Mut etwas ehrlicher als bisher zu sein, mit dem Ziel, irgendwann 100% wahrhaftig das Leben zu genießen, denn ein bisschen Genuss muss sein..🙂

          liebe grüße,
          vegananda

          Gefällt mir

      • Hi vegananda,

        Seele und insbesondere das Göttliche als Größeres Ganzes verlangen für ihre Wegweisungen eine Gegenleistung. Die liegt, meines Wissens und meiner Erfahrung nach, ganz einfach in der Reinigung und Optimierung gewohnter Denk- und Handlungsmuster, die wohl (nicht nur bei mir) ganz allgemein mit etwas mehr Toleranz, Liebe und Mitgefühl angereichert werden können. Ich weiß es zwar nicht, vermute aber, dass durch dieses Verhalten auch die Chakren günstig beeinflusst werden.

        Ich würds vielleicht nicht eine Gegenleistung nennen, aber ja, da ist immer ein Preis zu bezahlen. Und im Grunde beeinflusst alles was wir tun, unsere Chakren. Optimismus und Toleranz öffnet sie, Widerstand schließt sie, usw. Noch ein Tip: Falls es dich interessiert – auch wenn du selbst keine Chakren reinigen gelernt hat, es gibt auch andere Möglichkeiten, die sehr gut funktionieren. Es gibt beispielsweise die Chakrenreinigungs CD von Tom keynon, die ich absolut empfehlen kann – wenn man seine Energie mag. Außerdem kann man Kristallklangschalen nutze, die immer auf die jeweiligen Chakren abgestimmt sind. Du findest sicher jemand in deiner Nähe, der sowas macht.

        Grüße,

        Gefällt mir

        • Hi Steven,
          ‚Ich würds vielleicht nicht eine Gegenleistung nennen, aber ja, da ist immer ein Preis zu bezahlen. Und im Grunde beeinflusst alles was wir tun, unsere Chakren. Optimismus und Toleranz öffnet sie, Widerstand schließt sie,könnte es nicht sein..‘

          Gemeint war, dass intuitiv wahrgenommene Erkenntnisgewinne bezüglich zu optimierender Verhaltensweisen, zeitnah realisiert werden sollten. Immerhin betreibt das Leben (bzw. die Seele) einen beträchtlichen Aufwand, damit für den Einzelnen stets Situationen kreiert werden, die ihm die Möglichkeit der (Selbst)Erkenntnis geben. Wenn dann daraus nichts gemacht wird, und dazu noch etwas zuviel Aggression, Lieblosigkeit oder Unwahrheit gelebt wird, dann ist eben manchmal die kalte Karma-Dusche angesagt.

          Zum Thema Chakra:
          Danke für deine CD-Empfehlung. Ich habe sie notiert und werde gelegentlich damit experimentieren.

          Könnte es nicht sein, dass jemand wie ich, der (noch) keine Ahnung von Chakren hat, aber optimistisch und vor allem dankbar durchs Leben geht, auch mit den Chakren kein Problem hat ?

          Dazu fällt mir ein, dass manche Leute unentwegt entgiften, mit Darmspülungen, entschlackenden Tees und was auch immer. Ist es da nicht viel weniger mühevoll, wenn man sich statt auf Entgiftung gleich auf Gift-Vermeidung konzentriert ?
          Gibt es nicht auch gerade im mental/emotional/spirituellen Bereich stark wirkende Gifte, die langwierige Therapien und Interventionen erforderlich machen – weil ein kausal wirkender Ansatz zur Vermeidung dieser Gifte fehlte ?

          Diese Zusammenhänge wird vielleicht nicht jeder kennen, insbesondere nicht die lebensunerfahrenen jungen Mitmenschen.
          Deshalb sind manche aus dieser ‚Zielgruppe‘ dringend auf wohlwollende Erwachsene angewiesen, die Verständnis für die sogenannte ‚Null-Bock-Generation‘ haben. Zum Glück gibt es ja immer bewusster erscheinende junge Menschen. Viellciht sind die auch mit deinem Blog beschäftigt ? Es wäre wünschenswert, denn durch die Fülle an interessanten Artikeln und konstruktiven Anregungen werden die Besucher deiner Seiten den einen oder anderen Bewusstwerdungsimpuls vermutlich nicht vermeiden können.

          liebe grüße,
          vegananda

          Gefällt mir

          • Lieber Vegananda,

            mit großer Aufmerksamkeit habe ich deine Beiträge in diesem Faden gelesen.

            Das Prinzip der Subtraktion (von allem was zuviel ist) kann eine großartige Hilfestellung in vielen Lebensbereichen sein. Manchmal erscheint es mir in dieser toxischen Welt nur recht schwer in Sachen Umsetzung.

            Ich denke außerdem, die Dosis macht das Gift. Und manchmal kann sich eine gewisse Toleranzbildung auch als vorteilhaft erweisen,

            Wenn wir hier den Zusammenhang zur Polarität betrachten, kann es sogar fatale Folgen mit sich bringen immer nur nach Licht, Reinheit und Sauberkeit zu streben.

            Ich möchte Dir hierzu eine kleine Geschichte erzählen:

            Vor etwa 10-15 Jahre fiel ich in eine tiefe, mehrstündige Meditation und tauchte am Ende in ein alles umfassendes goldenes Licht ein.

            Ich wandelte die darauf folgende Woche umher wie Jesus Christus persönlich und es war herrlich, Friede Freude Eierkuchen….Der Alltag holte mich schliesslich ein und ich verstand mich immer weniger als spirituelles Wesen..Alles was blieb, war eine Erinnerung und der Entschluss weiterhin nach Höherem zu streben, so gut es halt geht…Ich arbeitete an mir selbst, immer auf positiv ausgerichtet, immer guter Dinge….

            Weisst Du was dann geschah?

            Die Dunkelheit trat in mein Leben, packte mich von hinten, brach mir das Genick, schleuderte mich auf den Boden, trampelte auf mir herum, brach mir dabei alle Rippen und klaute mir schließlich das Portemonnaie.(im Übertragenen Sinne)

            Nachdem sich derartig niederschmetternde Ereignisse mehrfach zugetragen hatten, bin ich zu folgender Einsicht gelangt:

            WIr müssen aktiv in die Dunkelheit eintauchen, uns damit auseinandersetzen und entsprechende Erfahrungen sammeln (und ich vermute die Schattenseiten laden jeden mal zum Tanz: Früh übt sich, wer ein Meister werden will)

            D.h im Sinne der Polarität, wir müssen „dynamischer“ werden, hin und her springen, ab und zu auch mal böses tun und wenns sein muss und es garnicht anders geht, ja auch mal total ausflippen und uns den absoluten Wahnsinn ins Leben holen.(Wichtig scheint mir das Gespür für Menschen nicht vollkommen zu verlieren: Manchmal finden sich echte Perlen)

            Und dann wird es möglicherweise spannend.🙂

            Ich schreibe dir dies nur deshalb in dieser Ausführlichkeit, weil ich anhand deiner Selbstbeinschätzung („Cyborg“) eine gewisse spirituelle Sinnkrise aufblitzen sehe und dachte, es könnte Dir evtl. weiterhelfen

            Liebe Grüße

            August

            PS: Wenn man zutief fällt, dann fühlen sich „lichtvolle Eingaben“ immer erstmal fremdartig an…Also mach dir nichts draus wenn dir das jetzt nichts gesagt haben sollte😉

            Gefällt mir

            • Hallo August,
              nach meinem Verständnis bezieht sich die Bezeichnung Cyborg auf den darin liegenden kybernetischen Aspekt, womit die Selbststeuerung gemeint ist, mit der sich ein göttliches Fragment auf den Weg macht, um Erfahrungen zu sammeln und einen seelischen Reifungsprozess zu gestalten.

              ‚Das Prinzip der Subtraktion (von allem was zuviel ist) kann eine großartige Hilfestellung in vielen Lebensbereichen sein. Manchmal erscheint es mir in dieser toxischen Welt nur recht schwer in Sachen Umsetzung‘

              Wenn dir eine Umsetzung/Heilung/Zielerreichung/Problemlösung schwer erscheint, dann gibst du damit einen Auftrag an dein Unterbewusstsein, welches dafür sorgt, dass du genau diese Erfahrung machst. Deshalb steckt in dem etwas gewagten Ausspruch unserer Kanzlerin (‚Wir schaffen das‘) zugleich eine tiefe Weisheit, denn der Geist steht nicht nur über der Materie, sondern er braucht auch ein Ziel.

              ‚Ich denke außerdem, die Dosis macht das Gift. Und manchmal kann sich eine gewisse Toleranzbildung auch als vorteilhaft erweisen‘

              Im Prinzip stimmt das schon. Doch Gandhi sah es so, dass wir selbst die Veränderung sein müssen, die wir anstreben.
              Wir können daher versuchen, in dieser ‚toxischen Welt‘ nicht nur Gifte zu vermeiden, sondern selbst ein Gegengift zu sein.
              Deshalb wird ein Mensch, der die Wahrheit liebt und über Mitgefühl verfügt, auch ausnahmsweise nicht lügen – oder sich an Gewalt gegenüber Schwächeren ergötzen, wie dies nicht nur bei Kriegstreibern, sondern auch bei jenen der Fall ist, die zu ihrem Essvergnügen Tiere töten oder töten lassen.

              Die o.g. Beispiele sollen nur verdeutlichen, dass ‚Die Dosis macht das Gift‘ nur eine Halbwahrheit ist. Oder gehst du, in geringer Dosierung natürlich nur, gelegentlich ohne zu bezahlen einkaufen ? Ich meine daher, dass es hilfreich ist, wenn man in bestimmten Lebensbereichen wie Wahrheit, Gewaltlosigkeit, Liebe und Toleranz anderen und sich selbst gegenüber, ein paar Grundsätze entwickelt hat, von denen man nicht abrückt.

              Was nun deine Erfahrungen mit der Dunkelheit betreffen, so können diese karmisch bedingt sein. Aber warum gibt es eigentlich Karma ? Ist dies eine Einrichtung der liebevollen göttlichen Urquelle – oder haben sich dieses gnadenlose Gesetz vor Äonen irgendwelche experimentierfreudigen Zauberlehrlinge einfallen lassen (Mit Duldung der Urquelle), die eine ‚Fallschöpfung‘ hervorberachten, die nicht nur eine schlechte Kopie vom Original der göttlichen Urquelle ist, sondern deren Zeit auch ihrem Ende entgegengeht ?

              Manche orakeln ja von irgendwelchen apokalyptischen Ereignissen, die auf uns zukommen sollen. Die wirkliche Gefahr sehe ich mehr darin, dass wir uns von all dem, was auf dieser Welt schief läuft oder Ängste auslöst, hypnotisieren lassen, diesen Dingen Energie geben – und dadurch versäumen, unser eigenes Päcklein zu bearbeiten.

              Insofern sind wir alle mehr oder weniger tief gefallen und sollten nun langsam wieder den Weg zurück zum Ursprung antreten.
              Mehr Infos: http://www.lebensrat-gottes.de/

              liebe grüße,
              vegananda

              Gefällt mir

              • Lieber Vegananda,
                wo du es schreibst „Wir können daher versuchen, in dieser ‚toxischen Welt‘ nicht nur Gifte zu vermeiden, sondern selbst ein Gegengift zu sein“, da passt das doch ganz gut:
                http://tomkenyon.com/ein-strom-aus-den-hoheren-welten
                Denn hier geht es um ein Hilfe zum psychospirituellen Detox.
                Gruß,
                H.

                Gefällt mir

                • Hallo H.,
                  danke für deine Anregung. Ich erkenne deine gute Absicht und sicher gibt es Mitmenschen, die mit dem Merchandising-Link vonTom Kenyon mehr anfangen können als ich. Meine Detox-Alternative ist kostenlos, funktioniert – und enthält drei Punkte:

                  1. Selbstakzeptanz und Selbstliebe – so wie ich bin, mit allen Stärken und Schwächen.
                  2. versuche ich (gelingt nicht immer) auch anderen diese Akzeptanz und Liebe entgegenzubringen.
                  3. Gehe ich davon aus, dass jeder Bestandteil eines größeren Bewusstseins ist, das ’nicht würfelt‘, sondern weiß,
                  was es will. Diesem größeren Bewusstsein gegenüber (für mich ist es die göttliche Urquelle) vertraue ich.
                  Auch wenn das, was im Moment gerade in Syrien und anderswo abgeht, zum Teil monströs ist. Ich gehe jedoch von
                  besseren Zeiten aus, auf die wir uns zubewegen und zu denen wir mit einer zuversichtlichen Einstellung einen
                  Beitrag leisten können.

                  liebe grüße,
                  vegananda

                  Gefällt mir

                  • Hi vegananda Dieses und viele andere klangliche Werke von Tom kenyon sind gratis. Ich bin ein großer Fan seiner Arbeit und kann sie durchweg empfehlen.

                    Lg

                    Gefällt mir

                    • Hi Steven,
                      deine positive Einstellung zu Tom Kenyon ist mir bekannt – und wird wohl von anderen (u.a. ‚H.‘) geteilt, wahrscheinlich zu Recht. Doch Geschmäcker sind nun mal verschieden und ich kann keine Resonanz zu diesen Klängen entwickeln. Das gelingt mir eher mit Chopin, Bach, Tschaikowsky – oder kontemplativem Jazz.
                      lg, vegananda

                      Gefällt mir

                    • Hi Yogananda,
                      Okay, klar – ist eine Resonanz Angelegenheit. I agree ..

                      lg,

                      Gefällt mir

              • Hallo Vegananda,

                Ich denke bei toxischen Einflüssen und Belastungen an Dinge wie:

                Autoabgase, Hausstaubmilben, Schimmelpilze und ihre Mykotoxine(In Lebensmitteln, wie in Häusern die mal einen Wasserschaden hatten), ranzige/oxidierte Fettsäuren, Pestizide/Herbizide, Weichmacher, Microplastik, chemische Substanzen in Textilien, Schwermetalle im Trinkwasser aus alten Leitungen & Armaturen, Phyto- & Xenoöstrogene unterschiedlichster Herkunft, …um nur ein paar Beispiele zu nennen….

                Wenn wir diesen Einflüssen völlig entkommen wollten, müssten wir uns wohl einem Nomadenstamm in der Mongolei anschliessen,

                Wenn ich mir all diese Einflüsse und die damit einhergehenden Gefahren bewusst mache, programmiere ich dann nicht mein Unterbewusstsein ebenso, auf fatale weise?

                Wie verträgt sich das ‚Thema mit diesem „Geist über Materie“ von dem du sprichst?

                Ich mag am Konstruktivismus und der daraus hervorgehenden Kybernetik, dass sie uns – im Gegensatz zu den meisten anderen Denkrichtungen – den freien WIllen belässt, Allerdings verneint sie das Bestehen von fundamentalen Wahrheiten, denn das einzig beständige an ihr ist der stetige Wandel. D.H die Sache mit dem Götterfunken/Fragment kann wahr sein, muss es aber nicht. Je nach Gesamtgemengelage halt…Ich vermute daher, dass es sich auch wieder nur um ein Modell/Glaubenssystem handelt und es somit an die wirkliche, wahrhaftige wirkliche Wirklichkeit nicht ran kommt…Ein interessantes Gedankenspiel ist es aber allemal…

                lg

                Gefällt mir

                • Hi August,
                  der über der Materie stehende Geist zeigt sich z.B. beim Placebo-Effekt. Der Proband erhält ein scheinbares Medikament, bei dem es sich in Wirklichkeit um harmloses Stärkemehl handelt. Auf dem Beipackzettel sind jedoch zahlreiche Nebenwirkungen angegeben, von denen diejenigen, die das Arzneimittel dann einnehmen, in der Regel etliche beklagen, was auf reine Vorstellungskraft zurückgeführt werden kann.

                  Es ist daher exakt so, wie du es beschreibst, dass wir allein aus der Kenntnis der überall nachweisbaren toxischen Belastungen Ängste entwickeln können, die dann als sich selbst erfüllende Prophezeiung oder negativer Placeboeffekt den Körper zusätzlich belasten. Das soll jetzt nicht heißen, dass unser Organismus alles verträgt, Hauptsache, wir wissen nichts davon.
                  Doch wenn wir davon ausgehen, dass von der Atemluft über Nahrungsmittel und Wasser alles mehr oder weniger mit Schadstoffen belastet ist, können wir unsere Gift-Toleranz durch Ängste verringern – oder durch eine positive Einstellung verbessern. So kann man z.B. sein Essen segnen, wodurch sich die Verträglichkeit optimieren lässt – vorausgesetzt, man glaubt daran..

                  Hierzu eine kleine Geschichte aus dem Leben: Ich habe mich mal vor einigen Jahren nach Indien aufgemacht, zusammen mit einigen anderen. Wir alle wollten etwas vom Land sehen und dabei einen Guru in seinem Ashram aufsuchen. All die anderen hatten Bedenken vor den hygienischen Zuständen in Indien und ließen sich impfen. Ich unternahm keinerlei Abwehrmaßnahmen – bis auf meine sich bis zum Einchecken in den Flieger immer weiter steigernde Freude darauf, dieses tolle Land samt Guru besuchen zu können. Die anderen litten dann nicht lange nach Ankunft in Indien an Magen-Darm-Verstimmungen – mir ging es gut.

                  Insofern halte ich es für weitaus angebrachter, geistige Toxine aus dem eigenen Mensch-Sein zu entfernen, als zum überängstlichen Bedenkenträger zu werden. Zudem gilt es als erwiesen, dass wir unsere DNS durch unsere Gedanken programmieren können. Und wenn wir überall Gefahren und Gifte sehen, dann werden wir die vielleicht auch eher zu spüren bekommen – als wenn wir im Vertrauen auf die Führung unserer Seele die Leichtigkeit des Seins erwarten – auch in diesen schwierigen Zeiten. Dazu fällt mir noch ein, dass die Mitmenschen, die gewohnheitsmäßig Tierprodukte verzehren, natürlich die volle Kanne an Schadstoffen abbekommen, weil sich diese in Tieren und deren Produkten kumulieren.

                  ‚den freien WIllen belässt, Allerdings verneint sie das Bestehen von fundamentalen Wahrheiten, denn das einzig beständige an ihr ist der stetige Wandel.‘

                  So sehe ich es auch – der stetige Wandel ist auf seine Art ein verlässlicher Begleiter.

                  ‚die Sache mit dem Götterfunken/Fragment kann wahr sein, muss es aber nicht.‘

                  Auch da bin ich deiner Meinung, denn – was wissen wir schon, eigentlich herzlich wenig. Zumindest gilt das für die Dinge, die wir uns mit unserem Verstand zu erschließen versuchen. Da können wir schon mal haarscharf daneben liegen.
                  Doch mit der Zeit entwickelt der Mensch ein immer feiner reagierendes und mitteilendes intuitives Instrumentarium.
                  Insofern sind wir gut beraten, bei Fragen der Plausibilität auch unsere Intuition zu beteiligen.

                  lg, vegananda

                  Gefällt mir

                  • Hi Vegananda,

                    Die Erkenntnisse der Epigenetik, sowie der Placebo & Noocebo Effekt sind mir bekannt. Ich verstehe mich zudem in zielgerichteter, bewusst durchgeführter, „selektiver Wahrnehmung“ D.h ich kann gezielt alles was mich in meinem Denken und Wahrnehmen zu belästigen vermag ausblenden und mithin nur jene Informationen in mich hinein lassen, die mir einer Betrachtung notwendig erscheinen. Meine Filter-Prozesse betrachte ich dabei als sehr ausgefeilt & raffiniert und ich kann damit über weite Strecken gehen.(Ich versuche dadurch u.A zum Kern einer Sache vorzudringen, ohne mich von oberflächlichem Blendwerk beeindrucken zu lassen)

                    In einem anderen Beitrag hier auf dieser Seite (Ich glaube mit den Verrückten Seelen) findet sich ein Zitat, welches mehr oder weniger meiner Lebenshaltung entspricht: Die höchste Form der Liebe ist die nicht wertende….Sie betrachtet nur, ohne zu Urteilen

                    Unter diesen Vorzeichen verstehe ich die Auseinandersetzung mit „schlimmen Dingen“ nicht als belastendes Gift, sondern u.a. auch als Resilienz bildende Maßnahme. Denn, wenn mich nichts mehr schocken kann, dann kann mich einfach nichts mehr schocken: Vielleicht bleibt mir dadurch ja das ein oder andere Trauma und dessen Folgen erspart (Ich könnte mir vorstellen, dass sich dieses Vorgehen als Reaktion auf meine negativen Erlebnisse verstehen lässt: Denn hier habe ich rückblickend gewisse „negative“ Vorzeichen missachtet und übersehen: Ich habe anscheinend viel negatives ausgeblendet, was mir nicht nocheinmal passieren soll). Der einzige nachhaltige Nachteil übermäßiger Auseinandersetzung mit „negativen“ Themen läge unter diesen Voraussetzungen, einzig in vergeudeter Lebenszeit. Aber wer weiss schon, ob und wieweit es sich mal auszahlt. Alles relativ…

                    Um auf das Thema Tierprodukte zurückzukommen:

                    „oder sich an Gewalt gegenüber Schwächeren ergötzen, wie dies nicht nur bei Kriegstreibern, sondern auch bei jenen der Fall ist, die zu ihrem Essvergnügen Tiere töten oder töten lassen. “

                    „Dazu fällt mir noch ein, dass die Mitmenschen, die gewohnheitsmäßig Tierprodukte verzehren, natürlich die volle Kanne an Schadstoffen abbekommen, weil sich diese in Tieren und deren Produkten kumulieren. “

                    1. Menschen essen i.d.R weil sie hunger haben und nicht aus Essvergnügen (Weshalb deiner Aussage teilweise eine Qualität innewohnt, die genau das zum Ausdruck bringst, was du doch eigentlich verachtest😉 )

                    2. Mageres Fleisch ist der beste Gift-Filter, wohingegen das Tierische Fett der größte Gift-Kumulator ist

                    Ich habe mal über einen Zeitraum von 2 Jahren den Fleischverzicht geübt. Während ich durchaus eine geistige Klärung verspüren konnte, wurde ich auch recht schnell, blass, fahl, antriebslos, erlitt leichte allergische Reaktionen und erste Anzeichen von Auto-Immun Erkrankugen – Die Wahl zwischen den Alternativen Fleisch und pestizid belastetem Obst & Gemüse aus dem Treibhaus etc.kann sich unter bestimmten Gesichtspunkten, im übertragenen Sinne, durchaus als die Wahl zwischen Pest & Cholera erweisen.

                    (Ich muss dazu anmerken, dass ich in Sachen „Massentierhaltung“ mittlerweile einer tieferen Einsicht folge – habs quieken gehört – und den Fleisch Verzehr bis auf weiteres komplett eingestellt habe: Mein gegenwärtiges Problem lautet Eiweismangel)

                    lg

                    Gefällt mir

                    • Hi August,
                      wenn du mit deinen ‚Filter-Prozessen‘ zufrieden bist, dann ist es ja gut. Doch du darfst davon ausgehen, dass bei dir
                      noch andere Wahrnehmungsfilter wirksam sind, die dir nur nicht bewusst sind. So sieht ein Mensch lediglich das, was er sehen will, was ihn darin bestätigt, so weiterzumachen wie bisher.

                      ‚Die höchste Form der Liebe ist die nicht wertende….Sie betrachtet nur, ohne zu Urteilen‘
                      Das ist im Prinzip wohl wahr. Praktisch wird uns allerdings das reine Betrachten dessen was ist nicht weiterbringen, denn wir müssen gelegentlich auch etwas tun – z.B. neu gewonnene Erkenntnisse umsetzen.
                      Und bevor wir etwas tun, oder so lassen wie es ist, ist es nützlich, es zu beurteilen – möglichst mit Herz und Verstand.

                      Als erkenntnisgebende Grundlage hier ein paar Fakten:

                      * der massive Konsum von Tierprodukten ist Ursache von erheblichen Umweltschäden weltweit !
                      * 25.000 Menschen verhungern täglich
                      * die Verschwendung durch Tierprodukte entspricht einem Faktor von bis zu 20 !!
                      * 1,27 Mrd. to Gülle pro Jahr gefährden in Europa das Grundwasser
                      * in Intensivtierhaltungsbetrieben werden 40 x mehr Antibiotika eingesetzt als in deutschen Kliniken
                      * Die Fleischindustrie erhält Subventionen auf Kosten des Steuerzahlers und ist damit vor Wettbewerb geschützt
                      * vegane Unternehmen sind daher um so mehr auf die Nachfrage ihrer Kunden angewiesen !

                      Die Umstellung von tierisch auf pflanzlich könnte bei bester Verträglichkeit nach und nach erfolgen. Ich habe es von einem
                      Tag auf den anderen geschafft, weil ich mich darauf freute, 100% tierleidfrei zu leben und dabei gesünder und echt lecker !
                      Menüvorschläge gibt es jede Menge unter dem Stichwort ‚vegane Rezepte‘ im Netz.

                      Mit Resilienz auf belastende Lebensumstände zu reagieren wird wohl in jeder Beziehung eine günstige Auswirkung haben. Doch das setzt Eigeninitiative und Durchhaltewillen voraus – nicht gerade selbstverständlich in unserer Gesellschaft, in der man gewohnt ist, die Eigenverantwortung nicht wahrzunehmen und sie Angehörigen, dem Staat, Therapeuten – oder ganz cool – Dämonen😉 zu überlassen.

                      ‚1. Menschen essen i.d.R weil sie hunger haben und nicht aus Essvergnügen (Weshalb deiner Aussage teilweise eine Qualität innewohnt, die genau das zum Ausdruck bringst, was du doch eigentlich verachtest😉 )‘

                      Verachtung kommt in meinem Verhaltens- und Denkschema nicht vor. Mit Essvergnügen meine ich die vielen Menschen in Europa und Nordamerika, die u.a. durch ihr Übergewicht dokumentieren, dass sie eher kein Hungerproblem haben, aber dennoch zu ihrem Vergnügen Tiere verzehren, was nicht mehr als eine Gewohnheit ist, die leider stets mit Tierquälerei der Verstärkung des weltweiten Hungers sowie einer zunehmend toxischen Belastung von Mensch und Planet verbunden ist.

                      lg, vegananda

                      Gefällt mir

                    • Hi Vegananda,

                      ich habe bisher aufgrund falscher Filter-Prozesse noch keine rote Ampel völlig übersehen, also total verkehrt läufts dann wohl nicht ganz. Aber ja, ich geb Dir recht, den Wandel als Chance begreifen und aufgrund der gewonnen Erkenntnisse soweit nötig, neue Wege zu beschreiten erscheint auch mir sehr wichtig, geradezu unabdingbar. Allerdings werde ich dabei niemals die Grenzen anderer überschreiten oder sie hintergehen: Insbesondere dann nicht, wenn eine der gewonnenen Erkenntnisse darin besteht, wirklich begriffen zu haben, wohin ein kleiner Akt des zwischenmenschlichen Verrats zu führen vermag. (Nämlich zum nächsten und zum nächsten und dabei immer noch ein Stückchen weiter und dann,,,,,,so gehts dann irgendwann von Generation zu Generation)

                      Hab mit meinen Haltungen oft dem Zeitgeist widerstrebt, teils bis hin zur völligen Selbstaufgabe und in bestimmten Belangen würde ich weiterhin nicht anders verfahren (z.B beim Wert der Familie): Denn ich sehe die langfristigen Folgen, trotz übergroßer kurzfristiger Chancen; Seien sie auch noch so verheissungsvoll. So verlockend die „instant gratification“ auch ist, so verkommt sie letztlich zum süßen Gift.(Vielleicht hab ich auch einfach nur zu viele Kugelblitze gesehn)

                      Mit der industrialisierten Tierleiderzeugung gehe ich mir dir völlig konform (Ist böse böse böse). Mit dem Veganismus als grundsätzlich alleinseeligmachende Ernährungsweise nicht unbedingt…

                      Ein westlicher Reisender besuchte einst ein tibetanisches Dorf und wurde zum Fest geladen, im Saal angekommen sah er ein großes Tierfell an der Wand aufgespannt und es gab Fleisch als Gericht – Auf entsprechende Andeutungen zum Dorfvorsteher bzgl Veganismus in der Buddistischen Kultur – entgegnete dieser nur schulterzuckend “ One Yak feeds all“ / „Ein Yak macht alle satt“.. Schonmal von Tandori Chicken gehört? Eines der am meisten verzehrten Gerichte der Welt und es stammt aus Indien..

                      Viele Vorstellungen zum Thema Veganismus/Vegetarismus scheinen mir nicht mit der Lebensrealität der Mehrheit der Menschen im Einklang zu stehen, denn das eine ist mehr hohes Ideal, das andere praktische Lebensnotwendigkeit …Ich bewundere am Veganismus den Hang zu großer Lebensmittelqualität. ansonsten empfinde ich die Sache mit dem Proteinmangel aus eigener Erfahrung, als nicht zu unterschätzen.

                      Letztlich scheint mir in sämtlichen Ernährungsfragen ein Punkt am allerwichtigsten zu sein (um auch wieder auf dieses „Geist über Materie“ zurück zukommen.):

                      Niemals essen unter Stress! Stress wird häufig verursacht durch psychische, wie physische Belastungen und Strapazen. Stress = Parasympathikus = Kampf oder Flucht = Alles was nicht dem unmittelbaren Überleben dient, kommt nach und nach zum Erliegen, in besonderem Maße, insbesondere bei chronischer Aktivierung, mit überaus nachhaltigen Wirkkaskaden: „Die Verdauung“.

                      Wie entsteht Stress? Kummer, Leid, Druck, Ängste aber auch: Krankheit, schleichende Entzündungen, chronisch hochgefahrenes Immunsystem, z.B durch „last but not least“ Umweltbelastungen und Gift.

                      Stressfreiheit in diesem Sinne, betrachte ich mittlerweile als mein höchstes Streben; Und seit kurzem erleb ichs zum ersten Mal seit vielen vielen Jahren in diesem Leben. Rest&Digest = Sympathikus=Wideraufbau, Regeneration, Heilung – Wann springts wohl wieder um auf „Kampf oder Flucht“? Vielleicht heute, morgen, ich weiss es nicht..früh genug schätze ich..

                      Eigenverantwortung: Ja, das ist ein sehr wichtiges Thema, Es setzt bewusste Entscheidungen und viele Abwägungen voraus. Auch wenn es heisst, man solle mit gutem Beispiel vorangehen – blinder Aktionismus gehört nicht dazu – so ist die Eigenverantwortung mitunter wenig plakativ…Wir wirken alle auf unterschiedlichsten Ebenen und mal kommen die Synergien zusammen, manchmal soll es halt einfach nicht sein….Man kann nichts erzwingen.

                      lg

                      August

                      Gefällt mir

                    • Stressfreiheit in diesem Sinne, betrachte ich mittlerweile als mein höchstes Streben

                      Dann kannst Du das Leben feiern, lieber August.

                      Trink deinen Wein mit gutem Mut.
                      (Altes Testament, Prediger 9:7)

                      Gefällt mir

                    • Hej August!

                      „Mein gegenwärtiges Problem lautet Eiweißmangel“

                      Isst Du keine Linsen? Geht das aus irgendeinem Grund nicht?
                      Es gibt da diese kleinen roten .. .. 15 – 30 Minuten eingeweicht, ein paar Minuten gekocht, und jede Menge Eiweiß einverleibt.

                      LG
                      Veron

                      Gefällt mir

                    • Au ja Linsen! Danke liebe Veron🙂

                      lg

                      Gefällt mir

    • Hallo Cornelia
      In etwa so geht es mir auch.😀

      „Ehrlich gesagt habe ich keine Lust mehr darüber nachzudenken oder nachzuspüren welches der verschiedenen Informationen jetzt unwahr oder wahr ist…“

      Ich denke, es geht darum, worauf man seinen Fokus richtet. Ich richte ihn mittlerweile total wo anders hin und plötzlich werden all diese Theorien irgendwie nebensächlich – und mit der nötigen Distanz stellt man womöglich fest, dass man zu oft und zu schnell von etwelchen Theorien in Beschlag genommen wird und wurde…. und dann existiert nur noch diese eine Realität. Von diesem Gesichtspunkt aus könnte man also schlussfolgern, dass sich tatsächlich jeder seinen eigene Realität erschaffen kann. Energie folgt der Aufmerksamkeit – auch so ein Eso-Satz, der aber stimmt…. Wer also glaubt einen Alu-Hut zu brauchen, der zieht auch die nötigen Gefährten zum Alu-Spiel an. Gesetz der Anziehung…

      Schönen Tag euch
      Crissi

      Gefällt mir

    • Letztendlich kann ich das noch nicht beurteilen.

      Ja, Cornelia, das wird vermutlich vielen so gehen.

      Ich habe innere Stimmen, die sagen, dass das richtig ist, und es melden sich auch welche, die das nicht gut finden, die sind aber schwächer. Ich höre ihnen zu und habe die Entscheidung getroffen, dass ich die Pflege meiner Chakren anstrebe. (Wobei ich den „Vorteil“ habe, dass ich schon einige Erfahrungen dahingehend habe, was bei mir nicht zu Gesundheit und Zufriedenheit geführt hat.)

      Kann mir aber gut vorstellen, dass es schwierig ist, wenn beide Stimmenanteile gleich stark sind oder man gar keine wahrnimmt. Und ich glaube auch nicht, dass das Hineinspüren immer ein guter Wegweiser ist – es kann durchaus sein, dass Teile von einem selbst große Angst davor haben an etwas zu rühren und man die Angst spürt, Unwohlsein – nur so kann ich mir erklären, dass gewisse Leute mit ihren Aussagen Zulauf haben.

      Dann kannst Du trotzdem eine Entscheidung treffen oder das Thema beiseite legen .. ..
      womit dann erst mal der Teil in Dir „gewonnen“ hat, der das nicht will. Das sollte Dir bewusst sein, und Du kannst es auch o.k. finden, dass es so ist. Es kann gute Gründe im Inneren geben, sich nicht mit den Chakren befassen zu wollen.

      Liebe Grüße
      Veron

      Gefällt mir

    • Hi Cornelia,

      Letztendlich kann ich das noch nicht beurteilen. Nichts Genaues weiss man nicht.

      Stimmt, man kann ewig herumrätseln und von einer Meinung in die andere reinfallen. Außer, man erforscht das richtig – dann weiß man, man weiß es relativ genau. Es gibt immer Fragen, die uns antreiben.

      Ich kann fast nur noch von Moment zu Moment entscheiden und auch nur noch in meinem unmittelbaren Lebensraum.

      Das halte ich für eine gute Idee, all das widersprüchliche Zeug beiseite zu legen und erst einmal zu rasten. Letzten Endes geht es nur um dich ..

      lg,

      Gefällt mir

  • Wow, Steven, so schnell ein neuer Artikel!
    Interessantes Thema .. ..

    Wenn Sie Ihr Bewusstsein aus dem Geist gleiten lassen .. ..

    Ich wundere mich immer über solche „Anleitungen“. So wie auch am Ende des Artikels

    Der einzige Weg zur Freiheit ist, all diese Programme zu umgehen und direkt ins Selbst zu gehen, und dort die innere Reise zu beginnen!

    Davon fühlen sich Menschen angesprochen, können sich darunter etwas vorstellen und haben den Eindruck, dies auch tun zu können .. .. ? Offenbar .. .. und für die ist Chakren wahrnehmen lernen ohnehin wohl kaum das, womit sie sich befassen möchten. Das artet ja in Arbeit aus .. .. !

    Mir fällt gerade jemand ein .. .. sie glaubte auch den größten Mist („zuletzt“ (dann endete unser Kontakt) waren es Franz Erdls Behauptungen), solange es nur nicht an ihrer Vorstellung kratzte im Lichtkörperprozess zu sein und dass ihre Kindheitserlebnisse keine Rolle spielen .. .. So hat wohl jeder seine Hintergründe .. ..

    Liebe Grüße
    Veron

    Gefällt mir

  • Hallo Steven,

    die Geschichten, die du hier unter der Überschrift: „Verstörende Desinformation“ erzählst, mag ich mit einer weiteren ergänzen, die heute in einem anderen Reich ( https://satyamnitya.wordpress.com/2016/09/24/huang-po-jener-spurenlose-bodhisattva/ ) im Internet erschien:

    „Es heißt, dass auch nur die geringste Absicht, begrifflich zu denken, euch den Krallen der Dämonen ausliefert. Gleicherweise aber wird die bewusste Enthaltung von einer solchen Absicht, oder auch nur das Bewusstsein, keine solche Absicht zu haben, genügen, um euch der Gewalt der Dämonen auszuliefern. Dies aber werden nicht Dämonen von außen sein, sondern Selbstschöpfungen eurer eigenen Gedanken.

    Die einzige Wirklichkeit ist jener „spurenlose“ Bodhisattva, dessen Existenz selbst im geistigen Sinn vollkommen unmanifestiert ist.

    Erlaubt ihr euch, jemals den Erscheinungen mehr als eine rein vergängliche Existenz zuzuschreiben, so verfallt ihr in einen schweren Fehler, nämlich in den irrigen Glauben an ein ewiges Leben. Versteht ihr dagegen die wesenhafte Leere der Erscheinungen als bloßes Nichts, dann verfallt ihr einem anderen Missverständnis, nämlich dem irrigen Glauben an die völlige Auslöschung.“

    aus: Hunag-po: „Der Geist des Chan“

    Schöne TagesTräume wünscht Dir und den Lesern
    Stefan aus Kassel

    Gefällt mir

    • Träume im Schlaf können ja auch recht verstörende (Des-)Informationen beinhalten. Und ich meine, unser aller mehr oder weniger bewussten Träume gestalten, bzw. wirken auf Gestaltung der Welt immer mit.

      Kürzlich ist mir der Roman von Marion Zimmer Bradley: „Die Herrin von Avalon“ wieder in die Hände gefallen.
      In dieser Geschichte, die in der Zeit um 98 nach Christus in Britannien spielt, sagt eine Gestalt, und zwar die „FEE“ folgendes:

      „Priesterin oder Königin, König oder Meister, das Wesen der Macht verändert sich nie, es fügt sich nur immer aufs neue. Deshalb sind die Menschen Opfer ihrer eigenen Verwirrung. Sie glauben, das Blut sei von Bedeutung, und träumen von Dynastien. Doch beobachte ich die Entwicklung, die über die Sterblichkeit hinausreicht.

      Das ist der Unterschied. Sie (die Priesterinnen) ahnen nur, was mit ihrer Seele geschieht. Sie wachsen und verändern sich von Leben zu Leben, von Zeitalter zu Zeitalter, ohne zu wissen, in
      welche Richtung sie das Spiel ihres Schicksals treibt. Ich bin aber auf immer dieselbe.

      So müsst ihr Menschen euch in das fügen, was ihr selbst geschaffen habt.. Die Priester des neuen Glaubens, der alle Götter außer einem leugnet, nehmen Britannien in Besitz. Das Avalon der Priesterinnen entfernt sich immer weiter aus dem Bewusstsein der Menschen.

      Die beiden Reiche werden sich jedoch nicht völlig voneinander trennen. Nach allem, was geschehen ist, habe ich das eine als Wahrheit erkannt. Die Kraft der Erde ist ebenso unerschöpflich wie der Geist, der hinter all ihren Göttern steht.

      Eine neue Zeit bricht an, in der Avalon den Menschen so fern erscheinen wird wie unser Reich. Viviane, die Kindfrau, wird ihre Macht zu dem Versuch benutzen, dieses Schicksal zu ändern.
      Und die, die nach ihr kommt, wird das ebenfalls tun. Es wird ihnen nicht gelingen. Wenn der König kommt, auf den sie alle warten, wird er nur kurze Zeit siegreich sein. Wie könnte es anders sein?
      Die viele Augenblicke der Welt werden über den Gräbern geboren.

      Nur ihre Träume werden überleben, den nur ein Traum ist unsterblich. Auch wenn sich die Welt völlig verändern sollte, bleiben die Stellen, an dem etwas vom Licht der anderen Welten in die der Menschen fällt…“

      Gefällt mir

  • Hi August,
    du willst neue Wege beschreiten ? Willkommen im Club ! Jeder, der am Gewohnten festhängt und stets nach Argumenten sucht, um das Bisherige zu verteidigen, behindert sich selbst. Damit meine ich natürlich nicht, Änderungen um jeden Preis voranzutreiben, denn was funktioniert, niemandem schadet und für ein größeres Ganzes einen Nutzen bringt, das sollte auch so bleiben.

    Du beziehst eine klare Position zum Wert der Familie. Es gibt nun auch andere Werte, die lohnend sind, gelebt zu werden, z.B. Gewaltlosigkeit, Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit usw. – die Liebe nicht zu vergessen – und den Mut.
    Keiner dieser Werte ist ‚alleinseligmachend‘. Aber was ist seligmachend ? Vermutlich geht es im Leben gar nicht darum, sondern es gilt Erfahrungen zu machen und Entwicklungschancen zu nutzen, auch wenn das stellenweise nicht wirklich seligmachend empfunden wird.

    Insofern finde ich es erfreulich wenn du schreibst, dass du in deinen Haltungen oft dem Zeitgeist widerstrebt hast, was keineswegs mit Selbstaufgabe einhergehen muss. Im Gegenteil, wer authentisch lebt und sich dabei vom Mainstream entfernt, wird ein
    Wachstum an Selbstwert und Intuition spüren. Man muss sich ja nicht völlig vom Treiben der anderen abnabeln.

    Was nun das alle satt machende Yak betrifft, ist es vielleicht so ähnlich wie eine die ganze Innuit(‚Eskimo‘)-Familie satt machende
    Robbe, die der Familienvater erlegt hat. Nun gut, wer an diesen Orten lebt, hat wohl nur selten Gelegenheit, sich pflanzlich zu ernähren. Doch wir, die wir in gemäßigten Klimazonen aus vollen Regalen eine breite Auswahl an tierleidfreier Ernährung haben, können sehr gut auf blutige Nahrung verzichten – vorausgesetzt, wir wollen es..

    Tandori Chicken kommt tatsächlich aus Indien. Leider bringt man auch die Tötung von Neugeborenen (wenn es ’nur‘ ein Mädchen ist), die Verbrennung von Witwen und Gruppenvergewaltigungen mit diesem Land in Verbindung. Das hängt wohl weniger mit dem Land, sondern mehr mit der seelisch-charakterlichen Reifestufe derer zusammen, die sich dort inkarniert haben.

    Im alten Indien konnte sich z.B. jeder seine Kaste selbst aussuchen. Am höchsten angesiedelt in der Kastenhierarchie waren die Bramahnen. Ihr Wort hatte Gewicht, man holte sich bei ihnen Rat – und jeder durfte Bramahne sein und sich von den anderen
    beköstigen lassen nebst gratis Unterkunft, der es wollte. Allerdings erwartete man von einem Bramahnen auch, dass er die Sanskrit und die vedischen Texte beherrschte, dass er sich vegetarisch ernährte und noch über ein paar andere Tugenden verfügte. So kam es dann, dass manch ein Interessent für das Bramahnentum sich schnell anders besann und lieber die Vorteile von Tandori Chicken ergründete.

    Tolstoi sagte übrigens, dass es Schlachtfelder geben wird, solange es Schlachthäuser gibt. Diese Wechselbeziehung mag sich dem ganz normalen Verbraucher nicht so unmittelbar erschließen, es sei denn, er schaut mal zu, was sich hinter den Kulissen der Tier-Tötungs-Industrie abspielt – sei es im kleinen Dorf, oder in der Großstadt.

    Proteinmangel kommt bei veganer Ernährung immer dann vor, wenn man sich einseitig ernährt, also nur Pommes und Cola usw.
    Ansonsten ist die vegane Ernährung absolut vollwertig. Wer will kann noch Vitamin B12 substituieren, doch das nehmen mittlerweile auch ‚Gemischtköstler‘, weil die normale Nahrung, bedingt durch ausgelaugte Böden, auch weniger Nährstoffe liefert.

    Um das Kapitel vegan hiermit abzuschließen verweise ich für den, der es wirklich wissen will, auf unendlich viele Infos im Netz,
    z.B. durch die Vegane Gesellschaft Deutschland.

    lg, vegananda

    Gefällt mir

    • Dürfen Brahmanen rauchen?

      PS: Bei meinem vorherigen Beitrag wäre noch zu differenzieren: Eustress und Disstress: Wenn der Eusstress zum Erfolg führt, dannnn wandelt es sich im Anschluss in ein großartiges Entspannungsgefühl. Der Disstress geht nur an die Substanz. Wir müssen den Eustress am lodern halten!!!

      Gefällt mir

      • Hi August,
        das mit dem am Lodern zu haltenden Eustress ist ja eine echt scharfsinnige Feststellung. Haben aber die armen Menschen in Syrien, die schutzlos Bombardements ausgesetzt sind, auch etwas von dieser Erkenntnis ?
        Oder sollen sie es vielleicht, gemäß ihres Seelenplans, einfach mal erlebt haben ?! Mir scheint diese Unterscheidung in Eu- und Disstress ziemlich theoretisch. Es sei denn, man verfügt über die Einsichten und das Verhaltensmuster eines Stoikers.
        lg, vegananda

        Gefällt mir

        • Lieber Vergananda,

          es ist nicht ganz 15 Jahre her, da reiste ich in ein fernes Land im Orient.

          Es handelte sich um eine Art Kultur-Austauschreise, der ich mich eher kurzfristig anschloss, da sich unvermittelt die Gelegenheit geboten hatte.

          Wir reisten mit der Gruppe durchs ganze Land: Wüsten & Dünen, Kamele, ein spät-römisches Amphitheater. eine Felsenstadt und viele weitere, mehr oder weniger magische Orte waren dabei. (Aber auch viel unerträgliche Hitze, Riesenameisen, teils mittelalterliche Sanitäre Einrichtungen, manchmal essen „mit den Händen“, Müllprobleme in den Großstädten, Armut auf den Dörfern etc..)

          Ich möchte Dir von einem Erlebnis beim Besuch des örtlichen Landesparlaments erzählen.

          Es sollte ursprünglich eine normale Führung, ohne längeren Aufenthalt werden und so wurden wir herumgeführt; In einem großen Konferenzsaal – voll klimatisiert und komfortabel, nach westlichem Standard – nahmen wir an einem sehr großen ovalen Konferenztisch für 50-60 Leute Platz. Nach 15 minütigem Warten betrat zunächst ein arabischer Mann im Anzug den Saal, unmittelbar gefolgt von einem älteren, schlicht gekleideten, irgendwie „stoisch“ wirkenden Mann, der sich an die Spitze des Konferenztisches setzte.

          Er sprach perfekt Englisch, und seine hohe Stellung war wohl irgendwie offensichtlich, aber dennoch wirkte er sehr unscheinbar., Er stellte sich auch nicht direkt vor – „I am a scientist. Not a politician.“ (Ich bin ein Forscher. Kein Politiker.) waren seine einleitenden Worte.

          Es folgte eine Art informeller Austausch, zu einem Thema von dem ich rein gar nichts verstand, so dass ich auch kaum folgen konnte (zumal es auch noch auf Englisch war) : Nah-Ost-Politik..Die Spannungen zwischen Israel, Palästina, etc. –

          In diesem Zusammenhang vernahm ich durch diesen älteren Mann, zum ersten Mal ein englisches Sprichwort und die Worte prägten sich mir sehr ein:

          : „Always try to put on the shoes of the other“

          Erst im Anschluss an diese „Begegnung“ erfuhren wir durch unsere ortskundigen Begleiter, dass es sich bei diesem älteren Mann um den ehemaligen Außenminister dieses kleinen Landes gehandelt hatte.

          Ich empfand dieses Ereignis zwar interessant & eindrucksvoll, aber von den Inhalten her, sagte mir das alles viel zu wenig.

          Monate später, längst wieder daheim, versuchte ich mir erstmals ein gewisses Bild von diesen Dingen zu verschaffen. Wie sich dabei abzeichnete, mag dieser ältere Mann tatsächlich ein „Forscher“ gewesen sein. In seinem früheren Leben, war er aber jedenfalls mal mitten drin, und zwar in den Nah-Ost-Friedensgesprächen der 80er Jahre. (Der Durchbruch war da: Der Akt der Besiegelung stand bevor – Frieden, zum greifen nah – Doch dann schaffte es einer der Unterzeichner nicht: Der Israelische Premier war verhindert: Attentat…Aus der Traum…Jahrelanges, zähes Ringen, völlig dahin)

          Kein unentrinnbares Wollknäuel widerstrebender Interessen, sondern ein in Blut, Schweiss, Tränen (&Öl) getränktes Drahtseilknäuel, voller Widerhaken, mit Handgranaten und versifften Lappen dazwischen.(Ich hätte es gerne eleganter formuliert … )

          Ich selbst kann den ganzen Wahnsinn auf der Welt genauso, wie der ältere Mann, nur „erforschen“,

          Der Stoiker befasst sich in seinem Handeln nur mit den Dingen die er unmittelbar verändern kann…Alles was größer ist als er selbst und alles was ihn nicht unmittelbar betrifft: Das lässt er – vorerst – links liegen, bis sich sein Radius erweitert…Manchmal kann es dabei zu großen Sprüngen kommen. Meistens ist es beständiges Wachstum.

          lg
          August

          Gefällt mir

          • Hi August,
            irgendwie war alles schon mal da. Sei es, dass die alten Indianer bereits wussten, wie hilfreich es ist, vor der Beurteilung anderer erst mal ein paar Meilen in deren Mokassins zu laufen – oder wie gut es tut, erst mal abzuwarten und Tee zu trinken, um dann besser bzw. stoisch den Lärm der Welt ertragen und bessere Entscheidungen treffen zu können, denn in der Ruhe liegt bekanntlich die Kraft. So ähnlich sah es wohl auch Laotse, dessen ‚Wu Wei‘ oder Tun im Nichttun auch als mentale Einflussnahme auf unsere individuelle Lebensqualität interpretiert werden kann.

            Jedenfalls finde ich es toll, dass du all diese, dich berührenden Erlebnisse auf deiner schon etwas zurückliegenden Reise hattest, bei der auch ‚magische Orte‘ aufgesucht wurden. Meiner Meinung nach liegt jedoch der stärkste magische Ort, die wirkungsvollste Möglichkeit, unser Leben auf Dauer als erfreulich wahrzunehmen, in unserer Einstellung zum Leben begründet, wobei eine immerwährende Beschäftigung mit den Fragen ‚woher-wohin-wozu‘ sicher hilfreich ist, denn die scheinbare Klarsicht von heute und die scheinbar überzeugenden Antworten von heute sind immer nur Stufen auf unserem Weg der Erkenntnis.

            liebe grüße,
            vegananda

            Gefällt mir

      • Hi August,

        Bei meinem vorherigen Beitrag wäre noch zu differenzieren: Eustress und Disstress: Wenn der Eusstress zum Erfolg führt, dannnn wandelt es sich im Anschluss in ein großartiges Entspannungsgefühl. Der Disstress geht nur an die Substanz. Wir müssen den Eustress am lodern halten!!!

        Es ist wohlbekannt, dass es zwei Sorten von Stress gibt – negativen und positiven. Mein Punkt ist, es nützt nichts, alleine den positiven Stress „am lodern“ zu halten und den negativen dadurch zu verdrängen zu versuchen. Denn das versucht man dadurch – negativer Stress ist Angst, Unsicherheit, Wertlosigkeit, etc. – dem muss man begegnen und zwar durch Fühlen, dadurch wir „negativer Stress“ verdaut. Und letzten Endes wird es wahrscheinlich immer etwas geben, was negativen Stress auslöst, weil wir in einer polaren Welt leben. Aber wenn man ein Werkzeug hat, um dies regelmässig zu verarbeiten, kann man gut damit leben.

        Schau mal hier rein, August: https://stevenblack.wordpress.com/2015/05/26/der-prsenz-prozess/

        lg,

        Gefällt mir

        • Hey Steven,

          Thx, werde mir das mal anschauen!

          Ergänzend würd ich beim Thema Stress immer auch darauf hinweisen, dass es auch rein physische Stressoren gibt: Überarbeitung, Überlastung, Chemie die Allergien oder Probleme mit der Schulddrüse auslöst…Entzündungen…Vitaminmangel…..

          Mir scheint, manchmal wäre auf diese Ebene die Ursache zu suchen: Nicht alles ist immer nur rein psychisch…Psychisches hat aber sehr wohl manchmal seine Wurzelm Physischen…und wie die Psychosomatik zeigt, auch umgekehrt…

          lg

          Gefällt mir

  • Sorry, die Frage nach den rauchenden Bramahnen ist mir etwas zu spät aufgefallen. Leider weiß ich das auch nicht so genau, doch Alkohol ist auf jeden Fall für sie tabu. Vermutlich haben sie im Hinterzimmer trotzdem eine Menge von dem gemacht, was offiziell für diese Kaste nicht erlaubt war. Man schaue sich nur in den Hinterzimmern unserer heimischen Priester um, da geschah und geschieht auch so manches, was Hochwürden nicht so gern an die große Glocke gehängt sieht.
    lg vegananda

    Gefällt mir

Alle Kommentare sind herzlich willkommen. Kommentare, die sich nicht annähernd auf das Thema beziehen werden gelöscht. Dafür wurde die Seite EAT bereitgestellt.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s