Das Märchen vom bösen EGO

geschrieben von Steven Black:

Während bei politischen oder wirtschaftlichen Themen, diverse Politiker, Banker, Geheimdienste, die Illuminati, Rockefeller, Rothschilds, usw. – die Schuld für jedes nur denkbare Ungemach zugeschrieben bekommen, passiert etwas ähnliches im religiösen Bereich. Da kriegen dann Satan, der Teufel oder Lucifer ihr Fett ab, weil sie selbstverständlich verantwortlich sind, für die Unverantwortlichkeit mit der Menschen im Leben agieren. In den spirituell orientierten Kreisen gibt es dann andere “Feinde der Menschheit”, die verurteilt werden. Seien es diverse böse Aliens, welche die arme, hilflose Menschheit unterdrücken und manipulieren. Oder, noch etwas persönlicher zugeschnitten: Der böse, weil dumme Verstand oder das beliebte bashingopfer – das Ego. Irgendwas oder irgendjemand muss ja verantwortlich und schuldig sein, nicht?

image

Um den Begriff EGO herum gibt es eine Unmenge an Missverständnissen und Irrtümer. Für was es nicht alles verurteilt, abgelehnt, verteufelt und allgemein schlecht gemacht wird. Ich glaube, diesen Dogmen über das Ego sind wir alle schon mal aufgesessen oder haben sie unreflektiert nachgeplappert. Erst wenn wir einige Treppenstufen, in unserer eigenen Entwicklung gegangen sind, den Ursprung und damit die Bedeutung des Ego verstanden haben, werden wir damit wieder aufhören. Dies ist mein Versuch, einen Beitrag dazu zu leisten.

Grundsätzlich gesagt, ist das Ego die menschliche Persönlichkeit, das Ich – mit all seinen bunten Facetten. Um diese Egostruktur herum bilden sich mehrere Unterpersönlichkeiten und erzeugen damit eine Art “Ich System”.

Woher kommt das Ego?

Es gibt zwei unterschiedliche Variationen davon, eine “echte” und eine “falsche” Form. Die ursprüngliche, auf Seelenebene bewusst gewählte Egostruktur und das sogenannte “falsche Ego”- eine auf der Erde, im Laufe des Erziehung – und Entwicklungsprozesses, durch Umwelt geprägte und Medien konditionierte Persönlichkeit. Dazu gehören alle möglichen, übernommenen Glaubensmuster und gesellschaftsbezogene Sichtweisen, wie man zu sein hätte oder eben nicht.

Wir sind keine Menschen, nicht ursprünglich – wir sind Seelen, die menschliche Erfahrungen machen. Wenn wir als Seele bereit sind, den Verbund der Seelenfamilie zu verlassen und eigene Erfahrungen als Mensch zu machen, gehen wir in einen Auswahlprozess, wo wir uns für ein speziell zugeschnittenes “Inkarnationskleid” entscheiden. Ein menschliches Design, dass wir selber auswählen:

Wir wählen die Seelenrolle, die sich während des gesamten Inkarnationskreislaufes nicht mehr ändert. Wir suchen uns zwei von 7 möglichen Urängsten aus, eine Hauptangst und eine eher nebensächliche Angst. Wir wählen die Art und Weise, der speziell für die menschliche Erfahrung benötigten Mentalität. Und wir wählen auch ganz genau den Modus aus, wie wir als dieser Mensch auf Situationen reagieren – entweder zurückhaltend, vorsichtig, ausdauernd, beobachtend, leidenschaftlich, aggressiv oder durch Macht. Dazu kommt ein körperliches Reaktionszentrum, welches grundsätzlich auf Situationen reagiert. Wir suchen uns ebenfalls ein ganz bestimmtes Entwicklungsziel aus. Nichts davon ist ein Zufall und all das wird mit dem Egozentrum, wie auch mit sämtlichen anderen Kanälen verbunden. Man könnte es auch als Schaltkreise bezeichnen, die sich später, wenn die Seele ihr Licht in den Körper der Mutter einwirft, geboren wird und aufwächst, mit dem gesamten physischen Netzwerk im Körper verbinden und nach und nach, in Aktion treten.

Das Ego ist ein Werkzeug, ein Instrument für die Seele, wodurch sie befähigt wird, ganz in Raum und Zeit verankert zu sein. Dieser Auswahlprozess des menschlichen Inkarnationsdesigns, orientiert sich an der jeweiligen Rolle, welche die Seele als Mensch zu spielen und zu erfahren gedenkt. Dabei werden grundsätzliche, bereits vorkonfigurierte, auf die jeweilige Inkarnation abgestimmte UND nicht konfigurierte, undifferenzierte Aspekte und Kanäle, mit dem gesamten menschlichen Setting verbunden. Jeder von uns hat bestimmte Charaktereigenschaften, Talente und Fähigkeiten, die andere Menschen nicht haben und wir reagieren alle sehr individuell auf Umstände, die zwar alle Menschen erleben, aber die aber eben doch unterschiedlich wahrgenommen und beurteilt werden. Das ist nicht nur der menschlichen Konditionierung zu verdanken, sondern ist auch ein genau “zugeschnittenes Kleid”, welches wir für die menschliche Inkarnation “anziehen”. Und zwar zugeschnitten auf die Bedürfnisse der Seele, abgestimmt auf ihre jeweilige Entwicklungsstufe und die Inkarnationsabsicht.

Das ist die Persönlichkeitsstruktur, wie wir als Mensch eigentlich gemeint sind. Dennoch sind die jeweiligen Prägungen, die wir als Menschen haben, eine bunte Mischung zwischen menschlicher Konditionierung und basieren ebenfalls auf den seelischen Entscheidungen, die im Auswahlprozess vor der Inkarnation, für unsere jeweilige, menschliche Persönlichkeit gefällt wurden. Das sind Ego – also Persönlichkeitsstrukturen, die man als echt bezeichnen kann, weil sie für uns als Seele, exakt so zugeschnitten sind. An diesen originalen Egostrukturen kann man auch nicht herumdoktern oder sie verändern, da kannst du Transformationsarbeit machen oder meditieren, bis du einen durchgewetzten Hintern bekommst – aber man kann an den “falschen Egostrukturen” arbeiten und sie verändern. 

Das menschliche Ego ist kein Unfall der Schöpfung und auch keine Illusion, sondern ein Design, welches dem Zweck der menschlichen Erfahrung dient. Während die Seele “überall und nirgends” sein kann, ihr Bewusstsein eher “flüssiger Natur” ist, erlaubt die Egostruktur einen genauen Fokus – auf hier und jetzt, was bedeutet, sie ist komplett auf Raum, Zeit und Materie konzentriert. Dieses Egozentrum in uns erlaubt erst die Identifizierung mit dem Menschsein und eine Fixierung, auf menschliche Bedürfnisse.

Und damit ist das Ego zwar eine temporäre Erscheinung, die nach dem physischen Tode zerfällt, wobei aber die Erfahrungen, die ich als genau dieser Mensch gemacht habe, erhalten bleibt. Nur, weil das Ego, die Persönlichkeitsstruktur, die wir ausgewählt haben, eine auf Zeit begrenzte Erscheinung ist, bedeutet das nicht, es wäre eine Illusion. Denn es entspricht vollkommen den Bedürfnissen, Absichten und Neigungen, der seelischen Kernidentität – wir alle wählen ein Ego, welches zu uns als Seele passt und den Energien, welche die Seele trägt. Deswegen kann man die ausgewählte Egostruktur auch als echt bezeichnen.

Der notwendige Kontrast

Das “falsche Ego” kann sehr dominierend sein und die ursprünglich gewählte Persönlichkeitsstruktur oftmals übertrumpfen. Vor allem, wenn wir noch sehr jung und beeindruckbar sind und voller Ängste, wirklich das in uns auszudrücken, was wir empfinden. Wir sind manchmal einfach sehr gut darin, uns selbst zu verarschen, uns zurückzunehmen und auf Ansprüche von außen eher zu reagieren, als auf diese Stimmen und Empfindungen in uns zu hören, die genau wissen, was angebracht wäre. Diese Impulse kommen aus dem echten Egozentrum, der ursprünglich gewählten Persönlichkeitsstruktur, über welche die Seele mit uns kommuniziert.

image

Das “falsche Ego” ist eine Maske, mit unglaublich vielen Facetten. Schmerz und Traumen der Kindheit sind die manchmal die Ursache, für eine in die Verzerrung gegangene, individuelle Ichheit und auch der Grund dafür, dass bestimmte Ängste und Mangeldenken überhand nehmen. Und das sorgt für die Bedingungen, um die eingebauten, ursprünglich und echten Egomechanismen in den Hintergrund treten zu lassen und dass unsere seelische Aufmerksamkeit auf die laut tönende, verzerrte Mangelstruktur gerichtet ist. Man mache sich bitte keine Illusionen: Jeder von uns läuft mit einem echten und einer falschen Egopersönlichkeit herum, manchmal weniger, manchmal mehr – kommt ganz auf das inwendige Sicherheitsgefühl und die eigene Klarheit an, die wir im gegenwärtigen Moment besitzen. Die eigene, innere Wahrheit auch auszudrücken, ist ein Meilenstein in der persönlichen Entwicklung, die man sich erarbeiten muss.

Die menschliche Identität ist weit mehr als nur “das Ego”. Sie setzt sich aus vielen Komponenten zusammen, wovon das Ego zwar einen großen Anteil hat, aber nicht die gesamte Summe dieses Prozesses ist. Die Identifikationsmuster, wie wir uns selbst sehen, beruhen auf körperlichen, mentalen und emotionalen Merkmalen und resultieren in psychologische Muster, die aus der Beurteilung, die wir diesen Merkmalen geben hervortreten. Da wäre beispielsweise auch unsere Physiognomie – also unsere äußere, körperliche Erscheinung, unsere ganz speziellen Gesichtszüge, unsere Hautfarbe. Während Logik nun gebieten würde, grundsätzlich davon auszugehen, dass wir alle vollkommen richtig sind, so wie wir aussehen, ist das bekanntlich nicht immer der Fall.

Der Mensch ist oft wie besessen davon, sich mit anderen zu vergleichen und zu messen – dummerweise oft mit Medien geprägten Vorbildern, die mit der Wirklichkeit wenig gemein haben und wo ein Vergleich mit dir selbst, nur zu Frust und Selbstabwertung führen kann. Diese medial projizierten und zu kulturellen Idealvorstellungen gewordenen Ideen, wie Mann oder Frau aussehen sollte, die Größe der Brüste oder des Penis, wie dick oder dünn, wie groß oder klein, wie maskulin oder feminin und all die anderen, tausend Mindfuck Bilder, entlarven im Grunde die westliche Kultur, als eine extrem vom eigenen Mangel diktierte Gesellschaft.

Viele Leute deuten diese Medieninduzierten Bilder als eine bewusste Manipulation der Gesellschaft. Ich habe das auch einmal gedacht, allerdings bin im Laufe der Zeit zu der Erkenntnis gekommen, dass dies nur die Wirkung ist und nicht auf bewusster Absicht beruht. Es mag natürlich Ausnahmen geben, wie sie etwa in der Werbung auftritt, oder wo es der Festigung diverser, politisch oder wirtschaftlicher Ansichten dient. Natürlich wird diese Möglichkeit genutzt, aber Medien manipulieren nicht hauptsächlich. Während Menschen sich grundsätzlich und alltäglich gegenseitig manipulieren und sich selbst am meisten, indem was sie denken, sagen und tun, ist die Manipulation nur eine Auswirkung dieses Verhaltens, aber nicht die Ursache. Die wirkliche Ursache ist das festhalten an der Idee von reich, jung und schön. Alles was diesem Ideal nicht entspricht, wird auszublenden versucht. Wenn Medien permanent diese hochstilisierten Ideen vermarkten, dann kommt dies daher, weil sie sich in diese Ideale eingekauft haben und sie verfolgen.

Dieses “falsche Ego” ist eine in die Verzerrung gegangene, aus der Balance geratene Persönlichkeit, die aufgefressen wird vom eigenen Mangeldenken, Selbstabwertung, Angst und Ohnmachtsgefühlen, welche allerdings aufgrund traumatischer Ereignisse und Situationen entstanden sind. Woraufhin sich die persönliche Lebensqualität so sehr reduzieren kann, dass man eigentlich nur mehr im Kampf-Flucht Modus lebt. Und dass man bereit ist, jede Art von Maske aufzusetzen, um Anerkennung, Freunde, Geld, Sex – wasauchimmer, zu bekommen. Das kann dazu verführen, dass man von außen präsentierte Ideen, Vorstellungen und Idole übernimmt und kopiert, weil man vielleicht glaubt, dann wäre man mehr wert.

Und um das ganze noch etwas komplizierter zu machen:

Man muss dabei berücksichtigen, dass die Besessenheit mit der Idee von reich, berühmt und schön, nicht unbedingt mit einem “falschen Ego” zu tun haben müssen. Da dass gesellschaftliche Klima, die Mainstreammäßigen Vorstellungen von den jungen Seelen kreiert werden, die genau das als Entwicklung leben müssen, ist ihre Identifizierung damit total legitim. Junge Seelen sind damit grundsätzlich in Balance. Das sind Ideen und Vorstellungen, die junge Seelen leben wollen und da die hauptsächliche Population der derzeitigen Menschheit, aus etwa 40 % jungen Seelen besteht, beeinflussen sie damit naturgemäß, die gesellschaftlich induzierten Bilder und Vorstellungen, in alle möglichen Richtungen.

Wenn du allerdings zu den reifen oder alten Seelen gehörst, dann sind deine Entwicklungsziele anders gestrickt. Es wäre sehr viel gesünder für die alte Seele, Abstand zu diesen Vorstellungen des junge Seelen Mainstreams zu halten. Wenn du aber aufgrund von Ereignissen, die vielleicht weit in deiner Kindheit zurückliegen, aus der Balance gefallen bist, wie es für reife und alte Seelen durchaus üblich ist, deine Ängste dich überwältigen und du anfällig dafür wirst, von außen herangetragene Vorstellungen zu übernehmen, um dir das Gefühl zu geben, in einer Gesellschaft, die du mittlerweile als (mindestens) “schräg” bezeichnest, doch dazuzugehören, dann ist das genau die Definition eines “falschen Ego” – eine in die Verzerrung gegangene Ichheit.

Man muss nicht einmal besonders traumatisiert sein, Verwirrung reicht vollkommen aus, um ein “falsches Ego” zu entwickeln. Und von Verwirrung ist in dieser Gesellschaft niemand frei, außer man wäre blind und taub. Niemand kann sich den herangetragenen Bildern völlig entziehen und wir müssen alle, in der einen oder anderen Weise, darauf reagieren. 

Vielleicht fiel euch auf, dass ich “falsches Ego” immer mit Anführungszeichen versehen habe. Dafür gibt es einen Grund: Die Tatsache, dass nichts wirklich falsch ist, am “falschen Ego”.

image

Natürlich nennen wir es falsch, wenn uns erstmals bewusst wird, wie sehr wir in die Irre gegangen sind und Dinge übernommen haben, die eigentlich nicht zu uns passen. Aber es ist der Kontrast, dieser Gegensatz und innere Wettstreit, zwischen falschem und echtem Ego, zwischen den konditionierten Identifikationsübernahmen und dem originalen Bauplan in uns, der die Bewusstseinsentwicklung vorantreibt. Irgendwann in der Mitte unseres Lebens, wenn es uns bewusst wird, beginnen wir dann in uns aufzuräumen.

Das ursprünglich gewählte, echte und das “falsche Ego” – BEIDE sind notwendig, im menschlich – seelischen Bewusstseinsprozess. Es ist nichts falsches am “falschen Ego” – an den zahlreichen, übernommenen Dogmen und Glaubenssätzen, die wir im Rahmen von Erziehung und Gesellschaftsströmungen aufnehmen. Tatsächlich scheint genau diese energetische, gegensätzliche Spannung notwendig, um den eigenen Bewusstseinsprozess in Bewegung zu bringen, was überhaupt erst zu Erfahrungen und vielerlei Erkenntnissen über diese Erfahrungen und damit zu Bewusstseinswachstum führt. Wir leben hier in einer Welt voller dualer Gegensätze und polarer Spannungsfelder. Plus, minus, weiß, schwarz, gut und böse, Täter und Opfer, leicht und schwer, Licht und Dunkelheit, Freude und Schmerz, Liebe und Angst, Satan und Gott, Engel und Dämonen, etc; etc; etc.

Es existiert zu allem ein Gegensatz, zu jeder Ansicht gibt es eine gegenüberstehende – warum sollte es in uns drinnen, anders sein? Es sind diese Kontraste, die wir sehen, erleben und auch durchleben müssen, um sie wirklich zu verstehen, die uns bewegen. Die Seele beginnt sich selbst, im Laufe der Inkarnationswanderung, immer mehr zu verstehen und lernt dadurch, sich als Mensch immer besser auszudrücken. Es dauert etwa 10.000 Jahre, um alle Stufen von Baby-, Kind-, Junge- Reife und Alte Seele zu durchlaufen und mit der Inkarnation abzuschließen.  

Das Ego auflösen oder loslassen

Sicher, es kann ein bisschen desillusionierend sein, wenn man erkennt, wie viele unserer Verhaltensweisen, Reaktionen und Standpunkte auf antrainierten, gelernten Prozessen beruhen, die wir im Rahmen der menschlichen Sozialisierung durchlebten. Zu diesem Verständnis gelangen wir aber auch erst, wenn wir viele unterschiedliche, menschliche Leben hinter uns und Erfahrungen dazu gemacht haben. Meist passiert das erst im Stadium von reifen Seelen und ziemlich sicher, gehört es zu den Herausforderungen der alten Seelen, wenn ihr das alles bewusst wird. Dann wird sie daran arbeiten, immer mehr Klarheit über sich selbst zu erarbeiten und immer mehr authentisch zu sein. Also wirklich auszudrücken, was in ihr ist ..  image

Aber die Seele hat kein Interesse daran, ihre menschliche, originale Egostruktur aufzulösen, weil sie diese benötigt, um sich ausdrücken zu können. Das Ego ist ein Werkzeug, ein Vehikel für die Seele, welches sie absolut benötigt.

Wenn Leute auf die Idee kommen, ihr “Ego loslassen” zu wollen, dann  ist dies die Übernahme eine Idee, die mit spirituellem Jargon und dem unausgesprochenem Versprechen daherkommt, dies wäre das ultimative Ziel, um ein Leben ohne Schmerz, Kummer oder Leid zu führen. Dabei kommt eine Menge an Schmerz eigentlich daher, weil wir nicht unser originale, ursprünglich gewählte Persönlichkeit, wie wir gemeint sind, ausdrücken und leben, sondern uns verbiegen.

Und abgesehen davon, gehört Schmerz zu der menschlichen Erfahrung, die manchmal einfach passiert und nicht vermieden werden kann. Als Seelen werden wir im Laufe vieler Inkarnationen, dass gesamte Spektrum menschlicher Gefühle und Emotionen erleben. Und es ist der erfahrene Schmerz, der dafür sorgt, dass unser menschliches Bewusstsein Tiefe bekommt. Und uns dadurch befähigt, Mitgefühl mit anderen zu empfinden.

“Das Ego loslassen”- kannste voll vergessen, das wird nicht passieren. Was du allerdings machen kannst, wenn du das wirklich hartnäckig verfolgst, deine Egoimpulse willentlich zu verdrängen, deine menschlichen Bedürfnisse zu unterdrücken und ein EGO zu entwickeln, dass sich selbst und anderen aufrichtig versichert, kein Ego zu sein. Das kann zu einer ziemlich blassen Version eines Menschen führen. Also die klassische Definition eines “falschen Ego”, das eine Maske trägt. Aber wie gesagt, man kann das versuchen und darin liegt ebenfalls kein Makel, weil die Erfahrungen, die du während dieses Versuches machst, dich garantiert so hart in den Arsch kneifen werden, dass du zu bestimmten Schlussfolgerungen darüber kommst, die dich wieder zu dir selbst zurückführen werden.

Ich meine, überleg mal, wie viel Ironie darin liegt, wenn dir jemand erzählt, man müsse sein Ego loswerden. Wer erzählt denn das und vor allem WEM? Eine Persönlichkeit erzählt das einer anderen individuellen Icheinheit und dieses Ich, also das Ego vernimmt, es solle sich auflösen. Das trifft ziemlich meine Art von Humor, eigentlich zum kreischen komisch …

Das, was als “das Ego” benannt wird, ist nichts anderes als die selbstreflektierende Beziehung, die wir mit uns selbst haben. Die Beziehung, welche die Seele mit dem Menschsein hat. Was wir Selbstgefühl, Ichbewusstsein oder Ego nennen, ist unsere ganz persönliche, intime Beziehung mit uns Selbst – zwischen Seele und Mensch, weil wir die Seele UND der Mensch sind. Diese Beziehung mit uns selbst kann produktiv, neurotisch, selbstzerstörerisch, konstruktiv oder erfüllend sein – es gibt dafür keine Grenzen, weder nach oben oder unten. Die Ausbalancierung dieser Beziehung ist ein persönlicher Prozess, der wahrscheinlich solange läuft, bis wir hier tot umfallen. 

Und was ist jetzt mit Erleuchtung?

First of all: I DON’T CARE!

Second: I DON’T GIVE A SHIT!

Okay, im Ernst: Der Punkt ist, ohne ein Egozentrum kann sich die Seele nicht auf Erden selbst erfahren oder ausdrücken. Jeder hier, hat genau die für ihn passende Persönlichkeitsstruktur ausgewählt, um die Inkarnation bewältigen zu können. Eine junge Seele beispielsweise, wird eine Persönlichkeitsstruktur wählen, mit der sie in aller Unschuld nach Macht, Ruhm und Geld streben kann. Wenn eine alte Seele geplant hat, sie will auf der menschlichen Ebene Erleuchtung erfahren, dann wird sie ein Persönlichkeitszentrum verwenden, mit dem genau das erlebt und erfahren werden kann.

Aber das bedeutet nicht, es gäbe dann keine Egostruktur mehr. Es bedeutet letztlich nur, dass eine sehr verfeinerte, viel echtere, innere Wahrheit ausdrückende Persönlichkeit zum Vorschein kommt, die so nahe der seelischen Grundeigenschaften kommt, wie es menschenmöglich ist. Das passiert vermutlich erst auf den letzten Stufen der alten Seele, WENN es zum Ziel der Seele gehört. Wie die alten Meister sagen – Erleuchtung passiert oder sie passiert nicht. Als Mensch hast du da wenig Einfluss darauf, genauso wie du wenig Einfluss darauf hast, was in deinem Leben manchmal so passieren wird oder nicht. Es gibt Leute, die erleben das, ohne dass es willentlich beabsichtigt war und es gibt sehr viele, unterschiedliche Formen und Abstufungen von Erleuchtung. Ich persönlich lauf dem nicht hinterher, aber ich kann natürlich nicht Wissen, was irgendwann vielleicht passiert oder nicht. Also spar ich mir den Mindfuck darüber .. 

Wenn dir irgend einer der Erleuchteten vom “bösen Mind” oder dem “bösen Ego” erzählt, dann ist dass deren persönliche Auslegung und bedeutet keinen Fakt. Sie benutzen Bilder, um Leuten, die diese Erleuchtungserfahrung nicht gemacht haben, ein Konzept zu erklären, was wahrscheinlich nur für sie selbst Sinn macht und eigentlich nicht wirklich transportiert werden kann.

Deren Bilder sollte man nicht mit der Wahrheit gleichsetzen, die für jeden von uns anders sein kann. Zudem neige ich zur Ansicht, dass viele ganz einfach nicht ganz verstehen, wenn irgendein Erleuchteter vom Ego erzählt. Von welchem Ego genau sprechen die? Wenn man genau hinhört, dann liegt deren Kontext von Egodefinition meistens auf der konditionierten, menschlich geprägten und oftmals verwirrten Persönlichkeitsstruktur, die mit einem “falschen” Selbstbild herumläuft. Als Gegensatz reden die dann oft vom Selbst, was nichts anderes als die echte, originale Persönlichkeitsstruktur ist, welche du als Seele gewählt hast. Aber die einfach überlagert wird von falschen Annahmen und Glaubensübernahmen, die allerdings dazugehören, um einen Erkenntnisprozess darüber zu haben.

Das kannst du nicht einfach “loslassen”, diese Struktur hast du selbst erzeugt, indem du sie tausendmal wiederholt, gelebt und erlebt hast. Da ist Transformations – und Erkenntnisarbeit notwendig, um das zu verändern.  

Vergiss nicht: Du bist eine Seele auf einem Lern – und Abenteuertrip, deine Identifikation mit dem Menschsein ändert sich bei jeder Inkarnation. Du hast jedesmal ein anderes Gesicht, einen etwas anderen Körper, du wechselt vielleicht die Kultur, in die du geboren wirst. Du trägst jedesmal ein anderes Kleid und hast eine unterschiedliche Persönlichkeitsstruktur. Du bist eine Seele, die menschliche Erfahrungen macht und unterschiedliche Gegensätze ausbalanciert, um zu lernen. Nur die Seelenrolle, die du zu Beginn gewählt hast, die ändert sich nie und du wirst viele Leben damit zubringen, um herauszufinden und zu erleben, was es bedeutet dies zu sein. 

Du bist vollkommen richtig, zu jedem Zeitpunkt deiner Erfahrung. Auch wenn du dich nicht okay fühlst damit, ist das völlig in Ordnung. Das liefert den notwendigen Treibstoff, um dich weiterzubewegen und aus einengenden Komfortzonen auszubrechen. Du bist okay, dein Ego ist okay, lerne, dir selbst zu vertrauen – das mag dauern, aber es ist möglich.  

Abschließend möchte ich noch hinzufügen:

Wer daran interessiert ist, herauszufinden, wie er denn als Mensch eigentlich gemeint ist, dem empfehle ich  ein “Human Design” Reading und Coaching. UND sich mit der Seelenlehre der Varda Hasselmann auseinanderzusetzen. Diese beiden Konzepte ergänzen sich vorzüglich. Das “Human Design” ist unglaublich zielsicher, bei der Beschreibung deiner persönlichen Struktur und deinen angelegten Kanälen. Die Seelenlehre ergänzt diese Auswertung, in Hinsicht vom Seelenalter und einfach vieler, sehr interessanter Informationen über das Leben und die Ziele der Seelen. Abgesehen davon solltest du dich tief mit dir selbst auseinandersetzen, das kann dir weder “Human Design”, noch lesenswertes über die Seelenlehre ersetzen.

Until next time same station ..

 

Quellennachweise:

https://stevenblack.wordpress.com/2016/08/31/neugierige-mutige-durchgeknallte-seelen-teil-1/

https://stevenblack.wordpress.com/2016/09/02/neugierige-mutige-durchgeknallte-seelen-2/

https://www.psychotherapie-baumgartner.de/human-design-coaching/

http://www.septana.de/

_______________________________________________________________________________

@Steven Black

Alle selbst geschriebene Artikel auf meiner Website dürfen bei Nennung des Autors und Linksetzung der Website, gerne kopiert und weiterverteilt werden. Ausgenommen davon sind gewerbliche Interessen, wie etwa einen dieser Artikel in diversen Medienpublikationen zu veröffentlichen, dies bedarf der Genehmigung des Autors.

Advertisements

37 Kommentare

  • Deine Sicht auf das Ego ist meine Sicht, Steven. Und meisterlich hast du das Thema aufgefächert.

    Ich liebe mein Ego, seit ich erkannt habe, welch treuer Diener es ist. Ohne Ego wäre meine menschliche Hülle nicht überlebensfähig.
    Auch mein Ego schlägt mir noch und noch Strategien vor, welche mir, der ich „übergeordnet“ BIN, wenig zielführend scheinen. Ich bin minütlich wach, habe ein Auge drauf, was mein Ego in mir drin grad wieder anstellt – und mit ein paar Jahren Uebung wurde mir das zum mich permanent belustigenden Schauspiel.

    Es kommt vor, dass ich mir den Spass leiste, meinem Ego auch mal die Zügel schiessen zu lassen, reagiere zum Beispiel auf eine Schraloch – Ansage eines Kommentators im Blog überheblich oder den Schreiber niedermachend. Dabei schnurrt mein Ego, ich selber schaue zu, lache und weiss: Die abgeschossenen Pfeile kommen zurück, liebes Ego, du wirst sehen.

    Erleuchtung

    Vor drei Jahren wurde mir sowas zuteil. Ein Leben lang hoffte ich, mal Erleuchtung zu erleben, und es geschah. Unvermittelt, zack…alles war wie gewohnt, haargenau wie gewohnt, und alles war anders, nicht beschreibbar. Alles jedoch war Freude, Leichtigkeit, Sicherheit, Vertrauen, selbstverständliche Liebe…auch das Uebel!
    Keiner kann Erleuchtungszustände in Wort fassen, es ist unmöglich.

    Es gibt einen Grund, warum ich es erwähne.

    Seither strebe ich Erleuchtung nicht mehr an!
    Seither weiss ich, dass es genau richtig ist: Die engen Grenzen meiner Möglichkeiten von Bewusstheit hier jetzt in diesem Körper.

    Kein Mensch „braucht“ Erleuchtung. Schön, wenn sie kommt, doch sind wir nicht hier, um erleuchtet rumzulatschen, wir sind hier, um…..da fällt mir mein absoluter Lieblingsspruch ein, er stammt von Buchautor Ron Smothermon:

    Wir üben hier nicht, um Meister zu werden.
    Wir sind Meister, welche hier üben.

    Ich kenne keine einzige andere Aussage, welche so kerngenau trifft.

    Gefällt 1 Person

    • Servus Thomram

      Wir üben hier nicht, um Meister zu werden.
      Wir sind Meister, welche hier üben.

      Cooler Spruch, gefällt mir. 🙂

      Ich hab ja auch so manche Egoaspekte, die andere Teile in mir nicht so prickelnd finden. But thats the way i am routed, ich kann das nur akzeptieren, oder wie du, drüber amüsiert sein. Manchmal kann ich das, manchmal nicht – so what?

      Grüße in die Pampa 🙂

      Gefällt mir

      • Hallo Steven,

        lach, ja, und da wird es erst so richtig interessant, ich meine dann, wenn etwas in mir etwas Anderes in mir ablehnt. Also wer spricht da?
        Es macht mir Spass, über deine zwei Egos nachzudenken. Ich habe bislang mit dem Bild von einem einzigen Ego „gearbeitet“. Deine Zweiteilung aber ist hilfreich. In meiner Vorstellung ist „dein“ zweites, das „falsche“ Ego in „meinem“ Ego einfach mit eingebaut.

        Ich kann mir zum Beispiel vorstellen, dass das „falsche“ Ego, geprägt durch Werbung und jede Form er er – zieh – ung es ist, welches am richtigen, am ursprünglich gewollten Ego rummäkelt. Warum bist du heute so träge? Idiot, dir auf den Daumen zu hauen. Schraloch, die Frau hast du verkehrtrum angebaggert…und so, lach.

        Im Zusammenhang mit Ego…Magst du Eckhart Tolles Darstellungen? Sein Buch „Jetzt“ war und ist für mich einer der wesentlichen Augenöffner, und zurzeit beackere ich sein „Eine neue Erde“.

        Darin widmet er sich dem Ego über eine lange Strecke. Bei ihm hat der Begriff eine andere Bedeutung, doch weil er dieses „sein“ Ego mich noch und noch überraschend und lehrreich beleuchtet, lasse ich es gerne geschehen.

        Ich kenne lebensweise Menschen, welche dies Buch 8 mal gelesen haben und immer wieder aufschlagen. Ich empfehle es.

        Gefällt mir

        • Hi again, Thomram

          Im Zusammenhang mit Ego…Magst du Eckhart Tolles Darstellungen? Sein Buch „Jetzt“ war und ist für mich einer der wesentlichen Augenöffner, und zurzeit beackere ich sein „Eine neue Erde“.

          Ähm, das ist ne Fangfrage .. lol.
          Ganz ehrlich, Herr Tolle gehört nicht zu meiner Lieblingslektüre. Aber er kann ein super Schlafmittel sein .. 🙂
          Ich möchte hier weder abwerten, was er so sagt, noch irgendwie korrigieren, mir ist es allerdings zu abstrakt und ich kann damit wenig anfangen. Im Grunde reden eh alle das gleiche, nur verwenden sie unterschiedliche Begriffe – beispielsweise Tolles „Schmerzkörper“, das is nix anderes wie der Emotionalkörper.

          Ich halte diese einschläfernde Langsamkeit nicht aus, wie er spricht. Ich bin bei nem Youtube Video von ihm echt eingenickt .. ^^
          Und seine Egodefinitionen holen mich auch nicht grade ab. But so what, nicht alles ist für jeden, wir alle brauchen etwas, was uns auch persönlich abholt. Wenn Tolle dich anspricht ist doch super.
          Verwende alles was dir hilft!

          lg,

          Gefällt mir

          • Steven, danke für deine Antwort.

            Verwende, was dir hilft. Yepp. Ist mein Rat auch.

            Gefällt mir

            • Hallo thom ram und Mr. stevenblack,

              meiner Meinung und Erkenntnis aus Erfahrungen ist das EGO7ICH absolut notwenig, um die LIEBE als Erblühen von tausenderlei Sachen, Dingen und Wesen zu Entfaltung zu bringen, da bei ist’s der LIEBE in IHRER NATUR egal = 88, ob das EGO/ICH falsch, richtig, wahr, vorhanden oder nicht vorhanden bezeichnet wird.

              Wahre wirk-lichte LIEBE ist pure Macht und Bedarf der Kontrolle zur AusFORMung, die über das Programm EGO/ICH vonstatten geht, ist meine persönlich gemachte Erkenntnis dazu.

              In folgenden Video wird mit Text, Bild und Ton/KLang/Schwingung/Energie veranschaulichend angedeutet, von welcher Macht die „REAL l0ve“ ist:

              :https://youtu.be/cQdv02HptkU

              Mit besten Wünschen zum Optimalen
              grüßt stefanselbst

              Gefällt 1 Person

              • Lieber Keiner Niemand Jemand

                Ja.
                Und ich setze einen drauf und sage:

                Liebe ist der Stoff, aus dem alles gemacht ist.

                Gefällt 1 Person

                • es scheint mir, mit & dank eurer Hilfe und der anderer menschen, gelungen zu sein die Macht der Liebe in Form der:
                  „FIST OF FIRE“
                  eine neue Richtung zu geben und eine erweiterte Formation, in gewisseR Weise die „teuflische“ ALLLLIEBE
                  zu bändigen, zumindest für eine gewisse Zeit lang….
                  Sag ich einfach mal: Herß<3zlichten Dank Euch allen…..

                  mit besten Wünschen zur optimalen NeuAUS-Richtung
                  grüßt der stefan freundschaftlich/feindschaftlich
                  den Rest der Welt

                  Gefällt mir

  • ICHselbst bin das EGOselbst bin die SEELEselbst und v0llkommen leer in meiner Hülle..damit Fülle und Gülle sei…n darf und kann….

    Gefällt 1 Person

  • „Irgendwas oder irgendjemand muss ja verantwortlich und schuldig sein, nicht?“

    Mir fehlen die Eltern in der Aufzählung.
    Mit meinem seit frühester Kindheit aufgezwungenem Wissen darum, wie schwer sie es hatten, und später dem Verständnis, dass sie nicht anders konnten, nannte ich es nicht Schuld, sondern Ursache und Wirkung. Aber ja, wären sie anders gewesen, wäre es anders, also sind sie schuld .. .. und da sind Teile in mir, die lassen sich das nicht nehmen. Sie sind jetzt nicht mehr so laut wie früher, ob die Seele das so wollte, interessiert sie dennoch „einen feuchten Kehricht“.

    Ich finde es sehr wichtig, dass man diese Teile wahrnimmt und ihnen „zuhört“ (in weitestem Sinne), sich vielleicht auch mal so richtig identifiziert und auf die Eltern schimpft, oder auf sonst wen. Und dann da wieder rausgeht und ev. auch die Sicht der Seele wahrnimmt .. ..

    Vielleicht gibt es Alte Seelen-Menschen, die sich durch und durch als Seele fühlen, vielleicht sind diese Seelen, lieber Steven, auch glücklich mit Deinem Text, in dem Du so sehr darauf hinweist, dass wir Seelen sind, die .. ..

    Ich habe nur manchmal den Eindruck Seele zu sein, mit Sehnsucht an den „Ort“, wo ich hergekommen bin. Manchmal bin ich so sehr Mensch, dass ich mit der Seele schimpfe. Hätte sie sich nicht ein Design aussuchen können, bei dem die Energie der Eltern nicht gar so schlimme Auswirkungen hat? (Als ich das noch nicht so wusste, war die Formulierung etwas anders, so wie: die Eltern reichen schon, muss sie ihre mitgebrachten Belastungen auch noch draufsetzen?) Früher hat mich das irritiert, wie kann das sein, wenn ich doch Seele bin? Es hat mir dann sehr geholfen, als wir am Workshop den Vortrag hörten, in dem mir klar wurde, wie Seele und Mensch zusammenkommen, und so weiß ich, dass da Teile sind, die eben nicht Seele sind. Und sie dürfen so sein, ich höre ihnen zu.

    „Wer daran interessiert ist, herauszufinden, wie er denn als Mensch eigentlich gemeint ist, dem empfehle ich ein “Human Design” Reading und Coaching.“

    Ich habe auf einer Human Design-Seite gesehen, dass es auch eine spezielle Ausbildung gibt, Sinn und Zweck, also das übergeordnete Thema für unsere Inkarnation, aus der erstellten Grafik rauszulesen. Ich dachte in den letzten Jahren, ich wüsste das eh, aber vielleicht hat mir das auch nur ein Teil suggeriert .. .. könnte vielleicht interessant sein, zumindest so ein bisschen.

    Liebe Grüße
    Veron

    Gefällt mir

    • Hi Veron,

      Mir fehlen die Eltern in der Aufzählung.
      Mit meinem seit frühester Kindheit aufgezwungenem Wissen darum, wie schwer sie es hatten, und später dem Verständnis, dass sie nicht anders konnten, nannte ich es nicht Schuld, sondern Ursache und Wirkung. Aber ja, wären sie anders gewesen, wäre es anders, also sind sie schuld .. .. und da sind Teile in mir, die lassen sich das nicht nehmen. Sie sind jetzt nicht mehr so laut wie früher, ob die Seele das so wollte, interessiert sie dennoch „einen feuchten Kehricht“.

      Es wäre ein bisschen zu viel des Guten gewesen und in einem Artikel kann man kaum alles einarbeiten, wofür man eigentlich ein Buch brauchen würde. Vieles kann einfach nur gestreift werden und im Grunde gehört „die Eltern“ zum Thema Konditionierung, gelerntes und erfahrenes. Im Erziehungsprozess wird vieles fixiert, was wir an Themen schon mitgebracht haben. Und schiebt die Dynamik an, wie sich das ausdrücken wird.

      Ich finde es sehr wichtig, dass man diese Teile wahrnimmt und ihnen „zuhört“ (in weitestem Sinne), sich vielleicht auch mal so richtig identifiziert und auf die Eltern schimpft, oder auf sonst wen. Und dann da wieder rausgeht und ev. auch die Sicht der Seele wahrnimmt .. ..

      Das ist es auch, es kommt aber irgendwann auch der Zeitpunkt, wo das abgeschlossen wird. Wenn das passiert, erreichen wir eine Art übergeordneten Bezugspunkt.

      Ich habe nur manchmal den Eindruck Seele zu sein, mit Sehnsucht an den „Ort“, wo ich hergekommen bin. Manchmal bin ich so sehr Mensch, dass ich mit der Seele schimpfe.

      Ich glaube, da geht es jedem von uns ähnlich .. – zumindest ne Zeitlang. 🙂

      Hätte sie sich nicht ein Design aussuchen können, bei dem die Energie der Eltern nicht gar so schlimme Auswirkungen hat? (Als ich das noch nicht so wusste, war die Formulierung etwas anders, so wie: die Eltern reichen schon, muss sie ihre mitgebrachten Belastungen auch noch draufsetzen?) Früher hat mich das irritiert, wie kann das sein, wenn ich doch Seele bin?

      Ich glaube nicht, dass man sich das aussuchen kann. Nur die jeweiligen Themen und die führen letztendlich dann zu genau der Form von Eltern, wo das erlebt und ausgedrückt werden kann. Aber die Art und Weise, wie die damit umgehen, dass kannst nicht berechnen – Dynamik.

      Es hat mir dann sehr geholfen, als wir am Workshop den Vortrag hörten, in dem mir klar wurde, wie Seele und Mensch zusammenkommen, und so weiß ich, dass da Teile sind, die eben nicht Seele sind.

      Letztendlich denke ich, dass man das nicht so genau trennen kann. Diese Teile könnten ohne den schöpferischen Anteil der Seele nicht existieren, die Frage – wo hört der Mensch auf und wo fängt die Seele an, ist wahrscheinlich objektiv unbeantwortbar – zumindest von unserem menschlichen Bezugspunkt. Meiner persönlichen Meinung nach, kann man das nicht ganz trennen .. aber da wird jeder eine andere Antwort haben.

      lg,

      Gefällt mir

      • „Es wäre ein bisschen zu viel des Guten gewesen und in einem Artikel kann man kaum alles einarbeiten, wofür man eigentlich ein Buch brauchen würde.“

        Ist mir klar, lieber Steven. Es ist schön, dass das hier ein Blog ist und ich was dazuschreiben darf, und ich nutze das aus, um das Thema „auszudehnen“ 😉

        „im Grunde gehört „die Eltern“ zum Thema Konditionierung.“

        Mir kam dieser Gedanke durchaus. Sicher gibt es viele, die auf ihre Konditionierungen nie draufkommen, sich wohlfühlen damit, und die Eltern haben einfach recht damit, wenn sie auf wen auch immer geschimpft haben.

        Dann gibt es halt noch anderes, z.T. durchaus auch Konditionierungen, und wenn man da drauf kommt und dann auch noch keinen Weg raus findet .. ..

        Bis vor ca. 15 Jahren war mir vor allem bewusst, dass meine Eltern eine Ausbildung für mich bestimmt hatten, die erstens überhaupt nicht passte und zweitens nicht zu schaffen war. Und ich wusste, dass ich mich dagegen nicht wehren konnte, auch wenn ich das nicht ganz verstand. Wieso war ich so?
        Dann erzählte mir ein Psychotherapeut davon, wie Kindheitserlebnisse sich auswirken auf das weitere Leben, und jetzt waren die Eltern erst recht schuld.
        Dann kamen Bücher über die Seele in mein Leben, dann die inneren Personen, und nun die jüngste Erkenntnis .. ..

        „Aber die Art und Weise, wie die damit umgehen, dass kannst nicht berechnen – Dynamik.“

        Das ist die Erklärung, an die ich mich klammere. Es muss was schiefgelaufen sein, so kann ich mir als Seele das nicht vorgenommen haben, und so war das nicht ausgemacht! Springen und einen vollen Swimming Pool erwarten, und dann ist kein Wasser drin – oder so in der Art. Von wegen „es gibt keine Zeit“, und ich habe ja das Buch gelesen von Michael Newton, „Die Reisen der Seele: Karmische Fallstudien“, wo so schön geschildert wird, wie die Seele Szenen aus den für sie zur Auswahl stehenden Leben sieht und sich entscheidet .. .. und dann wird es gar nicht so.

        „es kommt aber irgendwann auch der Zeitpunkt, wo das abgeschlossen wird“

        Seufz .. .. ja, ich habe den Eindruck, ein Teil von mir weiß das. Ein anderer meint aber, die Seele soll sich dafür einen anderen Menschen suchen, d.h. also noch mal inkarnieren und sich dabei nicht wieder verschätzen. Kann schon sein, dass diese Teile unter Mitwirkung der Seele entstehen, aber er findet einfach, dass Unmögliches verlangt wird.

        Vor kurzem noch schien es mir so logisch, wie alles zusammenpasste, wozu es gut war, und jetzt passt überhaupt nichts .. ..

        Liebe Grüße
        Veron

        Gefällt mir

        • Hallo Veron,

          Das ist die Erklärung, an die ich mich klammere. Es muss was schiefgelaufen sein, so kann ich mir als Seele das nicht vorgenommen haben, und so war das nicht ausgemacht! Springen und einen vollen Swimming Pool erwarten, und dann ist kein Wasser drin – oder so in der Art. Von wegen „es gibt keine Zeit“, und ich habe ja das Buch gelesen von Michael Newton, „Die Reisen der Seele: Karmische Fallstudien“, wo so schön geschildert wird, wie die Seele Szenen aus den für sie zur Auswahl stehenden Leben sieht und sich entscheidet .. .. und dann wird es gar nicht so.

          Weisst du, letztendlich spielt es gar keine Rolle, ob nun etwas im Plan oder simple Dynamik gewesen ist. Im Leben klatschen wir manchmal eben auf harten Boden auf – dass einzige was eine Rolle spielt, ist wie wir damit umgehen, wie und ob wir es verdauen.

          Seufz .. .. ja, ich habe den Eindruck, ein Teil von mir weiß das. Ein anderer meint aber, die Seele soll sich dafür einen anderen Menschen suchen, d.h. also noch mal inkarnieren und sich dabei nicht wieder verschätzen. Kann schon sein, dass diese Teile unter Mitwirkung der Seele entstehen, aber er findet einfach, dass Unmögliches verlangt wird.
          Vor kurzem noch schien es mir so logisch, wie alles zusammenpasste, wozu es gut war, und jetzt passt überhaupt nichts .. ..

          Dieser Zustand ist mir sehr gut bekannt, das kann ziemlich Verwirrung erzeugen. Aber ich glaub nicht, dass da unmögliches verlangt wird, es ist nur schwierig und herausfordernd. Würden wir nicht fähig sein, irgendwie damit umzugehen, würden wir da nicht durchgehen – ich glaub fest daran, das jedem präsentiert wird, was er auch schaffen kann.

          schönes Wochenende 🙂

          Gefällt mir

          • „Weisst du, letztendlich spielt es gar keine Rolle, ob nun etwas im Plan oder simple Dynamik gewesen ist. Im Leben klatschen wir manchmal eben auf harten Boden auf – dass einzige was eine Rolle spielt, ist wie wir damit umgehen, wie und ob wir es verdauen.“

            Hast sicher recht, lieber Steven, ich brauche das jetzt aber einfach. Oder halt ein Teil von mir.

            Gleichfalls schönes Wochenende!
            Veron

            Gefällt mir

  • …demons at work…
    There is more in spirits as we think.

    :https://youtu.be/J_UvpPc6rfg

    lg

    Gefällt mir

    • Hi Remo
      Hahaha! Typisch christlich fundamentalistischer Blödsinn. Dämonen helfen Bühnenmagiern 🙂 – auf die Idee kann nur jemand kommen, der nicht nachvollziehen kann, dass die einfach nur extrem gute Techniken benutzen, die man allerdings lange trainieren muss. Ich meine, hey, come on .. ^^

      lg,

      Gefällt mir

      • Hi Steven

        du magst glauben was du möchtest.
        Ich würde mir zuerst ein Bild machen und mir diese „Techniken“ genau anschauen.
        Dauert in dem Fall halt 2Stunden.

        Wohl stimmt es was du sagst, sie haben es lange trainiert.
        Meist von Kindheit an.
        Dabei waren sie nicht alleine.

        Hör ihnen zuerst zu, sie erzählen.

        Lese das Buch von Mirim Dajo, etc. und schau zwischen die Zeilen.

        Du kannst aber natürlich auch unbetrachtet in Ablehnung und Ridiculisieren hinein gehen.
        Your choice, your responsability.

        lg

        Gefällt mir

        • Hi Remo,
          Es spielt hier keine Rolle, was ich glaube oder nicht. DU glaubst es, es passt für dein Weltbild. Ich verschwende meine Zeit nicht für 2 Stunden mit christlichem Fanatismus. Mir reichten schon 10 Minuten, in dieser Energie zu sein.
          Remo, all das ist erklärbar, ist erlernbar und kommt völlig ohne irgendwelche Dämonen aus. Es dauert halt etwas mehr als 2 Stunden fanatischem Geschwurbels, von einem Youtube Universitätsabgänger, um es zu verstehen.

          lg,

          Gefällt 1 Person

          • Hi Steven

            deine Reaktion überrascht mich nicht.

            Mir zu fremd, mich mit dualen ..issmen zu messen.

            Aber ja, mein Weltbild umfasst alle Variablen, auch die nicht erklärbaren.

            lg

            Gefällt mir

    • Das was remo sagt und behauptet, ist wahr, es passiert permanent in unsere heutigen Zeit:

      „Als Daemon [ˈdiːmən] oder Dämon (auch häufig in der Schreibweise Demon) bezeichnet man unter Unix oder unixartigen Systemen ein Programm, das im Hintergrund abläuft und bestimmte Dienste zur Verfügung stellt. Benutzerinteraktionen finden hierbei nur auf indirektem Weg statt, zum Beispiel über Signale, Pipes und vor allem (Netzwerk-)Sockets. Der Begriff Daemon wird auch als Abkürzung von disk and execution monitor interpretiert, was jedoch ein Backronym ist.

      Bei Microsoft Windows heißen die entsprechenden Programme services oder Systemdienste.“
      https://de.wikipedia.org/wiki/Daemon

      Gefällt mir

    • Ich möchte mal die Frage stellen, in welcher Form es wichtig ist, ob Bühnenzauberer mit Dämonen .. ..

      Wie fühlst Du, Remo, Dich dabei, wenn Du das glaubst? Ist es eine beruhigende Erklärung für Dich, weil Du Dir die Tricks anders nicht erklären kannst? (Das wäre für mich ein plausibler Grund.)

      Liebe Grüße
      Veron

      Gefällt mir

      • Hallo Veron

        so mir der „Tanz“ sichtbar, der schwächend vom wesentlichen ablenkt und verbindlichem wegführt.
        Endlose Reflektionen eines vermeintlichen Selbst, das sich, einer Bestättigung suchend, stochernd im Heuhaufen der Allseitigkeit verliert und dem Lebendigen im Mangel und dessen Füllungsbedarf die
        Gesamtheit zweifelt.

        Sehe es nicht negativ, spiegelt es doch fragmentiertes der Anteilen des Umfänglichen, doch fehlt mir die Kraft des Umfassenden, in welchem alles gewogen und wovon in Güte ausgegangen werden kann.

        Stattdessen herrscht Theorienkrieg in entsprechenden Täter-Opfer-Rettermontur, weil eigentlich ja Herz ist.

        Gemeinsame Nenner wäre; wir wissen alle nicht, aber sind

        Da jedoch zuckt etwas in uns und greift zu, ein, um, be und ver.

        Für mich beginnt aber reiches erst im durch Erkenntnis gelassenem.

        lg und schönes Wochenende

        Gefällt mir

  • Hallo Stefan,
    ich glaube meinen Standpunkt dazu kennst Du, für mich ist „EGO“ ein Konzept, nichts weiter. Wenn man danach sucht, wird man es nicht finden und ich habe auch noch nie ein „EGO“ gesehen. Das Konzept „EGO“ diente ursprünglich als Erklärungshilfe, als abstraktes Gebilde um etwas nicht greifbares zu erklären. Dass das EGO jetzt für ein reales, für sich existierendes Etwas gehalten wird war nie die Absicht von Jung & Co.
    Es war ursprünglich eine Art geistiger Krückstock um das Vordringen in dunkle Bereiche zu ermöglichen.
    Wenn jemand einen Diebstahl begeht wird er vor Gericht nicht damit durchkommen wenn er behauptet „ich wollte das garnicht, nur mein armes, verletztes Ego hat mich dazu getrieben“. Genauso wenig wie Reichsbürger sich mit „der Kaiser hats erlaubt“ herausreden können, wenn die Polizei vor ihnen steht. Denn letztenendes isses so wie es häufig verstanden wird ein und dasselbe, nämlich nur eine Illusion.
    Das passiert dann, wenn Leute ohne Lampe im Dunkeln unterwegs sind. Und Halbwissen reicht halt nicht.

    Um es mit Wilhelm Busch zu sagen:

    Wenn einer, der mit Mühe kaum
    Gekrochen ist auf einen Baum,
    Schon meint, daß er ein Vogel wär,
    So irrt sich der.

    Und speziell zum Thema Ego, mit diesem Konzept kommt man heute nicht mehr weiter… heute ist Integration gefragt, nicht Trennung. Trennung gibts genug. Und Dinge aus sich selbst heraus dem Ego zuzuschreiben spaltet sie ab. All denen, die weiterhin am Egokonzept festhalten wollen: viel Spass beim schizophren werden.

    Gefällt mir

    • Hallo Andi,

      du scheinst ja ein BescheidWisser zu sein. Ich hab‘ da mal eine Frage: mit welchen Konzept kommt man denn weiter?…wenn du schon weißt, mit welchem man nicht weiter kommt. Und woher weißt du NichtEgo, was heute gefragt ist. Bist Du der Durchblicker? Es scheint mir, du bist schon schizophren, nämlich ein Ego, dass kein Ego sein will: Die anderen schon, die sind falsche EGOs, ich jedoch nicht, nein wie denn auch….

      Gruß aus den kasseler Gefilden

      von Stefan

      Gefällt mir

      • Hi Stefan,

        du scheinst ja ein BescheidWisser zu sein. Ich hab‘ da mal eine Frage: mit welchen Konzept kommt man denn weiter?…wenn du schon weißt, mit welchem man nicht weiter kommt. Und woher weißt du NichtEgo, was heute gefragt ist. Bist Du der Durchblicker? Es scheint mir, du bist schon schizophren, nämlich ein Ego, dass kein Ego sein will: Die anderen schon, die sind falsche EGOs, ich jedoch nicht, nein wie denn auch….

        Könntest du dich bitte etwas zügeln? Ich glaube nicht, dass du Andis Kommentar wirklich verstanden hast. Lies ihn nochmal oder denk mal drüber nach. Aber mach keine Beleidigungen ala Bescheidwisser, denn das ist Andi gewiss nicht. Spazier also bitte nicht auf meinen Nerven herum ..

        Gefällt mir

    • Hi Andi,
      Schön dich wieder zu lesen. Und ich freue mich immer, einen intelligenten Kommentar zu lesen, wenn ich ihn brauche.
      Ich denke auch, dass man mit der „Egotheorie“ heute keinen Schritt mehr weiter kommt. Da existiert so viel Verwirrung und Verzerrung und man hat das ja lang genug schon gemacht ..
      Nicht zuletzt prallen hier westliche Vorstellungen auf die ursprünglich indischen Erklärungsmodelle. Während die westliche Psychologie mit Ego das Ich meint, sind die alten Konzepte aus den hinduistischen Raum eher Beschreibungen für ein konditioniertes, aus der Balance gekommenes Ich.

      Aber ich betrachte „das Ego“ nicht als eine Illusion, sondern als eingebaute, installierte Struktur, womit die Seele einen fixen Zeitbezugspunkt, in dieser Realität haben kann. Ohne diese Struktur gäbe es keine Erfahrungen von Individualismus und es ermöglicht der Seele einen sehr determinierten Fokus. Zumindest ist das die Perspektive, wie ich sie derzeit habe.

      Doch ich stimme dir zu, das einzige was Sinn ergibt ist tatsächlich, diesen Seele-Mensch Dualismus in sich zu integrieren. Integration sucks, but it works .. 🙂

      schönes Wochenende

      Gefällt mir

      • Hallo Steven!

        Ja. Eben. Begriffswirrar^^
        Ich würde darunter eine Schutzschicht sehen, die sich an der Grenze zwischen Innen und Aussen bildet, wenn von Aussen zu viel Druck kommt und der Mensch (meistens noch Kind) Gefahr läuft, die Hoheit über sein eigenes So-Sein zu verlieren. Quasi als Schutz vor Einmischung. Nur leider ermöglicht gerade dieser Schutzmechanismus Manipulationen weil der Mensch dahinter an dieser Stelle wegen Blindheit erst recht nicht souverän sein kann.
        Was ich allerdings ablehne ist die Ansicht, das Ego wäre etwas ausserhalb des Bewusstseins, denn mit Unbewusst oder Unterbewusst ist es nicht gleichbedeutend. Nur in aller Regel überdeckt es Bereiche die gerade deswegen sich allmählich dem Bewusstsein entziehen.
        Hier finde ich die Sichtweise von Helwig sehr viel besser, der da die Einbeziehung erlaubt indem er sagt „wenn ich es erlaube muss ich es nicht mehr verdrängen“. Für ein Konstrukt wie Ego gibts dann keinen Bedarf mehr.
        Herr Schnepf hat insofern Recht, als Ego ja tatsächlich ursprünglich Ich bedeutet. Aber viel zu oft wird dann unterschieden zwischen „echtem“ und „falschen“ Ich. Und sowas kanns nicht geben.
        Und für Hr. Schnepf: Integration. Einfach anerkennen dass man alles selbst ist. Und sich nicht wegen nem Unsinn triggern lassen und das dem Andern dann ins Gesicht haun wie nen nassen Lappen. 😉
        Aber immerwieder schön, wenn einem der eigene Standpunkt auch umgehend bestätigt wird.^^
        Der indische Standpunkt hat seine Berechtigung wenn man wirklich vorhat, sein Leben fernab von Stress und Hektik mit der Suche nach Erleuchtung zu verbringen, hier bei uns wird das eher zu Verdrängung führen, weil man die nötige Ruhe nicht dauerhaft findet.
        Deiner Sichtweise des Ego als „Schnittstelle“ zwischen Innen und Aussen stimme ich zu, würde es aber ebenfalls nicht als Ego bezeichnen, nicht weil falsch, sondern weil zu sehr besetzt mit allen möglichen, vor allem auch emotional geladenen Bedeutungen. Ich würde es vielleicht eher als „auf Bedürfnisbefriedigung und Überleben fixiertes, Instinktgesteuertes biologisches Verhaltenssystem mit universeller Fokusierungsfunktion“ bezeichnen… lol… Lassen wirs bei Ego nachdem wirs geklärt haben, wir wissen ja was gemeint ist und alle andern sollen fragen bevor sie motzen.^^
        Das „falsche Ego“ (mir verziehts das Gesicht wenn ich das schreiben muss^^) wird auch im indischen als die negativen Samskaras bezeichnet… siehe https://www.yoga-vidya.de/de/service/blog/yoga-wiki-ueber-samskara/
        Da gibts aber auch wieder von Schule zu Schule unterschiedliche Sichtweisen. Die Yogis lehren, man solle diese durch Meditation etc bereinigen… mag funktionieren, wir haben aber auch die Möglichkeit, durch sich-der-Spiegelung-bewusst-werden diese gezielt heraus zu fischen. Wir wissen ja, dass gerade diese Prägungen uns gespiegelt werden. Und wenn eine Prägung erstmal entdeckt ist, wird sie auch bereinigt. Man kann sich höchstens dagegen wehren, aber dann gibts früher oder später vom Leben eine aufn Kopf.
        Und weil dieser Text hier viel zu lang ist um ihn bei jeder Ego-Diskussion aufzuwärmen, gibts die Kurzfassung: „Ego? Bullshit.“ ^^

        Gehab Dich wohl,
        Andi

        Gefällt mir

        • Hi Andi,

          Der indische Standpunkt hat seine Berechtigung wenn man wirklich vorhat, sein Leben fernab von Stress und Hektik mit der Suche nach Erleuchtung zu verbringen, hier bei uns wird das eher zu Verdrängung führen, weil man die nötige Ruhe nicht dauerhaft findet.

          Ja, hat durchaus ne Berechtigung, wir aber gehen einen vollkommen anderen Weg – wir machen das, während wir ein normales Leben führen, mit all dem Stress und den Herausforderungen, die dabei auftauchen. Integration ist dabei das einzige „Mittel“, wodurch das funktionieren kann. Der wirkliche Punkt ist ja, wir sind das alles – und Ruhe im Karton. ^^

          Happy Life

          Gefällt mir

        • …woraus sich mir bestättigt, dass auch die Idee der Gegensätzlichkeit nicht wirklich entsprechend ist, so es sich prozessiv eher folgeerscheinend darstellt.

          Auch wenn so empfunden werden kann, offenbart es sich mir bei genauer Betrachtung immer aus einer Einheit geboren, die alles in sich trägt und aus der erst entstehen kann.

          So aus dem Zentrum des hyperbolischen Kegels geht und über das toroide Energiefeld aus dem Innen über Aussen in geeintem Fluss wieder in das selbe eindreht.

          lg und kraftvolle Woche

          Gefällt mir

  • „Wer daran interessiert ist, herauszufinden, wie er denn als Mensch eigentlich gemeint ist, dem empfehle ich ein “Human Design” Reading und Coaching.“

    Habe eine interessante Seite gefunden (http://humandesignsystem.co), da lese ich:

    „Für einen Menschen mit .. jedem .. Profil, das die 5 in sich trägt, ist es wirklich wesentlich zu verstehen, dass sie ein immenses Projektionsfeld darstellen. Sobald dir Menschen begegnen projizieren sie alles mögliche auf dich.“

    Schon bei der Geburt geht es los .. .. die Eltern haben Erwartungen, die können nicht erfüllt werden .. .. so steht es da, und ich füge hinzu: man kennt das und die Folgen, man spürt die Erwartungen anderer, doch der Psychotherapeut sagt, man bilde sich das nur ein aufgrund der Erlebnisse in der Kindheit, und er selbst projiziert und erwartet vom Klienten, was der nicht erfüllen kann .. ..

    „Dadurch haben sie oft eine latente Paranoia in der Interaktion mit anderen, denn sie fühlen mit der Zeit, dass diese sie nicht wirklich sehen, sondern mit einer Erwartung zu ihnen kommen und diese erfüllt wünschen.“

    Also ganz normal für diese Seele .. ..

    Liebe Grüße
    Veron

    Gefällt mir

    • Hi Veron,

      „Dadurch haben sie oft eine latente Paranoia in der Interaktion mit anderen, denn sie fühlen mit der Zeit, dass diese sie nicht wirklich sehen, sondern mit einer Erwartung zu ihnen kommen und diese erfüllt wünschen.“

      Interessant. Man sieht, du hast dich gelangweilt und wolltest echte Herausforderungen .. 🙂

      Hast sicher recht, lieber Steven, ich brauche das jetzt aber einfach. Oder halt ein Teil von mir.

      Ich weiß, ich wollte dich ja nur dran erinnern.

      liebe Grüße

      Gefällt mir

Alle Kommentare sind herzlich willkommen. Kommentare, die sich nicht annähernd auf das Thema beziehen werden gelöscht. Dafür wurde die Seite EAT bereitgestellt.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s