Heute schon einen Stein gegessen?

Hallo, liebe Leser/Innen und Freunde, leider muss ich heute aussetzen. Ich fühle mich sowas von “tot-und-erledigt”, furchtbar. Keine Chance, da was zu schreiben ..wir werden uns daher erst Morgen wiedersehen.

Aber ich freue mich euch bestätigen zu können, daß so gut wie alles in diesem Beitrag, der Wahrheit entspricht. Ich selbst nehme diese “Mineralien” schon sehr lange und mit durchwegs positiven Ergebnissen, bezüglich der Gesundheit und Auswirkungen auf die Psyche.

——————————————————————————————–

imagevon David Seiler

Nicht? Das sollten Sie aber in Zukunft jeweils machen. Denn Forscher haben den Grund dafür entdeckt, warum Völker aus dem Kaukasus und Nordsibirien zu den langlebigsten gehören und praktisch keine chronischen Krankheiten und Tumore kennen.

Die Antwort ist so einfach wie verblüffend – das Gesteinsmehl in ihrer Nahrung, hält sie gesund. Aber keine Angst, Sie müssen jetzt nicht in aller Früh im Morgenmantel im Garten buddeln, nur um Ihr Frühstück zu finden. Es geht auch wesentlich einfacher – wie, erfahren Sie hier.

Obwohl, manche Menschen versuchen sich tatsächlich als Steinbeißer. Sofi Abdul Razaq zum Beispiel, ein 71jähriger Afghane aus dem Dorf Asiaban. Er ist im ganzen Land und darüber hinaus berühmt, weil er jeden Tag ein Kilogramm Kalkstein isst. Über sieben Tonnen soll „Baba Sangkhor“ (Stein-Esser) schon verschlungen haben. Es gehe ihm dabei ausgezeichnet, sagt er. Im Gegenteil: Er fühle sich krank, wenn er nicht zu seiner steinigen Mahlzeit komme.

Vor 19 Jahren, nach dem Tod seiner geliebten Frau, begann Baba Sangkhor, Humus zu essen. Dann Holzkohle. Und schließlich Stein. „Es hilft mir, meine Trauer zu vergessen“, erklärt er und beißt demonstrativ in einen 200 Gramm schweren Sandsteinbrocken. Da ist was dran, denn auch in Europa berichten Menschen, dank mineralienhaltigem Gesteinsmehl ihre schweren Depressionen überwunden zu haben.

Die Ärzte sind geschockt. Natürlich. Wer wie Baba Sangkhor einfach so Steine schlucke, riskiere innere Blutungen und schädige das Verdauungssystem, warnen sie. Doch Baba Sangkhor verschlingt die Sandsteine ja nicht unzerkleinert. Er kaut ganz genüsslich und lange auf ihnen herum. Seinen Zähnen schadet das offenbar nicht. Und seiner Verdauung ebenso wenig.

Auch in Afrika isst man gern Stein. Viele kenianische Frauen entwickeln während der Schwangerschaft einen Heißhunger auf speziell weiche Steine, „Odowa“ genannt. Die Ärzte vermuten bei diesen Frauen einen Mineralien- und Eisenmangel. Bei den Händlern auf dem Markt von Nairobi sind Schwangere mit solch ausgefallenen Gelüsten gern gesehen, sorgen sie doch für einen respektablen Absatz dieser Odowa-Steine.

Gerade die Industrieländer werden von einem schleichend größer werdenden Mineralienmangel heimgesucht. Das schwächt den Boden ebenso wie uns Menschen.

In der Natur ist alles mit allem verbunden. So unterstützen sich Bodenbakterien, Pilzkulturen, Pflanzen und Bäume gegenseitig in einer Wechselbeziehung. Bakterien nehmen Mineralien auf, verdauen sie und scheiden sie als Ionen aus. Diese Ionen wiederum werden von Bäumen und Pflanzen aufgenommen und gelangen so in die Nahrungskette von Mensch und Tier. Die Pflanzen und Bäume ihrerseits geben über die Wurzeln Nährstoffe ab (vorwiegend Traubenzucker), welche den Pilzen und Bakterien als Nahrungsgrundlage dienen. Pilze und Wurzeln bilden so eine Symbiose, Mykorrhiza genannt.

Durch verschiedene Umwelteinflüsse wie sauren Regen, falsches Düngen und Mobilfunk werden diese Symbiosen gestört und es kommt zum Absterben der einzelnen „Partner“. Dieses plötzliche Fehlen von einzelnen Arten in den Wechselbeziehungen hat auch große Auswirkungen auf Mensch und Tier. Denn der Nährstoffaustausch kann nicht mehr richtig stattfinden und dadurch ist unsere Nahrung direkt betroffen.

Die Nahrung wird immer nährstoffärmer, alles Leben jedoch immer mehr durch Mobilfunk und andere Einflüsse strapaziert; wir brauchen also mehr Nährstoffe als früher. Durch diese sich mehr und mehr öffnende Schere kann der Körper je länger je weniger mit allen lebenswichtigen Mineralien, Vitaminen, Spurenelementen etc. versorgt werden. Hier einige Beispiele, wie sich unsere Nahrung von 1985-1996 verändert hat:

  • Calcium: Brokkoli -68%; Bohnen -38%; Kartoffeln -70%
  • Magnesium: Möhren -57%
  • Betakarotin: Fenchel -80%
  • Folsäure: Banane -84%; Brokkoli -52%
  • Vitamin B6: Bohnen -61%; Banane -92%
  • Vitamin C: Apfel -80%; Erdbeere -67%
  • Eisen: Tomaten -99,5%; Spinat -96%

Wenn man bedenkt, dass der sogenannte „Eisenlieferant“ Spinat nur noch einen Bruchteil der Menge besitzt, die er noch vor einigen Jahren an diesem Spurenelement aufwies, ist nachvollziehbar, dass immer mehr Menschen an Eisenmangel leiden. Vor allem Frauen sind davon betroffen, da sie während der Menstruation konstant Eisen verlieren, welches nicht mehr zugeführt wird (vgl. ZS 61, S. 60 „Eisenmangel – Das unerkannte Menschheitsleiden“). Durch das Fehlen einzelner Stoffe, wie zum Beispiel Eisen, treten zuerst Mangelerscheinungen und – wenn diese nicht behoben werden – Krankheiten auf.

Es ist daher wichtig, dass man den Körper optimal mit allen Nährstoffen und Mineralien versorgt. Doch genügt es nicht, nur einzelne Mineralien oder Vitamine gesondert einzunehmen, da einerseits praktisch von allen Stoffen zu wenig vorhanden ist und andererseits viele Stoffe alleine nicht wirken. Sie brauchen das Zusammenspiel mit anderen Mineralien und Spurenelementen, um „aktiv“ zu werden respektive ihre Wirkung zu entfalten. Auch sind chemisch-pharmazeutische Präparate nahezu wertlos, da der Körper mit ihnen nicht umgehen und sie nicht aufnehmen und verarbeiten kann.

Die alten Naturvölker und Tiere machen es uns vor, indem sie bestimmte Pflanzen, Beeren und Wurzeln verzehren oder ab und an auch Gesteinsmehl beziehungsweise „Dreck“ essen. Wie eingangs schon erwähnt, findet man die langlebigsten Menschen bei sogenannt „unterentwickelten“ Naturvölkern, die noch im Einklang mit der Natur leben. In der heutigen zivilisierten westlichen Welt ist es praktisch unmöglich, ohne Nahrungsergänzungen gesund alt zu werden. Einfach deshalb, weil unsere Nahrung nicht mehr das ist, was sie einmal war. Hinzu kommen Belastungen wie Stress, Mobilfunk und natürlich auch ungesundes Essen.

kopf in den sand<-

Warum Mineralienmangel?

Es gibt viele Gründe, warum in den heutigen Lebensmitteln kaum mehr Mineralien vorkommen. So bestehen Böden beispielsweise aus Meeresablagerungen. Durch den Regen werden diese Mineralien in den Gebirgen ausgewaschen und den Flüssen zugeführt. Da viele Flüsse künstlich begradigt wurden, können diese nicht mehr mäandern. Durch Dämme wird verhindert, dass Flüsse über die Ufer treten und so den Ackerboden mit Mineralien versorgen.

Stattdessen fließen die Mineralien „ungenutzt“ ins Meer. Die einst so fruchtbare Nilgegend ist ein bekanntes Beispiel für eine solche Auslaugung des Bodens.

Durch verschiedene Einflüsse wird auch die Mykorrhiza geschwächt, was sich dann wiederum negativ auf den Nährstoffgehalt in der Nahrung auswirkt. Denn die Pflanzen und Bäume brauchen eine gut funktionierende Symbiose, damit sie die Nährstoffe aufnehmen können.

Hinzu kommt, dass durch das falsche Düngen der Böden alle noch vorhandenen Bodenbakterien abgetötet werden. Besonders schlimm ist dies, wenn ungebrannter Kalk ausgestreut wird. Durch das Fehlen solch wichtiger Kleinstorganismen werden die Mineralien nicht mehr „aufbereitet“ – und unsere Nahrung wird laufend ärmer an Mineralien und Spurenelementen.

Wie den Körper unterstützen?

Viele Leute richten ihr Augenmerk vor allem auf die zusätzliche Zufuhr von Vitaminen. Mineralien und Spurenelemente geraten hingegen oft ein wenig in Vergessenheit. Zumindest beim Menschen. Vergleicht man die Inhaltsstoffe von Babynahrung und Tierkraftfutter, so entdeckt man Folgendes: Babynahrung enthält viel weniger Mineralien und Spurenelemente (ca. 12 verschiedene) als das Kraftfutter für Tiere (ca. 40). Erklärt dies vielleicht, warum die Fehlgeburtenrate bei Tieren (1 zu 500’000) um 100mal kleiner ist als beim Menschen(1 zu 5’000)?

Denn ein gesunder Körper, welcher über alle Mineralien, Spurenelemente und Vitamine verfügt, die er benötigt, ist viel besser in der Lage, ein gesundes Leben zu erhalten. Fehlen jedoch bestimmte Stoffe im Körper, sind die Bedingungen auf zellularer Ebene nicht gegeben, beispielsweise einen gesunden Körper für das ungeborene Kind zu bilden. Wer sich in der Schwangerschaft also ausreichend mit Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen versorgt, kann die Entwicklung seines künftigen Kindes maßgeblich zum Positiven beeinflussen. Wichtig zu wissen ist auch, dass Vitamine nicht ihre volle Wirkung entfalten, werden sie ohne Mineralien eingenommen. Denn der Körper benötigt Mineralien, um Vitamine richtig aufzunehmen.

Schindele

Zu den sehr guten Mineralien-Präparaten gehören beispielsweise die „Schindele’s Mineralien“.

Der Österreicher Robert Schindele hat „seine“ Mineralien eher durch Zufall entdeckt. Im Frühjahr 1981 ließ er eine neue Forststraße bauen und verwendete für die Beschotterung Gestein aus einem vulkanischen Kegel, der bei den Bauarbeiten angeschnitten wurde. Beim Abtransportieren und Abladen dieses Schotters wurde viel Staub aufgewirbelt, der sich dann in der Umgebung dieser Straße niedersenkte. Durch den Regen versickerte der Gesteinsstaub im Erdreich. Einige Monate später, als der Förster die umliegenden Tannen schlagen wollte, stellte er verblüfft fest, dass Bäume, die eigentlich gefällt werden sollten, ganz grün und vollgewachsen waren. Erstaunt fragte er bei Robert Schindele nach, ob denn diese Tannen tatsächlich auch gefällt werden sollten, da sie ja offensichtlich völlig gesund waren. Für Robert Schindele kam nur der Staub als des Rätsels Lösung in Frage. Nach einiger Beobachtungszeit informierte er dann die Medien über seine erstaunlichen Erkenntnisse und bald wurde er weltweit als „Entdecker eines Mittels gegen das Waldsterben“ gefeiert.

Schindele dachte sich, dass das, was für Bäume gesund ist, wohl auch für ihn gesund sein muss. Und siehe da: Nach der Einnahme von diesem Gesteinsmehl veränderte sich sein Gesundheitszustand rapide. Er litt jahrelang an den Folgen einer Fleischvergiftung, hatte oft starke Blähungen, einen Harnsäurewert von 7.6 – 7.8 und daraus resultierende Gicht. Nach dreitägiger Einnahme hatte er keinerlei Blähungen mehr und nach drei Wochen sank sein Blutdruck von 180 zu 100 auf 145 zu 85. Er konnte fortan wieder „normal“ essen, musste sich nicht mehr um die Blutwerte Gedanken machen. Auch wurde sein weißes Haar nach einiger Zeit wieder schwarz.

Wie wirken Mineralien?

Mobilfunk- und Stressbelastung, aber auch falsche Ernährung (insbesondere weißer Kristallzucker), zwingen den Körper dazu, Säure zu produzieren. Durch diesen übermäßigen Säureanteil im Körper nehmen Mikroorganismen zu, deren Gifte jene Symptome hervorrufen, die gemeinhin als „Krankheit“ bekannt sind. (vgl. ZS 56, S. 38 „Übersäuerung – Wenn das Licht im Blut verlischt“) Diese Übersäuerung führt früher oder später zu Azidose,der stetigen Übersäuerung des Gewebes und der Körpersäfte. Dadurch entstehen Vergiftungen, Toxämie (Zersetzung des Blutes) und Verschlackungen. Mineralien gehören zu den besten Säurepuffern. Sie verbinden sich im Körper nämlich chemisch mit der Säure und neutralisieren sie. Des Weiteren binden sie zusätzlich giftige Substanzen im Darm, wodurch diese ausgeschieden werden können. Da die Mineralstoffe auch ins Blut- und Lymphsystem gelangen, werden so automatisch auch Mangelerscheinungen behoben.

Doch Mineralien können nicht nur bei Krankheiten helfen, sie werden auch mit großem Erfolg bei Strahlenschäden eingesetzt. So sind zum Beispiel die „Schindele’s Mineralien“ rechtsdrehend (positiv magnetisiert) und haben eine retrograde Eigenschaft. Dadurch helfen sie, die linksdrehende (negativ magnetisierte) Energie von künstlich erzeugten radioaktiven Stoffen zu neutralisieren.

Robert Schindele schreibt in seinem Buch von einem Mann, der durch jahrelange Arbeit im Uranbergbau stark strahlengeschädigt war. Nach wenigen Tagen der Mineralien-Einnahme war sein Zittern in den Händen, das Rückenmarksleiden und der starke Juckreiz verschwunden. Robert Schindele führt dies auf die retrograde Eigenschaft der Mineralien zurück. Denn dadurch sind sie in der Lage, in das Atomkristallgitter der relativ kleinsten und höchst schwingenden Partikel einzugreifen und dieses zu verändern. Dadurch helfen sie mit, die Schwingung (Strahlung) zu brechen. Die Universität Wien, sowie auch das sowjetische Institut für Atomphysik in der Ukraine, konnten bestätigen, dass Schindele’s Mineralien gegen Radioaktivität wirken. Dies bewog die Russen nach Tschernobyl dazu, einen LKW zu schicken und zwei Tonnen Gesteinsmehl abzunehmen.

Es wäre sehr vernünftig, die Unglücksreaktoren von Fukushima unter Tonnen von rechtsdrehendem Gesteinsmehl zu begraben und dieses auch auf den kontaminierten Gebieten auszubringen. Und natürlich sollte man Mensch und Tier ebenfalls mit den lebensnotwendigen Mineralien versorgen.

Inhalte und ihre Wirkung

Hier ein kurzer Auszug der Inhaltstoffe von Schindele’s Mineralienund ihrer Wirkung:

• Kieselsäure: Siliziumoxid ist der „Urstoff allen Lebens“, Bestandteil des Bindegewebes, macht dieses elastisch, fördert die Atmung der Zellen und hält deren Alterung auf. Des Weiteren unterstütz sie den Aufbau von Haaren, Nägeln, Haut und Muskulatur.

• Kalium ist Zellbestandteil und regelt zusammen mit Natrium den Wasserhaushalt und den pH-Wert des Bluts. Es ist wichtig für die Durchblutung des Herzmuskels und hält das Herz in Schwung, reguliert den Blutdruck, beugt Herzinfarkten vor und unterstützt die Nervenkommunikation.

• Kalzium nährt Knochen und Zähne. Bewirkt, dass Zähne und Knochen nicht spröde und brüchig werden. Sorgt für ein frisches Aussehen des Körpers.

• Eisen ist notwendig für die Blutbildung und den Transport von Sauerstoff in das Gewebe zur Energiegewinnung. Da über Schindele´s Mineralieneine hohe Menge an Eisen zugeführt wird, sollten gleichzeitig keine weiteren Eisenpräparate eingenommen werden.

• Zink stärkt Zellen und beschleunigt den Stoffwechsel. Bei Mangel heilen Wunden oft schlechter, Haare fallen schneller aus und Frauen können unfruchtbar werden.

• Molybdän wirkt potenzsteigernd.

• Chrom wirkt blutdrucksenkend, erweitert die Blutgefäße und reguliert den Fettspiegel im Blut. Es steuert den Fett- und Glukose-Stoffwechsel.

Für Boden, Pflanze und Mensch

Wenn eine Pflanze mit den richtigen Nährstoffen versorgt ist, kann sie selber unterscheiden, was gut und was schlecht für sie ist. Das heißt, sie nimmt dann nicht „wahllos“ alle Mineralien auf, die zur Verfügung stehen. Eine optimal versorgte Pflanze wird radioaktiv verseuchte Nährstoffe und Mineralien gar nicht erst aufnehmen. Das gilt im Übrigen auch für menschliche Körperzellen.

Versuche in Österreich zeigten, dass Förster gar keine Bäume mehr im Wald setzen mussten, da viele Bäume direkt aus den Samen wuchsen. Zudem hatte man festgestellt, dass mit Mineralien gedüngte Bäume „explosionsartig“ wachsen. So konnten zum Beispiel bei vermeintlich „toten“ Fichten Wachstumsschübe von 90 bis 120 Zentimetern pro Jahr festgestellt werden.

Der Biologe Dr. Gernot Gräfe mischte das Gesteinsmehl einem organischen Produkt aus Traubentrester bei und konnte damit große sterile Gebiete wieder fruchtbar machen. Später entwickelte er ein homöopathisch dosiertes Spray (eine Art „ätherischer Humus“), welches er auf die Oberfläche von verschmutzten Teichen und Seen aufsprühte. Durch diese Behandlung gewann das Wasser seine ursprüngliche Qualität zurück.

bild

Schindele’s Mineralien: Die positiven Eigenschaften des Gesteinsmehls aus Österreich sind seit Jahrzehnten bekannt.

Erfahrungsberichte

Als 1987 das Gesteinsmehl im großen Stile verkauft wurde, sank laut Aussage von Apothekern der Medikamentenumsatz in einigen Teilen Deutschlands um 40 Prozent. Dies führte zu einer groß angelegten Hetzkampagne der Pharmaindustrie gegen Schindele. Trotz alledem sprechen die Erfolge und Erfahrungsberichte für sich. Wichtig: Schindele’s Mineralien sind kein Wunderheilmittel oder dergleichen. Sie helfen einfach, Mangelzustände im Körper zu beheben. Ohne diese überlebenswichtigen Zusatzstoffe fehlt ihm nämlich die „Kraft“, sich selbst zu regenerieren.

Hier eine Zusammenfassung von Erfahrungsberichten aus dem Buch „Schindele’s Mineralien“:

„Schindele’s Mineralien haben meiner Frau ganz kurzfristig geholfen. Der hohe Blutdruck existiert nicht mehr und das Ohrensausen hat aufgehört.“ (Herr L. K.)

„Ich bin 46 Jahre alt und leide die meiste Zeit unter Depressionen, die sehr schlimm werden können. […]Sobald ich einen Teelöffel Mineralien nehme, sind meine Depressionen für mehrere Tage wie weggeblasen. Dies kann ich selbst kaum glauben, da ich mit den entsprechenden Medikamenten (Psychopharmaka) reichlich Erfahrung habe.“ (Herr J. G.)

„Ich bekam heute den Bescheid meiner Ärztin, die mir mitteilte, ich hätte ein Blut wie ein kleines Mädchen. Meine Leukozyten haben sich auch vermehrt. Immerhin, ich bin im 72. Lebensjahr.“ (Frau I. Sch.)

Frau E. B. litt an der sehr seltenen Krankheit Morbus Osler, bei der die Blutadern platzen. Sie hatte nur noch 40 – 42% Blut und war dem Tode nahe. Nach 6 Wochen der Einnahme von Schindele’s Mineralien hatte sie wieder 90% des Normalwertes für Blut und ist jetzt vollkommen gesund. Sie schrieb: „Wie ich Ihnen schon erzählte, wurde ein Bekannter in Südtirol vollkommen von seiner Leukämie geheilt. Es wurde mir in diesen Tagen wieder per Telefon bestätigt. Auch eine gute Freundin aus Kiel hat ihren Lungenkrebs sehr gut überlebt. Es ist nichts mehr an Tumoren festzustellen, der Arzt spricht von einem Wunder. Nachdem sie ihm allerdings den Sand gezeigt hatte, reagierte er sehr ärgerlich und meinte nur, schaden kann es ja nicht.“

„Meine Knieschmerzen sind weg, die Prostata hat sich verkleinert usw., rundum sind wir zufrieden und glücklich.“ (Herr W. E.)

„Die Kopfschmerzen sind weg, der Kopf ist freier, ich habe keine Konzentrations-Beschwerden, meine Haare fallen nicht mehr aus, die Fingernägel sind nicht mehr brüchig.“ (Frau H. B.)

„Meine Frau (64) hat schon seit Längerem Schmerzen im linken Bein. Von der Hüfte bis zum Fuß. Die Ärzte sagen Verschleißerscheinungen. Nachdem sie nun 3 Wochen das Pulver eingenommen hat, ist sie schmerzfrei.“ (Herr H. G.)

„Ich nehme die Mineralien nun seit zwei Wochen und freue mich jedes Mal, wenn ich in den Spiegel schaue, weil in dieser Zeit meine Haut sehr schön und samtig geworden ist. Außerdem habe ich seit eineinhalb Jahren fast dauernd Muskelschmerzen am ganzen Körper, die nun seit einer Woche total verschwunden sind.“ (Frau V. B.)

 „Seit 35 Jahren bin ich selbstständig Erwerbender im Garagengewerbe und – wie auch kaum anders möglich – besonders in der heutigen Zeit mit Arbeit (Stress) überfordert, zum Teil bis zum ‚Geht-nicht-mehr‘. […] Nach fünf, sechs Tagen kam die Wendung. Verdauung, Wohlbefinden, Appetit, Leistung, physischer und psychischer Zustand verbesserten sich von Tag zu Tag. Unglaublich, heute, nach ca. 7 Wochen, könnte ich wieder 20 Stunden ohne Nachlassen meines Elans arbeiten. Im Verlaufe meiner Schindele’s-Mineralien-Einnahmezeit wurden meine Frau, meine Brüder und Schwestern, Kinder und Kunden aufmerksam auf meine Energie und meinen Elan und vor allem auf meinen Durchhaltewillen und baten um Erklärung meines körperlichen Zustandes.“ (Herr R. W.)

Lesen Sie auch diese Artikel:

*Wilde Karde: Borreliose ist heilbar!
*MAP-Proteine: Der unbeachtete Schlüssel zur Vitalität
*Magnesiumchlorid: Arthrose und  Osteoporose sind heilbar!
*Vitamin D: Das Sonnenvitamin
*Bion-Pads: Ein Gummi mit  Ausstrahlung!
*OPC: Die Kernkraft, die dem Leben dient!

Vertiefte Informationen erhalten Sie in Robert Schindeles Buch: Schindele’s Mineralien (siehe ZS-Buchmarkt).

Informationen zum Erwerb von Schindele’s Mineralien finden hier.

——————————————————————————————————-

Quelle, dieses sehr guten Beitrages: http://www.zeitenschrift.com/magazin/70_Schindeles_Mineralien-Heute_schon_einen_Stein_gegessen.ihtml

26 Kommentare

  • Das war mal wieder nötig… habe ich schon fast vergessen😉

    Übrigens schreib doch mal von deine eigene Erfahrung mit dem Zeug. Vorallem wieviel empehlst du davon einzunehmen?

    Gefällt mir

  • Danke für die nochmalige Info.
    Dieses Mal konnte ich nicht mehr widerstehen und habe mir 1 kg bestellt.:-))

    LG Klaus

    Gefällt mir

  • Vielen Dank,das ist sehr sehr gute Information!Es gibt noch ein Buch von Wladimir Megre
    „Anastasja“ Das Wissen der Ahnen…ist einfach phantastisch!

    Gefällt mir

  • Guten Morgen🙂

    Schindeles Mineralien nehme ich jetzt fast ein Jahr
    und kann die positive Wirkung bestätigen.

    LG

    Gefällt mir

  • Hey Leutz + Steve!

    Danke für den Artikel!!!
    Hab schon öfters darüber gelesen und auch nachgedacht diese Mineralien mal auszuprobieren.
    Gibts diese auch so direkt irgendwo in Ö/Wien zu kaufen?
    Apotheke oder ähnliches? Will nicht unbedingt über i-net bestellen (immer flaues Gefühl im Magen *gg*)…

    Grüße Andersdenker84

    Gefällt mir

    • Hi, Andersdenkender84!

      Ja sicher, du kriegst es auch in Apotheken. Zumindest hier, in Innsbruck, dann solltest du s in Wien schon kriegen! Aber da ist es dann halt etwas teurer . und noch was, kauf ja die 1kg Dosen, sonst zahlst du noch mehr drauf!😉

      Lg,

      Gefällt mir

      • Ok, denke auch!
        Glaub das isses mir wert, danke für den Tipp🙂 werd mich noch heute auf dem Weg machen! Fühl mich seit langem schon ausgelaugt, energie + antriebslos, hoffe es hilft!

        Lg!

        Gefällt mir

      • Hey Steve!
        Das klar🙂 Da gabs sogar noch andere Schindeles Mineralien (mit irgendwas zusätzlich kA), hab aber die „ganz“ normalen bestellt… Sollten heute da sein, bin gespannt! :_)
        Jap daran arbeite ich (Ernährungsumstellung) ist aber gar nicht so einfach:/ aber z.B. fastfooden geh ich schon seit über 1 1/2 Jahren nicht mehr, fertiggerichte versuch ich auch zu vermeiden, bin jedoch leider kein guter Koch🙂

        Ach apropos teuer: 19,90€ find ich nicht so teuer für nen kg… Vor allem wenn man möglicherweise Monate damit auskommt.

        Noch ne kurze Frage, man könnte diese auch nur abends einnehmen, wenn man so will? Oder bringt das weniger?

        Danke + Lg

        Gefällt mir

        • Hi, Andersdenker84!

          „..aber z.B. fastfooden geh ich schon seit über 1 1/2 Jahren nicht mehr, fertiggerichte versuch ich auch zu vermeiden, bin jedoch leider kein guter Koch „

          Cool, dann hast du das also erkannt! Siehste, die Bequemlichkeit wird zu unserem Sargnagel!
          Fastfood und Fertiggerichte – beide sind übrigens gleich schlimm, in ihrer zerstörrerischen Auswirkung – sind vermutlich der Ursprung deiner Schlappheitsgefühle und Energielosigkeit!
          Wer nicht selber kochen kann, möge sich eine Freundin suchen, die es kann!😉 Naja, aber heutzutage ist selbst das nicht so leicht .. ich kann ein Lied davon singen ..
          Dafür kann ich JETZT kochen ..😛

          Klar, natürlich kannst du’s auch Abends einnehmen, nur nicht zu spät -wieso, machst du in Nachtdienst? Man soll keinesfalls, wenns geht, nach 19 h was Essen – denn auch das macht einen fertig und träge!😕
          Wieso nicht gleich, nach dem Aufstehen? Schmeckt doch nach nichts .. aber, man sollte mindestens 20 min. danach keinen Kaffee trinken, weil Kaffee die Aufnahme von Eisen hemmt!
          Lg,

          Gefällt mir

      • „Wer nicht selber kochen kann, möge sich eine Freundin suchen, die es kann!😉 Naja, aber heutzutage ist selbst das nicht so leicht .. ich kann ein Lied davon singen ..
        Dafür kann ich JETZT kochen ..😛 “

        Musste gerade herzlich loslachen🙂

        Sieht so aus, als kämst du langsam wieder zu kräften, lieber Stefan? Ich selber war am Dienstag Abend in den Bergen und hab auf einem Gipfel bei wunderbarer Szenerie eine Meditation durchgeführt, seither bin ich wieder bei Kräften.

        Liebe Grüsse vom Chaukee

        Gefällt mir

        • Hi, Chaukee!

          Ach je, ich bin doch nicht totzukriegen, klar, hatte die letzten Tage über nur viel Stress. Danke, der freundlichen Nachfrage!
          Du bist ein „verkappter Lui Trenker“? Hätt ich ja nicht gedacht, nicht im Traum ..😛
          Meinen Respekt, ehrlich, mich kriegt KEINER auf nen Berg hoch – für noch soviele gute Worte nicht ..😕
          Ich bin mehr für diesen hier:

          Lg,

          Gefällt mir

      • Klar das erkennt man eindeutig wenn man genug „aufgeklärt“ ist bzw. sich richtig informiert🙂
        Teilweise bestimmt! Weil wie gesagt versuche größtenteils Junkfood zu vermeiden! Und ja🙂 nicht erwähnt aber meine Freundin kann recht gut kochen, aber ja oft noch mit Fleisch (davon will ich auch mehr wegge) wird noch geändert… War mehr interessenshalber die Frage, wollte heut abends schon damit anfangen, mach das aber dann doch lieber morgen in der früh – und geht sich gut aus mit Kaffee (20 Min., von Kaffee komm i daweil garnich weg)… DAS mit dem nach 19 Uhr nichts mehr essen isn guter Tipp, danke, muss ich nur endlich auch beherzigen🙂 hab zu oft „heißhunger“ am Abend auf süßes, was auf gewissen Nährstoffmangel schließen lässt – deswegen auch Schindeles… Wie heissts so schön: wird schon!!!🙂

        Lg

        Gefällt mir

        • Hio nochmal, Andersdenker84!

          Ach, ein „Süßer“ bis du?😉
          Böser, ganz böser Junge ..
          Guckst du:

          Tipp für unsere ganz „Süßen“:

          Vitamin B1

          Empfohlene Tagesdosis für Erwachsene 1,4 mg.

          Chemischer Name: Thyamin

          Thyamin verbessert das Gedächtnis, stärkt die Nerven, reduziert Heißhunger auf Süßes.

          Wirkungsweise: Vitamin B1 ist wichtig für die Übertragung bestimmter Nervensignale zwischen Gehirn und Rückenmark. Zudem ist es unentbehrlich für die Arbeit bestimmter Enzyme, die den Körper Energie liefern. Da nur wenig Vitamin B1 gespeichert wird muß es regelmäßig zugeführt werden.

          Aufnahmehilfen: Vitamin C und Zitronensäure in Orangen und Zitrusfrüchten schützen Vitamin B1 vor der Zerstörung. Die B Vitamine unterstützen sich als Gesamtkomplex gegenseitig bei der Resorption (Aufnahme).

          Werden Vitamin B1 Präparate mit Vitamin B2 und B6 kombiniert, verstärkt dies die Wirkung von Vitamin B1.

          Vorsichtsmaßnamen:

          Tägliche Einnahmen von mehr als 50 mg. pro kg. Körpergewicht bzw.3 Gramm sind giftig. Die Symptome sind: beschleunigter Puls, Schlafstörungen, allgemeine Schwäche, Kopfschmerzen und Gereiztheit. Zu viel Vitamin B1 kann im Körper zum Verlust anderer B Vitamine führen.

          Folgende Symptome können unter anderen auf einen Vitamin B1 Mangel hinweisen:

          Müdigkeit

          Depression

          Gedächtnisschwäche

          Kopfschmerzen

          Übelkeit

          Händekribbeln

          einige Hauptquellen für Vitamin B1 in Nahrungsmitteln

          Hefe, Erbsen, Orangen, gekochte Kartoffeln, Vollkornprodukte wie Vollkornnudeln, Vollkornbrot, Schweinefleisch, Eigelb

          http://www.schoen-gesund-tipps.de/Vitami…dekribbeln.html
          Lg,

          Gefällt mir

      • Der Heißhunger is böse, nicht ich😀
        Vielen Dank für die ausführliche Antwort! Ja damit kann ich was anfangen🙂 Also mehr Obst Zitronen/Orangen, leicht machbar!! Aber Schweinefleisch, das wundert mich jetzt irgendwie doch🙂
        Bin mir fast sicher, dass dies die Ursache ist „Vitamin B1“, Händekribbeln hab ich leider auch zeitweise:/

        Wo bekommt ihr euer Xylit her??

        Lg

        Gefällt mir

      • Hallo Andersdenker84,

        ich bestelle mein Xylit bei einer Apotheke in Stockdorf (bei München). Die stellen es selber her und es kommt nicht aus China:
        https://www.apotheke-stockdorf.de/Default.asp

        LG Mirjam

        Gefällt mir

      • Danke für den Hinweis Mirjam, wir sollten unser Xylit heute bekommen – bin sehr gespannt🙂

        Eins wüsst ich noch gern (komm mir vor wie der 1. Mensch *gg*), die Schindeles-Minderalien lös ich in wasser auf und trinke dann oder die Minderalien in Mund und mit Wasser runterschlucken? Danke für eure Mühe!!!!

        Lg Andersdenker84

        Gefällt mir

  • Joihh da hab ich mir auch mal glatt nen Kilo gemahlene Mineralien bestellt und das bei dem Preis von 23,90 Eu Eu Eu.- Da müsste ich ja wohl ne Zeitlang mitauskommen.
    Da gebe ich diese „Schein-geld“ mal wirklich für etwas gutes und gesundes aus😉
    Lg

    Gefällt mir

    • Hallo, Helmut!

      Jau- DAS ist echt SAFTIG! Aber da solltest du spielend – wenn du täglich nur einmal Portionslöffel nutzt – 3-4 Monate auskommen. Und da hast du tatsächlich was SEHR gutes gemacht, mein Freund, DU hat in deine Gesundheit investiert!😉

      Lg,

      Gefällt mir

  • Hey lieber Freund,
    „Ich fühle mich sowas von “tot-und-erledigt”, furchtbar“
    Wem sagt du das… Bin seit Sonntag abend irgendwie höchstens noch halb lebendig…

    Werd nun auch mit Schindeles Mineralien beginnen, irgendwo steht so Zeugs bei uns noch in der Küche rum😉

    Liebe Grüsse vom Chaukee

    Gefällt mir

Alle Kommentare sind herzlich willkommen. Kommentare, die sich nicht annähernd auf das Thema beziehen werden gelöscht. Dafür wurde die Seite EAT bereitgestellt.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s